Skip to main content

Full text of "Berliner studien für classische philologie u. archaeologie .."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



► 



^ 



,/ ;■■ C- 



BERLINER STUDIEN 



KLASSISCHE PHILOLOGIE UND ARCHÄOLOGIE. 



Sechzehnter Band. 



BERIDJ 1896. 

VERLAG VON S. CALVARV * 00. 



" t 









INHALT. 



Georg Iwanowitsoh, Opiniones Homeri et tragicoruin Graeoorum 
de inferis. 

Konrad Sehrwald, Der ApoUonmythus und seine Deutung. 

Oaoar Dieckmann, De Granii Lioiniani fontibus et auctoritate. 

Maximilianus Hodermann, Quaestionum oeoonomioarum speoimen. 

B. Heisterbergk, Die Bestellung der Beamten duroh das Los. 



Berliner Studien 



classische Philologie und Archäologie. 



Sechzehnter Band. 

Erstes Heft. 



OPINIONES 
lOIERI ET TRiGIGORDH GRiECORDI DE INFERIS 

PER COMPARATIONEM EXCUSSAE. 

SCRIPSIT 

GEORG IWANOWITSCH. 



BERLIN «94. 
Verlag von S. Calvary & Co. 



OPINIONES HOMERI 

ET 

TRAGIOORUM GRAECORUM 
DE INFERIS. 

PER COMPARATIONEM EXCUSSAE. 

SCRiPSIT 

GEORG IWANOWITSCH. 



BEROLINI 1894. 
S. CALVARY & Co. 



Berolini, Typis Hans Mamroth. 



Heradifi illud „«dvia pei" ad religionem Graecorum prae- 
cipue esse referendum quisquis vel exigaum in antiquitatem 
cognoscendam Studium contulerit facile intelleget eoque minus 
mirabitur, quia continua quaedam commutatio in polytheismi 
natura liaeret Nam cum ne eae quidem religiones, quibus 
divinitus imbuti sunt homines, omnem toUant interpretandi di- 
versitatem, quamvis dogmatis nitantur et originis sanctitate et 
librorum canonicorum auctoritate stabilitis, cui rei documento 
"Sunt confessionum quae vocantur sectarumque varietates: qui 
fieri posse putabimus, ut quae carent illis monotheismi vinculis 
firmamentisque religiones non recipiant philosophorum contem- 
plationes atque investigationes, non commutentur in saeculorura 
Serie cum populi moribus, mente, ingenio, quippe quibus effi- 
ciantur? 

Imprimis autem illius commutationis condicionibus reli- 
gionum subtilissimas et gravissimas quasque quaestiones affici 
in promptu est, utpote quae aut neglegantur aut premantur, 
in hunc vel in illum modum solvantur pro temporum volun- 
tate, ratione, studiis. Itaque nobis, qui in veterum de eius- 
modi quaestionibus sententia aperienda plerumque facere non 
possumus, quin ex vagis variisque scriptorum opinionibus ma- 
gis quam ex rebus ipsis iudicium repetamus, eo difficilius est 
exquirei'e, quid senserint non singuli uno aliquo tempore sed 
universus populus certa et determinata aetate. 

Quarum difficilium quaestionum in numero mihi habenda 
esse videtur ea, quae versatur in relatione inter vitam et mor- 
tem intercedente, cuius cognitione liaud scio an nuUa gravior 
sit et quae summo appetatur studio dignior, praesertim cum 



— 6 — 

de tota religione iudicari possit ex ea iina relatione, id quod 
fecerunt Lessingiiis^), Schopenhauerus^ alii. Ac profecto ea, 
quae de mortis vi naturaque et de mortuorum condicione docet 
aliqua religio, si non obrussa, qua quanti aestimanda sit co- 
gnoscatur, tarnen rationis eius indicium esse putanda sunt Quo- 
niam enim vitae, in qua ut in principali fundamento posita est 
rerum humanarum summa, nunquam non mors imminet fundi- 
tus radicitusque tollens omnia ac negans, uniuscuiusque reli- 
gionis est quodammodo tutam praestare vitam ab illo instante 
periculo®) vel ita, ut vim et momentum mortis summa exsi- 
stentiae ad vitam ipsam referenda quam maxime minuat, vel 
vitae miseriis ne id fiat impedientibus eo modo, ut gravitatem 
et terrorem eius mitiget leniatque exspectatione vitae futurae 
concitanda. Nequo vero casu vel ad arbitrium decernitur, quo- 
modo frangat religio vim mortis propendentem, sed sive ex 
popularibus profeeta est persuasionibus sive per Interpretern 
tradita divinum, eam necesse est ineat viam, quae ad populi 
voluntatem et rationem respondeat: qui fit, ut mutatis populi 
moribus studiisque vel vitae eius condicionibus commutetur 
ratio ipsa, qua aut reapse utitur religio in hac quaestione aut 
quidam ex ministris eius nituntur. C!ommutata ergo illa ratio 
commutatarum vitae condicionum nunquam non insigne est*). 
Ad Graecorum iam si revertimur religionem, non eandem 
omni aetate de quaestione mota fuisse sententiam, sed alias ex- 
stitisse aliis temporibus eschatologiae ut ita dicam opiniones 
cum alii alibi ostenderunt, tum Lehrsius demonstravit rem non 



^) Werke. Berlin. Hempel. vol. 18. pag. 305. 

^) Sämtl. Werke hrsgg. von Frauenstaedt, ed. 2. tom. 5. pag. 136 sq» 

^) cf. Rosenkranz, Karl, Die Naturreligion. Ein philosophisch-histor. 
Versuch. Iserlohn 1831. pag. 41. 

^) cf. 3f. 3f. Daniel, A Future Life as represented by the Greek 
Tragedians (inest in: The Classical Review, vol. IV, London 1890): ,The 
degree of civilization attained, corrent etbics, national idiosyncrasies of 
moral or pbysical Constitution, political Status, national pursuits — are 
all directly or indirectly reflected in a peoples views as to what is to 
succeed this present life of ours; so that from the peculiar eschatology of 
a nation at a given period it would be possible to reconstruct not a little 
of the political, social and moral conditions of the epoch" (1. c. p. 81). 



— 7 — 

modo confirmans verum etiam ad causas revocans in commen- 
tationCi quae inscribitur „Vorstellungen der Griechen über das 
Fortleben nach dem Tode"^). Quare operae pretium esse vi- 
deatur commutationis illius vestigia indiciaque indagare ac 
perlnstrare; his enim repertis atque cognitis spes est, fore ut 
paulo melius rectiusque intellegamus, qualem sibi finxerint rela- 
tionem inter vitam et mortem intercedentem Graeci singulis 
tomporibus. Quoniam autem et omnium quae ad anüquitatis 
naturam ingeniumque pertinent quaestionum ab Homero repe- 
tendum est principium neque fieri potest, quin in eiusmodi dis- 
quisitionibus cura ac diligentia latioribus spatiis aliquanto mi- 
nuantur, in praesens quod fuerit discrimen inter Someri et 
tragicorum Graecorum de. inferis opiniones diligentius exqui- 
rere mihi proposui, et hac ex collatione paucorum profecturum 
esse sperans quantulumconque commodi ad uniuscuiusque per- 
suasiones interpretandas et poetae componendos poetas ratus 
ob indolis atque ingenii similitudinem. 

Ac primum quidem caveat quispiam, ne nostrorum tem- 
porum notionibus nimis implicitus non oportere censeat com- 
parari de eiusmodi quaestionibus epicum poetam cum tragico: 
nam praeterquam, quod antiquitatem magis quae essent res 
quam quomodo sentirentur respicientem ^) non novisse ea cum 
significationis et amplitudine et subtilitate id, quod sermone 
patrio „subjectiv" et „objectiv" dicimus, quicunque haec voca- 
bula latine vel graece ad verbum transferre voluerit perfacile 
intelleget, minime neglegendum est, et Homerum adeo non de 
rebus considerare, ut eas ipsas oculis nostris sübiciat^), et tra- 
gicos suae aetatis mores, studia, rationes usque eo reddere, ut 
Vera quaedam inde colligi possit eius imago: neque enim, si 



^) Populäre Aufsätze aus dem Altertum. ^. Leipzig 1875. p. 303 sqq. 

^) cf. Boeckhy Encyklopädie und Methodologie der philologischen 
Wissenschaften, hrsgg. von Ernst Bratuscheck. Leipzig 1877. pag. 266: 
,1m Altertum nehmen daher auch die innerlichsten Begungen eine äusser- 
liche Gestalt an; die subjective Empfindung tritt zurück gegen die ob- 
jective Anschauung und Darstellung." 

*) cf. Wood, Rob., Versuch über das Originalgenie Homers. Aus dem 
Englischen (London 1769) von Gh. F. Michaelis. ^, Frankf. a./M. 1778. 



— 8 — 

nihil essent pei*secuti, nisi sua propria proposita privatosque 
effectus, opera eoram aut Äristoteli tragoediae naturam per- 
quirenti atque definienti quasi fundamenta quibus niteretur 
praebuissent, aut etiamnunc a nobis, qui iam longe absimus, 
ut caeca illorum admiratioue teneamur, monumentum antiqui- 
tatis haberentur aere perennius. In vita igitur versatae sunt 
Äeschyü, Sophodis, Euripidis tragoediae, etsi argumenta earum 
ex fabulis repetita erant, et ita versatae sunt, ut quae nobis 
in iis occurrit sententiarum morumque diversitas non tarn ad 
suum cuiusque poetae ingenium et indolem quam ad aetatis 
naturam atque rationem revocanda sit, cuius illo tempore intra 
pauca decennia magnam fuisse variis de causis commutationem 
accuratius rerum Studium declarat docetque^). Itaque habe- 
mus quod censeamus, et quas Homefuis et quas tragiei nobis 
tradiderint de inferis opiniones maximam partem non poetarum 
proprias fuisse sed hominibus illorum temporum solitas expe- 
ditosque *). 



^) cf. Hoffmann, Das Walten der Gottheit im Menschenleben nach 
Aeschylus und Sophocles. pag^. 1. Inest in: Sophien-Qymnasium in Berlin. 
IV. 1869. 

*) Aliam expromit sententiam Ervinus Rohdeiua in libro, quetn in- 
scripsit «Psyche. Seelencult und Unsterblichkeitsglaube der Griechen'' 
(prima pars Friburgi 1890). Dicit enim: ^^Vor allem muss man sich vor- 
halten, dass uns in diesen Dichtungen zunächst und unmittelbar doch eben 
nur der Dichter und seine Genossen entgegentreten .... Es versteht sich 
eigentlich von selbst, dass die Freiheit, fast Freigeistigkeit, mit der in 
diesen Dichtungen aUe Dinge und Verhältnisse der Welt aufgefasst werden, 
nicht Eigentum eines ganzen Volkes oder Volksstammes gewesen sein kann"' 
(1. c p. 35). Sed a se dissidere videtur, si invenimus 1. c. p. 37: „Man 
würde gleichwohl die Stellung der homerischen Dichtung zum Volksglauben 
völlig missverst«hen, wenn man sie sich als einen Gegensatz dächte, wenn 
man auch nur annähme, dass sie der Stellung des Pindar oder der atheni- 
schen Tragiker zu den Volksmeinungen ihrer Zeit gleiche . . . Nicht alles, 
was das Volk glaubte, hat der Dichter sich angeeignet, aber was er vor- 
bringt, muss auch zum Volksglauben gehört haben.'^ Quam in inconstan- 
tiam dubito an inciderit eins quam exhibet de anima inferisque doctrinae 
confirmandae studio diictns. Inter eas enim, quas fuisse ante Homerum 
populi persuasiones Bohdeiu8 ponit, et quas post Homerum exstitisse con- 
stat, constituta esset cobaerentia, si apud Homerum quae inveninntur ad 



— 9 — 

Distantiam autem ex comparatione eanim nascentem, cum 
ita intellegendam esse, at ex mutatis vitae condicionibus pro- 
ficiseatur, supra conflrma verim , proximum est, ut quaeratur, 
quid Homerus, quid tragici senserint de vitae dignitate a(3 
pretio. Quo facto eum sequi ordinem in quaestione tractanda 
mihi proposui, ut primum Homeri opiniones de ipsa mortuo- 
rum condicione cum tragicorum conferam, deinde exponam, 
quomodo Orci Homerici natura differat ab Aeschyli, Sophoclis, 
Euripidis sede umbranim, tum de ceteris Orci incolis apud 
Homerum et apud tragicos agam, postremo iusta funebria et 
aetate Homerica et tragicorum temporibus ad opiniones de in- 
feris respondere paucis ostendam. 



Atque Homeri quidera de vitae pretio sententiam apte et 
dilucide quod sciam exposuit Teuffelius in commentatione, quae 
inscribitur „Zur Einleitung in Homer** ^). Ea enim, quae dicit 
1. c. pag. 30 sqq., et presse et simpliciter reddunt opinionem 
ex carminibus ipsis manantem, cum Naegelsbachim^) eam non 
sine aliqua propositi captatione interpretatus esse videatur. 
Puit igitur in hominibus aetatis Homericae vita vigoris, san- 
guinis, suci piena sine ulla animi mollitia^) et tantu votorum 
modestia atque simplicitas, ut sorte sua contenti beatique om- 
nino in hac vita adquiescerent: quidquid enim praebet per se 
bonum iustumque est, neque quicquam desideratur, nisi fmi 
üs, quae praebet, cum animi tranquillitate , velut Ulixes dicit 
t 5 sqq.: 

Oü jap s'fu) *(£ Tt ^rjyii xeXo; yapxi^sr&pov sivai 
fl ox' sü'f pooüvyj jiiv 6*/^ xcrca Bijjiov Gcicovxa, 
Batxu^LÖvs; Vdva hm^z dxoudCwvxai doiBou 



poetae ingenium non ad populum ipsum essent revocandae. Plura dicam 
pnolo inferius, ubi' tractanda mihi accoratius erit Bokdeii doctrina. 

^) Stadien und Charakteristiken. Leipzig 1871. p. 1—44. 

*) Homerische Theologie. 3. Aufl. bearbeitet von Autenrieth. Nürn- 
berg 1884. cap. VII. 

') Lehrs 1. c. pag. 306. 



— 10 — 

otTOu xal xpeiiuv, (lidu $' ix xpY]'d]po^ d(puoou)v 

on^ox^oc (pope^oi xal if^^tiQ Bsicaesaiv 

xouTÖ Ti (Loi xdX.XiOTov EVI (ppsaiv ei$6Tat eTvau^) 

Itaqne quae non desunt res adversae atque calamitates homines 
vehementi sed non ita diuturno afficiunt dolore: una autem 
miseria est, quae nunqnara superatur — vitae brevitas. Mor- 

tales enim <p6XXoi9iv ioixoxs; aXX.OTE ^ te Ca^Xe-fss; TeXi^t)9tv, dpoupYjc 
xapicöv IBovte;, aUoxs Bs tpdivu^uoiv axnjpioi (0 464 sqq.); folÜS SÜnileS 

sunt, quae vere nata antumnus dissipat: 

otT] 7Ep tfohXiüv ysvstJ, xoiri os xal av$pd)v. 

^uXX.a xa {liv z av&)io^ ya|iofBiQ ^^i^ oXXa Bs &^ uXt] 

Ty)X£&öü)sa cpuEL, iapo^ o^ Emjifvsxai uipT] ' 

<uc ovBpwv fsvsT} iq |uv cpusi ij B' oxoXtJysi- 

(Z 146 sqq.). Mors igitur, quae \itae suavitati flnem facit, 
summum habet odium, quare vocatur ^«xo; xoxd; r 173 n 47 
^ 66 X 800 X 14, et qui declarare vult se aliquem quam 
maxime odisse dicit: ix^po; jcfp v^oi xaivo; oju&q 'Ailao xüXt^oiv (I 312 
E 156), ut r 454 Alexandrum Troianis eorumque sociis maximae 
esse invidiae ita significatur : wov ^cfp o<piv xdotv dKr^'/^fklo xrjpl vleXciv^. 
Quin etiam dei immortales ipsi oderunt reforraidantque Orcum 
ut vitae infestissimum (r 65). Quod autem mortem desiderari 
saepius invenimus, caveamus ne perperam intellegamus ; nam 
si Agamemno mori mavult quam Menelao interfecto in patriam 
redire (A 182) vel Penelopa vita decedere quam alii nubere 
viro (ü 80), si Andromacha se Hectori superstitem esse non 
vult (Z 411), si Ulixes dicit: moriar, dummodo videam pa- 
triam meosque (rj 224) et Achaeorum nonnulli: mortem oppe- 
tamus, modo ne Patrocli corpus hostibus relinquamus (p 417), 
si Diomedi saluti fuga petitae mors praeferenda esse videtur 
(e 150): nonne baec omnia argumento esse putabimus, homines 
aetatis Homericae, quantuscunque fuit eorum amor vitae, 
pluris fecisse fidem erga suos, amorem patriae, honorem? 
Neque repugnat huic sententiae, quod AchiUes dicit (l 401), 
se vitam potiorem ducere quam omnes Troiae opes et Apol- 
linis thesaurum Pytliicum, sibi vitam esse summum bonum: 



^) edit. usus sum Imm. Bekkeri prima. Berolini 1848. 



— 11 — 

vanam emm gloriam abiectanis est amore vitae captus, non 
honorem. Sin autem exstant quaedam exempla mortis propter 
vitae miseriam desideratae, velut Achilles mori cupit dolore 
amici erepti (2 98) vel Menelaus nuntio de fratris interitu 
aceepto (B 540) vel Ulixes desiderio patriae (a 59), Penelopa 
desiderio coniugis (o 202), Laertes maerore filii uxorisque 
obitus (o 352)^ ad singulas animi afifectiones ea revocanda 
eoque minus respicienda esse puto, cum se ipsum interemisse 
apud Homerum nemo fere dicatur. Nam praeterquam, quod 
Antilochus timet, ne Aclülles post mortem tatrocli despe- 
ratione impulsus manus sibi inferat (2 34), et Ulixes in con- 
speetu patriae ventis Aeoli solutis in altum reiectus secum 
reputat, utrum praecipitans in mare necem sibi consciscat 
necne (x 51), duobus tantum locis iisque ut primae necyiae, 
altero etiam indicis mulierum quem vocant, suspectis mors 
voluntaria commemoratur, Epicastae (x 278) et Aiacis (x 549), 
cum de Anticleae fine, de quo agitur x 202 et o 358, mea 
quidem sententia dubitari possit, utrum fuerit voluntarius an 
maerore filii amissi allatus, id quod Nitzschius'^) quoque in 
medio relinquit 1. c. III. pag. 222. 

His quamvis paucis iam sie adumbratam puto Homeri de 
vitae dignitate ac pretio opinionem, ut perfacile possit intel- 
legi, quam probe dixerit Ernestus Curtius^) 1. c. I. pag. 222: 
„Da ist die Gegenwart Alles, und bei dem Glänze des äusseren 
Cebens tritt das stillere Leben des Geistes zurück, wie es 
wohl bei Jünglingen der Fall ist, welche sich zum ersten 
Male einer ruhmvollen Thätigkeit mit voller Seele hingeben 
und von den glücklichen Erfolgen derselben ganz in Ansprach 
genommen sind. Da ist die Lust am Leben auf das Höchste 
gesteigert und jede Mahnung an das Ende desselben wird 
scheu vermieden"'). 



^) Erklärende Anmerkungen zu Homers Odyssee. 3 Bde. Hannover 
1826—1840. 

^) Altertum und Gegenwart. Gesammelte Reden und Vorträge. 1. '. 
Berlin 1882. 

') Permiram profert sententiam J.-A. Hüdi'us in commentatione, quam 



— 12 — 

Transeamus nunc ad Aeschylum. Qui apertis verbis ex- 
pressa non ita multa sed gravia nobis tradit testimonia. Li- 
beram igitur aerumnis miseriisque vivere deorum non hominmn 

est — TIC 5s TcXrjv ^Äv aicavr' aic>i|JLo)v tov oi' atävo^ ypdvov; (Agf. 524)^) 
et ay&(9u>TCsia V av toi wri'^a'z av '^\o\ ßpoxoT^. (PerS. 691) — mala 

autem adeo homines circumveniunt, ut res secundae nihil 
aliud esse videantur, nisi umbra, quam facile et momento 
temporis delent res adversae tamquam spongia abstergentes: 

fu) ßpoieio icpoqjJLflrc' * süiüyoövxa jiiv 
oxifli TIC ov xps^siev, si Vz Boaxü/^, 

(Ag. 1272)2). Itaque ßi'ou xovYjpoü »avoxoc süxKsso-epo; (frg. 85 apud 
Nauckium, cuius usus sura coUectione) *) et 

Ccu^jQ icovrjpdc ddvaxo; alpexcuiepo; • 
t6 jiT) "fsvsoÖ-ai o' sTdv i^^ xsopuxsvai 
xpsiaaov xaxü); xotayovxa. 

(frg. 392) et 



inscripsit ^^Le pessiroisnie moral et religieux chez Homere et Hesiode^^ 
(inest in: Revue de T histoire des religions, vol. XVll, 1888, p. 129—168). 
Dicit enim : , ,£n tout etat de cause, s il est certain que Y homme homerique 
assimile la mort au mal, on ne saurait dii'o que pour lui la vie seit iden- 
tique au bien; et cela suffit pour que ]a part de pessimisme qui est au 
fonpl de sa morale soit considerablo'^ Q. c. pag. 141). At apud Bitchholzium 
si invenimus (Homerische Realien, 11, 2, pag. 281. Leipzig 1883): „In 
der That sind die Anschauungen der homerischen Griechen vom Tode und 
Yon der Existenz, welcher das schattenhafte Residuum des gewesenen 
Menschen nach dem Eintritt desselben verfällt, durch und durch pessi- 
mistisch^S nulla his verbis dissensio cum Curtii sententia continetur. 

^) edit. usus sum Henrici Weüiu Giessae 1858—1867. Ad com- 
parandum adhibui Godofr. Hennanni edit. alt. Berolini 1859. 

^) WeiUi lectionem non secutus pro dativo oxiqf cum Hennanno scripsi 
oxuz, subiectum cum xli; coniungendum. — eüiu^ouvta haud scio an leni cor- 
rectione in euTuyouai mutari praestet, quia xpexsiy aut cum dativo aut per- 
raro cum praepositionibus stc vel ev construitur. Quamquam Suppl. 185 
scriptum invenimus: u>^ iicT^Xu^a^ xpeicsi. 

•) Tragicorum Graecorum fragmenta recensuit Aug. Nauck. Lip- 
siae 1856. 



— 13 — 

(U^ ou StxatfiDC dovoTov i^&ousiv ßpOTOC^ 
ooitep ^Y^^*^^^ P^V^ '^*^^ icoXXu)v xax&v. 

(frg. 343), nam mortui nulla afficiuntur calamitate neque revi- 
viscere cupiunt (Ag. 538), quia mors liberat acerbis miseriis 
(Suppl. 768) et omnium aerumnarum levamen est (Sept. c. 
Theb. 344)^). Quare invocatur: 

tt) öcfvore Ilatcfv, jit} ^ axi}Lda^c yioXstv. 

^OVO^ "^ap st Oü T(UV aVTjXSOTOlV XGEXÜ)V 

toTpo^, aX"[o^ B' oüBsv cnriETai vsxpou. 

(frg. 250). Tarnen nuUum fere exstat voluntariae mortis ex- 
emplum praeterquam, quod Danaides se necem sibi consciscere 
paratas esse dicunt, si nuUo alio modo matrimonium invisum 
eflfugere potuerint (Suppl 757). vSed is, qui Aeschyli tragoe- 
dias aperto pectore legerit, facile, etiamsi ab his testimoniis 
recedat, sibi persuadebit, quantum tota earum ratio atque sua 
cuiusque argumenti natura valeat ad recte cognoscendam poetae 
de vitae pretio sententiam et sine dubio concedet, securitate 
illa, quae ut Homericae aetatis homines pueris in ludo defixis 
similes esse videantur imprimis efficit, Aeschyli temporibus 
non iam imbutas fuisse hominum mentes, cum fieri non possit, 
ut vitae severitas, tristitia, fragilitas animis nostris manifestius 
proponatur quam his tragoediis. 

Ab Aeschyli sententia ut distet Sophocles tantum abest, 
ut contra plura aiferat eins indicia. Ac nonnuUis quidem lo- 
cis vita, etsi gaudiis intermixti sunt dolores — aydkjri'za -^dp oüo' 

ö icdvTo xpoivujv ßaotXe'ü^ ixsßaXs dvct-coT; Kpovt'^a^* dXX' iiri loJn« xm yapd. 
TOOi xuxXouaiv, olov dpxTOü OTpocpdoe; x£>^u&oi (Trach. 126 Sqq.) ) — , 

aperte praedicatur, cf. frg. 64 : t6 C^v jap, Ä icai, tcovto; rfiiozov 
vepa; et frg. 275: xov 'AiBav ^dp oitU j^p«; olBfi <piXeiv, sed quantam 
huic laudi fidem tribuemus, cum praeterquam, quod Aiax 
dicit, turpe esse longam cupere vitam eum, qui malis con- 
tinuis circumveniatur, (Ai. 473), scriptum videamus: 



^) ita enim hos versus intellego dissentiens cum Hermanno. Cf. Weilii 
adnot. ad vss. 341 sqq. et Hei^manni Interpret, loci Aeschyli trag. tom. IL 
pag. 298 sq. 

^) edit. usus sum G. Dindorfii tertia. Oxonii 1850/60. 



— 14 — 

oi hooxava jevT) ßpotoiv, 
olc |L72 fuxpioc atfuv. 

(Phil. 178) vel: 

ouBsv jap etXfOQ o(ov ri icoXXt; C<$y]. 

(frg. 509) vel: 

tu> fsvsat ßpoTcttv, 

'cfc jap, tiQ dw^p x>iov 
Tac 6Ü$ai|Loviac ^ spsi 

i) XOOOUTOV 6^00V $0X81V 

xoi Böjovx' aicoxX.tvai; 

<Oed.R 1186 sqq.)? quantam, ubi primum meminerimus per- 
vagatissimum Ulud: 

yiYj fuvai xov GrKovxa vtx^ X^jov xo V, tictt ^ov^ 
ßfjvai xst^ o&sv mp ^i 
icoXu isuxfipov uj; xd^iaxa. 

(Oed. Col. 1225 sqq.)? Ecquis igitur mirum esse putabit, quod 

invenituri oohq "^äp iv TCoXXoiaiv wc eju» xaxoT; CJ« icui; ^' oü/t xaxfrovuiv 
xspooc «pftp«; (Ant. 463) et: oh 5' ovSpa ^wjxdv, eT xaxs<p9txo, oxsvciq, et^w; 
xo luUov oüSev El xepBo; (pepsi; (frg. 760) — CUiuS lOCi haud SCiO 

an amplior sit et subtilior sententia, de qua infra agetur — 
et: dXX' lab' dovoxo; Xtpoxoc Toxpoc voowv. (fi'g. 631)? Cui enim tanto 
vita oneri est, ut nihil sit, quod eam tolerabilem reddat, eum 
mortem desiderare quasi malorum vindicem consentaneum est, 
quoniam mortui vacant et laboribus negotiisque — icä<; jdp av 

o jiyj Xe6aou)v icox' ex' iiaicovov lyoi Bovcuv Xaxpeiov; (Trach. 829) — et 

omni aegritudine atque miseria: xoTq ^ap dovoDoi jiöx^o; oo icpoojiTvexai 
(Trach. 1173) et: xo'y; -^ap fravovxoc oüx opcü Xüicoütisvoü(; (Elect. 1170) 
et: ^dvxaiv 8' oüSsv 0X70; dicxsxai (Oed. Col. 955). Itaque admi- 
rationem non movebit in Septem illis Sophoclis tragoediis, quae 
supersunt, mortis voluntariae sex exstare exempla: manus sibi 
inferunt locasta, Antigona, Haemon, Eurydice, Aiax, Deianira. 
Quae res, utcunque de causis, quibus adducti ipsi interempto- 
res sui fiunt, iudicamus, non neglegenda ei videbitur, qui 



— 15 — 

quae faerit Ulis temporibus vitae propria aestimatio operam 
dabit ut cognoscat. 

Tertius qui seqaitur tragiconim Graecorum Euripides, etsi 
ab Aesdiylo et Sophocle com tota fabularum suaram natura 
atque ratione tum saepenumero singularum quaestionum cogni- 
tionibus aliquantum differt^), tarnen in hac quaestione ab iis 
non dissentit, nisi quod, ut Godofr. Hermanni verbis utar, 
,4n moUiores sensus quam in vehementes animi motus pro- 
clivior***) est. Vitam amari atque magni fieri, mortem in odio 
esse nonnuUi loci documento sunt, quorum haud scio an po- 
tissimus sit: 

(u Xa^icpo^ atbiip iq^pa^ ^' eqvov ^ofoc 
u)C rfih Xsuoafiiv toTq xe icpdooouoiv xaXwc 
xat toToi Busxu^oüoiv, u)v icecpux' s^cu. 

(frg. 446); et praeterea haec scripta legimus: 

xepicvov t6 ^d)c |ioi xoS' • oico pjv B! *'At8oü oxdxoQ 
oüB' et^ ^vsipov rfih^ av&pa>icoi^ jioXeiv. 

(frg. 537) et: 

6 ddvoxoc Bsivov xaxöv. 

(Iphig. Aulid. 1415)») et: 

IcdvXUJV XO 8«V8lV xo Bs xoivov otfp^ 
p£xpt(u^ dXfeiv aocptot jieXexqf. 

(frg. 47). Neque vero ex bis locis efficiendum est Euripidem 
fuisse vitae iucunditatis laudatorem atque propugnatorem, cum 
non desint, e quibus cogi possit, quanta ei apparuerit vitae 
moles. Invenitur enim: 

lyjpfpf jap )]|idc OUX.X.070V icoio(>|iivou^ 
xov (puvxa S-pTjvcTv eiQ oa' Ip^sxai xoxd, 
xov B' au dav^vxa xat icovujv icsxaujiivov 
^atpovxa(; sücpTj^oüvxa^ sxinjLiceiv Bö^wv. 



^) cf. Godofr. Hermanni praef. ad Eurip. Orest. Lipsiae 1841. p. VI. 
^ pag. XV. praef. ad Eurip. Hecub. denuo recens. Lipsiae 1881. 
*) edit. usus sum Adolphi Kirchhoffiu Berpl. 1855. 



— 16 — 
(frg. 452) et: 

icdQ 0* oBuvr^po^ ßi'oQ av&p<i)7ca>v 
xoux Ion icdvti)v dvcncaustc. 

(Hippol. 188) et: 

oXßou $* emppuevTOQ suiu^eoTepoc 

oXXou ^evoiT* av aXXo^, süBaijuuv B* ov oü. 

(Med. 1217 sqq.) et: 

oonc jap oux siodB^e feueo&ai xoxuiv, 
cpspfii |isv, dXf si 5' aü*;^Ev' avn^iQ Cüx<j) * 
^avuiv $* ov CO) (LdtXXov eüxu^soTspoc 
f^ Cäv to 70p C>}v yiTj xaXüJ; (^70^ icdvoc 

(Hecub. 373 sqq.). Nonne haec testimonia, quibus alia eius- 
modi addere longum est, tantundem vel plus valere putabimus 
quam illa? Neve fallamur, quod legitur: 

(Orest 1517) et: 

(Orest 1531), servum enim ignavum Phrygem audimus; vel: 

^ yifjv xoXüv 76 Tov xöTO) Xo7iCo|iat 
^ovov, x6 8s C>Jv OfLücpov, dXX' oyLw^ (Xüxü. 

(Ale 703) et: 

cpiXov xo f 6770c xoüxo xoü 9«oü, <piX.ov. 

(Ale. 734), nam senex senum more vitae avidus loquitur; vel: 

x6 (pä)v xdB* Gtv&pu)icotoiv i^^toxov ßXiicsiv, 
xd vipbt $* oü$6v* |iaivsxai $* o^ su^exai 
^vctv. xaxd>Q C^v xpeTsoov 9) xaXu>c 9^zveTv. 

(Iphig. Aulid. 1252 sqq.): num mirum est ita affectam esse 
animo virginem nece morituram? Quid? quod vitae amor pro- 
ficisci dicitur ex ignoratione mortuorum condicionis? velut le- 
gitur: 



— 17 — 

OXX' Tl TOÜ C^V (p(7.T8pOV dfXXo 

oxÖToc a{iX(OX(ov xpurcet ve^iXaic* 

T0ü8', 5ti toOto OTiXpei xcrcd ^ov, 
Bi' diceipoouvov aXXou ßiöxou 
xoux dicoBsi^iv Td)v bico 7aia( * 

(Hippol. 190 sqq.) et: 

m (piXdCcuoi ßpoTOi, 
oc T^v exiotsi^oooov Tjjiipav iSeiv 
xodetT* lyovx8^ |iup((i>v fir^&oc xoxiov . 
oüTci)^ ipu)( ßpoToioiv ipceixai ßiou. 
t6 Ci]v fap b|uv, xou ^ovstv $' oicstpiqc 
icdQ Ti^ «poßetTai (pwQ X.iic6tv xöB' iJXtoo. 

(frg. 813. vs. 6 sqq.). Non suo iure igitur Warmboldius^) 1. c. 
pag. 6 in Universum iudicaverit: „Das Leben ist dem Griechen 
(sc. apud Euripidem) ein grosses Gut, dessen Wert er sehr 
wohl zu schätzen weiss, ja unter Umständen erscheint es ihm 
als das höchste Gut", quamquam eam sententiam testimoniis 
probare conatur. Nam vitae amor, qualem Euripides tragoe- 
diis suis illustrat, non naturalis atque principalis est, ut in 
Homeri carminibus : is enim amor . neque ab ignoratione con- 
dicionis mortem sequentis repetitur neque versatur in laudibus 
mortis hominem miseriis aerumnisque levantis. An quicquam 
invenimus apud Homerum, quo similis significetur sententia 
atque ea, quam Euripides aperit Heracl. vs. 595: 

t6 "fap dovetv 
xaxwv iii^iOTov (pdpjioxov vojLiCexat. 

vel frg. 363: 

iju) Bs xou(; xaXukc T£&vv]xÖTa; 
Cijv ^r)|u jiaXXov täv ßXfiicdvxoDv jir^ xaXä);^) 



^) Euripides* Ansichten vom Tode und vom Jenseits. Progr. d. Herzogl. 
Carlsgymnasiums. Bembarg 1871. 

*) Stob. Flor. 121, 15 legitur pro „x&v ßXcxövrwv" „xoö ßXfiireiv xooq", 
parum liquente verborum conformatione , non satis sententia loci. Quare 
Nauckius coniecit vs. 2. CtJv (pT)^ cpTjyii B' ou ßXmiv xolx; liTj xak&^ sed si 

2 



— 18 — 

vel illo loco, ubi Talthybius Hecubae quare ab eo beatam 
praedicare iubeatnr Polyxenam flüam quaerenti respondet: 

(Troad. 271)? Commendat sane Euripides vitae amorem, sed 
ita commendat, ut cogitationem eius potias quam affectum 
ipsum ostendat, atque idcirco commendat, quod haud scio an 
inscius sentiebat, iam enixe resistendum esse ei rationi, qua 
vita molesta misera aerumnosa habebatur, ne latius manans 
magis magisque in animum et mentem populi insinuaret vel 
qua postremo in vulgus prodiret exitus patentis persuasio. Ita- 
que, tametsi duobus locis Hec. 1084 sq. Polymestoris excae- 
cati lamentis et Ale. 235 sqq. Admeti, cui coniugis amissio 
instat, fortuna misera chorus graviter commotus ignoscendum 
esse dicit ei, qui permagna vitae calamitate ad finem quaesi- 
tum adigatur, rara voluntariae mortis apud Euripidem sunt 
exempla: vitae suae durius consulunt Phaedra^ locasta, Euadne; 
vim sibi attulisse narrantur Aiax (Hei. 96), Leda (Hei. 136) 
et mutua caede Castores (Hei. 142); sed de bis duplex fama 
est, nam in astris positi esse dicuntur Hei. 140. Qui cum 
omnes mortem sibi consciscant intolerantia vitae impulsi, Her- 
cules, etsi uxore liberisque foede necatis furore liberatus gra- 
vissimis vexatur doloribus, finem voluntarium spernit, ne salu- 
tem quasi turpi fuga petere videatur: 

e9X6(|»a{iT]v $s xaiicep iv xoxoloiv a>v, 
jiT) oeiXiov ofXo) vy ixXiicuüv cpaoc 
TSQ ou{i(popd( Y^P oaxii; oüx sicioiaTai 
&v7jt6( ics<puxu>c ov Tpöicov ^psujv (pepsiv, 
ouB* ov^poc; ov $uvai&^ üicosxT^vai ßsXoQ. 



noD prorsus caecutio improbanda haec coniectura, poetae cogitationem sum- 
mae ieiunitatis tribuens: non enim turpi morti sed turpi vitae ut Iphig. 
Aulid. Ys. 1254 opponi puto pulcbram mortem. Itaque legendum proponam : 
C^v ^72|i( (LoXXov xd>v ßXeicovKuv (lt^ xaXu)^ exceptionem alioqui nou plane 
inauditam cuncedens legis, quam de longa in prima parte quinti trimetro- 
rum pedis syllaba statuit Godofr. Hermannua praef. ad Eurip. Cyclop. 
pag. XIV. Quam lectionem propter Stobaeianae corruptionem facere nun 
potui, quin in textum reciperem, dum futurum esset, ut meUor afferretur. 



— 19 — 

(Herc. für. 1334 sqq.). Atque eo magis necesse erat officere, 
quominus vita pro re vili haberetur aut ex voluntate abieere- 
tur — Agathonis quoque poetae, quocum amicitia Efiripides 
coniunctas fuisse traditur, exstat fragmentum : (pauXoi ßpoxwv ^dp 
TOü icoveTv TjoawjjLevot froveiv ipÄoiv (frg. 7 apud Naiickiiim) — , quod 
iam non deerat opinio, id, quod vitam appellamus, appellandum 
esse mortem, veram enim vitam eamque curis, laboiibus, 
miseriis liberam nisi morte non contingere mortalibus, velut 
invenitiir: 

Tt'^ B' oiBev ei t6 C>jv jiiv eaxi xax^aveiv 
•CO xaT^otvaiv 5s O^^ xcfru) voju'Cexai ; 

(frg. 639) et: 

Tig 5' OTBSV 6t C^Jv TOüfr' Xex)»7]Tai O'CtVSlV, 

t6 C^v 81 ^rjoxeiv soxi; icXtjv o|ixi)(; ßpoTcuv 
vooouaiv ot pXeicovrec oi 8' oXtuXöxsc 
oüBsv voaoüaiv oü5s xsxxrjvxai xoaa. 

(frg. 830) 1). 

Quanta igitur, si Homerum cum tragicis comparamus, 
opinionum de vitae dignitate ac pretio commutatio, quanta 



^) In comroentatione, quam inscripsit «Der Todesgedanke bei den 
Griechen. Eine historische Entwicklung, mit besonderer Rücksicht auf 
Epikur und den römischen Dichter Lucrez.**, (inest in: Jahresbericht über 
das KOnigl. Gymnasium zu Trier. 1862.) Reisackerum frg. 639 aliter atque 
ego, qui ad mortuorum in Orco condicionem referam, intellegere invenio. 
Dicit enim pag. XXV sq.: „Auch hierin (sc. mortuos nisi universa atque 
aetenia divini aethoris conscientia non iramortales esse) stimmt Euripidcs 
mit Prodikus überein und wie dieser nähert er sich den älteren jonischen 
Philosophen, nach deren Vorstellung die mit dem Tode entbundene Seele 
des Einzelwesens in die unzerstörbare Herrlichkeit und Göttlichkeit der all- 
gemeinen Naturkraft zurückfliesst. Unzweifelhaft liegt auch nur diese Vor- 
stellung jenem von Piaton im Gorgias gepriesenen und deutlich an den 
älteren Heraklit erinnernden Ausspruche des Euripides zu Grunde: «Wer 
weiss denn, ob das Leben nicht ein Sterben ist und Sterben Leben ».*' Tamen 
facere non possum, ut Reisackeri de fragmento ad immortalitatem aetheriam 
revocando sequar sententiam, et propter illud „xgItuj vo[uCeTai'', quod upud 
Platönem sane (Gorg. p. 492 E) non exstat, et quia in frg. 830 mea opiniono 
idem ac superius significante vivi et mortui miseriis comparantur. Cet. cf. 
pag. 69 sq. 

2* 



— 20 — 

distantia ab Homeri mortis odio maximo usque ad Äeschyli 
et Sophoclis „mors est medica malomm^ vel Euripidis „dubiom 
est an obviam moriamur vitae'^l De causis autem iUius com- 
mutationis Lehrsium profero, qui dicit 1. c. pag. Sil sq.: ,, Welche 
Veränderung ist in diesen Jahrhunderten eingetreten! Nun 
dieselbe Veränderung, ein Ausfluss jener Veränderung, welche 
aus der epischen Poesie die lyrische, ja dramatische erwachsen 
Hess, welche die Philosophie erkeimen Hess, die Historie. Wie 
der Grieche aus beschränktem Räume hinausgekommen war 
über Land und Meer zu Reisen, Entdeckungen, Kolonisationen, 
nahen und dauernden Berührungen, ja Vermischungen mit 
Völkern ganz abweichender und befremdender religiöser, staat- 
licher, häuslicher Einrichtungen: wie in den innergriechischen 
Vorgängen selbst das Leben in Völkerwanderungen, in Krieg 
und Frieden, in Kriegs- und Friedensparteiung, in Verfassungs- 
streit und Verfassungsentwickelung, in Vielseitigkeit der Lebens- 
ziele und Lebensbestrebungen schwieriger und verwickelter 
wurde: so ward das Leben schwerer empfunden, selbst Liebe 
und Hass waren schwerer zu tragen, das naive Beruhen in 
dem alten Glauben über die Menschen und menschlichen Dinge, 
über die alten guten Götter und die göttlichen Dinge geriet in 
Anregung und Aufregung, überall thaten sich Probleme auf." ^) 



Ab hac opinionum de vitae dignitate ac pretio commu- 
tatione, ut supra diximus, repetenda est distantia, quae com- 
parantibus Homeri et tragicorum de inferis opiniones nobis oc- 
currit. Aliter enim consentaneum est de mortuorum condicione 
iudicaturum esse eum, qui totus in hac vita versatur habi- 
tatque, aliter eum, qui vitae mole gravatus quasi civitate re- 
pudiata in demigrationem spem transtulerit*). Nam ille non 



^) Bändern aperit sententiam ErviDns Bohdeius 1. c. pag. 187 sq. 
^ Arthur Jung, De homine Honierico (inest in: Königliches Gyin- 



— 21 — 

curabit exitum, hie curabit; ille invitus trahitur in exterae 
regionis odium atque ignobilitatem, hie libens abit tamquam 
in patriam ignotam sed praeeultam; denique illmn pro vitae 
impigritate atque vigore läüguor manet et inertia, huie labori- 
bus aerumnisqne vexato vaeuitas eontingit omnimn malomm 
aut perfeetae beatitudinis usura- ütrique igitur eondieione 
utendum est vitae suae eontraria; etenim aut quod timet sper- 
nitque aut quod sperat et eoneupiseit hane vitam sequi per- 
suasum habet. Nam quid aliud est unaquaeque eondieionis 
post mortem opinio, quae quidem naturalis atque prineipalis 
Sit, nisi timoris vel spei signifieatio eogitatione temperata? 
Cum autem de iUa eondieione nemo sit, qui eertum seiat, ut 
in re dubia atque ignorata, fleri non potest, quin pro sua 
cuique voluntate et ratione animo eam efflngere lieeat: qui 
fit, ut etiam rata opinione pervulgata non desint, qui suo de- 
siderio inservientes a vulgari sententia dissentiant: velut is, 
qui felix fortunatusque huius vitae bonis fruitur, quamvis post 
mortem non habeat quod speret, quia possidenti magis timen- 
dum est, ne iaeturam faeiat, quam fore ut intaeta permaneat 
feücitas sperandum, interdum tamen spe ex desiderio repetita 
In morte, quam odisse eum putes, ut in fönte futurae iueun- 
ditatis adquieseit; eontra fieri potest, ut qui omnia per hane 
vitam sibi negata morte se adepturum esse ratus in exeessu 
unam spem posuerit semel aliquando fraetus laborando atque 
desiderando defessus omni spe deposita etiam id ipsum desperet, 
mortem speratae felieitatis fore auetorem. Nihilo setius in hae 
tanta opinionum lieentia quaedam sunt, quibus nimia libertas 
eoereetur. Quomodo enim mundum et quae in eo sunt ex 
nihilo orta esse mente nunquam potest eomprehendi, nisi vero 
quadamtenus detorta et ad ineptas sterilesque cavillationes de- 
seendente^) — Ovidii illud: 



nasium zu Meseritz. Ostern 1888) pag. 17: „An dnbitandnm est, quin ho- 
mines quanto minus hane vitam idoneam esse arbitrentur, qua content! 
sint, tanto magis sustententur ea consolatione , quae üs adhibetur a pMlo- 
Bophis docentibus, animos semper mansuros esse?" 

^) cf. Lange, Geschichte des Materialismus und Kritik seiner Be- 
deutung in der Gegenwart. 3. Aufl. Iserlohn 1876. vol. I. pag. 151. 



— 22 — 

,Ante mare et terras et, quod tegit omDia, caelum 
Unus erat toto natarae voltoB in orbe, 
Quem dixere Chaos.** 

meminerit, quicumque ardentis nebulae globo illo, quem no- 
strae aetatis opiniosi quidam physici magna cum doctiloquentia 
studiose multumque volutant, satiatus est — sie ad nihilum 
recidere, ad prorsus inquam nihilum ea quae sunt nemini un- 
quam probabitur. Quare ut ante ortum corporalium, ita post 
interitum nulla quaestione adhibita esse quoddam poni licet 
Quäle autem sit illud esse, si in quaestionem vocatui', et diffi- 
cillimum est ad cognoscendum et diversissime potest intellegi. 

Sed hie fortasse quispiam dixerit, ea, quae modo disserui- 
mus, cogitandi spinas esse, quas attingefe philosophorum sit 
meditationes obeuntium, non vulgi contemplationum incuriosi. 
Qui quo iure id obieceiit vel inde apparet, quod, si unquam, 
in hac quaestione ea ipsa, de quibus philosophari videmus philo- 
sophos, ex iis originem ducunt, quae vulgi eo vehementius 
sentientis, quo minus meditatur, nimium quantum afficiunt sen- 
sus. Ut enim ceterum nihil vel non multum curet vulgus, 
utrum mente comprehenderit causas rerum necne, tamen hac 
in re, si modo curat rem, eo magis cogitando certa consequi 
desiderat., quo latioribus terminis circumscripta est opinionum 
incerta varietas. Cui desiderio etsi satisfacere ne philosophi 
quidem usque adhuc potuerunt neque unquam poterunt ^), vulgi 
animos, ubi primum oilum est, nunquam non infixos esse in- 
venimus. 

Atque etiam artius nodus constringitur, quod quaecunque 
ponunt opiniones, esse eos, qui defuncti sunt, ad determinan- 
dam mortuorum condicionem duo coniungant necesse est, quae 
inter se repugnant quam maxime. . Nam ut sint mortui fieri 
non potest, quin animum habeant; ut autem vacui sint dolori- 
bus curis molestiis — id quod maxime expetitur — sensu eos 
carere oportet, cum qui sentit aeque sentiat mala ac bona. 



^) Documento sit illud «ignorabimus**, quod unus ex nobilissimis et 
clarissimis nostrorum temporum philosophis, Hermannus Lotze^ professus est 
in cap. y. Hb. II. vol. I. operis, cuius inscriptio est: Mikrokosmus. Ideen 
zur Naturgeschichte und Geschichte der Menschheit. 3. Aufl. Leipzig 1876. 



— 23 —4 

Sed quid est animus deficiente sensu? Nonne cultri similis 
esse videtur hebetis et manubrio carentis? Non omnino nullus 
est, cum ex sensus intentione pendeat vigor animi? Itaque 
ut sint simulque felices sint mortui si non bonorum suppedita- 
tione tamen vaeuitate malorum, aut id quod dicd&sia vel oiapagta 
a Stoicis vocatur iis condonandum aut beatitudo attribuenda 
est perfecta. Utrumque autem a dogmatis, non ab ipsa 
ratione originem ducit; illud a philosophis ad beate viven- 
dum praeceptum nihil aliud est nisi postulatum, cui plane 
perfecteque satisfacere idem est ac vitam dediscere; hoc ita 
excedit vitam mera gaudia nemini praebentem, ut aut ad poe- 
tarum visiones aut ad doctiinam a deo per interpretem quen- 
dam traditam referendum sit. Verum haec mittamus — nee 
licet nee conducit scalpello uti in Actis cogitando excultisque 
desiderando imaginibus aura subtilioribus^). Tam ab iis, quae 
nitro manare videntur ex ipsa relationis inter vitam et mortem 
intercedentis informatione, dummodo naturaliter et principaliter 
concepta sit, ad Graecorum revertamur sententiam ac rem pro- 
positam, hoc unum pro vero certoque ducentes, ab inepto et 
vix excusando errore proxime afuturum quicumque in ea libe- 
ram inventionem atque absolutam excogitationem idem aut 
ullo modo simile quicquam valere censuerit ac apudpopulos 
feros barbaros incultos, quorum permirae persuasiones exstant 
in libris diurnisque ad ethnologiam et psychologiam gentium 
quam vocant pertinentibus ^). 



Opinionum igitur de mortuorum condicione, si ad eam, 
quam Homerus nobis tradidit, explicandam aggredimur, non 
tam inter Iliadem et Odysseara quam inter ea ipsa, quae in 
utroque reperiuntur carmine, miram quandam animadvertimus 
discrepantiam, quae et maximi habita est momenti in origine 
carminum Homeri constituenda et imprimis efficit, ut diver- 



^) cf. Lange 1. c. IR praofat. 

^) ex quorum copia cf. Bastian. Der Mensch in der Geschichte, vol. II. 
Psychologie und Mythologie. Leipzig 1860. pag. 304 sqq. 



^- 24 - 

sissimae de opinione poetae in quaestione mota ferantur sen- 
tentiae. Inveniuntur enim, qui eom esse statam mortaoram 
apud Homerum velint, ut animi immortalitas neganda sit — 
bis Lehrsii^) succurrit auctoritas — non desunt quoqae, qui 
vitam futuram ponendam esse putent^), sunt denique et ü 
plerique, qui. cum in poetae carminibus utriusque sententiae 
exstare videantur adminicula, neutram quasi exploratam sequen- 
dam esse censeant Quare non mirum est, semel atque iterum 
id egisse viros doctos, ut illius discrepantiae quam maxime 
tollendae studiosi certam et congruentem Homeri opinionem 
efScerent — Nitzschium •) profero, sed aliorum quoque laudare 
licet commentationes^) — ita tamen, ut aut locos iniquos alienis 
verbis vitiatos esse pro necessitate saepius quam ratione et 
via conicerent aut poetae verba ad voluntatem et violenter 
interpretarentur aut nova eaque absurda de animi natura com- 
miniscendo vim inferrent non modo psychologiae sed cuivis 
disciplinae pbilosophiae ^). Eiusmodi peccata vitans omnes diffi-* 
cultates mea quidem sententia et iudicii subtilitate et ingenii 
elegantia sustulit KammeruB in libro, quem inscripsit „Die Ein- 
hwt der Odyssee^. Ut enim ea persuasione, quam Lehrsii 
auctoritate nitens de carminum Homeri origine profitetur 1. c. 
pagg. 388 — 403, toti quae dicitur quaestioni Homericae medi- 
cinam affert utilissimam, sie iis, quae de mortuorum condicione 



^) 1. c. pag. 303 sq. 

^ ut permiro utar exemplo ex eorum numero Ferd. Spidmannum 
profero, cuius commentatio „UnsterbUchkeit und künftiges Leben nach 
Homers Epen*" inest in: Drittes Programm des F. B. Knaben-Seminars der 
DiOcese Brixen. 1878. Ibi legitur pag. 24: ^^Im Homer wird somit die 
individueUe Unsterblichkeit gelehrt, nicht die persönliche und noch weniger 
die ideale.* 

*) in tertio praesertim Tolumine lib. cit. 

*) ex his affero: ,,Quid Homerus de rebus infemis censuerit". Ab- 
handlung des Prof. Dr. Hamrner, Inest in: Einladungsschrift zu den öffent- 
lichen Schulprüfungen im Herzogl. Francisceum zu Zerbst. 1867. 

^) cf. Warmholdii comment. s. c. pag. 15: «Bei Homer war die Seele 
nur das Princip des animalischen, nicht des geistigen Lebens" etc. etc. etc. 

•) Leipzig 1873. 



— 25 — 

fiomerica disserit in duabos necyiis quas vocant tractandis^) 
non modo novam sed quae una etiam per rationem admitti 
possit viam ad poetae opinionem aggrediendi aperit, ita ut 
animum subiret quod in proverbio est de ovo Columbi, nisi 
tarn simpUcem tamque naturalem interpretationem non iam 
pridem esse institutam ad unam revocandum esset causam 
eamque minime neglegendam: priorum errores ut saepe fit si 
non aptum reddiderunt posteriorem, qui recta via pergeret, 
at tamen in asperitatibus itineris superandis aliquantum adiu- 
verunt. Quare in explicando mortuorum apud Homerum statu 
facere non possum, quin duce utar perspicua Kammeri sen- 
tentia ^). 



^) 1. c. pagg. 474 sqq., 705 sqq. 

^ Ervinns Bohdeius etsi ad Homeri de inferorum persuasionem spec- 
tans dicit: «Von einem «unsterblichen Leben» dieser Seelen zu reden, mit 
alten und neueren Gelehrten, ist unrichtig. Sie leben ja kaum mehr als 
das Bild des Lebenden im Spiegel; und dass sie ihr schattenhaftes Abbild- 
dasein auch nur ewig fortführen werden, wo stünde das bei Homer?** 
(1. c. pag. 10), tamen Kammeri sententiam bis reicit verbis: „Befremdlich 
ist es, dass neuerdings hat behauptet werden können, es zeige sich auf 
irgend einer Stufe der Entwicklung homerischer Dichtung der Glaube, dass 
mit dem Augenblick des Todes alles zu Ende sei, nichts den Tod über- 
daure. Keine Aussage in den beiden homerischen Gedichten (etwa in deren 
ältesten Teilen, wie man meint), auch nicht ein beredtes Stillschweigen 
berechtigt uns, dem Dichter und seinem Zeitalter eine solche Vorstellung 
zuzuschreiben.'' (1. c. pag. 2 sq.). Equidem nee tantopere eum dissentire 
a Kcmtmero quod attinet ad Homerum puto nee persuasum habeo sequen- 
dam esse doctrinam quam aperit. Etenim exstitisse sentit apud populum 
ante Homerum de vi quadam atque efficacitate mortuorum persuasionem, 
id quod pressis verbis declarat 1. c. pag. 34: „Durch den Augenschein be- 
stätigt sich also, was aus Homers Gedichten nur mühsam erschlossen 
werden konnte: es gab eine Zeit (sc. ante Homerum), in der auch die 
Griechen glaubten, dass nach der Trennung vom Leibe die Psyche nicht 
gänzlich abscheide von allem Verkehr mit der Oberwelt, in der solcher 
Glaube auch bei ihnen einen Seelencult, auch über die Zeit der Bestattung 
des Leibes hinaus, hervorrief, der freilich in homerischer Zeit, bei ver- 
änderter Glaubensansicht, sinnlos geworden war.*" Quam sententiam si 
probari putat sepulcrorum nuperrime Mycenis et alibi in Graecia inven- 
torum situ statuque (1. c. pag. 31 sqq.), dubitari potest et de exstructionis 
eorum tempore scilicet antehomerico et de populi exstruentis cum Homeri 
Graecis propinquitate. Firmari eam more mortuos cremandi si coicit. 



— 26 — 
Haec autem non ut fieri solet inde proficiscitur, ut pri- 



quippe qui ex cautione et timore originem ducat hominum, ne inquietentur 
a mortais — cf. 1. c. pag. 30 : , Aber als man sich zuerst der Feuerbestattung 
zuwandte, da muss man das, was die Vernichtung des Leibes in Zukunft 
verhüten sollte, doch wohl gefürchtet haben. Die man so eifrig nach 
dem unsichtbaren Jenseits abdrängte, die Seelen, muss man als unheimliche 
Mitbewohner der Oberwelt gefürchtet haben. Und somit enthält auch die 
Sitte des Leichenbrandes (mag sie woher auch immer den Griechen zuge- 
kommen sein) eine Bestätigung der Meinung, dass einst ein Glaube an 
Macht und Einwirkung der Seelen auf die Lebenden — mehr Furcht als 
Verehrung — - unter Griechen lebendig gewesen sein muss, von dem in den 
homerischen Gedichten nur wenige Rudimente noch Zeugnis geben." — , 
equidem alias puto eins moris causas esse probabiliores. Ex ipsis autem 
Homeri carminibus, quoad opus unius temporis uniusque ingenii sunt, 
colligi posse vel minima doctrinae Rohdeii indicia sine uUa dubitatione 
negaverim. Itaque si Rohdevus dicit 1. c. pag. 14 : «Es fehlt in den home- 
rischen Gedichten nicht an Rudimenten eines einst sehr lebhaften Seelen- 
cultes. Vor allem ist hier dessen zu gedenken, was die Ilias von der Be- 
handlung der Leiche des Patroklos erzählt. Man führe sich nur die Haupt- 
züge dieser Erzählung vor das Gedächtnis.*" et 1. c. pag. 16 sq.: «Der 
ganzen Erzählung liegt die Vorstellung zu Grunde, dass durch Ausgiessung 
fliessenden Blutes, durch Weinspenden und Verbrennung menschlicher und 
tierischer Leichen die Psyche eines jüngst Verstorbenen erquickt werden 
könne.*", ex mea quidem Homeri interpretatione nihil sequitur, quod ut 
accodatur eins opinioni cogat. Nam funebres agere caerimonias, iusta 
facore, sanguinem vel vinum effundere, amphoras mellis et olei pleuas in 
rogum imponere, haec omnia non omnino abhorrent a persuasione, nihil 
esse mortuos, nunquam quicquam fuisse. Cetera, quibus multum tribuit 
Rohdeius, concidunt, cum diligontius examinentur. Legimus apud eum: 
^Selbst das abgeschnittene Haar, dem Toten auf den Leib gestreut, in die 
starre Hand gelegt, ist eine Opfergabe, hier so gut wie in späterem grie- 
chischen Cultus und in dem Cultus vieler Völker. Ja ganz besonders diese 
Gabe, als symbolische Vertretung wertvollen Opfers durch einen an sich 
nutzlosen Gegenstand (bei dessen Darbringung einzig der gute Wille ge- 
schätzt sein will) lässt, wie alle solche symbolische Opfergaben, auf eine 
lange Dauer und Entwicklung des Cultes, dem sie eingefügt ist, hier also 
des Seelencultes in vorhomerischer Zeit schliessen.* Q. c. pag. 16); apud 
Homerum Achillem invenimus loquentem: 

«Zicepxst", ^XXax; ooqe xord^p T^pyjacrco ÜtjXeuc, 
xstae yL£ vooxTjsavxa opiXt^v e^ xaxpt^a -^diocv 
001 TE xö{i7]v xEpesiv p£^tv &* ispTjv exaxöfißifjv, 
iCEvxTjxovxa S' hfopyja icap' aüxö&i (ifjX' tspeuoeiv 



— 27 — 



mum quaeratur, quid sit <|*üx>} ^op; <ppsvec vouc^), quia horum 
vocabulormn significationem curare parum proficit in re pro- 



ec icrffä^ o&t toi t6|isvo(; ßo>|iÖQ xe ^utJeic. 
(uc ^pä&' 6 YSpcDv, ou 2e ot vöov oüx eTeVfiooa^. 
vüv 8' eicsi 00 vso^ac ^e «piXr]v ic Taxpiba Yotav, 
norcp6xX({) i^ptüt xojirjv oicdaaijjLi cpepEO&ai.** 

(T 144—151), quae ad verba poeta addit: 

^Q^ sncu)v ev x^P^'^ x6^y]v eTapoio cpiX.010 
dijxev, ToToi 5s xdoiv ucp' ijxepov tupoe 76010." 

(T 152—153). Nonne BoMeius plura Homero ascribit quam apud enm in- 
venit? Non magis poetae auctoritate confirmatur Bohdeii exclamatio: »Und 
nicht etwa zur Stillung der Kachbegier des Achill werden hier, das Grau- 
sigste, Menschen geschlachtet: zweimal ruft Achill der Seele des Patroklos 
zu, ihr bringe er dar, was er vordem ihr gelobt habe (U. 23, 20 ff. 180 ff.)." 
(1. c. pag. 15). At ^ 20 nihil aliud invenimus nisi: 

^icctvxa läp ^firi toi TeXiu) t« icctpoidev üit^0Ty|v'* 

atque idem W 180. Contra H 333 sqq. leguntur: 

„vuv 5* iicel ouv, ÜcrTpoxXs, o&j uoTspo^ eT^' into falov, 
ou oe xplv xTspiti), icptv "f ''ExTopoc ev&d$' iveixat 
TEü^sa xat X£<paX72v, ^fo&u^ou ooto <pov^oc* 
$<i>B6xa $£ icpoicofpoi&s icupfj^ aicoBsipoTo^ijou) 
TpoMüv ar(kaä Tsxva, oe&sv xTa^uvoio yioktubil^,"' 

Quomodo concinere possunt illud Rohdeii „nicht etwa zur Stillung der 
Hachbegier des Achill" et hoc Homeri ,os^ xrojisvoio xo^<»>^'<i"? Deni- 
que si Rohdems ad Patrocli iusta funebria spectans dicit : „Nach so heftiger 
Erregung aller Empfindungen sollten die überspannten Kräfte nicht auf ein- 
mal zusammensinken; noch ein letzter Rest des übermenschlichen Pathos, 
mit dem Achill unter den Feinden gewütet hat, lebt sich in der Ausrichtung 
dieses greuelvollen Opfermahles für die Seele des Freundes aus. Es ist 
als ob uralte, längst gebändigte Roheit ein letztes Mal hervorbräche.*^ 
(1. c. pag. 18), cur non licuerit ad id, quod ipse „übermenschliches Pathos' 
appellat, revocare mirificum quendam colorem totius descriptionis? Haec 
habui, quae Rohdeii doctrinae opponerem. 

^) Ceterum e vi usuque horum vocabulorum „psychologiam** efficere 
Homericam haud scio an et magniloquentiae sit et rectae obsit perceptioni 
rei ad philologiam pertinentis. Quantum obfuerit Naegdsbachio, viro alio- 
quin de studiis Homericis optime merito, expedite apparet e libri, quem 
inscripsit «Homerische Theologie", cap. VII. § 16 sqq. Contra psychologiae 
Homericae rationem apte ac dilucide demonstravit Ervinus Rohdeiu8 1. c. 
pag. 4 sq. 



— 28 — 

posita, sed opinione nitens accurate cognita, quam poeta in 
Universum profitetur, dubios obscurosque locos Kammeras 
ita illustrare atque interpretari studet, ut cum ea iis conve- 
nientia ac consensio sit Docet igitur, cum nunquam in Ho- 
meri carminibus ceteroquin omnes illius aetatis cogitationes 
sensusque verissime reddentibus ulla exstarent vitae post mor- 
tem quamvis somniculose actae vestigia, quae in probabilem 
dubitationem vocari non possent, vitam futuram negandam esse 
aetate Homerica eamque sententiam argumentis confirmans et 
evidentibus et potentissimis opinionum Homeri de inferis na- 
scentium crescentium vigentium causas persequitur, rationem 
explicat, vim perpendet*). Tamen, quamvis rem acu tetigerit 
Kammeras^ unum est, quod ei plane assentiri non possum. 
Mortuos apud Homerum quo vis vitae modo carere et Kammeri 
argumenta et propria temporibus Homericis huius lucis aesti- 
matio^), de qua supra disserui, mihi demonstrare videntur 
itemque probandam existimo rationem, qua Kammerus som- 
niantis Achillis visum (^65 sqq.) et primam necyiam tractat*): 



^) 1. c. pag. 510 sqq. 

^ cf. Teuffd 1. c. pag. 83: ^Wenn aber die sittliche Weltordnung ihr 
Dasein und ihre vollständige Erftlllung im wirklichen Leben hat, so führt 
kein ethisches Postulat auf die Annahme einer Fortsetzung des individuellen 
Lebens nach dem Tode und ebensowenig ist eine solche Annahme indivi* 
dueUes Bedürfnis* etc. — Arthur Jung,, De homine Homerico, 1. c. pag. 17: 
,Nec mirum videtur, quod iis, quorum vita magno rerum gerendarum studio 
transigebatur, animus, si viribus corporis vacaret, instar meri somnii erat. 
Huc accedit, quod id genus hominum neque asperitate coeli fatigatum ne- 
que adversa fortuna fractum erat, sed tanta alacritate in diem vivebat, ut 
morte, cuius jicXfiXT) posteris demum temporibus ad philosophandum homines 
duxit, minu9 angeretur." 

^ 1. c. pag. 536 sqq. Kammerus initium primae necyiae sua opinione 
digestum atque compositum profert. Quem etsi sequendum esse ordinem 
et ipse censeo, tamen unum habeo quod moneara. Kammerus enim non 
desiderans ut in re cogitationis ubertate tantum inventa non ipsis sensibus 
comprehensa causae descensus Ulixis declarationem versui x 491 adnectit 
versum x 496, cum equidem inter hos versus lacunam quamvis parvam coni- 
dam. Nam si Circo Ulixi ut sibi suisque ex promisso reditum pararet pre- 
canti nihil aliud responderet nisi: «ne inviti manseritis domi meae; antea 
autem vobis in Orcum proficiscendum est', breviloquentia esset ab epico 



— 29 — 

nnllam puto ab eo relictam esse dubitationem , quin poeta de 
inferis non tarn discrepantes inter se sequatur sententias vel 
ceterum ubique in carminibus constantes nonnuUis locis con- 
snlto corrigat aut temere commutet, quam integro quibus uti- 
tur persnasionum consensu praeter opiniones, de quibus peni- 
tus persuasum habet, interdum cogitata proferat vi sui ipsius 
ingenii poetica. Quod autem eins rei Kammerus ita exponit 
causam, ut dicat 1. c. pag. 514: „aber vor dem dunkeln Reich 
des Todes bebte der alles plastisch gestaltende Sinn des Grie- 
chen nicht zurück, er fühlte sich vielmehr angezogen auch 
dieses zu beleben, menschliches Dasein in dasselbe zu ver- 
pflanzen. Dieses «Werde» sprachen die ihrer Zeit voraneilen- 
den, mit ausserordentlichem Ktinstlerinstinkt begabten, mit 
reichster Gemütswelt erfüllten Dichter — und eine reiche 
Schöpfung entsprang. Man kann in den beiden Epen die Ent- 
Wickelung beobachten, wie aus ganz kleinen hie und da auf- 
spriessenden Keimen zuletzt eine herrliche Saat entsteht", equi- 
dem paulo aliter censeam. Cum Kammero poetae inventioni 
tribuo Ulixis descensum in Orcum, poetae arti illum sermonem, 
quem ibi cum umbris principum Achivorum instituit filius Laer- 
tis, poetae pietati Patrocli speciem noctumam, qua gravissime 
commovetur Achilles, ita tamen, ut non ludat Homerus, non 
rem vi ingenii sola omnino fictam promat simili modo ac Pin- 
darus, qui divino quodam instinctu concitatus lyricoque ardore 
inflatus ubertate utitur in inferis depingendis opiniones aetatis 
suae aliquanto excedente^), sed ut primus nobis planis atque 



poeta qaod sciam aliena, auditori subducens clausulam. Itaque haec fere 
addidisse Circen opinor: „ita enim dei immortales volunt; quod si feceritis 
reversos dimittam vos in patriam, postquam pericola in reditu vobis im- 
minentia praedixero*' hisque verbis locum fuisse post x 491. 

1) cf. carm. Olymp. II. et frgr. 129—133 (ex Theod. Bergkii ed. IV. 
poet. lyric. Graec. vol. I. Pindari carmina contin. Lipsiae 1878.). Poetarum 
scaenicorum Aeschyli Sophoclis Euripidis descriptiones Orci et inferorum 
decolores fiunt cum Pindaricis coUatae. Nimirum Horatii illud: 

„monte decurrens velut amnis, umbres 
quem super notas aluere ripas, 
fervet immensusque ruit profundo 
Pindarus ore." 



— 30 — 

plenis verbis exprimat, quod animo quamvis obscure confuseque 
sentire illo tempore non nemo potuit: poeta cum vulgaribus 
neglectis persuasionibus suae indoli indulget, opinionum com- 
mutationis sensim sine sensu orientis praeconium exercet Me- 
minerimus, Homeri carmina, sive extrema orta sunt aetate he- 
roica sive temporibus non iam fide historica carentibus tiibuenda, 
in transitu quodam versari, in limine collocata esse eins aeta- 
tis ad cuius miras transfigurationes pertinet Lehrsii illud supi-a 
prolatum: „Welche Veränderung ist in diesen Jahrhunderten 
eingetreten" etc. — qua recordatione uti in aliis quoque opinio- 
num poetae discrepantiis tollendis mir um quantum prodest^) — , 
num mirabimur, quod iam inveniuntur in iis prima illius com- 
mutationis indicia? Itaque si Achilles Hectore occiso dicit: 

xeTxai icap vi^essi v£xü; daXausxo^ o^cnczo^ 
riofxpoxXo^' TOü 5' oüx iiciXyJaoiLai, o^p' av iju) ][6 
Ccüoiaiv |iex£(u xai {loi (piXa Youvax' opwp^. 
61 ÖS dovdvTcüv icep xorcaXyj^vr' siv 'Ai'Sao, 
auxäp ifu) xal xsT&i cpiXou |is{LV7jao{L* Eiocipou 

(X 386 sqq.), si proelio facto super Intimi corpus prostratus 
exclamat : 

^aTp£ ^ou, (u norpoxXe, xai eiv 'Aiöao öö^oioiv * 
xcfvxa 7ap rfiri toi TsXia) xd xctpoidsv üXsaiTiv, 
'ExTopa $eup' epusa^ öcussiv xuatv w^jid häjaobau 
$ü)$exa ÖS xpoxofpoi&s xupfj; dicoösipoxo|i7J3siv 
TpoMüV cTfXad Tsxva, ae^v xxa^voio yoXtü^st^. 

{W 19 sqq.) et in iustis araici funeri solvendis: 

ycips jioi, iTj lidrzpoxkL, xai siv 'Aiöao öö{i.oi3iv • 
xavxa "^ap 7^or^ xoi xsXeu) xd irdpoiftev üxsaxrjv. 
öu>öexa ^v Tpüjwv ^^fa&ujKiiv utea^ is&Xoü^, 
xoü; d^ta ooi irdvxa; icöp sofriei" 'Exxopa S' oüxi 
öu)9oj ITpiapiOT^v xupi öoncxe^v, aJJA xuvsaoiv. 



^) velnt in quaostione de potestatis regiae ambitu apud HomeruRi, 
qni modo latissimus esse modo perangustus videtur, cf. Naegelsbach, Ho- 
merische Theologie*. § 188 sqq., et CurtiuSj Griechische Geschichte ^ I. 
pag. 135 sq. 



— 31 — 

(Y 179 sqq.), si, postquam patris maerore liictuque mitigatus 
Hectorem Troianis sepeliendum reddidit, Patrocium his verbis 
alloquitor: 

(LT) (Loi IlorcpoxXe axü$[Laivs|i£v, ei xe icu&Y]ai 
stv 'AiSoc icep iwv oxi 'Exzopa Stov eXuaa 
TcaTpl cpiXcp., eicei oü {ioi aeixsa ^wxsv cticoiva. 
001 $* au e^ü) xal xwvS' cnco5d390[Lai 099' eicsoixsv. 

(Q 592 sqq.), Achillem ita loquentem facere poetae est — quod 
autem potest poeta Achillem ita facere sentientem non ad poe- 
ticam visionem sed ad ipsam vitam referendum. Nam licet 
incertum sit, ab unius poetae an complurium an totius aetatis 
divino quodam afflatu Homeri carmina originem ducant: aetatis 
ipsius speciem iis reddi, non informi ut ita dicam aetati poe- 
tam suam impressisse formam sie constare mihi videtur, ut in 
dubium vocari non possit Quam delicata igitur pietate Kam- 
merus dixerit 1. c. pag. 515: „Die Freundschaft aber ist die 
das Graun des Todes überwindende Macht, mittelbar also das 
diese Regung in ihrem Adel und mit solcher Stärke erfassende 
Gemüt des Dichters, der über die gestaltlosen Vorstellungen 
des Volkes mit ahnender Seele sich erhebend zwischen Leben 
und Tod die Brücke schlug und mit freundlichem Sinne 
zwischen den durch den Tod getrennten Lieben den Verkehr 
anbahnte", facere non possum, ut hanc opinionem tamquam 
probatam prorsus sequar. Nam et amicitiae specimen singu- 
lare et praesagiens poetae animus meo quidem iudicio ut ad 
transitum inter vitam et mortem stabiliendum valida ita ad 
procreandum parandumque infirmiora sunt, quippe cuius vel 
minima nunquam alibi deprehendi possint primordia, nisi in 
vulgaribus persuasionibus ; quas etsi ex singulorum exsistere 
constat, tamen non idem esse ac singularium singulas haud 
dubie concedendum est. Etenim quod unus aliquis persuasum 
habet, sive ab alucinando proficiscitur sive mente excogitatum 
est sagaci, per se nihil valet; valet facile, quod plures, etiamsi 
argumentis caret et demonstrationibus. Vulgarium igitur per- 
suasionum commutatio nisi ab aetate ipsa in commutationem 
declivi non est repetenda. 



— 32 — 

Neque vero tangitur hac re sententia de mortuorum con- 
dicione apud Homerum: mortui nihil sunt, ita nihil, ut aliquid 
fieri possint, tarnen omnino nihil. Nullus igitur sensus, nulla 
vis, nullus cum vi vis usus aut consuetudo, nullus denique 
vitae modus üs tribuenda sunt, aeque carent praemiis ac poenis 
pristinorum factoram ^). Duos autem qui exstant locos in Iliade 
huic opinioni repugnantes iique non suspecti r 276 sqq. et 
T 258 sqq. ita interpretandos esse puto, ut toUatur dissensio. 
Quod iam Niteschius conatus est'), non ea tarnen confidentia, 
ut quaestionem dissolveret In iureiurando enim Agamemnonis 
T 258 sqq.: 

tSTO) vuv 2iEUQ icpu)xa, &sä)v uxaTOQ xai äpioxo^ 
77} Tt xal i^sXioc xat eptvuEQ, ai d*' inco faiov 
av&pu)icoaQ izvuvxai, §11^ x' eictopxov oyK^ao^ 

voce „üico jatov" non ad „tivüvtoi" sed ad „aT" h. e. epivoe; con- 
structa facile et simpliciter nodum expedit. r 276 sqq. autem, 
ubi Atrides iurat: 

Zeu lEorcep, 'I^yjdsv luBicuv, xudiaxe fiifioxs, 
'qih.o^ y oc icovt' iopop^Q xoi iccfvc' iicaxoüsiQ 
xal icoTQ^oi xat faia, xat 01 uicevsp&e xa|LÖvTaQ 
av&pu)xouc TIVÜ9&0V, on; x* iiciopxov o|JLOoa^. 

rem in medio relinquit Nitzschius. Dicit enim. 1. c. pag. 185: 
„Ist xaitrfvrai; die ursprüngliche Leseart, so haben wir freilich 
hier ein vereinzelt stehendes Zeugnis von der Vorstellung einer 
Büssung nach dem Tode. Aber der gesamten Homerischen 
Empfindungs- und Denkweise ist es gewiss angemessener, das 
Urteil, welches den Meineidigen treffe, auf das Leben und 
seine Güter zu beziehen, so dass erst eine spätere Zeit die 
Lesart gebracht hätte, xavu>viac die nun eine Büssung nach 
dem Tode bezeichnet. Ist dem nicht so, dann ist es doch 



^) Melioris cuiusdam post mortem Status apud Homerum ne flocci 
quidem fioccum inyeniri vix est quod commemorem. Qui l 561 sqq. Eljsii 
dicuntur incolae Menelaus et Rhadamanthus, alter gener alter filius lovis, 
ob hanc ipsam propinquitatem in campum aetemae felicitatis prope ab 
ultimis terris situm yivi sunt remoti 

^ 1. c. Yol. III. pag. 184 sqq. 



— 33 — 

nur die geschärfte Verwünschung, welche nach unausgebildeter 
Vorstellung den Meineidigen auch noch nach dem Tode und 
als Schatten den unterirdischen Mächten zur Misshandlung und 
Qual preisgab. Übrigens ist und bleibt Nichtigkeit das Wesen 
der Verstorbenen bei Homer." Hac concessione quamvis re- 
stricta usus Naegelsbachüis^) non tam exsecrationem acriüs 
pronuntiatam quam poenae periurii vel a mortuis repetitaie 
opinionem illis versibus r 276 sqq. contineri docet atque etiam 
non secus ac si probasset sententiam suam coniungendum 
T 258 sqq. M -^wm cum xtvovxoi sumit 1. c. pag. 403 sq. Ham- 
merus denique, cuius supra (pag. 24 adn. 4) protuli commen- 
tationem, quaestione non denuo examinata utrasque sententias 
et Nitzschii et Naegehbachii laxe inter se conexas refert 1. c ^ 
p. 23. Cum autem ab ea quam supra professus sum opinion^ 
de mortuorum statu apud Homerum et opinio poenae periurfi 
a mortuis expetitae et imprecatio eius poenae quamvis irritSi 
plane discrepet, facere non possum, quin propter vocabuluih 
y,xay.6vxa<i'* versum r 278 vitiatum esse censeam. Cuius con- 
iecturae probabilitas augetur, quod duos e ceteris tribus locis, 
quibus in Hotneri carminibus xcejuTv pro dawiv invenitur, sup- 
positos esse veri est simillimum'), tertio autem, x 476 ßpoxdiV 
st$u)Xa xaiiövxtov, voce xa^w, quae dubito an idem declaret ab 
latino Sermone „defunctum esse" lene quiddam placatumque 
continetur, quod parum convenire existimem ad futurae viii- 
dictae significationem, quae inest in r 278 sq. ut nunc le- 
gitur. Itaque reiciendum esse hoc loco „xa|i(Jvxa<;" ponenti 
liceat mihi pro „oi wcsvsp^ xa^6vm<;^ lectionem commendare 
„Ol Mv&pfhy edvT6{(;)", cui haud scio an nihil obstet; adverbio 
enim plerumque ad verbum pertinenti coniunctionis cum sub- 
stantivo aut pronomine efficiendae causa participium apponere 



^) Anmerkangen zur Ilias. 3. Aufl. bearbeitet von Autenrieth. Nürn- 
berg 1864. 

S) Bitiaka xa^dvicuv oi 14 et 7 72. Eam postremi OdjBseae libri par- 
tem, quae <{'0'^oico|Liaa vocatur, non attribuendam aetati Homericae sed 
aliquante post ortam esse viri docti consentiunt. Versus W 71—74 non 
genuinos esse Hammerua coniecit 1. c. pag. 19, Kammerus argumentis haud 
neglegendis conflrmasse mihi videtur 1. c. pag. 503 sqq. 

3 



— 34 — 

verbi elvat nee supervacaneum est nee notandum. euin eins- 
modi appositionis exempla inveniantur apud Homerum vel ad 
verbum pertinente adverbio, ut Äpvoov Ivöov eöv-s; (M 412), hbaV 
idvTsc siiiojdiiey (B 178), ev^S' eovrec 6|iaeo|jLsv (N 779), nec minus ad 

nomen, ut aüiol dxoösTs vdo<piv idvTs; (7 193), xepivaisTcti d^'ft; idvre; xetpoüa' 

(2 488)^). Sed sive probabilis est eoniectura mea, sive non 
probabilis: non exstare in Homeri carminibus, non fuisse 
notam aetati Homerieae poenae post mortem ac ne periurii 
quidem poenae opinionem sine ulla dubitatione confirmaverim*). 

Ad tragieorum nunc si animum eonvertimus de mortuo- 
rum condicione opiniones, eandem reperimus inter eos et Ho- 
merum distantiam, quam sententias de vitae pretio ae dignitate 
comparantes supra cognovimus. Ut igitur piopria vitae aesti- 
matio aetate Homeriea permagna magnopere deminuta invcnitur 
apud Aeschylum et Sophoclem atque etiam magis apud Euri- 
pidem, ita nihil illud, in quod apud Homerum mortui reeidunt, 
tragieorum temporibus factum esse aliquid et quasi in dies 
augeseere videmus. 

Cuius rei Aeschylus gravissima praebet documenta. An 
ullo modo mortuis sensum esse quin etiara conscientiam quan- 
dam melius demonstrari potest, quam illa eius trilogia, quae 
Orestea inscribitur? Nonne totum huius argumentum ea opi- 
nione eontinetur? Etsi enim Orestes cur matrieidium suseep- 
turus Sit Choeph. vs. 298 sqq. ita exponit causam: 

xoXXoi jap siQ ^v oujLiaTvoustv i^poi. 



^) praeterea cf. ^oi Kpdvov diicpt; sdvrec S 274 225. 

') Facere non possum quin dissideam ab ea quam Naegdsbachius 
in libro, quem inscripsit , Homerische Theologie**, (ed. III. cur. Autenrieth. 
Norimbergae 1884) cap. VII. §§ 27—29 cum de tota inferorum apud Ho- 
merum condicione tum de hac re aperit eententia. Ut enim id, quod 
„Versuch einer pragmatischen Entwickelung des homerischen Glaubens 
über das Jenseits" appellat (pag. XXX 1. c), ex eius de Homeri carminum 
origine, de aetatis Homerieae statu, de hominum natura persuasionibus nasci- 
tur, ita ex ea quam in tota quaestione tractanda non temere ingressus sequor 
ratione mea manat opinio. Rationum igitur distantia discrepantiae origo. 



— 35 — 

seqiie iussum esse ab Apolline deo facinus in se admittere 
Choeph. vs. 265 sqq. impiimis commemorat atque explicat, ta- 
rnen habeo quod putem, ipsiim consilium, quo ad ultionem a 
matre petendam filius impellitur, versibus significari Choeph. 
505 sq.: 

axoü', üicsp ooü Toicto' iax' Mpy^za. 
auTo; Ss au)Cei "ovos v.y.Tpa^ Xojov^). 

Neque enim mea quidem sententia hie locus — id quod facile 
quispiam collegerit ex versibus praecedentibus, quorum summa 
est: etsi mortuus es, tamen in liberis vivis — ita intellegen- 
dns est, ut dieat poeta: auxilio ferendo cum nos servaveris, 
ipse in nobis servatus eris, sed sie, ut exprimatur: apud in- 
feroR tuo ipslus coramodo inservies, si nobis auxilium feres. 
Nara Choeph. vss. 343 — 358 Orestem chorumque invenimus 
optare: utinam Agamemno pugnans ante Troiae moenia pul- 
chrara occubuisset mortem! et liberis enim et sibi ipsi ita optime 
consuluisset, liberis, quia ad eos honor redundaturus fuerit ex 
patris gloria, sibi, quia apud infcros eadem ei quae vivo obti- 
gisset dignitas atque auctoritas. Quocum voto si confeiimus 
respoQSum illud, quod ab Sophoclis Electra chorus fert, post- 



^) Sic Weilius, qui Oresti versus tribuit. Honnannus locum Electrae 
adiudicans Icgit: 

axoü'* üicsp OOÜ Töicto' sot' ooup^xa * 
«üTo; 5s Oüi^^ TÖvBe TijiTJaa^ Xopv, 

TlJlTJ|JLa TüJlßoU T^^ aVOl^UJXTOÜ TÜ)^Y|;. 

tcrtio versu adiecto. Sed Wtüii oioCsi (ita iam Poraonus pro libroruni owC^) 
praefcram, quia poetam puto in Colleg^i Teile: te ipsuni scrvabis, si nos adiu* 
vabiti; awCs cet. autem signiticaret: preces nostras curaus honorem tumuli 
tili serva, i. o. qui honorent i. e. nos, liberos tiios. Coterura Hermaymum 
oüiCsi in owCe ideo tantufn commutasse, ut aptius conecteretur versus se- 
quens, ex opusc. vol. II. pagf. 78 sq. apparet, ubi illo vorsu nondum trans- 
podtione applicato owCei nullam ei movet suspicionem. — Ob eandem 
causam, quippe qui summam continoant manium patris evocationls, versus 
Oresti potius strenuo vindici tribuendos puto quam infinnae virgini uon 
iam in scaenam prodeunti, Weilii (cf. adnot. ad vss. 500—506) quod a con- 
ciniiitatie ratione petit argumento non neglecto. Tertium denique versum 
xt|t7jna tüjißoü cet. cum Weüio cbori partibus post vs. 507 ascribo, recepta 
pro Hermanni ovoijiwxxoo illius coniectura Tcavoijicoxxoü. 

8* 



— 36 — 

quam virginem nuntio de fratris obitu accepto lamentantem 
consolaturus causa tristitiae eius alia pro alia habita honori- 
ficae Amphiarai regis in Orco condicionis meminisse iussit: 

Cqi^l XOV 6V XSVVgf SJIOI Oü TIC 61 60^ * OQ "{dp 6T T^V 

^pou^oc avapicaa&ei^. 

(Sophocl. Elect. 846 sqq.), apparet: ut Amphiaraus eadem qua 
in vita dignitate regia mortuus idcirca solum fruitur, quia poena 
caedis ab scelesta coniuge exacta est, ita tum demum futurum 
esse, ut Agamemno debito ab inferis afficiatur lionore, ubi quis 
mortem eius ultus atque persecutus erit Filius igitur patris 
caedem ulciscens deminutam regis auctoritatem restituit, pater 
autem filium ulciscentem adiuvans suae saluti optime consulii 
Neque sententia mea dissolvitur, quia praeter unum illum lo- 
cum nuUus exstat, quo comprobetur, cum iussu Apollinis 
Orestem agere saepius et imprimis commemoretur. Non ideo 
enim, ut nuUa alia ratione habita satisfieret iustitiae, originem 
ex aequitatis cogitatione non ex pietatis affectione ducenti, 
caedis poenas deus repeti iusserat, quippe qui probe sciret^ 
summum ins interdum esse summam iniuriam, sed ut ei sub- 
veniretur, qui quo facinore necatus erat eodem mortuus labora- 
bat Itaque ut miserae patris inulti apud inferos condicioui 
medeatur ölius matrem interficit 

Quomodo autem Choephororum argumentum ab Orestis 
studio patris in Orco honestandi proficiscitur, sie Eumenides 
quae inscribitur fabula inde ortum repetit, quod Clytaemnestiae 
umbra Furias ad percussorem persequendum atque ulciscen- 
dum stimulat, ne qui par est honor ab inferis sibi negetur, 
quoniam nece perierit inulta^). 



^) Necessario ita intellegfendos ratus Eam. ys. 96 sqq. facere non po- 
tui, quin paulum commutarem lectionem usurpatam, non quo meae inter- 
pretationi succurrerem, sed quia rectae usque adhuc intelligentiae obfuisse 
in promptu est quem laborare locum iam dudum apparuit. Legitur apud 
Weüium: 

eu^oit' äv, u>7|, xat xa^u^ouowv xt $£t; 

ifu) y UQp* u|uijv u>B* dncTjTijiaaiievy) 



— 37 — 



Atque haec quidem de Oresteae argumento, iara alia aflFera- 
mus sensus mortuis apud Aeschylum tributi testimonia. Nonne 



aXXoiaiv £v vsxpotaiv, u>v ^ Ixtavov 
^veiooQ £y ?p9ixotoiv oüx exXsticexai, 
ai^ipmfi h ' aXu)[iai • xpouwsiüo) 5 \ ojiTv oii 
lyoj jJLeYtOTrjv atxiav xsivcuv Sicep • 
xa&ou3a 5' oüTü) Bsivd icpoQ täv cpiXxGrcüDV 

X. T. X. 

Addubito de „wv jiiv Ixxovov*, quod cum quavis tolerabili sententia loci 
repugnat. Librorum „wc i^sv ©cxovov*' quod retinuerat K. 0. Mueüerus 
(Aeschylos* Eumeniden griechisch und deutsch mit erläuternden Abhand- 
lungen. Gottingen 1833) contra Hermanni reprehensionem non inscite de- 
fendit (Anhang zu dem Buche: Aeschylos' Eumeniden etc. Göttingen 1834. 
pag. 8 6q.), commodo tarnen loci nuUo, cum Hermannus iustissimo ardori 
nimium cedens re indifferenti impugnata caput intactum reliquieset. Nam 
„od;" cum Tyrwhitto et Wakefieldio in „(ov** rautandum asseverans Mtidleri 
explicationi (Anhang etc. pag. 8): „Dass ich gemordet habe, sagt sie 
(sc. Clytaemnestra), die Schande geht in der Unterwelt »nicht aus; aber für 
die von ihren Kindern schmachvoll hingemordete Mutter 
hat keine Gottheit einen rächenden Groll** hanc opposuit (opusc. vol. VI. 
parü. II. pag. 27 ; praeterea cf. adnot. ad Eum. vs. 99 in edit. Aeschyl. trag, 
alt. vol. IL et opusc. vol. V. pag. 351): , Clytaemnestra sagt: der Vor- 
wurf derer, die ich getötet habe, verlässt mich unter den 
Toten nie und schmählich irre ich umher. Sie beklagt sich, 
dass sie einsam und verachtet unter den Toten ist, nicht weil jemand 
von ihr getötet worden, was viele gethan haben, sondern weil von ihr als 
der Mörderin ihres Gemahls sich Agamemnon und die anderen Schatten 
abwenden**, nee satis perpendens, ut opinor, num Aeschylo conveniret^ 
Agamemnonem vel Cassandram fingere apud inferos opprobriis perpetuis 
Glytaemnestram inscquentes, nee, si insequuntur, quid esset penitus re- 
spiciens, quod ceteris umbris nulla cum illis necessitudine coniunctis de- 
spicientiam eins iniceret, nisi caedis ipsius üagicium, ut MueUero quoque 
plaruit. Media postremo inter utrumque ratione usus Weilius lectionem 
ü)v receptam genetivum generis neutri non masculini esse voluit, ita ut 
<uv |jL£v ixxavov ovsi^oi; idem ei valeret atque iuv l'^paoa ^veiBoc. Tamen 
hoc modo mea quidem sententia nihil proficitur. Nam et Muelleri et Her- 
manni et Weilii interpretatio loci cum aliam dubitationem affert minime 
neglegendam, de qua procedente commentatione agetur, tum hanc: si caedis, 
quam odidit, vel infamia Glytaemnestram omnino non relinquat in Orco 
vel exprobratio porsequacur, vix appareat, cur Furias ad ultionem exigen- 
dam tam vehementer incitet, cum caedis in ipsam factae vindicta nee ma- 
cula nee criminatio caedis, quam fecit ipsa, tolli possit. Quid igitur est, 
quod turpiter vagandum sit Glytaemnestrae umbrae? quid, quod eam ita 



— 38 — 

praeditae esse sensu quodam iinibrae cogitantur, si Agamemno 
Choeph. Ys. 4 ab Oreste, ut sibi aures praebeat, rogatur et 
ibid. vs. 150 a choro, ut toiöv« -oö frav6v:o;*audiat, si Electra 
patrem alloquitur: 

KXuö-t vüv, (o zdxsp, ev ^lipsi 

oiirai^ TOI a' imTü^ißioQ 
frp>}vo(; ovaaxsvdCei. 

(Choeph. 330 sqq.), si ibid. vs. 453 sqq. et vss. 476 — 506 Orestes 
et Electra a patre petunt, ut se in opere perficiendo adiuvet, 
si denominatione quadam ipsi mortuorum tumuli precibus in- 
vocantur, ut Choeph. vss. 537 et 709? Quid? quod chorus dicit: 

Tsxvov, cppövTjiia Tou fravövxo^ oü oajJLdCet 
Tuopoc ^Xepa fvofÖ-oc, 
cpatvci V Gaxspov op^a^; • 



soUicitet, ut dicat v. 117: axooaab" lu^eXfiga "c^J«; ly-ffi icepl «(»üX^^^ Nihil 
aliud certe nisi inferorum despicientia , qua afficitur, donec mors eius in- 
ulta dimittitur et impunita. Nam et sepulturae institutio et necis ultionis 
consuetudo ad mortuorum in Orco condicionem, quamquam aliunde repeten- 
dum esse earum ortum prorsus constat, tarnen naturali quadam cogitatione 
revocantur, ubi primum vitae futurae persuasio exstitit. Eadem igitur de 
causa, qua sepulturae plurimum et vel tantum tribuitur, ut in vulgo oriri 
ferrique possit opinio, insepultos Orci aditu arceii, maximi putatur moroenti, 
imminutam restitui bominum interfectorum apud inferos auctoritatem puena 
ab noxiis capienda. Quanti enim quisque a vivis acstimatur, tantidem credi 
eum ab inferis fieri non habet admirationem. Jtaque in Orco quem vivi 
colunt honorari, neglegi quem nihil curant consentanea est persuasio. Cly- 
taemnestrao autem satisfactione carere eo turpius est, quod propter sceleris 
magnitudinem ipsae lustitiae deae miuistrae vindictam in se susceporunt; 
ab his neglecta etiam magiä in Orco despicitur quam ab hominibus. Mcrito 
igitur deabus tarditatem crimini dat, iure iis haec exprobrat: Quid? yob 
hie altum dormire? Vestra culpa a ceteris umbris despicior, nam contumelia 
facinoris, quod passa sum, me non liberavistis inter iuferos. Quae &i dicit 
Clytaemnestra, patet pro „wv jiiv Ixxavov* legondum esse »u)v jisv Zri exa^ov", 
ad quod quia revertitur vs. 102 xa&oüaa cum anacolutho aptissime pro- 
ponitur; eaque lectione recepta cum Weilio vs. 100 ,,xpoüvverü) B', ojuv 
OTi" pro vulg. „xpoüwixü) V ü^iTv, oxi* et vs. 101 ^Xcivtov öicsp" pro vulg. 
„xsivtiiv uTco*" scribendum, alia tamen sententia, atque Weilius adnotat ad 
vss. 100 sq. : non enim novi sceleris auctores Clytaemnestra Furias vocat, 
sed despicientiae, qua afficitur, propngationem iis crimini dat. 



— 39 — 
(Clioeph. 322 — 324), quod coniectores Clytaemnestrae aperiunt: 

Toi; x-ovoöai t' iptoxstv. 

(Choeph. 38), quod senes caedem Agamemnonis lamentantes 
reginam monent, ne coniugi necato iusta faciat, quae impia 
manu soluta manibus gratia ingrata sint (Ag. 1485 sqq.). Num 
evidentius autem mortuis sensum et conscientiam tribui de- 
monstrari potest, quam Clytaemnestrae verbis: 

aXX' 'I<pqsv£id viv daicaoicu^ 

XttTsp' avTicfcjaaa icf>6; (ixüicopov 
^cöpö^süjJL' dysüiv 

(Ag. 1500 sqq.)? 

Sed haec hactenus. Quo facilius enim intellegamus, quo- 
raodo Aeschyli de mortuorum condicione opiniones ab Homeri 
differant, iara singulas inter se opponamus. Primum igitur 
Homerus mortuos revi\iscore posse nescit, ne deorum quidem 
nothi filii mortem effugiuiit aut a morte ad vitam revocantur; 
Äeschylus Aesculapium commemorat mortuos ab inferis ex- 
citantem Ag. vs. 966 sq. Deinde apud Home7'um saepius vivi 
mortuos affantur, ut T 287 sqq. Briseis Patroclura, T 315 sqq. 
Achilles amicum coninnctissimum, x 477 sqq. Andromacha 
Hectorem, etsi corpus eius in castris Graecorum iacet, et, post- 
quam redditum est, enndem Andromacha ü 725 sqq., Hecuba 
ü 748 sqq., Helena Q 762 sqq., omnes ita tarnen, ut laudatione 
funebri vel nenia defunctos supremum salutent neque in Orco 
se audii'i credant. Aeschyli loci supra prolati, quibus mortui 
allocutione afficiuntur, aliud spectant, cum ad audiendum atque 
auxiliandum umbrae invitentur. Tum Homerus quamlibet um- 
brarum cum vivis coniunctionem negat, nuUum apud eum in- 
venitur ullius commeicii inter inferos et superos indicium. 

Apud Aeschylum, etsi ol m-za x^ovo; bzol Xagsiv ajuivoü; eiotv f^ usfrisvoi 

(Pers. 674 sq.), umbra Clytaemnestrae in scaenam prodit Eum. 
vss. 96—142, Furias ad Orestem persequendum impellens, 



— 40 — 

et Dareus Persarum rex mortuus inferiis, quas Atossa rite 
conficit (Pers. 603—610) chorique „^»üxcquiYwo«; 7001;" (vss. 
615 — 665) e sepulcro suscitatur ad longum sermonem cum 
vivis habendum (Pers. 666—829); cum illa autem ipsa se 
ivap appellet (Eum. 119)^), hie, quem ut croceis soleis regiaque 
tiara indutus veniret chorus antea oraverat, habitu reveren- 
tiam iniciente incedit et senibus pristinum regem agnoscentibus 
se vel apud inferos regnare aperit (Pers. 676). Sed praeter 
has quoque umbrarum in scaena praesentias Aeschylus cuius- 
dara mortuorum cum vivis coramercii auctor est. Ut enim 
de inferiis coniunctionem hinc illuc efficientibus, quae saepius 
commemorantur, hie plura non dicam, quam accuratissimam 
earum descriptionem exstare Pers. vs. 603 sqq., non modo peti 
ab inferis ea, quibus egent vivi, invenimus — testimonio sunt 
Electrae verba Choeph. vss. 80—85, 122—124, 131—143 et 
consilium a prineipibus Persarum Atossae datum: 



> .' 



oeoTspov ö* 7p7] yoac 
7^ xs xai (pdixoU xeotaftai, icpsüjisvo)^ atroü^iivrjv 
oov X031V Aapsiov, ov;csp «p7); losiv xax Sütppovyjv, 
lzb\d 301 iCE[iiCEiv xsxv(|) xs 'ffjQ 6V6p^£v e; ©ao;, 
xa|ixaXiv 02 xdivÖE '(«i? xdxoya ^aupou^&ai 9xdx(|) 

(Pers. 213 sqq.) ^) — verum etiam e duobus locis, Choeph. 
vs. 285 sqq., ubi sciiptum legimus: 

x6 Y^P oxoxsivov xu>v ivepxspüjv ^sX.o; 
6z xpo3xpoicaiü)v 6v Ysvsi irsicxwxdxtov 
Xüaaav xe xai jiofxctiov ix vüxxdiv ©d^ov 
xiv£tv, xapaossiv, xal Buuxs3&ai lüdXsdi 
yaXxTjXcrx«!) icXdaxiYYi Xü^iavö^iv Bijxa;. 

et Choeph. vs. 531, ubi Orestes de Clytaemnestrae somnio dicit; 

O'jxoi jJLCfxoiov dv^po; o<}»avov i:sX£i. 



*) Cum Hermanno contra K. 0. Mueüerum ovap hoc loco unibram, 
non somnii speciem significare censeo, cf. Muelleri «Anhang zu dem Buche: 
Ae&chylos* Eumeniden** pag. 10, «Erklärung" pag. 3 sq. et Hermanni opusc. 
vol. VI. part. II. pag. 30 sqq. vol. VII. pag. 10. 

*) Weüiua vs. 217 praebet ^ala^ sed praeferendam puto vulgatam 
lectionem 7oaqf. 



— 41 — 

cogi licet, mortuis, si quid velint ex Orco in lucem raittere, 
haud dubie esse facultatem ^). 

Ad extremum apud Homerum, ut supra demonstravimus, 
nullum exstat praemii vel poenae post mortem opinionis in- 
dicium. Aeschylus praemia et ipse ignorat nee minus quamvis 
beatiorem quam in vita condicionem mortuorum: non eo enim 
referendum est, quod Dareus Pers. vs. 625 a choro appellatur 
jiaxapixoc*), sed, id quod ex verbis sequentibus „looWjicuv ßaoiXfiüc;" 
coiligi potest, ad regiam auetoritatem fortunamque, qua vivus 
rex usus est, cum quam expers voluptatis Orcus sit ex ipsis 
Darei verbis appareat, quibus chorum valere iubet Pers. vs. 
825 sqq.: 

üjJLsic Bs, icpsafiei(;, ^atpst', iv y.cfxoi«; o|iu)c • 

ujC Tot<; ^avoSai icXoDxo«; oüBsv (ucpsXei. 

Poenas autem a mortuis capi iam commemoratur apud Aeschy- 
lum. Cantat enim Furiarum chorns Eum. vs. 268 sqq.: 

xal CwvTct o' layvdaaa' aiccf$oji.ai xon:«), 
iv' dvTiicoivou; xtv^«; [«rcpocpdvxac 56«;. 
ücj^si Bs xei Ti; (JtXXo; r^Xixsv ßpoxwv 
^ ö-sov ?J gsvov XIV ' dasßoüvxs; ^^ 
xoxTja; cpiXoü;, 
syovf^' sxasxov xt;;; ot'xYjj; siccf^w«. 

^) Eum. vss. 759—760 (ex edit. Hermanni) Orestes, nanquain furo 
ut Argorum incolae Atheniensibus bellum inferant iuratus, se mortuum o 
sepulcro iis, qui iusiurandum fregerint, res advereas, qui observaverint, 
secundas missurum esse pronuntiat. Scd Weilii sententiam haud saue sine 
aliqua haesitatione sequendam censui, qui cum Dindorfio locum subditivum 
esse existimat, cf. adnot. ad Eum. vs. 741 sqq. apud Weilium, — Ceterum 
si genuini essen t Aeschylus his versibus cultus heroum quos yocant signi- 
ficaret causam: quid enim in ea re plus valet quam opinari, arcano occul- 
teque roortuos in eos, a quibus coluntur, vim exhibere prosperam atque 
salutarem? 

^) cf. Naegdahachy Die nachhomerische Theologie des griechischen 
Volksglaubens bis auf Alexander. Nürnberg 1857, de hoc loco pag. 412, 
de mortuorum appellationis „{laxccptoi" significatione ab Aristophanis frag- 
mcnto apud Stob. 121, 18 repetenda pag. 418 sq. Praeterea Lehrmis quo- 
que de huins vocis usu agit in adnot. ad 1. c. pag. 344. 



— 42 — 

^ia^ 7ap "Aiorj; sotiv eu&uvoc ßpoTwv 

^sXT0Ypa9(|) 02 tcovt' excuicS cppsvi. 

et Eum. vs. 331 sqq.: 

TouTo ^dp Xcfyo; ^laviaia Moip' eicsxXcuosv 

ijixe^ojc i'/siv, dvoxtüv 

TOi viv oüTOüpfiai? £ü|«raTüiaiv pidxaioi, 

XOi; OJJLapTSlV, ocpp' ov 

fov indX^ • ^avu)v 5* oüx cqov sXsu&fipo^. 

Ac Danaus eum, qui mulierem invitam invito patre in matii- 
raonium duxerit, ne apud inferos quidem poenam effugilurum 
ess^ filias admonens dicit: 

xcbcst oixdCsi Td|ncXox-/j|ia^\ 6j^ Xoyo;, 
Zs'j<; ^Xo; £v xa{iot>aiv üaToxct; oixa;. 

(Suppl. 220 sq.). Simili modo Pelasgus rex Argivorum cur 
supplices sibi tuendae sini causam expromit: ne suscitem tov 

icavü)Xe9>pov ^ov papuv Jüvoucov . . . dXdsxopa, oc ouS' iv "Ai^ou tov dotvovx' 

eXsüdspoi (Suppl. 402 sq.). Et praeterea ex fabularum quae 
perierunt nominibus: Itaü^poc xexpoxüXio-c^; et ibufoq, BpencsTTj;, quo 
pertinere videtur frg. 221: 

xoi vticipa 07J ypyj frso'foptov icooojv ©ipsiv. 
Xsovioßd|j.a)v icoD öxcfcpr) */aXxr;Xaio; ; 

poenae post moi'tem opinio apud Aesdujlum perspicue apparet 
Sed tamen cavoamus, ne eam opinionem iam sie ligura- 
tam vel excultam fuisse puteraus, ut quas quisque iniuiias 
vivus impune c.mmisisset earum mortuus in Orco poenas da- 
turus esse crederetur. L't eiusraodi enim persuasiones exorian- 
tur, umbrarum condicio ea arbitranda est, in qua quin insit 
vitae vigor conscientiaeque vis absoluta non dubitetur. A cuius 
condicionis sententia quantopere abborruerit Aeschylus perfacile 
inde intellegitur, quod eins quoque opinionis praebet indicia, qua 
mortui quovis sensus modo carere etiamtum existimabantur *), 



^) Cuius opinionum de mortuoruni condicione divcrsitatis unde et hie 
et ubique causa sit repetenda supra expliearo conatus 6um pag^. 20 sqq. 



— 43 — 

velut: «^P^ ^' ^"^sv «TcxETcti vctpou (frg. 220) — qui enim mala 
non sentit, etsi peifectae beatitudinis expers est, eum liquet 
omnino non sentire — et: 

xai toü; davövxaQ oüt' syEtc süspjexsiv 
out' oüv xaxoupjaiv • a}JL(pi$e^ia)c ex*i 
Tm |i7Jt£ yoipsiv jiTJTE XüicsTafrat ßpoxoüc. 

(frg. 259)^). Quibus locis si non multum tribuemus, quia, ut 
liberi doloribus ac miseriis sint, sensus mortnis abiudicandus 
est, at certe, praesertim cum, quanta inanitas umbris natura 
conveniat, ex frg. 225: 

xat &avovT(uv tVtv oüx ivsax' ix^d;. 

et frg. 226: 

001 B' OÜX iveaii xixü;; ooZ' Gtl|i.öppuToi 

appareat, non tantulum, ut nihil eos valere censeamus ad sen- 
sum mortuorum coercendum. Itaque eriore mihi implicatus 
videtur Winiewski^ qui ad Eum. vs. 96 sqq. adnotat 1. c. pag. 13: 
^Quid? quod scelerati ne violenta quidem ac promerita morte 
expiantur, ut apud inferos tuti ac liberi sint ab opprobrio. . . . 
Clytaemnestra manifesto hoc dicit: propter opprobria mortuo- 
rum de caede patrata vitandam sibi esse mortuorum societatem 
turpiterque errandum. Id quod etiam voluit Scholiastes recte 

adnotans: to "^dp toüc ivafeic xol |i£~a frdvaTov ütuo vsxpwv dTi|LdCe3&<zi. 

An mortuos, qui tantae sunt inanitatis, qui dormiunt xov dsl . . . 
ctTeXsüTov (kvov (Ag. 1396), in sc piaestare posse putabimus 
officia iudicum censorumque?*) 



*) Cum Nauckio scripsi vs. 1. pro Hb. ei MK&v^ „oüx' s'xeic" — vs. 2. 
pro 1. 70ÜV „OÜT* OÜV**, cum Hermanno vs. 3. pro lib. xal ^rfze yai'psiv 

2) sc. Sisypho apud inferos. Cf. Nauckii adnot. ad frg. 225. 

*) „De animarum post mortem statu apud Aeschylum." Inest in: 
Index lectionum etc. per mens, aestiv. a. MDCCOLVII in Acad. Monast. 
habendarum. 

*) Quodsi ipse Aeschyluni umbris revorentiam in honoratos, neglegen- 
tiam in despectos dare supra confirmavi, opinionem modo reieotam minima 
sum secutus. Aliud enim esse existimo honoris vel tributi vel denegati 



— 44 — 

Homeri et Aeschyli de mortuorum condicione opinionibus 
ita collatis sequitur, ut Sophocleni in comparationem adhibea- 
mus. Ac primum quidein, quoniam de vanitate umbrarum 
modo egimus, quaeratur, quid alter tragicorum Graecoram de 
ea iudicaverit. 

Qui mortuUS est — 6 ^avujv vsxüc (Ant. 26), 6 xaxfraviov v6xü; 
(Ant. 515) — xsüftsi xcrccu ^ij; (Oed. B. 967) vel xeixoi icap' 'AiB^ 

(ibid. 972) tov aet xcrco fctc cjxötov «iiivo; (Oed. Ck)l. 1701); habet 
xotxav vspdcv eüaxtaoTov «lev (ibid. 1706) ibique iacet in perpetuum: 

ßioT^^ jisv fap ypovo; saxl ^pcqjj^, 
xpucp^iQ B' uro jfj^ xsTxai Ovtjto; 
TOV oicavxa )rpdvov. 

(frg. 515), quia vitae umbris reddendae facultas nemini conti- 
git (Elect. 940 sq.). Lamenta, si liominem mortuum ad vitam 
revocare possent, multo pretiosora essent quam aurum, sed: 



«• « < 



xaux avr^vüxuj; eyei 
xov gv xotcptp xp'j^&ivxa ::po^ x6 cpu)^ äysiv. 

(frg. 510 vs. 4 sq.). Quae cum ita sint, sortem mortuorum 
flebilem putari admirationem non habet: 6 ^tsv ftavwv 70 xs xai 
oüBsv wv xetasxai xdXa; (Elect. 245); tamen eo potior est quam 
vivorum, quod umbrae sensu carentes omnibus vitae angustiis 
vacuae sunt: 



seroel iteramve manifesta facere signa, quippe quae mitti possint gestibas 
motibusque corporum adurobratoram, aliud bene aut male factorum cotidia- 
nam exercere censuram opprobriisque profiteri exercitani; nisi forte sentire 
Tel sensibas percepta aperire idem est quod reputaro vel mente reputata in- 
dicare. — Ab hoc quoque arguniento alterara illam dubitationem repeto^ 
quam afferre supra (pag. 87) dixi MueUeri, Hermanni, Weilii interpreta- 
tionero, Euro. vs. 98 sq. verba oi^ vel <uv juv Ixxovov oveiBo^ ev ^^xoioiv 
oüx ixXfiticrcat significare: infamia facinoris mei inter mortuos me non de- 
serit. Licet enim ii, quos trucidavit Ol jtaemn&stra , animum infensum in 
eam ostendant, tamen cetorae umbrae de honore tribuendo vel denegando 
nifii ex subtiliore facti existiraatione diiudicare non possunt. Nam ut patra- 
tum in eam facinus ipso visu cognoscitur, ita quid ipsa et quo consilio per- 
petraverit sensus fugit. Ubi igitur vi vis difficile est iudicium facere, qui 
poterunt mortui? 



— 45 — 

icä>c ^op av 6 {IT} Xeuoaaiv 

xox' ix' eidicovov l)^oi ^avuiv Xorpeiotv; 

(Trach. 829 sq.) et: 

Totc 70p davoöai no^^oQ oü icpoo^tjvexoi 

(ibid. 1173) et: 

^ov^vKov y oüJsv oXyoc Äcxstai 

(Oed. Col. 95«5). Quam ad vacuitatem malorum adipiscendam 
ipsa vita abicitar — nonnulla eiusmodi exempla apud So- 
phoclem exstare supra commemoraviinus — atque eos, qui 
morte volantaria decedunt, non decipi spe sui liberandi Ulixis 
verba testimonio sunt, quibus Agamemnonem admonet, ne se- 
peliri Aiacem probibeat: 

ou pp Ti xouTOv, aXXa xou^ de&v vo|lou; 
^^ipoi^ dv. 

(Ai. 1343) et Deianirae votum: 

a> Zeu xpoicais, yiifj icox' 8toi^oi|u as 
icpo( xoüjiov ouxiu oiCEppia ^u)p7)aavxd xol, 
(iT2$\ 6t XI BpofoeiQ, "zfpti fe Cuxtjc ixi. 

(Trach. 303 sqq.) et Electrae rogatio: 

xoqdp au $6^at ^ sc x6 oov x^Se oxrfog, 
x:^v ^Tj^sv l^ x6 |i7]$sv, ux; ouv ooi xctxo) 
vaiuj xo Xoiicov. xal ^dp i^vtx' ^a&' dwu), 
£üv ooi |ux6()^ov xwv iOü)v • xal vöv icod'O) 
xo5 aou ^avouoa (idicoXetxeo^t xd^ou. 
xouc Tdp dovövxaQ ou^ öpd) Xuicou|iivoüQ. 

(Elect 1165 sqq.). 

Sed etsi Sophodes eius opinionis, qua permagna aut per- 
fecta mortuis tribuitur inanitas, plura exhibet quam Äeschylus 
indicia, quia vitae miseriis iam gravius mea quidem sententia 
quam illius aetate prementibus ^) vaeuitas malorum a quavis 
vitae specie abhorrens magis desiderabatur quam antea, tarnen 
sensus post mortem ac conscientiae cuiusdam testimonia apud 
eum quoque inveniuntur neque ea pauca. Ac primus ut ita 



^) cf. Beiaacker 1. p. 19 adn. 1 c. pag. 18 sq. 



— 46 — 

dicam Spiritus mortuis affertur, cum vagantes bombum facere 
dicuntur umbrae: 

ßo^ßsi Bs vsxpwv 3jiyjvoQ ip^exai t' oXt] 

(frg. 794), sentiendi utruin iis tribuenda sit facultas necne non- 
dum exploiato, nam Electra Clytaeranestram et Aegisthum 
offendi confirmans honore, quo fratrem mortuum colat, addit: 

£1 Ti; ior' sxsi 7,api;. 

(Elect. 355)*). Prope plenae autem vitae vigorem post mor- 
tem Amphiaraus ostendit, qui Elect. vs. 841 a choro iccqicj^üyo; 
ovaosEiv narratur^). Itaque non mirum est, ad vivos reducem 
ab inferis commemorari Sisyphum Pliil. vss. 448 sqq. et 624 sq. 
vel Oedipum quare se excaecaveiit aperire causam: 

e^u) lap oüx ot$* o|i{iasiv icoioic ß^exuiv 
Torsipa icox' ov icposeioov si;; "Aiooo {loXuiv, 
OüB' «ü •cctXflivov [ir|Tep', otv ejioi Buoiv 
epj' saxt xpstosov* crp^ovr]^ sipjcoiiiva. 

(Oed. R. 1371 sqq.). xlpertissima vero colligi" licet vitae post 
mortem opinionis indicia, ut apud Aeschylum ex Oresteae ar- 



^) Hie locus ut nunc legitur: 

XuiTtt) 0£ TOÜTOÜQ, 0)3-5 T(j) XsdvTJxÖT. 

xijid^ TCpoacncxeiv, ei xic eax' sxei /«pi;. 

corruptae scripturae suspicionora movct, quia consecutiouis enuntiatio pror- 
ras aliena esse videtur a sententia. Medicina haud scio an allata sit, si 
leni correctione legeris: Xüic. 5. xoox. wBe X(j> xs&v. | xiii, xpoachcxoüo', si 

X. 8. 6. Jj. 

2) Vocabulum „icofijul'üxo;" quid sig^nificet alii aliter intellexorunt. 
£a scholiorum explicationc, ^TCct|nj*üyo;" idem esse ac icaaÄv «I^ü^äv, a 
Godofr. Rermanno quoque probata, haud scio an propterea offendaris, qnod 
penes deos inferorum imperium in Orco est. Alius autem scholiastae intcr- 
pretationi, qua ^icdp]<ü^oc* significare dicitur „6 Siaatooac xaoov xrjv eotü- 
xou ^ux^v", cuius origo fortasso repetenda est a fabula Ampbiarao terrae 
hiatu ab inferis excepto immortalitatem tribuent«, (;hori, qui edit vocem, 
ratio repugnat. Nam cum Electram de Agamemnone consolaturus sit, ut 
similitudo intorcedat inter illius et Ampbiarai statum, ad gradum oportet 
regiae dignitatis respiciat. Quare pro «xd^tlAü^^oQ** logendum proponitur 
xiiwü^oc (in Schneidewini ed. VIII. a Nauekio curata) vel icovxijioc; (a Mor- 
stadtio). 



— 47 — 

gumento, sie Sophoclis ex fabulis tragoediarum, quae Antigona 
et Electra iDscriptae sunt 

Fratris eDim in Orco honestandi causa, ut sepultus -oi; 
Ivspftsv vsxpoTc; evxijio; (Ant. 25) sit, Antigona primum novi regis 
edictum neglegens Polynicem liumat, etsi hoc facto se Creontis 
iram odiumque subituram esse non ignorat. Nam persuasum 
habens, fore ut inferi pietatem, quam exliibet, animadvertant — 

(Ant 542) — ne morte quidem, quam Creo comminatus est, 
ab incepto deterretur, — 

ETcel icXeuüv )rpovoQ 
ov ^si {1* dpsoxstv Tolc XGCTU) Tu)v sv&oBe. 
ixsT f ap ost xsisopiai * 

(Ant 74 sqq.) — cum Ismena eundem animum praestare non 
audeat: 

i'(uj {JLSv ouv ahoo^a touq uico )f&ov6^ 
Tot; iv TsXei ßEßwai icsioopiat. 

(Ant 65 sqq.) ^). Atque Creonti Polynicis sepulturam Eteoclem 
aegre laturum esse opinanti, quia utrumque fratrem et defen- 
dentem patriam et oppugnantem soror eodem honore aflfe- 
cerit — neque enira ex inimico apud inferos fieri amicum — , 
Antigona respondet, in Orco utrique idem ius fasque esse ne- 
que fratrem fratris iustis invisurum (Ant 514 sqq.). Itaquo 
officiis erga suos religiosissime servatis se gratam sperat ac- 
ceptamque venturam esse infeiis: 

eX&ousa ^vxoi xapi' sv iXittaiv xpscpu) 
«piXTj jiiv 7f^&y icoxpi, xpoocpiXTjQ 5s oot, 
^fjxep, cpiXif] hs, 001, xaoqv7]Tov ndpa, 

(Ant 897 sqq.). 

^ m^ ■ I .1 ■ 

^) Mortuorum umbras potias quam deos inferorum vocibus «oi xcrco)" 
et ,01 üxo x^ovo^** significari apparet ex vocibus oppositis „oi iv&a$e'* et 
^ot £v TgXfii ßsßdivxsc'. 



— 48 — 

Electrae autem argamentum easdem fere amplectitur de 
mortuorum statu opiniones, quae in Aeschyli Choephoris nobis 
occurrunt. Agamemnonis umbra enim eorum, quae vivus per- 
pessus est, apud inferos quoque memor — 

oü 7ap xox' djivaaxeT 7' 6 <püoa^ 'EXXovojv ava£, 
ohV ä %aKa\a ^aXxöxXcaxo? dfi;pdx7]c jsvü^ 
S. viv xoTsicecpvEv aia^iotatc 6v auciaic 

(Elect. 484 sqq.) — auctoribus facinoris in se commissi suc- 
censet Quapropter Electra Chrysothemin sororem monet, ne 
quid libationis a Clytaemnestra missae patris tumulum attin- 
gere sinat, quoniam Agamemno dona impiae coniugis icpootptXd)«; 
accipere non possit (Elect. 431 sqq.)^). Atque usui esse suc- 
censenti necis ultionem luculentissimis probatur testimoniis; 
velut Electra Chrysothemin non modo de promptiore in patris 
interfectores animo hac obiurgat clausula: 

ouxo) fdf> cpavsi icXfioxoic xaxTj, 
bfx>f6vm %axipa xat cptXou^ icpo^ouoa oou;. 

(Elect. 367), sed etiam patris tumulum precibus adire ibique 
parentare iussam alloquitur: 

o(uu^ l\ dSeXcpTj, soc d' üTCouppfjsov xd^c 
6)101 X* apwfd, xip X6 (piXxofxf|) ßpoxdiv 
icofvxotv, iv 'Ai^ou xei)JLSV(|) xoivcp icaxpt. 

(Elect 46 1 sqq.) eamque fratis decessu nuntiato ut in ultione 
exigenda sibi succurrat hortata commonefacit: 

dXX' f^v iinaiq) xoT^ ejtoiQ ßoüXeujiaoiv, 
icpwxov ^sv euoeßeiav ix icaxpoc xofxui 
^av(5vxoQ otasi xoü xaaqvrjxou d' d|ia • 

(Elect 967 sqq.); neque usquam aJio spectant chori verba, 
quibus liberorum erga parentes pietatem adiuvat confirmatque: 

XI xouc dvtu^v cppovi{i«t)xdxou( ouuvou^ 

6aopti))JL6vot xpotpdc XTjSofJLSvou^ dcp' u)v xe ßXdoxto- 

aiv d(p' u)v X* ^vaoiv eupmoi, xdB' oux iic' loa^ xsXoujjlsv; 



^) Simili modo Teacer timet, ne Aiaci auxilio Ulixis inimici sepeliri 
odiosiun sit (Ai. 1393 sqq.)- 



— 49 — 

m 

(Elect 1059 sqq.). Tarnen eo differunt AescJiyltis et Sophodes, 
quod apud illum non tarn sua ipsorum quam patiis causa 
poenas a Clytaeranestra et Aegistho liberi repetunt, apud hune 
autem et ita ulcisci patris caedem parati sunt, ut suam salu- 
tem non periclitentur — documenta exstant cum totum.illud 
inter sorores coUoquium (Elect. vss. 328 — 471) tum Chryso- 
themidis verba, qnibus prudens suum in dominos obsequium 
excusat: 

dX]fü) Vi Tot^ icapoDaiv cTiOT* av, ei odsvo^ 
XaßoifLi, B7]Xu)3ai^' av ol^ auTOi^ <ppovu}. 
vOv $* gv xaxol; ^oi icXfiv ü^stfiiv^ Boxet, 
xai jiT) Boxstv (liv Zpotv -zu mfjfiaivsiv tk y.-^, 
TOtaüxa y oKKa xai as PouXo|uiti icoisTv. 
xaiToi t6 |isv oixaiov, oü^ j '703 Xifo), 
oXX^ { oh xpt'vei;. ei $' sXfu^pov )jl6 Bei 
Cijv, Twv xpotxoüvxu)v eori tcoIvt' dxouorsa. 

(Elect 333 sqq.) — et ita ulciscuntur, ut non minus iniuriis 
matris et vitrici a se propulsandis, quam patri inter inferos 
restituendo operam navent, id quod Electra, quippe cui sae- 
vitia scelestorum contubernalium maxime timenda sit — 

• 

ivxau&a ics|jl4'SIv iv&a y-T] ico&* iJXiou 
«ps-f^OQ icposö'^ei, Ccusa 8' sv xaxTjpsQpsr 
0x67^ X^ovo; TfjoB' exxoc ü|i.vTiJo6i; xoxd. 

(Elect. 379 sqq.) — saepius testificatur. Postquam longa ora- 
tione enim (Elect. 254 sqq.) quae cotidie perpetiatur virginibus 
Mycenaeis exposuit, querendi ita finem facit: 

icauaxijp* s^pijjsiv >} toXaiv' cncoXX(>|JLai. 
|isXXo)v Y^p dal Bpdv Ti xdc ouaai; X8 ]iou 
f xal xd; dicousa^ iXiciBa; Bis^&opsv. 

(Elect. 303 sqq.); et mortuum esse Orestem rata haec öxclamat: 

'Opsaxa cpi'Xxaö'', w; jx' dicwXsoa^ dovcijv, 
dicoszdaac ^dp xfj; ijirjQ 017 si opsvo^ 
ai jioi ^ovai icapfjaov iXiciBwv ixi, 



— 50 — 

93 Tzaxpo^ ir[^iv Co>vxa Tijuopöv icoxc 
xo^Lou xaXaivi]^. vüv $s rot |u XP'J H-^^^^i 
)idvi] fdp st)iL, aou z* encoTcspYjiuw] 
xm xorcp^Q. i^^T] $6? |u ^ouXioetv xoXiv 

6V TOtOlV 8^&t9t0l0lV dv&puiXfUV fipiOL, 

^ovsuoi xoxpd^ clpof |Loi xaXiöc S^si; 

(Elect 808 sqq.); denique sororem ut etiam fratre non adiu- 
vante patrem una seciim ulciscatar admonens his verbis perorat: 

dkXy (u ftT^T), xsta^xi, au^icdvst icotpt, 
aupeaiLv* d^eX^cji, icauoov » xoxcov eju, 
icaDsov $3 aotmjv, xoDio iiTvcboxous', Sv. 
Cijv ato^pov ato;^; toTc xahb^ ic8<puxöaiv. 

(Elect. 986 sqq.). 

Coias rei fusius facere mentionem cum huius loci non sit, 
nunc ad mortuorum cum vivis coniunctionem, qualem Sophodes 
sibi flnxerit, tractandam progrediamur. Atque nihil aut non 
fere multum de hac re ab Aeschylo eum dissentire invenimus. 
Nam etsi umbrae in scaenam non prodeunt, ut in Eumenidibus 
Clytaemnestra et in Persis Dareus — Hercules, qui in Phi- 
locteta fabula discrimen ex machina componit, deus in caelum 
receptus est — tamen inter vivos et mortuos loquendi audiendi- 
que commercium fit Fama enim dea ad inferos descendit 
nuntia, nam chorus cantat: 

fu )fdt>vta ßpoToeot OoqLa, xoxd jloi ßoaaov otxxpov 
oxa xoTc ivsp^* 'AxpstSoic, er/dpsuxa opspouo" ovsc^t] * 

(Elect. 1066 sq.); quin etiam illa non intercedente ex terra in 
Orcum et ex Orco in terram quaecumque mittuntur pervenire 
inde — ut hie de inferiis taceam — apparet, quod Electra 
cum sorori ut precibus adeat patns umbram mandat: 

arcou $s icposictxvouoa Tfjfrsv sujjlsvyJ ^ 

)^)L?v apcDpv auxov st<; e^&pouc |ioXitv 

(Elect 453 sq.), tum anxium Clytaemnestrae somnium a patre 
missum esse opinatur: 

01)101 )tsv ouv, oifiai XI xdxstv<|) |L8Xov 
TCS)ic{<ai xctS' oüTJi Bü3irpdaoirc' oWpoxo' 



— 51 — 

(Elect 459 sq.), eodemque esse referendam puto Herculis de- 
nnntiationem, qua fllinm ut sine lacrimis gemituve se sepeliat 
hortatur: 

xal vepdev tüv dpaio^ sioosi ßa^u^. 

(Trach. 1201). 

Ad heroum autem qui vocantur cultum ab opinione sen- 
BUS conscientiam vires mortuis tribuente proficiscentem est 
manifestum pertinere, quod Oedipodis corpus saepius in fabula, 
quae Oedipus Coloneus inscribitur (cf. vss. 91 sqq., 287 sqq., 
459 sq., 1489 sq.), Thebanis futurum pemiciei saluti dicitur 
Atbeniensibus. Fac tarnen eures aliquantulum, non tarn ab 
ipsa mortui Oedipodis gratia perpetua vel ira sempitema re- 
peti et Atheniensium in posterum emolumentum et Thebanorum 
detrimentum, quam ab ApoUinis Pythii oraculis (cf. vss. 87 sqq., 
387 sqq., 452 sqq., 626 sq.). Quid? quod Creo, ut ipse suique 
commodis, quae deus editurum Lai filii sepulcrum vaticinatus 
est, fruantur, Oedipum vel invitum secum abducere non dubi- 
tat? Nonne adeo non animum sed corpus Oedipodis quasi 
pro fönte salutis futurae haberi apparet, ut mentem recordatio 
subeat fidei recentioribus temporibus hominum consecratorum 
reliquiis factae? 

Poenae aut praemii post mortem Homerum prorsus igno- 
rare opinionem, Äeschyliim inscium praemiorum poenas in Orco 
expetitas commemorare supra dictum est. Sophodes propriis 
planisque verbis ne poenae quidem persuasionem in medium 
profert neque habeo quo referam Zelleri^) sententiam, quam 
aperit 1. c. pag. 9: „Sophocles verweist nicht selten auf die 
Vergeltung nach dem Tode". Immo ubi eiusmodi signiflcationem 
exspectamus quaerendo destituimur: non enim post mortem 
poenam Tiresias Creonti pro iniuria Antigonae et Polynici 
illata negatoque dis inferis honore sed brevi praedicit solven- 
dam (Ant. 1064 sqq.) atque Philoctetes superorum camificibus 
suis iram imprecari deorum satis habet (Phil. 315 sq.). Tamen 



^) .Die Entwickelang des Monotheismus bei den Griechen.'' Inest 
in: Vorträge und Abhandlungen. Erste Sammlung. K 1875. p. 9. 

4* 



— 52 — 

qui cum Wu£8tio^) censeat, Sophodem de poenis in Orco ex- 
petendis idem sensisse quod Romerum^ haud scio an in errorem 
incidat. Nam cum Homeri ea sit de mortuorum condicione 
sententia, ut de poenis cogitare prorsus nequeat, Sophocles 
umbrarum statum talem tradit, ut lieri non possit, quin peti 
ab iis ultionem peccatorum suspicemur. Atque duo exstant 
in tragoediis eins loci, quibus haec suspicio ad certum redi- 
gatur*). Ixionis onim apud inferos ad rotam continuo curren- 
tem alligati mentio fit Phil. vs. 676 sqq. et Antigona, cum dielt: 

TouTojv ifui oüx s|JL£XXov, ov^poc ou^svo^ 
cppövTjiia $st9ao\ ev deoToi tt^v oixtjv 
ocuaetv* Oavou^vT] ^ap sSlä^Tli "^ ^' ^^J 
xei yiT) au icpouxTjpu^aQ. si $s xou ^povou 
icpöo&sv OavoufJLai, xsp^o^ aux* i'^oi Xsfw. 

(Ant. 458 sqq.), sine dubio condicionera hanc vitam sequentem 
in animo habet: namque capitis poenam aetate florens subi- 
tura est, qua duriorem gravioremve vivi dare nequeunt; hanc 
igitur si subit, ne graviorem mereat, poenam metuit, quam ne 
morte quidem effugere possit i. e. poenam post mortem sol- 
vendam •). 



^) cf. «Der Hades und das Leben der Verstorbenen in demselben/ 
Inest in: Programm der Realschale auf der Burg. Königsberg 1870. Ibi 
legitnr pag. 7: «. . . auch hierin ist die Anschauung unseres Dichters die 
homerische, nach welcher es für die zu erwartende Aufnahme im Hades als 
ganz indifferent erscheint, ob gut oder lasterhaft das einzelne Individuum 
seinen Lebenswandel unter den Menfchen geführt hat.*" 

^ Perperam huc rettuleris frg. 699: 

icpoQ Ö' otov i?[$6i(; Baijiov' i^epu) 'zäya * 

OQ ouxs Toüici£txs; ouxs TTjv x^piv 

oTBsv, ji^vyjv y eaiep^s ttjv ebcXo>; $tx7]v. 

(vs. 1 cum Nauckio e^p<o xd^a pro lib. wq ipuixa), quod ad Plutonem spec- 
tare testatur Clemens Alexand. Strom. II p. 494. Neque enim his verbis 
simüis quaedam opinio continetur atque Aeschyleis Ulis: jUYac 7ap ''AiBt]^ 
iariv süÖüvo^ ßpoTwv (Eum. 274), sed de eo iure cogitatur, quod inexora- 
bilis neque ullam uUius rei rationem habens Pluton exsequitur morte in 
mortales immittonda. 

^ Cave perperam intellegas sententiam supra prolatam. Etenim fra- 
trem sepeliens nihil aliud curat Antigona nisi officium in suos, pietatem 



— 53 — 

Praemiorum autem post mortem apud Sophoclem ullam 
exstare opinionera non potest quod sciam demonstrari. Tamen 
ultra Aeschyli pei'suasiones eo progreditur, quod melioiis quam 
in vita mortuorum Status si minus alte pressa at certe prima 
praebet vestigia. Et Winiewski^) quidem si in voce Antigonae: 

dlX ei |isv oüv xd8' eaxiv ev ^ot^ xaXa^ 
icaWvTEQ av güTTv^^'H'^^ TJjiopTTjxoxs^ • 
si B* oi$* «{lapxofvouat, ^yj {istui xax« 
xd&oi«y ^ xai opwsiv ix$tx(i)(; s^. 

(Ant. 925 sqq.; vs. 927 cum Vauvilliersio ^ri \uiiii xoaa pro 
lib. jiyj zUm xaxd) iuesse dicit peifectioris post mortem veri 
cognitiouis opinionem, ita sequendam puto hanc sententiam, 
ut verba: „quae (sc. cognitio veri) hie utpote animo cupidi- 
tatihus perturbato dubia et incerta est" (1- c. pag. 20) adden- 
tem erroris intulisse significationi loci initium censeam. Neque 
enim omnibus Sophocles moiluis facultatem vera a falsis di- 
stinguendi maiorem quam in vita his versibus tribuit, sed 
unam Antigonam a se prius intellegi posse capitalem suam 
culpam facit negantem, quam aifecta supplicio deos ipsos sie 
voluisse sibi persuaserit^). Quod autem idem ille Winiewski 
fabulae, quae Philoctetes inscribitur, locum: 



praestare in deos; poenae metu minimo iiupellitur. Hoc autem loco rem 
confectam ad cogitAtionem revocans commeritam poenam cum ea comparat, 
quam committere potuit, si Oreontis praecoptum observasset. 

^) «De animarum post mortem statu apud Sophoclem. ** Inest in in- 
dice lectionum etc. per mens, hibern. a. MDCCOL VII— VIII in Acad. Monast. 
habendarum. 

^) Dindorfius cum maxima parte orationis Antigonae hos quoque 
TersQS damnat, cf. adnot. ad vss. 900—928. Alii minus ampla reiectione 
adquieverunt, in his Lehrsius, qui de vss. 904—920 addubitavit. Cuius 
sequens auctoritatem vss. 925—928 Sophocli tribuo saepiusque perperam 
intellectoB vss. 925—926 cum Boeckhio (ex edit. Antig. graec. et germ. 
Berlin 1843) sermone patrio ita Interpreter : 

„Doch wenn es also gültig bei den Göttern ist, 
Werd' ich die Schuld erkennen, wenn ich sie gebüsst" 
Ceterum cf. de hoc loco Winiewski 1. c. pag. 20 nee non Schneidewinii et 
Nauckii adnott. in: Sophocles erklärt von Schneidewin. 4. Bd. Antigene. 
8. Aufl. bes. V. Nauck. Berlin 1880. 



— 54 — 

WC ToXXa icovra BEüxep' iJf^iToi irorn^p 
Zeuc» >J T^p euoeßeia ouv^vtJsxsi ßpoxo?;, 
xov Ccusi xov ddvui^iv, oDx oicdXXuxai. 

(vs. 1442 sqq.) ita interpretatur, ut melioris urabrarum quam 
in vita Status indicia ibi exstare confirmet (1. c. pag. 21 sqq.) ^), 
nullo equidem pacto ei possum assentiri, qui cum Dindorfio, 
Schneidetvinio, aliis hos versus subditivos esse suspicer*). 

Duo tarnen inveniuntur fragmenta Sophoclea, quibus con- 
signari videtur melior post mortem condicio. Ex incerta enim 
fabula Plutarchus (Mor. p. 21 F.) versus servavit: 

u>c xplg oXßioi 
xEivoi ßpoTwv, Ol TttOxo Sipx^svxe^ xeXr) 
^oXu>9* i; ''Ai^ou * xola^s läp ^ovoic exsi 
C^v 63X1, xoic 5' aXXoiai xctvx' ixst xoacf. 

(frg. 753)'). Qui quantum valeant in ipsa poetae de umbrarum 



^) Fusius hanc interpretationem Winiewski defendit in commeuta- 
tione, quam inscripsit ,,Ober die politische Beziehung des Sophocl. Phi- 
loktet^^ Inest in: Museum des Khein.-Westfäl. Schulmänner -Vereins. 
Arnsberg 1848. p. 26—59. 

^ Suspicio mea quidem sententia non ex insolita vocabuli ouv&vrj- 
oxeiv significatione „in Orcum comitari** repetenda est, ut nonnulli critici 
feceruntf in his HennanntM opusc. vol. VIII. pag. 201, quippe quam satis 
approbet Winiewaki quaque accepta versn sequenti non tarn inepta iteratio 
quam apta ac necessaria contineatur explicatio. Nihilo setius tres illos 
versus reiciendos puto, et quod üaccescit Herculis oratio, si adduncur, 
praesertim cum miniroe desideretur pietas nee in Philoctcta nee in Ne- 
optolemo sociisve eius, et quia versu mcdio gravi post primam primi 
pedis trimetri syllabam intcrpunctione aliquid duri affertur loci coniposi- 
tioni, ut omittam interrogare, cur post mortem potius quam in vita pie- 
tatis pronuntientur praomia. — Postrema reprehensiono caret ceteris illi- 
batis speciosa Hermanni coniectura, quam profert opusc. vol. VIII. pag. 202: 

ri fcip euasßeia oov&v>Jaxsiv ßpoxoTc 
xov Z&a\ xav &avoDaiv oüx cxtoxoxau 

Verum ne si recipitur quidem praemii post mortem vel meliorie Status 
opinio his verbis continetnr, cum nihil aliud significare possit hie euoeßEioc 
nisi lau dem pietatis, ut Elect. 968, quao vivis in hac luce, mortuis apud 
inferos aeque contingat. 

^ Wdckerus cum alios tum hunc locum ei fabulae tribuit, cuius 
argumentum a Triptolemo dona Cereris impertiente hominibns atque 



— 55 — 

statu sententia cognoscenda si perspicere volumus, et reputare 
DOS oportet, Sophodem non iis, qui iuste probe pie vixerint, 
melioris, sed, qui sacris initiati sint areanis, praecipuae apud 
inferos spem facere condicionis, et ita facere recordari, ut ea, 
quorum nullo unquam alio loco facit mentionem, iisdem fere 
verbis vel potius in eandem sententiam proferat atque fieri 
solitum esse videtur eius aetate^). Nonne igitur Ulis versibus 
non tarn suam ipsius opinionem aperire, quam stipem ut ita 
dicam conferre voluisse ad Eleusiniorum honorem poetam 
putabimus ? 

Sed alius quoque apud Plutarchum (Mor. p. 107 B.) ex- 
stat Sophoclis locus, qui dubitari potest an huc pertineat: 

oh o" Mpa dvrjxöv, st xaTscp^io, oxsvsi;, 
£iBui(; To jiiXXov ouSsv si xipZo^ ^^psi; 

(frg. 760)^. Si enim lucrum hominis mortui nihil aliud esset 
nisi malorum vaeuitas, quasi de re ineerta dici non oportebat, 
quoniam vita defunctos omnibus miseriis liberos esse constat. 
Sin autem ideo lucrum fecisse homo existimaretur, quod fu- 
turas vitae angustias morte eflfiigisset, ea sententia non sim- 
pliciter atque naturaliter ex loci verbis efficeretur. Ergo dic- 
tum esse licet opinari, fieri posse, ut melior sit mortuorum 
condicio quam vivorum. 

Sed ubi primum meminerimus, vel Philoctetae ne in sum- 
mis quidem dolorum tormentis uUam solacio esse melioris 
post mortem condicionis spem vel Oedipum etsi e vita divino 



Eleusine occulta eius instituente sacra Sopboclem petivisse veri est si- 
iDillimum. 

^) cf. hym. Homeric. ed. Baumeister, Lipsiae 1860. V. in Cerer. 
V6. 480 sqq.: 

oXßio^, oc TcIS' öXWTcev eici^^ovitüv clv9'pu)icu)v • 

ataov iysi cpO-tjuvd^ xEp üico Co^4> eüpuisvxi. 

conl. BaumeisterC üdnot. pag. 833 sq.; et praeterea Pindari frg. 137 (ex 
Theod. Bergkii edit. pag. 29 adn. 1 c): SXßio; oaxi; iBu)v xetv* eio' ütco 
X^v' • oiBe jJLsv ßi'oü xeXsüTofv, oiBev li ^lösBoxov dpx«v. 
^ supra commemoravi pag. 14. 



— . 56 — 

quodam numine ducente elabitur mollissime tarnen nihil ex- 
spectare a dis placatis nisi absolutam quietem ^), quam dubium 
inexploratumque esse illud „posse", quod indicatur versibus 
supra prolatis, censebimus? 

Eiiripidis si nunciam cum ceterorum de umbrarum con- 
dicione conferimus opiniones, nonne exspectabimus, fore ut 
etiam expressiorem apud eum inveniamus sensus ac conscien- 
tiae mortuorum persuasionem ? Qua exspectatione etsi^minime 
destituimur, tarnen, cum Aeschylus pauca, plura Sophodes 
praebeat contrariae sententiae indicia, Euripides eam totiens 
ac tam aperte sequitur, ut utram ipse suam amplexus sit plane 
perspici non liceat. Neque enim ut illi quasi corpore solido 
et astricto in argumenta tractanda incumbens suamque iis for- 
mam inculcans, sed inde sibi tamquam materiae solutae atque 
liquidae iiguram quam induat ludibunda mutatione capiens 
quomodo in oratione, ut Godofr. HermannP) verbis utar, „modo 
assurgit, modo ad vulgaria atque humilia delabitur, remissior 
saepe ac profusioi', ut non hoc unum quod debuerit, sed com- 
plura quae potuerit dicere invenias", sie in rebus persuasiones 
hiuc ilUnc petitas suis ipsius opinionibus usque adeo obducit 
offunditque, ut distinguere inter utrasque difficillimum sit. 
Quare non est quod miremur, poetam tragoediis suis homines 
non quales esse debent ac possunt sed quales erant eruntque^) 
depingere, id quod etsi a tragoedia alienius est, tamen efiicit, 
ut eo verius et fidius reddat aetatis suae indolem atque i*a- 
tionem. Ad eam igitur etiam magis quam Aeschyleae et 80- 
phocleae referendae sunt cum universae quas profert Euripides 



^) HofmanniM in commentatione, quam inscripsit „Vorstellangen der 
Alten von der Unterwelt nnd dem Zustand nach dem Tode^^ (inest in: 
Programm des KOnigl. Gymnasiums zu Kreuznach. 1867) aliam expromit 
sententiam. Dicit enim 1. c. pag. 18: ,,wenn er (sc. Sophocles) auch an 
keiner Stelle des Elysiums oder eines ähnlichen Ortes gedenkt, so weist 
doch seine Dichtung Oedipus auf Kolonos unverkennbar auf einen seligen 
Aufenthalt der Frommen im Hades hin^'. Sed tamen equidem eiusmodi 
yestigia nequiquam quaesivi in huius fabulae tractatione Sophoclea. 

^) praef. ad Hecub. Leipzig 1831. pag. VIII. 

■) cf. Herrn, praef. ad Hecub. pag. XV conl. Ans tot. icept xoitjtix7;(; 
cap. 25 (1460 b). 



— 57 — 

sententiae tum diversae illae de mortuoram condicione opi- 
niones, quae qui eodem tempore atque in eodem populo ex- 
Stare potuerint supra (pag. 20 sqq.) operam dedi, ut exponerem. 
Ac primum quidem, ut iam ad eas ipsas transeamus, non 
modo cupi invenimus sensus ac eonscientiae post mortem va- 
euitatem a Phaedra: 

d^ä xpatsl 

(Hippel. 249) et a Macaria: 

si XI 07J xofiu) y6t)vd<; • 
• eiY] Ye jiivToi jir^Bev • st idp ifojAev 
xdxsl |upt|Lva^ o[ &avou^voi ßpoxdiv, 
OÜX olo' Orot TIC xps(j)gTai* 

(Heracl. 592 sqq.), sed etiam sperari ab iis, qui vitam ut in- 
tolerabiliorem aut abiciunt aut abicere parati sunt (cf. Hei. 
297 sqq. et 352 sqq.). Cui spei eo suecurritur, quod mortui 
Omnibus miseriis carere dicuntur, nam legitur: 

x^Q |isv ^ap oüSsv aX^oj; a<l*sxai icoxs. 

(Ale. 943) et: 

(oüos)xov xaxaißoxTjv 
'Ayspovxa icXeöacz; i^auyo; 7svrjoo|tai. 

(Bacch. 1350) et: 

6 ö-ovojv 3' imXflt^xai dX^sojv ct^oxpuxo;. 

(Ti'oad. 608) et: 

xsdvT]xs xou$sv o]3s xo)v auxTjc xaxÄv. 

(ibid. 644). Neque fleri posse, ut aliter sit, confirmatur cum 
illa mortuorum cum scopulis comparatione, quae subest frag- 
mento 176^), tum illis locis, ubi nihili atque prorsus nihili 
umbrae fiunt, Ale. vs. 392: 



^) ita enim intellegendos puto versus: 

^ovaxo; jap av9'po)icoi3i veixsojv xsXo^ 
lysi* XI "^äp xoüB' £3X1 julCov iv ßpoxoT«;; 



— 58 — 

ouoev £3^* 6 xatdtzvtuv. 

et frg. 536: 

N^atur igitur propinquorum in Orco recognitio: Electra fratri 
una secum capitis damnato valedicens exclamat: 

Tcovjaxcrnjv tcpdsotj^iv t^oTTjv Qppevdiv. 

(Orest. 1020); negatur mortuorum cura de bene an male 
audiendo: Pheres senex dicit: 

xoxui^ dxousiv oü |uXst &avoyn jioi 

(Ale. 738); negatur umbrarara visus auditusque: Admetus 
Eumelum filium matrem defunctam alloquentem interpellat, 
quia mortuam alloquatur oO xXuouaav oü$* opwoov (Ale. 416). 
Atque ita perit totus qui moritur, ut nihil eins relinquatur 
nisi una virtus; malis autem ne eiusmodi quidem sui nota 
superest (frg. 734). Quocirca umbrarum in lucem reditus nuUo 
pacto effici potest: 



xt; jdp Tcexpalov oxöxsXov ouxdCu>v dopl 
o^uvaiai $u>06i; xic (' axijidCwv vsxuc« 
st )i7]Bsv aia&ovoivxo xcuv ica^yiafxcuv ; 

Warmboldium quid adduxerit, ut hoc fragmento demonstrari diceret, opi- 
nionem, qua animus post corporis interitum manere crederetur, quamvis 
a philosophis sacroramque contemptoribos iiDpugnatam mortuorum cuitu 
altam ac corroboratam esse (1. p. 17 adn. 1 c. pag. 27)^ frustra studui per- 
cipere. Licet enim vs, extremo pro «ei {iyj^sv" exspectetur «ot oüx av", 
tarnen de loci sententia non potest dubitari atque haud scio an eo minus, 
quia Moschionis poetae Enripidi fere aequalis superest fragmentum, quod 
in eundem sensnm yergit: 

XI xepBoc ouxex' ovxac aociCeiv vexpouc; 
XI XT^v etvau^ov ^aiov üßptCsiv xXeov; 
«n|v |dp ri xpivoooa xal xdc rfiovä^ 
xai xdvtapd «ppoD^o^ aia&rjoic f ^pj< 
xo ad))!« xcu^ou xo^v etXyjcpcv xsxpou. 

(frg. 8. apud Nauckium). — Ceterum Eurip. frg. 176. vs. 4. pro „oxijtdCcDv* 
liceat mihi conicere .axi^iaaci*, — Coiv e superiore versu perperam iteratum 
esse rato. 



— 59 — 

oux ioTi TOUQ &avovTac i( cpaoc fioXstv 

(Ale. 1078) et: 

(Herc. für. 297); nee laerimae defunetos in vitam revocant 
(ef. Ale. 992 et Troad. 700) nee lamentationes (cf. AJc. 888 et 
frg. 336 vs. 1 sq.). 

His autem testimoniis sensum ae eonseientiam mortuis 
abrogantibus opposita sunt non pauea eaque lueulentissima 
eontrariae sententiae. Quid? quod modo negati ambramni in 
lucem • reditus permissio atque faeultas penes deos est? velut 
Lycus Hereulem reversurum esse negat, slfE ji>} ti; ds&v «vo- 
0T>}06ie viv (Here. für. 717) et ehorus ApoUinem ilnplorat: 

>.ü'njpio<; ix fkcvokoo fsvoö (Ale. 230). Quid? quod Ootßoü TOic 
AeseulapiuS qui S^&svxac dvioTr^, xplv aaxov eiXe AiöpoXov icXfjxxpov 

xopo; xspaovioü, eommemoratur (Ale. 126 sqq.) et Orpheus eon- 
iugem ex deorum iriferorum potestate eantus duleedine sol- 
vens (Ale. 368 sqq.)? Quid? quod Protesilai, quae interiit 
fabula, argumentum seholiasta Aristid. (p. 671 sq.) et Hygino 
(fab. 103 et 104) auetoribus amplexum esse videtur ab 
inferis illum ad eoniugem parumper reversum? Etiam magis 
autem sententiae quamvis in Oreo vitae speeiem neganti Al- 
eestidis argumentum repugnat. Etenim si quis mortuus vi et 
robore Morti ereptus piaeularibus dis inferis factis post 
taeitumitatem tridui totus huie luei redditur, non potest tanta 
esse inter vitae et mortis statum eontrarietas, ut in hoe ne 
minimum quidem illius vestigium insit. Cuius contrarietatis vis 
eo quoque temperatur, quod vivi non modo in Oreum reei- 
piuntur, ut Amphiaraum Oielis fllium Cävx' s; »iüxoy<; x^^^^c Theseus 
deos abduxisse nairat (Suppl. 927), sed ipsi audaeissime ad 
inferos deseendunt ut ita dieam petibundi: Orpheus Eurydicen 
(Ale. 368 sqq.), Theseus una eum Pirithoo Proserpinam (Here. 
für. 618 sqq. ibid. 1404 sq. Herael. 218), Hereules Cerberum 
(praeter Here. für. argum. Herael. 949. frg. 372. frg. 930)^). 
Cum autem \iribus privati perhibeantur qui apud inferos sunt: 



^) Alcestidem in Orcum non dum ingreseam a Morte liberat prope 
sepulcmm eins, cf. Ale. 1145. 



— 60 — 

81 )xh läp oücsi vspispct; ütco ^^ovo; 
iv -oiaiv oüxst' ouaiv, oüSsv 5v a&svoi. 

(frg. 454) et Theseus se animo ibi defecisse profiteatur: 

(Herc. für. 1405), Hercules integris viribus integroque auimo 
non modo canem Plutonis in terram educit sed etiam Theseum 
in lucem restituit (cf. Herc. für. 618 sqq. 1404 sq. Heracl. 218). 
Ceterum Ulixis descensum ad inferos Cassandra vaticinatur 
Troad. vs. 444. 

Quae cum ita sint, non raro inveniii sensus ac conscien- 
tiae cuiusdam mortuis tributae consentaneum est indicia, ea 
tarnen non in singulis potissimum fabulis, ut apud Aeschylum 
et Sophoclem, sed in omnibus fere promiscue exstantia. Nam- 
que quaraquam in Orestis et Electrao ultione a patris per- 
cussoribus capienda Euripides et ipse veraatur, ab Aeschylo, 
qui patris inter inferos restituendi causa liberos inducit matrem 
et vitricum interficientes, et a Sophocle, apud quem huic im- 
pulsui rationem sui ipsorum frater sororque coniungunt, eo 
differt, quod causarum, quibus adducti Clytaemnestram et 
Aegisthum interimunt, praeter iussa ApoUinis atque illorum 
sortem miseram ita ignorat quam vis aliam, ut Orestem fingat 
arbiti'antem, patrem, si ex eo esset quaesitum, caedem matris 
Omnibus precibus fuisse dissuasurum (cf. Orest vs. 280 sqq.) ^). 
Quod si ratiocinatur Orestes, nondum apparet, quid de patre 
reapse interrogando censeat; apparet, si Electra dicit, patris 
umbram orare, ut Oresti suorum angustiae nuntientur (Elect 
335), si eadem fratri patrem alloquenti: 

(Elect 681) respondet: 



^) Nee secum dissentit Euripides, si eundem Orestem facit dicentem: 

Et hl $7] Tce ^Tjxspo; 
aqÄv Eiqjvouv, xt ji' av Ihpao^ 6 xax^avtov; 
oux dtv |is {LiOüiv ovsydpeus' 'Epivuaiv; 

(Orest. 573 sqq.): quo loco non de caosa facinoris patrandi sed de ex- 
cusatione patrati agitor. 



— 61 — 

icdvi', 01$ \ axoü8i Ta$8 icom}p* 

(ibid. 683), si Polyxenae moriturae, cum quaerat: 

(Hecub. 420) mater subicit: 

(ibid. 421), si lolaus Herculis armiger Demophonti filio Thesei 
dicit: 

£■(0) hl xat Cäv xai &avuiv, otov ddvu), 
icoXX(f> 0* eTcatv<|) Btjosu)^ u» tov, xcXac 
u^T^Xov dpu) xal >i7(uv xof^' Eu<ppavu>, 
u>C SU T* &$e^ xat texvoioiv T^pxsoa;, 
ToTc 'HpCDcXetot;, 6ü7sv7j<; 5* ov' 'EXXo^a 
ooiCctc icaxp(|)av $d^. 

(Heracl. 320 sqq.) et Hecuba corporis nepotuli vulnera obligans 
confirmat: 

xa y iv vsxpoToi «ppovnsT xaxrjp oe&sv. 

(Troad. 1224). Neque iam habemus quod miremur, mortuis 
voluntatem quandam in Orco tribui, id quod manifestum est, 
cum Achillis umbra ut ad tumulum suum sibi sacra fiant po- 
stulet (Hecub. 106 sqq.) vel distinctius ut Polyxena immoletur 
(ibid. 37 sqq. 90 sqq. 303. 387 sq.), non modo provisurus honori 
suo, sed sanguinem illius hausturus, namque et Hecuba dicit: 

ü{jlsTq $e {i' akXa b^j-^axpi aujitpovEÜsaTs 
xol Si; xdoov icui|i.* atjJLaTo; ^svTJosxai 

■yOiqt VSXpcjl XE Xtjj Xdo' E^aiX0U)XSVU) 

(Hecub. 389 sqq.) et Neoptolemus: 

(u xat II7]Xeu>c, xaxrjp l' ejlö;, 
Zi^i xodc (1-°^ xda^E xTjXr^XTjpiou;, 
vsxpwv drioi'^oot^' i\^s. l\ o)^ xiY/C jJLsXav 
xdp7]c dxpaicpvs^ al|i\ o ooi $(i)pou^E&a 
sxpaxdc XE xct"(uj • 

(ibid. 530 sqq.). Ac quanta sentiendi facultas umbris volun- 
tate praeditis concedatur, inde polest intellegi, quod coniuges 



— 62 — 

se in Orco quoque consuetudinem inter se exercituros speiunt, 
velut Admetus Alcestidi mandat: 

aXX' ouv ixsios icpoo^oxa )i\ oiav &dv(u, 
xat $(u{l' exotfiaC* u>c auvotxTjoouad |jloi. 

(Ale 374 sq.) et Euadne ea spe adducta sibi mortem consciscit 
(cf. Suppl. 1024 sqq. et 1073 sq.). Cogitationis autem et iudicii 
quam compotes esse credantor mortui perfacile licet cognosci 
cum ex Polyxenae verbis, quibus cur voluntariae se praebeat 
morti aperit: 

tv vcxpotai fop 

(Hecub. 547 sq.), tum ex Helenae mandato, quo Hermionam 
flliam inferias instituere in Clytaemnestrae sepulcro iubet: pate- 
faceret umbrae, cur ipsa non veniret, peteretque ab ea, ut 
benigne animo esset in libantem suosque et in liberos matri- 
cidio oblitos, quos deus perdidisset (cf. Orest. 112 sqq.)^); 
atque eodem pertinet, si Admetus ^^^w tt;; dovoaay)^ metuit 
(Ale. 1062) et si quid in Orco „voiiKe-cai" (t6 xorc^avsiv C^v 
frg. 639). 

Nee minus a sententia sensum ac conscientiam mortuis 
tribuente profectum est memorabile illud votum, quo chorus 
Alcestidem mortuam prosequitur: 

xoo^a aoi 

(Ale. 477). Quod cum neque in sepultura nee de sepulta sed 
de modo defuncta ita dicatur, ut eo ipso tempore nihil sit, 
quo cogantur ad terram mortuos prementem transire cogita- 



^) Mortaos dona ab inimicis oblata gravari etsi consentaneum est, 
tarnen quod sciam apertis verbis ab Euripide non commemoratur. Etenim 
eius rei documento nti versibus: 

oü fCEp xt TÄv oÄv iv^sTjc za(fi/i^vzau 

(Ale. 642 sqOi id quod Wannboldiua 1. c. pag. 28 suscipit, haud scio an 
inde reprehensionem capiat, quod utrum uxoris mortuae causa an ob suam 
exacerbationem Admetus patris donum repudiet non potest diiudicari neque 
ex verbomm loci interpretatione neque ex contextu. 



— 63 — 

tiones chori in Orco atque in locis Cocyti versantes, est cur 
opinemur, adeo usitatam fuisse illam vocem, ut non alicunde 
arcessenda esset sed sponte ultroque ederetur. Quamquam 
hüic opinioni repugnat rarissimus eins usus ad novitatem sen- 
tentiae sensum ossibus tribuentis revocandus. Namque Ho- 
merus, Äeschyltis, Sophodes eiusmodi votum ignorant, cuius 
Euripides quoque nisi illo loco nullam facit mentionem ^) praeter- 
quam quod similem sententiam non tarnen votum profert Hei. 
vs. 850 sqq.: 

et ^fltp sibiv Ol dcol ooQpoi, 
sucj^uyov Mpa icoX£^tu)v &avov&' 5x0, 
xoucp^ xarcoL^Tcioyooow ev tu{iß<|) x^ovi, 
xoxou; Z' icp' ep^ia crcepsov ixßdXXouat Y>ic^)> 

Sed ut quam de mortuorum statu Euripides aperte se- 
cutus Sit persuasionem ne temere supra negasse videamur in- 
tellegi posse, iam eiusmodi conferamus testimonia, quibus in 
dubium vocetur umbrarum sentiendi cogitandive facultas. Licet 
igitur Megara, si ab Herculis umbra sibi fliiisque auxilium 
petens praemittit: 

dvT]xfi)v xap' 'AkIji 



^) Warmboldiwn, apad quem ad yerbum legitur 1. c. pag. 10: «Treffen 
wir auch sonst häufig den Wunsch an, den man den Toten mit ins Grab 
gab, dass ihnen die Erde leicht sein möge, Ale. 463: xoucpa oot ^Owv 
exovcodc irsaoi, fuvat, so verlangt dies*" etc. testimonüs Euripideis niti 
aut omnino tragicorum, id quod et debuit et videtur, cave putaveris. 

^ Interpretationi loci, quae quantam afferat difficultatem ex arcessita 
Buttmanni explicatione apparet (cf. Lexilog. tom. I. pag. 115), oppido quam 
expedit Scaligeri coniectura, qui versum extremum proposuit legendum: 

xoxoTi; V Icp' Ip^ oxspeov e{ißdXXouai jtJ^. 

Quam etsi laudans Hermannus , elegantem" vocavit (Eurip. Helen, adn. ad 
vs. 870), tamen von recepit, cum sententia a librorum scriptura profici- 
scente adquiesceret (cf. adn. c: «ignavos proici ab diis duro in solo dicit, 
ubi insepulti iaceant: quod putabatur esse tristissimum"). Verum tamen 
non esse dubium censeo, quin loci explicatio ab Ale. ys. 477 xoucpa oot | 
^^v iicdvu)^ idooi, 7uvai, repetenda sit. Quo concesso nihil aliud op- 
ponendum nisi »xouf^ x^^^'^ ®t «^PC^ oTspsov** nee cogitandum de sx- 
ßaXVfiiv in oppositione cum iMczay.id.Ttyyy quo non iam ossa pressum terrae 
sentire dicerentur.* Ergo elegans illa Scaligeri coniectura recipienda. 



— 64 — 

(Herc. für. 488), de vocis humanae claritate non de umbraiiim 
auditu dubitet itemque communicandi cum inferis difficultatem 
respiciat Electra, si Agamemnonem ut in Helena interficienda 
liberos adiuvet implorans alloquitur: 

cu xoxsp, txou tf^z'^ st xXusic eisu) ^^vo; 
TEXvwv xaXouvTcuv. 

(Orest. 1232), id quod Pyladis verbis confirmatur, qui audire 
eum asseverat de ultione necis suae rite capta admonitum 
„fiksp 6tou) jfjc dxovTiCoüo* dpot" (ibid. 1242), licet nihil demonstrent 
hi loci in re demonstranda, num Admetus vitae cuiusdam post 
mortem speciem exploratam habet, si velle se xsiadtzi dicit 

cpWluvov jirc' exövrjc ttJc yi^ dpt<rc7]<; (Alc 912) et profeSSUS non 

iterum se uxorem ductunim Herculi quaerenti: 

|ui)v TTjv Oqvouoov uxpeXttv xi icpos^oxqf^; 

(ibid. 1093) respondet: 

XEtvTjv oxouTcep Ion xifiao&ai XP*"*^* 

(ibid. 1094), potius memoriam illius honorate colens quam fide 
servata umbram in Orco gaudere ratiis? Quid? quod Hecuba 
una cum Troadibus captis mortuos aifata Priamum inscium 
esse existimat calamitatis, qua aifecta sit, cuius ignorantiae 
causam chorus refert ad mortem oculos caiigine suflFiindentem ^). 
Atque adeo ex ipsis umbrarum allocutionibus nonnumquam 
elucet negans defunctorum vitam opinio. Namque quamquam 
non desunt loci, quibus aut apertum est, vivos eo consilio 
mortuos affari, ut ab iis audiantur — testimonio sunt Hecubae 
verba: 

(O T£XVa, xXUETS, ^&8TE |iaTp6c QU^cfv. 

(Troad. 1294) et Cassandrae: 



^) Apnd Warmboldium 1. c. pag. 81 invenitur: ,,Priainos Leichnam 
war nicht bestattet; deshalb wusste er auch im Hades nichts von dem 
Unglück, das die Seinigen betroffen/^ Verum apud poetam cur cladem 
suorum Priamus ignoret chorus his aperit verbis: 

}f£Ka^ -^äp fioot xaxoxaXuiciEi 
(Troad. 1315 sq. ed. Nauckii). 



— 65 — 

Ol TS Tfj; Ivcp^' d$sX(pot yjSi texu)v rjjiac icaxijp, 

oü fioxpov $6^69^6 (L* * f^xw $* stc vtxpouQ vtxYjopdpoc. 

(ibid. 461 sq.) et Electrae canticuin Orest vs. 188 sqq. — aut 
dubitari potest, num illo consilio utantur, velut in Andromachae 
exclamatione: 



(Troad. 589, 592) et Hecubae: 

(icpsaßufsvK npta|JLs) 
xoi^igat ji' i; "AiSou. 

(ibid. 596) atque in Troadum invocatione coniugum (ibid. 
1298 sqq.) et Electrae patris (Eleet. 144 sqq.), tarnen nihil 
aliud nisi nenia Homerica subest locis, ubi longiore oratione 
vel Cadmus dilaceratum filii corpus (Baccli. 1297 sqq.) vel 
Hercules interfectos coniugem liberosque et arma alloquitur 
(Herc. für. 1355 sqq.), nee minus, ubi affectu correptae de- 
functos allocutione canenda afflciunt matres supplices (Suppl. 
806 sqq.) et Troades captivae (Troad. 1075 sqq.), ut non di- 
cara de Electrae meditatione, quam ad corpus Aegisthi profert 
(Elect 905 sqq.): ea enira neque ad mortuum neque ad vivam 
sed ad scaenicum pertinet eventum. 

Haec omnia si intuiti erimus, num mirabimur, Eurijndis 
opiniones de mortuonim cum vivis coniunctione nihil fere ex- 
cedere quin potius vix aequare Aeschyleas vel Sophocleas? 
Quotienscumque enim umbrae implorantur, ut ex Orco auxilium 
mittant suis calamitatibus oppressis, velut Proteum obsecrat 
Helena, ut se ab importuna filii cupidine tutetur (Hei. 63 sqq.), 
Agamemnonem Orestes et Electra, ut iis, qui ante Troiam 
gloriosa morte occiderint, in societatem ascitis succurrat sibi 
poenas a matre expetituris (Elect. 676 sqq.), eundem Orestes 
facinore commisso populi Argivi iudicium timens, ut se servet 
ex periculo (Orest. 789), Herculemque decessisse rata Megara: 

apyj^ov, i\bh xai oxid ipav7j8-i noi. 

(Herc. für. 492) et Achillem Neoptolemus: 

5 



— 66 — 

Xusal TS xpupa^ xat xoE>ivo>Ti}pia 

VSmV $6^ TJ^lV XpSUJLSVOUQ T* OX* 'iXlOO 

vöaxou xu)^övxa^ xovta^ etc iccrcfMEQ (loXfiiv 

(Hecub. 534), nunquam missum esse commemoratur qiiicqaam 
ex: Orco in terram, id quod et apud Aeschylum et apud So- 
phodem invenitur. Quin etiam oceasione data non tribuit 
poeta mortais facultatem sui his rebus immiseendi. Namque 
Alcestis moribunda si anxia et sollicita est de filiolae sorte 
futura (Ale. 324 sqq.), quid est magis consentaneum, quam se 
consolari matrem spe fore ut ex Orco quoque puellae praesi- 
dium sit ac tutela? Verum non consolatur. Vel Menelaus 
si a Proteo petens, ut reddat sibi creditam a love quondam 
coniugem, non posse meminit reddere quippe qui mortuus sit 
(Hei. 961), nonne eum precaturum exspectamus, ut libens ille 
mandet, faciant quod ipse nequeat? Sed non preeatur; monet 
Theonoam, ne quid Helena retinenda de patris laude detrahat 
(ibid. 965 sqq.). 

Tamen cum Äeschylo eins inter vivos mortuosque com- 
mercii Euripides auctor est, ut et possint prodire in ten*am 
umbrae et prodeant in scaena. Non modo enim Alcestidem 
in somnis se visumm esse Admetus sperat: 

' *» < » 

SV üvsipaot 
cpoiTwod )i* eu^paivoiC dfv. 

(Ale. 365), sed etiam Achilles süpra tumnlam comparuisse di- 
citur postulans Polyxenae sacrificationem Hecub. vs. 37 sqq. 
90 sqq., aliqua sacra armis aureis indutos ibid. vs. 107 sqq. 
Polydori autem umbra permissu deomm inferorum ex Orco 
in lucem venit, ut corpus sepeliendum instoque comploratu 
prosequendum curet; atque plena praeditos est conscientia, 
rerum praeteritarum memor, gnarus instantium (cf. Hecub. 
vss. 1—59). 

Nibilo setius heroum quos vocant coltom Euripides etiam 
in imbecilHore positum tradit fundamento, quam apud So- 
phodem supra cognovimus. Qui cum Oedipodis mortui vim 
üs, in quorum finibus quieverit, salutarem ad Apollinis ora- 



— 67 — 

culum revocet (cf. pag. 51), Eurystheus in fabula, quae Hera- 
clidae inscripta est, quam praenuntiat post mortem effieientiam 
vs. 1032 sqq.: 

xal ooe [liv suvouc xal i:öX£i ocuxi^pio^ 
jjLSTOixoc Gcel X8i90{JLai xaxa ^dovo^, 
Totc TÄvSs 5' sx^övoisi xoX£{Ltü)iaxo;. 

et vs. 1044: 

üjjL«^ x' ovrjsu) xoüaSs xs ßXctcjKf) ^vd)v. 

efficere non potest, nisi sepultus 



T » » 



00 xo tiopoi{iov 
^la; icdpoi&s icap^vou IlaXXTjvtSoc. 

(ibid. 1030 sq.); hanc enim sepulturam cur corpus eius canibus 
proici iubens prohibeat, ita explicat Alcmeua: 

(ibid. 1051 sq.). Ac magfis etiam efficientia illa adeo coereita 
reprimitur eo, quod Theseus quamlibet de mortuorum actione 
opinionem bis negat irridetque verbis: 

vsxpoü; Iz lap^ilx'^ ei xpüßi^oovxai ybovi; 
XI |i>j 7sv7]xai; jit] xaxa^d'htoji "ff^v 
xacpsvxs^ ü|jL(Mv, f^ xsxv' sv |tüyot^ )r^ovo; 
cpuamaiv, 8$ u)v st3t xi; xi^wup:«; 

axaiov ^6 xovaXojjjL« xtJ; jXüiaoTjc *oBs • 

(Suppl. 544 sqq.). Quae cum dicat Theseus omnino non co- 
actus aperire ad tempus eiusmodi sententiam, ut quae minime 
notabilis nihil ad Creontis praeconem confutandum valeat, non 
credidisse apparet Eiiripidem de heroum cultus causa. 

Nunciam quid de poenis praemiisque post mortem cen- 
suerit poeta quaerentibus recordandum nobis est adeo eum 
non exploratum habere summum deorum numen adeoque non 
adquiescere eorum nutu, ut vituperet, qui sancte sint ve- 
nerandi^). Itaque mercedis in Orco opinionis vestigia, quae 



1) cf. Lehrs, Populäre Aufsätze. «. pagg. 25. 71. 212. 214. 

5* 



— 68 — 

apertis verbis expressa apnd Sophodem desideravimus, etsi 
cum Aeschyh sie praebet Euripides, nt et poenas, de quibos 
ille persoasam habet, obiter commemoret et praemiorum, quae 
ille ignorat, non prorsus inscius sit, tarnen, si rem plane per- 
penderimus, maiorem fidem Sophodi habere, qui nihil fere 
dieit, quam Euripidi, qui dicit de eiusmodi sententia, non du- 
bitabimus. 

Ac poenae quidem quae apud eum inveniuntur haec sunt 
testimonia. Hercules cum furore paulatim decrescente stupe- 
factus se nondum ex Orco redisse existimet, miratur, quod 
non videt Iioü^peiov xsipov (Herc für. 1090); cumque resipiscens 
calamitatis suae gravitatem cognoverit, imitaturum se dicit 
xov opjiaxyiXoTov | 'igtW ev JeajjLoraiv (ibid. 1284)^); et praeterea The- 
onoa, postquam Helenam Menelao reddere constituit, quam 
retinere nefas sit, addit: 

xal 7ap Tt'ai; tävS' ioxt toTc xs vcpTepoi; 
xal TOic ovcuftsv xdoiv dv&pcuxoiQ * 

(Hei. 1012). Sed hie locus non omnino Über est interpolationis 
suspiciohe*). 

Praemii autem opinio subesse videtur illis verbis, quibus 
Chorus utitur in suprema salutatione Alcestidis: 

st OS Tl XOXSl 

rXsov sax' crfo^oi;, xoütcuv jircs^oüa' 

(Ale. 756 sqq.)'); eodemque pertinet: 



^) Oreet. vs. 5 sqq. et 974 sqq. Tantali quoque poenam Euripides 
commemorat: neque vero in Orco versatur, sed ad saxum alUgatus est 
inter caelum et terram pendens. 

^ Dindorfixia damnavit hos versus cum sequentibus, quos esse sub- 
ditivos veri est simillimum. Nauckiu8 inclusit. Licet tarnen sequentes 
interpolati sint, quid inde coUigitur de bis? quorum sententia si non 
redundat ex poetae indole et ingenio at non repugnat eins rationi. 

*) Warmboldius 1. c. pag. 26 bunc locum vult argumento esse sen- 
tentiae, quam ita aperit: ,,Die Geweihten (sc. sacris Orphicis initiati) er- 
langen im Jenseits einen höheren Grad nach der Lehre dieser Mysterien 
(sequitur Ale. ys. 756 sqq.). indem sie sich in unmittelbarer Nähe der 
unterirdischen Gottheiten befinden.^^ Verumenimvero interpretationem loci 



— 69 — 

03X1^ ^3 TOUQ xsxdvta^ SV ß((|) aißst . 
5t* eotl xal Co)v xal ^avuiv bioX^ ^tXo;. 

(frg. 848 vs. 1 sq.). Haec duo cum sola sint tragicorum prae- 
mii post mortem persuasionis documenta, nee sperante nee 
timente quoquam ullo alio loeo mercedem futoram quam pau- 
cissimis Ulis quos protulimus, quam iners ea fuerit sententia 
quamque infirma sat habemus pereeptum^). 

Opinionis de meliore mortuorum quam vivorum statu in- 
dicia, ab Aeschylo non exhibita, a Sqphode levissime signi- 
flcata; si quis deprehensurum se apud Eiiripidem exspeetaverit, 
haud scio an aliquid spei depositurus sit, ubi primum inve- 
nerit vel Orestem exclamare: 

Ol jap davövT«? ^apjJLflrcwv xy]TU)]j£&a. 

(Orest 1084) vel Heeubam Andromaebae, cum mortuam prae 
se Polyxenam sororem felicem praedicet, respondere: 

00 TauTÖv, u) ical, zaf ßXsiceiv t6 xaxdavstv * 
t6 |lsv jap ouB&v, T(j> B' Ivsioiv s>.ici$e^. 

(Hecub. 634 sq.). Tarnen eiusmodi indicia Winiewski^) inda- 
gavit eaque quinque, quae iam omnia nobis deinceps penitus 
sunt examinanda. Ac primum quidem ille profert frgg. 639 
et 830, de quibus supra egi (pag. 19). Cum autem 
frg. 830 apertis verbis ideo coUaudetur umbrarum condicio, 
quod nihil aegrotant nee malis cruciantur, cumque in ean- 
dem sententiam dictum esse fragmentum 639 appareat, patet, 
voce illa, fieri posse, ut xo xax^siv sit Crjv, nihil amplius con- 

ab Alcestide in sacra recepta proficiscentem ex sanctuaiio quodam poetae 
esse repetitam quis est quin opinetar? 

^) Itaque quae Eichatadius dicit (,,De humanitate Graecorum in rebus 
funebribus.^^ pag. V . Inest in progr. acad. lenensi 1825) : , Jude ab hoc 
tempore (sc. hymni in Oererem vs. 480 sqq.) infixa Graecorum animis, certe 
cultiorum ex illo populo, sedebat haec sententia, bonis bene post mortem, 
malis male eyenire, dignamque factis in hac vita mercedem unicuique 
obtingere.^^ tragicorum auctoritate minime confirmantur. 

^) ,,Euripidis de animarum post mortem condicione sententia.^^ 
comment. III. pag. 16 sqq. Inest in: Index lectionum etc. per mens, hibem. 
a. MDCCOLXIV— V in Acad. Monast. habendarum. 



— 70 — 

tineri quam dubium esse, an meliore iure raorti sit tribuenda 
ea quam tribuere vitae consuevimus dulcedo et iucunditas ^). 
Deinde testimonio utitur Winiewski „egregio" quod vocat frag- 
mento 1002: 

„si^uidem toGxo animus est, avoßXsxciv i. q. reviviscere". At si 
quid aliud toö-o est? si x>io; est, opY>i. ^Oda, icöfroc? neque wa- 
ßXeiceiv, etiamsi sit reviviscere, in sententiam quadrat: etenim 
non reviviscere creditur animus sed omnino non interire; licet 
denique non intereat: num vitam non amittere idem est quod 
in meliore post mortem versari statu? Postremo Winiewski 
haec duo expromit documenta: 

ira; o' o^'jvr^po; ßi'o; dv^ptüzojv 
xoux 83X1 icdvwv dvcfxausi^. 
dÜC XI xou C>}v cpiXxcpov aXXo 
oxdxoc d{iia9^tt)v xpüircsi vs^peXai;. 
^uoEpoixs^ hri «paivo|u&* ^vxs; 
xoDS', oxi xoüxo oxiX.ßEi xoxd '(ctv, 
Zi dicfiiposuvav dXXoü ßioxou 
xoüx (iocö8si£iv xÄv üico jaioc ' 

(Hippol. 188 sqq.) et: 

uj ^tXoCwoi ßpoxoü 
o't XT^v iicioxciy^ousov r^^sp^v f^erv 
iro^ix' i^ovis; piupiVuv dylbc xaxÄv • 
oüX(u^ äpcu; ßpoxoioiv gpecixai ßtou. 
xo Ct^v fdp t3|JLSv, xou davetv o' dicetpt^ 
icd; xi; ©oßstxai fmi Xiicctv xöJ' i^Xiou. 

(frg. 813 vs. 6 sqq.)*). Sed scholiastae sequens ad 1. c. Hippol. 



^) Eodem iure, non minus perperam Winiewski potuit afferre Ale 
vs. 941 sq.: 

cpiXoi, ^uvatxoc ^ai'fLov^ euxuxeoxepov 

xou 'yiou vo^i'Ccu xaticsp ou $oxouv&* oyuo^* 

^) Apud Shakespearium , in tragoedia, quae ^^Hanilet^^ inscripta est, 
act. 111. scaen. 1. mire quam inveniuntur similia: 



— 71 — 

explicationeiD : „ex xoö o^vr^poD ßtoü oxoydCe'ai ßfiXiiova slvoi t« ev 55oü 
'TÄv £v Yfi^ <•>? xai auToc ev IIoXufBc}): xi; B' oi^sv ei t6 CtJv x. t. X", qui 

suas potius proferat alucinationes quam Eiiripidis commentetur 
verba, in eum incidit errorem Winiewski, ut contrariam atque 
exhibet a poeta repetat sententiam : is enim censet, nos huius 
vitae quam vis miserae propterea esse amantissimos, quod 
futurae nuUam habemus notitiam. Quapropter si ille dicit 
(1. c. pag. 18): „Quorum omnium (sc. quinque locorum) sen- 
tentia haec est: praesens vita humana malis et miseriis plena 
est, ergo alium necesse est adesse statum felicitatis eumque 
post mortem", non probatam. his locis eiusmodi sententiam est 
cur arbitremur. 

Neque aliud quicquam de meliere umbrarum statu tradit 
Euripides quam Vota eum leviter fortasse attingentia. Medea 
enim liberis precatur: 

6U$at|i.ovotTov dW sxfii * 

(Med. 1061), haud scio an malorum vacuitatem potius quam 
bonorum usuram spectans, chorusque Alcestidi: 

^aipouod (Loi Etv 'AiBa Bö^Loiaiv 
xov eSvoXiov oixov otxcxeuoi;. 

(Ale. 450 sqq.) ; et eandem Pheres socer alloquitur : 



„To die — to sleep; — 
To sleep ! perchance to dream : — ay, there's the rub ; 
For in that eleep of death wbat dreams may come, 
When we have shufüed off this mortal coil, 
Must give US pause: theres the respect 
That makes calamity of so long life;^^ 

Quae perspicua cum poeta recentioris aotatis consensio nonnihil valet ad 
Euripidis rationem cogitandi sentiendique a priorum discernendam. Oe- 
terum aliam inter Graecum tragicum et Britannicum similitudinem Weilius 
adnotat ad Orest. vs. 288—293 (Sept tragedies d' Euripide etc. pag. 707). 
Quae ibi enim Orestes patrem si ex eo quae&ivisset dictunim fuisse putat 
de ultione necis a matre petenda, apud Shakespearium umbra patris prin- 
cipis Danici dicit (Haml. act. I scaen. Y): 

,,BQt, howscever thou pursust this act, 
Taint not thy mind, nor let thy soul contrive 
Against thy mother aught.^^ 



— 72 — 

^atps xav 'AiSou $dfLOi; 

(Ale. 637). Sed liis quoque votis quantum tribuemus, nemi- 
nem nnquam se in huius vitae miseriis spe consolari melioris 
post mortem condicionis eiusque sensum ac conscientiam am- 
plectentis recordati?^) 

Quae cum ita sint, mortalium ii, qui propter aliquam cum 
dis necessitudinem sopori Orci in excessu eximendi erant, quo- 
rum Aeschylus et Sophodes nisi obiter et brevissime nullam 
faciunt mentionem, ab Euripide alius alio ita transferuntur, 
ut veteres ex parte fabulas sequatur. Neque vero hoc aeter- 
nitatis donum iis per se concessum sed singulis tribui opus 
est, nam: 

xai ^(uv oxoxeoi (p&tvu^usi 
iCGttBe^ SV d«vax({> 

(Ale 994). Menelaus igitur in insulam aeternae felicitatis ali- 
quando removetur (Hei. 1677 sq.) eoderaque vel potius jw- 
xapojv sc cttov Cadmus (Baech. 1328); Hercules in caelum re- 
ceptus est (Heracl. 9. 854 sqq. 871 sqq. 910 sqq.), Helena 
et ipsa una cum Castoribus diva fiet (Hei. 1667 sqq. Orest. 
1639 sqq.), Peleo Thetis immortalitatem condonat, ut in ae^im 
apud Nereum patrem secura sit (Andrem. 1225 sqq.), Achilles 
denique Leuces in Ponti insula habitat (Androm. 1231 sqq.). 
His Omnibus ex opinionibus cum comparaii possit Eiiri- 
pides cum Aeschylo et Sophocle, unam aperit suam propriam 



^) WarmboldiiM 1. c. pag. 26 asseverat, Euripidem mysteriis Orphicis 
fuisse initiatum, cui rei multos tragoediarum eius locos esse dociimento. 
E qnibus cum unum commemoret fortunam qoibuslibet sacris initiatoruni 
praedicantem (Bacch. 72 sqq.), alterum prorsus non ad rem pertinentoin 
(cf. pag. 68 adn. 3), praeter hos cuiusvis modi nuUum, Lobeckii adhuc integra 
est sententia, qua non posse diiudicari censet, utrum ipse fuerit Euripidcs 
Orphicorum cultor necne, cf. Aglaoph. pag. 622 sqq. Aliud est, quod 
Naegelsbachius dicit (Nacbhomerische Theologie VIII, 16) theologiam Or- 
phicam ab Euripide interdum esse receptam. Nam ut thcocrasia illa, qua 
saepius poeta utitur, ad Orphicorum rationem referenda sit utque alia prae- 
beat eorum praeceptis simillima, qui probari potest ea re, ipsum initiatuiu 
fuisse illorum sacris? Ceterum si fuisset, haud scio an de mortuorum con- 
dicione laetiores apud eum exstarent opiniones. 



— 73 — 

ab Anaxagora praeceptore haud dubie profectam, qua natoram 
animi aetberiam esse confirmat Berum ortos enim ex aethere 
et terra pendet: 

6 (UV dv^poimuv xat ^d)v ^svsxcop, 
T^ y ü^poßdXouc OToqfdvaQ voxta^ 
xapa^e^ftsw] tixtsi fhaxoo^ 
xixxsi II ßopdv ffiokd TS Orjpcuv * 
odsv oux d$tx(u; 

■ 

^LT^iP icdyxcuv vgvo|Liatat. 

(irg. 836 vs. 1 sqq.); interitiis antem qui vocatur est dissolutio 
in principia: 

^cupst B' 0X13U> 

xd jiiv sx ^aia; <püvx' si^ jatav, 
xd 5' die' at^ptou ßXaaxovxa ^ovij; 
st^ oupdvtov iCG^Xiv ^Xde xöXov * 
&v>Jaxsi Z^ oo^sv Xfuv fip^ojicvojv, 
$taxptvd|uvov y dXXo xpo^ dXXou 
(LOpcpTjv sxepav sze^si^ev. 

(ibid. vs. 8 sqq.). Hominis moribundi corpus igitur terrae, aetheri 
animus debetur. Orcus exinanitur. Haec si spectaverimus, 
non erit, cur paucis locis, quibus illa Euripidis persuasio sub- 
est, etsi a plerisque in dubium vocati sunt, fldem demamus. 
Namque quid offendit in Pyladis asseveratione : 

117] 3tiJyLd |JLou ^s^aito xdpici|iov ice^ov 

(iTj Xa^ixpo^ ai&Tjp Tvzh^ i^ui icpooou^ zoxs 

iXeu^pu)3ac xoufiov si Xiicoi|ti os. 

(Orest 1086 sqq.), ubi primura cum Weilio ita scriptum est?^) 
Aut quid suspectos reddit versus: 

o&sv V sxotsxov i; x6 (pu>; dcpixsio 
SVXOU&' dr^XÖ«, icvsD(La jisv icpo; a^dspa, 
xo ad)|ia 3' i; fTJv 

') Sept trag^edies d' Euripide. ed. II. Paris 1879. Codices, quos Kirch- 
hoffius sequitur, praebent: (ir}^' aijjjd y.oo 8. x. ic. | |i>j X. aiörjp, 8t o' ejw 
7p. X. I sX. xou|i6v dicoXi:coi|jLi ae. Weilii coniecturis lux desiderata affer tur 
loco obscuro ac propter obscuritatem suspecto. 



— 74 — 

(.Suppl. 533 sqq.), leni correctione usui-pata, quam instituit 
U. de Wilarnomts'MoellendorffP) Quin etiam ferenda sunt, 
quae filii principum ante Thebas occisoinim corporibus patnim 
creroatis cantant: 

(Suppl. 1148 sqq.), quamquam in versu postremo mira exstat 
translatio Orcum cum aethere confundens. Dubitari autem 
potest de Theonoae verbis: 

6 vou; 
TÄv xaTdov^vxoiv a jisv oii, tvüjjitjv B' e^st 
d^avoTOv st"; a&dvaxov axbip* S|ixs90)v. 

(Hei. 1013 sqq.), quae et sententiam ceteris locis prolatam non- 
nihil excedunt et secum pugnare videntur neque apta sunt 
contextui^. Corruptee vero scripturae nota apertissima inest 
in voce, qua Orestes ad patnii misericordiam commovendam 
una secum precari dicit patris umbram: 

u) Toaxph^ o)iai|u dsts, xov xaza yfhvo^ 
davövi' axo6£tv xdBs Boxsi, icoxmyjSYqv 
«j^üx^jv tncsp ooü xai Xsfeiv cqfü) ^ifu) 
xwjz' si^ ts Bofxpua xai ]fdou; xat 9U}L^opd;. 
stjpTjxa xflnqgT7]3a ttjv ocuTTjpiav 
^pAv rofvxs; xoux sfu) C7|X(ü (lovo;. 

(Orest. 667 sqq.)'). Nam licet in terram ex Orco prodeant 
umbrae aut pennigerae abeant in aethera, tamen ab inferis 



^) Analecta Euripidea. Inest Supplicum fabula ad codicem arche- 
typiim recognita. Berolini 1875. — Locuin interpolatum existimayerunt 
Kirchhoffiua, Lehraius, NauckiuSt alii, quod a Stobaeo ilor. 123, 3 Moschioni 
tribuitur. Errasse Stobaeum Meinekius demonstravit, cf. U. de Wilamowitz- 
Moeüendorff 1. c. pag. 101 adnot. ad vs. 531—536. 

^) Dindorfium hos versus una cum praecedentibus daninasse, Nauckium 
inclusisse snpra dixi (pag. 68 adn. 2). Lehrsius et ipse locum interpolatum 
putat, cf. Populäre Aufsätze. *. pag. 340 adn.***). 

^ Praeferendas censeo lectiones, quae praebentur a Weüio: ts. 668 
rapovx' dxoüeiv — , a Godofr. Hermanno et Weilio: vss. 669/70 Xqo). 
xaDx' — , 670/71 ouficpopac eipTjxa — , 671/72 ocuxrjpiov, brip&v — . 



— 75 — 

evolatas supra capita hominum volitare ne per translationem 
quidein dici potuit; proficiscei'etur enim a cogitatione, quam 
pro persuasionum suainim uiüversitato Euripides concipere ne- 
quibat, cum aliud sit umbram fingere in terram progressara 
eamque quibuslibet \ivorum iacultatibus exornalam, aliud oculis 
omnino non expositam cei*to in loco inducere coUocatam atque 
eam inaudita motione praeditam ^). Quocirca „icotü)|isv7]v" vs. 668 
leni coiTectione mutare proponam in „icovoüjuvTiv" : „te propter 
(-- propter tuum in me animum) laborantem" ^). 



^) Tractationi opinionis de animi natura aetberia adnexai hunc locuin, 
quippe quo haad scio an gravius oiienderemur, nisi illa exstaret. 

^ Facere non possum, quin Warfjfiboldii^ cuius saepius 8upra im- 
pugnavi sententiam, vel certis argumentis carentem vel omnino non prae- 
munitam, improbans refutansquo proferam de paucis opinionem. Ac pri- 
mum qoidem apud eum legitur 1. c. pag. 17 : ^Welchem Stande der Einzelne 
im Hades angeboren wird, darüber scbien besonders die Art des Todes 
entschieden zu haben. So können Sklaven durch eitlen furchtlosen Tod 
sich das Anrecht aaf jene höhere Stut'o der Seligkeit erwerben, während 
Freigeborene anderseits durch einen schmachvollen diesen Vorzug ver- 
lieren." Cuius rei argumento a Polyxenae voluntaria morte repctito haec 
adduntur: „Zugleich mit der Erlangung dieser hohem Stufe der Seligkeit 
muss sie aber auch die Hoffnung schwinden lassen, mit ihrer Mutter nach 
dem Tode vereinigt zu werden; sie sagt Hecub. 418: ixsi V ev 'Aiooü 
x6iao|iai X"*P'^ osdev.** Quae cum dicit Polyxena, nihil aliud dicit nisi: 
„in Orco iacebo sine te, quippe in luce versaute": ubi tandem altioris 
gradus beatitudinis significatio? At prorsus non qnadrat Polyxenae ex- 
emplum, quo reiecto quomodo confirmari possit opinio exprompta non in- 
tellego. Polyxena captiva est: apud inferos utrum mansura sit captiva 
necne ignorat ignoretquo necesse est si non aliam ob causam certe ob eam, 
quia de re adventicia agitur. Servili autem si se praeberet animo ad 
mortem se trahi patiens, qui fieri poterat, ut aliter de ea iudicaretur ab 
umbris atque ex aninio exhibito? Quocirca ut ne pro serva in Orco ha- 
beatur libero arbitrio quamvis captiva supreniam subit necessitatem. Haec 
neque aliud quicquam nisi haec nignificant eius verba vs. 547 sq. „iv ve- 
xpoTai "[«P I ^o6\ri xr/XfJo^ai ßaoiXl; ooo' oiayüvoiiai" : nee de ordine, in 
quo futurum sit, ut mortua numeretur, cogitat neque exemplum praebet 
ordinis ex moyendi ratione pendentis. 

Non minus testimoniorum expers est opinio, quam Warniboldi\i8 eodem 
lüco paulo inferius profitetur: „Ganz besonders von denjenigen war man 



— 76 — 

Comparatis iam Homeri et tragiconim de ipsa umbrarum 
condicione opinionibus sequitur, ut de natura Orci et de ce- 
teris eius incolis agamus, qua in eollatione eadem quae supra 
apparuit discrepantia nobis occurret Nam et Homerus et 



überzeagt, dass sie im Jenseits vereint leben würden, welche zu gleicher 
Zeit gestorben waren." Ea enim quae profert einsmodi persuasionis ex- 
empla ad irritam cadunt Nam Euadne si in rogum mariti incensum prae- 
dpitat, e vita discedere non ideo properat, quo certiorem habeat cum con- 
iugo apud inferos consuetudinem, sed quia id ipsum commercium pro certo 
habens impatiens est eius quam sperat laetitiae dilationis. Etiam longius 
autem ab ea sententia absunt yerba, quibus Electra CHytaemnestram per 
ludibrium prosequitur: vüfLtpcao^ Bs xav 'AiBou Bo^loic | (f»icsp ^viquB«^ ev 
(paei (Elect. 1144). Quae qui demonstrare possint, fore ut eodem tempore 
mortui magis certiusque quam alter post alterum decedentes inter se con- 
socientur in Orco, quis est cui liqjieat? 

Planius quoque Warmboldio sententia dicenda fuit, quam exhibet 1. c. 
pag. 33 yerbis : «Und doch bedarf gerade der Tote am meisten der Freunde 
Herc. für. 266: xdncEixa xpasacu xöXX' sfoi <p(7.ouc e|iou^ Ikiyovxa^ eu tp&v 
00 <piXu)v iLoXioia Bei;" Is enim locus hoc significat: „Num levia et a me 
aliena curo mortuotf beneficio afficiens, ubi (vel in ea re in qua) amicis 
(vel amicorum auxilio) maxime opus est?** At si qui auxilii indiget inperi- 
culo sit necesse est, quis tandem periclitatur, amicus mortuus an eius pro- 
genies? Nihil aliud puto Euripidem sensisse nisi transferendam esse ami- 
citiam post mortem amici ad eos, qui societate quadam cum illo coniuncti 
sint, iisque adiuvandis mortuum vel gaudere vel pia coli memoria. 

Graviore videtur implicatus errore Warmboldiu8, quod, postquam 1. c. 
pag. 23 pauca de Anaxagorae philosophia praefatus haec dixit: „Sein 
Schüler Euripides hat den Vorsuch gemacht, aus den Behauptungen und 
Lehren der anaxagoreischen Philosophie die Eschathologie (sie! quinquies 
pag. 21 — 26) wissenschaftlich zu begründen, und wir werden sehen, zu 
welchen Resultaten er dabei gelangt, ad philosophi Clazomenii doctrinam 
revocat opinionis, qua Euripides mortois quemvis sensus ac conscientiae 
modum abrogat, originem 1. c. pag. 23 sqq. Nam cum quid Anaxagoras 
de immortalitate animi censuerit prorsus Incertum sit (cf. Zeller, Die Philo- 
sophie der Griechen. I. ed. 4. Leipzig 1876. pag. 908 conl. adnot. 2), 
fieri non potest, ut perspiciatur, quatenus in hac re poeta pendeat a philo- 
sopho. A quo licet profecta sit Euripidis quam supra commemoravi animi 
aetherii cogitatio, tarnen sententiam quamvis vitae post mortem speciem 
negantem ab Euripide quoque haustam esse ex principalibus Ulis populi 
persuasionibus, quae in naturali quodam fundamento coUocatae ne in summa 
quidem omnium rerum commutatione penitus dilapsae erant, id quod item 
supra ostendi, veri est simillimum. 



— 77 — 

AeschyluSy Sqphodes, Euripides Orcum sie descripserunt, ut 
condicioni, qua defuncti apud eos utontur, conveniat Itaque 
mortnonim sedes Homerica vastissima, desertissima, incuU 
tissima, Aeschylea, Sophoclea, Euripidea magis magisque culta, 
liabitata, figurata invenitur. 

Atque Homeri quidem Orcus non umbrarum sed deorum 
inferorum habetur domicilium; umbns enim, quoniam nihil 
sunt, non tarn sede opus est quam conditorio quodam. Quare 
proprio nomine . carens — 'AiStjc; vel 'AiJcuvso; vel ('Are) genet 
'AtBo; deum significat, nunquam locum ^) — 8ono; "Ai^oi; ap- 
pellatur r 322 H 131 A 263 E 457 X 336 Q 246. i 524 sae- 



Omniom minime autem probatam existimo opinionem, quam TTarm- 
boldius 1. c. pag. 26 his verbis profert: «Endlich finden wir auch Ankllinge 
an die Lehre von der Seelenwanderung bei Euripides.' Nam chori illud 
canticum Herc. für. 654 sqq., quo testimonio utitur, quomodo referri possit 
ad transitionem animorum caligine obscurius est. luventute enim carnüne 
strophico vs. 637 sqq. cum ardore quodam praedicata atque senectutis de- 
testatione facta cborus in antistropha dicit, deos, si sapientes essent cum- 
que sapientia hominibus sortes tribuerent, bonis reditu ex Orco in lucem 
concesso duplicem iuventutem, simplicem malis negata reversione fuisse 
donaturos. Eiusdem fere voti Suppl. vs. 1085 sqq. Iphis auctor est — id quod 
WarmboldiiM non commemorat — , qui stultitiae corrigendae causa vitam 
iterare cupit. Verum bis desideriis esse quicquam cum persuasione, qua 
animi aliundo alio transeunt et domicilia mutant, quis est qui concoquat? 

^) Sunt qui aliter censeant. RetzlaffiiM (Vorschule zu Homer, vol. II. 
ed. 2. Berlin 1881. pag. 47) eximit ^ 244 si; 8 xev oütoc s]fu>v *AiBi xsü- 
bwyjau Nonne autem eo loco 'Ai^i pro dativo personae rei participis habere 
minus facessit negotii, quam eiusmodi statuere ccicag Xsyöilsvov? — Sptelmaiv- 
nu8^ cuius supra (pag. 24 adn. 2) commemoravi commentationem, 1. c. pag. 81 
dicit: „Hades ist ursprünglich der Kaum unter der Erde A 3, x 560 und 
als solchem werden ihm vielleicht nach ägyptischem Vorbilde Thore zu- 
geschrieben £ 646 8 367. , Er ist das Reich der Unteren, das Totenreich, 
in welchem Aidoneus herrscht £ 190 X 61. Dann ist Hades mythisch ge- 
worden E 395, 654, 845, denn er erhielt bei der Teilung der Weltherrschaft 
Cc^cpov i^Ep^evxa und heisst Zcix; xaxox^vio^ dfva^ ivepuDv Der Be- 
griff des Raumes beim Worte Hades schwebte dem Griechen so lebendig 
vor Augen, dass X 635 Persephoneia als Person von Hades als Raum ge- 
schieden ist und mythisch zur Alleinherrscherin im Reiche der Toten 
wird.** Sed prorsus nescio, quo haec referenda sint. Ad Homerum praeter 
locorum notas aliud quicquam rettulisse ne Spielmannum ipsum quidem 
credibile est. 



— 78 — 

pillS^), Wiio; 'A/Bsüj X 512, S<5jioi 'Aioao X 52 482 T 19 103 179. 
Z 834 X 175 491 564 g 207 o 350, Bäji' AiSao 251. v^ 21 ; in 
loci autcm definitionibus quibusdam etiam simpllcius dicitur: 

•AtWaJs H 330 II 856 X 294. y 410 CHX 475, si; "AtÄoc x 502, 
&k 'Aßoo 48 X 213. \ 425 ji 3S3, siv AiBoo X 389, siv "AtBo- 
Q 593, ig Aioao y?" 76, eg AiSsoi X 635 ji 17. 

Tragici, etsi Sophodes et Euripides Homerum ita sequan- 
tiir, ut inveniatui' apud illum stv^AiSou Wjiot; (Änt. 1241), "AiSa 
BoiUMv (Trach. 120), (7, Bäji* AiBoj x«! n?-p38<p<JvY|c (Elect. HO), apud 

hunc s':;'Aioou Böjioo; (Alc. 73. lon. 1276), xotv 'Aiooo Sopi; (Alc. 
637, Elect. 1144), 'AiSoü ^' iv 5d{j.oi; (Ion. 958), stv 'AiSa Bö|ioi3iv 
(Alc. 450), 'AiBa Sojiok; (Herc. fur. 116), x6v "AiSa Söiiov (Heracl. 

912), Bo)|jLa-' si; 'AiSoo (Herc. fur. 609), 'AiSa »oXdptx; (Hecub. 479), 

"Aioo'j -z spspiüv iiuyÄv (Heracl. 218), ig 'Ai5a tspolvivaiv (Alc.471), 

IIXoüXCüvo^ oÄjia . . . vspxspov (HerC. für. 800), Ilspasoovsta^ . . . Da- 
XaiiouQ (Suppl. 1024), TuJv xcfxo) Köpy]^ ovcaxo; x' et; dvr]XiOü; $Ö)jlouc 
(Alc. 864), ig dv7jX.io>v jioxÄv 'Aiöoü KöprjQ te (Hei'C. fur. 606), vsp- 

Tspoiv ix BmvwrccMv (Alc. 1075), tamen non modo proprio vocant 
nomine Orcum (cf. Aeschyl. Prom. vs. 153 vsp^v "AiSoü, ibid. 
vs. 1024 sf; 'AiBtjv jio/^iv — Sophod. Oed. R. vs. 30 juXo; o' 

'AiBti^ 3Xsvcr][)ioi^ xoi jöoic TcXoütiCsxai ) , Ant. VS. 822 dvr|TÄv 'AiotjV 
xaiajkavsiv, Elect VS. 834 or/so^i s»; 'Ai8av, Ai. VS. 660 vü£ "Aior^; 
TS, ibid. vs. 1194 oövai tov . . .'AiSov, frg. 748 axsvtoicoc "AiBou — 

Eurip. Herc. fur. vs. 425 zoXuoräpüoc 'Ai^a;, Androm. vs. 533 

"AiBr;v -/Wviov xata^rjo^^, Suppl. VS. 801 i; 'Ai^v xaxaßaaa. ibid. VS. 1007 

i; •'AiSov xercaXüoooa' ßio-ov), sed etiam vocibus significant, 

quibus ad sedem spectent umbrarura. Aeschylus enim 
praobet: vip^i^ 'AtSoü toö vexpoSsfiiovo; (Prom. 153), rov^oxov si; ... 



^) Neque hie neque alibi operam dedi, ut omnes qui afforri possunt 
locos colligam; nequo enim re proposita exigitor. 

^ Ad deum, non ad locnm reyocatuiD invenio versum ab editt. nee 
minus ab EüendtiOf Lex. Sophocl. ed. 2, cur. Genthe, sab yoce „(liXac", 
ubi additur: „deo enim tribuitur, quod eins sedi conveiiit*. Verum nescio, 
quid impediat, quoroinus tribuatur cni conveaiat sedi. Nam etsi de 
rebus dici «icXouxiCs^d'ai'' in praesens non habeo quo confirmem, tamen 
conici licet ex usu verbi «icXouxsTv^, quod cum subiectis impersonalibus 
coniung^ constat. 



— 79 — 
xspoov (Sept. c. Theb. 839), &aX«jioü; 'weh 7>;c (Pers. 616) — So- 

phocles: xctv Tcopteü^y; xdzm vszpmv icXcbca (Oed. Col. 1563), tov ««7- 
xoratv »oXaiiov (Ant 804), 6 icoqxoiTO; "AtSa; (ibid. 810), eg 'Atoa 
ica*p(otvoü (Eilect. 137), tov roXuxoivov 'AiSav (AL 1194), to vsptspoiv 
euvouv BiaoTOv -pf}^ ctXoxrjTov ßod-pov (Oed. Col. 1662), tov )r^oviov saxtav 

lUof (ibid. 1726); et praeterea: "AiSoü ooojxops; = mortui (Ti^acli. 

282), 'AiJoü <p^'|i£vo; DixT^Tuip (ibid. 1161), "AiSou davast'iiou; oiXTjtopac; 
(Ai. 517), T« 8' aXV iv "AiJoü toi; xoxoj |iü^aonai (ibid. 865), iii^; 

TTjV ICOtJ' iv *'Al5oü •C>}v5s VÜjl^SUStV TlVl (Ant. 654), 'A'/SpOVri VU^CpSUOÜ) 

(Ant. 816), — Euripides: vocpöv xso^äv« (Hecub. 1), vsxowv sc 

aüXav (Ale. 269), 8^ jd; igißa »«Xap)v (ibid. 799), xoivov sc "AiSyjv 

(Suppl. 801); et praeterea: "AtSrjv etaiosiv (Heracl. 514), icdXiv 

üicooxpscpsi ßioxov gii 'AiBov (Herc. für. 733), u) xcrru) ^fj; . . . ooemv xorcsp 
(Klect. 676), otxsi vspxspa^ üico y^ö-ovoc (frg. 454), tov dvGtXiov ootov 
ODcrceuoic (Ale. 451), xstv' (sC. op^jiivojv) em&o^iu) Zoiyjona vaisiv (ibid. 
880), ov xctra ^d; .... ^^ovtov .... e^dxouv vateiv (lOÜ. 1445), biha to 
xoTO Ydc xve^ac [ircootEtv (Hippol. 831), *Ai8oü J' iv §Ö|jloic icaiSeusToci 

(Ion. 958), sc "AiSoü vüii(pt(|) fa|ta)its»a (Troad. 447); simili modo: 

'AiBrjv vün^iov xexTyjVLivrj (Oiest 1109), "AiSrj; viv oi; ious vün^süoti Tcr/o 

(Iphig. Aulid. 457)1). 

Situm esse Homeri Orcum sub terra documento sunt X 482 

vüv $s au fuv f 'Ai^ao Bdjiouc inco xsü&ssi '^airfi \ ip/sai, T 278, ubi dei 

inferorum uicsvsp&s habitare dieuntur, l 333 eqi' üicö Yauxv i. e. in 
Orcum migrabo, moriar, y 100 f^^xri U xord yfrovd«;, ^oxs xoicvdc, | 
(pxero, alii loci Iliadis; Odysseae autem, cum non pauci versus 
in )s, <u, aliis libris mea qui Kammerum sequar opinione sub- 
ditivi sint, unus tantum, verum qui refelli non possit, u 80, 
ubi Penelopa aegritudine sollicitata mortem sibi bis expetit 

verbis: r^i |i' iuxXdxa^o; ßdXoi 'ApT8|JLtc o<pp' 'OBoafJa | oooojjlsvtj xai latw 

5X0 aTüfSp7]V d<plX0t|JL7]V. 

Etsi vero habitationem mortuorum sub terra collocare 
cogitationis tam naturalis simplicisque est, ut intellegere quo- 
modo alia exsistere potuerit opinio difficile sit, tamen diu et 
usque adhuc magnam fuisse inter vires doctos de situ vel de 



^) Apnd Homerum quae inTeniuntar translationes pro «mori*, «mor- 
tuum esse* (cf. Kammeri 1. c. pag. 512 adnot. **)) nunquam a xnansione 
inferna sed a migratione repetuntur. 



— 80 — 

introitu Orci dissensionem quis est quin sciat?^) Erant qui 
F. A. Wolfio auctore*) Orcum Iliadis in profundo terrae re- 
cessu, Odysseae autem trans Oceanum in lütimis terrae occi- 
dentalis flnibus situm esse censerent Quorum opinioni iam 
J. H. Vossius obstitit, cum unum Orcum subterraneum eius- 
que introitum in occidente situm coniceret'). Vossii senten- 
tiam Niteschius secutus est^); alii alüs ducebantur persuasioni- 
bus^). Mirificam opinionem ante hos viginti fere annos ex- 
prompsit Guil. Jordanus in comraentariolo , quod inscribitur 
„Der Hadeseingang nach der Odyssee" ®), cuius summa his 
continetur verbis: „Das Totenreich bleibt für Homer gleich- 
falls unter der Erde, die kühne Neuerung der Odyssee 
besteht darin, dass sie ihren Helden anstatt des Weges hin- 
durch, den Weg um die Erdscheibe herum einschlagen 
lässt; es ist eine Columbusthat der Poesie, ein höchst merk- 
würdiger Schritt der Annäherung zu richtigeren Vorstellungen 
von der Configuration der Erde." De qua persuasione dubito 
an melius iudicari non possit, quam a Kammero factum est, 
qui eam festivissime cavillatur '^) ; quis enim tales nugas ad 
serium referet? Quantas autem in angustias adducatur qui 
res inter se discrepantes quacumque ratione copulare studet, 
vir doctus quidam natione Prancogallus ®) tribus ante lustris 
expertus est. Tta enim conatur declarare, cur duplex apud 
Homerum Orcus sit, ut dicat, antiquissimam fuisse opinionem, 
mortuos in occidente trans Oceanum supra terram habitare; 



^) cf. Nitzsch, Erklärende Anmerkungen zu Homers Odyssee, vol. III. 
pag. XXXV. 

*) Vorles. üb. d, Geschichte der Griech. Litter. pag. 150. 

8) Alte Weltkunde pag. XIV et XXIV. Krit. Blatt, vol. II. pag. 
306—310. 347—353. Antisymbol. vol. I. pag. 206. 

*) 1. c. vol. m. pag. 187. 

^) cf. Nägelsbach'Autenrieth^ Homerische Theologie. *. p. 465. 

^) Inest in: Jahns Jahrbücher für Philologie und Pädagogik. 105. Bd. 
Leipzig 1872. 

^ 1. c. pag. 486 sqq. 

^ Th.-H. Martin, Traditions homeriques et h^iodiques sur le sejour 
des morts. Inest in: Annuaire de Y association pour 1' encouragement des 
etudes grecques en France. 12« annee. 1878. 



— 81 — 

sed cum factum esset, ut postremo Orcus in diversissimis re- 
'gionibus iisque nimis notis quaereretur, sub terra eum esse 
positum, cuius rei nonnulla apud Homerum exstare vestigia*). 
His Omnibus difflcultatibus Kammeri sententia medetur. 
Tota igitur Orci occidentalis aut introitus eins in oecidente 
siti persuasio a duabus necyiis repetita locis nititur oriundis 
ex poetae inventione, qua impulsus coUoquentem facit cum 
inferis Ulixem; non enim relata, non fama refert poeta et 
auditione accepta, sed cum ceterum tum ea in re certum bene- 
que consideratum sequitur consilium. Cnm autem non ignoret, 
mortuis Orcum ubique praebere introitum — ipse enim nuUo 
unquam itinere animae commemorato pro „«coxxeiveiv" dicit 

iCE^iCEiv Eic 'Ai^ao aut 'Ai^i icpoicRcteiv et pro ^aico^vTJaxeiv" "AiBooSe 
xoTiEvai vel 16V01 6ic 'Ai'Sao vel Bdjiov 'AiJoc 6roo<pix6a^ai — vivis UUS- 

quam patere eins aditum, ut in re ficta et commenticia, quo- 
niam defunctis nullum est cum vivis commercium, Ulixis, 
quippe qui in navi vehatur, cum mortuis Graecorum principibus 
coUoquium in regionem transfert non minus, quam est Orcus 
subterraneus, ignotam atque obscuram et Oceano, ut naviganti 
pervia sit, finitimam, in nebulosos ultimae terrae occidentalis 
fines. Qua umbrarum sede poetica, cum exstaret in anti- 
quissima primae necyiae parte, posteriores qui eam excolebant 
et producebant poetae et propter opportunitatem et eam ob 
causam usi sunt, quia pressa semel vestigia iis erant per- 
sequenda: multo minus enim offendebat vulgarium persuasionum 
cum poetarum dissensio, quam conspicua eodem in carmine 
eodemque fere in loco de re eadem neque ea levi discrepantia. 
Unus et idem igitur si non invenitur apud Homerum at certe 
ab Homer creditur Orcus atque is subterraneus. 

Tragicos sub terra coUocasse sedem umbrarum vix est 
quod in dubium quispiam vocaverit Aeschyli opinionem aperi- 
unt Orci appellationes ^oXaiioi üic6 -p;; (Pers. 616) et oI ht^bt xal 
xoTu) x^ovoc Töicoi (Eum. 977), loci definitiones fac vepdev (Choeph. 38), 



^) cf. 1. c. pag. 6: «Ayant transportö dans des regione trop connues 
Tentree da sejour des morts on etait d^s lors oblige de cacher sous la terre 
ce royaume d* Hades.** 

6 



— 82 — 

Svsp^ X^v6<: (Eum. 275), xorca x^vo'c (Choeph. 352. Pers. 674), 
üico acüviaTi ^ai; (Sept. c. Theb. 925), Orestis verba: «» 701' ovcc pi 
icoTsp' «coirceöaci iiGfxT]v (Choeph. 486) Dareique ad inferos redeuntis: 
e^w B' encEtjii pj; üico Co<pov xotxw (Pers. 824)^). Apud Sophoclem 
mortui dicuntur 01 xatcü (Ai. 865. Ant. 75), 01 üico x^ovö; (Ant. 65), 
ot Ivfipds vsxpoi (Ant 25), domiciliumque eorum xsü^; vexucuv (Ant. 
818) et vspTspai vsxpfiv icJLctxs; (Oed. Col. 1576); praeterea autem 

legimoS! tu icercEp, 0» tpiXo;, I (u xov ael xGrcd ja; axöxov et^o^ (Oed. Col. 
1700 sq.) et xav icopcEü^ xerco) | vsxpÄv icXoxo (ibid. 1564) et 6 ^s 

dava)v I xsü^i xaxcü 87) jfjc (Oed. R. 967)*). EuHpidis Orcus 
vocatur ij vspxspa x^wv (Ale. 47. Herc. für. 335. frg. 454); pro 
voce „ex Orco" redditur vsp^ (Herc. für. 620. 1157), pro „in 
Orco" xdxci) (frg. 639), xcro«^ (Ale. 438), xdxü) x^ovd; (Ale. 45. 
Heracl. 592), xoxo x^ovö; (Hei. 344. Heracl. 1034), xox« 75^ (Ale. 

245. Suppl. 1026. Hippel. 1357), üic6 x^veJ; (frg. 734), tnco x»wt 
(Herc. für. 617), vsp^v (ibid. 1404), jf}; Wp^ev (ibid. 515), icapa 
vspxspoi; (Med. 972). 

Quae praeterea de Orci natura traduntur perpauca sunt 
Samerus^) domui Plutonis portas tribuit (cf. E 646 I 312. 

^) Hofmannus 1. pag. 56 adn. 1 c. pag. 16 si opinionem de Orci introitu 
occidentali inesse putat in chori yerbis: ^(ixixvaiv oxsvst ßu&6^ | xtXaivo; 
"AiioQ 6|Lßptiui |u)xoQ fac (Prom. 432 8q.)i primum de occidente errat, quod 
locnm ad Atlantem refert, qui ad Fromethemn haud dubie spectat; intro- 
itus autem ne perperam quidem referenti inteUegendus erat, quoniam „pene- 
trale* significatum est a poeta. 

*) Hoftnannus 1. pag. 56 adn. 1 c. pag. 18 Tocem obexctv smpou dtou, 
qua Sophocles regionem inferomm significat Oed. R. ys. 178, commonefacere 
dicit «an die populäre Vorstellung von einem im Westen beginnenden 
Hades*. At quidnam causae est, cur illam opinionem vulgo inculoet? An 
tragicos eam propterea non esse secutos putat, ut a vulgari sententia discre- 
parent? Immo nee vulgus unquam eiusmodi persuasione usum est, nee 
Sophocli erat de ea cogitandum. Num quis enim Plutoni, qui vocatur 
6Wüxio)v dwo5 (Oed. Col. 1559) et Swuxoc 'AiJtj^ (Trach. 501), vel Mer- 
curio, quem Aeschylus appellat vüxiov '£p)if}v (Choeph, 715), esse quicquam 
existimabit cum septentrionibus, recordatus Sophoclis illarum vuxiov pvKov 
(Oed. Col. 1248)? eoxipip deo cum occidente esse existimabit, quia Soicspo; 
potest inteUegi occidentalis? At saepe intellegitur. Vespertinus si antea 
semel, hoc loco iterum. Nonne enim deum in tenebris habitantem qui noc- 
tumus Tocetur vespertinum dicere conyenientius est quam occidentalem ? 

') Kammeri de rebus infemis apud Homerum sententiam sequenti 



— 83 — 
5156); per quas Aeschyli quoque xeXoivo; 'AFoo; px^; ^d; (Prom. 

433)^), Sophoclis oaxoiüoi icXdxec (Oed. Col. 1681) VOl icotxeü^ 
XflTCü) vexfMMv icXd£ (Oed. Col. 1563) Vel vspTspai vsxpojv xXobee; (Oed. 

Col. 1576), Euripidis ^o\ x^ovöc (Suppl. 546. ibid. 928. 
Herc. für. 37) vel j;^; jiüxot (Troad. 946) intrantur (cf. 

Äeschyli Ag. VS. 1236 "AiSoo icoXa; Iz -odoh" e^w icpoaeweicüi. 
Sophodis Oed. C!ol. VSb 1569 sqq. drjpo;, ov ev icoXawi | xatoi 
icoXü^svok; ) I euvao^i xvüCsia^at t' i^ ^"cptuv | aBcfjLaxov (puXoaa icop' 'AiÄqt | 
Xd^o; aisv iysi ^). Euripidis Hippol. VS. 56 o'j -^ap olX* avs<pj|uva; ict3Xa<; 

•AiSoü, ibid. VS. 892, Med. vs. 1223 se; "Ai^oo icoXacu Alc. vs. 128 

•AiJa TS . . . icüXac;, Hippol. VS. 1441 vEpxspwv opÄ tcüX«;, Hecub. VS. 1 

oxoTou 7c6Xa;). Sed etiamsi per portas aditum praebet, tarnen 
solis radicibus nunquam collustratur inferonim domiciiium. 
Sempiterna igitur caligine et maligoo quodam bumore laborans 
ab Homero vocatur Cö<po; ^spdsK; (O 191 56 T 51) et ol»« 
eopcuevra (T 65). Simili modo Äeschyhis Orcum dicit xeXoivdv 
(Prom. 433) vel avaü7T3Tov (ibid. 1024) et Sophodes mBijXov (Ai. 
608)*) vel jiiXov (Oed. R. 30)*^); atque apud Euripidem ad 
tenebras infemas referenda sunt to xthm oxdtoc (Herc. für. 562), 

t6 7ä; oxoTo; (Hecub. 207. Hei. 61), t6 xoxd ^d; xv8<pa<; (Hippel. 831), 

6 pj; Cd^po; (ibid. 1410), ij x^ovo; jUXBiva 5p«pvy| (Herc. für. 46), xd 



omnes mihi versus reiciendi sunt, in quibus inhomericam quam vocant 
inesse Orci descriptionem puto. 

^) Quae frg. 235 dicXf} jctp oT)io; et; ''Ai^ou cpspei commemoratur Orci 
via non una dicitur sed simplex, cum per tenebras ferat ubique aeque 
callginosas. 

^) cum Nauckio et Schneidetoinio pro lib. fast icoXu^oxot^. 

*) Ad Orci Sophoclei portas referendum esse frg. 359 ^^X^^ avoT^ai 
xT^v x6xX{2|uv7]v ic6X7]v, id quod conicitur in adnot ad voc. xuXt) in Lex. 
Sophoci. comp. EUendt^ ed. alt. cur. Genthe, veri existimo dissimillimum. 

*) Dubitatur, num tenebricosus sit di^TjXo^. Sunt qui reddant „dfovc- 
Co)v^., in bis Curtitu (Grundz. d. griech. Etymol.^ pag. 644: dl^TiXoc active 
= d<poviCcüv, dtCT]Xo; passive = d<pov>}c); Qoeibel (Lexilog. z. Hom. II. 
pag. 501): ,'A-J=Ä-rjXo(; bzw. das Simplex J=iB-t]Xoc ist gebildet, wie ex-7]Xo(; 
(J=8X.) mit dj=8x->jXioc (Erweiterung von *dJ=sx-r]Xo<;) und bedeutet nicht 
d<paviCa>v {Buttm,y Curt etc.), sondern in-visus = verhasst, abscheulich.' 
Nostro tarnen loco cum ea significatio praecedenti subsit voci «dTC^xpoicov*", 
nihil esset, quod tautologiam excusaret. 

*) cf. pag. 78 adn. 2. 

6* 



— 84 — 

piXa&pa vu^ia (Hol. 177), at SBpai oxoTiai (Alc. 127), i^ Co^epd dSiauXoc 
e^pa (frg. 860), Ol dvrJXioi ^lü^oi (HerC. für. 606), 6 avo7.io; oqcoq 

(Ale. 451). Quae cum ita sint, Homero umbrarum conditorium, 
nt.omnia, quae eum morte cohaerent, odiosissimum est; quare 
appellatur et o«ta ay&plaUa (T 65) et 70T0 Tcu^epi; (o 81). Tragi- 
corum Sophocles unus Orcum Süoxa^prov vocat (Ant. 1284) et 

aicoxpoicov (Ai. 608). 

Fluminum inferorum Homerus, si versus ii, quos cum 
Kammero excludimus, non curantur, nullum commemorat nisi 
Stygem, cuius simul cum caelo et terra testatione dis gra- 
vius non est iusiurandum. lurat per eam Hera S 278 37 
et Calypso dea e 185. Utrum illud flumen autem sedem 
mortuorum circumfluat an per penetralia feratur, unde pro- 
fluat, quo se eflFiindat minime apparet, cum is Iliadis locus (9 
362 — 369), ubi Minerva dicit, se Herculem iussu Eurysthei ut 
Cerberum in terram educeret ad inferos descendentem non 
adiuturam fuisse in effugiendis Stygis fluctibus, si cognitum 
habuisset ingratum lovis animum, dubitari possit an interpola- 
tus Sit Licet enim levius putetur quod Niieschius monet^), 
Minervam haud ita apte iactare auxilium lovis filio saepius 
latum, quoniam luppiter illo non iam vivo fruatur (cf. 2 117), 
utque non multo gravius sit quod moneri potest, duodecim 
Herculis laborum praeter unum illum apud Homerum exstare 
nullum, tamen alia necessario affertur dubitatio ei, qui Kam" 
meri de inferis Homericis sequitur sententiam, neque ea ne- 
glegenda. Nam Ulixis ad inferos descensus si non a fama 
antiquitus accepta sed ab ipsius poetae ingenio repetitur, quia 
vitae in Orco persuasio Homeri aetate adeo est nulla, ut homo 
vivus atque mortalis ne minimam quidem possit habere cum 
mortuis rationem, quomodo Hercules excipi potest? At lovis 
filius est. Quid tandem voluit apud inferos? Canem arcessere 
dei inferorum. Quemnam canem? num eum, quem Aeschylus 
et Pindarus Ignorant, Sophodes et Euripides commemorantes 
nondum nominant^), qui non habeat opinor quem custodiat, 



*) 1. c. vol. III. pag. 181. 

^) de Hesiodi locis Theog;. vs. 310 sqq. et 767 sqq. infra agetur. 



— 85 — 

quoniara nondum quicquam agunt mortui, nondum profugere 
cogitant, cum omnino nihil cogitent? Itaque Cerberus nisi 
vero catellus est, quem Pluton et Proserpina in deliciis habent, 
fieri non potest ut Homero notus sit; quocirca totura illum 
locum subditivum esse patet^). 

Stygis fluvii mentionem faciunt Aeschylus (cf. Fers. vs. 656 
Yvi-[ia ay\6^ = tenebrae infemae), Sophocles (cf. Oed. Col. 
vs. 1563 Extifio; Bojxo(; — Orcus), Euripides (cf. Äristoph. Ran. 
vs. 470 sqq., quibus subesse quaedam ex Euripidis Theseo 
petita scholiorum testimonio confirmatur). Cocytum Aeschylus 
commemorat Sept c. Theb. vs. 678 et Ag. vs. 1105 atque Euri- 
pides apud Äristoph. 1. c. et praeterea Ale. vs. 472. Acheron- 
tera denique Aeschylus intellegi vult, si dicit rpo; JjxüTcopov no^- 

ftjisü^i' o^swv (Ag. 1503) et d^icpi ... d^epousiouc; 5xfroü(; (ibid. 1106) 

eundemque apertis verbis appellat Sept c. Theb. vs. 836. 
Sophocles idem flumen nominat Ant. vss. 811. 816 et Elect. 
vs. 184; neque alio referendam esse vocem „'AiB« tuotxoivoü 
%^/* (ibid. 138) umbrae Achillis verba documento sunt: 

dxTac ct^atuDvofi; ts xai ^Xaiißadeic | Xiiuouoa XipivT]^ f^Xdov, äp(sz>fa^ ^od^ | 

'A/spov-o; o£üxXfj7«; t^X^üo«; 7600; (frg. 478). Apud Euripidem 
invenitur: >; 'AxspovTw Xtjivr) (Ale. 457. frg. 860), 6 'Axspovno; Xiiiyjv 
=- Orcus (Herc. für. 762), 6 'Ax8poüoio(; ^dpo; (ibid. 830), 6 xaxoi- 
ßctTT); 'A/sptüv (Bacch. 1350). Quae praeterea commemorantur 
ab Aeschylo IIXoütwvo; icopo; (Prom. 802) et ab Euripide ll^vri 
(Ale. 260) vel yj^oW« Xijivt] (ibid. 915) dubium est, quo pertineant. 
Tartanim apud Homerum non idem esse quod Orcum nee 
partem sedis inferorum sed Titanum carcerem infra illam si- 
tum ex lovis verbis apparet, quibus lunonem increpat: 

os&ev B' ijuj oüx dXsfi'Cu) 
y(oo|JLSvT];, oüo' ci X£ xd vsiorca icelpab* ixrjai 
■fotT]; xai tcovtoio, tv' 'lonceid^ ts Kpdvog ts 
r^Y£voK oüx' oüY^^ Txepiovoc 'HeXioio 
xepTcovx' oüx' dve|ioi3i, ßa&l>c Bs xe Tdpxapo; djxcpt;. 



^) Hinc efficitur, ut E 397 iv Jiüki^ scribendum sit, etsi ev icüKtp 
Aristarcbi nititur auctoritate. Multo minus enim habet dubitationis, Pluto- 
nem progressum induci in terram quam degressum ad inferos Herculem. 



— 86 — 

(e 477 sqq.) et deos pugnis ante Troiam f actis Interesse veti- 
tos si qui male parerent deiectuiiim se confirmat: 

s; TapTapov i^epöevxa, 
•rijXfi jJLaX', ifix ßa&ioxov oico ^frov<Jc roxi ßepc&pov, 
ivd« ai^ifjpsiai xs icuXai xal yoXxeoc ou^d;, 
TÖooov evspd^" 'At$80) ooov oupavö; eox^ cnco '(aiV^;. 

(8 13 sqq.); nee minus demonstratur lanonis voce: 

Kpdvov eupooTca Zeü; 
YatV)^ vsp&E xa&Eioe xat dxpu^sxoio daXdoor];. 

(S 203 sq.) et Titanum appellatione „wcoTapxolpioi dsoi" (S 279). 
Äeschyliis Homeri opinionem secutns est; legimus enim: 

Tapxdpou fuVajißa^^ 
xsu^uiv xaXuicxet xov ffaXatfeviJ Kpövov 
auxotat ouyificfyotai. 

(Prom. 221 sqq.) et: 

!ii ^ap ji Ü1C0 pjv 
vep&ev &' 'At^ou xou vexpo^rffiovo^ 
SIC oicfipavxov Tdpxapov i^xsv. 

(ibid. 152 sqq.)*). Tamen sibi non constat Nam Furiae, de- 
orum inferonim ministrae ab umbris poenas sceleste factonim 
repetentes, quibus cum Titanis quicquam esse neque Homerus 
neque tragici auctores sunt, si ab Apolline incolere dicuntur 
„xaxov (3X(Jxov Tdpxopov F wro x^ovo(;" (Eum. 74), ipsae autem Mi- 
nervae de genere earum dubitanti respondent: 

(Eum. 400), Orcum, non Titanum carcerem intellegendum illo 
loco Eum. vs. 74 manifestum est. Atque in Orcum conveni- 
unt, quae praeterea de Tartaro vel de Furiarum sede tradit 
Äeschyliis (cf. Prom. vs. 1025 xvs^pai« ßcfOr) Tapxdpoo, ibid. vs. 1046 



^) cum Doederleinio (Homerisches Glossarium, Erlangen 1853. n. 657) 
ehcspavxov hoc loco non ginfinitum*" sed ^inextricabilem" interpretor, quod 
magis conyeniat in carcerem. 



— 87 — 
x£>.aivoQ TcfpTcpo;, Eum. VS. 370 ovyjXio; Xdjiico, ibid. VS. 379 JüO)}- 

XlOV XV6f «;)• 

Sophocles quid de Tartaro censuerit, ex duobus locis, 
quibus eius mentio fit (Mors filia dicitur Terrae et Tartari 
Oed. Col. VS. 1574 et Polynicem ut Tartarus devoret pater 
optat ibid. vs. 1390), haud scio an non possit diiudicari. Tarnen 
ob id ipsum, quod Oedipus filio Tartari tenebras imprecatur, 
veri similius est^ non distinxisse Orcum a Tartaro poetam*). 

Euripidis sententia si non satis aperitur Oedipodis voto: 

Tapxdpou '(dp ojcpsXsv 
iX^tv Kt9ttipu)y eic dpuaoa )rd9)iaxa, 
0^ |i' oü ^uoXeo' • 

(Phoen. 1606' sq.), at certe inde cognoscitur, quod et Orestes 
timet, ne a Furiis in Tartarum deiciatur (Orest. 255), et Top- 
Topetd; (cf. fi^. 381) esse has deas apparet ex Rabiei verbis: 

^sivd {luxaxai Bs Kfjpa; dvcocaXwv xdc TapTdpou 

(Herc. für. 862). Quin etiam appellativum ex proprio Tartari 
nomine factum oceurrit apud Euripidem: invenitur enim oxo 

7^; xdp-zapa (Hippel. 1279)^) et xdpojjia Tapictpsiov (HerC. fur. 897). 

Nee non cohaeret haec Homeri et tragicorum de Tartaro 
opinionum discrepantia eum ea, quam inter universas eorum 
de inferis persuasiones supra explicavimus. Namque vita in 
Orco deflciente Titanum viventium habitatio a mortuorum con- 
ditorio non potuit non separaii, potuit confundi cum umbrarum 
domicilio lucis quadam specie ad inferos importata. 



^) Aliter censet Wuestius. Dicit enim 1. pag. 52 adn. 1 c. pag. 8 : ^Er 
kennt eben den Tartaros, wie HoxDer und Hesiod, als einen von der Unter- 
welt ganz getrennten Kaum, in dem die gestürzten Titanen gefangen ge- 
halten werden, and um seine Verwünschung schrecklicher zu machen, ruft 
er statt des Erdenschosses überhaupt speciell dieses fürchterliche Dunkel 
an, Polynices zu verschlingen." Verum ut omittam interrogare, haec unde 
petiverit Wuestius, nonne sat horribilis est Orci imprecatio a patre filio 
instituta? 

^) Warmholdius 1. c. pag. 20 hunc locum et Kabiei verba Herc. fur. 
YS. 862 demonstrare dicit, apud Euripidem Tartarum esse profundiasimam 
et maxime horrendam Orci regionem. Sed ea persuasio quomodo inde 
repeti possit prorsus ignoro. 



— 88 — 

Atque indidem repetendus est rarissimus tragicorura usus 
vocabuli „epeßo;". Quod quid et apud Homet^im et in Uni- 
versum significet, valde miror non perspectum esse a quibus- 
dam viris doctis, qui de loco vel spatio regionis infernae 
cogitavenint (cf. Thesaur. ling. Graec. ed. Passow, cur. Rost: 
„ein finsterer Ort unter der Erde, zwischen der Erd- 
oberfläche und dem noch tiefer gelegenen Hades, 
von dem das Erebos 11. 8. 368 ausdrücklich unterschieden 
wird." Accessit Pape, apud quem legitur: „das Dunkel der 
Unterwelt, der Erebos, nach homerischer Vorstellung 
der finstere Ort zwischen der Erdoberfläche und 
dem tiefer gelegenen Hades") aut Orcum ipsum in- 
tellexerunt (cf. Ind. vocab. Homeric. comp. Seiler, ed. 8. cur. 
Capelle: „finsterer Erdengrund als Totenbehausung, 
das finstere Todesthal". Betzlaffii Institut. Homeric. K 1. 
pag. 107: „das finstere Todesthal". Doederleinii glossar. 
Homeric. n. 324: „'Epeßo; ist das finstere Totenthal, die 
Finsternis im Totenreich, unter der Erde, mit einem Ein- 
gang und Vorhof im Westen."). Tamen iam Nitzschius^) 
rectissime hoc vocabulum ita interpretatus est: „Erebos ist 
wie bei Homer und Hesiod Th. 669 so auch bei Spätem nie 
etwas anderes als die unterirdische Finsternis, oder an sich 
so zu sagen die absolute Finsternis der Orte, wo alle Möglich- 
keit des Lichtes aufhört", atque haud scio an qui eum secuti 
sunt intei'pretatores in errorem non incidissent, nisi in eodem 
libro pag. 171 legeretur: „Für entschieden muss gelten, dass 
'Epsßoc der Eigenname oder die eigentümliche Benennung des 
finstern Toten thal es, der Finsternis im Totenreiche ist." 
Verum nunquam ipeßo; significat nee locum nee spatium re- 
gionis infernae aut Orcum ipsum, nihil aliud significat nisi 
inferas tenebras^; quae quem explent locum, is improprie 



1) 1. c. vol. III. pag. 380. 

') Curtius (Grundz. d. griech. Etymol. ^. pag. 472 sq.) Ipeßoc repetit 
a rad. skt. «tenebras' vel „noctem** significante, non prorsus interdicta 
deriyatione a verbo nativo quod intellegitur «camerare'* vel «tegere*'. Apud 
Goehdvum (Lexilog. z. Homer) exstat 1. c. I. pag. 372: „Darnach werden 
wir l-peß-o(; als urspr. Hohle, Hölle bzw. als Einbiegung in die Tiefe fassen 



— 89 — 

vocari potest ipcßoQ, tarn valida tarnen \i denominationis, ut 
initiali minuscula vocabulum scribendum sit. Inveniuntur igi- 
tur apud Homerum i$ ipsßeü; 8 368^), ig ipsßeocpiv I 572, wcsg 
epsßsü; X 37 — quae reddi possunt „ex Orci tenebris"; ei; 
Ipsßo; n 327 \ 564, quod est „in Orci tenebras"; denique 
icpo; CIöcpov si; ipeßo; xexpajjLiJLsvov |i 81, ubi interpretor „ad occidentem 
in Orci tenebras conversum" ^). Tragici si perraro hac voce 
utuntur (Aeschylus nunquam; Sophocles praebet Oed. Col. vs. 

1390 10 TapTcfpoü oxü^vov icorptpov epeßo;, Al. VS. 397 epeßo^ oj «poev- 

voTHTov ^ „Orci tenebrae mihi lucidissimae", Ant. vs. 589 
IpsßoQ GcpaXov = „inflmi maris tenebrae" ; ab Euripide peto Orest 
vs. 172 spfißd^v = „e tenebris inferorum" et Hei. vs. 519 
^'Krjiy,9ah ,.. Zi epeßo; -= „per nigras . . . regionis infernae tene- 
bras"), non tarn caligine liberant mortuomm sedem, quam 
discemere dedidicerunt in ter tenebras superas et inferas: quae 
res quam vis exigua per se tarnen non omnino est neglegenda in 
opinionibus Homeri et tragicorum de inferis pei-pendendis; 
ille inter „hie" et „illic" distinguendi studiosissimus, hi non 
ita raultum curiosi in ea diflFerentia. 

Elysium, cuius apud Homerum mentio fit 3 563, apud 
tragicos nunquam, ad inferos non referendum esse supra dixi 
(cf. pag. 32 adnot. 1). 



Orci naturam quoniam aeque ac moiluorum in eo con- 
dicionem pertractavimus, sequitur, ut ceteros eins incolas in 
quaestionem vocemus. De quibus cum sie possit disseri, ut 
quam quisque administret provinciam quaeque expleat munera 
perspiciatur, satis habeo, quo magis teneam rem propositam, 



dürfen''; ibid. U. pag. 567: ^^Den Stamm speß «bedecken» haben wir in 
Ipeß-oc Verhüllung, Bedeckung**. 

^) de loco addubitavi pag. 84 sq. 

^ u 356, ubi legitur epeßös^s uico C<i(pov, cum Kammero reicio, qui 
maximam partem libri u imprimisque Theoclymeni vaticinationem u 350 sqq. 
posteriori aetati tribuit. Gf. 1. c. pag. 570 sqq. 671. 



— 90 — 

cum baec duo demonstrare, tragicos et plus versari in illis 
proferendis et prolatos animis nostris manifestius proponere quam 
Homerum, tum ita instituere eam demonstrationem, ut cognoscatur, 
deos inferos non modo saepius commemorari praesentioresque sub 
aspectum ab bis quam ab illo subici, verum etiam mitiores 
interdum cogitari et minore accipi formidine, id quod praeter 
invocationes et sacrificia, quibus afficiuntur, maxime appareat 
e quorundam epithetorum usu. Quae quo facilius oculis tene- 
antur de singulis Orci babitatoribus non dissertatione continua 
sed prompta agere compositione animum induxi. 

Atque deos inferos cum tragici communi quadam appella- 
tione complectantur (cf. oi ivspoi Eurip. Ale. vs. 30 — oi xä-zm 
btoi Sophod. Elect vs. 292, — ot xcroüdsv Ihoi SophocL Ant vs. 
1070 — Ol vspTspoi ^01 Aeschyl. Pers. vs. 614, Sophod. Ant. vss. 
601 et 749, Eurip. Orest vs. 613. Ale. vs. 1148 — ot xvza x^ovo; 
fteoi Äesdiyl. Pers. vs. 674, Eurip. Ale. vs. 75 — ot oico ^aiov ^oi 
Eurip. Hecub. vs. 145 — oJ x^^ioi deot Eurip. frg. 860 — ot ^fj«; 
svsp^ 5ai|iovs(; ÄeschyV. Choeph. vs. 1 18 — x^^^^ Saiiiov6(; «jvot Aesdiyl. 
Pers. vs. 620 — ot xcrcw o^vovxs; Eurip. Hecub. vs. 49), apud 
Homerum qui inveniuntur ot h^pbz fkoi (S 274) vel ot wp evsp-cepot 
eioi dsot (0 225) Titanes sunt Kpovov a^Kplc Uvzb:^ non Orci domini. 
Quorum in numero habentur Pluton, Proserpina, Furiae, Mer- 
curius. Mors. 

I. 
De Flutone. 

A. nomina et appellationes: 

1. Homerus 'Ai'St;;, cf. E 395 1 158 188 191 |i 17 ^j, 322. 
Aesdiylus Sept. c. Theb. 299. 849. Suppl. 760. Sophodes 
Oed. Col. 1690. Trach. 1085. Euripides Ale. 452. Elect. 
143. Hecub. 206. 1011. 

2. Homerus 'AiSwvsoc; E 190 T 61. Aesdiylus Pei*s. 641. 
Sophodes Oed. Col. 1560. Euripides n. 

3. Homerus ("Aic) genet. 'AiBoc, cf. A 3 E 654 H 330 N 415 
X 362 7 410 C 11. Aesdiylus Prom. 433. Sophodes Oed. 
C!ol. 1221. Euripides n. 



— 91 — 

4. Homertis n. Aeschylus ''k\lT^(^ cf. Ag. 1059. 1475. Eum. 
274. Prom. 238. Suppl. 218. 404. frg. 235. Sophodes 
Ant 519. 542. 575. 777. 810. Ai. 1035. Elect. 542. 949. 
Trach. 501. 1040. 1098. Euripides Ale. 231. 237. 270. 
278. 756. Hecub. 2. Hei. 968. Herc. für. 482. 606. 
1016. Hippol. 1044. Iphig. Aulid. 457. Iphig. Tauric. 178. 
Orest 1109. Phoen. 813. 1578. Suppl. 76. 777. frg. 336. 

5. Hamerus n. Aeschylus nXouxcuv Prom. 802. Sophodes Ant 
1200. Euripides Ale. 371. Here. für. 800* 1091. 

6. Homerus n. Aeschylus Z«qpeik frg. 4 ^). Sophodes n. Eu- 
ripides TL 

7. Homerus Zcü; xaTox^vio; I 457. Aeschylus 6 xaxd x^voc Ieix^ 

Ag. 1331. 6 ^oToc Zsix; xäv xiX|tr]xeJT(i)v Suppl. 144. Sopho- 

des Zsü; xb6y\o<i Oed. Col. 1606*). Euripides 6 xdziufkv 

bz6q, Ale. 438. 6 x^ovio; ^öc Phoen. 1326. 6 yUyioq, "AiÄt); 
Ale. 237. 6 xotd x^^; •AiJa(; Phoen. 813. o vspxspo; 'AiStj; 

Hei. 968. 

8. Homerus n. Aeschylus n. Sophodes w Aioc oü^ai|x«>v Traeh. 
1041. Euripides n. 

9. Homerus n. Aeschylus n. Sophodes ivw^o; "Ai^a; Traeh. 
501. sOTcepo; ^eö; Oed. R. 178^. Euripides n. 

10. Homerus drvag ivspcuv r 61. fivspoiotv avdo9(uv 188. Aeschylus 

ßasiXEuc evspu)v PerS. 621. ef. icpdicap davouoa^ o"* 'Ai^ag ovdoaoi 

Suppl. 760. Sophodes wvag 'Ai^rj Traeh. 1085. 6 icapd xov 

'A^ßpovia ^6o; dvdaoüDv Eleet. 184. swuytwv dvag Oed. Col. 1559. 

Euripides dwag Ale. 864. 



^) Zoqfpsu; filius Plutonis frg. 224. cf. God. Hermanni Aeschyl. trag. 
I. pag. 331. 

*) Dubitari potest, atram Pluton an lappiter intellegendns sit, prae- 
sertim cum vb. 1460 inveniatur: Aio^ rctpcuxoc i^^e ^ aunV d^xai ßpovnj 
icpoc 'Ai^Tjv. LuehkenM (Sophokleische Theologie n. Ethik. Kiel 1851) si 
1. c. I. pag. 30 lovem interpretatur ex Hom. 1 457 et Hes. op. 463 deum 
hoc loco nominatam, de Homero errat, qaia xaxax^vto^ non x^^^*^ l^gi' 
tnr atque hand dubio ad Plutonem spectatur; de Hesiodi loco cf. Lehre, 
Popol. Aufs. ^. pag. 298 sq. 

^ cf. pag. 82 adn. 2. 



— 92 — 

ß. species et habitus. 

Honierus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides 6 ^leXoqf- 

Ale. 270. 
C. natura et indoles. 

1. Homerus ßpotoicji ^säv Ix^^'^^'i cncavTüjv 1 159. Aeschylus 
'kila . . . ix^pov TOiav' eiciiiiteiv Sept. c. Theb. 849. Sopho- 
cles n. Euripides n. 

2. Ho7nerus ct|JLsiXiyo; I 158. aSdjiaaxo; ibid. axo^spo; 6 368*). 

Aeschylus n. Sophocles <pövio; Oed. Col. 1690. Stj^ioüpioc 

«7pio; Ai. 1035. *'ArBo; jiotp' ecvu^vaio; aXopo; ayopo? Oed. 

Col. 1221. Euripides ^danio; Hecub. 1011. «otovSoc 
Ale. 438. 

3. Homerus icsXtupio; E 395. xpaxspo; N 415. Aeschylus iis^ac 
Eum. 274. Sophocles n. Euripides n. 

4. Homerus xXüidiccoXos E 654 A 445 n 625^). Aeschylus n. 
Sophocles n. Eurijrides n. 

5. Homerus icüXcfp-rjQ 8 367 ') N 415. Aeschylus n. Sophocles 
n. Euripides n. 

6. Homerus n. Aeschylus av<n:o|iico; Pers. 641. Sophocles n. 
Euripides n. 

7. Homerus n. Aeschylus d-pjoiXao; frg. 398. TCoXügsvwTaxoc 
Suppl. 144. cf. Sophocles Oed. Col. 1570 iv rOXaiai talai 
icoXügevoi;*). Euripides n. 

^) de loco addubitavi pag. 84 sq. 

^ Breuer, G riech. Mythol. ■. I. pag. 660: „Obwohl die gewöhn- 
lichere Vorstellung ihn aaf schnellem Wagen mit dunkeln Rossen einher- 
fahrend und seine Beute entführend dachte, in welchem Sinne der Raub 
der Persephone gedichtet ist, daher Aidoneus in der Ilias wiederholt xXuxö- 
icioXoc . . . heisst." Eiusmodi mortuorum abreptorum cogitationis cum apud 
Homerum nulla exstent vestigia, quippe qui Plutonem praeter E 397 nun- 
quam ex Orco commemoret egressum ac ne in deorum generalia quidem 
ooncilia adhibeat dominum inferorum (cf. T 4 8qq.)i illud epitheton ad 
raptum Proserpinae yidetur revocandum. 

^ de loco addubitavi pag. 84 sq. 

^) ita legendum puto cum SchnddewiniOf Nauckio, alüs pro lib. sv 
icuXaioi fast icoXu^arotc, quod Dindorfiu8 et praebet et defendere conatur; 
sed nequiquam. 



— 93 — 

D. varia. 

1. Somerus auTap 'AÖtjvyj I Büv' "Ar Joe xüverjv, jiyj jiiv iJoi ^ßpi^o^ 

"ApT];. E 845. Äeschylus n. Sophocles n. Euripides n. 

2. Homerus n. ÄeschylltS ni^a; ^dp "AiBri; iarlv eü^voQ ßpoxÄv | 

evsp^e x^ovö;. Eum. 274. Sophocles n. Euripides n. 

E. animadvertenda. 

1. Xat 1C6TCU)XÖTl I Tp(TY]V ETOV^lBiU^l, TOU XaTCt ^dovOQ | AlOQ VfiXpAv 

owx^po; EüxTaiav ^aptv. Aeschylus Ag. 1330 sqq., sed quia 
Zelx; owTrSp tertia honoratur libatione. 

2. tt) yXüxüc "AiJa; SophocUs Trach. 1040, sed Hercules dieit, 
cum intolerabilibus crucietur doloribus. 

3. Plutonis nomen (initiali minuscula scribendum) pro morte: 

Homerus n. 

Aeschylus qf^Tjv icövxiov icetpeüjoTe; Ag. 638. 

Sophocles oTov X£X.aQ ^§7] Tov f$7]v etaopu)Oi TOU ßtou. Ant. 

581 ^). 

Euripides xo^ue ^dp f J7](; pqfoxo; dvSpl Juoosßei. Hippol. 
1044. q|BTjv TOV xapoüTix' Excpu^stv Ale. 13. jjLTJicoTe . . . wcpeX' . . . 

dvL9ißa>io^i cttBov kl ooi Androm. 1165. 

IL 

De Froserpina. 

A. nomina et appellationes. 

1. H(merus mpoe^pövsw I 457 I 569 x 491 x 509 x 564 \ 635 2). 
Aeschylus n. Sophocles Elect. 110. Euripides Hecub. 134. 
Suppl. 1024. 

2. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides nepoe(pova 
Ion. 1445. 

3. Homerus n. Aeschylus Uepai^aoaa Choeph. 487. Sophocles 
Ant 894. Euripides Orest 956. 



^) in edd. 'Ai$y]v scriptum et ad deum relatum inveni. 

^) X 386, quem Kammerus recepit versum (cf. 1. c. pag. 539), rei- 
ciendus est, quia indice mulierum remoto ofFendunt verba „pvoixÄv ätj- 
XüTspatüv*. 



— 94 — 

4. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides 06f><3e<pa9<3a 
Hei. 175. 

5. Homems n. AeschyliLS AaTpa frg. 271. Sophocles n. Eu- 
ripides n. 

6. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides KopTj 
Ale. 864. Herc. für. 607. Hei. 1307. frg. 64. 

7. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides xöprj 
AiiiiT|Tpo(; Ale. 369. Herael. 408. 601. Here. für. 1091. 

8. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides 'AiSou 
vu^^T] Ale. 758. 

9. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles ij vepxsfKz d8ö(; Oe<L 
Col. 1548. Euripides ij xon» x^ovo; vspxspojv df« Orest. 956. 

B. speeies et habitus. 

C. natura et indoles. 

• 1. Homerus «coivij I 457 1 569 ^) x 491 x 564. Aeschylus n. 
Sophocles n. Euripides dppTito; Hei. 1307. frg. 64. 

2. Homerus oxoütJ X 635*). Aeschylus n. Sophocles n. -E^- 
ripides xaiJJkai^ Orest 956. 

3. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles a<ponaj(; Oed. .Cel. 1556. 
Euripides n. 

D. varia. 

1. Proserpina una eum Plutone: Homerus I 457 I 569 
X 491 X 564. Aeschylus n. Sophocles Oed. Col. 1548. 
1556. Eleet 110. Euripides Ale. 369. 864. Here. für. 
607. 1091. 

Proserpina sola: Homerus x 509. X635"). Aescfiylus 



^) Breuer, Griech. Mythol. •. L pag. 657 : ^Fersephone .... Herrin 
und Führerin der schrecklichen Erinyen (11. 9, 569 ff.)/ Neque yero qüic- 
quam hoc loco exstat de ea re neque de Proserpina Furiarum duce Homerus 
aut tragici quicquam tradunt neque Proserpina accurate appellatur earum 
domina, quoniam apud inferos rerum summa est Plutoni. 

^) X 386 inv^enitur ojvy) Ileposföveta. Sed cf. pag. 93 adn. 2. 

*) Os Gorgonis Homerum in Orcum transtulisse ex hoc loco effecerunt 
STpxehnannxM^ qui dicit 1. pag. 24 adn. 2 c. pag. 33 : «Es versteht sich von selbst, 



— 95 — 

Choeph. 487. frg. 271. Sophodes Ant 894. Euripides 
Ale. 758. Hecub. 134. Hei. 175. 1307. Heracl. 408. 601. 
Ion. 1445. Orest. 956. Suppl. 1024. frg. 64. 
2. raptus Proserpinae commemoratur non nominato raptore 
apud Euripidem Hei. 1301 sqq. 

III. 
De Furiis. 

A. nomina et appellationes. 

1. Homerus 'Epivosc I 454 I 571 204 T 87 T 259 T 412 
ß 135 p 475 ü 78. Aeschylus Ag. 59. 437. 616. 712. 943. 
1063. 1135. 1378. 1526. Choeph. 279. 398. 574. 639. 
Eum. 329. 338. 495. 919. Pers. 516. Sept c. Theb. 71. 
560. 688. 713. 777. 846. 864. 953. 967. 983. Sophodes 
Oed. Col. 1299. 1434. Ant 603. 1075. Ai. 837. 843. 
1034. 1390. Elect. 112. 276. 1080. Trach. 809. 895. 
1051. frg. 516. Euripides Herc für. 1063. Iphig. Taur. 
79. 916. Med. 1378. Orest. 228. 254. 575. 1381. 
Phoen. 255. 1312. 1507. Suppl. 838. Troad. 459. 

2. Homerus n. Aeschylus K>5p8<; Sept c Theb. 983. Sopho- 
des n. Euripides Elect 1248. Herc. für. 862 (Tapxapou). 

3. Homerus n. Aeschylus 'Apat Eum. 400. Sept c. Theb. 71. 
Sophodes n. Euripides n. 

4. Homerus n. Aeschylus n.*). Sophodes EüjuvtJs; Oed. Col. 
42. 486. Euripides Orest 38. 313. 828. 



dass in der Unterwelt die Gorgo nicht fehlen darf; denn die «Schreckliche» 
hat doch nur im Orte des Schreckens ihren eigentlichen Wohnsitz X 634*, 
et iVefferiM, apad quem legitor (Oriech. Mythol. *. I. pag. 657): «Perse- 
phone ... die Inhaberin des versteinernden Medusenhauptes (Od. 11,635).*' 
Verum illud «Fopfetyjv xecpa^T^v*" (X. 634) non ad verbum sed de una aliqua 
formidine dictum esse iam yeteres scholiastae cognoverunt. Cf. Nitzsch 
1. c. III. pag. 357. In Homeri enim Orcum nee quomodo nee per quem nee 
quorsum pervenerit caput Medusae potest intellegi. 

^) WeiHi coniecturam probandam puto, qui et Eum. yersibus, quos 
excidisse post vs. 982 apertum est, nomen Eumenidum pronuntiatum fuisse 
suspicatur et ys. 098 legendum proponit: oicov5^ V ssxs icovsujJLsvt^st; ^eoiv, 
cf. Weüii adnn. ad. Eum. vss. 980—982 et 998. 



— 96 — 

5. Homerxis n. Äeschylus deezi Eum. 118 (xoxd x^ovd;). So- 
phocles Oei.Col. 4:0. 90. 1568 (x^övuzi). Euripides Androm, 
958. Elect. 1248. 1266. Iphig. Taur. 919 (avu)v[>|ioi). 
Orest. 251. 310. 

6. Homerus n. Aeschyltis ^^akai Ba'pvsi; Eum. 897. Sopho- 
des n. Euripides n. 

7. Homerus n. Äeschylus n. Sophocles n. Euripides tvepwv 
kpiai Orest. 251. 

8. Homerus n. Äeschylus xopm Eum. 70. 758. 786t /So- 
phocles Oed. Col. 40. Euripides Orest 246. 400. 

9. Homerus n. Äeschylus n. Sophocles del luapWvot Ai. 835. 
Euripides n. 

10. Homerus n. Äeschylus waXaial icoiBec Eum. 71. Sophocles 
n. Euripides n. 

11. Homerus n. Äeschylus icoXüxpoxeT; dp« «p^vojisviov Choeph. 
402. Sophocles n. Euripides n. 

12. Homerus n. Äeschylus Äsivr^ Bpdxaiva Eum. 131. Sophocles 
n. Euripides "'AiBoo Bpdxaiva Iphig. Taur. 278. 

13. Homerus n. Äeschylus n. Sophocles ^(uv ico^wxsi; ßXdßoi 
.Ant. 1104. Euripides n. 

14. Homerus n. Äeschylus xovsq Choeph. 1052 (ipcoTai). So- 
phocles n. Euripides Elect 1336. 

15. Homerus n. Äeschylus & icovxo|tiofj xvü)BoX«, oTupr] frswv Eum. 
615. Sophocles n. Euripides n. 

B. species et habitus. 

1. Homerus n. Äeschylus frctü|iaoxoc; Xöxoc pvoutÄv Eum. 48. 
Sophocles n. Euripides n. 

2. Homerus n. Äeschylus Top^dvcov Si'xrjv Choeph. 1046. Top- 
Yovs; Eum. 50. Sophocles n. Euripides n. 

3. Homerus n. Äeschylus pepcoüoi 5' oi icXaxoioi «püoidjiaaiv Eum. 
55. Sophocles n. Euripides wp icveoooo xal cpdvov Iphig. 
Taur. 280. 

4. Homerus n. Äeschylus n. Sophocles n. Euripides Bpa- 
xovTwBsi; Orest 246. 

5. Homerus n. Äeschylus xercXsxTavrjvUvai iwxvoi; opdxoüoiv Choeph. 



— 97 — 

fr 

1048. Sophocles n. Euripides UwaX<i «x^^vaiQ eoxojMoiJLsvy] Iphig. 
Taur. 279. 

6. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides xsi- 

poBpobcovtfiC Eilcct. 1339. 

7. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles icoXuxetp Elect 488. 
Euripides n. 

8. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles icoXikoü<; Elect 488. 
xaXxtJxoü; Elect 491. tovöicoüq Ai. 837. Euripides n. 

9. a. Homerus n. Aeschylus omepoi Eam. 53. 251. /S'o- 
phocles D. Euripides n. 

9. b. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides icxs- 
poT; Tphig. Taur. 281. ircspo<p<Jpoi Orest 309. 

10. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles n. Euripides vuxxl 
icpoo(pspet(; Orest 400. 

11. a. Homerus n. Aeschylus jiiXoiva Eum. 54. Sept c. Theb. 
954. 966. Sophocles n. Euripides (uXor^p&tsc Orest. 313. 

11. b. Homerus n. Aeschylus xsXaivai Ag. 436. Sophocles n. 
Euripides yjp&xa xsXoivot Elect. 1339. 

11. c. Homerus n. Aeschylus «paioxt-cuve; Choeph. 1047. jieXov- 
si'jiovsQ Eum. 360. juXÄvai^K; Sept c. Theb. 687. Sophocles 
n. Euripides n. 

12. Homerus n. Aeschylus h. V d)i)jLaTU)v Xfitßouat $ü9(piX^ Xtßa 

Eum. 56. xd^ o{i^dT(uv OTCtCouaiv al^a ^uo^piXec Choeph. 1056. 

Sophocles ScivÄice; Oed. Col. 84. Euripides jopTfiire; Orest 
251. xüvtüiciSs; Elect 1248. Orest 250. aiwrtujxot Andrem. 
958. Orest 246. 

C. natura et indoles. 

1. Homerus n. Aeschylus ßSeXüxxpoicoi Eum. 54. xoichciüoxoi 
Eum. 70. Sophocles n. Euripides n. 

2. Homerus oiu^epai 1454 ß 135 ü 78^). Aeschylus n. iSo- 
phocles n. Euripides n. 

3. Homerus n. Aeschylus Setvoi Eum. 131. Sophocles n. JEJw- 
ripides Orest 251. Elect 1248. 1266. 



1) ^aoicXfJxK; o 234, quod quid significet alii aliter explicavemnt, non 
recepi, quia cum £ammero (1. c. pag. 563 sqq.) locum o 221—286 inter- 
polatum eiustimo. 

7 



— 98 — 

4. Homerus n. Aeschylus n. Sophocles lncpoßoi Oed. Col. 39. 
Euripides n. 

5. Homerus n. Äeschyltis luepiot Eam. 69. Sophodes n. J^- 
ripides n. 

6. Someriis n. Aeschylus «p^paqevsic Sept c. Theb. 982. iSo- 
phodes n. Euripides n. 

7. Homerus n. Aeschylus n. Sophodes Xoißrjxfjps; Ant 1074. 
Euripides n. 

8. Homerus n. Aeschylus n. Sophodes xaS^ opcuoai Oed. Col. 

42. dfit opuiooi xchrca xdv ßpoxotc xa^ AL 836. Euripides n. 

9. Homerus n. ile^cAyJti« |jLV7i|Lovec Eum. 366 (xoxuiv). Pers. 
516. Sophodes Ai. 1390. Euripides n. 

10. Homerus n. Aesdiylus xXuxa Choeph. 639. Sophodes n. 
Euripides n. 

11. Homerus n. Aesdiylus ßüao($(ppu)v Choepb. 639. Sophodes 
n. Euripides n. 

12. Homerus n. Aesdiylus xo|i4»iicoü(; Sept c Theb. 777. Ä)- 
phodes xocivan. AI 843. xo^coxsk; Ant 1104. ^rtpufe« $po- 

fuzV Orest 309. 

13. Homerus T^epocpoi-cK; I 571. T 87. Aesdiylus n. Sophodes iL 
Euripides n. 

14. Homerus n. Aesdiylus n. Sophodes tcmviiloi Ai. 843. .^u- 
ripides n. 

15. Homerus n. ^iescA^Zt^ u3Tsp<Sicoivoc Ag. 58. Sophodes ikks- 
po(p&<{poi Ant 1074. Euripides n. 

16. Homerus n. Aesdiylus xoU3tovo(; Suppl. 838. Sophodes n. 
Euripides Bctvd>v o$uvö)v xapxov S^^ousoi Elect 1340. 

17. Homerus diutKixov ^xop l^ousa I 572. Aesdiylus BuoxapTjjopoi 
Eum. 368. Buadpesxoi Eum. 896. Sophodes n. Euripides n. 

18. Homerus n. Aesdiylus ^-[dKwriw, Sept c. Theb. 982. 5(>- 
phocles n. Euripides n. 

19. Homerus n. Aesdiylus ^aobtvi^<i Sept c Theb. 71. 954. 
967. Sophodes n. Euripides n. 

20. Homerus n. Aeschylus 06|Lvai Eum. 367. 995. Sophodes 
Oed. Gel. 90. 458. AL 837. Elect 112. Euripides 
Orest 402. 

21. Homerus n. Aeschylus xoxviai Eum. 916. Sept c. Theb. 



— 99 — 

864. 953. 966. Sophodes Oed. Col. 84. Euripides icox- 
vwBec Orest. 310. 
22. Homerus n. ÄescJiylus n. Sophodes jXuxeTai Oed. Col. 106. 
Euripides n. 

D. varia, 

1. de genere. 

Homerus n. Aeschylus Nüxto; aiaviij; xsxva Eum. 399. cf. 
322. 720. 758. 786. 811. 836. 989. Sophodes TfjQ xe xal 
Exdxoü xeJpai Oed. Col. 40. icaTJe; apx«toü Ixdxoo Oed. Col. 

106. oepat ^cuv icaTBei; Elect 112. Euripides n. 

2. de numero. 

Praeterquam quod Euripides xpsic esse dicit Orest 400. 
Troad. 459 et apud Homerum et apud tragicos modo 
nna modo plures inveniuntur. 

3. de persequendi ratione. 

Eos, a quibus poenas repetiturae sunt, sicut venatores 
feras agitant Homerus n. Aesdiylus Eum. 133 sqq. 
150 sq. 231. 247 sqq. Sophodes n. Euripides Iphig. 
Taur. 79 sq. 916 sq. Orest 828. 

IV. 

De Merourio. 

Mercurius inferorum deus ab Homer o ignoratur; alteram 
enim necyiam, ubi umbras in Orcum prosequitur, subditivam 
esse coDstat 

Aliter apud Äeschylum. Deus appellatur 'Epjifj; x^o^io; 

Choeph. VSS. 1. 117. 715, voxioc ibid. 715, xfjpog ju^iaxe xäv crvü) 

T6 xal xeho) ibid. 116. Officium eius inde apparet, quod chorus 
Choeph. vs. 615 pro „moritur" dicit „xifxovßi ^^ viv 'Epii^c", et 
ex frg. 267 'EpjLov jisv icpdfovov xio^iev jevo^ oi icept Xijivov. Non modo 
autem deduci ad inferos a Mercurio defuuctos, sed etiam ex 
Orco non sine eius permissu in lucem emitti testiflcatur Per- 
sarum senum choms, qui precibus invocans (p^ijuvoiv ico^icouc una 
cum Terra et rege infemo Mercurium nominat (Fers. 617 sqq.). 
Quin etiam in ultione Agamemnonis necis exsequenda a deo 

7* 



— 100 — 

auxilium implorat Electra (Choeph. 116), Orestes (ibid. 1 sq.), 
Chorus (ibid. 715 sqq.). 

Sophocles deom et ipse cognitom habet Electra Mer- 
curiam x^vtov ona cum ceteris Orci naminibus precatur, at 
poenas expetant a patris percossoribus (Elect. 111); Aias in 
gladium incumbens ico)ixaTov 'Epfii^v ^^(Sviov orat, ut se bene cod- 
sopiat in aetemum (AL 832); Oedipus moribundus dicit: x^ 

. . . ji' dqei I 'Epiifjc 6 xotixoc ^ te vepxepa ^o; (Oed. Col. 1548). 

Ab Euripide Mercorias infemus semel commemoratur Ale. 
vs. 755, ubi Chorus reginam mortuam voto prosequitur: x«ip«* 
icp<J<ppa)v OS x^vwJc y 'Epiiijc I "Ai^Yj; TS Bsxoix'. Haec dei remotio 
quomodo compensetur, infra explicabitur. 

V. 
De Thanato. 

Homem^ edvaxov deum non ignorat Eum fratrem esse 
Somni apparet ex S 231 n 454. 672. 682. Sed unum eins 
officium, cuius mentio fit n 454. 672. 682, non versatur in 
rebus infemis: lovis enim fllium Sarpedonem a Patroclo inter- 
fectum in Lyciam patriam reportare una cum Somno deo 
iubetur. Quod ob munus xo|lxo(; vocatur n 671, non ut 
Mercurium modo diximus propter mortuorum in Orcum de- 
ductionem: Homerus de Thanati cum Orco coniunctione omnino 
nihil tradit 

Aßschyliis quid de deo censuerit parum patet, cum duo- 
bus tantum fragmentis commemoretur, quorum alterum (frg. 
250) 8avaxov üaiova solum esse iusanabUium malorum medicum 
docet, alterum (frg. 156) ad eins invidianf et inexorabilitatem 
pertinet 

Apud Sophoclem a Philocteta (Phil. 797 sq.) et ab Aiace 
(Ai. 854) Thanatus invitatur, ut veniat. In Orco habitari edvaxov 
inde cogi licet, quod et Aiax se ibi eum inventurum et allo- 
cuturum esse confirmat (Ai. 854) et ut Oedipodi de vita mi- 
granti Plutonis canem Thanatus removeat chorus precatur Oed. 
CoL vs. 1574 sqq.^). 



^) Sunt qui locom ad ipsom Plutonis canem revocent, in his EÜendH^u 



— 101 — 

In Euripidis fabnlis de deo exstant haec. Apollo eum 
inimicnm hominibus, dis odiosum esse narrat (Ale 62). Nihilo 
setius a moribundis invocatur (cf. Hippel, vs. 1364 xai yxn 
Bovorcoc ITgrov üMi). In tumulis mortuoram ad sanguinem in- 
ferianuD haariendam paulisper moratos (Ale. 857) Oemrcoc pro- 
sequitur umbras et; 'AiSou $<$|iOüc, quare appellatur tspsü^ bay^vm^ 
(Ale 25), traditque Plutöni (Ale. 884). Praeterea ab Hercule 

dicitar et dn/a^ )ifiX.a^ic«icXoQ vexpdjv (Alc. 855) et ^(Lovoiv 6 xotpcn^oc 

(Ale. 1143). 

Praeter deos, de quibus modo egimus^), noti sedis in- 
feronim incolae portitor Orei et Plutonis canis sunt Qnos 
sequitur ut tractemus. 

De Gharonte. 

Ab Homero ignorari portitorem Orci nee minas a Sophode 
inter omnes constat 

De Äeschylo dubitatur, sed nuUa iusta causa, cum aliter 
vel intellegendi sint vel perfacile possint intellegi duo illi loci, 
qui ad Charontem spectare putantur. Quorum alter exstat 
Sept c. Theb. vs. 834 sqq.: 

'AXXa 7oo)v, (u cpt7.au xat' oupov 
ipsaoet' d|L(p( xpaxi icdjiicipv ^epoiv 
TciTüXov, o; ailv IC 'Ax^povr' ojisiprcoi 

(Lexic. Sophocl. ed. alt. cur. Genthe. s. yoc. „Tdpxapo;'). Sed Thanatum in- 
tellegendum esse et epitbeton »aiivuicvoc** et parentum nomina («ü Fd; mX 
xal TapTcfpou vs. 1574) denionstrant, cum canis Orei natus esse tradatur 
ex Echidna imroani (Trach. 1099). 

^) WanhbolditM 1. c. pag. 20 inter inferos esse didt Babiem, Urani 
et Noctis filiam, docnmento usus Herc. für. 7s. 830. Sed lectionem exhibet, 
qnam ande petiverit nequiquam studui exqairere: icopsüoao' B' 'A^EpotiOtov 
icdpov. Sic legi non posse aeque patet atquo verba finita Tvcp et (Lod^ de 
Hercule intellegenda. Libri praebent: 

(u; dv icopeüoa; hC 'Axspouaiov icdpov 
xov xaXXiicai$a oxe^avov audsvT{] (pdv<|) 
7V(j) )jLsv xov 'Hpa; oTd^ laz* om^ vdXo; 
jidd^ (4 xov 6|idv. 

Nihil igitur de Rabiei domicilio bis versibiu continetur. 



— 102 — 

xov jieXov^xpoxov a][doTovov Occupi^oc, 
Tov donßf} 'tc^XXcuvi, xctv dvoKiov, 
irafv^oxov SIC cc^avfj -ce x^oov. 

Ac primum (pidem quaerendum est, quid sit vs. 837 bmpvi. 
Ceteris de Charontis navi cogitantibus Godofr. Hermannvs 
Hesychii glossa usus Ocopi^a interpretatus est viam ad inferos da- 
centem (cf. Aeschyl. trag. ed. alt vol. IL pag. 848 sq.), ad quam 
unam conveniunt epitheta dcmß>; 'icdUwvi et dvaXtov, non incon- 
veniens est {XEXGfpcpoxov (quod Weüio transponenti in (uXovöxpoxov 
mutare propter metrum placuit), si ad umbras in via ince- 
dentes refertur, solom disconvenit vs. 887 libronim voüotoXov 
ab Hermanno quoque receptum. Sed in permagna scripturae 
huius loci corruptione non est illicitum in dubium vocare 
lectionem vaüoxoXov: quo ooncesso Weüii coniectura cqdorovov valde 
probanda eaque lectione recepta nee Charontis navis neque 
Ulla navigationis cogitatio sententia loci continetur. 

Non aeque facile portitoris infemi opera caretur, si Cly- 
taemnestra dielt, Iphigeniam precibus adituram esse patrem 
«po; (uxuxopov ff^pdvL6U{i' (r/6tt)v (Ag. 1502 sq.). Tarnen ut trans- 
vectio quaedam necessaria est, ubi flumina inveniuntur, ita 
umbris in transvectione non est opus nee navi nee portitore, 
nisi quis mente utitur usque adeo ieiuna, ut non possit con- 
coquere poetarum condimenta. Quid? 'quod ne Pindarus qui- 
dem, a quo permagna exomari licentia poetica Orcum supra 
(pag. 29) dictum est, cognitum habet Charontem? Praeterea 
autem ne obliviscamur, a Mercurio infero mortuos in sedem 
Plutonis prosequi apud Äeschylum: nonne igitur super vaca- 
neum tribuendum erat officium Charonti? 

Atque hoc quidem argumentum Euripidis exemplo con- 
firmatur. Is enim Mercurium inferorum deum prope ignorans 
et ad Thanatum eins defert munera et ad nautam Orci, qui tov 
i; ^hxla luXcqxpdjTa icop&{iov (Hecub. 1088) trausportat umbras, 
Homer 0, Pindaro, Äeschyh, Sophocli incognitum, Charontem. 
Moribunda igitur Alcestis exclamat: 

6pd) Sixcuicov opd) oxdf OQ 

6v Xepqc* vncjcuv %i icop9}uu^ 

ix<uv ^elp' sxl xovxtp Xdpcov \l 



— 103 — 

6X6i]fou* ah xaxEipfeic. xode xoi ]u 

(Ale. 260 sqq.); Admetus si Orphei instructas esset canendi 
arte ab inferis se repetiturum coniugem confirmans dicit: 

xai ^ oüB*' 6 nXouxuivoc xuuiv 
oW wm xu)iqQ (JiD^oxopiicoc ov Xdpcuv 
lo^ov, xptv 6t^ (ptt>c aov xaxaoifjoai ßiov. 

(ibid. 371 sqq.); chorus denique Alcestide defuncta cantat: 

vexpoxoiLicoc iCet 

icoXü Bt) icoXü Bt) "[üvaa' aptorov 

Xtpav 'Ayepovtiav 

icop6U9ac iXdrqr Bixcbxcp. 

(ibid. 452 sqq.); eodemque pertinet, quod senes Thebani mor- 
tem imminere Herculis liberis ita reddunt: 

Tov V dvdaTi|Lov xexvtuv 
XdpüDvoc imjifivei ickacza 
ßcou x^Xeu^v. 

(Herc für. 430). Hos praeter locos, e quibus et officium et 
expressa quaedam cogitatio portitoris infemi perspicue apparet, 
non commemorator Charon apud Euripidem. 

De Plutonis oane. 
In Homeri Orco nullum fuisse locum cani liminis custodi 
supra (pag. 84 sq.) demonstrasse mihi videor cumque Aeschylus 
et Pindarus numquam eius faciant mentionem, Sophocles et 
Euripides canem ita commemorent, ut nomen non aperiant, 
conicere liceret et non multo ante tragicorum. tempora umbris 
impositum esse custodem et Cerbero nomen ipsa eorum aetate 
ei inditum, nisi duobus Theogoniae Hesiodeae locis illius mon- 
stri inferonim exstaret descriptio. Quam dubitationem hoc 
modo censeo posse removerL Alter enim locus, Theog. vss. 
767 sqq., ubi legimns: 



— 104 — 

itpdt)Lou T* 'At$£cu xfld 6Taiv)>j^ Uepoefpoveta^ 
eoxaoiv, Bsivo^ Ik xücuv xpoicapoi&s (puXaooet, 
vT)X8ii}^ xs^vyjv $8 xox^v 1^61 • Ec |uv lövxa; 
oatvei 6(uuc oop{j ts xal ouaoiv «lif ox^oioiv, 
fi^sX^^cv V oux a&xic fi^ icoXiv, oXXa ^oxsuoiv 
EO&tei ov xs Xctß^oi icuXicuv £xxoa96v idvia. 

ea Theogoniae parte continetar, cuius originem propter rerum 
versaumque confusionem ac perturbationem viri docti aliis 
alia coniectantibus uno tarnen consensu Hesiodo abiudicant 
(cf. Grodofr. Hermanni opusc. vol. VI. pari I. pag. 183 sq. 
vol. VIIL pag. 61; praeterea adnott ad vss. 726 — 819 et 
746—806 in OoetÜing. edit III, cur. Flach, et Flachii „System 
der Hesiodeischen Kosmogonie" pag. 116 sq.), ita ut nihil im- 
pediat, quominus ad aetatem Hesiodea aliquante recentiorem 
revocemus descriptionem Plutonis canis supra prolatam. De 
altero loco Theog. vs. 310 sqq.: 

ifiUTspov auxtc SitxTsv d|Li})^avov, ouii cporcsiov 
Kspßspov, u>|LY]0T7jv, 'Ai$6u> xüvtt x<zXxed^u)vov, 
xsvxTjxovxox^f aXov, ovoi^ia ts xporspdv xe. 

esse addubitatum nescio. Verum non plane convenire apparet 
epitbeta xa^tdfcovov imprimisque u>)iy)ot};v inferorum cani inter 
umbras versanti, quem praeterea quinquaginta praeditum fuisse 
capitibus posteriorum testimoniis minime conflrmatur. Fati- 
sanias autem CEXXcf^. icepiTij. III, 25, 5) fragmentum servavit 
Hecataei Milesii^), quo draco olim fuisse narratur in pro- 
munturio Taenario immanis, qui propter morsus mortiferos 
vocaretur Plutonis canis; eum ab Hercule apportatum ad 
Eurystheum. Accedit, quod a Graecis varia monstra appellata 
esse canes inter omnes constat^. Quocirca haud scio an haec 
iam liceat conicere. Echidnam cum alia peperisse monstra 
fabulosa, Chimaeram, Sphingem, hydram Lemaeam, leonem 
Nemeaeum, Geryonis canem, tum Cerberum draconem, qui 

^) frg. 346 collect fragm. Hecat Miles. ed. Klausen, 
') cf. Day. Buhnkenii epistol. crit. ad Valckenar. Lugd. Bat. 1749. 
I. pag. 58 sqq. 



— 105 — 

alicubi in terris morsibus venenatis tarn multos in sedem Pln- 
tonis demitteret, ut eins monstrum vel canis diceretur. Hunc 
ab Hesiodo intellegi, quippe ad quem optime conveniant iUa 
epitheta. Postea cum Orcus magis magisque frequentaretur 
canem quoque liminis custodem eo esse translatum; deinde 
eius cogitationem cum fabulosi illius Plutonis canis confusam, 
quo facto nomen a noto Plutonis monstro repetitum Orci cani 
Cerbero inditum^). 

Ad tragicos si revertimur, a Sophode Plutonis canis vo- 
catur Ssivfj; 'ExtH<i h^^^ (Trach. 1099), ovixoxoc ^p (Ofed. CoL 

1568), dha^jrzoq, (poXag icap' 'Ai8(f (ibid. 1572), 6 wco x^ovog •AiÄoo xpi- 

xpovoc oxüXog, (kp<5ojjLoxov xspa; (Trach. 1098); ab Euripide: 6 IIXo6- 

Tu>vo^ xüu>v (Ale. 371), 6 Tpiaa)|iaxo^ xütov (Herc. fur. 24), 6 Tptxpovdc 

^p (ibid. 610), "AiSoü iroXwpöc xüo>v xpotpovoc; (ibid. 1264). Hesiodea 
igitur epitheta tragici ignorant omnia. 



CJomparatis iam Homeri et tragicorum Graecorum opinio- 
nibus de ipsa mortuorum condicione, de Orci natura, de ceteris 
Orci iucolis superest, ut ostendam, iusta funebria et aetate 
Homerica et Aeschyli, Sophoclis, Euripidis temporibus iis quas 
excussi de inferis opinionibus plane perfecteque reapondere. 
Sed cum plurimum valeat in hac re tanta aliorum antiquitatis 
testimoniorum multitudo, ut fieri non possit quin diligentior 
atque subtilior copiosae illius materiae tractatio extra fines 
huius commentationis egrediatur, levior autem ac minus scru- 
pulosa parum prosit rei, alio loco alioque tempore hanc adire 
quaestionem constitui. 



^) Plutonis monstrum non Orci custodem Stesichorum tractasse puto 
illo carmine, quod inscriptum fuisse Cerberum apparet ex PoUuc. Onomast. 
X 152, cf. Stesichor. frg. 11 in Bergkii ed. IV. poet. lyr. Graec. vol. III. 
Quod si conceditur non prius quam apud Aristophanem Orci custodis ap- 
pellatio exstat „Cerberus", cf. Aristoph. Ran. vs. 467. Pac. vs. 313. 



Corrigenda. 



pag. 16 V. 10 pro Cü]f«p- L »Cor«?'" 

. - - 25 - 

. - - 26 - 

- 17-33 - 

- 65 - 1 - 

- 74 - 6 - 

- 78 - 4 - 
81-14 - 6toa«pix60^ - jythofvxiafhi^* 

Praeterea pag. 87 v. 4 pro „Mors filia^ legendum „Thanatas 
deus filius** et pag. 90 v. 23 pro „Mors" „Thanatus". 



^v 


- »?«>;" 


«<; 




xouc 


« a 

- »xoü(; 


Ol 


- »0?« 


aKoh&' 


- „oxoBif • 


'm6oU 


- „"AiBeJoSs" 



— 8 — 

aber niemand. Der wirkliche Sonnengott heisst dagegen 
„Helios", der „Strahlende, Brennende", oder „Phaöton" der 
„Leuchtende". Das Wort „ApoUon" hat ebensowenig wie 
Phöbos mit dem licht etwas zu thun, sondern es bedeutet, 
da Apellon die ursprüngliche Form war, der „Befreier". 

Was für ein dunkler Gott Apollon ist, beweisen einige 
Stellen aus Homer. So wandelt Apollon^ „düsterer Nacht gleich", 
vom Olymp nach Troja herab; auch schlägt er während des 
Kampfes „in finsterer Nacht Umnebelung" den Patroclos ins 
Kreuz; „in dunkle Nacht verhüllt" steht er neben dem Agenor 
und „breitet Nebel" an die Stelle des durch ihn entrückten 
Helden. Femer deckt Apollon 12 Tage lang ein „dunkles 
Gewölk*' vom Feld bis zum Himmel auf den Leichnam des 
Hector, „damit ihn nicht der Sonne Gewalt austrockne." So 
etwas würde Homer entschieden von keinem Lichtgott erzählt 
haben. 

Aus dem Obigen ergiebt sich, dass weder die Abstammung, 
noch der Name Apollons, noch seine Eigenschaft als Todes- 
gott, Weissager, Sänger, Zitherspieler, Arzt, guter Hirt und 
Städtegründer für einen lichtgott passen. Da er aber so be- 
stimmt immer mit demselben Character von allen älteren 
Dichtem gezeichnet wird, so muss man annehmen, dass eine 
ganz bestimmte Erscheinung in der Natur die Veranlassung 
zu seiner Aufstellung als Gottheit gegeben hat. 

Schon ein einfaches Subtractionsexempel führt auf die 
Naturkraft, welche mit Apollon gemeint ist Der Himmel mit 
seinen Wettern, die Sonne, der Mond, die Gestime, die Erde, 
die Quellen, Bäume, Feldfrüchte, das Meer, das Erdinnere, 
alles hat seine Gottheit, doch fehlt noch ein etwas darunter, 
was zur Erhaltung des Lebens unbedingt erforderlich und 
daher recht anbetungswürdig ist, das ist die Luft. 

Da dies Rechenexempel aber nicht beweisend ist, muss 
man untersuchen, ob alles, was von Apollon erzählt wird, 
sich mit der Deutung desselben als Gott der Luft verträgt 
und für diese Annahme spricht 

Apollons Vater ist Zeus, der Wettergott oder der Grott 
der oberen Luft, in der sich die Himmelserscheinungen 



— 9 — 

abspielen. Seine Matter ist die Titanin Leto. Leto bedeutet 
die Verborgene; sie trägt nach Hesiod ein donkeles Kleid. 
Da sie sich in eine Spitzmaus einst aus Angst vor Typhon 
verwandelte, könnte man annehmen, dass sie die Eigenschaften 
einer Spitzmaus hat, d. h. dass sie zeitweise von der Luft in 
der Erde lebt, ja dass unter Leto die dunkle Luft in der 
Erdrinde zu verstehen ist (Andere übersetzen Leto mit 
Herrin (Lade) oder, wie oben erwähnt, mit Nacht) Aus der 
oberen Luft und der Luft der Erdrinde entsteht dann die Luft 
auf der Erde oder ApoUon. Sein Wohnsitz ist deshalb nicht 
ständig der Olymp, sondern er hält sich meist auf der Erde 
auf. Apollon ist aber nicht die Luft auf der Erde schlecht- 
weg, sondern, wie sich aus seinem Namen ergiebt, die reine, 
gesundmachende Luft auf der Erde. 

Apollons innige Beziehung zur Erde beweist der Umstand, 
dass er nicht im Olymp, sondern auf der Erde zur Welt 
kommt Dass die Geburt der reinen Luft daselbst nicht 
überall vor sich gehen kann, ist leicht zu begreifen. Daher 
sucht Leto auf dem ganzen Erdkreis nach einem tadellos 
reinen Ort für ihre Niederkunft Ueberall aber findet sie nur 
schlechtriechende Erdausdünstung, Gestank und Moder; über- 
allhin verfolgen sie die Söhne der Erde, der Riese Tityos und 
der Drache Python. Python ist eine scheussliche Bestie, die 
stinkende Fäulniss, wie sie an feuchten Orten durch die 
Wärme entsteht Ovid erzählt, dass Python aus dem Schlamm 
und Morast, der nach der Deukalionischen Sintfluth die Erde 
bedeckte, hervorgegangen ist Endlich findet Leto einen 
kleinen Felsen mitten im Meere, welcher damals zum ersten Mal 
aus dem Wasser auftauchte. Diesen Ort hatte noch niemand 
vor ihr betreten, er war noch nicht durch die Fäulniss 
von Thier- und Pflanzenleichen verunreinigt, frei und entfernt 
gelegen von jeder Erdausdünstung. Hier fand die Göttin 
endlich vor ihren schmutzigen Verfolgern Ruhe. Doch geht 
die Geburt trotz der Wehen nicht sofort von statten; 
denn Hera hält dieselbe neun Tage lang auf, da sie befürchtete, 
dass der Gott der herrlichen unteren Luft bald mehr verehrt 
werden würde, als wie sie, die Göttin der oberen Luft, deren 



Berliner Studien 



classische Philologie und Archäologie. 



Sechzehnter Band. 
Zweites Heft. 



DER APOLLONMYTHUS 

UND SEINE DEUTUNG. 

Von 
Dr. KONRAD SEHRWALD. 



BERLIN 1896. 
Verlag von S. Calvary & Ca 



APOLLONMYTHUS 



SEINE DEUTUNG. 



Dr. KONRAD SEHRWALD, 



BERLIN 1895. 
S. CALVARY & Co. 



Zahlreich und scheinbar ohne inneren Zusammenhang sind 
die Eigenschaften, welche schon zu Homer's Zeiten dem Grott 
ApoUon zugeschrieben wurden. So wird er nicht nur als ein 
Gott der Weissagung, der Heerden, des Gesanges und der 
Instrumentalmusik, der Heilkunst und der Städtegründung 
bezeichnet, sondern er ist auch ein Gott mit Bogen und Pfeilen, 
mit welchen er aus der Feme den sanften, plötzlichen Tod 
der Männer oder ein rasches Hinsterben der Thiere und 
Menschen durch Seuchen herbeiführt. Was für einer Natur- 
kraft diese so verschiedenen Eigenschaften zukommen, war 
ursprünglich den alten Griechen wohl bewusst, sie hatten es 
aber nie ausgesprochen. Daher geschah das Wunderbare, 
dass man ungefähr von der Zeit des Aeschylus an vielfach 
annahm, dass Apollon nichts weiter als der Sonnengott oder 
wenigstens ein Gott des Lichts sein könne, trotzdem man 
doch den wahren Sonnengott Helios sehr gut kannte und 
neben Apollon besonders verehrte. — Dieser Anschauung über 
das Wesen Apollons huldigen bis zum heutigen Tage noch 
die Gelehrten; so beginnt Furtwängler's Artikel über Apollon 
in Roscher's Mythologischem Leidkon mit folgendem Satz: 

„Dass Apollon, dessen Kult seit den ältesten Zeiten bei 
allen griechischen Stämmen, namentlich bei den Dorlern und 
Joniem verbreitet war, und folglich schon der Periode ihrer 
Einheit angehörte, ursprünglich die Bedeutung eines Licht - 
oder Sonnengottes hatte, darf als eine der sichersten 
T hat Sachen der Mythologie bezeichnet werden; nicht blos 
die meisten Züge des Gottes in Kultus und Mythus lassen 
sich aus dieser Anschauung erklären, sondern es führt 
darauf auch die auffallende Uebereinstimmung der wesentlichen 



— 6 — 

Functionen des ApoUon mit denen des altitalischen Licht- und 
Sonnengottes Mars und des Helios/' 

Es lässt sich jedoch sehr leicht darlegen, dass ApoUon 
nnmOglich ein Lichtgott oder gar Helios sein kann, wie dies 
z. B. schon Ottfr. Müller, Göttling u. a. versucht haben. 

Zur Begründung der Ansicht, dass ApoUon ein Lichtgott 
sei, führt man vor aUem an, dass seine PfeUe doch nichts 
anderes als die Sonnenstrahlen bedeuten könnten. Da muss 
man sich nur wundem, warum man dem echten Helios nicht 
den ganzen Sonnenwagen voU Pfeüe gegeben hat, sondern 
ihn ganz unbewaflnet sein Tagewerk verrichten lässt Zwar 
kann man die Seuchen durch die Hitze in Folge der Sonnenstrahlen 
erklären, dass aber der sanfte Tod, der doch öfters auch 
in stockfinsterer Nacht eintritt, durch den Sonnenschein 
oder durch Lichteinwirkung erfolge, hat noch kein Volk oder 
Arzt auszusprechen gewagt Auch müsste Helios, wenn seine 
Strahlen PfeUe wären, immerfort nichts anderes thun, als 
Pfeile absenden, um die Erde zu erleuchten, in jedem Moment 
unzählige, was doch bei der grossen Menschenähnlichkeit der 
Götter im höchsten Grade widersinnig ist 

ApoUon- sei femer ein Lichtgott^ weU er die Zukunft 
vorauswisse. Dann muss man aber sehr erstaunt sein, weshalb 
Helios kein Orakel hat, warum er nicht einmal auf der Insel 
Rhodos ein solches besitzt Diese Thatsache erklärt sich sehr 
einfach daraus, dass der Sonnengott gar nichts von der Zukunft 
weiss; er kennt blos einen Theil der Vergangenheit 
und Gegenwart, weü er aUes sieht, was sich am Tage er- 
eignet Wäre der Raub der Persephone in der Nacht vor 
sich gegangen, so hätte Helios natürUch keine Auskunft über 
ihn geben können. Das Unsichtbare, die Zukunft, kann der 
Gott des Tageslichtes nicht wahmehmen, dies können nur 
Götter wie Zeus und ApoUon. 

Ueber die Thatsache, dass ApoUon der Gott des Gesanges 
und der Instrumentalmusik ist, wissen sich diejenigen, welche 
ApoUon als Lichtgott bezeichnen, rasch hinwegzuhelfen. Sie 
behaupten einfach, diese Eigenschaft habe er nur in Folge der 
Festiichkeiten erhalten, welche bei der Ausgabe der Orakel- 



— 7 — 

Sprüche stattzufinden pflegten. Allerdings passt Sonnenfahrt 
und Musik schlecht zusammen; denn nichts geht lautloser vor 
sich, als die Bewegung der Sonne am Himmel; höchstens ein- 
mal beim Sonnenaufgang lässt sich ein Ton in bestimmt zu- 
sammengefügten Steinen, wie in der Memnonsäule, hören. 

ApoUon ist femer ein Gott der Heilkunst Dass aber 
der Sonnenschein heilsam wirke, findet man nicht einmal bei 
dem ältesten und ausführlichsten ärztlichen Schriftsteller der 
Griechen, bei Hippokrates, erw^ähnt. Auch kurirt im Homer 
nicht Helios, sondern Paiöon die unsterblichen Götter. 

Am ersten noch lässt die Eigenschaft als Heerdengott 
zu, ApoUon als einen Lichtgott aufzufassen. Denn man 
kann hierfür anführen, dass auch Helios viele prachtvolle 
Rinder besitze. Auch stimmt hiermit unsere heutige An- 
schauung überein, dass alle Lebenskraft der Pfianzen und 
Thiere aus der Sonne stammt. Doch legten eine solche Be- 
deutung die Griechen den Heerden des Helios wohl nicht bei, 
sondern sie meinten jedenfalls mit den 350 Bindern die 
Tage des Jahres. Von einer besonders wohlthätigen Einwir- 
kung des Sonnenlichts auf die Heerden spricht kein Schrift- 
steller der Alten. 

4 

Schwierig ist femer zu erklären, wamm gerade der Licht- 
gott der Städtegründer sein soll. Denn so viel Licht sendet 
doch die Sonne täglich nach allen Gegenden, dass ein Wohnort 
für Menschen daselbst aufgeschlagen werden kann. 

Als eine weitere Begründung der Lichtnatur des Gottes 
ApoUon führt man seine Abstammung an. Zeus sei der Gott 
des Himmels, Leto die Göttin der Nacht; aus Himmel und 
Nacht müsse unbedingt (I) Licht oder Sonne werden. Ganz 
andere Eltern hat dagegen der wahre Lichtgott HeUos aufzu- 
weisen; er stammt von Hyperion, dem UeberhimmUschen, und 
von Theia, dem Himmelsauge, ab. Aus Aether und Himmels- 
bUck wurde die Sonne geboren, nicht aus Himmel und Nacht, 
wie ApoUon. 

Auch der Name des ApoUon sei der eines Lichtgottes. 
„Phöbus" wird mit „strahlend" übersetzt, während es doch 
in Wirklichkeit „rein" bedeutet Von der reinen Sonne spricht 



— 8 — 

aber niemand. Der wirkliche Sonnengx)tt heisst dagegen 
,^elios", der „Strahlende, Brennende", oder „Phaeton" der 
„Leuchtende". Das Wort „ApoUon" hat ebensowenig wie 
Phöbos mit dem licht etwas zu thun, sondern es bedeutet, 
da Apellon die ursprüngliche Form war, der „Befreier". 

Was für ein dunkler Gott Apollon ist, beweisen einige 
Stellen aus Homer. So wandelt Apollon^ „düsterer Nacht gleich", 
vom Olymp nach Troja herab; auch schlägt er während des 
Kampfes „in finsterer Nacht Umnebelung*^ den Patroclos ins 
Kreuz; „in dunkle Nacht verhüllt" steht er neben dem Agenor 
und „breitet Nebel" an die Stelle des durch ihn entrückten 
Helden. Femer deckt Apollon 12 Tage lang ein „dunkles 
Gewölk'' vom Feld bis zum Himmel auf den Leichnam des 
Hector, „damit ihn nicht der Sonne Gewalt austrockne." So 
etwas würde Homer entschieden von keinem Lichtgott erzählt 
haben. 

Aus dem Obigen ergiebt sich, dass weder die Abstammung, 
noch der Name ApoUons, noch seine Eigenschaft als Todes- 
gott, Weissager, Sänger, Zitherspieler, Arzt, guter Hirt und 
Städtegründer für einen Lichtgott passen. Da er aber so be- 
stimmt immer mit demselben Gharacter von allen älteren 
Dichtem gezeichnet wird, so muss man annehmen, dass eine 
ganz bestimmte Erscheinung in der Natur die Veranlassung 
zu seiner Aufstellung als Gottheit gegeben hat. 

Schon ein einfaches Subtractionsexempel führt auf die 
Naturkraft, welche mit Apollon gemeint ist Der Himmel mit 
seinen Wettern, die Sonne, der Mond, die Gestime, die Erde, 
die Quellen, Bäume, Feldfrüchte, das Meer, das Erdinnere, 
alles hat seine Gottheit, doch fehlt noch ein etwas darunter, 
was zur Erhaltung des Lebens unbedingt erforderlich und 
daher recht anbetungswürdig ist, das ist die Luft. 

Da dies Rechenexempel aber nicht beweisend ist, muss 
man untersuchen, ob alles, was von Apollon erzählt wird, 
sich mit der Deutung desselben als Gott der Luft verträgt 
und für diese Annahme spricht 

Apollons Vater ist Zeus, der Wettergott oder der Gott 
der oberen Luft, in der sich die Himmelserscheinungen 



— 9 — 

abspielea. Seine Mutter ist die Titanin Leto. Leto bedeutet 
die Verborgene; sie trägt nach Hesiod ein dunkeles Kleid. 
Da sie sich in eine Spitzmaus einst aus Angst vor Typhon 
verwandelte, könnte man annehmen, dass sie die Eigenschaften 
einer Spitzmaus hat, d. h. dass sie zeitweise von der Luft in 
der Erde lebt, ja dass unter Leto die dunkle Luft in der 
Erdrinde zu verstehen ist (Andere übersetzen Leto mit 
Herrin (Lade) oder, wie oben erwähnt, mit Nacht) Aus der 
oberen Luft und der Luft der Erdrinde entsteht dann die Luft; 
auf der Erde oder ApoUon. Sein Wohnsitz ist deshalb nicht 
ständig der Olymp, sondern er hält sich meist auf der Erde 
auf. Apollon ist aber nicht die Luft auf der Erde schlecht- 
weg, sondern, wie sich aus seinem Namen ergiebt, die reine, 
gesundmachende Luft auf der Erde. 

ApoUons innige Beziehung zur Erde beweist der Umstand, 
dass er nicht im Olymp, sondern auf der Erde zur Welt 
kommt Dass die Geburt der reinen Luft daselbst nicht 
überall vor sich gehen kann, ist leicht zu begreifen. Daher 
sucht Leto auf dem ganzen Erdkreis nach einem tadellos 
reinen Ort für ihre Niederkunft Ueberall aber findet sie nur 
schlechtriechende Erdausdünstung, Gestank und Moder; über- 
allhin verfolgen sie die Söhne der Erde, der Riese Tityos und 
der Drache Python. Python ist eine scheussliche Bestie, die 
stinkende Fäulniss, wie sie an feuchten Orten durch die 
Wärme entsteht Ovid erzählt, dass Python aus dem Schlamm 
und Morast, der nach der Deukalioniscben Sintfluth die Erde 
bedeckte, hervorgegangen ist Endlich findet Leto einen 
kleinen Felsen mitten im Meere, welcher damals zum ersten Mal 
aus dem Wasser auftauchte. Diesen Ort hatte noch niemand 
vor ihr betreten, er war noch nicht durch die Fäulniss 
von Thier- und Pflanzenleichen verunreinigt, frei und entfernt 
gelegen von jeder Erdausdünstung. Hier fand die Göttin 
endlich vor ihren schmutzigen Verfolgern Ruhe. Doch geht 
die Geburt trotz der Wehen nicht sofort von statten; 
denn Hera hält dieselbe neun Tage lang auf, da sie befürchtete, 
dass der Gott der herrlichen unteren Luft bald mehr verehrt 
werden würde, als wie sie, die Göttin der oberen Luft, deren 



— 10 — 

liebste Beschäftigung es ist, Ungewitter im Himmel zu ver- 
anlassen. Alle anderen Göttinnen sind frei von solchem Neid und 
stehen daher auf Seite der Leto. Mit ihrer Hilfe kam endlich am 
7. Mai im Schatten einer Palme der schönste Gott, die Frtth- 
lingsluft, zur Welt Ganz Dolos war alsbald mit himmlisch 
erquickendem Duft erfüllt; es jauchzte vor Freude die ge- 
waltige Erde, es bebte vor Lust bis in die Tiefe das schäu- 
mende Meer. Die Göttinnen jubelten, und heilige Schwäne 
kamen und zogen siebenmal um die Insel herum. 

Sofort nach seiner Geburt war ApoUon zum kräftigen 
Jüngling herangewachsen, was allerdings für einen Luftgott 
eine Kleinigkeit ist. Bekannt sind die Märchen vom Alp und 
von Luftgeistem, welche sich durch ein Schlüsselloch, durch 
einen engen Flaschenhals zwängen können und alsbald zu 
furchtbaren Riesen sich aufblähen. Der Jüngling ApoUon 
nahm dann Bogen und Pfeile und die Lyra in die Hand und 
machte sich daran, die Erde von seinen und seiner Mutter 
Feinden zu säubern. Es war am 4. Tag nach der Geburt, 
als er im Mittelpunkt der Erde den Drachen Python antraf. Bei 
Delphi lag das Ungethüm, und der Gott sah es, wie es an 
den Felsenschluchten und Bergen vorbei in schrecklichen 
Windungen in die Ebene von Krissa herabkroch, wie es die 
Felder verheerte, die Nymphen verjagte, Vieh und Menschen 
würgte und die Bäche schlürfte. Alles verdarb, was sein 
scheusslicher Athem berührte. — Nicht ohne Grund standen 
daher noch später die bei Delphi wohnenden Lokrer in 
schlechtem Geruch und Messen die stinkenden Lokrej. — 
Schnell tödtete ApoUon den Python mit seinen PfeUen und 
machte so aus einer durch verpestete Luft höchst ungesunden, 
für Menschen gefährUchen Gegend einen herrUchen Aufent- 
haltsort mit reiner Luft Auch den unverschämten Riesen 
Tityos, der seine Mutter Leto belästigt hatte, beseitigte ApoUon 
mit einem seiner Luftgeschosse. 

Durch den Kampf mit den Söhnen der Erde, namentlich 
durch den mit dem Drachen Pjrthon, hatte sich der reinste 
aller Götter verunreinigt Er muss daher auf Zeus Befehl 
bei Admet und Laomedon dienen, bis jeder Fleck an ihm 



— 11 — 

getilgt ist. Bei diesen Herren macht sich der Gott sehr 
nützlich; er weidet die Stuten des Admet in Thessalien und 
hütet des Laomedons Heerden auf dem Berge Ida. Wunder- 
bar sind die Wirkungen, welche die reine Lebensluft, welche 
der gute Hirte mitgebracht hatte, auf die Thiere hervorbringt 
Die Rosse des Admet werden die schnellsten, als wenn sie 
von den Winden, wie die des Achilles, abstammten. Doch 
auch auf die Vermehrung der Heerden hat eine gute Luft, 
wie die Schriftsteller der Alten, z. B. Plinius, anführen, 
einen sehr wohlthätigen Einfluss. Daher heisst es auch im 
Hymnus des Kallimachos auf ApoUon: „Leicht füllt sich die 
Weide mit Stieren, und niemals fehlten den Heerden der 
Ziegen die Sprösslinge, welchen ApoUon auf dem Gefilde 
seinen Blick zuwendete." — Erst nach 8 Jahren, einem sog. 
grossen Jahr, war Apollon durch den ständigen Aufenthalt 
im Freien als Hirt in einer nördlichen Gegend, in den Lorbeer- 
hainen des Thaies Tempe und in den Wäldern des Idagebirges, 
wieder fleckenlos und konnte nunmehr wieder mit Recht seinen 
Namen Phöbus Apollon, der reine Befreier, führen. 

Der Sinn der Erzählung von der Tödtung des Drachen 
Python durch Apollon und der nachfolgenden Reinigungskur 
des Gottes ist wohl kurz folgender: Anfangs lagerten in 
Delphi, im Mittelpunkt der Erdscheibe, d. h. überall auf der 
Erde, üble, ungesunde Dünste. Mit diesen nahm die reine 
Luft, welche auf einer kleinen Insel entstanden war, einen 
erbitterten Kampf auf. Zuerst mischte sich die reine Luft 
mit der unreinen; schliesslich aber ging die reine Luft doch 
siegreich, d. h. rein, aus dem lange (8 Jahre lang) dauernden 
Ringen hervor. Hierdurch wurden die meisten Gegenden der 
Erde erst bewohnbar, und die Menschen errichteten dankbar 
dem Gotte der reinen Luft Altäre. 

Das erste Heiligthum für Apollon erbaute man natürlich 
in Delos. Der einzige Reichthum dieser kleinsten Insel unter 
den Cycladen bestand in der herrlichen Luft, wie man sie 
sonst nirgends wieder antraf. Durch ihre günstige, freie Lage 
war das ganze Jahr hindurch daselbst die Luft, ohne gi*osse 
Schwankungen in der Temperatur, frisch und rein, und eine 



— 12 — 

Veninreimgung derselben wurde energisch verhindert, da kein 
Hund auf der Insel geduldet, daselbst niemand gebären, 
sterben und niemand beerdigt werden durfte. Ausser ihrer 
Luft bot die Insel absolut gar nichts, sondern sie war zu allen 
Zeiten eine trostlose Einöde und gänzlich unfruchtbar. Im 
Homerischen Hymnus heisst es daher von Dolos (übers, von Goethe) : 

„Fflrwahr, dich wird kein anderer verlangen 

In Besitz zu nehmen; denn weder Stieren beförderst 

Da noch Schafen den Wachs; and es gedeihet der Weinstock 

Weder aaf dir, noch gedeihet der Trieb der nnendlichen Pflanzen.* 

Nur durch die Anwesenheit ApoUons wurde Dolos binnen 
kurzem so berühmt, dass hierhin von überallher Reichthümer, 
ja selbst vom Nordrand der Erde, von den Hyperboreern, 
Opfergaben geschickt wurden. 

Ebenso unfruchtbar wie Delos war Delphi, die klippige 
Pytho, wie es Homer nennt, wo natürlich auch ein Heiligthum 
für Apollon errichtet wurde. Delphi Hess ApoUon von den 
Kretern, die als Bogenschützen seine Freunde waren, besiedeln. 
Dieselben erschraken, als der Gott ihnen als ihre zukünftige 
Heimath Felsen und Schluchten zeigte. Mürrisch fragen sie 
ihn, wovon sie denn leben sollten. Lächelnd aber zeihte sie 
der Gott thörichter Kleininüthigkeit und erklärte ihnen, dass 
Opferthiere in Fülle von überall herbeigeführt werden würden, 
die sie nur zu schlacliten hätten; denn er werde an diesem Orte 
wohnen und Orakel den Menschen verkünden. 

Während Delphi seine grösste Berühmtheit durch eine 
besonders zur Weissagung geeignete Luft, die aus einem Erd- 
spalt ins Innere des Tempels strömte, erhielt, so gab es noch 
viele andere Orte in Griechenland und Kleinasien, an welchen 
Apollon, ebenso wie in Delos, nur der herrlichen Luft wegen 
verehrt wurde. Es waren meistens Orte am Meere, luftige 
Vorgebirge, dann aber auch die Gipfel hoher Berge, Waldthäler 
mit Quellen und Lorbeerhaine. So singt der Dichter des 
homerischen Hymnus auf Apollon : 

„Freie Gipfel gefallen Dir wohl der h{k;hsten Gebirge, 

Nach dem Meer hinströmende Flüsse, die offenen, gekrümmten^ 

Weitgestreckten Ufer des Meeres, die Buchten nnd Häfen.*" 



— 13 — 

So war der eine Gipfel des Pamassiis dem Apollon 
heilig, so standen anf den Vorgebirgen von Leokas, Malea 
Tempel des Grottes. Ein sehr berühmter Altar befand sich 
in der romantischen, vom Peneios durchflossenen Felsenschlacht 
Tempe. Hier fühlten die alten Griechen so recht die An- 
wesenheit des Gottes Apollon, der reinen, frischen Lnft, 
namentlich während der heissen Jahreszeit, was sich denüich 
aus ihren begeisterten Schilderungen des Thaies ergiebt 
Aelian z. B. schreibt über Tempe: „Dichter üppiger Epheu 
zieht sich gleich Ranken des Weinstocks an den höchsten 
Bäumen empor, während die Felsen von dem lieblichsten Grün 
überschattet werden, um das Auge zu erquicken. Innerhalb 
des Thaies giebt es viele Wäldchen und Erfrischungsplätze, 
die während der Sommerhitze dem müden Wanderer den 
Weg erleichtem. Viele Bäche und Quellen von dem besten 
und kühlsten Wasser erfrischen und stärken die, welche sich 
darin baden. Die VOgel lassen auf beiden Seiten ihre lieb- 
lich schmetternden Gesänge den ganzen Tag hindurch ertönen. 
Das dichte Laub der Bäume mit den weit überhängenden 
Zweigen schützt selbst die, welche auf dem Flusse gondeln, 
gegen die Strahlen der glühenden Sonne." 

Um zu erklären, warum die reine, frische Luft namentlich 
in Wäldern, Waldthälem, auf Bergen, an Quellen zu finden 
war, dichtete man dem Apollon Liebschaften mit den Nymphen 
dieser schönen Punkte an. Die Vorliebe des Gottes für den 
Lorbeer gab Veranlassung, die Geschichte von Daphne und 
Apollon zu erfinden. Der dunkle, immergrüne Lorbeer (dem 
Lichtgotte Helios hingegen war die hellschimmemde Silber- 
pappel heilig) war dem Apollon wohl deshalb so werth, weil 
derselbe, wie z. B. auch Plinius erwähnt, derjenige Baum ist, 
welcher am meisten zur Verbesserung und Reinigung der Luft 
beiträgt Schwindsüchtige wurden durch den Aufenthalt in 
Lorbeerhainen geheilt und Lorbeerbäume stellte man in ihre 
Krankenzimmer. Von Lorbeer war Apollons Kranz, den er 
an seinen Festen trug, von Lorbeer auch die Kränze seiner 
Priester und derjenigen, welche sich ihm hilfefiehend nahten 
oder in seinen Festspielen als Sieger gekrönt wurden. So 



— 14 — 

war auch Apollons erster Tempel in Delphi eine Hütte aas 
Lorbeerholz und Lorbeerzweigen, und ein heiliger Lorbeer- 
baum grünte neben dem Dreyfuss, welchen man, wie die Ein- 
gänge des Tempels, mit Lorbeerguirlanden schmückte. Aber 
nicht nur die würzige Luft der Lorbeerhaine, sondern auch 
Luft mit den verschiedensten Wohlgerüchen war dem Gotte 
angenehm. Daher pflanzte man um seine Tempel ausser Lor- 
beerbäumen noch herrlich riechende Ziersträucher an, wie z. B. 
in Grynion. Deshalb hatte ApoUon auch für die Hyacinthe 
eine besondere Vorliebe und für den Berg Hymettos, dessen 
herrlich duftende Blumen noch jetzt, wie im Alterthum, die 
Bienen von weither anlocken. Kostbarer Weihrauch wurde 
auf seinen Altären geopfert, und wohlriechendes Oel ver- 
brannte man auf den für ihn in den Strassen aufgestellten 
kegelförmigen Säulen. — Um auszudrücken, dass Apollon die 
reine, wohlriechende Luft sei, sagte man von ihm, dass er in 
duftenden Gewändern einherschreite, und dass bei seiner Ge- 
burt ganz Dolos alsbald mit dem himmlischsten Duft erfüllt 
worden sei. Hieraus ergiebt sich, dass man die Natur- 
erscheinung, welche man mit Phöbus Apollon bezeichnete, vor 
allem mit dem Geruchssinn wahrnehmen kann. Ganz 
anders hingegen schildert man eine Lichtgottheit, wie z. B. 
Athene. Bei einer solchen ist durchaus nicht von Duft die 
Rede, sondern man preist die strahlenden Augen, die schim- 
mernden Gewänder, die bUtzenden Waffen. 

Aber nicht nur Heiligthümer, sondern ganze Städte erbaute 
man da, wo Apollon weilte, wo die erste Grundbedingung zum 
Aufblühen in der guten Luftbeschaffenheit gegeben war. Wie 
eine Mauer schützte die reine Luft die Einwohner vor allen 
möglichen Gefahren. Daher ist es nicht wunderbar, dass es 
heisst, Apollon selbst habe die Mauern von Troja und Megara 
mit erbaut Allgemein wurde er, der erst die Erde bewohnbar 
gemacht hatte, als Gott der Städtegründung verehrt Man 
hatte als bestimmtes Anzeichen dafür, dass ihm der Ort auch 
wirklich lieb sei, die Anwesenheit der ihm heiligen Thiere. 
So waren die Mäuse, die Eidechsen, besondere Arten 
Schlangen nach der Meinung der Alten sämmtlich Thiere, 



— 15 — 

welche nur da angetroffen wurden, nur da wohnten, wo 
trockener, gesunder Boden und damit auch eine gesunde, 
reine Luft vorhanden war. Daher gründete man da Städte, 
wo eine Eidechse in ein Loch geschlüpft war, wo eine 
Schlange sich verkrochen hatte, wo zahlreiche Mäuse das 
Erdreich unterwühlten. Man darf nicht annehmen, Apollon 
heisse deshalb Mäusegott, Smintheus, weil er die Mäuse ver- 
treibe. Hiergegen spricht namentlich der Umstand, dass in 
seinen Tempeln, in Chryse z. B., Mäuse gepflegt wurden, 
welche niemand tödten durfte. Vielmehr war die meist für 
ein schädliches Thier angesehene Maus ilim deshalb heilig, 
weil sie nur Orte mit gesunder Luft bewohnte. 

Um die Luft in den Städten rein zu erhalten, musste 
man vor allem für eine ordentliche Säuberung der Strassen 
sorgen. Man weihte dieselben daher durch kleine Altäre 
dem Apollon, damit die Einwohner gezwungen seien, dem 
Gott zu Ehren keinen Schmutz im Innern der Stadt zu dulden. 
Besonders nöthig war dies gerade in den dunkelsten und 
engsten Gassen; da aber hier kein Platz für eine kegelförmige 
Bildsäule war, auf der man, wie oben erwähnt, die Reinigung 
oder Desinfection der Stadtluft durch ätherische Oele vornahm, 
fio malte man daselbst das Bild des reinen Gottes an die 
Wand. Damit femer auch nichts Unreines, sondern nur der 
Gott mit seiner reinen, alles reinigenden Luft über die Schwelle 
des Hauses komme, wurden in gleicher Weise wie die Strassen 
dem Apollon auch die Thüren geweiht. 

An den dem Apollon lieben Gegenden war jedoch nicht 
zu allen Zeiten des Jahres die Luft im Freien so rein und 
angenehm, dass man hätte sagen können, Apollon selbst weile 
hier beständig. Man nahm daher allgemein an, dass der 
Gott zu gewissen Zeiten des Jahres in ein Land gehe, welches 
noch oberhalb des nach der Meinung der Griechen so ge* 
Sunden Nordens gelegen ist, wo keine Kälte, keine rauhe 
Luft anzutreffen sei. Es hiess, Apollon gehe im Winter in das 
Land der Hyperboreer, der Obemormannen. Ja, in diesem 
Paradies weilt er sogar häufiger, als wie in irgend einer 
anderen Gegend. Daselbst ist immer Frühling, so dass man 



— 16 — 

sich stets im Freien aufhalten kann und die Nähe der Gk)tt- 
heit fohlt Die Bewohner dort sind sämmtlich Priester des 
Apollon und feiern ihn fortwährend mit Gesang und Saiten- 
spieL Weder Krankheit, noch entkräftendes Alter befällt sie ; 
sie bleiben wie der Gott, ewig jung. Tausend Jahre werden 
sie alt und sterben nur dann früher, wenn sie sich selbst 
das Leben nehmen, indem sie sich von einem Felsen herab- 
stürzen. Sie sind die weisesten unter allen Yölkem. Die 
dummen, unmusikalischen Esel bringen sie der Gottheit zum 
Opfer dar. Sie leben nur von reinen Speisen und gemessen 
kein Fleisch. 

Von dem Land der Hjrperboreer besucht Apollon seine 
ihm lieben Orte in Griechenland und Kleinasien. Nicht zu 
beschreiben ist dann der Jubel, mit dem die ganze Natur den 
Gott, die milde Frühlingsluft, begrüssL Die Nachtigallen 
singen, die Schwalben zwitschern, die Cicaden musiciren, alle 
tragen Lieder vor, aber nicht ihre eigenen, sondern solche, zu 
denen sie Apollon begeistert hat. Auch die Flüsse fühlen 
dann seine Nähe, die Quelle Kastalia strömt mit klingenderen 
Wellen und der Kephissos rauscht in höheren Wogen. Alles 
singt zu den lieblichen Tönen, die Apollon seiner Leyer ent- 
lockt, zu dem sanften Säuseln der milden Luft Mancher 
wird da zum Dichter, und alle Dichter werden zu Gesängen 
und Frühlingsliedem begeistert „Wenn alles jubelt und 
jauchzt^, ruft Meleager aus, „soUte der Sänger allein nicht 
singen und jubeln vor Lenzlust?'' Päan heisst das Lied, 
womit man die Wiederkehr des Gottes feiert. Es preist den 
Apollon, wie er mit seiner reinen Luft den schlimmen Drachen 
der Fäulniss, Python, besiegte, wie er später mit seiner milden 
Frühlingsluft alljährlich den rauhen Winter vertrieb. 

Apollon ist daher der Gott der Dichtkunst, des Gesanges 
und der Instrumentalmusik. Er ist es, der die Dichter und 
Sänger unterrichtet, der die Leyer erfunden hat, der als 
Concertmeister mit seiner Capelle, den Musen, bei den Fest- 
lichkeiten der Götter nicht fehlen darf. Viele seiner Söhne, 
wie Orpheus z. B., wurden hochberühmt durch ihre musikalischen 
Leistungen. Ihre Melodien vermochten selbst steinerne Herzen 



— 17 — 

zu rühren. Leicht erklärlich ist es daher, weshalb man zu 
Ehren ApoUons Wettkämpfe in Gesang und Instrumentalmusik 
veranstaltete. Nur frohe, freudige Klänge durften dabei er- 
schallen; Flötenmusik war verpönt, da sie sich nur zu traurigen, 
wehmüthigen Stimmungen eignet Schlechten musikalischen 
Greschmack bestrafte der Gott aufs empfindlichste. So gab 
er dem König Midas für seine falsche Kritik Eselsohren, so 
zog er dem Marsyas bei lebendigem Leibe die Haut vom 
Körper. 

Mit Recht machten die alten Griechen den Gott der 
reinen Luft zum Gott der Musik. Denn die herrliche Luft 
im Freien ist es, welche alle mit Stimme b^abten Thiere und 
Menschen zu Liedern begeistert, und aus in Wellen versetzter 
Luft bestehen alle Töne, welche einer Kehle oder einem 
Musikinstrument entklingen. Ohne Luft ist die Musik nicht 
denkbar; eine Spieldose verstummt unter der Glocke der Luft- 
pumpe, die menschliche Stimme erstirbt in Regionen stark 
verdünnter Luft, in die man mittelst des Luftballons gelangt 

Da die Luft überall hindringt, da alle Geräusche am 
Tage wie in der Nacht in die Luft übergehen und von ihr 
fortgeleitet werden, so hört der Gott der Luft natürlich alles, 
was auf der Welt vor sich geht Er versteht, was die Quellen, 
Bäche und Flüsse murmeln, was die Vögel und die anderen' 
mit Stimme begabten Thiere zusammenschwatzen, was die 
Götter, was die Schicksalsgöttinnen (daher Moiragetes genannt) 
mit einander verhandeln. In Amyklae stand daher ein Bild- 
niss von ihm, welches vier Ohren hatte (einem Lichtgotte 
hingegen würde man eher 4 Augen als 4 Ohren gegeben 
haben). Zu Apollon brauchte nicht erst die Iris zu eilen, um 
ihm Zeus' Befehle zu übermitteln; er wusste es ohne Boten 
sofort, als die Waage des Schicksals zu Ungunsten Hectors 
entschied. Der weiseste aller Vögel, der Rabe, flüstert 
ihm oft Neuigkeiten ins Ohr. Seine ihm heiligen Thiere 
wissen die Aenderungen der Witterung schon im Voraus; sie 
werden unruhig, lange bevor Gewitter oder Erdbeben ein- 
treten. Der Schwan spürt im Süden, wenn im Norden der 
Lenz ankommt, und er irrt sich darin nie; so stellte er sich 

Sehrwald, Apollonmythns. 2 



— 18 — 

auch bei der Greburt des Gottes in Delos rechtzeitig ein. 
Nicht wunderbar ist daher, dass ApoUon vielfach als Wetter- 
prophet verehrt wurde. 

Da ApoUon alles weiss, so vermag er nicht nur über 
das zukünftige Wetter seines Elementes, sondern über 
alle anderen zukünftigen Dinge Auskunft zu geben, was er 
auch bereitwilligst thut Wer über den Verlauf einer wichtigen 
Unternehmung sich vorher orientiren wiU, wendet sich deshalb 
an ein Orakel des ApoUon. Es gab deren mehrere; so war 
eins zu Abae, Klares, Ismenos, Didymi. Das berühmteste und 
älteste befand sich jedoch in Delphi. Hier stand auf hohem 
Felsen ein Tempel des ApoUon; im innersten Heiligthum war 
ein Erdspalt, aus dem kühle, die Sinne umnebelnde Luft auf- 
stieg. Auf einen Dreyfuss über dem Erdspalt setzte sich die 
Priesterin, die Pythia, nachdem sie drei Tage gefastet und den 
Mund, der mit der Grottheit verkehren sollte, durch Kauen 
von Lorbeerblättern und durch einen Trunk aus der QueUe 
Kastalia gereinigt hatte. Durch die Einathmung der Dünste 
gerieth sie in Verzückung, die sich in Worten Luffc machte, 
aus denen man die Zukunft deuten konnte. Die Orakel waren 
fast immer zweideutig oder ganz dunkel, dunkel wie das 
Säuseln der Luft Traf das Orakel ausnahmsweise nicht ein, 
so sagte man, ApoUon sei nicht zu Hause gewesen. 

Einzelnen Auserwählten verlieh ApoUon die Gabe, die 
Zukunft zu prophezeien, ohne dass sie vorher besondere Luft 
einathmen oder Vögel, Gestirne, Eingeweide beobachten 
mussten. Es genügte, wenn sie irgend ein auffälliges Ereigniss 
erfuhren. Die Sehergabe behielten die Betreffenden während 
ihres ganzen Lebens. Der Gott konnte sie ihnen, wie z. B. 
der unfolgsamen Kassandra, nicht wieder nehmen; um aber 
die letztere zu strafen, spuckte er ihr in den Mund, 
damit niemand ihren stets wahren Aussprüchen Glauben 
schenken soUte. 

Nicht nur das Erkennen der Zukunft, sondern überhaupt 
jeder höhere Denkprozess ging, wie man annahm, nur mit 
HUfe ApoUons vor sich. Besonderer Geist, grosse Weisheit 
waren aUes nur Gaben von ihm. Die berühmtesten PhUosopben 



— 19 — 

des Alterthums opferten daher die Sentenzen, in denen sie 
ihr ganzes Wissen zosammenfassten, auf dem Altar Apollons. 
Sprüche, wie: „Erkenne Dich selbst", „Allzuviel ist ungesund", 
konnte man an den Säulen des Tempels zu Delphi lesen. An 
Apollons Heiligthum auf Delos stand folgendes Distichon: 

«Schöner ist nichts als Tagend, und nützlicher nichts wie Gesundheit, 
Angenehmer ist nichts, als wenn geschieht, was man wünscht/ 

Nicht ohne Grund verlieh gerade der Gott der Luft alle 
geistige Kraft Denn nach der Ansicht der Alten geht das 
Denken nur dadurch vor sich, dass die eingeathmete Luft ins 
Gehirn gelange. Dass man dies allgemein annahm, beweisen 
ausser den Zeugnissen der alten Aerzte und Philosophen die 
Bezeichnungen für „Geist". Die Worte: Pneuma, Spiritus, 
Anemos, Animus bedeuten sämmtlich Wind oder Hauch. 
Bekannt ist auch, dass die Athener in Folge ihrer ausser- 
ordentlich feinen Luft im Rufe standen, besonders helle, flinke 
Köpfe zu sein, während man den Böotem nachsagte, dass 
ihr Denkprocess in Folge der dicken, unreinen Luft ihres 
Landes nur langsam von statten ginge. 

Als Gott der Luft ist ApoUon der beweglichste und 
schnellste aller dem Zeus unterstellten Götter. Ohne Flügel, 
wie alle Hauptgötter, nur mit Sandalen bekleidet, legt er die 
grössten Entfernungen in kürzester Zeit zurück. Erst später 
wurde ihm ein Wagen, gezogen von Schwänen oder geflügelten 
Greifen, angedichtet. Seiner Natur ganz entsprechend zeigt 
sich ApoUon sehr oft als ein rechter Wildfang oder Ijufticus. 
Bald jagt er sich mit Nymphen, bald spielt er mit schönen 
Knaben, wobei ihm einmal das Unglück zustiess, seinen Lieb- 
ling Hyacinthus mit dem Discus zu tödten. ApoUon ist 
schnell wie der Habicht, der schnellste unter allen Vögeln; in 
einen Habicht verwandelt er sich daher auch, als er vor dem 
feuerspeienden Biesen Typhon fliehen muss. Selbst den 
Götterboten Hermes hat ApoUon im Wettlauf in Olympia be- 
siegt Ebensowenig vermag Ares im Faustkampf den Gott 
der Luft zu überwältigen, da dem letzteren die Luft nie aus- 
geht, wenn er auch noch mehr Stösse vor die Brust bekäme. 

2* 



— 20 — 

ApoUon ist desshaJb aach derjenige, welcher den Sieg im Wett- 
laof und Faustkampf verleiht Er macht die Athmung leicht 
und sorgt dafür, dass der Athem bei grossen Anstrengungen 
nicht versage. So erklärt es sich, warum man seine Bildsäule 
in den Gymnasien aufstellte, ganz abgesehen davon, dass 
schon Hippokrates als erste Bedingung für solche Uebungs- 
plätze gute Luft verlangte. 

Auch im wirklichen Kampf hilft Apollon seinen Lieblingen, 
so nach Homer den Trojanern. Er nimmt dem Hector seinen 
schweren Athem und schafft ihm Ausdauer, dass er dreimal 
um Troja herumlaufen kann. Muth und Kraft haucht er den 
Helden ein, besonders, wenn diese das Schlachtlied, den Päan 
ApoUons, anstimmen und mit lautem Geschrei, was er als 
Gott der Athmung wirksam unterstützte, gegen den Feind 
vorgehen. Kam es dann durch Apollons Hilfe zum Sieg, so 
wurden ihm als dem Kriegshelfer Boedromios Opfer dar- 
gebracht. 

Dass die Bedeutung der Luft für die Schifffahrt eine 
grosse ist, ist bekannt Ist die Luft ganz windstill, so ist 
natürlich jedes Absegeln unmöglich, wie die Griechen in Aulis 
erfahren mussten. Apollon ist es vor allem, welcher günstigen 
Wind zur Schifffahrt sendet So führt er die Achaier mittelst 
günstigen Hauches nach Chryse, so bringt ein von ihm ge- 
sandter Wind die Kreter nach Krissa, ihrer neuen Heimath. 
Erst mit der Rückkehr Apollons von den Hyperboreern, mit 
dem Aufhören der Winterstürme, beginnt die Schifffahrt 
wieder auf dem Meere: 

«Nunmehr beim labenden Hauche des Frühlings sieht man die Schiffe 
lieber den Bücken des Meeres mit schweUenden Segeln dahinziehn.* 

Ist das Meer aufgeregt und verhindert es die Schiffer an 
der Landung, so beruhigt Apollon die Wogen, indem er, wie 
es heisst, einen Pfeil in dieselben hineinschiesst Auch ver- 
treibt er die Nebel, um den Seefahrern, wie z. B. den Argo- 
nauten, den Hafen zu zeigen. Er ist daher der Gott der 
Einfahrt, als welcher er z. B. in Troizen verehrt wurde, und 



— 21 — 

der Gott der Häfen. Zu ihm flehen die Schiffer, um glücklich 
das Land zu erreichen: 

„Der Du die weitschauenden Hohen des leukadischen Felsen bewohnest, 

Von des jonischen Meeres abstammenden Fluthen bespült, 
Nimm, o PhObns ApoUon, das Brod, die Speise der Schiffer, 

Und im kleinen Pokal wenige Tropfen des Weins: 
Und den Schimmer der Lampe*) von uns, — mit halbtrunkenem Munde 

Durch ein ärmliches Docht saugt sie das nährende Oel, — 
Schenk' uns Hülfe dafür, und schwell' die Segel mit mildem 

Hauch und führe beglückt uns in den arktischen Port/ 

Als erzürnter Gott, als Luft in stärkster Bewegung, als 
Orkan, vermag ApoUon Gewaltiges zu leisten. Wie ein Knabe 
einen Sandhaufen zeratört, so wirft er mit gewaltigen Schritten 
die Mauer des griechischen Lagers vor Troja über den Haufen. 
Ebenso vernichtete er später die Mauer von Troja, indem er 
die Fluthen der benachbarten Ströme gegen die Stadt peitschte 
und aufstaute, während Poseidon mit seinem Dreyzack einen 
Stein von dem anderen stiess. Entsetzliches Ungewitter 
während der Nacht entlud ApoUon über die GalUe«, die sich 
an seinem HeiUgthum vergreifen wollten. Unter Donner und 
Blitz üess er Stein- und Schneelawinen vom Gipfel des Par- 
nassus auf die Feinde herniedersausen. Einen panischen 
Schrecken rief er unter ihnen hervor, ebenso wie einst unter 
den Achaiem vor Troja, als er die furchtbare Aegis seines 
Vaters in den Händen schwang. 

Von grosser Bedeutung ist der Gott der Luft auch für 
die Bogenschützen. Die Dichtigkeit der Luft, ihre Bewegung, 
etwaige Nebel, etwaige Fata morgana**) in derselben beein- 
flussen sehr stark die Treffsicherheit. Mit einem Hauch ver- 
eitelt Apollon den Schuss des Teukros, während er seinen 
Lieblingen und Verehrern, die ihm Hekatomben versprechen. 



*) Die Lampe ist dem Apollon desshalb heilig, weil ohne die Luft kein 
Feuer bestehen kann. 

**) Apollon schafft solche täuschende Luftgebilde; so lässt er z. B. 
vor Troja einen Luftgeist mitk&mpfen, der ganz wie Aeneas aussah. 



— 22 — 

Ruhm bei ihren Schüssen verleiht Er ist der Gott der 
Bogenschützen und schenkt sogar einzelnen Auserwählten, wie 
dem Pandaros, Bogen und Pfeile. 

ApoUon ist aber auch selbst Bogenschütze, er führt einen 
silbernen Bogen und an einem goldenen Band einen Köcher 
voll Pfeile. Aus grosser Feme fliegen unsichtbar seine Luft- 
geschosse heran, verfehlen nie ihr Ziel und tödten sofort, 
ohne vergiftet zu sein und ohne eine Wunde zu schlagen. 
Mittelst seiner Pfeile vernichtet er u. A. die Giganten, welche 
sich gegen die olympischen Götter empört hatten. Für ge- 
wöhnlich aber sind die Menschen, welche ruhig dahinleben, 
das Ziel seiner Geschosse. Bei vollen Kräften, ganz urplötz- 
lich triflFt sie der Schlag, die Erschütterung durch den sanften, 
unsichtbar daherfliegenden Pfeil ApoUons, so dass sofort der 
Athem stillsteht und das Leben entflieht Der Tod, den 
ApoUon sendet, ist daher der schönste von allen. Veranlassung 
dazu, ApoUon als Todesgott zu bezeichnen, gab natürlich die 
Beobachtung, dass aUes Leben nur durch Einathmung von 
Luft vor sich geht, dass hingegen sofort der Tod eintritt, sd- 
bald der wichtigste Lebensstoff, das Pabulum vitae des Hippo- 
krates, die Luft, dem Körper entzogen wird. So heisst es in 
einem Gedicht aus dem Alterthum über das Leben (übersetzt 
von Herder): 

«Was ist unser Leben? Ein Hauch der nährenden Lüfte, 
Die mit dem Athem uns Dauer und Seele vorleihn. 

Weigert uns PhObus Apollon nur einen nichtigen Lufthauch, 
0, so flieget der Geist schnell wie ein Schatten davon. 

Und wir Arme brüsten uns gross und bilden uns viel ein, 
Wir, die ein Athem der Luft nähret und wieder verweht** 

Selbst die unsterblichen Götter haben Respect vor den 
Waffen ApoUons, welche ihnen den Athem rauben könnten; 
Denn auch die Götter atlimen; so wird z. B. erwähnt, Ares 
und Aphrodite seien so im Kampfe getroffen worden, dass 
lange Zeit ihre Athmung aussetzte; auch das Sprechen und 
Rufen der Götter ist ohne Athmung nicht denkbar. Spannt 
daher einmal Apollon aus Spass seinen Bogen gegen die 



— 23 — 

Götter, so springen sie entsetzt von ihren Sitzen; nur die 
wahren Luftgottheiten Zeus und Leto lächeln vergnügt. Die 
ersteren beruhigen sich erst wieder, wenn Leto ihrem furcht- 
baren Sohn die Waffen weggenommen hat 

Nicht nur den urplötzlichen, sanften Tod ohne vorher- 
gegangene Krankheit sendet der Gott der Luft ApoUon, sondern 
er bewirkt auch das schnelle Hinsterben von Thieren und 
Menschen in Folge pestartiger Seuchen, zu denen auch die 
Diphtheritis, der Würgengel Poine, gehört, welcher die zarten 
Kinder den Armen ihrer Mütter entreisst Dass die Luft, 
und zwar verdorbene, wie wir jetzt wissen bacillenhaltige Luft, 
die Ursache der meisten Epidemieen ist, nahmen mit Recht 
schon viele Schriftsteller des Alterthums, wie Hippokrates, 
Com. Celsus, Cael. Aurelianus, Lucretius etc. an. Daher war 
es z. B. dem Hippokrates möglich, vorauszusagen, dass die 
Pest aus Thessalien nach Athen kommen würde, als er hörte, 
was für Winde in dem durchseuchten Thessalien gerade wehten. 

Von den berühmten Schilderungen der Pest aus dem Alter- 
thum soll hier nur die von Homer erwähnt und femer angeführt 
werden, wie sich Lucrez die Ursache der Seuchen dachte. 

In der Ilias fleht der Priester Chryses zu seinem Gott 
um Bestrafung der Achaier, weil diese ihm seine gerechte 
Bitte abgeschlagen hatten: 

„Ihn hOrete PhObas Apollon; 
Und von den Höhn des Olympos enteilt er zürnenden Herzens, 
Er, auf der Schalter den Bogen und wohlverschlossenen KOcher. 
Laut erschollen die Pfeil* auf der Schulter des ztlrnenden Gottes, 
Als er einher sich schwang; er wandelte dilsterer Nacht gleich, 
Setzte sich drauf von den Schiffen entfernt und schnellte den Pfeil ab. 
Graun voll aber erklang das Getön des silbernen Bogens. 
Nur Maulthier erlegt er zuerst und hurtige Hunde; 
Doch nun gegen sie selbst das herbe Geschoss hinwendend 
Traf er; und rastlos brannten die Todtenfeuer in Menge."*) 



*) Diese Schilderung ist für einen Gott der Luft recht charakteristisch. 
Es wird durchaus nichts erwähnt, was an ihm zu sehen wäre, sondern 
nur das graunvolle Rasseln des Köchers und das Schwirren der Sehne, 
blos die bewegte, unsichtbare Luft wird beschrieben. 



— 24: — 

Bei Lucrez heisst es: 

„Was nun die Ursache sei, durch welche die Seuchen entstehen, 

Wie ansteckendes Gift so plötzliche TodesverwüstuDg 

Ueber die Menschen hin haucht und über die Heerden der Thiere, 

Dies entwickl' ich anjetzt. Vorher erwies ich schon oben, 

Dass viel Samen der Dinge filr uns sind lebenserrettend; 

And're dagegen in Menge, die wieder verbreiten sich müssen, 

Krankheit fbrdemd und Tod. Hat diese gehäufet ein Zufall 

Und die umgebende Luft damit getrübet, so wird sie 

Siech: Doch der kränkliche Stoff und diese Gewalt der Verpestung 

Kömmt wohl her aus dem Innern der Luft, wie Wolken und Nebel 

Auch am Himmel hinziehen — 

Dies entstehende Gift und dieser verpestete Lufthauch 
Senkt sich plötzlich herab aufs Wasser, haftet an Saaten 
Oder an anderer Nahrung der Menschen, am Futter der Thiere; 
Oder er bleibt vielleicht im Luftkreis hangen, und wenn wir 
Dorther athmend die Luft einziehen, die mit ihm vermischt ist, 
Saugt noth wendig mit ihr der Körper auch giftige Theil* ein.' 

Auch das deutsche Volk hat Erzählungen, welche darauf 
hinweisen, dass aus der Luft die pestartigen Seuchen stammen. 
So wird berichtet, dass einst ein Handwerksbursche in dem 
Wirthshaus eines Ortes einkehrte, wo gerade die Pest herrschte. 
Da sah er einen blauen Dunst in der Luft, der in ein Mauer- 
loch hineinzog. Rasch nahm er einen Pflock und schloss mit 
ihm den blauen Dunst ein. Die Pest hörte darauf alsbald 
auf. Als nach Jahren derselbe Handwerksbursche wieder in 
dasselbe Wirthshaus einkehrte, so war er doch neugierig zu 
erfahren, was wohl aus dem blauen Dunst geworden sei; er zog 
daher den Pflock aus der Wand, der blaue Dunst kam aus der 
Mauer heraus und verbreitete sich in der Luft, und die Pest raffte 
alsbald alle in dem Wirthshaus und die meisten im Dorfe hinweg. 

Apollon, der die Seuchen durch die Oeffnung seines sonst 
„wohlverschlossenen Köchers" sandte, war auch derjenige, 
welcher sie wieder beseitigte. Das plötzliche Aufhören der 
Seuchen schrieb man dem plötzlichen Auftreten reiner Luft 
zu. Zu Apollon flehte man daher um Beseitigung der Seuchen; 



— 25 — 

das ganze Volk zog hinans vor das Thor und sang den Päan, 
um den Gott zu besänftigen, wobei zugleich grosse Opfer mit 
recht viel Feuer*) ilim dargebracht wurden. Mit einer solchen 
Bitte wandte sich auch Horaz in einer Ode an ApoUon. 
War die Pest dann glücklich vorüber, so erbaute man dem 
Gotte als Seuchenabwender einen Tempel zum Dank, wie z. B. 
in Athen und Bassae. Dies thaten auch die Eömer im Jahre 
432 V. Chr. nach einer Pest, und es war dieses Heiligthum 
das erste, das dem Gott Apollon in Rom errichtet wurde. 

Nicht nur die Seuchen unter Thieren und Menschen ent- 
standen nach der Beobachtung der Alten durch verdorbene 
Luft und verschwanden wieder durch das Auftreten reiner 
Luft, sondern auch verschiedene allgemeine Krankheiten unter 
den Pflanzen, wie der Mehltiiau. Auch das massenhafte Er- 
scheinen von Heuschrecken, Stechfliegen und anderen Insekten 
war nur durch die besondere, für ihre Vermehrung günstige 
Beschaffenheit der Luft in diesem oder dem vergangenen Jahre 
zu erklären. Ebenso konnte die Ursache des Misswachses bei 
solchen Pflanzen, welche, wie das Getreide und die Dattel- 
palmen, auf Befruchtung durch die Luft angewiesen sind, nur 
in der Luft liegen. 

Alle diese Plagen sandte Apollon in seinem Zorn, be- 
seitigte sie versöhnt wieder und wandte sie von vornherein 
von den ihm lieben Gegenden ab. Aus diesem Grunde wurde 
er an den verschiedensten Orten als Alexikakos, Epikurios, 
Ulios, Soter, Akesios, Pomopion, Erydibios, Katharsios etc. 
bezeichnet und verehrt. 

Bei Leiden des ganzen Landes und der ganzen Bevölkerung 
erwies sich also Apollon sehr oft als hilfreich. Aber auch bei 
Krankheiten der Einzelnen war er der Einzige, welcher die 
Heilung herbeiführen konnte. Die Menschen hatten ursprüng- 
lich keinen anderen Arzt unter den Göttern, an den sie sich 
wenden konnten. Denn der Götterarzt Paieon befasste sich 
nur mit der Heilung der Unsterblichen. Apollon war es 
daher auch, welcher nach Homer die gefährliche Blutung des 

*) Grosse Feuer verordnete auch Hippokrates als wirksame Massregel 
gegen die Pest. 



— 26 — 

Glaukos stillte, welcher die zerschmetterte Hüfte des Aeneas 
in seinem Tempel in kürzester Zeit heilte. Erst die nach- 
homerische Zeit versetzte den Sohn des ApoUon, den Arzt 
Asclepios, unter die Götter und trennte so von ApoUon seine 
Eigenschaft als Heilgott, weil man Apollons so verschiedene 
Eigenschaften nicht mit denen eines Lichtgottes zusammen- 
reimen konnte und am liebsten eine jede einem besonderen 
Gotte zugeschrieben hätte. (So übertrug man später die wohl- 
thätige Wirkung reiner, milder Luft auf die Insekten, wie die 
Bienen, auf Heerden, auf Pflanzen von ApoUon auf. seinen 
Sohn Aristäos.) Ebenso ist Asclepios weiter nichts als wie 
ApoUon als Heilgott und bedeutet, wie der Sidonier dem 
Pausanias erklärte, die gesundmachende Luft. 

Mit gutem Grunde betrachtete man ApoUon ursprüngUch 
als den wichtigsten HeUgott Wie Hippokrates schon betonte, 
entstehen nämlich nicht nur viele acute Leiden, sondern auch 
die meisten chronischen Krankheiten durch die Einwirkung 
schädlicher Luft Eine Luftveränderung, ein Aufenthalt zur 
See, auf dem Hochgebirge, in Lorbeerwäldeni war daher schon 
damals eins der wichtigsten Heilmittel. Da nun ApoUon 
immer nur an solchen Orten verehrt wurde, an denen be- 
sonders reine Luft war, so schickte man die Chronisch-Kranken 
nicht ohne Erfolg nach den Tempeln des Gottes. Schon 
die Wallfahrt zu Fuss oder zu Wagen, oder die Seefahrt 
nach den dem ApoUon heiUgen Stätten hatte gute Folgen. 
Am heUsamsten wirkte jedoch der längere Aufenthalt auf der 
kleinen Insel, am Ufer des Meeres, auf dem Vorgebirge, auf 
den Bei'gen, in den Wäldern und Hainen, wo gerade Apollons 
Tempel stand. Das Vertrauen zur Gottheit, die Nähe der- 
selben und die reine Luft brachten bei den Kranken einen 
erquickenden Schlaf mit beruhigenden Träumen hervor, durch 
welche, ebenso wie durch seine Orakel, der Gott den Patienten 
noch einige heilsame Werke auferlegte. Die HauptheUmittel 
des ApoUon waren ausser dem Schlafen in Hütten, dem 
ständigen Aufenthalt in reiner, heUiger Luft, ausser der strengen 
Diät und den Waschungen, nach deren Einhaltung man erst dem 
Gotte nahen durfte, körperliche Thätigkeit und Bewegung im 



— 27 — 

Freien, wodurch der Geist abgelenkt, die Athmung aber und 
damit der ganze Lebensprocess energisch angeregt wurde. 
Die Kranken mussten bestimmte Opfer an bestimmten, oft 
nur zu Schiff erreichbaren Orten verrichten und dabei laut 
den Päan singen, oder es wurde ihnen anbefohlen, gymnastische 
Spiele einzurichten und zu betreiben, oder Städte an gesunden 
Orten zu gründen. Dass bei so vernünftigen Massregeln, 
welche unsere heutige Heilkunde wieder in Ansehen gebracht 
hat, Heilungen häufig waren, ist nicht wunderbar. So wurden 
z. B. nicht nur das Stammeln des Battos, sondern auch 
schwere Geisteskrankheiten, wie der Wahnsinn des Orestes, 
des Heracles, durch Apollons Luftkur beseitigt. 

Der Gott der Luft verleiht nicht nur langes Leben und 
Gesundheit, sondern auch die ewige Jugend. So bleiben seine 
Priester, die Hyperboreer, ewig jung, wie er selbst Die 
Däiphobe hingegen, welche sich von ApoUon erbeten hatte, so 
viele Jahre zu leben, wie ihre Hand Sandkörner aufgehoben 
hatte, schrumpfte mit der Zeit zu einem Scelett zusammen, 
da sie sich geweigert hatte, die ewige Jugend mit in Empfang 
zu nehmen. Dass in der That die Luft verjüngend wirkt, 
namentlich die tiefe Einathmung derselben, beweist u. a. der 
Umstand, dass der Gesanglehrer Xenophilos noch in seinem 
105. Lebensjahr wie ein Jüngling aussah und jugendfrische 
Kräfte besass. 

Aber nicht allein das Fortbrennen des Lebenslichtes ist 
nur mit Hülfe der Luft möglich, sondern auch alle anderen 
Flammen und Lichter brauchen zu ihrer Unterhaltung un- 
bedingt die Anwesenheit der Luft, besonders der reinen, leicht 
bewegten Luft Daher brannte in vielen, vielleicht in allen 
Tempeln Apollons ein ewiges Feuer; von demjenigen in Delphi 
versah man sich aus der ganzen Umgegend mit frischem Feuer, 
als eine Verunreinigung des Heerdes durch die Anwesenheit 
der Barbaren stattgefunden hatte. Wegen dieser Beziehung 
zum Feuer gab man dem Gotte ApoUon häufig als Attribut 
die Schlange. Denn die Schlange ist das Symbol der Flamme, 
welche zuckt, züngelt und zischt Eine kranke Schlange, das 
verlöschen wollende Lebenslicht, bringt der Gott der gesund- 



— 28 — 

machenden Luft mittelst seines milden, nährenden Hauches 
wieder zu neuem Leben, wie man poetisch die Heilwirkung 
der Luft darstellte. 

Wie aus den oben mitgetheilten Thatsachen hervorgeht, 
betrachtete man als Geschenk des Gottes Phöbus Apolion die 
für das Leben geeignetste Luft, welche rein, wohlriechend, 
leicht bewegt und frisch war; dieselbe durfte weder zu kalt 
noch zu heiss sein. Das Ideal einer Luft war die Frühlings- 
luft, welche die Dichter aller Völker nicht genug preisen 
können, und welche man daher auch mit ApoUon meinte. Die 
allem Leben so feindliche Kälte floh hingegen Apolion, indem 
er sich in den Hesperidengarten des ewigen Frühlings zurückzog. 
Nur in den warmen Jahreszeiten hielt er sich in Griechen- 
land und Kleinasien auf, nur in den warmen Jahreszeiten tanzten 
die Hören um ihn, und erfreuten die Menschen ihn mit Opfern 
und Festklängen. — Während aber Apolion im Frühling 
überall fast den ganzen Tag anzutreffen war, so war dies 
keineswegs während des heissen Sommers der Fall. Vielmehr 
zog er sich während der erschlaffenden Hitze auf die Berge, 
in die Waldthäler, an den kühlen Strand zurück und kam erst 
gegen Abend von den ihm lieben Stätten mit seinem er- 
quickenden Hauch in die bewohnten Gegenden, wo ihn dann 
die Vögel, Sänger und Dichter mit ihren Jubelliedem be- 
grüssten. Dies war am Giebel des Haupttempels in Delphi 
poetisch so dargestellt, dass Apolion mit den Musen erst auf- 
tritt, als Helios eben sein Tagewerk vollendet hat Am Abend 
begannen deshalb die Apoll onfeste im Sommer und dauerten 
oft bis tief in die Nacht hinein. Auch am anderen Morgen 
erfreute man sich wieder an der frischen, reinen Luft und 
pries in Morgenliedem den Apolion als den Gott der Frühe 
und des Morgenroths. Als solchen stellten ihn die Künstler 
mit einem Hahn auf der Hand dar. 

Hieraus ergiebt sich, dass ApoUon in der That Beziehungen 
zu dem die Erde erwärmenden Sonnengott hat, und diese Be- 
ziehungen waren es auch, welche so viele verleitet haben, 
Apolion mit Helios zu verwechseln. Das Verhältniss dieser 
beiden Götter zu einander war aber durchaus kein freund- 



— 29 — 

scbaffUches. Vielmehr empfand man in dem warmen Klima 
von Griechenland fast nur den schädlichen Einfloss der glühenden 
Sonne, gegen welchen die kühle Luft ApoUons im Frühling 
nnd Spätherbst mit Erfolg ankämpfte, im Sommer häufig aber 
doch nicht aufkam, sodass die zarten, duftenden Blumen, die 
Bänder der Frühlingsluft, dahinwelkten. So entstand die Sage 
von Hyacinthos, der in der Blüthe seines Lebens durch die 
Discusscheibe des Sonnengottes während der Hundstage dahin- 
starb, nachdem ihn kurz zuvor noch die Luft ApoUons um- 
fächelt hatte. — In einzelnen Gegenden, wie^ in Argos, be- 
tonte man mehr die schädliche Einwirkung des Hundssterns, 
als die der Sonne auf Luft und Pflanzenwelt; man drückte 
dies mittelst der poetischen Sprache der Mythologie folgender- 
massen aus: Die blühende Blume Lines wurde als der Sohn 
der Frühlingsluft und des Bächleins im Sande, des ApoUon 
und der Psammathe, heimlich, d. h. entfernt von dem Vater 
der Psammathe, der Gebirgsquelle Krotopos, geboren. Da 
kommen aber die keuchenden Hunde, die Gestirne der Hunds- 
tage, und zerreissen das Kind, sodass die zarte Planzenwelt 
dahinwelkt Auch die Mutter, das Bächlein, versiegt unter 
dem Gluthauch der Himmelshunde, und Mutter und Kind be- 
klagt der Vater Apollon in einem schwermüthigen Liede, dem 
Linosliede, welches schon zu Homer's Zeiten weit und breit 
gesungen wurde. 

Die Sonne und die Gestirne der heissen Jahreszeit waren 
also von schädlichem Einfluss auf die für das Leben geeignetste 
Luft. Ganz anders hingegen wurde die Luftbeschaffenheit 
durch den Mond verändert Diesem, besonders aber dem zu- 
nehmenden Monde, schrieb man eine auf die Luft und auf 
alles Leben sehr wohlthätige Wirkung zu. Daher findet man 
auf antiken Münzen die Mondsichel neben Apollon abgebildet 
Daher war auch dem Apollon der erste und besonders der 
siebente Tag jedes Monats heilig. Am 7. Mai war er selbst 
geboren, und jedesmal auf den siebenten Monatstag, an dem 
nach Hesiod das Wetter besser wurde, fielen die Hauptfeste 
zu Ehren Apollons. Auch das sog. grosse Jahr, welches im 
Apolloncultus eine so wichtige Rolle spielt, wird durch den 



\^ 



1»» 



X »V 



- 30 — 

\i . ': '.X iw . ;vl \\iwuet einen Zeitraum von 99 Monaten. 

\ ...1 ::..\o \v*a^^ Moleorologie kennt die Thatsache, dass 

V ..\ \* NN v.^i u tK^timmten, bei uns meist elfjährigen Inter- 

\ . SV \ r. ^.u^uu; doch nimmt man zur Zeit an, dass dies 
.^•^ K\ ^;^vn\^> periodisch auftretenden Veränderungen 

\a N' ' ^,^?^ tüler Gestirne auf die Luft oder, was das- 
lu ^\-A Alton war, auf die Witterung, kannten diese 

vv\u ^i)^t Sie flehten daher zu Apollon, die schädliche 
\v«:.v<.^^ vto4' Sonne und Sterne gnädig abzuwenden und bei 
k.iw^^ ^Iv^t den ungünstigsten Constellationen derselben, mit 
vfi^'^N ^x)$under Luft die Menschen beglücken zu wollen. Dies 
is^^N!^^)! KU Beginn jedes grossen Jahres an dem ApoUon-Fest 
v^^* t>«iphnophorien, indem man einen Zweig mit den Sinn- 
llN'iixtt^in der Sonne, des Mondes, aller Gestirne und Tage 
5>'hu\Uckte und feierlich herumtragen liess. 

Hol der Ungeheuern Bedeutung der Lufk und der Witterung 
ftlr die Menschen ist es nicht wunderbar, dass man täglich 
t\\ Apollon betete, dass man ihn stets bei seinen Wünschen 
mit anrief, und dass er überall verehrt wurde. Von Frühlings- 
anfang an bis zum Ende des Herbstes gab es keinen Monat, 
in dem nicht ein grosses Volksfest zu Ehren Apollons ge- 
feiert wurde. — Um dabei den Gott der Luft recht würdig 
verehren zu können, verliess man die dumpfen Wohnungen 
meist für mehrere Tage gänzlich, baute Laubhütten im Freien 
wie in Dolos oder schlug wie bei Sparta Zelte auf. Mit 
Musik und Gesang, mit dramatischen Aufführungen und gym- 
nastischen Spielen feierte man den Gott Man opferte ihm 
von allem, was nur durch seine Güte gedeihen konnte; man 
brachte ihm die Früchte des Feldes und der Bäume dar, man 
schlachtete ihm zu Ehren auserwählte Thiere der Heerden, 
ja man opferte ihm anfangs allgemein Menschen. Man glaubte, 
dass man die Gunst Apollons, der die furchtbare Gewalt über 
Leben und Tod hat, der Tausende binnen wenigen Tagen hin- 
morden kann, nur durch Menschenopfer gewinnen könne. Dem 
Gott der Athmung gab man alljährlich einige der Einwohner 
preis, damit er dadurch gut gestimmt, alle anderen verschonen 



— 31 — 

möchte. Dies war allerdings eine bittere Medizin, weshalb 
die Opfer als Pharmakoi bezeichnet wurden. Gewöhnlich 
warf man zwei Menschen von einem Felsen hinab, damit sie 
den Tod durch die Luft stürben. In der späteren Zeit, wo 
man menschlicher dachte, sorgte man dafür, dass die dem Grott 
Geweihten keinen Schaden bei ihrer Opferung nähmen. Man 
band denselben Fahnen, Fallschirme und lebende Vögel an und 
warf sie erst dann von den Felsen hinunter, aber nicht von 
solchen, unter denen sich festes Erdreich ausbreitete, sondern 
von solchAi, welche sich direct über einem Gewässer, über 
dem Meere, befanden. Glücklich unten angekommen, T\nirden 
die Opfer von bereitstehenden Kähnen aus aufgefischt und 
über die Grenze gebracht. Auch sandte man an einigen 
Orten anstatt der Menschenopfer den Menschenzehnten in 
ewige Verbannung in ein anderes Land, wo derselbe zur Ehre 
ApoUons eine Stadt gründen musste. 

Dargestellt wurde Apollon von den Malern und Bild- 
hauern als schöner Jüngling wegen der verjüngenden, ver- 
schönernden Elraft der Luft, mit langen Locken und hoher 
Stirn, um seine frei entwickelte, geistige Kraft zu kennzeichnen, 
schlank mit breiter Brust, um seine Schnelligkeit und seine 
Ausdauer bei körperlichen Anstrengungen zam Ausdruck zu 
bringen. Ausser Bogen und Köcher, welche seine Gewalt 
über Leben und Tod zeigen, ausser dem Hirtenstab, den er als 
^ter Hirt führt, ausser der Cither, die er als Gott des Ge- 
sanges und der Musik erfunden hat, ist auch der Dreyfuss als 
sein Attribut zu erwähnen, der ihm wegen der Verkündigung 
der Zukunft, wohl auch wegen seiner Wichtigkeit für das 
Feuer zukam. Fast stets wird dem Apollon von den Künstlern 
duch noch ein Baumstamm beigegeben, um damit auszudrücken, 
dass die reine, frische Luft im V^alde am liebsten weilt, im 
Walde am ersten anzutreffen sei, dass der Wald wie in Delphi 
der erste Tempel des Gottes sei. — Wie oben angeführt, war 
dem Apollon die Maus, die Eidechse, der Rabe, der Schwan, 
der Habicht, die Cicade, die Nachtigall, der Hahn, die Schlange 
:und der Greif heilig. Aber auch der Wolf ist ein Thier, 
welches unter seinem Schutz stand. So ist der älteste Bei- 



— 24 — 

Bei Lucrez heisst es: 

„Was nun die Ursache sei, durch welche die Seuchen entstehen, 

Wie ansteckendes Gift so plötzliche Todesverwüstung 

Ueber die Menschen hin haucht und über die Heerden der Thiere, 

Dies entwickl' ich anjetzt. Vorher erwies ich schon oben, 

Dass yiel Samen der Dinge für uns sind lebenserrettend; 

And*re dagegen in Menge, die wieder verbreiten sich müssen, 

Krankheit fbrdemd und Tod. Hat diese gehäufet ein Zufall 

Und die umgebende Luft damit getrübet, so wird sie 

Siech: Doch der kränkliche Stoff und diese Gewalt der Verpestung 

Kommt wohl her aus dem Innern der Luft, wie Wolken und Nebel 

Auch am Himmel hinziehen — 

Dies entstehende Gift und dieser verpestete Lufthauch 
Senkt sich plötzlich herab aufs Wasser, haftet an Saaten 
Oder an anderer Nahrung der Menschen, am Futter der Thiere; 
Oder er bleibt vielleicht im Luftkreis hangen, und wenn wir 
Dorther athmend die Luft einziehen, die mit ihm vermischt ist, 
Saugt nothwendig mit ihr der KOrper auch giftige Theil* ein.* 

Auch das deutsche Volk hat Erzählungen, welche darauf 
hinweisen, dass aus der Luft die pestartigen Seuchen stammen. 
So wird berichtet, dass einst ein Handwerksbursche in dem 
Wirthshaus eines Ortes einkehrte, wo gerade die Pest herrschte. 
Da sah er einen blauen Dunst in der Luft, der in ein Mauer- 
loch hineinzog. Rasch nahm er einen Pflock und schloss mit 
ihm den blauen Dunst ein. Die Pest hörte darauf alsbald 
auf. Als nach Jahren derselbe Handwerksbursche wieder in 
dasselbe Wirthshaus einkehrte, so war er doch neugierig zu 
erfahren, was wohl aus dem blauen Dunst geworden sei; er zog 
daher den Pflock aus der Wand, der blaue Dunst kam aus der 
Mauer heraus und verbreitete sich in der Luft, und die Pest raffte 
alsbald alle in dem Wirthshaus und die meisten im Dorfe hinweg. 

Apollon, der die Seuchen durch die Oefinung seines sonst 
„wohlverschlossenen Köchers" sandte, war auch derjenige, 
welcher sie wieder beseitigte. Das plötzliche Aufhören der 
Seuchen schrieb man dem plötzlichen Auftreten reiner Luft 
zu. Zu Apollon flehte man daher um Beseitigung der Seuchen; 



— 25 — 

das ganze Volk zog hinaus vor das Thor und sang den Päan, 
um den Gott zu besänftigen, wobei zugleich grosse Opfer mit 
recht viel Feuer*) ihm dargebracht wurden. Mit einer solchen 
Bitte wandte sich auch Horaz in einer Ode an ApoUon. 
War die Pest dann glücklich vorüber, so erbaute man dem 
Gotte als Seuchenabwender einen Tempel zum Dank, wie z. B. 
in Athen und Bassae. Dies thaten auch die Römer im Jahre 
432 V. Chr. nach einer Pest, und es war dieses Heiügthum 
das erste, das dem Gott ApoUon in Rom errichtet wurde. 

Nicht nur die Seuchen unter Thieren und Menschen ent- 
standen nach der Beobachtung der Alten durch verdorbene 
Luft und verschwanden wieder durch das Auftreten reiner 
Luft, sondern auch verschiedene allgemeine Krankheiten unter 
den Pflanzen, wie der Mehlthau. Auch das massenhafte Er- 
scheinen von Heuschrecken, Stechfliegen und anderen Insekten 
war nur durch die besondere, für ihre Vermehrung günstige 
Beschaffenheit der Luft in diesem oder dem vergangenen Jahre 
zu erklären. Ebenso konnte die Ursache des Misswachses bei 
solchen Pflanzen, welche, wie das Getreide und die Dattel- 
^ palmen, auf Befruchtung durch die Luft angewiesen sind, nur 
in der Luft liegen. 

Alle diese Plagen sandte ApoUon in seinem Zorn, be- 
seitigte sie versöhnt wieder und wandte sie von vornherein 
von den ihm lieben Gegenden ab. Aus diesem Grunde wurde 
er an den verschiedensten Orten als Alexikakos, Epikurios, 
UUos, Soter, Akesios, Pomopion, Erydibios, Katharsios etc. 
bezeichnet und verehrt. 

Bei Leiden des ganzen Landes und der ganzen Bevölkerung 
erwies sich also ApoUon sehr oft als hUfreich. Aber auch bei 
Krankheiten der Einzelnen war er der Einzige, welcher die 
HeUung herbeiführen konnte. Die Menschen hatten ursprüng- 
Uch keinen anderen Arzt unter den Göttern, an den sie sich 
wenden konnten. Denn der Götterarzt Paiöon befasste sich 
nur mit der Heilung der Unsterblichen. ApoUon war es 
daher auch, welcher nach Homer die gefährliche Blutung des 

*) Grosse Feuer verordnete auch Hippokrates als wirksame Massregel 
gegen die Pest. 



— 26 — 

Glaukos stillte, welcher die zerschmetterte Hüfte des Aeneas 
in seinem Tempel in kürzester Zeit heilte. Erst die nach- 
homerische Zeit versetzte den Sohn des Apollon, den Arzt 
Asclepios, unter die Götter und trennte so von Apollon seine 
Eigenschaft als Heilgott, weil man ApoUons so verschiedene 
Eigenschaften nicht mit denen eines Lichtgottes zusammen- 
reimen konnte und am liebsten eine jede einem besonderen 
Gotte zugeschrieben hätte. (So übertrug man später die wohl- 
thätige Wirkung reiner, milder Luft auf die Insekten, wie die 
Bienen, auf Heerden, auf Pflanzen von Apollon auf. seinen 
Sohn Aristäos.) Ebenso ist Asclepios weiter nichts als wie 
Apollon als Heilgott und bedeutet, wie der Sidonier dem 
Pausanias erklärte, die gesundmachende Luft 

Mit gutem Grunde betrachtete man Apollon ursprünglich 
als den wichtigsten Heilgott Wie Hippokrates schon betonte, 
entstehen nämlich nicht nur viele acute Leiden, sondern auch 
die meisten chronischen Krankheiten durch die Einwirkung 
schädlicher Luft Eine Luftveränderung, ein Aufenthalt zur 
See, auf dem Hochgebirge, in Lorbeerwäldem war daher schon 
damals eins der wichtigsten Heilmittel. Da nun Apollon 
immer nur an solchen Orten verehrt wurde, an denen be- 
sonders i*eine Luft war, so schickte man die Chronisch-Kranken 
nicht ohne Erfolg nach den Tempeln des Gottes. Schon 
die Wallfahrt zu Fuss oder zu Wagen, oder die Seefahrt 
nach den dem Apollon heiligen Stätten hatte gute Folgen. 
Am heilsamsten wirkte jeiloch der längere Aufenthalt auf der 
kloinen Insel, am Vfer des Meeres, auf dem Vorgebirge, auf 
den Bei"gen, in den Wäldern und Hainen, wo gerade Apollons 
Tempel stand. Das Vertrauen zur Gottheit, die Nähe der- 
Rolbon und die reine Luft brachten bei den Kranken einen 
erquickenden Schlaf mit beruhigenden Träumen hervor, durch 
welche, ebenso wie durch seine Orakel, der Gott den Patienten 
noch einige heilsame Werke auferlegte. Die Hauptheilmittel 
de8 Apollon waren ausser dem Schlafen in Hütten, dem 
ständigen Aufenthalt in mner, heiliger I^uft, ausser der strengen 
Diät und den Waschungen, nach deren Einhaltung man erst dem 
Gotte nahen durfte, körperliche Thätigkeit und Bewegung im 



— 27 — 

Freien, wodurch der Geist abgelenkt, die Athmung aber und 
damit der ganze Lebensprocess energisch angeregt wurde. 
Die Kranken mussten bestimmte Opfer an bestimmten, oft 
nur zu Schiff erreichbaren Orten verrichten und dabei laut 
den Päan singen, oder es wurde ihnen anbefohlen, gymnastische 
Spiele einzurichten und zu betreiben, oder Städte an gesunden 
Orten zu gründen. Dass bei so vernünftigen Massregeln, 
welche unsere heutige Heilkunde wieder in Ansehen gebracht 
hat, Heilungen häufig waren, ist nicht wunderbar. So wurden 
z. B. nicht nur das Stammeln des Battos, sondern auch 
schwere Geisteskrankheiten, wie der Wahnsinn des Orestes, 
des Heracles, durch Apollons Luftkur beseitigt. 

Der Gott der Luft verleiht nicht nur langes Leben und 
Gesundheit, sondern auch die ewige Jugend. So bleiben seine 
Priester, die Hyperboreer, ewig jung, wie er selbst. Die 
Döiphobe hingegen, welche sich von ApoUon erbeten hatte, so 
viele Jahre zu leben, wie ihre Hand Sandkörner aufgehoben 
hatte, schrumpfte mit der Zeit zu einem Scelett zusammen, 
da sie sich geweigert hatte, die ewige Jugend mit in Empfang 
zu nehmen. Dass in der That die Luft verjüngend wirkt, 
namentlich die tiefe Einathmung derselben, beweist u. a. der 
Umstand, dass der Gesanglehrer Xenophilos noch in seinem 
105. Lebensjahr wie ein Jüngling aussah und jugendfrische 
Kräfte besass. 

Aber nicht allein das Fortbrennen des Lebenslichtes ist 
nur mit Hülfe der Luft möglich, sondern auch alle anderen 
Flammen und Lichter brauchen zu ihrer Unterhaltung un- 
bedingt die Anwesenheit der Luft, besonders der reinen, leicht 
bewegten Luft Daher brannte in vielen, vielleicht in allen 
Tempeln Apollons ein ewiges Feuer; von demjenigen in Delphi 
versah man sich aus der ganzen Umgegend mit frischem Feuer, 
als eine Verunreinigung des Heerdes durch die Anwesenheit 
der Barbaren stattgefunden hatte. Wegen dieser Beziehung 
zum Feuer gab man dem Gotte ApoUon häufig als Attribut 
die Schlange. Denn die Schlange ist das Symbol der Flamme, 
welche zuckt, züngelt und zischt Eine kranke Sehlange, das 
verlöschen wollende Lebenslicht, bringt der Gott der gesund- 



— 26 — 

Glaukos stillte, welcher die zerschmetterte Hüfte des Aeneas 
in seiDem Tempel in Mrzester Zeit heilte. Erst die nach- 
homerische Zeit versetzte den Sohn des Apollon, den Arzt 
Asclepios, unter die Götter und trennte so von Apollon seine 
Eigenschaft als Heilgott, weil man ApoUons so verschiedene 
Eigenschaften nicht mit denen eines Lichtgottes zusammen- 
reimen konnte und am liebsten eine jede einem besonderen 
Gotte zugeschrieben hätte. (So übertrug man später die wohl- 
thätige Wirkung reiner, milder Luft auf die Insekten, wie die 
Bienen, auf Heerden, auf Pflanzen von Apollon auf. seinen 
Sohn Aristäos.) Ebenso ist Asclepios weiter nichts als wie 
Apollon als Heilgott und bedeutet, wie der Sidonier dem 
Pausanias erklärte, die gesundmachende Luft 

Mit gutem Grunde betrachtete man Apollon ursprünglich 
als den wichtigsten Heilgott Wie Hippokrates schon betonte, 
entstehen nämlich nicht nur viele acute Leiden, sondern auch 
die meisten chronischen Krankheiten durch die Einwirkung 
schädlicher Luft Eine Luftveränderung, ein Aufenthalt zur 
See, auf dem Hochgebirge, in Lorbeerwäldera war daher schon 
damals eins der wichtigsten Heilmittel. Da nun Apollon 
immer nur an solchen Orten verehrt wurde, an denen be- 
sonders reine Luft war, so schickte man die Chronisch-Kranken 
nicht ohne Erfolg nach den Tempeln des Gottes. Schon 
die Wallfahrt zu Puss oder zu Wagen, oder die Seefahrt 
nach den dem Apollon heiligen Stätten hatte gute Folgen. 
Am heilsamsten wirkte jedoch der längere Aufenthalt auf der 
kleinen Insel, am Ufer des Meeres, auf dem Vorgebirge, auf 
den Bei-gen, in den Wäldern und Hainen, wo gerade Apollons 
Tempel stand. Das Vertrauen zur Gottheit, die Nähe der- 
selben und die reine Luft brachten bei den Kranken einen 
erquickenden Schlaf mit beruhigenden Träumen hervor, durch 
welche, ebenso wie durch seine Orakel, der Gott den Patienten 
noch einige heilsame Werke auferlegte. Die Hauptheilmittel 
des Apollon waren ausser dem Schlafen in Hütten, dem 
ständigen Aufenthalt in reiner, heiliger Luft, ausser der strengen 
Diät und den Waschungen, nach deren Einhaltung man erst dem 
Gotte nahen durfte, körperliche Thätigkeit und Bewegung im 



— 27 — 

Freien, wodurch der Geist abgelenkt, die Athmung aber und 
damit der ganze Lebensprocess energisch angeregt wurde. 
Die Kranken mussten bestimmte Opfer an bestimmten, oft 
nur zu Schiff erreichbaren Orten verrichten und dabei laut 
den Päan singen, oder es wurde ihnen anbefohlen, gymnastische 
Spiele einzurichten und zu betreiben, oder Städte an gesunden 
Orten zu gründen. Dass bei so vernünftigen Massregeln, 
welche unsere heutige Heilkunde wieder in Ansehen gebracht 
hat, Heilungen häufig waren, ist nicht wunderbar. So wurden 
z. B. nicht nur das Stammeln des Battos, sondern auch 
schwere Geisteskrankheiten, wie der Wahnsinn des Orestes, 
des Heracles, durch Apollons Luftkur beseitigt. 

Der Gott der Luft verleiht nicht nur langes Leben und 
Gesundheit, sondern auch die ewige Jugend. So bleiben seine 
Priester, die Hyperboreer, ewig jung, wie er selbst. Die 
Däiphobe hingegen, welche sich von ApoUon erbeten hatte, so 
viele Jahre zu leben, wie ihre Hand Sandkörner aufgehoben 
hatte, schrumpfte mit der Zeit zu einem Scelett zusammen, 
da sie sich geweigert hatte, die ewige Jugend mit in Empfang 
zu nehmen. Dass in der That die Luft verjüngend wirkt, 
namentlich die tiefe Einathmung derselben, beweist u. a. der 
Umstand, dass der Gesanglehrer Xenophilos noch in seinem 
105. Lebensjahr wie ein Jüngling aussah und jugendfrische 
Kräfte besass. 

Aber nicht allein das Fortbrennen des Lebenslichtes ist 
nur mit Hülfe der Luft möglich, sondern auch alle anderen 
Flammen und Lichter brauchen zu ihrer Unterhaltung un- 
bedingt die Anwesenheit der Luft, besonders der reinen, leicht 
bewegten Luft Daher brannte in vielen, vielleicht in allen 
Tempeln Apollons ein ewiges Feuer; von demjenigen in Delphi 
versah man sich aus der ganzen Umgegend mit frischem Feuer, 
als eine Verunreinigung des Heerdes durch die Anwesenheit 
der Barbaren stattgefunden hatte. Wegen dieser Beziehung 
zum Feuer gab man dem Gotte Apollon häufig als Attribut 
die Schlange. Denn die Schlange ist diis Symbol der Flamme, 
welche zuckt, züngelt und zischt. Eine kranke Sehlange, das 
verlöschen wollende Lebenslicht, bringt der Gott der gesund- 



— 28 — 

machenden Luft mittelst seines milden, nährenden Hauches 
wieder zu neuem Leben, wie man poetisch die Heilwirkung 
der Luft darstellte. 

Wie aus den oben mitgetheilten Thatsachen hervorgeht, 
betrachtete man als Geschenk des Gottes Phöbus Apollon die 
für das Leben geeignetste Luft, welche rein, wohlriechend, 
leicht bewegt und frisch war; dieselbe durfte weder zu kalt 
noch zu heiss sein. Das Ideal einer Luft war die Frühlings- 
luft, welche die Dichter aller Völker nicht genug preisen 
können, und welche man daher auch mit Apollon meinte. Die 
allem Leben so feindliche Kälte floh hingegen Apollon, indem 
er sich in den Hesperidengarten des ewigen Frühlings zurückzog. 
Nur in den warmen Jahreszeiten hielt er sich in Griechen- 
land und Kleinasien auf, nur in den warmen Jahreszeiten tanzten 
die Hören um ihn, und erfreuten die Menschen ihn mit Opfern 
und Festklängen. — Während aber Apollon im Frühling 
überall fast den ganzen Tag anzutreffen war, so war dies 
keineswegs während des heissen Sommers der Fall. Vielmehr 
zog er sich während der erschlaffenden Hitze auf die Berge, 
in die Waldthäler, an den kühlen Strand zurück und kam erst 
gegen Abend von den ihm lieben Stätten mit seinem er- 
quickenden Hauch in die bewohnten Gegenden, wo ihn dann 
die Vögel, Sänger und Dichter mit ihren Jubelliedem be- 
grüssten. Dies war am Giebel des Haupttempels in Delphi 
poetisch so dargestellt, dass Apollon mit den Musen erst auf- 
tritt, als Helios eben sein Tagewerk vollendet hat Am Abend 
begannen deshalb die ApoUonfeste im Sommer und dauerten 
oft bis tief in die Nacht hinein. Auch am anderen Morgen 
erfreute man sich wieder an der frischen, reinen Luft und 
pries in Morgenliedem den Apollon als den Gott der Frühe 
und des Morgenroths. Als solchen stellten ihn die Künstler 
mit einem Hahn auf der Hand dar. 

Hieraus ergiebt sich, dass Apollon in der That Beziehungen 
zu dem die Erde erwärmenden Sonnengott hat, und diese Be- 
ziehungen waren es auch, welche so viele verleitet haben, 
Apollon mit Helios zu verwechseln. Das Yerhältniss dieser 
beiden Grötter zu einander war aber durchaus kein fi'eund- 



— 29 — 

schaftliches. Vielmehr empfand man in dem warmen Klima 
von Griechenland fast nur den schädlichen Einfloss der glühenden 
Sonne, gegen welchen die kühle Laft ApoUons im Frühling 
nnd Spätherbst mit Erfolg ankämpfte, im Sommer häufig aber 
doch nicht aufkam, sodass die zarten, duftenden Blumen, die 
Kinder der Frühlingsluft, dahinwelkten. So entstand die Sage 
von Hyacinthos, der in der Blüthe seines Lebens durch die 
Discusscheibe des Sonnengottes während der Hundstage dahin- 
starb, nachdem ihn kurz zuvor noch die Luft ApoUons um- 
fächelt hatte. — In einzelnen Gegenden, wie^ in Argos, be- 
tonte man mehr die schädliche Einwirkung des Hundssterns, 
als die der Sonne auf Luft und Pflanzenwelt; man drückte 
dies mittelst der poetischen Sprache der Mythologie folgender- 
massen aus: Die blühende Blume Lines wurde als der Sohn 
der Frühlingsluft und des Bächleins im Sande, des ApoUon 
und der Psammathe, heimlich, d. h. entfernt von dem Vater 
der Psammathe, der Gebirgsquelle Krotopos, geboren. Da 
kommen aber die keuchenden Hunde, die Gestirne der Hunds- 
tage, und zerreissen das Kind, sodass die zarte Planzenwelt 
dahinwelkt. Auch die Mutter, das Bächlein, versiegt unter 
dem Gluthauch der Himmelshunde, und Mutter und Kind be- 
klagt der Vater Apollon in einem schwermüthigen Liede, dem 
Linosliede, welches schon zu Homer's Zeiten weit und breit 
gesungen wurde. 

Die Sonne und die Gestirne der heissen Jahreszeit waren 
also von schädlichem Einfluss auf die für das Leben geeignetste 
Luft. Ganz anders hingegen wurde die Luftbeschaffenheit 
durch den Mond verändert. Diesem, besonders aber dem zu- 
nehmenden Monde, schrieb man eine auf die Luft und auf 
alles Leben sehr wohlthätige Wirkung zu. Daher findet man 
auf antiken Münzen die Mondsichel neben Apollon abgebildet. 
Daher war auch dem Apollon der erste und besonders der 
siebente Tag jedes Monats heilig. Am 7. Mai war er selbst 
geboren, und jedesmal auf den siebenten Monatstag, an dem 
nach Hesiod das Wetter besser wurde, fielen die Hauptfeste 
zu Ehren ApoUons. Auch das sog. grosse Jahr, welches im 
ApoUoncultus eine so wichtige Bolle spielt, wird durch den 



— 30 — 

Mond bestimmt und bedeutet einen Zeitraum von 99 Monaten. 
Auch unsere heutige Meteorologie kennt die Thatsache, dass 
dasselbe Wetter in bestinmiten, bei uns meist elfjährigen Inter- 
vallen wieder auftritt; doch ninunt man zur Zeit an, dass dies 
die Folge der ebenso periodisch auftretenden Veränderungen 
der Sonnenflecke sei. 

Den Einfluss aller Gestirne auf die Luft oder, was das- 
selbe für die Alten war, auf die Witterung, kannten diese 
also sehr gut. Sie flehten daher zu Apollon, die schädliche 
Wirkung der Sonne und Sterne gnädig abzuwenden und bei 
allen, selbst den ungünstigsten Constellationen derselben, mit 
reiner, gesunder Luft die Menschen beglücken zu wollen. Dies 
geschah zu Beginn jedes grossen Jalires an dem ApoUon-Fest 
der Daphnephorien, indem man einen Zweig mit den Sinn- 
bildern der Sonne, des Mondes, aller Gestirne und Tage 
schmückte und feierlich herumtragen liess. 

Bei der Ungeheuern Bedeutung der Luft und der Witterung 
für die Menschen ist es nicht wunderbar, dass man täglich 
zu Apollon betete, dass man ihn stets bei seinen Wünschen 
mit anrief, und dass er überall verehrt wurde. Von Frühlings- 
anfang an bis zum Ende des Herbstes gab es keinen Monat, 
in dem nicht ein grosses Volksfest zu Ehren Apollons ge- 
feiert wurde. — Um dabei den Gott der Luft recht würdig 
verehren zu können, verliess man die dumpfen Wohnungen 
meist für mehrere Tage gänzlich, baute Laubhütten im Freien 
wie in Dolos oder schlug wie bei Sparta Zelte auf. Mit 
Musik und Gesang, mit dramatischen Aufführungen und gym- 
nastischen Spielen feierte man den Gott Man opferte ihm 
von allem, was nur durch seine Güte gedeihen konnte; man 
brachte ihm die Früchte des Feldes und der Bäume dar, man 
schlachtete ihm zu Ehren auserwählte Thiere der Heerden, 
ja man opferte ihm anfangs allgemein Menschen. Man glaubte, 
dass man die Gunst Apollons, der die furchtbare Gewalt über 
Leben und Tod hat, der Tausende binnen wenigen Tagen hin- 
morden kann, nur durch Menschenopfer gewinnen könne. Dem 
Gott der Athmung gab man alljährlich einige der Einwohner 
preis, damit er dadurch gut gestimmt, alle anderen verschonen 



— 31 — 

möchte. Dies war allerdings eine bittere Medizin, weshalb 
die Opfer als Pharmakoi bezeichnet wurden. Gewöhnlich 
warf man zwei Menschen von einem Felsen hinab, damit sie 
den Tod durch die Luft stürben. In der späteren Zeit, wo 
man menschlicher dachte, sorgte man dafür, dass die dem Gott 
Geweihten keinen Schaden bei ihrer Opferung nähmen. Man 
band denselben Fahnen, Fallschirme und lebende Vögel an und 
warf sie erst dann von den Felsen hinunter, aber nicht von 
solchen, unter denen sich festes Erdreich ausbreitete, sondern 
von solchAi, welche sich direct über einem Gewässer, über 
dem Meere, befanden. Glücklich unten angekommen, wurden 
die Opfer von bereitstehenden Kähnen aus aufgefischt und 
über die Grenze gebracht Auch sandte man an einigen 
Orten anstatt der Menschenopfer den Menschenzehnten in 
«wige Verbannung in ein anderes Land, wo derselbe zur Ehre 
ApoUons eine Stadt gründen musste. 

Dargestellt wurde Apollon von den Malern und Bild- 
hauern als schöner Jüngling wegen der verjüngenden, ver- 
schönernden Kraft der Luft, mit langen Locken und hoher 
Stirn, um seine frei entwickelte, geistige Kraft zu kennzeichnen, 
schlank mit breiter Brust, um seine Schnelligkeit und seine 
Ausdauer bei körperlichen Anstrengungen zum Ausdruck zu 
bringen. Ausser Bogen und Köcher, welche seine Gewalt 
über Leben und Tod zeigen, ausser dem Hirtenstab, den er als 
^ter Hirt führt, ausser der Cither, die er als Gott des Ge- 
sanges und der Musik erfunden hat, ist auch der Dreyfuss als 
sein Attribut zu erwähnen, der ihm wegen der Verkündigung 
der Zukunft, wohl auch wegen seiner Wichtigkeit für das 
Feuer zukam. Fast stets wird dem Apollon von den Künstlern 
Auch noch ein Baumstamm beigegeben, um damit auszudrücken, 
dass die reine, frische Luft im Walde am liebsten weilt, im 
Walde am ersten anzutreffen sei, dass der Wald wie in Delphi 
der erste Tempel des Gottes sei. — Wie oben angeführt, war 
dem Apollon die Maus, die Eidechse, der Rabe, der Schwan, 
der Habicht, die Cicade, die Nachtigall, der Hahn, die Schlange 
und der Greif heilig. Aber auch der Wolf ist ein Thier, 
welches unter seinem Schutz stand. So ist der älteste Bei- 



— 32 — 

name des ApoUon Lykios, der Wölfing, so lässt er seinen Sohn Milet 
von Wölfen bewachen nnd von einer Wölfin säugen. Wölfe eilen 
dem Gott voran, wenn er mit einer Seuche das Land heim- 
suchen will. 

Apollon ist aber nicht der einzige griechische Gott der Luft, son- 
dern auch Zeus, Hera, Leto und Artemis sind echte Luftgötter. 
Artemis ist die Zwillingsschwester ApoUons und hat natürlich 
ganz dieselben Eigenschaften, wie der Jüngling Apollon, nur 
sind sie, wie es einer Jungfrau zukommt, in schwächerem 
Grade ausgebildet Während sich Apollon fast nur mit Knaben 
und Männern abgiebt, sie belehrt, erzieht, unterstützt und tödtet, 
so bekümmert sich Artemis in gleicher Weise fast nur um 
Mädchen und Frauen. Es ist zwischen Apollon und Artemis 
kein grösserer Unterschied als zwischen ihren Bezeichnungen 
„der reine Lufthauch** und .,die frische Luft". (Das Wort 
Artemes bedeutet nämlich gesund und frisch.) Diese doppelte 
göttliche Vertretung der Luft war eines Theils durch die 
doppelte, männliche und weibliche, Natur der anbetenden 
Menschen bedingt, anderentheils kam sie daher, dass die 
Luft in den Augen der alten Griechen männliche und weib- 
liche Eigenschaften hat, was der gleichzeitige Grebrauch der 
Worte 6 und -q a^p für Luft in der Umgangssprache deutlich 
beweist. Leto, Artemis und Apollon sind die Gottheiten der 
unteren Luft, Zeus und Hera die der oberen Luft Aber der 
Herr der klaren oberen Luft liebt wie ein Vater die reine 
untere Luft Apollon ist daher Zeus' Liebling, wie Homer 
stets betont, und hat alle Züge seines Vaters, des höchsten 
Luftgottes, nur die unumschränkte Macht über Wolken, 
Donner und Blitz ausgenommen. Denn auch Zeus ist ein 
Todesgott, dessen Waffe aber der Blitz ist, auch Zeus wird der 
Weisheitsvolle genannt, auch Zeus kennt die Zukunft und ver- 
kündigt sie in Orakeln, auch Zeus hilft in Zeiten der Noth, 
wie bei Misswachs, Seuchen und Mord, auch Zeus giebt seinen 
Lieblingen günstigen Wind, auch des Zeus Gunst suchte man 
ursprünglich durch Menschenopfer zu gewinnen. Hera hin- 
gegen ist die unreine obere Luft, die finstere Wölke, die Ur- 
sache aller unruhigen Erscheinungen am Himmel. Sie ist 



— 33 — 

daher auch nicht die Mutter der reinen, unteren Luft, sondern 
nur die böse Stiefmutter derselben. 

Man sollte annehmen, dass der Wind als bewegte Luft 
mit Apollon in inniger Beziehung stehen müsste, wenn ApoUon 
als Gott der unteren Luft anzusehen ist. Und dies ist in der 
That auch der Fall. Alle Winde, nicht nur der Nordwind, 
wohnen in Thrakien, als nächste Nachbarn der Hyperboreer, 
wo Leto, Apollon und Artemis sehr oft sich auflialten. Die 
Söhne des Nordwinds, welcher nach Hippokrates und anderen 
der gesundeste Wind ist und die reinste Luft mit sich bringt, 
komme^paUjährlich einmal als Priester zu den Hyperboreern 
und bringen dem Gott Apollon grossartige Opfer dar. — Hier 
wie überall treten die Winde als ganz untergeordnete Götter 
auf, und zwar als die Sclaven aller derjenigen Götter, welche 
im Stande sind, die Luft in Bewegung zu setzen. Die Winde 
entstehen meist nach Vorgängen in der oberen Luft, und ihre 
Hauptbeherrscher sind daher Zeus und Hera. Zeus selbst 
beaufsichtigt aber die Winde nicht, sondern dies muss auf 
seinen Befehl der schnelle König Aeolos thun. Dieser, ein 
ganz gewöhnlicher Sterblicher, kann sie alle in einen Beutel 
zusammenbinden und sie in dieser Form einem Sterblichen 
borgen, woraus sich ihre niedere Stellung hinreichend ergiebt. 
Sehr selten entstehen Stürme in der unteren Luft auf Ver- 
anlassung des meist nur sanft säuselnden ApoUons, häufiger 
aber in Folge des durch Poseidon in Wallung versetzten 
Meeres. Alle anderen Götter vermögen nur einen für die 
Schiffer günstigen Hauch zu erzeugen, und zwar mittelst ihres 
gewaltigen Athems, der z. B. in Ares' Kehle einen Ton wie 
in zehntausend Männerkehlen hervorruft. Die Macht über den 
Sturm besitzen sie nicht, sondern nur Zeus, Hera, Poseidon 
und in gewissem Grade Apollon und Artemis. Daher muss 
auch Helios erst den obersten Luftgott um einen Sturm für 
Odysseus bitten. 

Die Griechen glaubten, dass Apollon ursprünglich keine 
Gottheit ihrer Nation gewesen sei, sondern sein Cultus wäre erst 
aus einem anderen Lande nach HeUas eingeführt worden. Viele 
fassten den ägyptischen Gott Horus als identisch mit Apollon 



— 34 — 

auf und behaupteten, ApoUons Verehrung stamme aus Aegypten. 
Doch sind die ähnliehen Züge zwischen diesen beiden nicht be- 
sonders zahlreich, und ausserdem weist die ErzäMung von den 
Hyperboreern, die schon Hesiod kannte, nicht nach dem Süden, 
sondern mit der grössten Bestimmtheit nach dem hohen Norden. 
So hiess es allgemein, ApoUons eigentlicher Wohnsitz sei das Land 
der Hyperboreer, und die Hyperboreer hätten Delphi und Dolos 
gegründet. Kamen doch noch in der historischen Zeit regel- 
mässig die Opfergaben von den Hyperboreern nach Delos. 
Auch gab es, wie einige berichten, einen gewissen Abaris 
bei den Hyperboreern, dessen Thaten und Eigenscha%n ganz 
mit denen des Gottes Apollon überemstimmten. Er flog auf 
einem Pfeil durch die Luft über Flüsse, Meere und Berge 
dahin; wohin er kam, machte er sich durch Weissagungen 
berühmt, und es wurde erzählt, dass er Erdbeben vorausgesagt, 
ansteckende Seuchen, wie z. B. in Lacedämon, für immer ver- 
trieben und Sturmwinde gedämpft habe. Auch heilte er 
durch ein blosses Wort viele Kranke; er lebte nur von der 
Luft, da er Speisen nicht genoss. Die Erzählungen von den 
Hyporboreem und von diesem Luftgeist Abaris, den man für 
einen Priester ApoUons erklärte, scheinen darauf hinzuweisen, 
dass die alten Griechen bei nördlichen Völkern eine Gottheit 
antrafen, welche ihrem Apollon sehr ähnlich war. Und in 
der That kennen auch wir eine Gottheit der Deutschen und 
Skandinavier, welche in vielen Stücken dem griechischen 
Apollon gleicht Es ist dies der Hauptgott dieser nördlichen 
Völker, Odin oder Wodan. 

Odin ist, wie man schon seit längerer Zeit erkannt hat 
(vgl. Dahns Walhalla), der Gott der Luft, des Odems, den er 
auch den Menschen einhaucht und wieder nimmt Er ist 
femer ein Gott des Geistes, der Philosophie und Weisheit 
Zwei Raben flüstern ihm beständig die Neuigkeiten der Welt 
ins Ohr, welche sie auf ihren Ausflügen gesammelt haben. 
Odin kennt, da er alles durchdringt, auch die Zukunft Er 
unterrichtet die Dichter und Sänger und begeistert sie zu 
herrlichen Leistungen. Er sendet guten Fahrwind seinen 
Lieblingen, beruhigt die Wogen und führt das Schiff in den 



— 35 — 

sicheren Hafen. Mit Sturm vernichtet er seine Feinde, er- 
schrickt sie, indem er mit furchtbarer Stimme ruft: „Odin hat 
Euch Alle 1" oder er greift sie mit seinen Waffen am Auch er be- 
dient sich eines Bogens, der ganz klein aussieht, der aber 
beim Spannen grösser wird. Zehn Pfeile legt er zugleich auf 
die Sehne, und zehn Feinde erlegt er mit einem Schuss. Den 
Helden, die sich ihm weihen, schenkt er Waffen, haucht er 
Muth ein und giebt ihnen den Sieg im Kampfe oder entrückt 
sie durch die Ijuft aus ernsten Gefahren. Er ist der An- 
führer des wilden Heeres der Luft, welches Seuchen, Miss- 
wachs nd anderes Unglück über Gottlose, aber Fruchtbarkeit 
und Glück über Fromme bringt. In seinem Gefolge in der 
Neujahrsnacht sind diejenigen zu sehen, die im kommenden 
Jahre Odin holt. An Odin wenden sich die Menschen mit 
ihren Wünschen; er ist es, der die Wünsche in Erfüllung 
gehen lässt Die grossen Heer-, Volks- und Königsstrassen 
sind ihm heilig. Wölfe sind seine steten Begleiter. Mit 
Menschenopfern sucht man den Zorn des allgewaltigen Gottes 
zu besänftigen und zu verhüten. 

Aus dieser Schilderung geht hervor, dass die Aehnlich- 
keit zwischen Odin und Apollon eine sehr grosse ist; sie be- 
weist aber nicht etwa, dass Apollon ursprünglich ein Gott 
der Skandinavier war, sondern nur, dass dem Gott der überall 
gleichwirkenden Luft von zwei verschiedenen Völkern die- 
selben Eigenschaften zugeschrieben wurden. 

Um das Resultat unserer Untersuchungen noch einmal 
zusammenzufassen, so ergiebt sich folgende reale Grundlage 
für den ApoUonmythus, wenn man denselben seines poetischen 
Gewandes entkleidet: 

Apollon ist der milde, reine, frische, leiehtbewegte Luft- 
hauch, in welchem Menschen, Thiere und Pflanzen am besten 
gedeihen und von keinem Uebel befallen werden, sondern wie 
der Gott und seine Priester, die Hyperboreer, ewig jung und 
frei von Krankheit bleiben. Nur ein Ort, an dem die Luft 
gut ist, eignet sich zur Städtegründung. Die reine Luft ist 
unbedingt nöthig für alle Verbrennungsvorgänge, für alle 
Flammen, alles Leben. Athmen ist Leben, das Aufhören der 



— 36 — 

Athmung bedeutet den Tod. Die Einathmung der Luft er- 
möglicht allein das Denken, weshalb man z. B. auch von 
Geisteshauch spricht. Der Gott der Luft ist daher der Gott des 
Geistes, der Philosophie. Er weiss alles, da in und durch 
die Luft alle Geräusche dringen. Es versteht es deshalb 
auch, den Schleier der Zukunft zu lüften, wie er auch sonst 
die Nebel zu verjagen vermag. Wegen ihrer Reinheit ist 
die Luft und ihr Gott das schönste Vorbild für die Tugend. 
Die hörbare Bewegung der Luft bezeichnet man als Geräusch 
oder Klang. Klänge werden durch Instrumente und in der 
Kehle lebender Wesen erzeugt Der Gott der Luft ist daher 
der Gott der Musik, des Gesanges und des Kriegsgeschreies. 
Auch ist es die reine Luft, welche namentlich im Frühling^ 
Herbst und an Sommermorgen und -abenden die Vögel, 
Dichter und Sänger zu Liedern begeistert, welche die Ath- 
mung leicht macht, auf diese Weise den Kriegern Muth ein- 
flösst und Ausdauer im Wettlauf und Kampf verleiht Die 
leicht bewegte Luft ist für die Schiffer von grosser Bedeutung; 
auch ihre Reinheit ist für dieselben sehr nöthig, so z. B. um 
die Gestirne zu beobachten, um die Klippen zu vermeiden 
und den Hafen auffinden zu können. Nicht minder wichtig 
ist die reine Luft für die Bogenschützen. Schmutz, welcher 
die Luft verdirbt, ist dem Gott der reinen Luft ein Greuel. 
Als Strafe dafür sendet er die nie ausbleibenden Folgen der 
Unreinlichkeit, die Krankheiten, namentlich die ansteckenden 
Krankheiten, wie die Pest und die Diphtheritis. Das beste 
Heil- und Vorbeugungsmittel gegen verdorbene Luft und ihre 
Folgen ist reine, leicht bewegte Luft Die reine, frische Luft 
ist daher der beste Arzt, deren Bedeutung erst unsere Zeit 
mit Recht wieder anerkennt 



Berliner Studien 

für 

elassische Philologie und Archäologie. 

Sechzehnter Band, 
Drlttea Heft. 



DE GRANU LICINIANI 
FONTIBUS ET AUCTORITATE 

SCRIPSIT 

OSCAR DIECKMANN 



BEKOLINI 1896. 

APUD S. CALVART A Co. 



DE GRANU LICINIANI 
FONTIBÜS ET AUCTORITATE 



OSCAR DIECKMANN 

DB. PHIL. 



BESOLINI 1896. 

APDS S. CALTAKT 1 Co. 



Ottoni Hirsehfeld 



Sacrum. 



G, 



[ranii Liciniani iragmenta a. 1857 primam a Carolo Pertzio 
€x codice ter scripto mosei Britannici Londinensis edfta^) statim 
adeo yirornm doctoram ocnlos in se converterant eornmqne stadia 
incitaverant, nt iam viginti dlebus post Fhilologoram Bonnensinm 
heptas alteram editionem pnblici iuris faceret. ^) Etiam in proxi- 
moram annornm annalibuB nonnolla allata snnt ad scriptoris recens 
inventi tempas detenDinandnm vel hie iUic verba emendanda. Sed 
opinione celerins haec stadia langnescebant Qnarnquam magiii 
rernm Bomanaram scriptores nostri non dederant investigare, 
quid novi Licioianns snppeditaret, ita nt alii fere omnia ab iUo 
tradita pro veris esse accipienda sibi persnaderent, alii plas minus 
iis diffiderent, tarnen in nniyersam haec fragmenta matnra obliyione 
obmta sunt. Ne ad verba qoidem mnltis qnae vel post alteram 
editionem ezstant mendis liberanda ex anno 1860 qnisqnam ac- 
cessit. Maximeqne est dolendnm, qnod qnibns Licinianns nsns sit 
fontibns, accnrata qnaestio omnino non inita est. Paene omnes 
Mem habnemnt Madvigio,") qni satis confidenter cansis vix allatis 
pro certo affirmavit fragmenta illa excerpta esse ex Livii historlis.^) 
Nam Madvigii anctoritas tanta erat, nt alind indicinm rarissime 
proferretnr. Yelat Klebs „De scriptoribns aetatis Sollanae'* (diss. 
Berol. 1876) p. 5 sq. dnbitat, ntmm iis foliis, qnae ad bellam 



^) Gai Grani Liciniani annaliom qnae supersunt ed. K. A. F. 
Pertz (Berol. 1857). 

*) Grani Liciniani qnae supersunt emendatiora edidit Philologo- 
nun Bonnensium Heptas (Lipsiae 1858). 

') „Verh. dei dänischen Gesellsch. d. Wiss/ Dec. 1857, quam 
disputationem invenis etiam in £1. phil. Sehr. p. 391 sqq. 

*) Haud aliter iudioant Teuffei, Rom. Littg. 359,5, MüUenhoff 
«Deutsche Altertumskunde* II. p. 122, Wachsmuth „Einleitung in d. 
Studium d. alten Gesch.* (Lips. 1895) p. 617 aliique. 
Berliner Stndlen. XVI. Bd. a Heft. 1 



— 2 — 

civile pertinent, Livins ipse fons ftierit an nterqne Bcriptor han- 
serit ex eodem fönte, id qaod Bienkowski „De fontibas et aacto- 
ritate scriptoram histoiiae Sertorianae*' (Cracoviae 1890) p. 36 sq. 
vernm esse existimat. Atqae nnins certe fragmenti iam alias aactor 
atqae Livias extricatns est a M anrenbrechero, qai in Prolegg. ad 
C. Sallasti Crispi historiaram reliqaias (1891) p. 15 sq. firmis 
argumentis nixns demonstravit Lidnlani narrationem rerum post 
Bullae mortem gestarnm flaxisse ex Sallostii historiis. 

Qüodsi in hac dispntatione id ipsnm accorate examinandnm 
mihi proposui, qno ex fönte anamqaodque Liciniani fragmentnm 
manaverit, band ignoro banc quaestionem esse difficillimam cum 
propter fragmentorum brevitatem tum propterea, qaod eae ipsae 
res, qnae bis fragmentis tradantar, alibi perraro nobis occorrant, 
ac de qaibasdam rebas prorsas desperandam esse videtar. Tarnen 
qaod baec qaaestio maxime necessaria est ei, qai de boc scriptore 
et inprimis de €de eins bistorica certam atqae rectam facere volt 
iadiciam, laborem pro viiili parte sabire animam indaxi. 

Prinsqaam aatem ad ipsam qaaestionem accedama«, necessario 
de tempore operis Liciniani nobis est dispatandam atqae incipien- 
dam a scriptoris nomine. 

Gomplaribas codicis paginis inscriptam est nomea 'Liciniani', 
ano loco (fol. IX r) Oeorg. Henr. Pertz, qoi primns codicem 
inspexerat,') legit *Grani Liciniani' atqae ibidem patavit esse 
praenominis vestigia ;,a dactibas litteraram GAI baad mal tarn 
diversa, qaae tarnen accnratins distingai non poterant*. Filins 
non vidit nisi 'Liciniani' (cf. ed. Bonn. p. XIII et 12). Sedbaic 
rei non magnam momentnm est tribaendam. Nam etiam fol. YIII r, 
abi Pertz pater legit 'Liciniani', filias iam nibil potnit discemere, 
qaod qaomodo factam sit, filias ipse ad illam locam (fol. IX r) 
explicare stadait (cf. ed. Bonn. p. 12 adn.). Miram sane est 
scriptoris nomen nni paginae aliter inscribi atqae ceteris. Tamen, 
cam G. H. Peitz codicam legendornm peritissimas nomen Granu 



^) Vide praef. cd. Bonn. p. VII sqq. — A Bonnensibus prind- 
palis foliorum 8eriei>, quam Peitz non cognoverat, certo inventa est. 
Itaqae Bonn. ed. ubiqne sequemur. 



— 3 — 

se identidem atqne persplcae vidisse testetiir,^ i^on recte fecit 
D. Comparetti in Mus. Rhen. XIII (1858) p. 457 sqq. et Archiv. 
Btor. Ital. X (1859) p. 87 sqq., qnod firmissimo illo testimonio 
neglecto solnm nomen Liciniani pro certo babuit. Adde qaod 
cam pancis tantam foliis titalas legi possit, satis temere concladas 
librariam in nomine inscribendo semper eandem rationem esse 
secatnm. Ergo nomen scriptoris faisse Graniam Licinianam mihi 
persaasam est. At praenomen Oai incertum esse ex Pertzii Terbis 
sapra aUatis elacet.^ 

lam perlastremas alioram testimonia: Granias Licinianas 
qoidam conunemorator a Macrobio Sat. I, 16, 30 'apad Graniam 
L. libro secando' et a Servio ad Verg. Aen. I, 737 *Grani Lici- 
niani cenae saae*\ Sed ea, qaae et Macrobias et Servias afferant, 
spectant ad antiqoitates (cf. fr. I et n apad Bonn. p. 46) neqne 
ex opere historico sampta esse videntar. Accedit, qaod Macrobias 
Graniam Licinianam testatar in libro secando narrasse lege Hor- 
tensia anni 467 (287) nandinas fastas esse factas; historias antem 
Liciniani verisimile est initiam cepisse a Roma condita (cf. infra). 
Unde manifestnm est in altero earam libro non potoisse mentionem 
fieri illias legis Hortensiae. Eis de caasis Macrobiam et Serviam 
non ex eo Liciniani libro, cnias fragmenta nobis in manibas sunt, 
haasisse confitemar. Attamen si consideres horum qaoque frag- 
mentoram scriptorem libenter afferre res ad antiqaitates perti- 
nentes, id qaod infra plaribas exponemas, facile assentiaris Pertzio 
et editoribas Bonn., qai hnnc eandem patabant esse atqae illam 
a Macrobio et Servio commemoratam, qaamqaam haec qaaestio 
ad liqaidam confessnmqae perdaci vix potest.^) Qaod si recte 

^) „Nomen Grani pater mense Octobri anni 1856 (re vera 1855) 
per XV fere dies sine uUo dubio legit.* 

') Gommemorat quidem Pertz filius praef. p. YIl adn. legisse se 
fol. lY u 'G. Liciniani', sed in textu cum patre cognomen tantum 
posuit. Quare hac de re iure dubitari puto. 

') Et Granu et Liciniani saepius apud scriptores et in inscriptio- 
nibus occurrunt (cf. De-Vit, Onom. III p. 271, IV p. 133, C. L L.), 
utrumque autem nomen coniunctum duobus tantum locis supra allatis. 
At Licinii Graniani ex inscriptionibus noti nobis sunt (G. I. L. II 
4225 sq., 4609; X 5670). 



— 6 — 

ab Hadriano perfecto.^) Quam argamentaUonem ut snbterfagiant 
Bonnenses ab epitomatore haec verba incnlcata esse stataunt. 

Accedit illnd iadiciam de Sallnstio factum (fol. IV r, ed. 
Bonn. p. 42): 'Sallnsti opns nobis occorrit, sed nos ut institoimns 
moras et non nrgentia omittemns. Nam Sallnstiam non ut 
hi8toric(am) a[i]nnt, ^) sed ut [ojratorem legendam. Nam et tem- 
p[ora] reprehendit saa e[t dejlicta carpit et contpones] *) in[8]erit^) 
et dat in ce[n8iim] loca, montes, flam[ina] et hoc genus amo[ena]") 
et culta,^) et conpa[rat] disserendo.* Qoae verba, etiamsi negle- 
gimns, qnod edd. Bonn. ondsincliiBenint 'namSallnstiam— legendom*, 
non videntnr a Sallustii aeqnali scripta esse, quae erat Fertzii et 
Bonn. (p. XV) sententia. Immo aeqnalem H. Bnmn in Comparettii 
dispntatione (Mus. £hen. XTTT) primas ostendit non dictnmm 
ftiisse 'tempora reprehendit sna* sed *tempora reprehendit nostra'. 
Deinde Sallnstii aeqnalis ipse renun narrationi orationes insemisset 
neqne ecriptorem historicnm vitnperasset, qnod excnrsos intexeret 
(^eographicos (cf. Linker p. 635 sq.). Postremo verba 'nam 
Sallnstinm non nt historicnm ainnt^ sed nt oratorem legendnm' non 
primo ante Christ, n. saecnlo, sed ab eo tantnm scribi potnisse, 



') Keil quidem (in Fieckeis. ann. phil. LXXVn p. 647) et 
Madvig p. 408 (in additamento ad primam quaestionem anno 1874 
facto), qui legunt 'permanserat^ (cod. 'permanse'), hanc vocem pntant 
referendam esse ad Antiochi IV Bpiphanis, de quo hoc fragmento 
agitor, tempora atque sie consent esse pergendnm: «tum Antioehns, 
quod coeperat Pisistratus, studnit perficere*. Sed iam antea dictum 
est *Athenis Olympion— exstmere institaerat* (et textnm cap. I. 
praemissum). Gor Granius eandem rem bis commemoraverit, non 
intellegitor. 

') 'historica (historici?) sunt* cod., 'historic[a(m) scrib]ant^ 
Bonn., 'h. puto' Madvig, Keil, G. G. Schmidt (Phil. XIII p. 226), 
'h. sentio' Linker, *historic(um) a[i]unt* ten Brink (Phil. XII p. 590), 
quod lltteris traditis simillimam est 

S) ^contiones* Linker et Madvig, 'convitia^ Bonn. 

*) 4ngerit' cod., Hnserif Madvig et Francken. 

^) 'amovenda' Pertz, 'alia' Bonn., 'arnat' Francken, 'amoena* Keil. 

*) 'cultae' cod., 'colpaf Mommsen, 'colta^ Keil, ^culte conparat' 
omisso insequenti 'ef Jordan (Herm. VI p. 210). 



— 7 — 

;,qni FrontoDem oratoresqne illos cognosset, qni ad Sallasti Crispi 
regnlam verba sna ezigere solebant^ , ipsi Bonn. (p. XVIII) iam 
iutellezerant atqne ob id ipsnm hoc ennntiatam aacripserant epi- 
tomatori. Sed cum illnd ennntiatTim, qnod est de lovis templo 
confecto, nobis non praebuerit ansam defendendi, nunc gaademns 
HOB posse demoDstrare, verba a Bonn, notata snnm locnm habere. 
Primnm enim, qaod infra contiones commemorantar et nostro loco 
Sallastias dicitnr orator, arüsaime inter se cohaerent. Tarn verba 
'nam et tempora reprehendit saa' vix annecti possnnt verbis 
*mora8 et non nrgentia omittemns\ nisi ennntiatnin, qno'iadicinm 
fiat de Sallnstio, intericias vel 'lUe' qnidem vocnlam addas 
(cf. Keil p. 640). Itaqne si necessarinm est illa verba, qnae 
epitomatoris esse contendebatur , ab Liciniano ipso scripta esse, 
condndendam nobis est hnnc scripsisse Frontonis demum temporibns 
vel postea. £i quoqne, qni Graninm Liciniannm non diversnm 
pntaverit a Granio Flacco, hoc loco considerato persnasnm erit 
rem ita se non habere. Nam hoc argamentnm qnomodo possit 
debilitari nescio, nisi forte qnis totnm de Sallnstio indicinm 
epitomatoris esse censet.^) 

Iam in scriptoris tempore definiendo nobis qnaerendnm est, 
ante qnem terminnm necessario ille vixerit. Qua in re adinvamnr 
dnobas locis Solinianis, qnornm altero p. 37, 12 ed. Mommsen 
(fr. in) nomen Messapiae explicatar secnndum Liciniannm, altero 
p. 44, 18 (fr. Vll) scriptor secnndum Graninm narrat de cicadis 
ad Eheginm mntis. Haec nomina coninncta enndem antiqnarinm 
significare pntaverim, qnem iam apnd Macrobinm et Servinm 
repperimns et ab hoc, de qno dispntamns, Granio Liciniano 
historico non diversnm dnximns. Ac verisimillimnm est verba 
illa allata non ab ipso Solino, qni sna spoüte parcissima tantnm 
addere solebat (cf. Mommsen Sol. p. XL), inserta sed ex fönte 

^) Ut hie edd. Bonn, ubicunque epitomatoris additamenta 
cognoverunt, decepti sunt. De eo loco, quo mazime sententia eorum 
nititur (fol. YIII r, ed. Bonn. p. 20 B) cap. IL accuratius disseram, 
cum hie locus extra narrationis contextum considerari non possit. 
Atque eam opinionom, Liciniani fragmenta non esse nisi epitomen, 
saepius occasione oblata reiciam. 



— 8 — 

transscripta esse, qoi fons est „cborographia PUniana" quae a 
Mommseno appellatnr, i. e. Plinii natnrae historia ad chorographiae 
fonnam redacta et ezcerpüs alioram anctornm chorographonim 
et chronographorum aucta.^) Hac chorographia antem com Apn- 
leins (in Florid.) Marci Anrelii temporibos iam usus sit (cf. 
Hommsen 1. c. p. XXn sqq.)} fieri non potest, quin Lidnianns 
faerit ante Apnleinm. 

Itaqae ex omnibns, qnae de scriptoris tempore dissernirnns, 
efScitor, nt nltima Hadriani aetate et Antonini Pii floroisse 
existimandüB sit. Atqne in indioio illo de Sallnstio facto verba 
*nam S. non nt bistoricom ainnt' generaliter dicta optime in- 
telleguntar, si Licinianom de aeqaalinm stndüs cogitasse 
pntamns. Neqne illa de levis templo ab Hadriano perfecto 
narratione iam offendimur, quam scriptorem aeqoalem novae rei 
admiratione affectum operi inseroisse tibi persuadeas. Qnibns 
dnabns rebus confirmatnr non ininria nos locis illis Solinianis ita, 
nt seenndum Mommsennm (Sol. p. XXVIII} fecimns, in arga- 
mentatione nostra usos esse. 

Frontonis tempore, quo indastria scriptores formas et verba 
antiqaa qnaerebant priscosqne imitabantur, Lidnianam foisse 
postremo eo probator, qnod apnd bnnc qnoqne talia reperinntor, ^) 
yelnt: anscnitare (p. 16 B 10), quo libenter ntnntnr Plantns 
et Terentins (semel tantnm Cic pro Bosc. Amer. 36, 104). 

Derepente (p. 20 A 18), qnod a Catone nsqoe ad Snetoniam 
apnd scriptores orationis solntae non oconrrit; nam apnd Cic. 
Lig. 5, U, Liv. XXI, 41, 6, Tac. Bist. I, 63 non recte legitnr, 
qnibns locis opümi Codices 'repente' praebent. 

Ariobardianen (p. 34 A 19) pro Ariobarzanen. Prisdan. 
I, 31 testatnr haec: 'antiqnissimi qnoqne Medientins dicebant 



^) Ulis qnoqne locis, qnos attolimns, fondamentom narrationis 
est Plinii naturalis historia (lU, 11, 99 et XI, 27, 95) ancta addita- 
mentis ex Liciniano petitis. 

*) Genus sermonis peius esse qnam quod Gaesaris Cieeronisqne 
aeqnali triboatnr, vix est quod admoneam. Madvig (p. 405) iam 
noimuila annotavit, qnae sine nlla dnbitatione posterioris temporis 
insignia habenda sunt. 



— 9 — 

pro ICezentiaB' cf. Brambach „Die Nengestaltmig der lat. Ortho- 
graphie" (Lips. 1868) p. 282.0 

Archelavo et Archelavns (p. 32 B 12 et 22) Inserto 
digammate cf. Menolavus in G. I. L. 1 1213, Menelavos II 2135, 
Oinomavos 1 60, Archelavos VI 8730, Nicolavns X 8073, VI 22970, 
HenelaTQS Plant Bacch. 946 (in cod. B.).^ 

lam breviter consideremns, qnid censendnm Bit de ratione, 
qua CoMparetti et Madvig scriptoris tempns determinare stndnemnt. 
nie qnidem historicnm snb Domitiano imperatore ftiisse conidt, 
cnm enm enndem esse stataat atqne Liciniannm qnendam, qnem 
MartialiB 1 49 et 61 laodat nt aeqnalem scriptorem praedarissimnm 
in patria nrbe Bilbili fiorentem. Ab hoc antem Comparetti 
sdnngere vnlt et Graninm Flaccnm et Qraninm Liciniannm a 
Macrobio et Servio appellatnm. Is Licinianns, qnem nominat 
Martialis, saepe idem existimatnr atqne Valerins Licinianns, 
qni occnrrit apnd Plin. ep. 4, 11 (cf. Tenffel 326, 15). At nos 
pntamns historico nomen fnisse Granio Liciniano. Sed etiamsi 
qnis nomen gentUe (et Yalerii et Granu) nt incertnm neglegat, 
tarnen nomen Lidniani non tam ramm est, nt illos inter se non 
diverses esse necessarinm vd verisimile dt. Accedit, qaod snpra 
intelleximns Liciniannm posteriore, qnam Comparetti pntat, tem- 
pore flornisse. Qnamqnam si Comparettinm seqnimnr, fieri potest, 
nt illnd de Sallnstio indicinm Domitiani qnoqne temporibns fäctnm 
dt, cnm Prontoniani non primi Sallnstii operibns stnderent, qnod 
nt demonstret affert Senec. Contr. III, 3, Mart. XIY» 191, Qnint. 
inst. X, 1. Sed id ipsnm, qnod Sallnstins dicitnr orator, mea 
qnidem sententia nos dedncit ad oratorem Frontonem. ^ Praeterea 



^) Sane mnlto posteriores qnoqne latini scriptores nt Script, bist. 
Ang. interdnm ,di* scripsemnt pro ^z^ (fortasse inde a Frontonis 
tempore?) cf. Schndder, Lat Gramm. I p. 385 et Gorssen, Aussprache 
n. Vocalism. P p. 216. 

*) De formis Ariobardianen et Archelavus Tenffd iam monnerat. 

*) Gf. epist adM. Gaesarem IV, 3 p. 62 ed. Naber: 'Oratorum 
post homines natos unus omnium M. Pordns dusque freqnens sectator 
G. Sallnstins*. 



— ]0 — 

Comparetti locam illnm neglexit, qao lovis templi ab Hadriano 
confecti fit mentio. 

Madvig deniqne Lidnianam tertio vel eüam quarto p. Chr. n. 
saeculo fnisse indicat. Ex locis Soliaianis qnos initio omiserat, 
postea (p. 407 adn.) non idem conclasit atque Mommsen, qaem 
DOS snpra secnti sumus, sed censet potias Solinam ipsam Lici- 
Diannm inspexiBse, noD ex sao fönte illa verba transscripsisse. 
Haec de Liciniani aetate sententia cohaeret cum alia einsdem viri 
docti opinione, qua Licinianam arbitratnr epitomen tantam in 
usnm Bcholarnm ex Livii historiis fecisse et ex buo nonnalla 
tantam addidisse, qaae ad antiquitates pertinerent. Hanc opinionem 
a vero longe abesse demonstratarum me spero. 

Nos igltur in eo perseveramns, nt Graniam Licinianam 
censeamns medio altero p. Chr. n. saecalo ponendam esse. 
Praeterea de ipso scriptore nihil nobis est notnm. ') 

Quoniam Liciniani tempns satis accarate determinavimns, 
reliqnnm est, at de eias opere paaca praemittamas. Fragmenta 
nobis servata, nt ex folioram inscriptionibas intellegitar, sont ex 
libris XXVI, XXVIII, XXXV, XXXVI. Quo de tempore libri 
XXYI fragmentnm (fol. XI) sit, dici non potest; libro XXVIII 
res anno 591 (163), libro XXXVI anno 676 (78) gestae erant 
expositae. Itaqae qni intercedebant libri fere decem annorum 
spatinm videntur amplexi esse. Si tota materies pari modo in 
reliqaos libros dispertita fnisset, opns initinm cepisset a regibos 
expnlsis; sed haias rei exemplnm apod rernm Eomanarum 
scriptornm invenimas nollnm. Praeterea vel per se verisimile 
est prioris temporis facta non tarn copiose descripta fnisse quam 
posterioris. Itaqne Pertzinm rectum vidisse arbitrabimar, qoi 
rernm narrationem ab nrbe condita censet coepisse. Qaod ad finem 
operis attinet, editores cnm scriptorem non mnlto post Sallastii 
historias pnblici iaris factas vixisse censeant, enm pntant narra« 
tionem nsqne ad Caesaiis mortem dednxisse. Sed cam illud 
falsam viderimos, de fine operis omnino non possnmas coniectoram 
facere. Nesdmns, ntram Lidnianns res Eomanas nsqne ad 



^) Coniectoram de patria eins invenis cap. I, 3. 



— 11 — 

Gaesaris mortem vel ad pngnam Actiacam vel ad a. 727 (27), 
qaem annnm mnlti pntabant principatas esse initiam, narrav6rit 
an in rebas describendis ad ipsum principatnm descenderit. Qao 
fit, nt ne de librornm qnidem nnmero, quem Pertz volnit esse XL, 
qoidqaam poBsit dici.^) 

De consilio et ratione operis ipse scriptor pro6tetar illo loco, 
qno de SalloBtio facit indiciam, ubi dicit neglectnrum se esse 
^moras et non nrgentia'. Morum igitur praecepta, orationes, ex- 
cnrsns geographicos non, nt Sallastins fecerat, rernm descriptioni 
vnlt inserere, sed hoc tantum sibi proposnit, nt meras res historicas 
enarret. Alio qnoqne loco (fol. IX n, ed. Bonn. p. 10 A 20 sqq.) 
nonnnllis prodigiis narratis haec addit: 'ronlta .... [om]itt[e]nd[a 
in h]is [b]i[s]t[o]r[i]i[8] ex[is]timav[i] nee opplendae snnt hnins 
modi cognitionibns chartnla[e] — 6ed[ge8]ta . . . [a maio]iibn[s] tan- 
tnmdem opns fnit nos r[e]co[g]noscere^) qnantnm memoriae tra- 

dere \ ^) TJtroqne loco etiam hoc observatione est dignnm 

scriptorem videri sno arbitrio eligere ea, qnae posteris tradenda 
pntet, neqne in hac re pendere ex altere. Dabitabit igitnr iam 
haec verba qni attente legerit credere ab Liciniano excerptnm esse 
nnins scriptoris opns. Eodem pertinent etiam plnres loci: 'de 
ordinibns — militnm iam in snperioribns librls dixi (p. 4 A 22 sqq.), 
cnins panlo antea memini consulatos (p. 8 B 3 sqq.), de P. 
Lentnlo non fnit omittendnm (p. 14 A init), nt mox ordine 
indicabo*« (p. 32 B 17 sq.); dnobos locis testatnr scriptor se 
complnribns ex fontibns hansisse: *eqnites vero plnrimi auctores 
omittebanf (p. 4 A 19 sq.) et 'qnidam memorant' (p. 38 A 6 sq). 
Licet cogitari enm mendaciter haec additamenta fecisse, nt qni 
legebant crederent semper se libernm snnm arbitrinm servasse. 
Sed benevola fortnna fragmentnm illud, qnod snmmi momenti est, 
de rebns a. 676 (78) gestis nobis servavit, qno Licinianns nnnm 
saltem fontem nominatim affert: 'Sallnsti opns nobis occunit etc.' 



^) Teuffei igitur, cum scriptorem in Antoninorum tempore poneret, 
Pertzii de opere coniectui'as probare non debebat. 

*) 'nostro corde noscere* Bonn., corr. Francken p. 239. 

') Fortasse est supplendum *[ut]i[l]e [v]i[d]e[tu]r'. 



— 12 — 

tfadvig qnid^oi ex bis verbia non conclosit Liciaianiim inde (i. e. 
a Bulla mortuo) SaHnstü historiis usnm essQ, sed hnnc loeam ita 
explicavit, üt putaret Liciniannm nni livio addiotam, com ad 
annum 676 (78) pervenisset, commemoraviBse Salliistiiim, quod 
consentanenm esset legentes exspectare Graninin eo loco recnrrere 
ad alteram reram scriptorem in scholis celebratnm; at cam adderet 
SaUastium aiio atqae se consüio res Bomanas scripsisse, Licinianam 
negare se ex illo esse hanstaram. Sed banc interpretationem 
Madvig sno tantom arbitiio fecisse mibi videtnr. Com enim 
scriptor dicit 'Sallnsti opus nobis occorrit, sed nos at institaimns 
moras et non nrgentia omittemns*, Sailastiam non tot um reicit, 
sed significat tantnm se eo „com grano salis*', at aiant, nti velle 
moris eins praetermissis. ^) Et profecto Manrenbrecber 1. c. de- 
monstravit in eo capite, qaod est de rebos anno 676 (78) gestis, 
complora inesse, qaae cam Sali. frr. et Jalio Exaperantio con- 
graant atqae lacalenter ostendant Licinianam pendere ex 
Sallastio. 

Refatata igitor est sententia eorum, qoi Licinianam onam 
reram scriptoris opas excerpsisse existimant. Quos praeter Sai- 
lastiam babaerit fontes qaoqae modo eis asas sit, in seqaentibas 
capitibas accaratias ostendere mibi proposai. Daae tamen res 
praemittendae sant, qaae pertinent ad proprietatem operis in ani- 
versam cognoscendam. 

Ac primam qaidem saepissime apad Licinianam occarrant 
prodigia, quoram in fontibas exhaariendis videtar ftusse stadio- 
sissimas (cf. ed. Bonn. p. 10, 22 et inprimis p. 20). Fieri potest, 
at bac in re cognoscenda nobis sit Tis Stoicae doctrinae, caias 
potentia tam maxima erat. 

Deinde scriptor saepias atqae copiosios narraüoni inserit anti» 
qnitates. Caias proprietatis insigne exemplam babemas fol. XI a 
(ed. Bonn. p. 4). Dextrae colamnae initio Lidnianns loqaitar de 
more a Tarqainio insütato, secandam qaem eqaites priores binos 
eqaos in pagnam dncebant; sab fragmenti finem nomen flexanüam 
explicat; qai intercedant versibas videtar qaaesiyiBse, atram iUe 



^) Sic iam Linker p. 6S7 recte interpretatas est 



— 13 — 

mos Romanoram fnerit proprins an translatns a Oraecis.^} Hoc 
fragmentam propterea quoqne magnam vim habet, quod ex pla- 
rimis verbis Oraecis hie occnrrentibas pro certo possnmus con- 



dndere Licinianam Graecae ling^ae faisse peritissimnm. Antiqni- 
tatnm eins stndinm etiam aliis locis elncet: 'qnoniam pomerinm 
finis esset nrbanornm anspiciornm etc. (p. 10 B 18 sqq.), placnit 
et qnod nnnqnam alias — qnid in libris fatalibns esset palam 
recitare (p. 22 A 2 sqq. cf. cap. HE), Nicomedes Energefts, qni 
est ita dictns, qnod beatos egentes fadebat mnltosqne beneficiis 
snis alliciebat' (p. 36 A4 sqq.); ea qnoqne, qnae de Antiochi 
Epiphanis aedificationibns tradnntnr, eodem referenda snnt (cf. 
cap. I, 1). Hoc idem nos impnlit, nt historicnm Graninm Lici- 
niannm enndem dnceremns atqne scriptorem rernm antiqnarnm. 
lam ad rem ipsam transeamns: Primo capite eas qnaestiones 
complectar, qnae ad res Asiaticas pertinent. Qna in re opns e^se 
existimo verba eins fragmenti valde mntilati, qnod est de An- 
tiocho lY Epiphane (fol. X r), qnantnm fieri potnit correcta et 
snppleta praeponere, cnm Bonnenses eins menda pamm snstnle- 
rint.^) Altero capite fragmenta, qnae snnt de hello Clmbrico, 
tertio qnae snnt de hello dvili Mariano, qnarto qnae snnt de 
hello Mithradatico in ezamen vocabnntnr. Ad extremnm nonnnlla 
fragmenta minora in medinm proferam. 



*) Sic conicit Heerwagen ,de Orani Lic. fragmento ann. lib. 
XXYl^ (Thierschio gratnl. gymn. Norimberg. 1858), qni summa cum 
doctrina hoc fragmentum emendavit atqme supplevit. Alias emenda- 
tiones proposuernnt B. ten Brink (Phil. XH p. 590 et Phil. XXI p. 165) 
et Roh. Uoger in epist. cum edd. Bonn, commnnicata (p. XVII); quae 
emendationes omnes hoc folio misere depravato dubitationi sunt ob- 
noxiae easqne accurate examinare et longum est neque ad nostram 
qnaestionem necessarium. Cnm autem libro XXVI res annis c. 571 
—81 gestas exspectemus narrari, Hirschfeld egregie coniecit scrip- 
torem in hoc libro exposuisse de Gatonis oratione, qua suasit in 
senatu 'ut plura aera equestria fierenf — neque enim est veridissi- 
mile hanc oratiönem a Catone, cnm censor esset (a. 571), habitam 
esse— eaqne re esse adductum, ut hunc deTar^uinio excursum insereret. 

') Miiii est in animo posthac novam editionem parard, qnae ver-* 
sabitur in emendando yerborum contextu, qnamquam codicem denno 
conferre non licet; nam vir doctissimus mecum communicavit snb- 
sidiis chemicis, quae G. Perts adhibuit, codicem adeo esse afflictum, 
ut hodie omnino nihil fere possit legi. 



— 14 — 

CAPUT L 
De rebus Asiaticis. 

L 

(fol. X r, ed. Bonn. p. 8.) 

A. '. . . . mortuo fra[tre rjegnavit; idem agi[tav]erat bellum 
po8t[ea indi]cere Romanis, sed [prohi]bita8 dicitnr [Persei reg]i8^) 
Sorte. g|Perpanc[is bo]ni[s] magna misce[bat viti]a, incertae na[ta- 
rae] levitatisque snfmmae: epjalis comi8a[n8 interrjenire, ad sym- 
pbo[nia]m nndns saltare, [ba]lne[i]8^) pablic[i8] a[tL plebe bjalneas 
[freqa]e[ntante]^), perfnsns Qng:ae[nti8; et] astorcone pom[pam 
r]e[g]ebatc) et [8]e 8im[alab]at Hierapoli D[e']a[m<i) ducjere oxo- 
rem et c[am nt ad]«) epala[8 anrea] e[t a]r[g]e[ntea vasa e] sacro 
protüli8[sent] ca[en]atas [d]e m[e]n8is [ea ab8]tnlit [in] dotem 

B. ex[tra anul]um®) qaem [an]am omniam deae [e]^ donis reli- 
quit. Graccb[o] iter[um cos.] er), cains paulo a[n]te[a] memini con- 
8n][a]tn[8]ff), v][8u int]erit^) noctarno. Corpus eins cum Antiochia(m) 
portaretur, exterritis subito in[m]enti8 in fluvium abreptum non 
com[pa]ruit. Has ille [p]oe[n]a[s] i[nf]an[d]i 8acri[l]eg[i]i) i[n]- 
ceD[s]is ex[p]endit diis^^). Colossos dno[s]i) denum cnbitorum ex 
Med[i]a°^) .... unum Olympio, alteru(m) Capitolino lovi de[di]- 
ca[ve]r[a]t°). Athenis Olympio(n) e[xtr]u[e]re [e] lapide ma[r- 
m]o[r]e ins[tit]uerati^): [i]amo) columnas aliquot [dipt]eroP) cir- 
cumdederat. (A)ede8 nobilissima Olympi(i) lovis Atheniensis diu 
inperfecta perman8[it].^ 

a) Tersei regis' suppl. K. (= Keil in Fleckeis. ann.pbil.LXXV II 
p. 644). b) ^balneis — frequentante' rest K. c) hregebat* Bemays, 'da- 
cebat' Bonn, d) ^diana* cod., ^deam' coni. Hirscbfeld. e) ^cum at — 
Tasa Sacra — anulum^ K., *e sacro' Froehner (Phil. XV p. 619), 'cum 
ea ad epulas — protnlisse so causatus etc.' proponit Mommsen. f) 
*deae donis' cod., *e' supplevi, 'donoram' Bonn, g) 'cos.' et ^consula- 
tus' fortasse emendandam est (cf. infra). h) 'visu interit' conieci, 
'terrore perit' K. i) 'poenas infandi sacrilegi' K. k) 'iscentis exten- 
dit das' cod., incensis expendit diis' correxi, ^deis laesis expendit' 
K., qui cum Pertzio et Bonn, 'dus' in 'da[o]s' correctum ad ea, quae 
sequuntur, referebat. 1) 'daodenum' cod., 'duo[s] denum' ego. m) 
'ex Media' corr. Francken (1. c. p. 254); lacunam ego notavi. n) 'de- 
dicaverat — instituerat' Bursian (in Fleckeisen ann. LXXVII p. 650). 
o) 'nam' cod., anod sensum non praebet, 'iam' correxi. p) 'numero' 
cod., 'diptero' K. 



— 15 — 



In hoc fragmento libri XXVUI, de qno primum nobis est 
agendnm, fädle cognosces sermonem esse de Antiocho IV 
Epiphane, cuins regnandi initiam et consilinm com Bomanis belli 
gerendi postea abiectnm primo discimns ennntiato; cnins in fine 
desunt qnaedam verba, qnae Meineke („Archäol. Zeitung*' 1857 
D. 106. 107 p. 103) foisse censet 'Oso[goae Iov]i8 8orte\ ita nt 
si recte snpplerentnr, Ze^c 'Oao7ci>c vel "Ojo^wa, deas Caricns, 
diceretnr/} Sed quamvis similla sint haec verba vestigiis litte- 
rarum, tarnen non obliviscendnm est in texta Pertzii minores i. e. 
incertas hoc loco litteras exstare. Malto magis probo sopple- 
mentnm a Keilio propositnm: *[Macedo]ois' vel '[Persei reg]i8 
8orte\ Nam qnamqnam Antiochns traditnr belli inter Romanos 
et Fersenm gesti particeps non fnisse, sed hac occasione nsns esse 
Coeles Syriae et Palaestinae recnperandae, '} tarnen non incredibile 
est enm in animo habnisse, si Persens victnms esset, 'postea' 
nna com eo Romanos hello persequi — sie enim verba Liciniani 
interpretanda esse pnto — praesertim cum enm etiam posterioribas 
temporibns clam cum Eumene contra Romanos consilia commnni- 
casse Polybins (XXXI, 5 et 6) et Livins (per. 46) sint testes. 

Seqnitnr Antiochi regis mornm descriptio brevls illa qnidem 
et qua extraneae tantnm res de eo affSerantnr. Longins atqne 
accnratins illins mores describnnt Polybins in fragmentis libr. 
XXYI et XXXI apnd Athenaenm V p. 193 sq. et X p. 439 
servatis et Diodoms XXEX, 32 et XXXI, 16 (ed. Dindorf), qni 
sine dubio illum secntns est.') Ac Polybins qnidem enm mnlta 
alia tnm res a Qranio traditas affert: 



Lic. 
1) epnlis comisans in- 
tervenire. 



Polyb. XXVI, 1 (ed. Hultsch) 
4. Sxz ^l Tü)v vecoreptov aidOoiTo 
xivac auveuoi/oupilvooc, ouSe- 
{Aiav IfjLfajiv zovfyjfii icap^v ini- 
X CO )jb a Cu> V {xeTot xepaTtou xal au(JL- 
(p(ov(ac, qnocnm nonnnnqnam ad 
verbnmconsentitDiod XXIX, 32. 



*) Preller-Robert „Griech. Mythologie« I* (1894) p. 580 adn. 2. 
") Flathe «Gesch. Macedoniens u. der Reiche, die von maced. 



— 16 — 



3) et balneis publicis nti 
plebe balneas freqnentante, 
perfnsns nngnentis. 



12. iXouBTO Bk xdiv tote 
$T)|j.o9iotc ßaXavetotc, Sxt 
dvilAOTÖiv ^v xä ßaXavsia 
icsiiXi)p(D|j.^va, xsp9)&(a»v eiv- 
9epo|jiv<ov a5tfp (nupov t&v 
icoXotsXejTCKTcov. 

Neqne Tero obicias hoc loco parnm vel nihil probari, enm 
verba Liciniani Becnndam Polybiam a Keilio demum sint restitata; 
nam cum omnes litterae a Keilio snppletae optime qaadrant ad 
▼estigia relicta tum de balneis nt apnd Polybiam bis commemoratis 
dnbitandnm non est. Praeterea conferas haec: 



Lic. 

2) ad symphoniam nudns 
saltare. 



Polyb. XXXI. 4. 
7. xal T^j (Tupi^cDvfac itpo- 
xaXou(JLev72C divaicTj^i^aac 
(Lp^eTTO xal GicExpivsro (leroi tcuv 
^eXcoTOicotcüv. 

Hoc loco adenndns est Diodorns ^^^T^ 16, 2, apnd qnem 
verba Polybiana integriora atqne pleniora servata snnt, nt in bis: 
T^c 9U(i9(i}v(ac 7CpoxaXou}JLevT)c dveici)6a 7U(jlv6c, xal xoic 
}i.t)j.otc icp09icaiCtt>v ^pytlio xtX. 

Tantum igitnr cernere licet Granu et Polybii consensnm, nt 
maior cogitari vix possit, atqne verba laciniani originem profiteri 
Polybianam nemo iam infltietnr. Etiam Livins XLI, 20, qnem 
coostat ipsnm per qnaitam et qnintam decadem, inprimis nbi res 
Asiaticae et Qraecae narrantnr, accnratissime vestigia premere 
Polybii, Antiochi momm descriptionem habet magna ex parte 
illam qnidem iniqna fortnna deperditam. Tamen cnm Granu 
verbis *incertae natnrae levitatisqne snmmae' comparari possnnt 
Livii 'adeoqne nnlli fortnnae adhaerebat animns, per omnia genera 
vitae errans, nti nee sibi nee aliis qninam homo esset satis con- 
8taret\ Ac si qnis pntet Liciniannm ex Livio hansisse, nt Idci- 



KOnigen beherrscht warden** (Lips. 1834) IL p. 580 sqq. — Wilcken 
in Pauly, Realenc. I, 2* p. 2471 sq. 

3) Nissen «Erit Untersnchungen über die Qaellen der IV. n. V. 
Dekade des Livius* (Berol. 1863) p. 110 sqq. 



— 17 — 

Diani cum Polybio consensns a Livio repetendns sit, hie locus noii 
praebet ansam hnkis opinionis redarg^nendae. ^). 

Sed consideremuB verba 'aiitiircone pompam regebatf. lu 
fönte Lidniani sermo fuisse videtnr de splendidissima illa pompa, 
quam Antiochas in oppido Dapbne dnxit imitatns Aemilinm 
Panlnm, qoi victoriam in Macedonia partam celebravit^) Qnae 
pompa accnrate describitnr a Polybio XXXI, 3. 4 et secundnm 
enm a Diodoro XXXI, 16. Inprimis inspicias: Polyb. 4, 4: 6 
Bk ^etpt9(JLoc ^Yiveto xwv ^rpayiAdcTiov St' autou tou ßa9tXl<i>c. Ttciuov 
7ap l^(Dv eixeX^ icaplxpe^e Tcapä t9)v 9;o(jlici{v, touc {jlIv 
icpodE^etv xeXeucov touc d^licl^eiv, Diod. 16, 2. 6 Bk BC aÖTou 
XeiptofjLOC icoXX^c edreXsiac %(i\ xoLxa^^o^atm^ 1\yi ohisw, icapirpe^e 
7dtp icapQ^ T^v ico|jLic9)v licicöEptov l^cov eäteX^c xtX. Qua in re 
miramur Graninm commemorare asturcon^m, Polybium et 
Diodorum Tittcov (vel etiam iintapiov) edxeX^, neque dubium est, 
quin hoc sit rectum, cum exspectemus aliquid ridiculum de 
Antiocho afferri, quod in *a8turcone\ pulchre et eleganter femora 
movente atqae ob id magno in pretio habito^) non inest. Quam 
differentiam satis miram sie expediendam esse puto, ut coniclamus 
in exemplo, quo utebatur Granius, falso pro titeX^jc Tmcoc scriptum 
fnisse eÖ9xeXiq;. Quo modo alio verbum *a«turco' enodari possit, 
non Video. Tum autem pro certo habemus illam cum Polybio 
shnilitudinem, quam in describendis Antiochi moribus invenimus, 
non Livio intercedente ortam esse, quod Madvig (p. 394} iudicavit. 
Atque Livium in hoc fragmento non adbibitum esse infra aliis 
argumentis confirmatum videbimus. 

Deinde exponitnr de direpto templo Hierapolitano. Seien- 
cidas saepe ad replendos vacuos suos thesauros opulentis fanis 



^) Quod Ptolemaeus II Euergetes (apud Athen. X p. 438 e) de 
Antiochi vinolentia ab Aeliano qaoque (Var. bist. II, 41) commemorata, 
de pecunia ab illo lacerata etc. affert, hie potest neglegi, sed ibi 
quoque legimus: iXojsxo 5s xot £i; touc xotvou; Xouxpojva; ^upoi; 
dXei(po|iEvo;. 

^) Hofimann „Antiochus IV Epipbanes'' (Diss. Lips. 1873) p. 72 sq. 

') Ad. Schlieben „Die Pferde des Altertums* (Lips. 1867) p. 106 
et Sehneider ad Veget. II, 28, 38. 

Berliner Studien. XYL Bd. 3. Heft, 2 



— 18 — 

AsiaticiB nsos esse pernotnm est, sed de popnlato templo Hiera« 
poUtano aUbi nihU traditnr. At Polyb. XXXI, 1 1, 1. Macc. 6, 1 sqq., 
Joseph. Antiqn. XII, 9, 1 ^) narrant AaÜochom paulo ante mortem 
templnm Dianae in Elymaide, provinda Peifsica) sitnm dirlpere 
ab incolis impeditom esse;^) ai App. Syr. 66 credimns, consiUinn 
etiam perfecit.^ Plnrimiqiie scriptores cnm hac re mortem regia 
eonnectont. Tradit enim PolybioB 1. c: dva^topcüv Iv Tdfßatc t^c 
nepa{Soc ^E^Xticc t6v ßCov dai|ioyi^9ac, <S>c £vto( 90«, 61^ xh ^cve^dat 
Ttv^c iictOYjfiacnac tou $at|iov£oo xat^ t^v icepl xh iipo6ip7})jivov iep^v 
icapavo(i.(av. Contra baec dicit Josepbns ut Jadaens scriptor An- 
tiocbnm templo Hierosolymis expilato conscientia sceleriB 
emdatnm esse similiterqne I. Macc, quo ex libro 'Josepbns plnrima 
hansit. Aliter de exitn regis traditnr dnobus locis n. Macc., 
qnornm primo (secnndnm Hieronymi versionem) 1, 13 sqq. sie 
legimns: 'Nam cnm in Perside esset dnx ipse et cnm ipso 
immensns ezercitns, cecidit in templo Naneae consilio deceptns 
saoerdotnm Naneae. Etenim cnm ea habitatnms venit ad locnm 
Antiocbns et amici eins, et nt acciperet pecnnias mnltas dotis 
nomine; cnmqne proposnissent eas sacerdotes Naneae, et ipse cnm 
pancis ingressns esset intra ambitnm fani, clansernnt templnm, 

cnm intrasset Antiocbns mittentes lapides percnssemnt 

dncem\ Qnibns in verbis facile cog:no8cimns iocosam narrationem 
Granu, qni docet regem res divinas in Indibrinm vertisse, cnm 
diceret yelle se deam in matrimoninm dncere. Secnndnm altemm 
locnm II. Macc. (9, 9) denique Antiocbns pbtbiriasi consnmitnr. 
Hanc famam non est qnod examinemns. Nam nt non dicam, 
talem morbnm nnqnam fnisse medicos negare, facile intelligitnr. 



') Idem invenitor apud Sulp. Sev. cbron. n, 22; Hieron. ad 
Daniel. 11; Georg. Sync. p. 533. 

') Falso adnotat Pertz p. 46 adn. 2: „secnndnm Polybium rex 
tem^nm Dianae in Elymaide spoliaverat*. 

3) Templnm Naneae dicitur II. Macc. 1, 11, 'Ap-rsiiiBoc apud 
Polyb., 'A(ppoE(i7]c apud App., quae omnes eandem deam Babylonicam 
Novaiav significant (cf. Ed. Meyer in Roscberi Lex. Mytb. p. 646); 
nnm eadem sit quae Anaitis, Diana Persica, qnod HofEmann (p. 78 adn.) 
aiiiqne stataemnt, dnbinm est (cf..Ed. Meyer L c. p. 333 med.). 



— 19 — 

«nde illa fama orta sit: Jndaeos enün ei, qni semper religioni 
eonim inimicisdmnm se gesserat, mortem quam atrocissimam et 
foedissimam excogitasse apparet. Ac ne iis qnidem, quae priore 
loco accepimns, mnltam tribuendam esse videtnr, cnm II. Macc. 
fides historica non ita magna sit. ^) 

Sed Foljbias, Josephus, I. Macc. nnm recte consenserint 
Antiochnm panlo post vannm illnm impetnm in templnm Elymaicnm 
factum de vita decessisse, non plane certnm est. Qaamqaam enim 
Hoffmann (p. 77) illornm testimonlo credidit, tamen iam Gut- 
schmidio („Geschichte Irans^, Tabing« 1888, p. 41) inde snspicio 
exorta est, qnod exitns Antiochi Epiphanis secandum illos scrip- 
tores etiam in minntissimis rebns par est patris Antiochi III. 

Ab bis scriptoribns inter se concinentibns Licinianas dissentit, 
qni rerbis 'has ille poenas infandi sacrilegi incensis expendit diis^ 
causam mortis Antiochi petit ab templo Hierapolitano spoliato. 
Sed ex hac nna discrepantia conclndendam esse Licinianum non 
pendere ex memoria Polybiana,^) mihi qnidem non persnasnm est 
Imme vero cum in superioribus sententiis Granius Polybii verba 
artissime premat, putaverim eum sacrileginm Hierapolitanum, quod 
apud Polybium quoqne antea memoratum faisse facile credas, ne 
salsam narrationem omitteret, in opus snum recepisse atque ipsnm 
mortem Antiochi cum eo coniunxisse. Qoamobrem etiam comprobo, 
quod Keil secundum Polybium 1. c. restituit col. B 5 *[terrore 
pjerit nocturno\ nisi malis *vi[su int]erit nocturno'.^) 

Iam quaerendum est, num omnia illa, quae de morte An- 
tiochi narrantur, vera sint indicanda necne. Primum nnusquisque 
concedet Granio, si verisimile est eum redire ad Polybium, magnam 
fidem esse habendam. Atque quod Antiochus aliquando Hierapoli 



^) Hoffmann I. c. p. 4 sqq. 

») Sic iudicat Wijnne, Phil. XV (1860) p. 361. 

*) Francken p. 254 proposuit 'in itinere perit nocturno' atque 
ezplicavit: fortasse Antiochum, cum in morbum incidisset, iter adeo 
accelerasse, ut ne noctem quidem intermitteret, quo celerius An- 
tiochiam perveniret — id quod mihi quidem non verisimile est. 

2* 



— 20 — 

tarn dementer se gessisse traditor,^) optime convenit ad cetera 
regis facta, praesertim cum etiam in n. Macc. de tali matrimonio 
sermo sit. Qnod antem Hierapoli caltns 'Dianae\ quam deam 
codex praebet (A 17), notus non est, Hinichfeldiam elegantissime 
coniecisse arbitror pro DIANA legendam esse DEAM atqae inter- 
pretandam deam Atargatim vel Derceto, ab Bomanis simpliciter 
deam Syriam appellatam, cnius coltas, ut Plin. bist. nat. V, 32, 19, 
Strabo XVI, 1, 27, Flut. Grass. 17, inprimis Lncianns in libello 
qoi inscribitnr de dea Syria testantnr, maadme florebat Hierapoli.') 
Ac simpliciter illam eo loco, nbi praecipue colebatar, nna comme- 
morato appellari posse Deam, docet etiam Fiat. 1. c., nbi tan- 
tammodo nominator: t) Iv 'lepaicöXei deoc. 

Mortem Antiochi Oranins collocat in altero Gracchi consn- 
latn^) id est anno 591 (163). — IJndecim annos regnavisse An- 
tiocbnm testantnr Forphyr. ap. Enseb. cbron.ed. Scboene I p. 253 
et 263, Hieron. ad Daniel. 11, 21 sq.. Sulp. Sev. cbron. U, 22, cnm 
App. Syr. 66 minus duodecim annos ei attribuat. Initinm regni Por- 



') Similem narrationem apud Senecam Suas. I, 6 traditam affert 
Keil: Athenienses Antonio Athenam uxorem obtalisse et postea ab 
eo coactos esse magnam dotem dare. 

•) PreUer .Rom. Mythologie« II« (1883) p. 396 sq. 

«) Madvig p. 394 'Gracchi iter' quod cod. ß 2 praebet, de 
legatione,.qaam Gracchus a. 590 (164) in Asia gessit (Polyb. XXXI, 5, 9), 
interpretatur neque vero verba, quae sequuntur, restitoit: hac emen- 
dandi ratione locus corruptus prorsus sanari nou potest. — Edd. 
Bonn, legunt: 'Graccb[o] iter[um] <de cuius paulo a[n]te[a] memlni> 
consuie tur[gore p]erit noctumo\ Yerba *de cuius— memini' librario 
(de epitomatore hoc loco ipai non loquuntur!}, qui addere volebat 
'consulatu\ adscribunt. Sed glossema bic statuere nimiae tomeritatis 
esse mihi videtur. ^ Keil denique sie ceuset esse scribendum : 'Gracch[o] 
iter[um], de cuius — memini consul[a]tu, etc.\ sed valde dubito, num 
'Graccho iterum' omissa voce ^consuie' recte dici possit; nam exemplis 
a Keilio allatis (Hör. £p. I, 5, 4 et Jul. Capit. Pert. 4) nihil demon- 
stratur : quod poetae licet, non licet scriptori historiarum atque yerba 
Gapitolini in codicibus corrupta sunt. Quamobrem putaverim litteras 
'de' a Pertzio falso eztricatas esse atque emendandum, quod in textum 
recepi, quamquam etiam hoc inccrtum esse concedo. 



— 21 — 

pbyrins ponlt in Ol. 151, 3, nnde nanciscimnr Ol. 15], 2 vel annnm 
a. Chr. n. 175/4: nam ille, cum totos tantnm annos nnmeret^ 
enm annnm, qno alins regnare coepit, plenum dare solebat priori 
regi (cf. «Schürer, Gesch. des jüdischen Volkes", Lips. 1890, 1 p. 128). 
Qnocnm concinit, qnod primi Antiochi nnmmi snnt ex anno 138 
aer. Sei. vel a. Chr. 175/4 (cf. Babelon „les rois de Syrie, 
d'Arm^nie et de Commag^ne", Paris 1890, p. CIX).^) Begnis 
mors secnndnm Porphyrium 1. c. incidit in Ol. 154, 1 vel a. 164/3 
atque secnndnm I. Macc. 6, 16 in a. 149 aer. Sei. vel a. 164/3, 
qna in re observandnm est aerae SeL in Macc. I libro initinm 
esse V er anni 312 (cf. Schnrer p. 26 sqq.). Qnodsi his adinn- 
gimns, qnae tradit Granins — atqne non est cnr, qnin recta sint, 
dnbitemns — aecnraüns. tempns mortis Antiochi asseqni possnmns 
ver anni 591 (163). Falsnm igitnr est, qnod etiam in recentioribns 
libris historicis paene omnibns legimns regem mortnnm esse 
a. 590 (164). 

Qnod antem Licinianns narrat corpns regis mortui in flnmen 
abreptnm esse, qnam famam alibi nnsqnam invenimns, hoc non 
ita magna fide dignnm videtnr; mnlto vel per se credibilins est 
regem sepnltnm esse, nt 11. Macc. 9, 29 traditnr. Accedit qnod, 
si qnid veri in Granu nan*atinncnla inesset, scriptores Jndaei 
certo ea essent nsi, nt demonstrarent denm snnm offensnm nlcisci 
sacrilegos vel mortnos. Sed qnamvis abhorreat illa fabnla a veri- 
tate, non est conclndendnm eam apnd Polybinm defnisse. 

Postremo Licinianns ezponit de donis et omamentis tem- 
plornm ab Antiocho Epiphane oblatis. 'Colossos dnos dennm cnbi- 

tomm ex Media nnnm Olympio, altemm Oapitolino lovi 

dedicaverat.' 

De templo levis Gapitolini Livins XJjI, 20, 9 qni, qnod ad 
monnmenta ab Antiocho exstrncta attinet, integer nobis servatns 
est, tradit haec: 'Antiochiae lovls Gapitolini magnificnm templnm, 
non laqneatnm anro tantnm, sed parietibns totis lammina inanratum 
et alia mnlta in alüs locis pollicitns non perfecit.' Sed 



^) Falflo I. Ma^c. 1, 10 initinm regni iam in a. 137 aer. Sei. vel 
176/5 statnit cf. Schürer 1. c. p. 129. 



— 22 — 

maxime animadvertendam est eom tacere de stataa a Granio 
commemorata, eandemque qnod ipsam quoqae magni momenti est, 
lovis Olympii colossnm, de quo in ezcurso I pluribus disputabimus, 
prorsas silentio praeterisse. ^) 

Unde lacnlenter apparet Oranii historiam non esse excerptam 
ex solis Livii libris. Maxime aatem caveodam est, ne ex Livii 
silentio colligarnns etiam Folybium nnllam statnaram mentionem 
fecisse, atqne excerptam ipsnm Polybianum, qaod ad nos pervenit, 
non integrum esse fädle intelleges, si id comparaveris cum Livio 
nberiora exhibente. Quamobrem non cogimnr statnere Liciniannm 
a Folybio fönte discessisse. 

Neque aliter fortasse indicandam est de verbis, quae se- 
quuntnr, nbi agitur de lovis Olympii templo Atiieniensi. Qnod 
iam a Pisistrato inceptam, perfectam demnm esse ab Hadriaoo 
inter omnes constat.^) 

Antiocbam Epipbanem hnic templo aedificando favisse 
breviter commemorat Polyb. XXVI, 1, 10 et 11: iv fie toic npoc 
Tdc ir6Xeic Oua^aic xal xotc itp6c to&c Oeouc 'ny.oik navrac uicepeßaXXe 
Tobc ßsßajtXsttx^Tac * touto 6'av Tic Tex|i.7JpatT0 Ix re tou nap' ' Aftrjvaiouc 
'OXu|i.;ne{oo xal Tcuvnepl töv iv Ai^XcpßcufL^v ävdpiöivTtov ^- et enm secutus 
Liv. XLI, 20,8: 'magnificentiae vero in deos vel lovis Olympii 
templnm Athenis, nnom in terris incboatnm pro magnitndine dei, 
potest testis esse; sed et Delon aris insignibns statnarnrnque copia 
exornavit'. Ex Liciniano igitnr plus discimus.') Verba eins 4am 
eolumnas aliqnot diptero circumdederat' lacem accipinnt ex 
Vitrnvio YII praef. 15, qni iam Antiocho lY rege sumptn eins 
Oossatinm civem Bomannm dnplicem porticnm exstroxisse testis 



^) Sane miram in modum Babelon (1. c. p.XCV supra) locum 
Livianum, qui est de templo lovis Capitolini, referendom putat ad 
lovem Olympiam Nicephorum in oppido Daphne coltam, lovem igitur 
Capitolinom et Olympiam censet eandem esse! — De templo lovis 
Capitolini cf. C. 0. Müller «Antiqaitates Antiochenae* (Gott. 1839) 
p. 55 sq. 

') Gregorovius »Der Kaiser Hadrlan'' (Stattg. 1884) p. 478 sqq. 

') Ac tarnen Madvig p. 401 adn. bic qaoqae iadicat Licinianam 
pendere ex Livio. 



— 23 — 

est. Sed si qnis in eo perseverare velit hoc qnidem loco verba 
Polybiana in fragmento integra nobis seryata esse, nt ex Livio 
ad verbnm enm Polybio congrnente appareat, non ita fortiter 
repngnaverim atqne statnerim, qnae Licinianas inde ab morte 
Antiochi narravit, alionde ac qnae praecednnt petita esse. Nam 
scriptorem saepias dnos fontes inxta adhibnisse etiam in seqnenti- 
bns capitibos cognoscemns. Ex forma autem 'Olympion*, qnae 
alibi apnd scriptores Latinos non occnmt,^) coniciendum est etiam 
alternm fontem, ex qno Licinianns de ornamentis Antiochi nonnnlla 
addidit, faisse Oraecum. 

Frinsqnam hnins qnaestionis finem faciamns, liceat indicinm 
afferre de toto fragmento, de qno adhnc dissemimns. Desideramns 
paene omnes res graviores, qnae Antiocho lY rege factae snnt; 
desideramns bella cnm Jndaeis et Aegyptiis gesta, Graecnm deomm 
cnltnm a rege institntnm, satrapias orientales amissas mnltasqne 
alias res. Ac tameD concedendnm est non solnm fabeUas, sed 
etiam, iDprimis snb finem, nonnDlla fide digna narrari. Certissime 
antem demonstrasse mihi videor hoc fragmentnm historiae Gra- 
nianae non esse excerptnm ex libris Livianis, atqne etiam hoc 
'satis me probavisse spero maiorem narrationiff partem prae se 
ferro colorem Polybiannm. Utrnm Plybias ipse an epitome Poly- 
biana an alins Graecns anctor accnratissime eins vestigia secntns 
— nam Graecnm fnisse pands illis, qnae supra attnli, ostenditnr — 
Liciniano materiam praebnerit, aperte diindicari non potest. 



n. 



Originem Polybianam redolet alind qnoqne libri XXVm 
fragmentnm (fol. XII r, ed. Bonn. p. 14). In priore parte Lici- 
nianns nonnnlla nova affert de P. Comelio Lentolo cons. snff. 
anni 592 (162), qnem, cnm praetor nrbanns esset, nairrat agmm 
Campannm pecunia publica coemisse. Sed praetermitto hanc 



^) Kahnken ad Yell. Paterc. I> 10, 1, 



24 — 



partem,') cnm ad fontes Bcriptoris cognosoendos unllam praebeat 
ansain. Snb flnem iragmeiiti Granios redlt ad res in Syria gMtaa. 
SenatDs regnnm Sjriacom attribolt Äntiocho Bnpatoi-i, Epi- 
phanin fillo. Frnstra patmelis eins DemetriDS, qoi a patra bho 
Seleoco IV obses Bomam erat missss, in Benatn illnd regnmn 
sibi vindicat (Folyb. XXXI, 13; App. Syr. 46 cf. Flatbe II 
p. 415 sqq.). Ätqne qoas cansas Licioianiu enm facit in seoata 
affereotetP, easdem iDTenimiiB apnd Folybiam. Gonferas: 



Lic. 
Id Demetrio . . . pe[t]enti 
[d]eD[e]g[a]bat ') (sc. seoatus), 
cnm iUe se et [pnernljnin 
[BJomam [TjeniBse et ae- 
tate maiorem ease ad annos 
XXIV praedicaret: patriam 
aibi etiam Jßomam eise, 
senatum parentem, et cnm 
haberet mi8[ericordiam se- 
natos]') .... 



Polyb. XXXI, 12. 5. 6. 

Aiaftifiivou St xal itLtCovac 

XÖ70UC aStoü (i. e. Toü A>itfcii]Tpiou) 

xal (taJUata itpo9Spa)i£vta{ cv xif 

XEfdv Sidn outtßat'vK xstl TcatpiS s 

XOll TpCKpÖv T-JjV 'P(U[11}V 6itap- 

^Kiv a^Tip, xal Toltc niv uioüc 
TÜv ix Toü ouvcSpiou aicavTEc; i- 
6c)ifiüv l^ttv Siddiotv toüc St 
ßouXtuTä: nattputv Std ti 
napa7iv{adat (lev tn i-^jtiDt, 
T^i St xatji ^Xtxiav Sicäp^etv 
Itwt eixosixalTpiüv, tviipe- 



■) Cf. Hommsen „EUtm. Gescb." 11' p. 92 et „Mm. Staaterecbt" 
U' p. 195 adn. 3, Lange „Rom. Altert." U p. 276 et 306. Sed 
UomniBen (ROm. Geacb. 1. c. in adn.) in eirorem incidit, cnm ex Cic. 
de leg. agr. 11, 30, 83 colligit Lentalum apnd eos, qui a principio 
agroB poBBidebant, in nnivennm nibil effecisse, cnm agroa vendere 
— 'lissent Apnd Ciceronem enlm baec taotiun legnntur: 'dicitur 

nntiasae nolla ee peconia fiuidum cuiuBdam (— ergo non omninm, 

nninB eoiosdam hominia — ) emere potniase enmque, qui nollet 

lere, tdeo negasae etc' 

*> lonjgebat' cod., 'denegabat' Keil, 'negabat' Bonn; Bed in littaria 

I plus inerat quam NE (potins DEIG;. 
*) Sic oltiims verbis textun snpplet Hirscbfeld atqae per- 

üt mibi. 



— 25 — 

icovto }i^v aicavTSC dxouov- 
xec Iv eaoToTc, xoiviq 76 |i^v 

Tpiov xaxaa^eTv, T9 dl xataXeXei- 
(livcp icaidl ooifxaTaiTxeoaCsty t^v 

Hic pro ezplorato habendum est Licimanmn ad verbum ver- 
tisse narrationem Polybianam, atqae concentüs verboium tantos 
est, nt verisimilins mihi videatnr Graniam ex ipso Folybio vel 
epitome Polybiana quam ex Graeco fönte ad Folybinm redennte 
hansisse. Qnod aatem hic satis certo cognovimns, idem statnendom 
est de fragmento illo, qnod primo loco in qnaestionem vocavimns. 



ni. 

Ex iis, qnae adhnc dissernimns, satis clare iam apparet res 
Asiaticas secnndnm optimnm fontem enarratas fnisse. Et tarnen, 
qnantnm ex fragmentis cognosci potest, in rebns Syriacis describen- 
dis Licinianns non copiosior erat qnam üs locis, qnibns de rebus 
Romanis agit. At nnnm exstat fragmentnm valde memorabile 
(fol. n n, ed. Bonn. p. 36), quo de intestinis rebns Bithynicis 
tarn mnlta affert, nt hoc loco nsitatnm scribendi modnm atque 
rationem prorsns videatnr mntasse. Id adhnc nondnm obseryatnm 
esse videtnr. 

Snb finem fol. n r (ed. Bonn. p. 34) Licinianns exponit de 
Snllae post pacem Dardani factam institntis et postremo (col. B 
15 sqq.) Nicomedis HI Philopatoris regnnm Bitbyniae com- 
memorat esse restitntnm. Fol. II n (p. 36) accnratissime agitnr 
de hnins Kicomedis III et Socratis fratris vita ante acta, qua in 



^) App. Syr. 46, qaem nsqae ad c. 52 verisimile est Folybinm 
sequi, causam petendi onmino non affert Quod dielt: ATjjLyJxpiov . . . . , 
eio; ct^oyTa xpiTov eicl xoi; sixoo'., qua in re uno anno differt a Folybio 
neglegentiae scriptoris tribuendum esse videtur. 



— 26 — 

re enarranda scriptor redit nltra mortem patris Nicomedis 11^) 
i. e. ultra annnm circiter 660 (94). Sed quomodo p. 34 fin. trän- 
sitnm ad priores res Bithynicas reppererit, dici iam non potest, 
cnm finis fol. II r adeo sit mniilatus, ut de remedio plane 
desperes.*) 

Recte iam totnm fragmeotam explicavit Th. Reinach „Mithri- 
dates Enpator" (qni Über in nostrnm sermonem ab Goetzio trans* 
latus est, Lips. 1895) p. 106 — 108.^) Sed nnm vera sint qaae 
tradit Licinianns, eo minns potest diiadicari, qnod apnd enm solam 
haec legimns. Panca enim, qnae praeterea de Socrate regni 
aemolo tradnntar, pertinent ad posteriora tempora. Ea antem, 
qaae post eins com Mithradate coniunctionem accidemnt, hoc 
fragmento non iam commemorantnr. 



^) Hie apnd Lic. appellatar 'Euergetes^ (A 4) ut edd. Bonn, recte 
correxerunt. Adhuc nummorum testimonio (Eckhel D. N. II p. 444) 
Yocabatur Epiphanes. Sed ut iam Francken p. 260 monuit, non im- 
probabile est „Epiphanis cognomen potius tanquam appellativnm 
(= Augusti) regis titulo quam nomini proprio additum esse, quia in 
nummis 'Erifdvou; semper ponitur post ßa3i)i(u; et ante Nixo^iJ^ou;/* 

^) Parum verisimile arbitror, quod Francken p. 244 de transitu 
a pace ad res Socratis facto coniecit, qui prima verba fol. II u ^[in]- 
vidiose ezeqaebatur (?) [sa^tis exercitus in priore [fo]r[t]una' (ed. 
Bonn.) liberrime sie mulata 4nv. ex. [quantam] ex[p]ertus in priore 
[vita fo]r[t]ana[m]' refert ad Socratem. Referenda potius sunt ad 
Nicomedem III. Verba enim 'uno isto filio^ (v. 8), quibus significatur 
Kicomedes III, intelligi non possunt, nisi ant^a de hoc sermo erat. 

') Franckenii expositfo satis artificiosa, quam bic repetere longum 
est, coUabitur. Nititur inprimis bis verbis col. B 5 sqq. 'haec | So- 
crates ad regem fecit | regem refert bellum conjtra fratrem incita- 
visse' nimis audacter ita correctis 'haue Socrates ad bellum contra 
regem (i. e. Mithradatem) refert fratrem incitavisse\ quam muta- 
tionem sie defendit: verba ^egem refert' cum dittographia ^regem 
fedf alieno loco erant inserta. Sed quamvis concedas hoc iieri po- 
tuisse, tamen intelligi non potest, quomodo 'rex* per se, antea Nico- 
mede tantum commemorato, significare possit Mithradatem! Verba 
^regem fecif ut dittographia cum edd. Bonn, delenda potius sunt et 
rex sine dubio est Nicomedes III (cf. Reinach p. 107 med.). 



— 27 — 

Cognomen ei faisse Chresto (Lic. B 8) testatar etiam App. 
Mithr. 10, Memnon c. 30, Jast XXXVIII, 5, 8. Atqne io senata 
Bomano dispotatam esse, cni regsam Bithyniae daretur (cf. Lic. 
B 10 sqq: 'Bomam ad regnaxn expeteDdnm frnstra profectns") 
apparet etiam ex Cic. de orat. III, 61, 229 et ex Memnon. c. 30. 
Ab boc quidem Licinianns in ea re differt, qnod Nicomedis in 
matri, qnam Memnon appellat Nysam, nomen dat Aristonicae 
(A 10).^) Cetera, qnae tradit Licinianns, cnm alibi nnsqnam 
occnrrant, snpervacanenm potest videri fontem eins qnaerere. 
Sed si totins fragmenti tenorem respicias consideresqne, qnam 
copiose omnia explicentnr, qnam accnrate nomina afferantnr 
vel eornm, qnos nt Nicomedis II concnbinam scire minns 
intererat, facile concedas bic qnoqne optimnm atqne nberrimnm 
fontem Graecnm scriptori ante ocnlos fnisse, praesertim cum 
iam antea nobis persnaserimns in rebqs Syriacis enarrandis 
enm Graecnm anctorem esse secntnm. Nam quem Romanornm 
scriptomm domesticae illae res Bitbynicae poterant delectare? 
Iam Klebs «de scriptoribns aetatis Snllanae* p. 6 dnbitat, „nnm 
Livins tradiderit, qnae p. 37 continentnr". Neqne neglegendnm 
estLivinm t empor um rationem secntnm res Bithynicas in libris 
74 et 76 ^, pacem Dardani factam in 83. demnm libro narravisse, 
Liciniannm antem descripto belle Mitbradatico recnrrere ad res 
priores. Itaqne boc qnoqne prorsns pngnat cnm Madvigii sententia, 
qni Liciniani historiam existimat esse epitomen Livianam. Eodem 
fragmento refellitnr edd. Bonn, opinio, qni fragmenta, qnae nos 
babemns, non ipsins esse Liciniani, sed ex eins bistoria excerpta 
pntabant. Qnam accnrate copioseqne censendnm esset «ipsnm 
Liciniannm^' bas res tradidisse, si boc fragmentnm esset excerptnm 



^) Apad Lic. (B 1) Nicomedis III uxor appellatnr Nysa Aha- 
ratbis Gappadocom regia filia. Pertz p. 42 adn., Francken p. 259, 
Reinacb p. 314 adn. 5 cpmparant SalL Hisl IV, 19, 9 ed. Eritz 
(= IV, 69, 9 ed. Manrenbrecber). Sed dubito an, quam Sallustius 
appellat, Nysa quarti Nicomedis faerit uxor. Gf. Ed. Meyer „Gescb. 
d. Königreichs Pontes'' (Lips. 1879) p. 97 adn. 

') Ubi probabile est in codidbns permntationem esse factam cf. 
Reinacb 1. c. p. 109 adn. 2. 



— 28 — 

tantnm ex eins historia! Praeterea non intellegi potest, cnr haec 
ipsa narraüo minime salsa epitomatori inprimis placaerit, si nt 
Francken (p. 245) dicit, ab eo »minns contracta fnit qaam 
reliqna". 

Qaotienscnnqne hoc fragmentnm legebam, mirabar tarn aaepe 
commemorari Cyzicam nrbem: Gyzicena est mater Socratis;^) 
eo cum filio ablegatnr; eodem revertitnr Socrates, postqnam 
fmstra Eomae a senata regnnm Bithynicum peüvit; occisa 
deniqne sorore, coias Patrimonium arripere studet, a Cyzicenis 
indignaUs et Nicomede cum üs coniuncto cog^itur fugere. Videtur 
igitur Cyziceni cuiuadam narratio nobis esse servata velut illins 
Teucri Cyziceni,^) sive Granius hunc ipsum ante oculos haboit, 
sive auctorem ad illum redeuntem secutus est. 

Sed hanc digressionem, etiamsi Cyziceno scriptori eam deberi 
concedamus, tarnen admirationem nobis movere necessarium est. 
Neque enim apparet, cur hanc maxime Licinianus dignam putaverit, 
quam operi suo insereret. Casu mea quidem sententia accidisse 
non potest, ut res Bithynicas scriptor mnlto copiosius enarraret, 
quam omnes ceteras res. Certa potius huins rationis causa quaedam 
videtur esse qaaerenda, qua in re utrum ille in Bithynia natns 
an magistratu functus sit, in medio relinquo. Tametsi igitur nobis 
non licet quaestionem ad finem perducere, tameu quicunque pro- 
prietatem et dispositionem operis Liciniani cognoscere vult, eins 
magni interest de hoc fragmento, quod Madvig iniuria neglexit, 
diligentissime quaerere. 



^) Si col. A 12 probamus Keilii coniectoram 'Hagne Gyzicena\ 
Pertz legit ^Hane Sicheana\ 

') De quo cf. Susemihl „Gesch. d. griech. Litt, in der Alexandriner- 
zeit* II p. 376 adn. 159. 



— 29 — 

CAPUT n. 
De bello Cimbrioo. 

I. 

Transeamns ad Liciniani de bello Cimbrico fragmenta (fol. I 
et Ym, ed. Bonn. p. 16—20), qnae quo in libro faerint non 
constat. Prius fragmentnm est de proeliis anno 649 (105) ad 
Khodannm flamen commissis et qnidem prima verba pertinent ad 
interitnm M. Anrelii Scanri. 

Hae res alibi acenrate non tradantnr nisi in Liv. per. 67: 
*M. Aurelins Scaoms legatns consnlis a Cimbris fnso exercita 
captns est et cum in concilium ab eis advocatns deterreret eos 
ne Alpes transirent Italiam petituri eo qnod diceret Bomanos 
vinci non posse, a Boiorige feroci iuvene occisns est'. Pancis 
commemoratur Scanri mors a Yell. n, 12, 2; Tac. Germ. 37; 
Dion. Cass. fr. 89 (Melber); [Quint] decl. HI, 13; Oros. V, 16, 2.^) 
Qnae Oranins praebet, concinunt cum Liv. per., nisi qnod duas 
res addit: 1. 'eqno deiectnm' 2. 4psis petentibns dncem se tradere'. 

Deinde apad Liciuiannm scriptum videmus de simultate inter 
Mallium^) et Gaepionem duces orta. Sed cum panca tantum de 
bello Cimbrico maximeqne de iis, qnae ante Marii Imperium 
acciderunt, memoriae prodita sint atque etiam Plntarchus illa 
fere praetermittat, auctoribus de bac re praeter Licinianum ca- 
reremus, nisi udus rerum scriptor, Dio Cassius fr. 89, copiosins 



^) Falso Orosios proelia ad Rhodanum facta anno 642 (112) fuisse' 
dicit ac, nisi forte nomen in codidbus depravatum est, M. Aemilium 
consularem appellat. 

*) Nomen consulis traditor apud Lic. fol. I u 'Manilas', fol. YIIl r 
'Manilius'. Etiam in ceterorum scriptorum codicibos formas nominis 
maxime varias invenimus. Verum nomen, quod etiam inscriptiones 
(C. I. L. X, 1781; C. I. Gr. 2485) testantur, sine dubio est: Cn. 
Ma//ius Maximus ; cf. De-Yit, Onomasticon lY p. 288 et Mommsen 
(apud Borghesium „Oeuvres compl^tes^ II p. 219 adn. 6), qui gentem 
MalUam plebeiam ab Manila patricia separandam esse nos docet 



— 30 — 

de iUa simnltate ageret.^) Atqne Dio et Oraniag maximia de 
rebus consentinnt, nisi qaod alter altero plus habet. Haec singnla 
afferam: Post Scauri dadem Malliiis proconsalem adhortatnr, at 
cum maiore exercitu copias suas coniungat. Qua in re Oranius, 
cum dicit 'litteris supplicibus orassef fortasse aliquantum modum 
transit, nam apud Dionem simpliciter scriptum est li.eTeicip^^'aTo t6v 
SepouCXiov. Gaepio, etsi primo recusaverat (Dio), tarnen Ehodaoum 
transgressus est (Lic.) veritus ne Mallius solus sibi laudem pararet 
(Dio) : ex Granu verbis dilucide cognoscimus Caepionem primo in dextra 
fluminis ripa constitisse ac tum demum transüsse ad ripam sinistram. 
Qua re illustratur, quod Dio Caepionem respondentem facit Mallio 
T^v eauxou exarepov Seiv foXatreiv et eiusdem verba xal ^X&s 
(xlv irpoc auT^v iam clariorem lucem accipiunt. Veram autem esse 
Liciniani narrationem testatur etiam Orosius, cum dicit: 'provincias 
sibi Rhodano flumine medio diviserunt*. Caepio, quamquam timido 
se consuli opem laturum esse gloriatur (Lic), tarnen commune 
cum eo consilium capere non vult (Dio.: outc Iv tcp ocätcp x^P^9 
7)uXiffaT0 ouTS Tt ßouXeufxa xotv^v iiroii^aaxo; Lic: ne commu- 
nicare quidem cum eo consilium belli gerendi volnit), sed 
castra ponit inter Cimbros et Mallium, ut prior ab hostibus 
petatur (Dio). Tum Granius solus affert legatos missos esse a 
senatu Romano neque est, cur haue narrationem Francken (L c. 
p. 255) fictam esse existimet; immo vero maxime ea idonea est 
qua illustretur, quam debile atque infirmum tum fuerit 
Imperium senatus.^ Contra Dio solus tradit, Mallium et 
Caepionem a militibus ad coUoquium convenire coactos esse, 
sed acriore etiam ira inflammatos discessisse. Idem Cimbros 
dissensione ducum nondum perspecta legatos misisse dicit, qui 
cum Mallio agerent. Sed totus hie locus parum perspicuus est 
atque ab excerptore mutilatus esse videtur: u>c ^l irp^c MaXXiov 
6:;aTeuovta Stex7]pux6tS(ravTO , 6 SepouiXtoc ^favaxTTjaev , 8x1 p.^ npöc 
sauT^v iTcpejßeu^avto , xal oute tt au{ißaTixöv dicexpivaTO, 8X1700 xe 
xal xouc irpeaßeuxotc Sie^detpev. Post verbum enim iicpeTßeu^avxo 

*) Paudssimis verbis hanc diseordiam memorat Oros. V, 16, 2. 
') Sic iudicat etiam Neumann »Gesch. Roms wfihrend d. Verfalls 
der Rep."" I p. 360. 



— 31 — 

necessaria pro particola xal desiderantur baec fere: npeoßsuTcuv 
Bk xal icpoc aMy d^ixofxevcDv. Granias eins tantum legaüonis 
mentionem facit, qaae ad Gaepionem inissa est» sed docet nos 
qaid Gbermani postülaverint: 'agroB petentes frumentnmque quod 
aererent'. Ac ne hie qtiidem video, car com Franckenio (p. 252) 
credamns Liciniannm illas condicionee, qnas Germani a. 645 (109) 
Silano proposoissent (Flor. I, 38» 2; Liv. per. 65) falso transtulisse 
in annom 649 (105). Nam Qermani non solum a. 645, sed 
qaotiensconqae in peregrinationibos cnm Eomanis agebant, ag^ros 
postolabant. 

Qnodsi Dionis et Granu narrationem coninngimns — neque 
est, quod rebas ab ntroqne allatis fidem derogemos — non ita 
recte Mommsen (R. G. II p. 177) et Nitzsch (R. G. II p. 123) 
res adEhodannm gestas videntnr describere, cnm narrantCaepionem 
veritam, ne Mallins qni cum legatis Cimbrornm agebat, solns 
gloriam victoriae nancisceretnr, sine illo temere suo exercitn in 
hostes inyasisse. Immo necessarinm est cogitare Cimbros etiam 
ad Gaepionem misisse legatos, fortasse qnod Mallins solns cnm 
üs agere nolebat. Sed ille tnrpissime in eos egit (Dio, Lic.) nee 
mnltnm afnit, qnin eos necaret (Dio). Tnm demnm *desperata 
pace'^) Cimbri postero die Gaepionis castra aggressi expugnant^ 
et 'maxima pars exercitns deleta est' (Lic). 



^) GoL B 16 sqq. cod. habet: SUBMOl|T 

UTDESPERATAPACEADOI. . 

CAPTAP08TER0DIECASTR. 
Omnes coniecturae, quae 'capta' mutant, reiciendae sunt; nam „de 
his litteris, ut Pertz adnotat, dubitari non potest quas pater quoque 
h. 1. exstare vidit*. yerisimillimum mihi videtur, quod Bursian (in 
Fleckeis. ann. phil. LXXVII (1858) p. 650) coniecit: librarii oculis 
in praecedentem versum aberrantibus (ADOl|T) aliquid excidisse 
velut *ad arma redirent'. 

^ lUud ennntiatnm, quo haec a Lic. traduntur, perturbatum est 
additamento. Nam verba 'neque addud potuit, cum non multo ab- 
esset, nt exereitum lungeret^ de Mallio vix possunt intellegi. £a post 
Wolnit' (B 7) transponenda esse puto. Hac coniectnra accepta et 
narratio plana fit et vitii origo facile potest cognosci. Nam librarius 



— 32 — 

Apparet Igitar ex verbis Granianis Servilinm priorem cladem 
accepisse idemqae testantor hi:' 

1. Sali. Jag. 114 Ter idem tempas advorsam Oallos ab 
dacibns noBtris Q. Caepione et Cn. ManHo male pognatam*. 

2. Tac. Oerm. 37 *At Germani Oarbone et Gassio et Scanro 
Aurelio et Servilio Caepione Ca. qaoqae Manlio füsis vel capüs 
qoinqae simol consolares exercitas popalo Bomano — abstolerant*. 

3. Yell. n, 12, 2 ^Effasa — immanis vis Oermanaram 
gentium, qaibas nomen Cimbris ac Tentonis erat, cum Caepionem 
Manlinmqae consolea et ante Carbonem Silannmqae fndissent fa- 
gassentque in GaUiis et exaissent exerdta*. — Neqne enim casa 
factam videtor, nt omnea hi scriptores Serviliam legatnm primo 
loco commemoreat 

4. Etiam Dionis verba: ilX &c xal icpöxspoc aiTou toTc 

fjL^acp tfipu&T) eundem ordinem probare yidentor. 

At Liyins et qui enm seqaantur scriptores Mallii Gladem ante 
Gaepionis ponant: 

1. Liv. per. 67 *ab isdem hostibos Ca. Manilas consol et 
Q. Servilius Caepio procos. victi proelio castris qaoqae binis 
exati sant*. 

2. Gros, y, 16, 1 *C. Manilas consnl et Q. Caepio procon- 
sole adversas Cimbros et Teutonas — missi — victi sant\ 

3. Eutrop. y, 1 ^Dam bellam in Namidia contra Jogurtbam 
geritar, Romani cons. M. Manilias et Q. Caepio a Cimbris et 
Teatonibas — vicü sunt iaxta flamen Bhodanam\ 

Dixeris forsitan bac re nibll probari nisi epitomatorum negle- 
gentiam, qaae etiam inde cognoscatar, qaod Eatropios minos 
accarate Caepionem dicat consnlem. Dixeris qaoqae consnlto 

ab NEQ (ADDUGI), qaod in arcbetypo post ^volulf erat, abeirasse 
^detur ad NEC (LEOATIS), qaod baad maltam aberat, delnde, cam 
defectam anlmadTertisset, verba 'neqae — iongeref in margine posoisse, 
linde postea ea falso loco in textum Denisse iadicandam est ~ Barsian 
illa verba loco tradito ita interpretatur, nt de exercita Gaepionis ex 
castris pulso ea dicta esse patet, id qaod mihi non satis verisi- 
mile est 



— 33 — 

MaUiam, cum consnl esset, ante legatnm esse appellatam. Sed 
has coniectnras falsas esse clarissime ostendit: 

4. Flor. I, 38, 4. '8ed nee primnm impetam barbaroram 
Silanas nee secnndnm Manilius nee tertinm Gaepio snstinere 
potnerunt*. 

Qnae verba cam sint certissima, de Flori errore cogitandum 
non est, praesertim enm qai praeterea ex Livio pendent, ipsi 
quoqne tradant Mallinm ante Caepionem ex proelio inferiorem 
discessisse. At Granu memoria non solnm cum Sali., Tac., Vell.,^) 
Dione concinit, sed etiam tempomm connexa melier comprobator. *) 
ünde elncet fragmentnm Liciniani, de qno nunc ag:itar, non ex- 
cerptam ex libris Livianis, sed ex alio anctore eoqne meliere 
hanstum esse. 

Alterins paginae eiasdem folii (ed. Bonn. p. 18) paaca tantnm 
extiicari possont. Sinistra colamna sine dubio clades Malliana 
narrata erat; in altera (v. 5 sqq.) inveniontnr verba *eo convene- 

rant qnot reliqn[i] fiieront*, qnae referenda sunt ad 

exercitnnm reliqnias. V. 8 Hirscbfeld mecam commnnicavit se in 
fragmento cognoscere diem pngnae apnd Aransionem commissae, 
qni non traditnr nisi apnd Plnt. Lnc. 27. Legnntnr enim haec: 
RINONG . . . OB, qnae egregie sie pntat supplendnm: PKENO- 
NOCTOB = [p]ri(die) Non(as) 0[ct]ob(re8). Tum v. 7 post 
'reliqni fherunt* spatinm vix alind admittit atqne *[pngn]a 
[f]a[cta est]'. 

Seqnnntnr secnndum ed. Bonn. v. 8 sqq. *militn(m) [calon]nmqtie') 



^) Bnrmeister „de fontibus Vellei P.** (Berol. 1894) quamquam 
demonstravit Livinm fontem primariam Yellei fuisse, tamen etiam 
alios scriptores ab eo inspectos esse concedit Nostro loco fortasse 
Nepotis cbronicis osns est, quornm yestigia in c. 8—10 deprehendimos 
(cf. Barmeister p. 20 et. 46). 

') Non recte Nitzsch (1. c. adn.) de temporom consecntione dnbi- 
tare mihi videtnr. 

') 'calonnmqne' certnm esse mihi videtnr, qnod postea (v. 12) 
de eqnitibos sermo est neqne de alio copiaram genere cogitari 
potest — Verba, qnae v. 12 sq. tradnntur, fortasse sie sapplenda 
sunt: 'consnles et eqnites Romani e[x proelio effagerant]\ 
Berliner Studien. XYL Bd. 8. Heft ^ 



— 34 — 

oon minus Mro[Qjl periisse exi8tiin[an]t[a]r . . .\ qnibns in verbis 
*9emul* (cod. SEMel) mazime dabiam est; numernB potias militnm 
et calonnm interfectornm pro *semer restitoendns esse videtnr. 
Quem Liv. per. 67 ita affert, nt milites et calones secemat: 
'militnm milia octofidnta occisa, calonnm et lixarnm qnadraginta 
seonndnm Araosionem*, nbi nnmeri Antiatem sapinnt, qnod affirmat 
Oros. y, 16, 3. 4 'octoginta milia Bomanomm sociornmqne ea 
tempestate trncidata, qnadraginta milia calonnm atqne lixarnm 
interfecta Antias scribit; ita ex omni penitns exerdtn decem 
tantnmmodo homines, qni misemm nnntinm ad angendas 
miserias reportarent, snperfnisse refemntnr.' Hos nnmeros ab 
Antiate fictos esse non est qnod moneamns.^) Apparet antem 
Oranii verba 'eo convenerant — qnot reliqni fnemnt' non posse de 
decem bominibns dicta esse, ita nt ad Yalerinm Antiatem 
redire neqneat^) 

Sed cave, ne inde confidenter conclndas Livinm Liciniano 
in manibns non fnisse. Licet enim conicere Livinm praeter 
Antiatem etiam ex aliis anctoribns snmpsisse nnmeros. Nam 
Valerii narrationi maximeqne nnmeris mimm in modnm anctis 
difftsnm eamqne ob rem graviter in enm inyectnm esse Livinm 
inter omnes constat. Qnodsi recte statnimns Livio aliomm testi- 
monia praesto fnisse, in illam epitomen Livianam deperditam, ex 
qna et periocbae snperstites et Orosins manavernnt, ') sola Antiatis 



^) Diod. 36, 1 qoi Poßidonium sequitnr (cf. Müllenhoff «Dentscbe 
Altertumskunde* II p. 177 sqq.) prodit toto illo belle Chillico circiter 
LX milia militnm periisse. Atqne Yegetins , de re mil. III, 10, qni 
qnamquam nt posterioris aetatis scriptor non ita magna fide dignns 
est, tamen non prorsns debet neglegi, etiam Marinm reliquias ambomm 
exereitaum repperisse docet 

') Hoc praeterit Franckeniom (p. 251X qni v. 10 SEMBL mntat 
in XLMIL «ita nt scriptor calonnm et Uxarum qnadraginta milia 
interempta esse nimis credalus ex Yalerio Antiate repetiverif Neqne 
respicit Lidnianum dicere de 'militibus [calonlibos^tie* (v. 8/9). 
Quot antem MIL. ponenda sint, plane incertnm manet 

') Zangoneister .Die PerioebS des Livius^ in .Festschr. z. 86. 
(Karismher) Philologenversammlnng* 1882 p. 89 sq. 



— 35 — 

memoria recepta est. ^) Sed iam pridem viri docti aiiimadvertemiit 
Liviam qnamvis saepe Antiatis mendacia impagnaverit, Dibilominns 
in complaribas libris eins annalibus tanqnam fandamento histo- 
riamm gaamm nsnm esse. ') Atqne fortasse in üs qnoqne partibns, 
qnae ad nostram qnaestionem pertinent, enm secntns est. Mnllen- 
hoff (1. c. p. 125 sqq.) accnrate demonstravit Livinm interdnm 
Posidonio Apamensi, fönte primario, neglecto annalinm scriptorem 
Romannm inspexisse. Hoc nt exemplnm afferam, inde apparet 
qnod in describenda png^na apnd Aqnas Sextias commissa Pln- 
tarchns (in vita Marii), Posidonii assecla, prorsns dissentit ab 
Liy.-Orosio. Hnnc annalinm scriptorem fnisse ipsnm Valerinm 
nnllo cerix) argpnmento Müllenhoff confirmat nisi loco Orosiano, 
qno nnmerns hominnm ad Aransionem interfectornm ab Antiate 
repetitnr. Etsi igitnr de nomine mea qnidem sententia minns 
certnm est indicinm, tarnen de re non est dnbitandnm. Atqne 
verisimile est Liyinm etiam in enarrandis proeliis ad Rhodannm 
commissis ex illo annalinm scriptore, non ex Posidonio hansisse. 
Nam hoc modo intellegi potest Livinm falsnm proeliornm ordinem 
praebere, qnod si Posidoninm ante ocnlos babnisset, valde 
miraremnr. ') 

Sed nt ad Liciniannm reyeriamnr, qnamqnam ex illo loco 
quo de militnm apnd Aransionem caesornm nnmeris agitnr, nihil 
certi^) colligi posse perspeximns, tarnen qnicnnqne diversam 
proeliornm consecntionem, qnam snpra memorayimns, respiciet, 



^) Orosios etiam lY, 20, 21 tantommodo nameros Antiatis habet, 
non Polybii, quämquam Livios ipse (XXXYI, 19, 11) hone praefert. 

') Nissen ,^t. Unters.*' p. 46. 

') Nullias momenti est, qnod etiam Plat. Mar. 19 qni Posidoniam 
seqnitur, in descriptione pugnae apud Aqoas Sextias commissae 
Midlium priore loco obiter affert (xä)v icoXs^tu>v to }ia)^i|LUiT(zTov {i^po^, 
ü^' oü zpoijiTOvTo *P(ujjLaioi |i6xd MaXXiou xal Kai::(cuvo( icpoTspov xtX..) 

Nam haec verba ex memoria esse conscripta manifestum est. 

') Non Tideo quo iure edd. Bonn, sine uUa dubitaüone p. 19 
ada. dicant: „discrepat Livi periocha^, cum numerus apud Lic. legi 

HOB IKMSit 

8* 



— 36 — 

facüe coDcedet LidniaDam in describendis bis proeliis non adiisae 
Lmam, 

lam yideamns, appareatne vestigiam qnoddam, quo Licioiani 
anctor cognoscatnr. Ex GraDÜ cam Gassio Dione conMnao, qaem 
in singalis rebus snpra deprehendimos, nihil hie licet concladere, 
enm quo ex fönte Dio pendeat, plane ignoremos. 8ed fortasse 
Proprietäten! qoandam grammaticam in usum nostram confbrre 
possnmnB. 

LegimuB enim p. 16 (ed. Bonn.) col. A: 'M. Anreliam 
Scanrom — cepemnt eqno deiectnm; nam is Yocatns in concilinm 
ab is nihil indignnm yii*o Romano — ant fecit ant dixit itaqne 
interfectns est, cnm posset effiigere\ nbi G. G-. Sehmidt (Phil. Xm 
p. 225) pro *nam' proposnit 'iam\ qaod saepe cum illa particula 
in codicibns est commntatnm^), sed ne haec qnidem vox aptam 
praebet sententiam. Servata antem particnla 'nam' constmctionem 
habemns apnd scriptores Latinos tarn raram, nt apnd Plantnm solnm 
occnrrat:^ celeritate cogitandi addnctns scriptor id ennntiatom, 
qnod causam affert, ante id ponit, cnins causa affertnr. £o magis 
nsitata est haec constrnctio apnd Graecos scriptores') non solnm 
in versibns sed etiam in pedestri sermone: saepins posterius 
ennntiatnm, qnod particnla ^dp dedaratnr, altera voce annectitnr: 
sie inyenimns apnd Homemm Tcp, apnd Herodotnm «liv (cf. VI, 11) 
Yel Toqapcuv (IV, 149), apnd Atticos o5v (cf. Xen. Anab. V, 1, 8). 
His particnlis apnd Oraninm accnratissime respondet 'itaqne'. 
Qnae constrnctio non intelligi potest nisi Liciniannm eam ex 
graeco aliqno fönte ad verbnm in latinnm convertisse censemns. *) 



*) Hand, Turs. HI p. 157. 

*) Kühner „AusföhrL Grammatik der lat. Sprache^ II p. 717. 

') id. „Ansf. Gr. d. griech. Spr.*^ II' p. 858 sq. 

') £a qaae seqauntar enantiata male inter se coniongantor; nam 
verba *et nee ipsis petentibns etc.' referenda sunt ad 'nihil indignnm — 
ant fecit ant dixit' et necessario ante 'itaqne interfectns est' ponenda 
erant, Itaqne edd. Bonn, ex hoc loco indidnm epitomes repetnnt: 
„memorata Scann morte non snstinnit qui has historias excerpebat 
omittere hoc romanae virtutis specimen addiditqne illius snae quam 
norimus particnlae ope" (p. XVIII med.). Quam condusionem 



— 37 — 

Graecos enim scriptores inter Oranii fontes faisse capite I. Batis 
probatnm est, ita nt non dnbitem Granio etiam bellum Cimbiicam 
enarranti Graecum vindicare anctorem. Sed quis ille faerit, in 
eoniectora positnm est. Gogitare possis de historia graeca Entili 
Kofi, cnias in rem pnblicam merita in altero fragmento (p. 20 
col. B) landibns efferantnr (cf. infra). Eqoidem conicio Liciniannm 
redire ad Poaidoninm, ^) gravissimom belli Cimbrici narrationis 
anctorem, per Strabonis 6ico(i.vi{)iaTa hxopixd ei subministratum, 
propterea qnod Strabonem in belle oivüi describendo fontem pri- 
marium fdisse cnm aliqna yeri similitndine infra me demonstratnrnm 
esse spero. Sed licet nomen scriptoris pro certo extricari non 
posBit, tamen prorsns aliter de hoc firagmento indicandnm esse 
cognovimns atqne adhnc viri docti censebant. 



II. 

Exstat altenun de bello Gimbrico fragmentnm (fol. YIU r, 
ed. Bonn. p. 20), qno agitnr de rebus eodem anno 649 (105) 
gestis. Gol. A exponitnr de mnltis prodigiis, qnae post dadem 



necessariam esse eqnidem non contenderim. Hand minns bona videtor 
baec explicatio: in Graeco fönte enuntiatam ('et nee ipsis etc.*j causali 
aliqna particnla cum antecedenti enontiato ('nihil indignum — fecit') 
conionctnm erat, qnod Granins non ita apte sane snae particnlae 
ope 'et* annexnit. — Geterom ex stmctnra 'nam — itaque* apparet, 
quam accnrate Lic. vestigia auctoris presserit. 

^) Hac coniectora accepta fiftcile etiam explicari potest, quomodo 
&ctum Sit, ut Dio de Gaepione et Mallio idem fere traderet atque 
Lidnianus. Gonstat enim Dionem Polybio usum esse (cf. Baumgartner 
„Über d. Quellen des G. D. für die filtere röm. Gesch." Tnbing. 1880). 
Gur igitur non credamns illum ex eo quoque hausisse, qui Polybii 
historias continuavit? Utique negandum esse puto, quod Müllenhoff 
p. 123 adn. statuit, Dionis narrationem ex Livii libris derivatam esse, 
cum Gassius Dio yerum proeliorum apud Arausionem fiactorum ordinem 
noverii Gonsensum autem, qui inter Dion. fr. 92, 2 et Orosium 
Florumque intercedit (Müllenhoff p. 142 adn.) ita expedio, ut Liyium 
et Gassium ex eodem auctore, nempe ex Posidonio, pendere censeam. 



— 38 — 



apad AraDsienem a Romanis acceptam visa sint. Horam altenun 
et tertiam mntato qnidem ordine eüam apad Jnl. Obs. 42 ooenr- 
rant. Neqae inutile esse videtnr ntrinsqae yerba inter se eom- 
parare: 



Jnl. Obs. 
P. Ratüio Cd. Manlio coss. 
Trebnlae Matnescae anteqtiam 
Indi committerentnr canente tibi- 
cine angaes nigri aram circom- 
dedernnt, desinente cantare di- 
lapsi; postero die exorti a popnlo 
lapidibns enecati; foribns templi 
adapertis simnlacrnm Hartis 
ligneam capite stans inventnm. 



Lic 
et in Sabinis Martis signiim in 
c[ap]Qt devolntnm nnntiatar, et 
die qaodam an[te] Indos qoi fa- 
tvri erant^) [c]am tabicines 
apad aram concinerent, [ajngaes 
nigri sabito ap[pa]raerant ne- 
q(ae) ante [inter] Re concarrere 
et mor[si]b(as) malt[i]8 invadere 
[d]esiverant qaam tabicines con- 
ticaissent, nee osqaam derepente 
apparaerant. 

Qaamqaam non est, qaod censeamas haee prodigia a Graeco 
aactore, quem Liciniano praesto faisse stataimas, praetermissa 
esse,^) tarnen Granios a priore fönte recessisse patandas est; nam 
firmo argamento infra evincam scriptorem altero qaoqae fönte in 
hoc fragmento asam esse. Atqae cam Granias valde concinat 
cam Obseqaente, primam cogitabimns de Livio.") Neqae Jmpedi* 
mento est, qaod apad Obseqaentem dao tantam prodigia Graniana 
legantar; nam illam epitomen tantam Livianam ante ocnlos 
babaisse inter omnes constat. Ac si qais patet Liciniani verba 
'nee nsqaam derepente apparaerant* non ita qaadrare ad Liyii 
'poBtero die exorti etc.\ eqaidem Lidnianam cam Livio non 



^) Fortasse nomen dei vel deae exddit 

'J Nam et Posidonios et Strabo prodigia et omina düigenter 
coliegerant cf. Diels „Sibyll. Blfttter"' (Berol. 1890) p. 2J et Otto in 
stad. Lips. XI suppL (1889) p. 281 et 803. 

*) Gar üs locis, qaibos Licinianos congrait com Liviana memoria, 
illam patemos non ex Livio ipso sed eins fönte haosisse, non in- 
tellego. Omnino potios Livium Uli ignotam faisse cogitari neqait, 
si repatamos, qaanta aactoritate Livlos tam inter scriptores floraerit. 



— 39 — 

discrepare arbitror, dammodo illins sententiam recte percipias. 
Nam yerba 'derepente* et 'Don apparnerant*, quae primo ocnloram 
obtntQ inter se pngnare Tidentar, ita interpretanda snnt, nt ger- 
manice vertas: ,und plötzlich waren sie nirgendwo mehr sichtbar 
I. e. sie verschwanden plötzlich.* 

Magni momenti ad Liciniani rationem historias scribendi 
cogrnoscendam snnt verba col. B 4 sqq. *Gn. Manilius ob eandem 
causam quam et Caepio L. Satnmini rogratione e civitate [ple- 
bis]cito eiectas'. Neglegamns nanc ancos ab edd. Bona, positos 
et consideremns diligenter ipsa verba Graniaiia. Tnm clare 
eognoscitar iam prins de Gaepionis sorte expositnm fnisse. Nam 
verba 'qnarn et Caepio' tantnmmodo referenda snnt ad verba 'ob 
eandem causam*, qnae per se nnllnm sensnm praebent Quae 
causa fn^t, iam antea explicatum fnisse censendum est. Accedit 
quod si non ita fuisset, Caepio ut graviore culpa inqninatus certe 
appellatns esset priore loco. Postremo verba 'e civitate eiectns* 
accurate intellegi non possant de Oaepione, qni si cetera, quae 
de exitu eins traduntur, non omittimus, capitis damnatus est, non 
exilio mnltatus.^) Effagit quidem custodiam a tribuno adiutus 
(Val. Max. IV, 7, 3), sed hac re verba 'e civitate eiectus' non 
satis explanantnr. 

Itaque Mommsenum (B. 6. II p. 179 adn.), qui omnia quae 
apud scriptores de Caepione damnato dispersa sunt collegit, iniuria 
verbis quoque Granianis uti puto et rogationem Saturnini ab iUo 
commemoratam eandem arbitrari atque legem de imminuta maie- 
state popnli Bomani a Saturnino tribuno pl. a. 651 (103) per- 
latam. Apud Ciceronem autem compluribus locis (de orat. II, 40, 
167; 48, 199; or. part. 30, 105 etc.) 0. Norbanus tribunus pl. 
traditnr perfecisse, nt Caepio condemnai*etur, et ob eam causam 
a. 659 (95) accusatus esse. Quod testimcmium Mommsen ita ex- 
plicat, ut leges plerumque a compluribus tribunis plebis latas 
esse iudicet; cum autem Satuminus iam de vita decessisset eo 
tempore quo optimates ulturi eesent, collegam eins esse dam- 
nstum. Sed priroum si re vera Satuminus una cum Norbano 



^) Gf. Neumann 1. c. I p. 412 sq. 



— 40 — 

legem tnlisset, miraremnr enm apnd Cioeronem, qni de bis rebus 
singiila accmatissime exponit, nnsquam nominari. Tom Mommaeni 
sententia nullo argamento nititar nisi verbis GranianiB, qnae enm 
non recte interpretari censeo. 

A Norbano igitnr Caepio lege SaturnlDi de imminnta maieetate 
p. B. modo perlata reus factas est. Qua in re seqnor Nenmanninm 
(L c. p. 411 sq.), sed errat idem cum patat Graniam neglegenter 
boc loco Satnfninnm Dominai'e pro Norbano. Yerba enim *Satomini 
rogatione' tantom inteUegenda snnt de Mal 111 accnsatione; atqne 
cor banc Satnminns ipse snscepisse non pntandns sit, non Video : 
nterqne tribonns pari diligentia stndnit contra nobilinm factionem 
pngnare. 

Hoc Liciniani loco verba Giceronis satis obscnra (de orat. n, 
28, 125 'Quid ego de Cn. Mallii .... commiseratione dicam?') 
Clara finnt. Garn alibi nibil de Mallio condemnato tradatnr, 
ignoramns qno crimine accnsatns sit. Qnodsi apnd Graninm 
scriptum videmns 'ob eandem causam quam et Gaepio*, elncet ne 
enm qnidem in pogna apnd Aransionem facta lande dignnm se 
praebnisse, nisi forte acerrimo partium studio factum est, ut 
-ollega coUegae fortunam pateretnr. 

lam videamns, quid inde de Liciniani auctore concludendum 
sit. 81 constat scriptorem iam antea de Gaepione narravisse, 
apparet ea, quae nostro loco dicuntnr, addita esse ex alio fönte. 
Tum facilius intelligitur, quomodo factum sit, ut lempomm ordinem 
confunderet Licinianos. Gogitari enim potest eum statim dade 
illa narrata de Gaepionis sorte exposnisse secundum Graecum 
auctorem, apnd quem rectum remm per tres annos (649—51) 
gestamm ordinem fortasse repperit sibi ipse pamm consdus, cum 
iUe Graecus auctor vix annalium scriptomm ratione singnlomm 
annomm res gestas explanaret; in scribendo autem eum Latinum 
quoque fontem inspexisse atqne inde prodigia illa et fortasse alia 
quae ad nos non perveneront narrationi insemisse, sed cum 
Latinum auctorem legere pergeret, vidisse se res ad Gaepionem 
pertinentes iam narrasse, eaque de causa haec tantum addidisse, 
quae de Mallio scripta videmus, cum non perspiceret baec biennio 
posterius esse facta. Postremo Granius redisse ad priorem fontem 



— 41 — 

eziBtimandiiB est; nam ea, qnae seqüimtar, rarsas in a. 649 (105) 
inddant. 

Licmiani tempornm error, de quo nemo dabitat, qnomodo 
aliter explicari possit, non video. Nam «epitomatorem* propter 
nomenMallii» qnod infra occnnit, nonnnlla, qnae dnobns annis 
post facta annt, falso hie insemisse edd. Bonn, mihi non per- 
masernnt. Praeterea *collega Manili', qnod prozimis versibns 
legimns, testimonio est antea de Mallio sermonem fnisse.^) Ob 
eandem causam nemo statnere poterit verba 'On. Manilins — 
eiectns* a lihrario nescio quo margini adscripta in textam irrepsisse. 
Ac si qnis pntet iUa verba ex alio loco operis bnc transposita 
esse, ei demonstrandum est qnomodo factum sit, ut enuntiatum 
de quo agitur huc transponeretnr. Praeterea contra hanc quoque 
Buspicionem pugnant verba 'coUega Manili*, de quibus modo dis- 
semimus. 

lam vero nos convertamus ad proxima verba, quae ut tradita 
sunt, magnam difficnltatem praebent: 'Butilius cos. coUega | 
Manili hoc anno Gn. | Pompeius natus est so|las superrep.onit 
aeq(ue) | adq(ue) Cicero cum metus | adventa(n)tium Cimbro|rum 
totam quateret | civitatem, iusiuran|dum a iuniorib(u8) exegit etc.* 
Ac Pertz iudicavit verba 'Butilius cos. coUega Manili' — cetera 
depravata reliquit — titulum novi anni in Liciniani «Annalibus^ 
esse: proinde quasi nnquam annos significatus sit alterius consulis 
nomine. Neque intelligitur, quid sibi velit haec inscriptio, cum 
iam antea de rebus a. 649 (105) gestis agatur.^ Aliam rationem 
ingressi sunt edd. Bonn., qui verba 'Butilius — Manili' subiectum 
putant posteriorum verborum lusiurandum exegit*, cum Pertz ut 
subiectum haberet nimis licenter subaudiret 'senatus'. Yerba 
autem quae intercedunt *hoc — Cicero* illi additamentum consent 
esse ab epitomatore factum. Quod in additamentum rursus arbi- 
trantur verba oonnuUa esse inculcata, cum sie textum restituant: 
*hoc anno Cn. Pompeius natus est — solus 8uper[io]re ponit — 

*) Id qnod iam edd. Bonn. p. XVII non praeteriit, qoi si sibi 
constarent etiam verba 'coUega ManiU' includere debebant. 

*) Nam Pertzinm prodigia iUa anno 648 (106) faisse opinantem 
in errorem incidisse (ef. JuL Obs. 1. c.) nemo infitiator. 



— 42 — 

aeque atqne Cicero*. Difficnltatem igitor hoins loci ita expedire 
conantar, ut dicant (p. 21 adn.): »Granias Pompeiam natam ewe 
Bcripserat a. 647 (107), ceteri a. 648 (106), nnde addidit epito- 
mator 'solns snperiore ponit*, et ipse ad annam 648 On. Pompeiiim 
et Ciceronem natos esse adnotavit; dao haec additamenta in eodice 
confasa in narrationem a. 649 (105) ini^epsernnt.** 

Qnam coniectnram satis artificiosam iam refntavit Linker 
(1. c. p. 637 sqq.), cnins argnmentationi panca addenda esse 
existimo. Edd. Bonn., cnm legant 'solns snperiore ponit' ipains 
Oranii verbis nitnntnr (fol. V r, p. 38 A 2 sqq.) 'Pompeins 
annos natns XXV eq[ne]3 Ro[manas, qn]od nemo antea, propraetore 
ex Africa trin[mph]avit IUI idns Martias'. Si enim Fompeias 
a. 673 (81) trinmphasftet, atque Licinianns IUI id. Mart. hnins 
anni XXV annos ei daret, necessario conclndendam est a. 647 
(107) natnm esse Pompeinm illam censnisse. Sed totins hnins 
argnmentationis fnndamentnm satis incertnm est. 

Cn. Pompeins natns erat prid. Kai. Oct. anni 648 (106) 
(Voll. II, 53; Plin. h. n. XXXVH, 2, 13; Hieron. in Enseb. 
Giuron. ed. Schoene n p. 131). Trinmphavit ex Africa secondnm 
Liv. per. 89. *qnattnor et viginti annos natns' i. e. vitae saae 
anno vicesimo qninto i. e. inde ab ultimo Sept a. 672 nsqne ad 
nlt. Sept. a. 673 (82—81). Qnod si Ternm esset, trinmphi dies, 
qnem nni Granio debemns, esset Uli id. Mart 673 (81). Secnndom 
Entrop. V, 9 Pompeins trinmphavit 'qnartnm et vicesimnm annom 
agens' i. e. a. 672 (82), at secnndnm Ps.-Anrel. Vict. de vir. 
ilL 77 *vlginti sex annos natns' i. e. anno demnm 675 (79). Plnt. 
Pcmp. 12 tradit enm ^Yovta xeTaprov xal eixoor^v snbegrisse Africam, 
sed qnot annos Pompeins habnerit trinmpbans adnotare snpersedit. 
Mnlti viri docti (nt Fischer „BOm. Zeittafeln* p. 188 aliiqne) 
pntant annnm 673 (81) in Liv. per. traditnm erui posse etiam 
ex actis trinmpbomm (C. I. L. I^ p. 49), nbi post Snllae triamphnm 
a. 673 de Mithradate actum alter trinmphns erat allatns, cnins 
nnmems tantnm hodie legi potest. At Drnmann («Gesch. Roms* 
IV p. 337) et Lange (;,Röm. Altert. "" III p. 169) trinmphnm in 
anno 674 (80), Mommsen (R. G. U p. 333) et post enm Henzen 
(C. I. L. I' p. 178) in a. 675 (79) posnemnt, non tarn nna ex 



— 43 — 

tot contrariis naiTationibus coafisi quam res in aniversam consi- 
derantes. Eqoidem me Drnmanno adsentiri confiteor. Tarn enim 
iUastrator, id quod Plat. Pomp. 14 tradit, Fompeio inprimis 
obstitisse P. Serviliam Vatiam, qoi CDm consnl designatas anni 
675 (79) esset, primns sententiam esse rogatas patandns est Ad 
hanc aatem senteDtiam optime qnadrant Granu verba 'annos 
natus XXY triampbavit'.^) — Seqnnntnr apnd liciniannm p. 38 
A 14 sqq. Mnrenae triamphns ex Asia et Yalerii Flacd trinmpbns 
ex Celtiberia et Gallia actus, qaornm aoBns non constat, praesertim 
cnm Flacci trinrnphns alibi non commemoretar. Com antem 
Lncnllornm aedilitas, de qna proximo versa agitnr, a. 675 (79) 
fnerit (Dramann IV p. 123), Linker omnes has res eodem anno 
actas esse pntat quo Pompeii trinmphum, anno 675 (79). Neqne 
▼ero animadyertit illam lacanam, qaae in actis triumphornm sab 
anno 673 (81) est, explendam esse idqne, ut verisimiUimam est, 
triampbo Marenae (Dmmann lY p. 185 adn. 89 et C. 1. L. I^ 
p. 54 et 178). Accedit qnod si Linkemm seqaeremar, ex Granu 
verbis *anno8 natus XXV triamphavit' accurate perceptis efficeretur, 
ut scriptor Pompeium anno 649 (105) Datum esse censeret Quodsi 
Licinianns Murenae triumphnm anni 673 (81) post Pompe! 
anno 674 (80) actum commemoravit, aut Pompei triumpho de 
ceteris eodem fere tempore actis admonitus esse aut ex novo aliqno 
fönte neglecta temporum ratlone eos addidisse videtnr. 

Sed utut res se habet, hoc elucet, si omnia demonstrant 
Pompeium a. 674 (80) triumphavisse, coniecturae edd. Bonn., 
qaam acdpit etiam Francken (p. 248) nullum iam exstare fnnda- 
mentum. Neqne opus est Linken argumentnm in medium 
proferre, qui ostendit etiamsi Licinianns triumphnm anno 673 (81) 
vindicasset, tamen Pompeii triumphnm anno aetatis XXVI 



^) Livii epitomator et Eatropias, qoi triamphantem Pompeium 
XXIY vel XXllI annos natum esse tradunt (nisi forte numeri in 
codicibus depravati sunt), in errorem ducti esse mihi videntar, quod 
XXIII annos natus Africam provinciam accepit Iam Drumann 
(IV p. 331) suspicabatar bellum cum Domitio Ahenobarbo in Afrlca 
gerendum ei non Sicilia demum expagnata mandatum sed iam a 
principio (anno 672 [82]) ambas provincias ei datas esse. 



— 44 — 

actum non pugnare cam anno natali 648, qDoniam acriptores 
Eomani saepe annnm nondnm perfectnm nt plenum nomerent. 
Idem Linker mihi peranasit nnllnm epitomatorem, nt edd. Bonn, 
hie Btatnnnt, voce 'solos' nomine non adiecto nsnm esse, nt scrip- 
torem qnem excerpebat sig^nificaret. Qaomodo postremo haec 
epitomatoris additamenta, qnae in rernm anno 648 (106) g:e8tarnm 
descriptione ezspectarnns, in inseqnentis anni res enarrandas 
penetraverint, etiam edd. Bonn. „soUertioris ingenii viris divi- 
nandnm" relinqnnnt. Apparet igitnr ipsos illos vires doctos snam 
coniectnram andadssimam non potnisse ad finem perdncere. 

Ergo alind de hoc loco indiciam est faciendnm. 

Linker pro 'solns snperrq>onit* exspectat 'filins Strabonis* 
vel 'salns reipnblicae*. 8ed haec coniectnra pamm congmit cnm 
litteris traditis, qaas hoc foiio nterqne Pertz testator. Neqne 
verisimile est verba tanti momenti in bis pancis scripta foiase. 
Videtnr antem Linker totam ennntiatnm^ qnod falso loco in 
textnm irrepserit, ipsi Liciniano vindicare. 

Propins ad venun accessit Madvig, cnm de hoc loco statait 
Liciniannm scripsisse: 'BntUins cos. collega Manili solns sapere[rat] 
itaqne cnm metns etc.', verba antem 'hoc anno Gn. Pompeins 
natns est | atqne Cicero' in margine apposita postea ab neglegenti 
librario in dnas partes discissa et cnm altere ennntiato mixta 
esse. Qnod facile fieri posse intelligitnr ex bis: 

RÜTILIUS 

COS.COLLEGAMÄNILI ^^^XtSt 
S0LUS8UPERERATIT AQ. a1)Q.ciobro 

CÜMMETÜS etc. 

Hoc antem assentiri non possnm Madvigio verba ab ipso 

Liciniano in margine esse apposita, qni cnm fons in fine prioris 

anni 648 (106) commemoraret enm esse Pompei et Ciceronis 

annnm natalem, hanc adnotationem falso in initinm anni 649 (105) 

transtnlisset Primnm enim non vemm est Graninm initio 

anni 649 esse. Deinde nemo erit qni credat Liciniano pngna 

apnd Aransionem commissa et qnae hanc seqnebantnr rebns 

accnratissime narratis fortnito in mentem venisse panca ex fönte 

sno hie addere, qnae antecedenü anno iam facta erant. 



— 45 — 

Ac ne ita qaidem hie temporam error explicari potest, nt enm 
ortum patemns inde qnod Granins iUad enantiatum ex fönte se* 
candario snmpsit; nam hie enm iam in a. 651 (103) dedoxerat 
PoBtremo iam commemoravimns Lidniannm, enm Fompeinm sextnm 
et vieesimnm annnm ag^entem trinrnphavisse tradat, nt eeteros 
«criptores anno 648 (106) natnm esse Fompeinm narraviase. 

Seqnitnr, nt verba in marg^ine apposita posteriore mann 
addita esse pntemns. Haee iam Bernays et liommsen eensnisse 
videntnr; qnamqnam ex Pertzii verbis (praef. p. XVI adn. 2) 
eolligendnm est illos verba 'Rntilins eos. collega Manili' insitieia 
existimasse, sed Pertz fortasse non reete intellexit, qnid Uli 
Yolnerint. *) 

Madvigii antem eonieetnra 'solns snpere[rat] itaqne enm' nnm 
ad vemm accedat, dnbito. Praeferendnm esse videtnr, qnod 
Hirsehfeld mihi commendavit: *8olns snb[n]r[b]e po[8]it(nsy^, enm 
*aeqne' ab *atqne* non separandnm voeabnlnm ennntiati in marg^ine 
aseripti esse pntet: eoqne praeferendnm, qnod hoe snpplemento 
litterae traditae aeenratins servantnr qnam Madvigii eonieetnra, 
qna nonnnllae litterae neglegnntnr.^ 

In ea parte, de qna nnne disserimns, Lieiniannm ad priorem 
fontem, fortasse Posidoninm vel Strabonem, redisse iam snpra 
admonnimns. Qnae postea affeinintnr, nova snnt:^) Rntilins, enm 
horror Gimbriens in omnes invasisset, inniores inreinrando astringit, 
ne ex Italia exeedant; praetera vetat homines minores XXXV 
annornm in navem reeipL Qnae edieta, enr ad eqnites tantnm, 
non ad omnes inniores pertinnisse eenseat Ihne (R. O. V p. 180 
adn. 1), eqnidem non video: qnod prins hello enm Kannibale 
gesto imperatnm est, hie nihil probat. 

His verbis fragmentnm desinit. 



^) Etiam edd. Bonn. p. 21 adnotant: *hoe — Cicero 'glossema indi- 
caront B. M. 

') Mommsen mecmn eommnnicavit: ^snper rep^ublica) soUicitns.' 

') Hirschfeid Madvigii ooniectoram inprimis reratat, qnod ante- 
eedentia verba *Cn. Manilins — eiectos' non Granu esse sed aUa manu 
hie inserta esse eenset 

*) Alia, qnae Rntilius imperat, tradit Val. Max. II, 8, 2. 



46 — 



CAPUT m. 
De bello civili Mariano. 

Proximum de bello civili Mariano fragmentum, cum qnattnor 
contineat pagioas continaas (fol. VII et HL, ed. Bonn. p. 22—28), 
ad indolem naturamqae operis Liciniani dispiciendam simnlqne ad 
fontes eins investigandos maxime uos adinvabit. Cnm illa frag- 
menta, qnae prioribns capitibns in examen vocavimns, adhac plane, 
fere neglecta sint, has, de qnibos iam qnaestionem snmns inituri,.. 
reli^nias non praetermisemnt viri docti, qni de scriptoribns aetatis 
SnUanae egemnt velnti Klebs ,de scriptoribns aetatis Snlianae* 
(diss. Berol. 1876) p. 5 sq., Kiewiet de Jonge «de C, Mario et. 
de scriptoribns, qni de eins temporibns egernnt* (diss. Groniag. 
1881) p. 52 et 93 sqq., Bienkowski ^de fontibns et anctoritate 
Bcriptomm historiae Sertorianae* (Cracoviae 1890) p. 36 sqq. Ac 
tarnen hi omnes mihi videntnr a falsis principiis esse profecti, cnm 
collectis aliqnot locis, qnibns Liciniani narratio cnm Liviana con- 
gmit, discrepantiis neglectis praepropere statnant qnae Licinianns 
referat flnxisse omnia ex Livio vel eins fönte. At eqnidem singnla 
potins singillatim et minntatim comparanda rimandaqne pnto: nam 
ad certnm indicium tnm demnm perveniri poterit, cnm omnia colle- 
gerimns nnnmqne in conspectnm redegerimns. 

Sed baec anteqnam perseqnemnr, breviter circnmspiciendnm 
erit, qninam scriptores Bomani nobis servaverint belli Octaviani, 
nt cnm Cicerone loqnar, memoriam atqne qnae de eomm fontibns 
sententiae prolatae qnaeqne probandae sint. 

Primo loco, si copiam remm narratarnm spectamns, comme* 
morandns estAppiaans. De fontibns, qnibns App. in bell. dv. 
L I nsns est, yiromm doctomm indida perdin in partes abienmt 
diversaa. Primns Niebnhr (Vorträge ed. Isler I p. 60, 254; £. G. 
II' p. 61 adn.) contenderat Appiannm in historia posteriornm 
tempomm describenda ex Posidonio bansisse dcnt antea ex Polybio; 
sed üt persaepe nihil addide^t, quo sententiam snam probaret 
Idem credidemnt deinde Kiene «Der rOm. Bnndesgenossenkrieg* 



— 47 — 

(lipe. 1845) p. 318 et WiJDDe „de fide et anctoritate Appiani'' 
(GroDiDgae 1855) p. 10 — - hie aatem praeter Posidoninm etiam 
liviam libri I App. fontem ezistimat — sed argumenta ab illis 
allata erant nalla: uterqne nisns erat anctoritate Niebnbrii.^) 
Contra Klebs in dissertatione sna totam Appiani narrationem 
retmn inde ab a. 666 nsqne ad mortem Snllae gestai-nm Livio 
deb^ censnit. Atqne etiam Knyper „de fontibns Flutarchi et 
Appiani in vita Snllae enarranda" (diss. Eheno-Traiect. 1882) in 
*beUo civili* res a Snlla gestas secnndnm Livinm traditas esse 
statnit exceptis pancis capitibns (72 sqq.), qnibns Marii exitns 
describitnr; cnins narrationis anctorem arbitrabatnr Poaidoninm 
(cf. p. 54). Adversns hos rectissime, nt opinor, tnm Fi^anklln 
Arnold ^.Untersnchnng^en über Theophanes t. Mytilene n. Posi- 
doBins V. Apamea" in Fleckeis. ann. pbil. snppl. Xm (1884) 
p. 100 sqq. demonstravit Appiani anctorem inter Graecos qoae- 
rendnm esse atqne longo plurima libri I (capp. 54 — 106) ex Po- 
sidonio flnxisse. Hanc sententiam G. Bnsolt «Qnellenkritische 
Beiträge znr Gesch. d. röm. Eevolntionszeit'' in Fleckeis. ann. 
phiL CXLI (1890) p. 312 sqq. et 405 sqq. novis argnmentis fir- 
mavit Nonnnllas qnidem libri I particnlas maximeqne eas, qnae 
ad hi»toriam Livii Drnsi atqne belli sodalis pertinent, non posse 
ad Posidoninm redire, sed ex Livio esse derivatas Bnsolt, qni 
accnratam de toto libro I qnaestionem habnit« atqne iam antea 
E. Marcks ,Die Oberlief emng des Bnndesgenossenkrieges" (diss. 
Argent. 1884) Incnlenter perspexernnt, sed ea capita, qnibns 
bellum Octaviannm describitnr, certissime demonstratnm est hansta 
esse ex Posidonio (ef. Arnold p. 105 sqq., Bnsolt p. 337 sq., 428 sqq.). 
Aoeedit, qnod iam antea Otto in stnd. Lips. snppl. XI (1889) 
reliqnos Appiani bellomm civilinm libros maxima ex parte atqne 
libmm, qni est de bellis Mithradaticis, totnm e Strabonis hypomne- 
matis manavisse simnlqne etiam Vogel ^Qnaestiones Plntarcheae^ 
(diss. Marbnrg. 1889) nbicnnqne Appianns et Plutarchns eodem 
fönte graeco nsi essent, hnnc Strabonem fnisse ostenderat. Quam- 
obrem ^acile qnispiam possit conicere etiam in libro I per 



^) Cf. Klebs 1. c. p. 63. 



— 48 — 

Strabonem Poridonii narrationem Appiano datam esse^): nam 
Strabonis primariam fontem fnisse Posidoninm inter omnes constat 
(cf. Otto p. 223). Sed Appianns ntram hnnc ipsam excerpserit 
an per Strabonem snbministratam, nunc in dubio relinquendnin 
videtor, cnm ad nostram qnaestionem diindicandam minimi mo- 
menti sit. Hoc antem semper tenendom erit iis partibns Appiani, 
qaae ad nostram rem pertinent, sabesse Posidoninm'), etiamsi in 
illam Klebsii sententiam iam diu refiitatam et abiectam rursna 
rediit Bienkowski 1. c. p. 4 et 37 plane neglectis recentioribos 
Arnoldi et Ottonis dispntatinncnlis. 

Alter inter ecriptores, qni res a. 667 (87) gestas tradidemnt, 
auctor nobis occnirit Plutarchns in vita Marii. Platarchi fontes 
explorare mnlto difficilins esse qnam Appiani iam pridem viri 
docti animadvertemnt. Nam cum hie paene semper nnnm scrip- 
torem sine proprio indicio excerpserit, ille complures simnl adiit 
anctores eommqne narrationem saepe contexnit. Sic etiam in 
vita Marii Posidoninm simnlqne Livinm secntos est, praeterea 
snbsidiarios adhibnit commentarios Snllae. Illos Plntarchi fontes 
esse in nniversnm iam recte int^exerat Peter „Die Quellen 
Plutarchs in den Biographien der Bömer* (Halis 1865) p. 100 sqq., 
in singnlis antem qnibusdam rebus corrigendos erat ab Bosoltio 
1. c. p. 336 sq. et saepius. Idem evidenter demonstrat Plntarchum 



Qttod etiam coniecit, ut Otto p. 284 adnotat, B. Niese in 
Uerm. XXIII (1888) p. 413 adn. 2 comparans Appiani c. 7 sq. et 
Plntarchi Tib. Graccb. c. 8. 

') Hoc ne £. Schwartz quidem, cuius de Appiano disputatio 
(in Panly, Realenc. II' p. 216 sqq.) modo in lucem prodiit, negare 
audet (cf. p. 222 med.), qaamquam iilam sententiam Appianum ex 
Posidonio vel Strabone ipso bansisse vehementer impugnat. Immo 
latinum aliquem scriptorem, qoi Posidonium Livium aliosque con- 
taminaverit, censet ab Appiano excerptum esse. Minime autem mihi 
persuasit. Satis est hoc unum afferre: Ex eo, quod Appianus et 
Plutarchus non solum in rebus, sed etiam in ipsis vocabulis saepe 
mimm in modum conspirant, necessario mea quidem sententia con- 
cludendum est ab illis adhibitum esse eundem auctorem Graecum. 
Atque accedunt aliae res, quibus ad Graecum scriptorem addudmur. 



— 49 — 

in fng:a Marii enananda cc. 38 et 39, quae aliqna ex parte infira 
in censam venient, Livii et Posidonii narrationem contaminasse; 
sed cap. 41 sqq., qnae belli Octaviani memoriam continent, redennt 
ad enndem fontem atqne Appianns, ad solnm Fosidoninm (cf. Peter 
p. 103; Bnsolt p. 428); Livinm in hac parte Plntarcho iam non 
ante ocnlos fnisse infra novo argnmento evincam. 

Tertio loco memorandns est Livins. Gnm eins libri, qni 
ad aetatem a nobis tractatam pertinebant, ad nos non penrenerint, 
refagiendnm est ad exignas periochas (79, 80) Liviiqne epitoma- 
tores. Dico primnm Orosinm, qni omninm accnratissime illas res 
exposnit (V, 19), deinde (nt omittam eos, qni de belle Octaviano 
nihil tradidemnt) Valerinm Maximnm, Flomm, Entropinm, Jnlinm 
Obseqnentem, An^stinnm, qnos omnes ex Livio v^ epitome 
qnadam Liviana hansisse inter omnes constat.^) Komm nnmero 
nonc sine nlla dnbitatione ascribere possnmns etiam YeUeinm 
Patercnlnm (11, 20 sq.), cni in libro II Livinm (eqnidem potins 
velim epitomen Livianam) longe plnrimam materiam praebnisse 
nnperrime Bnrmeister ,de fontibns Vellei P." (Berol. 1894) nos 
docnit (cf. p. 50 sqq.). Qaos antem Livins in Mariano bello civili 
habnerit anctores, difficillimnm est enncleare. Id qnidem nnnqnam 
refelli potest, qnod Bnsolt satis mnltis locis maxime planum fecit, 
Livinm in intestinis rebns Italicis enarrandis non pendere ex Po- 
sidonio, cum in extera hnins temporis Mstoria describenda certe 
illo nsns sit. Deinde Snllae commentarios Livinm hie atqne illic 
legisse verisimile est (cf. Bnsolt p. 426). In indicio de Pompeio 
Strabone facto enm fortasse Entilinm KnAim secntnm esse infra 
cognoscemns. Qnos antem alios scriptores (Glandinm Qnadrigarinm 
vel Valerinm Antiatem?) inspexerit, plane ignoramns; hoc tantnm 
constat Livii anctores optimatibns favisse. 

Accednnt deniqne ad historiam a. 667 restitnendam nonnnlla 
Gassii Dionis fragmenta (fr. 100, 1—11 Melber), qnornm non 
amplins dno ad res a Liciniano traditas spectant; Diodori antem 
qnattnor fragmenta, qnae ad bellum Octaviannm pertinent, referenda 



^) Qnae de hac re scripta sint, accurate collecta invenies apud 
Manrenbrecherum, proU. ad Sali. Eist Reliquias p. 10 sqq. 
Berliner Stadien. XYL Bd. 8. Heft. 4 



— 50 — 

sunt ad res extremi aoni 667 in Liciniani narratione non iam 
servatas. 

Hanc memoriam pardssimam TidebimnB valde anctam esse 
a Licioiano. Qnibns praemissis ad ipsnm propositam transgrediamor. 

iDidnm fragmenti ^) est de rebus Ulis, qnae etiam in Liv. 
per. 79 attingantar Ms verbis: 'L. Gomelins Cinna cos. . . . pnlsas 
nibe ab Gn. Octavio coUega com sex tribanis plebis'. Antea apad 
Graninm necessario narratnm erat proelinm in viis arbis inter 
consnles commissam. ^) Cinna, qoi Octavianis cesserat, a senatn 
magistratn privatas est (Liv. per. 79, VeU. U[, 20, 3, App. I, 65), 
si Appiano credimns, qaod in pericnlo nrbem reliqnisset servisqne 
libertatem promisisset. Qna re procnl dabio leges reipnblicae 
laesae er^nt. Qnod nt honesta praescriptione tegeretor, fortasse 
consiliam illnd divinum, qnod a solo Granio^) commemorator, 
feliciter in libris Sibyllinis exqnisitum vel fictum est. Sed Graninm 
dissentire ab Appiano, cnm iUe Cinnam ex vaticinio illo tradat 
magistratn remotnm esse, non ea de cansa, quam afferat Appianns, 
fklso Nenmanninm statnere pnto. Nam ex verbis Liciniani *placnit 
et* conclndendnm potins est iam antea legnm violationem factam 



^) Quid de primis verbis 'ipsnm &cere nisi qaod illa evasisset' 
censendom sit, nescio neque quidquam certi pnto inveniri posse. Di- 
vinavit magis qaam textum restitoit Francken p. 241, qoi supplet: 
* [Genset senatos non videri qoicquam contra K] P.[e]am (i. e. Octa- 
vinm) facere nisi qaod illae[8um mijsisset (sc. Cinnam)*. 

') Mommsen, R. G. II p. 306 sqq., Neumann, Gesch. R. I p. 547 sqq. 

*) Neamann censet etiam Ciceroni de div. I, 2, 4 has res in 
animo esse, cam vitaperet 'saepe harioloram etiam et vatam foribandas 
praedictlonefi, ut Octaviano hello Gornelii GuUeoll, audiendas* putari. 
Qaod si statoimus, intellegi non potest, quid sibi velit nomen unias 
Gornelii Gulleoli, cam constet Sibyllinoram libroram oracola nuntiata 
esse a decemviris. Ergo verba Ciceroniana nego coniangenda esse 
cam verbis Granianis. Alia qaoqae prodigia hello Octaviano nantiata, 
qaibas interpretes non defaerint, Gic. 1. c. in animo haboisse potest 
Idem enim de nat d. II, 5, 14 loqaitar de 'stellis eis, qoas Graeci 
cometas, nostri cincinnatas vocant, qnae naper hello Octaviano magna- 
ram faerunt calamitatam praenaütiae*. 



— 51 — 



esse, qnam ad comprobandam tum (postea) oraculam sit exco- 
gitatmn. Qua cum explicatione convenit, quod Cinnam consnlatn 
remotnm et ex nrbe expalsnm esse non hie narratnr, sed iam 
antea has res commemoratas faisse censendnm est.^) 

Omittamns ad tempns sequentem particnlam (p. 22 A 10—20), 
qnae continet anspicium Mario 'snperiore casn' i. e. Mintnmis 
oblatum, quod hoc loco perpetoitatem narrationis intermmpit, 
atqne statim aggrediamnr ad res historicas. 

De reditn If arii optime conveDit ioter LiciDiannm et Plntar* 
chnm Appianumque. Compares velim haec: 



Lic. 
Is ergo cnm mille circiter 
Nam[id]is collectis ad Cin- 



Plut. c. 41. 
xal icapaXaßu>v Ix ttjc Aißu7)c 
Maupouatcov tiv^c licTc^tac 



*) Antiquitati studuisse Licinianuin testantur verba 'quod nun- 
quam alias', quibos confirmatur nunquam antea Sibyllinoram oraca- 
lomm verba a senatu promnlgata esse. Qoae cor Diels („Sibyll. 
Blätter '^ p. 17 adn.) non ad verbum interpretanda esse censeat, non 
intellego. Bemonstravit qoidem compluriam Sibyllinoram oraculorom 
verba, quae occoltanda erant (cf. Diels p. 6), iam pridem in annales 
irrepsisse neque qoisquam infitiari audebit post splendidissimam 
Dielsii argumentationem oraculum a Phlegonte (Mirab. c. 10) ad 
annom 629 (125) traditum genuinum esse. At senatum illo anno 
oraculum promulgasse neque potest demonstrari neque verisimile est, 
cum Licinianus clarissime dicat hoc primam anno 667 (87) factum 
esse. Diels ipse (p. 7 et 20) concedit aliter quoque singula oracula 
Sibyllina describi potuisse: Per decemvirum quendam imprudentem 
etiam oraculum illud anni 629 (125) putandum est in fontem Phle- 
gontis, quem Diels suspicatur fuisse Posidonium, vel ad eins auctorem 
pervenisse. Quodsi Gassius Dio XXXIX, 15, 2 (de quo loco cf. Diels 
p. 16 adn. 4 et C. Alexandre ,Orac. Sibyllina'* 11, Paris 1856, p. 214 sq.) 
in enarrando illo oracolo de Aegyptio rege cum copiis non reducendo, 
quod a. 698 (56) G. Gate trib. pl. decemviros in contione palam edicere 
ante senatns sententiam coegit, testatur ex senatus consulto Si- 
byllina carmina licuisse nuntiare, tamen puto hoc facile coniungi 
posse cum Liciniani verbis. Fieri enim potest, ut hie mos, quem 
Dio commemorat, inde demum ab a. 667 (87) ortus sit. 

4* 



— 42 — 

aeqne atqae Cicero\ DiMcnltatem igitor hnins loci ita expedire 
conantur, nt dicant (p. 21 adn.): »Granios Pompeiam natam esse 
scripserat a. 647 (107), ceteri a. 648 (106), nnde addidit epito- 
mator 'solns saperiore ponit', et ipae ad annam 648 Cn. Pompeimn 
et Ciceronem natos esse adnotavit; dao haec additamenta in eodiee 
confosa in narrationem a. 649 (105) ini^epsernnt." 

Qnam coniectnram satis artificiosam iam refntaTit Linker 
(1. c. p. 637 sqq.), cnins argnmentationi panca addenda esse 
existimo. Edd. Bonn., cnm legant 'solns snperiore ponit' ipsias 
Granu verbis nitnntnr (fol. V r, p. 38 A 2 sqq.) Tompeins 
annos natns XXV eq[ne]s Eo[mann8, qo]od nemo antea, propraetore 
ex Africa trin[mph]avit IUI idns Martias'. Si enim Pompeins 
a. 673 (81) tiinmpha8«et, atque Licinianns IUI id. Mart. hnins 
anni XXV annos ei daret, necessario conclndendnm est a. 647 
(107) natnm esse Pompeinm iUam censnisse. Sed totins hnins 
argnmentationis fnndamentnm satis incertnm est. 

Gn. Pompeins natns erat prid. Kai. Oct. anni 648 (106) 
(Vell. n, 53; Plin. h. n. XXXVH, 2, 13; Hieron. in Enseb. 
Ghron. ed. Schoene IE p. 131). Trinmpbavit ex Africa secnndnm 
Liv. per. 89. *qnattnor et viginti annos natns* i. e. vitae saae 
anno vicesimo qninto i. e. inde ab ultimo Sept a. 672 nsqne ad 
nlt. Sept. a. 673 (82—81). Qnod si verum esset, trinmphi dies, 
quem nni Granio debemus, esset IUI id. Mart 673 (81). Secundum 
Eutrop. Y, 9 Pompeins triumphavit 'qnartnm et vicesimum annnm 
agens* i. e. a. 672 (82), at secundum Ps.-Anrel. Vict. de vir. 
ilL 77 'vlginti sex annos natns* i. e. anno demum 675 (79). Plnt. 
Pcmp. 12 tradit enm ä^ovra Teraprov xal eixoar^v subegisse Afticafli, 
sed qnot annos Pompeius habuerit trinmpbans adnotare supersedit. 
Multi viri docti (nt Fischer ,,B.öm. Zeittafeln* p. 188 aliique) 
putant annnm 673 (81) in Liv. per. traditnm erni posse etiam 
ex actis trinmpborum (G. I. L. I^ p. 49), ubi post Bullae trinmpbum 
a. 673 de Mithradate actum alter triumphus erat allatus, euius 
numerus tantum hodie legi potest. At Drumann («Gesch. Boms* 
lY p. 337) et Lange („Rom. Altert. "" III p. 169) triumphum in 
anno 674 (80), Mommsen (R. G. n p. 333) et post enm Henzen 
(C. I. L. I' p. 178) in a. 675 (79) posuerunt, non tarn una ex 



— 43 — 

tot contrariis naiTationibns coafisi quam res in aniversnm consi- 
derantes. Eqaidem me Drnmanno adsentiri confiteor. Tarn enim 
iDastratar, id qnod Plat. Pomp. 14 tradit, Pompeio inprimis 
obstitisse P. Serviliam Vatlam, qai com consnl designatas anni 
676 (79) esset, prlmns sententiam esse rogatns patandns est Ad 
hanc aatem sententiam optime qnadrant Granu verba *annos 
natns XXY triampbavit'.^) — Seqnnntnr apud Liciniannm p. 38 
A 14 sqq. Mnrenae trinmphns ex Asia et Yalerii Flacd trinmpbns 
ex Celtiberia et Gallia actns, qnornm annns non constat, praesertim 
enm Flacci trinmphns alibi non commemoretnr. Gnm antem 
Lncnllornm aedilitas, de qna proximo versn agitnr, a. 675 (79) 
faerit (Drnmann IV p. 123), Linker omnes has res eodem anno 
actas esse pntat qno Pompeii trinmphnm, anno 675 (79). Neqne 
vero animadvertit illam lacnnam, qnae in actis trinmphomm snb 
anno 673 (81) est, explendam esse idque, nt verisimillimnm est, 
trinmpho Mnrenae (Drnmann lY p. 185 adn. 89 et C. I. L. I^ 
p. 54 et 178). Accedit qnod si Linkemm seqneremnr, ex Granu 
verbis ^annos natns XXV trinmphavit' accnrate perceptis efficeretnr, 
nt scriptor Pompeinm anno 649 (105) natnm esse censeret Qnodsi 
Licinianns Mnrenae trinmphnm anni 673 (81) post Pompei 
anno 674 (80) actnm commemoravit, ant Pompei trinmpho de 
ceteris eodem fere tempore actis admonitns esse ant ex novo aliqnö 
fönte neglecta tempomm ratione eos addidisse videtnr. 

Sed ntnt res se habet, hoc elncet, si omnia demonstrant 
Pompeinm a. 674 (80) tiinmphavisse, coniectnrae edd. Bonn., 
qnam accipit etiam Francken (p. 248) nnllnm iam exstare fnnda- 
mentnm. Neqne opns est Linkeri argnmentnm in medium 
proferre, qni ostendit etiamsi Licinianns trinmphnm anno 673 (81) 
vindicasset, tarnen Pompeii trinmphnm anno aetatis XXVI 



^) Livii epitomator et Eatropins, qoi triumphantem Pomoeiam 
XXIY vel XXin annos natum esse tradunt (niai forte numeri in 
codicibus depravati sant), in errorem dacti esse mihi videntar, quod 
XXllI annos natos Africam provinciam accepit. Iam Dramann 
(lY p. 331) snspicabator bellum com Domitio Ahenobarbo in Africa 
gerendum ei non Sicilia demom expagnata mandatum sed iam a 
principio (anno 672 [82]) ambas provincias ei datas esse. 



— 54 — 

gessit, in sinistra ripa Sertorins, mare versns Marias castra habnit. 
Sed fieri qnoqne potest, nt in Liviana memoria Carbo falso ceteriB 
dncibns exaeqnetor, Appianns vero, cni assentitar PlntarchiiB, 
▼eram praebeat. Sed utnt res se habet, manifestum est Oraninm 
inter imperatores et legatos eornm discrimen non servasse. Ita 
simpliciter explicatar enm qainqne daces nominavisse, atqne 
cognoscimos differentiam inter Liciniannm et alios scriptores hoc 
loco statnendam non esse. 

Sabseqnnntur nonnolla verba, qnibns inconstanüae Pompei 
Strabonis mentio flt. Eandem etiam Liv. per. 79, Oros. V, 19, 10, 
Jnl. Obs. 56, Yell. 21, 1. 2 — atqne omnes mnlto maiore cnm 
convicio qnam Granins — testantnr, Appianns antem et Plntar- 
chns omnia, qnae Pompeio obsnnt, plane omittnnt. Sed ad haec 
nobis infra plnribns redenndnm est 

Qnae deinceps de Ostiae expngnatione cognoscimns, nostrae 
qnaestioni magnam vim habere censeo. Nam verba Liciniani, nt 
tantnmmodo certa afferam 'Ostia nrbe potitnr (sc. Marins) [per]^) 
Valerinm,^) cnins eqa[ite]8 praesidebant' prorsns 
dissentinnt, id qnod nemo adhnc observaase videtnr,^) ab Liviana 

enm contra nrbem i. e. trans Tiberim, in deztra fluminis ripa, snb 
Janicnlo constitisse. Qaocnm condnit postea Sertorinm cnm 
Pompeio proelinm &cere, Ginnam et Marinm Janiculom oppngnare. 
Itaqne Jordan (.Topogr.** 1, 1 p. 243 adn«) non recte mihi ridetur 
dnbitare, ntmm verba xt); ^oXeu)^ dvxtxpu signifieentsadportamCollinam* 
an «trans Tiberim*. Cum autem nihil sit, nnde Appianom concln- 
damns dnos fontes ezscrlpsisse, verisimile est priore loco neglegentiam 
scriptoris statnendam esse. Lic. antem, qoi et ipse Sertorinm cnm 
Pompeio facit pngnantem, veram exerdtnnm dispositionem, qnam 
posteriore loco affert Appianns, videtnr invenisse in fönte. 

^) Snpplementnm 'per' certissimnm esse mihi videtnr. Nam etiam 
in reHqnomm hnins colnmnae versnnm initio tres desiderantnr litterae. 
Aliam antem vocem trinm litteramm accnsativo 'Valerinm' aptam 
inveniri posse nego. 

*) Hnnc esse inseqnentis anni cons. snffectnm L.Valerinm Flaccnm, 
qnod Ports coniedt, plane incertnm est 

') Falso adnotant JUebs p. 13 et Kuyper 51: de Ostia a Mario 
per proditionem capta inter se congmere Flut, Liv., Lic. 



— 55 — 

memoria: conferas Oros. Y, 19, 17: 'Igitar Marina coloniam vi 
ing^ressns omDia ibi genera libidinis, avaritiae et crndelitatis ezer* 
cnit' et verba, quae in periocha exstant: 'Ostiam coloniam M. 
expnsrnavit et crndeliter diripnit*. Cam enim verbnm, «expngnare* 
proprio sit „pngnando capere", ex ntroqne loco efficitor Mariam 
Livio anctore per yim irrnptionem in oppidnm fecisse, minime 
antem, nt Granins refert, Ostia potitnm esse per proditionem. 
Hoc discrimen tantnm esse pnto, nt Livinm Liciniani anctorem 
non fnisse manifestum sit. Granins hoc qnoqne loco comprobat 
potins et snpplet ea, qnae apnd Plnt. c. 42 exhibentnr: TeXoc 
dl djv 'Q(rr6xv aÖT^v Xaßcj>v ix icpodoffCac xtX.^) Appianns in 
nniversnm tantnm dicit'^Offtia eiXe xal dti^picaCe, quam expngnationem 
observandnm est etiam apnd enm seqni exercitns distribntionem. 

lam Licinianns redit ad Pompeinm: 'Nee [Fojmpeins a 
Sertorio belflnm a]bstinnit, sed palam png[na]vit\ Idem proe- 
linm Oros. V, 19, 10 sine dnbio in animo habet, cnm Strabonem 
'contemptnm a Mario vel Cinna ad Octavinm altemm consnlem 
sese contnlisse et mox cnm läertorio conflixisse' dicit. Qnam 
pngnam tnm accnratins describit et narrat hoc loco fabnlam illam 
de milite Pompeiano, qni fratrem ipse occidit. In Livii periocha 
pngna non commemorata est, tamen exstat narratinncnla illa, qua 
de tratribns agitnr, atqne eodem loco qno apnd Orosinm: ante 
expngnationem Ostiae, qnae apnd Lic. praemittitnr. Ex hoc qno- 
qne inverso ordine fortasse effici potest Liciniannm non ex Livio 
hansisse, qnamqnam hoc incertnm esse concedo. Qnod antem 
Voll. II, 21, 3 tradit illnd proelinm inter Pompeinm et Cinnam 
commissnm esse, hnnc errorem eins incnriae et festinationi tribnemns. 
Nam exercitns p. 53 adn. 4 demonstravimns ita dispositos fnisse, 
nt pngna non posset iniri nisi inter Pompeinm et Sertorinm. 
Appianns et Plntarchns deniqne hanc rem plane praetermittnnt. 

Pancis deinde de legatis, qni post illnd proelinm nitro citroqne 



^) Mirum est quomodo vires doctos adhnc effngerit haec inter 
Plutarchnm et Livinm discrepantia, qua comprobatnr c 42 Platarchnm 
lam non redire ad Livinm. 



— 56 — 

fruBtra missi sant, narraÜB^) Licinianns transit ad nberios descri- 
bendam oppDgnationem Janicnli. Accedit ad snpplendam narrationem 
hoc qnoque loco Appianiu c. 68, ^) apad quem legimos Janicölam 
a Marianis proditione captnm esse: Appinm Clandinm enim trib. 
inilitam,^) qni Janicnlo praeerat, nt Mario beneficii nescio cains 
gratiam referret, ei portas apeniisse; Mariam tum etiam Cinnam 
cum exercitu in nrbem recepisse. Hanc proditionis narrationem 
desideramns apnd Graninm, qni ceteroqnin hie fere non praebet 
nisi nova. Tradit enim Octavinm cnm contra hostes, qni in 
Janicnlnm irmperant, contendere vellet, a Pompeio aoxilia sex 
cohortinm accepisse, id qnod propios ülnstrare potest verba Appiani 
'Oxtaßiou xal no)AicT)(ou iici5pa)i6vTQ>v. In pngna, qnae ibi ex- 
arsit, Granio anctore 'Mi[l]o[ni]n8 occiditor, ceteri 8n[bmov]ent[nr], 
qnos [sjnbsidio Mi[Io]aio Sertorias miserat. [Oecidjernnt Octaviani 
[sex]^) milia et Senator nnns [Aebjntins, adversariornm [8e]ptem 
milia\ Eodem die Janicnlnm recnperatum est ab Octavianis/) 

^) Bic erravit Bienkowski p. 41, qni dicit: ,de foedere, qnod 
utraque pars inire voluit, praeter Lic. Orosios quoque egit*. Apud 
Orosiom enim talia non occiurunt. — Francken autem p. 242 ad 
suum arbitriom agit, com apad Graninm de clandestinis Pompei 
ad Cinnam cogitet legationibas. — Eae deniqne legationes, de quibns 
App. 1, 69 et 70, Plat. Mar. 43 (etiam Diod. XXX YIU £r. 1) dicant, 
non cnm Pertzio hie resplciendae sunt, cnm et posterioris temporis 
sint et a Lic. qaoqae posteriore loco (p. 28 B) commemorentor. 

') App. C 68 (med.): KXaü^iov II *Aiciciov ycXtapyov, xstpf uXoxouvTa 
Tjjc *Pa)|iT|C TÖv Xöcpov Tov xaXoujiSvov UfltvouxXov, £u 1C0XS icad^ovia. ü^* 
iauxou Tf]^ twpiioia^ dvapTjoa; 6 Mdpio^ ec tyjv icoXiv iaTjT.&cv, uiüavoi)r- 
dsioTjQ aui(|) icüXt); icepi &u, xal xov Ktvvav esE^figaxo, dXk^ ouiot |l8v auiixa 
e^siuo^oav 'Oxiaß^ou xal IIo|iiC72iou ezi$pa|iövTcuv. — Plat. C. 42 tantnm- 
modo rem breviter commemorat: xpo; xijv zdXtv t^tupei xal xo xaXo6yLevov 
'lavouxXov opo; xaxaayev. 

*) De quo cf. Dramann II p. 182, 30. 

*) In supplendo hoc nnmero, qui in texta exddit, Pertz prorsos 
falso nititur loco Orosiano (V, 19, 11), qai referendns est ad proplinm 
inter Sertorium et Pompeiam ad portam Gollinam commissum, de 
qao iam snpra diximas. Itaque numeras minime certas est. 

'J Qaod edd. Bonn, hoc loco restitaant ('potait capi [Ja]niculam 
eodem die, [nisi] Pompeius nltra Octaviom progredi passos non 



— 57 — 

qni certo omni modo victoriam exercussent, nisi Pompeios id 
impediYisflet. Is enim Octaviam impnlit, nt Crassain,^) qniHarinm 
insequens extra nrbem prorapisse Tidetnr, a peiseqnendis hostibas 
roTOcaret. 

Tom at intelligamiiB, cur Pompeius hoc bello civil! ambig^e 
86 gesserit — id qnod ex ceteris fontibiiB colligi non poteBt — 
additur praeclarnm illud de eo iudidnm. 'Frastratos spe continiiandi 
conanlatiis' (Yell. 11, 21, 2) L e. consnlatiiB anoi 667 (87) reca- 
peraadi nimc arbitrabatar adesse occaaioDem consilia sna perfidendi, 
n senatui non salatem ferret nisi pretio consnlatns. Qna de causa 
nltimain dimicationem detrectarit, anteqnam comitia consnlaria 
conficerentar. ^) 

Qnod porro comperinms Metellom a senatns legatis rogatom 
esse, nt patriae subTeniret, etiam ab App. c. 68 et Gassio Dione 
fr. 100, 6 et 7 commemoratnr,^ sed legatornm nominal) soli 
Lidniano debemns. 



fnisset — et nt Grassnm reyocaret impulit') certe reidendam est non 
Bolam propter praecedentia verba ('ceteri submoventor etc.'), quae 
nollam sensmn praebent nisi re vera mons Janieulus rorsus ab Octavio 
oppngnatus est, sed etiam qnod ab Appiano et Liv. per. 80 

('Ginna et Marios Jan. oppognaveront et fagati ab Qctavio 

console recessemnt') edocemur Marianos ex Janicnlo eiectos esse. 
Ex codids antem scriptara (p. 24 B 2—3) FUISSETETÜT restitaendom 
'fai[t] set nt', alterom 'ef pro dittographia habendnm esse pnto. 

Est P. Lidnias Grassos IHves Lnsitanicos (de quo d Bnunann 
lY p. 70, 32, Otto Strab. fr. p. 57 adn.) aut eins filins (de quo Dm- 
mann L c. 34). 

*) Non Video cor edd. Bonn, dubitent, nom Lidnianos p. 24 B 8 
seripserit 'qQi[a] timebat nrnam'. Hand enim raro rerum scriptonim 
Yerba habent colorem poeticom; cf. p. 38 B 22: 'nsns est pagionis 
aoxilio\ — Hirschfeld proponit: '[d]a[m] timebatar; nam etc' 

') Hi simal tradont — id qnod apad Granium hoc loco deest 
— qnae inter Metellom et Samnites acta sint. 

*) De qoibos cf. Pertzii adn. p. 37. -— Recte, ot opinoi, Keil 
p. 642 pro SENEX, qood codex B 12 habet, SENAT' (= senatns) 
coniedt, com Antonios, si qoidem is foit M. Antonios orator, eo tempore 
LYI annos nomeraret vixqoe senex appellari posset 



— 56 — 



frustra missi sant, narratis^) Licinianns transit ad nberias 
bendam oppngnationem Janicnli. Accedit ad snpplendam narrat*' 
hoc qnoqne loco Appianns c. 68, ^) apnd qnem legimas Janici 
a Marianis proditiooe captam esse: Appiam Clandiam enim 
militnm,^) qni Janicalo praeerat, Qt Mario beneficii nescio <*'■< 
gratiam referret, ei portas apenÜBse; Mariam tum etiam Gi 
cnm exercitn in nrbem recepisse. Hanc proditionis narratioi 
desideramns apnd Graninm, qui ceteroqoin hie fere non pn 
nisi nova. Tradit enim Octavinm cnm contra hostes, qui 
Janicnlnm irrnperant, contendere vellet, a Pompeio anxilia 
cohortinm accepisse, id qnod propins illustrare potest verba AppL 
*OxTaßiou xal no(iicY)(ou licidpafi.6vTo>v. In pngna, qnae ibi ex-^ 
arsit, Oranio aactore 'Mi[l]o[ni]ns occiditor, ceteri 8n[bmoy]ent[ar^. 
qnos [8]abBidio Hi[lo]aio Sertorius miserat. [Gecid]ernnt Octaviuu. 
[sex]^) milia et Senator nnns [Aebjntins, adversarionim [sejpt^^i. 
milia\ Eodem die Janicnlnm recnperatnm est ab Octavianis, \' 

^) Bio erravit Bienkowski p. 41, qui dicit: „de foedere, quou 
utraque pars inire voluit, praeter Lic. Orosius quoque egit"^. Apu 
Orosium enim talia non occorrunt. — Francken autem p. 242 :u^ 
suum arbitrium agit, cum apnd Granium de clandestinis Pompe 
ad Ginnam cogitet legationibus. — Bae denique legaüones, de quibu. 
App. 1, 69 et 70, Plut. Mar. 43 (etiam Diod. XXX VIU fr. 1) dicont. 
non cum Pertasio hie respiciendae sunt, cum et posterioris tempori.s 
sint et a Lic. quoque posteriore loco (p. 28 B) commemorentur. 

*) App. c. 68 (med.): KXa68tov ZI "Aicäiov ytXiopyov, tsixo^üXoxoüvt« 
Tijc TcüjiT]^ Tov Xöcpov Tov xc(X.ou|Lsvov UdvouxXov, eu xoxs ica&ovxa ocp' 
EauTQu i9i^ eüspjeoia; ccvapTjoa; 6 Mo'pto; sq xyjv icöXiv Eaf/7.d«v, uxovoiy* 
&3io72(; aux(p tcuXt); icepi eio, xal tov Kivvav ioeBe^aTo, dW ouxot |jl£v ooTixa 
e^EU)0&T]oav *Oxxaß<ou xal Ho^xriioo sTCi$pa|idvTo)v. — Plut. C. 42 tantum- 
modo rem breviter commemorat: ^p6; tt^v xdXiv E^cupei xai t6 xaXo6|iEyov 
'lavoüxXov opo; xaxsoyEv. 

') De quo cf. Drumann II p. 182, 30. 

*) In supplendo hoc numero, qui in textu exddit, Ports prorsna 
falso nititur loco Orosiano (Y, 19, 11), qui referendus est ad pro^lium 
inter Sertorium et Pompeium ad portam Collinam commissum, de 
quo iam supra diximus. Itaque numerus minime certus est. 

') Quod edd. Bonn, hoc loco restituunt Cpotuit capi [Ja]nlculnm 
eodem die, [nisi] Pompeius ultra Gctavium progredi passus non 



— 58 — 

Liceat nobis eoram, qaae adhac nberins exposnirnns, Bommam 
f acere. Qnamqnam siccitas et tennitas sermoniB Liciniani in hac 
qaoqne parte narrationis sobis occurrit, tarnen nemo erit, quin 
concedat, qnod iam Mommsen (E. 6. II p. 398 adn.) monnit, 
ordinem et nexnm rernm, qnae subinnguntor, optimnm esse maxi» 
meqne perspicnom. TJt vidimns, narratio Liciniani res et apadLivinm 
et apnd Appianum Plntarchnmqne traditas continet, ita nt fontes 
primarioB praedare suppleat; praeterea plnrima servayit, qnae sine 
eo plane ignoraremos, ac de rebus memoriae dignis paucae tantnm 
desont. Sed nno loco exploratnm habemns Oraniam a livio dis- 
crepare, quo novo argamento Madvigii sentenUa refellitnr. Atqae 
accedent aliae res, qaibns Licinianum in hac parte non redire 
ad Livinm comprobetur. Iam qaae ex comparatione Oranii cam 
Appiano et Plntarcho seqnantnr, tria potissimom snnt: 

1. Primam qnamqnam modo ille modo hi singnlas res accn- 
ratius enarrant, tamen Licinianns tantnm abest, nt illis nnqnam 
repngnet, nt eos snpplere vel ab iis snppleri videatnr. 

2. Deinde nonnnllis locis inenntis narrationis etiam consensns 
ve] certe similitndo verbomm deprehenditnr. 

3. Deniqne tota rernm continnatio ac series apnd omnes 
hos scriptores nna eademqne est. Nam qnod apnd App. ex* 
pngnatio Janicnli post commemorationem Metelli narratnr, qnae 
apnd Lic. praemittitnr, res est prorsns levidensis. 

Itaqne fädle coUigemos commnnem hornm anctornm narrationi 
snbesse fontem atqne cnm Appianns Plntarchusqne ex Posidonio 
hanserint, idem statnemns de Liciniano. Haie conclnsioni non 
repngnat, qnod Lidnianns nonnnnqnam plns tradit qnam Appianns 
et Plntarcbns. Nam illnm constat fontes snos valde contnudsse 
atqne mntilavisse,^) hnnc vero consentanenm est ea tantnm afferre, 
qnae ad yitam hominnm spectant. At nna res coniectnrae nostrae 
vehementer obstat: tota narratione Appianns — Plntarcbns non 
iadicinm fert de Strabonis rebns gestis — maxime Pompeio favet 
atqae silentio obtegit enm primo inter factiones flnctaasse, qna 
de re accnratins agit Arnold p. 110 sqq. Atqne cnm artissima 



^) Nissen «Krit. Unters.'' p. 115. 



— 59 - 

necessitndinis vincnla essent inter Posidoninm et Pompeium Magium, 
recte Arnold coniecisse mihi videtur illnm Fompei Strabonis digni- 
tatem defendisse ac propognaase, praesertim cnm necessariam esset 
Rntiliam Eofam propulsare, qni scriptis maxime divnlgatis Pom- 
peium Strabonem ut hominem ))ravissimi8 moribas depinxerat 
(Ratil. fr. 5 MüUer F. H. Gr. ni p. 200). Itaque nou dubi- 
tamus, quin etiam proeüum illad inter Pompeium et Sertorinm 
commissum maximeque idoneum, quo ille purgaretur, aPosidonio 
traditum et ab Appiano demum neglegentia omissum fnerit. Vix 
autem cogitari potest iudicia tam aperta, qualia Licinianus de 
Pompeio facit, fuisse iam apud Posidonium neque verisimile est 
ea ex alio fönte ab Liciniano ipso in memoriam Posidonii inserta 
esse, cnm artissime cnm tota narratione cohaereant, atque Oranins 
non facile ita fontibns usus sit. 

Ergo conicimus eum non ex ipso Posidonio hausisse, sed ex 
fönte, qui redit ad illnm, fortasse ex Strabonis faypomnematis. 
Strabonem quamquam praecipne Posidonio nitebatur, in Pompei 
rebus describendis hoc uno non integre auctore contentum fuisse 
▼ix credi potest. Solebat potius hie scriptor summa diligentia 
undique materiam coUigere.^) Quo quidem ex fönte hoc loco 
Posidonium suppleverit, nesdmus; hoc tantum apparet eum sine 
ira et studio res a Pompeio gestas narrasse. Quodsi res ita se 
habet, Appianum putandum est ipso Posidonio usum esse. Per 
Strabonem illum redire ad Posidonium de primo libro adhuc 
nondum demonstratum est,^) atque etiamsi nonnullis locis demon- 
straretur, tarnen cogitari posset Appianum nonnunquam, ut hoc 
loco, ipsum Posidonii librum inspexisse. 



V Otto p. 215 et saepius. 

') Parom accurate dicit Maurenbrecher 1. c. p 9 : „recte A.rnoldium 
ac Yogelium docuisse arbitror, Posidonii aliorumque scriptorum 
memoriam usque ad I c. 106 Appiano per Strabonem praebitam esse*. 
Strabonem belli civ. I fontem esse Arnold omnino non contendit 
(sed in Mithradatis tantum rebus gestis enarrandis), et Vogelii 
quaestiones inprimis pertinent ad ceteros libros belli civ., libri primi 
paucos tantum post c. 80 locos in examen vocat. 



- 60 — 

Pro certo, com reliqniae tarn parvae sint, hoc affirmare non 
licet. Sed consideranti, qnomodo Liciniani, Appiani, Plntarchi 
consensns explicandns rit, spero meam sententiam veri non dissi- 
milem fore. 

8i Bnpra confidenter dixi Lfcinianam belli civilis narrationem, 
qnam adhnc tractavimas, propter eximinm ordinem et nexam 
rernm plnrimi aestimandam esse, tarnen qnicnnqne paolo diligentias 
animnm attenderit, facile cognoscet illad iadicinm ad ea qoae 
seqnantor iam non pertinere. Perscrntemnr ig:itar singola. 

Ac primam qnidem invenimns fabnlam illam, qua frater a 
fratre in pngnia qnae fait inter Pompeinm et Sertorinm occlsns 
esse narratnr. Eandem historiolam praebent Liv. per. 79, Oros. V, 
19, 12. 13, Yal. Max. Y, 5, 4, Angnst. de civ. dei II, 25, 5, 
Tac. Eist, m, 51. Orosios hanc rem in describendo proelio inter 
Pompeinm et Sertorinm ad portam Gollinam commisso tradit; 
atqne etiam in periocha nt iam snpra commemoravi, exstat fabnla 
eodem loco atqne apnd Oros.; at neqne hie neqne apnd ceteros 
Livii epitematores cnm certo proelio coninncta est. Qnod antem 
in periocha scriptum videmns altemm fhitrem Cinnae militem, 
non Sertorii fnisse, hoc certe neglegentiae epitomatoris attri- 
bnendnm erit. In hac qnidem re Bienkowskinm probo, sed aliter 
atqne ille indico de Taciti (Bist. HI, 51) verbis: 'Nam proelio, 
qno apnd Janicnlnm adversns Cinnam pngnatnm est, Pompeianns 
miles^) fratrem snnm, dein cognito facinore se ipse interfecit, nt 
Sisenna memorat\ Qnibns ex verbis elncet Sisennam illam fabnlam 
adinnxisse expngnationi Janicnli, qnae cnm pngna inter Pom- 
peinm et Sertorinm facta minime cohaeret Itaqne neqne Bien- 
kowskio assentier Sisennam Livio ad manns fnisse neqne Pertzio 
(praef. p. XX), qni Liciniannm ex illo hansisse pntat. — Sed 
Graninm, qni mnlto ante (col. A 4 sq.) illnd proelinm ad portam 
Collinam commissnm commemoraverat, nonne mimm est iam, post- 
qnam narrationem longo provexerit, denno verba facere de 1)0110 



^) Tompeianos miles' ampliore sententia significare arbitror 
militem eins factionis, coius princeps haben poterat Pompeius, vel 
unom ex sex cohortibos, qaas Pompeios Octavlo secondom Lic ad 
Janicnlnm oppngnandum tradidit. 



— 61 — 

qnod inter F. et S. fait' aiqne hoc demam loco illam de fratribos 
bistoriolam inserere? Dixerit qnispiam, fortasse saepias rem iiiter 
Pompeiom et Sertorinm ad arma venisse atque Graoinm hie alte* 
mm proeliiim in animo habere. Sed si hoc vemm esset, nemo 
negabit nos exspectatnros esse certios aliqaid addi ad verba 'hello 
qnod — fnit* generaliter dicta, qno magis propria fiant. Itaqne 
eqnidem malim condndere Qraninm hoc loco altemm fontem in- 
apexisse, ex qno qnamqnam de pngna ipsa fontem primarinm se- 
cntns iam antea tradiderat, illam fabnlam sumpsit neqne vero loco 
idoneo insemit. Qnisnam novns anctor faerlt si qnaerimns, 
apparet de Liyio cogitandnm esse, cnm Licinianns mimm in 
modnm aliqna ex parte vel ad verbom cnm memoria Liviana 
consentiat. Satis est inter se comparare haec: 



Lic. 
Bello qnod inter Pompeinm 
et Sertorinm fnit, ignobilis 
qnidam miles Pompei dnm 
spoliat hostem fratrem ad- 
gnovit; extrncto rogo dnm 
insta persolvit mnlta inprecatns 
gladio se traiecit etc. 



Liv. per. 
in qno bello dno fratres, alter 
ex Pompei exerdtn, alter ex 
Cinnae ignorantes concnrremnt, 
et cnm victor spoliaret occi- 
snm, agnito fratre ingenti 
lamentatione edita, rogo ei 
extrncto, ipse sesnprarognm 
transfodit et eodem igne con- 
snmptns est. (Accednnt Oros. 
et Val. Max. 1. c). 

Qnodsi hic snpplementnm cognoscimns ex Livio snmptnm, 
mrsns argnmentnm habemns, qno in priore parte Livinm non 
esse fontem confirmetnr. 

Deinde panca comperimns, qnae alibi non tradnntnr: 'Nolani 
progress[i] oppidnm Abellam incendemnt. Manns Servilinm apnd 
Ariminnm fngat, pancos ocddit, reliqnos qnos cormperat, ^) accipit 
in deditionem*. Cnm nltimis verbis non coninngendnm esse mihi 

^) Non est, qnod com edd. Bonn, matemns: *corrap[a]erat\ Nam 
»cormmpere aliquem* significat illam ad snam sententiam perducere. 
Atqne hac actione etiam absolute nsurpatur: cf. Plaut. Most 1, 1, 20 
aliosque. 



— 62 — 



Tidetor, nt Mommsen (B. G. 11 p. 310) vult, qnod App. c 67 
(fin.) habet: Ktwac iirmfL^ac *Ap([i.(vov xaxsXaße, tou |jliq xtva vrpa- 
Ttfliv ii T^v ic6Xtv iiceXOetv ix tyjc 6ict)x6ou FaXatiac, ubi rerum or- 
dine testatnr Ariminam post expagnationem Ostiae atqne iam ante 
pngnam in Janicnlo factam parte militnm eo missa in Ginnae 
potestatem redactam esse. Postrema enim verba Liciniani in- 
tellegenda snnt de Servilii^) exercitn a Mario in deditionem 
accepto, non de deditione arbis. Itaqne non omni probabilitate 
arbitror carere coniectnram Franckenii (p. 256), qai ex verbis 
Granianis conclndit Servilinm Oinnanis Ariminnm mrsns eripere 
voloisse, sed a Mario ab nrbe esse repnlsnm. Tnm antem apparet 
Liciniannm in priore narrationis particnla memoriam oppognationia 
illins oppidi, qnam nt ex Appiano cognoscimns, anctor ei praebnit^ 
praetermisisse. 

Graviora snnt ad fontes inqnirendos qnae seqnnntnr. An- 
dimns Metellnm cnm Samnitibns de pace egisse, senatum antem 
condiciones, qnas Samnites tnlerant, repndiasse. 8i reminiscimnr 
iam mnlto ante (p. 24 B 9 sq.) nos scriptum videre Metelli castra 
in propinqno nrbis fnisse, mrsns nexnm rernm habemns inter- 
mptnm. Atqne denno non abest snspicio, quin etiam haec habenda 
sint additamoDta snmpta ex snbsidiario illo fönte, qnem iam semel 
Oraninm adhibnisse snpra vidimns. In enarrandis antem con- 
dicionibas Lidnianns optime consentit cnm Cassio Dione 
fr. 100, 7; 2) cf. 

Lic. cnm Dio. 



Senatnsqne per Metelli lega- 
tos consnltns de volnntate Sam- 
nitinm qni se negab[a]nt 
aliter in pacem ventnros, 
nisi civitas ipsis et per- 



. . . . 6 di (sc. MtreXXoc) toiS- 
Toic oöx iaicewaxo« tt^v t« 7Äp 
noXiTsCav i^^iouv oö^ eaoToic 
^6vov, dXXd xal Toic i)&to|J40- 
XT)x69i icpoc fff ac dod^vat xal 



^) Fortasse P. Servilios Yatia, qoi postea Isaoricns appellatus 
est, nt Pertz coDiecit (de quo et Panly VI, 1 p. 1118 n. 40). 

') App. c. 68 illas condidones non commemorat atqne in nni- 
yersnm tantnm didt: oü su^Lßatvovto; oi £auvixau s; ä r^Touv xou MersX« 
Xoü xtX, 



— 63 — 



[f]u[g]i8 omiiibQs daretnr') 
boD[aqiie] reddere[ii]tiir, abnnit 
dignitatem a]iti[qiia]m P. R. 
[ta]eDtib>ii8^ patribns. 



(Are Ti -n^z Xtutc, 5Jv eljrov, iaco- 

Tooc Tooc TS a^ToiMXooc o^oiv vdlf' 
Toc dbr^Toov, Stts }ii]de touc 
pouXeoTfltc T'^v e{pi^vi]v itt 

TfjV ICp^C aÖTOt»C ^icl TOUTOtC 

eXeadat. 



Atqne qaoniam Dionem in describenda bistoria reipablicae 
Uberae plniiina a Livio snmpsisse veiiriiiiile est, ex illa qnoqae 
dmilitadine conclndi potest liTium boc loco Liciniano materiam 
fffaebniase. Hoc nnnm mimm est, qaomodo factom sit, nt GraniuB 
in priore narrationis pardcula, qua ad enndem fontem atqne 
Appianos redire mibi videtnr, res in Samnlo gestas nberins ex- 
ponere nolnerit Fortasse banun remm in ülo fönte descriptio 
non tarn erat copiosa qnam in altero, ex qno nonnnlla addidit 
lidnianas — qnae coniectnra mibi eo facilior esse videtor, qnod 
etiam App. breviter illas res perstringlt — aot Licinianns bas 
res, cum priorem fontem relinqnere stnderet, initio neig^legrentia 
praetennifit. In postremis verbis rnimis similitndo inter Lic. et 
App. eonspidtor, tL 



Lic. 

qvibns co^nitis CSmia per 
Flavinm Fimbriam [in]legeB 
qmas postnlabant eo[8] re- 
cepit et copiis snis innxil 



App. 

6 Mapio; al9%6\Ltyoz a^yibtTo 
TOI? SativtTaic irl riaiv ou 
1QT0UV icofd TW MrceXXoo' &de 
ftev d^ xflu SauvtTst MopMp 



; 9uve|ia}rouv. 

Qnod ni casni tribnitar, nnllo aiio modo explicari potest nisi 
ita, nt lirinm ex eodem fönte bansisse statoarnns, qnem etiam 
aaetor Appiam i e. Posidonins exscrqiBit. 



*) Terba Cassiana prorsus simllia impedinnt, quominos cum 
(PbiL Xin p. 225) transponamoB: ^nisi dvitas ipsis daretnr 
et perfiigifi omnibiu bona redderentor.* 

*) Uaec Franekenii eoniectora propins aeeedit ad eod. sciiptiiram 
qnam edd. Bonn.: Huiti[qQa]m prae se [fere]ntlbnB.^ 



— 64 — 

Sed non solnm argamentis extrinsecaB allatis, qaae adhnc 
spectavimus, scilicet rernm Bingnlaram ordise perverse, nititar 
sententia nostra, quam de Liciniani scribendi raüone pretalimoB. 
Gravissimam potias argamentum inde repetimas, qnod anctor 
posteriore loco mnlto acerbins de Pompeio Starabone indidam 
facit quam antea. Alteram locnm integrum hie apponimns: 'Nee 
desinebat Pompeias in[terim] miscere omnia et cum senata 
videret[iir] aversari omnes exnles m[aximeq(ae} Gin]nae cansam, 
soasit tarnen nt legati a Cinna [misjsi tnto reciperentnr ; e[t clam] 
cum Cinna consüia sociabat etOctavio [t]e[g]e[bat].'^) — Cinnae 
legationem alinnde non compertam habemus; in ceteris verbis 
Ince clarins exprimitar Pompeinm clam consilia commnnicasse 
cum Cinna. Sane Strabo illam senatni excitare poterat snspi- 
cionem, re vera antem enm partibns Marianomm se adiongere 
voloisse minime est verisimile, nt iam Mommsen (B. O. n p. 309) 
monnit An patamns enm qni cum Sertorio atrox proelinm 
commiserit atqae deinde, nt bestes Cinnani ex Janicnlo repelle- 
rentnr, sex cohortes Octavio tradideiit, enm Cinna fecisse ant in 
Cinnae partes transire cogitasse? Quid? qnod apnd Plnt. Pomp, 
c. 3, nbi verba tcj> irsTpl .... divTiTeTa7}i.^vcp icp^c K(vvav 
nolim neglegas, andimns Cinnam cormpisse L. Terentinm qnendam, 
nt Pompeios et patrem et filinm e medio tolleret? Qnae antem 
Strabo enm bellum traheret, re vera in animo habuerit, explanatur 
illo Liciniani priore iudicio, qnod merito iam laudavimus. Si 
igitur in priore particula narrationis Licinianae (p. 24 B 4 sqq. 
et p. 22 B 17 sqq.) ad fidem historiae traditum est Pompeinm 
tarde patriae opem dedisse et usque ad comitia consularia propter 
illas causas, quas hie repetere supervacaneum est, bellum voluisse 
trahere, hoc antem loco iniuria illi crimini datur, qnod cum 
Cinna consilia communicaverit, ex summo hoc discrimine mea 
quidem sententia pro certo licet affirmare diverses auctores 
Liciniano praesto fuisse neque quidquam perversius esse quam ad 
unum omnia referre foutem. Memorabile antem est band aliter 



*) Reidenda est coniectura edd. Bonn, 'detegebat', qnod cum 
pro spatio longius tum contra sensom est — 'tegebaf corr. Mommsen. 



— 65 -- 

atqae QraDinm posteriore loco de Pompeio indioare scriptores ex 
Livio pendentes (per. 79, Oros. Y, 19, 10). Inprimis respieienda 
sunt verba Orosii haec: *Cn. Pompeivs qni .... diu sese novaram 
remm ancnpatione sospenderat, contemptns a Mario vel Cinna 
ad alterom eonsnlem sese contnlit etc' Itaqne mihi persnasam 
est LiTÜ anctorem Pompeio obtrectasse atqne eins res gestas in 
peius mutare Yolnisse, Fortasse Livios hie ex Rntilio hausit, 
qnem malnm de Pompeio Strabone indidnm fecisse iam snpra 
dizimns. Nam Batiliam inter Livii fontes fdisse negari non 
potest (cf. Nissen p. 43 et Bnsolt p. 345). Sane Bnsolt recte 
monet nostro loeo certnm indicium fieri non posse, cum Pompeins 
apnd omnes optimates snmmo in odio füerit (cf. Cic. pro Com. 
I fr. 53 ed. Müller: 'hominem dis ac nobilitati perinvisum"). Sed 
ntcnnqne res se habet, mrsns habemns indidom, quo verisimile 
fiat Livinm esse alterom anctorem, qno licinianns in belli civilis 
narratione nsns sit 

Atqne Livianae originis exstant vestlgia etiam in proximis 
ennntiatis. Nam qnod in per. 80 in panca contractnm videmos 
('Italicis popnlis a senatn civitas data est'), apparet plenios apnd 
Lidniannm: 'dediticiis omnibns civita[s] data, qni polliciti mnlt[a] 
milia rnüitum vix XV[r] (vel XV[II]) cohortes misemnt' *). Men- 
tione dignnm qnoqne est apnd Livinm popnlis Italids dvitatem 
dari ante expngnationem Janicnli, qnae apnd Lic. mnlto ante 
narrata est, qnamobrem rnrsns non dnbitabimns nostro loco 
additamenta tantnm cognoscere ex altero fönte i. e. Livio de- 
rivata. 

Adde qnod etiam nnmerns hominnm pestilentia absnmptomm 
plane congmit cnm Orosii, praeterqnam qnod hie nnmeros 
mortnomm et Pompeiani et Octaviani exerdtns affert separates. ') 

Seqnitar deniqne in fine hnins et in proxima pagina narratio 
de morte Pompei Strabonis, qnae apnd nnllnm alinm scriptorem 



^) Quid ex verbis Lic, inprimis ex voce Mediticüs' sequator, 
iam Mommsen (R. 6. II p. 247 adn. et p. 809 adn.) snbtiliter «on- 
dnsit, nbi inSpiciat si qnis accnratina vnlt scire. 

*) De loco Orosiano cf. excnrsnm IL 

Berliner Stadien. XYL Bd. 8. Heft 5 



_ 66 — 

tarn t^i^^M It^tat. Jn aodem fonto, eniiis i«m patebat aditm, 
Granias diattoa baasit. lam obiter legenti enim ocoanrü (cL )&•> 
prinis yarba p. 28 A 30 sq. 'et perfidiae et a[Tar]ltiaie [p]eM[i- 
]D]mm^) bembiem') baue memoriaiD manaTiase ex fönte Ponq^io 
maxiBie infeiiBO, qaalem fiiiaae Livii anctorem lapra vidimuk 
Aceedit qaod verba Lic. (p« 26 B 21) 'fUmine aflOatuf praebentar 
etiam ab Qroa. Y, 19, 18: TompdoB Mmiae afflatus interiit'; de 
Jal. Obi. 56 verbis 'Mere afSatos' Tide exennnm n. 

Ek eedem Jal. Oba. (etiam Vell. n, 21, 4) inteUegi poMt 
Liviam aimiliter atqae Lic. etiam de ftinere BtraboniB tradi* 
diese ;^ cf. 

Lic. cum Jnl. Obs. 



Lectnm eins popolns diripnit, 
corpus anco trazit. 



Ehis fniras popnlns [Rornjanns *) 
fir[ip]iiit mor[to]amqae [lectjo 
decii88ii[m ^) pe]r caennm trahere 
no[ii d]estitit 

Ad Livinm igitor undiqoe dacimnr. Nam praeter bnnc 
etiam alios scriptores qni idem narraverant Licinianns inspexerit, 
id quod e rerbis (p. 28 B 2) 'traduntque anctores* facile comcere 
possis, in medio reliqnendam est, cum üla ^erba non debeamns 
nisi coniectnrae atque eodem iure legere possimos: 'tra[ditamqae 
est]'. 

Transgrediamnr iam ad extremam narrationls qnae nobis 
servata est partem. Bic ordo ac series reram mrsns eadem 
e^se videtor atque apnd App. c. 69 (med.): Pompeio mortno 
Octavins eins copias in sna castra tradadt (Lic), Metellns 
et Octavins Uarianis sese opponnnt (Lic, App.) ad montem 
Albannm (App.); sed cum milites a proelio abborreant (Lic.) 



1) 'possimom' Eeil, '[neqniB]8i[m]nm* Bonn. 

^ Idem tradit Plnt. Pomp. c. 1, ubi ad Sali. Bist redire videtor 
{et Peter 1. c p. 112 sq.). 

') 'Romuuis* eoni Ports. 

*) 'lecto deonssom' rest Eeil seoandun Plnt L c: xeoeEovcboevitc 
dhco Tou Xe^ouc, ^[fe]rfr]o [p]e[r]eii8SQ[in]* Bona., ^[ünc]e [siiflpen]fln[Bi]* 
Mommsen. 



-^ 67 — 

atgiie «erri iam tranafagere coeperint (App.), MetaUns eaEfi^-s 
cltoin redadit in ifbem (Lic); »nadente Metella ^ (Lie.) lefatt 
nJttoiitiur ad Ginnam (lic., App.), qnontm in nmnero Qraueq» 
fniflse yidelar (Lic). In fine eolmnnae yalde detnmcatns est codex, 
eam Franckwio (p. 243) nobis liceat altercatioBem daciUD, caiiiB 
meatio flt verbis 'regvesso Crasso ac inrg[a}Bte cum Hetello\ 
iode explioare, qaod Hetellna noB probavit legatos recasaase, quo- 
BUBva CiaBAi» aalatarent congnlen (App- c. 6d); aed onuida re- 
liqna plane incerta annt. Itaqne nun ex illo remm cancea^ 
eoQcladeadam alt Lieiniannm hoe loco ad priorem fontam rediaae, 
Iq dttbio relinqao. 

PnoBqaam amtem ad finem properamna, breviter diaaeirendai^ 
eat de anapicia inilio fragnieati tradito, qnod aupra praeterire e 
re nobia esse Tidebatoi . Idem an^piiciam habeat Yaleriua Maxim^a 
I, 6, 5 et Plnt. Mar. c. 38 (fin.), aed panlo aliter rem explicant. 
Nam Val. Max. et Plat« tradant Marinm aainnin conapexiaae, cam 
in domnm Faaniae doeeretar» Granioa» cum domo exiret. Idem, 
id qnod apijtd ceteroa acriptores non invenimna, rem coniuagit cum 
barbaro» qni Marinm necare iqaana erat. — Ac FlntarcbQxa bio 
(e. 38 fin.) ex Livlo banaiaae aimilitadine cnii^ Val. Mai^. inter- 
cedente evineitar. Appianna c. 61 non commemorat boc miracnlow, 
ceteria in rebns fagam Maiii eodem modo, interdnm üadem varbja 
narrat atque Flut, o, 39 (ubi de aervo traditur, coi mandatom eat 
nt Marinm interficiat). Qnae aimilitndo recte ita explicata eat, 
ntPoaidonina eommonia ntrinsqne acriptoria anctorfaiaae.pntaretnr.^) 
Sed Plotarchna. nt Bnaolt oatendit, Livinm qnoqne adbibnit ei^mqne 
aeentus (c. 39 extr. et 40 init.) finem fogae Marii deacripait ita 
nt panlnm diacrepet cnm Appiano. Apnd hnnc enim (c. 62) 
Marina a Mintnmenaibaa dimiaana (aiTixa ttjc u6X6o>$ i^3r£(i.icov 8w{^ 
duvoaTo 9u»C69dai) occnltia itineribna ad mare pervenit et piacatorem 
aenem cogit aecum ancoraa aolvere. At apnd Plntarcbnm Min- 



^) Reatitaendnm eaae pnto B 16 aq. com Bnraiano: 'legatom [M.? 
immo F.] C[raa8nm] de[cem]i[t].* 

') Mfillenboff ^^Dentacbe Altertomsknnde«' U p. 159. — Bnsolt 
L c. p. 337 sq. 

5* 



- 60 — 

Pro certo, cnm reliqaiae tarn panrae sint, hoc affirmare non 
licet. Sed consideranti, quomodo Liciniani, Appiani, Plntarchi 
consensns ezplicandns sit, spero meam sententiam veri non dissi- 
milem fore. 

Si snpra confidenter dixi Lfcinianam belli civilis narrationem, 
quam adhnc tractavimas, propter eximinm ordinem et nexam 
reram plarimi aestimandam esse, tarnen qnicanqae panlo diligentins 
animum attenderit, facile cognoscet illud iudiciam ad ea qnae 
seqanntur iam non pertinere. Perscrntemnr igitnr singnla. 

Ac primam qaidem invenimns fabnlam Olam, qna frater a 
fratre in pngna qnae fnit inter Pompeinm et Sertorinm occisns 
esse narratnr. Eandem historiolam praebent Liv. per. 79, Oros. V, 
19, 12. 13, Yal. Max. Y, 5, 4, Angnst. de civ. dei II, 25, 5, 
Tac. Hist. m, 51. Orosins hanc rem in describendo proelio inter 
Pompeinm et Sertorinm ad portam Collinam commisso tradit; 
atqne etiam in periocha nt iam snpra commemoravi, exstat fabnla 
eodem loco atqne apnd Oros.; at neqne hie neqne apnd ceteros 
Livii epitematores cnm certo proelio coninncta est. Qnod antem 
in periocha scriptum videmns altemm fratrem Cinnae militem, 
non Sertorii fnisse, hoc certe neglegentiae epitomatoris attri- 
bnendnm erit. In hac qnidem re Bienkowskinm probo, sed aliter 
atqne ille indico de Taciti (Hist. m, 51) verbis: 'Nam proelio, 
qno apnd Janicnlnm adversns Cinnam pngnatnm est, Pompeianns 
miles^) fratrem snnm, dein cognito facinore se ipse interfecit, nt 
Sisenna memorat'. Qnibns ex verbis elncet Sisennam iliam fabnlam 
adinnxisse expngnationi Janicnli, qnae cnm pngna inter Pom- 
peinm et Sertorinm facta minime cohaeret. Itaqne neqne Bien- 
kowskio assentier Sisennam Livio ad manns fnisse neqne Pertzio 
(praef. p. XX), qni Liciniannm ex illo hanslsse pntat. — Sed 
Ghraninm, qni mnlto ante (col. A 4 sq.) illnd proelinm ad portam 
Collinam commissnm commemoraverat, nonne mirnm est iam, post- 
qnam narrationem longo provexerit, denno verba facere de 'hello 



^) Tompeianus miles* ampliore sententia significare arbitror 
militem eins factionis, cnius princeps haberi poterat Pompeins, vel 
nnnm ex sex cohortibns, qnas Pompeios Octavio secondnm Lic. ad 
Janicnlum oppugnandnm tradidit. 



— 61 — 

qnod inter P. et S. foit* atque hoc demam loco illam de fratribns 
historiolam inserere? Dixerit qoispiam, fortasse saepias rem inter 
Pompeium et Sertorium ad arma venisse atqne GraDinm hie alte- 
rom proelinm in animo habere. Sed si hoc venim esset, nemo 
negabit nos exspectatnros esse certins aliqaid addi ad verba 'hello 
qnod — fnit* generaliter dicta, qno magis propria fiant. Itaqne 
eqnidem maiim conclndere Graninm hoc loco altemm fontem in- 
spexisse, ex qno qnamqnam de pngna ipsa fontem primarinm se- 
cntns iam antea tradiderat, illam fabnlam snmpsit neqne vero loco 
idoneo insemit. Qnisnam novns anctor faerit si qnaerimns« 
apparet de Livio cogitandnm esse, cnm Licinianns mimm in 
modnm aliqna ex parte vel ad verbnm cnm memoria Liviana 
consentiat. Satis est inter se comparare haec: 



Lic. 
Bello qnod inter Pompeinm 
et Sertorinm fnit, ignobilis 
qnidam miles Pompei dnm 
spoliat hostem fratrem ad- 
gnovit; extrncto rogo dnm 
insta persolvit mnlta inprecatns 
gladio se traiecit etc. 



Liv. per. 
in qno bello dno fratres, alter 
ex Pompei exerdtn, alter ex 
Cinnae ignorantes concnrremnt, 
et cnm victor spoliaret occi- 
snm, agnito fratre ingenti 
lamentatione edita, rogo ei 
extrncto, ipse sesnprarognm 
transfodit et eodem igne con- 
snmptns est. (Accednnt Oros. 
et Val. Max. 1. c). 

Qnodsi hie snpplementnm cognoscimns ex Livio snmptnm, 
i-nrsns argnmentnm habemns, qno in priore parte Livinm non 
esse fontem confirmetnr. 

Deinde panca comperimns, qnae alibi non tradnntnr: 'Nolani 
progress[i] oppidnm Abellam incendemnt. Marins Servilinm apnd 
Ariminnm fngat, pancos occidit, reliqnos qnos cormperat, ^) accipit 
in deditionem'. Cnm nltimis verbis non coninngendnm esse mihi 

^) Non est, qnod com edd. Bonn, mutemns: 'corrup[u]erat\ Nam 
„comunpere aliquem* significat illam ad snam sententiam perducere. 
Atqne hac notione etiam absolute nsurpatur: cf. Plaut. Most. 1, 1, 20 
aliosque. 



- Yö - 

Ita^(9 probabilins videtnr, qnod snpra ooniecimtis: Llcinfanam iäm 
a&teA Mari! eitoires descripaisse, in rebus antein anni 667 (87) 
narrandi« nsum ecuse altero qnoqne fönte, iinde addiderit hoc 
atlBpidtun; pltira necessaria non erant, qnoniam res ad historiam 
l^eHanentea iam tiaitayetat aecnndiun primniii fontem, ad quem 
stätiiD tevertitur. 

Sic tota belli dvilis narratione accarate examinata totqne 
argrnmentiB minime fallacibos celiectis iam qnaestiotiia bostrae 
summam faciamiifl. Ao prunam qnidem oeHoai est hanc pattem 
operis Liciniani non ex nno fönte excerptam, sed ex complvribiu, 
fortasse dnobns tantnm, havstam esse. Deinde Vidimns Graniva 
narrationes anetornm non commiscere atqne in nniim conf andere: 
ptorsns aliennm erat ab eins ingenio singnias res mnltis libris 
disiectas atqne diapersas nnnc ex hoc Attnc ex iUo conqnirere et 
eontexere; immo vero panci anotores ei in prompta erant, qnos 
alterom poit altemm exscripsit, quamotarem singfoks partieoias 
ex diversis fontibos snmptas etiamliimc dare dignoscere Htqae 
seinngere possomns. Atqne etiam hoo satis tte pi^bavisse spe^ 
in posteriore parte Liyittm adhibitom esse, in iwiore antem alinm 
anotorem, quem Btrabon^n ease ex panois indidis sn^^candnai 
esse pntabam. HabexAHs igitnr, si id, quod Bnsdt inTOnit, in 
noetrtim nsnm convertimns, hoc stemma eordm scr^toiHm^ qni 
res in Idctaiani ftmgmentiB eonniMiorataa nattaveratit: 

Sulla X BuL Eufus 




Plutarchua yJ Licmama 

Äppianus 



— 71 — 

Qnod ad fldem historicam attinet, priorem partem iam dixi- 
mns inprimis lande dignam et alteri, in qna ininste de Pompeio 
indicatnr, esse praeferendam. Tarnen etiam altera pars complnra 
nova noB docet, qoae qnin vera sint non est qnod dnbitemns« 
Ininria igitnr Hadvig haec „einige höchst dfirftige Notizen'' 
appellat atqne scriptorem vitnperat, cnm didt ea, qnae apnd 
Lic. qnattnor parvis pagjnis nairentiifr, apnd Livinm complere 
totnm libmm 79 et maximam partem Übri 80. Nam qnae üiitio 
periochae 79 tradiv^^, apnd lAt, i^im. i^n 9011t servata et peri- 
ochae 80 minor tantnm pars cnm G-raniana narraüone comparari 
potest. 



— 72 — 



CAPUT IV. 
De hello Mithradatico« 

Hoc nltimo capite dispatabimus de eo fragmento, qaod est de 
primo belle Mithradatico (fol. VI r et n r, ecl. Bonn. p. 32— 
34). Investigantes antem hornm capitom fontem perpanlnm 
efficiemns. Quem enim anctorem secntus alt, omnino non potest 
dici. Hoc tantnm pro certo poBsnmas contendere Livii nee volam 
nee vestigiam apparere. 

Licinianns (p. 32 A 9 sq.) tradit Mithradatem cum Dorylao 
in Oraedam misisse 'quinqnaginta milia peditnm eqmtamqne\ at 
in Liviana memoria (Entrop. V, 6, 3 et Oros. VI, 2, 6) septna« 
ginta vel, id qnod yerisimilias est, octoginta milia occnrnmt. 
Nam nnmenim LXX probabile est in epitome, ez qna nterqne 
illomm hansit, falso scriptum fnisse pro LXXX^), qnem nnmemm 
habent Plnt Soll. 20 et App. Mithr. 49. Oertnm enim est in 
describenda pugna apnd Orchomennm commissa Plntarchnm 
et Appianum, atqne hnnc qoidem per Strabonem, nsos esse 
eodem fönte atqne Liyinm, Bullae scilicet commentariis. ^) 
Ac ne qnis dicat Liciniani codicem hoc loco adeo esse mntilatnm, 
nt edd. Bonn, lectio minimi sit momenti; ipse hie numeros 'qnin- 
q[n]a[ginta]' clarissime potest cognosci. Sed si qnis etiamnnnc de 
discrepantia Livii et Granu dubitet, hoc secnm deliberet: Oros. 
VI, 2, 6. 7 accnrate dicit, qnot Asiaticomm pngna perierint: 
*secnndo proeUo (i. e. secnndo totins belli, priore apnd Orcho- 



^) Ut iam Klebs 1. c. p. 36 coniedt 

') Peter «Die QaeUen Plntarchs etc.* p. 57 sqq., Arnold p. 140 sq., 
Busolt p. 430, Otto p. 312. 



— 73 — 

mennm proelio) qnindecim^) milia ex big interfecta sunt, ibiqne 
Diogenes, Archelai filins, trnddatns est; tertio belle omnes 
copiae, qnas Archelaas babebat, extinctae sunt Nam viginü 
milia militam eins in palodem pnlsa — interfecta sunt totidemqne 
alia in flnmen coacta ac necata, reliqni miserornm passim trncidati 
snnt.^ Dicit igitor expressis verbis omnes Mithradatis copias esse 
extinctas, cum apad liciniannm (B^3 sqq.^ scriptum videamns: 
'amplins XXV müia capinnt, qoae postea sub corona veniernnt.' 
Haec inter se condliari posse nemo erit qni dicere andeat. 
Apparet igitnr Liciniani narrationem non flnxisse ex Livio ant, 
id qnod Pertz (praef. p. XX) contendit, ex eins anctore Sulla. 

Hoc etiam eo confirmatnr, qnod secnndnm Liciniannm 
(B 11 sqq.) Snlla Arcbelanm convenit Aulide, secundum Flut, 
c. 22 Delii (lid ^aXatriQ itepl Ai^Xiov o5 xh Upäv tou 'Aiu6XXciiv^c 
lonv). Plutarcbo autem plus fidei babemus propter accuratissi- 
mam loci descriptionem. ^ 

Nescio an cuiquam qnartum argumentum in eo positum esse 
videatur, qnod Diogenes, qui in priore proelio apud Orcbomenum 
facto mortem obit, apud Liciniannm appellatur Arcbelai filius, 
apud Plnt. c. 21 privignus. Sed cum Liciniano condnunt etiam 
Eutropius, Orosius, Appianus, quos constat memoriam buius rei 
a Sulla repetivisse. Haec discrepantia igitur non diversi fontis 
testimonium est, sed neglegentiae illorum scriptorum, qui pro pri- 
vigno tradidemnt filium. 

^) 'Qaindecim^ lam a Francisco Fabricio (edit. 1561) secundum 
Eutrop. (et App. liithr. 49) sine dubio recte scriptum est pro tradito 
'quinquaginta'. Ipse Orosius tradit Dorylaum LXX vel LXXX milia 
bominum in Graeciam duxisse et Archelaum praeterea X milia homi- 
num collegisse (item App. 1. c). Ex üs altero proelio necantor: 
20 (KX) + 20 (X)0 + X (reliqui trncidati). Quodsi priore proelio L milia 
railitnm perdita essent, XG milia cecidissent sine Ulis, quos littera x 
significaveramus. Qnod manifestom est fieri non posse. 

*) Sane cogitari potest in primario aliquo fönte sermonem f aisse 
de templo Apollinis inter Delium et Aulidem sito, quae oppida band 
procul inter se absunt. Hoc quoque modo discrepantia satis mlra, 
quae est inter Liciniani et Plutarchi narrationem, nullo negotio ex- 
plicari potest. 



— 74 — 

Si vBivenniD hoc capnt perloBtrayttrimnfl, facUa penpideum 
id swlto miniu copiosum aoetratnmqiie etae quam beUom 
Gimbriciim et beUom civile. Qnae de proelio comperimiifl, 
0xilia siuit, BOYa haeo taitSM: Dotylattai LXX qnadrigai 
Moatas aeciun dudase et plis XXV miiia hominam a Bomank 
capta 6886. Qaod aotem ad Adern hlatoricam aittinet, non dabi- 
taiMBUia eam numeram eopia^m, ad Lieinianas diek DoiylaiUB 
praefUsBe, emi minor alt, praefem ei, q«i ex Solla« eommentarüB 
smaptiifl est, praoaertim cum Sallaii oonatet saepe someros falsoa 
tcadidiase. Forutaa qniapiam pittet emn anotorem, quem secatiu 
eatliidiiiaiiiif« alütkradate stetiaae conaiiltoque peitiibiiiase iBinorem 
ocquaniB Dumerum. Sed com hac opudone p«gnat cam totna loci 
tenor tum yerba: 'hoskiiim nMÜtitadineaA iBnumerabilam con« 
ddaat.i) 

Im nnifemim Lidnifiiina fontem videtir Talde in artim 
contraziaae. Hoc inprimia demonatratar ttinntiato (B 8 aqq.): 
'Sflgü qoi A[b]der[a]« praeaidebaiit ciq^tia PUüppia dilabimtnr*. 
Quam rem aliande Don cognoaeimna« PUHppi non poasnnt eaae 
esqitignati niai per Elaocnm,^ qui tainen apnd Oraninm mm 
«ottmemoratnr. In fönte eina cenaendom eat ezpeditfonem a Flaeeo 
IMT Macedoniam et Thnaciam factam hoc kco deacrlptam fodaae. 

Deinde aUqnanto coplofliBa exponilvr de paoia oondidonabna, 
de qnibna per magnnm temporia apatism actum eaae (App. Mitte. 
54—^, Plnt. Soll. 22- 24) indicant verba 'qnibns ille tandem 
paniit\ Ex verbia quae seqauntor 'nam et Fimbriae adventom 
timebat, nt mox oxdine indlcabo' rwanaelncet ordinem rerum 
aliam eaae ^pud Lidnianiun aliun apnd liyiam, qnem periochae 

*) Qaantaa copiaa Archelana, coi ceteri aoctorea X milia homi- 
nnm fiiiaae nairant, aecondnm Lic coUegeiit» ex ^de mulilala 
coi A H aq. inielligi non poteat Bdd. Bonn, coniectnia ^Aichdana 
nbi [aeptoaginta] circiter [mi]l[i]a . . . coUegerat' nnde orta ait non 
▼ideo. An intelUgi volonl hone nomerom de coninnctia Dorylai et 
Archelai copiia (50000+iOOOO [?]>? Sed qnomodoennqae iodioant^ 
coniectaza ut pamm fdndata e libna removeada eat 

*) Ut reelle contra Monunaennm (R. G. n p. 296) patant Bdnach 
p. 185 et Francken p. 267. 



— 76 - 

89 et 83 docetit Fhnbrlae in Ada ezpeditiones insertdsBe int er 
pttgnum apild Qrchomennm eommiisam et pacem Dardani faetatt. 
Ergo Lhittfli Lieiniano maleriafn praelmisse etiam hoc loeo 
tedaigoltar. 

Ex pacia aatem oondloionibaA nna inprimia loaiirniB est 
(p. 34 A 2 sqq.) : *Q. Oppinm et M.* AqUiUnm legatos redderet*. 
Geteri eniai scriptores omnes narrant M\ AqnilUnm a Mytilenaeis 
Mlthradaü tradltan atqae ab eo interfectom esse : App. Mithr. 91 
(0f. etiam c. 119) prodit regem enm in asino sedentem sectim 
dttztoae et^ nt eins peonniae aviditatem notaret, postremo anrnm 
Uqnefactiun In eollum dos infbndi ittssiflse. Qaocnm eonsentit 
PMn. bist. nat. XXXIII, 14, 48. Yidetur sane haec narratio ab 
aliqno rhetore ease inventa.^) Seoandnm Gic de imp. Gn. 
Pomp« 5, 11 ille verberibos neoatna est. Neqne dnbitari potest, 
qtin per Vim a Mithradaie mora ei idata sit, id qnod, si Oiceronia 
(1. c.) terba reapieirnns» Romae notisaimam erat.^ Ex Lidnian! 
atitem narratione, nt reete iam obsenrayit Belnadi (p. 121 adn. 

^} Poaidonium banc narrationem novisse ex fr. 41 non potest 
colllgi. Narrat ibi Athenion Atheniensibos torpissime Aquilliom a 
Mithradate esse excmciatam (Mofvtoc U ^AxuXXio^ — ouv^^tt^v S^qdv 
aXuoet (lODcpq: BasTäfpvyjv «evT^icTj^üv itsGc uico imceo)^ sXxexai), sed de 
eins morte nihil additor. Neqae etiam Posidonius, nt falso Arnold 
p. 180 adn. dielt; a Plim'o in libri 83 auetomm catalogo nominator. 
-*- Appdano fortasse Btrabo, qoi Poaidoniom snpplevit, praeboit hane 
nanalienem, 

*) Pro nihiio potandam est, qaod tiadit solis Diod. XXXYII, 97 
Aqnüliomi prinaqnam a Mytilenaeis dederotori ipama sibi mortem 
eonBcivisse. Ref ugnant hnic nsrrationi cam loci supra allatl tom 
de. Tnsc y, 5» 14 et pro Scanro 3, 2, ubi Aquillius vitupeiator, 
qaod ne in hostiam manus incideret^ non ^me se necavisset, et 
Liviana memoria (per. 78, Val. Max. IX, 13, 1, VeU. Fat. II, 18), 
ex qua qxüdem quomodo mortuos sit non elucet Busolt p. 418 
existimat Üiodorom hoc loco malom aactorem sequi, secondom qnem 
Bbenter neces Yolnntarias narraTerit. Probabilins mihi videtar Beinadi 
p. 121 adn. 2 eottieere: com apud Tellelam de eomplaribos bostibu 
ttaAendlB senno sit, Diodoram videri eenfndisse AqaUUniB patrem 
eott 91io vel «ins alifiio coUega. 



— 76 — 

3 et p. 190), nihil colligendnm est nisi cum paz fieret, Snllam 
nondom certiorem factum esse de Aqnillii Borte. Nam ICithradatem 
consentaneum est consolto nihil de hac re cum eo commuuicavisse. 
Postea demum rumor percrebruit Aquillinm per vim occidisse et 
mox fama illa exorta est, quam Appianus et Flinins afFemnt. — 
Errore adductum Licinianum Francken (p. 253) arbitratur confii- 
disse Aquillinm cum L. Gassio, quem a Mithradate redditum esse 
commemorat App. Mithr. 112. Neque vero nobis persuasit, quia 
omnia, quae Qranius de pads condicionibus affert, egregie sunt 
exposita. Quare priusqnam ad haue coniecturam conftigiamns, 
demonstrandum est, quomodo fieri potuerit, ut pro Gassii nomine 
in narrationem irreperet nomen Aqnillii, cuius sors erat pemota. 
Dicendnm hoc potius est: Si in fönte postea additnm fuisset 
Snllam fmstra postnlasse, ut Aquillius redderetur, Lidnianns hanc 
postulationem non sine nllo additamento in pacis condicionibus 
attulisset. Neque etiam probabile est scriptorem, ut est fabnlarum 
amantissimus, hanc de foedissima legati morte narrationem praeter- 
missurnm ftiisse. 

Ergo concludendnm mea qnidem sententla est Licinianum 
vetusto aliquo fönte nsnm esse brevissimo tempore post factam 
pacem conscripto, prinsquam Aqnillii sors innotuisset. Sed qualis 
ille fuerit, accuratius describere non possumus. 

lam quaerendum est, qnantum cetera a Liciniano tradita 
valeant. Cum ea condicione, quae primo affertur loco (p. 32 B 
22 sq.) 'Archelaus dassem traderet Bullae' simul explicanda est 
iUa, quae p. 34 A 11 sqq. invenitur: 'praeterea nayes LXX tectas 
instmctas sociis daret [et]frumentum [ei]s [et] Stipendium ipse pr[a]e- 
staret'. Plutarchus tantummodo LXX naves traditas esse testatur 
(c. 22 fin. xal Souvai voüc eßdofti^xovTa ^aXxi^peic (lex^ t^c oSxeiac 
irapajxeuTJc et C. 44 6 (jlIv oSv MidpiSaT7)c eß$o|xi^xovTa vauc irapa$ol>c 
xal To(6Ta; luevxaxoaCouc tU Ilövrov direirXeuaev). Apud App. Mithr. 55 
Suüa cum Archeiao colloquens dicit: lotv xöv oriXov ^)xiv, 8v l^eic, 
& ^Ap^sXae, icapa$<p icavxa Mtdpi5ä[TT)c xxX. Postremo Memnon c. 35 
numemm navium traditarum LXXX fuisse memoriae prodit. 

Mnltis modis viri docti efficere studuerunt, ut scriptorum 
narrationes inter se concinerent. Ac primum qnidem Beinach 



— 77 — 

(p. 190) discrimen fhisse censet inter pacia condiciones publice 
factaa et arcanas qaasdanik res, de qnibns Delii inter Snllam et 
Archelaam convenerit; in bis fniase postulationem, ut Arcbelaus 
totam classem traderet, id qaod panlo post fecerit. Sed cum hac 
eoDiectnra pngnant et Appiani (cf. supra) et Liciniani verba 
(p. 34 A 16 eqq.) 'bis ipse Mitbridates cnm Sulla [apad] Dar- 
dannm [com]poBiti8\ Accedit qnod si Beinacbinm putaremns recte 
ooniecisse, rimul probaremas Arcbelanm re vera regem snam pro- 
didisse, id qnod minime demonstrari potest Longnm est baec 
accnratins perscmtari. Hoc nnnm commemoramns: Si Arcbelans 
reapse eam dassis regiae partem, cni ipse praeerat, Snllae tradi- 
disset,^) qnomodo fieri potnit, nt regis nomine dintins cum Sulla 
de ceteris pacis condicionibus ageret? Nnm andere potnit etiam 
ad Mithradatem redire? Nonne Plutarcbo et Appiano, nbi 
Arcbelanm facinnt Interpretern pacls, omnem fidem derogare de- 
bnimuB? Id qnod ne Beinacb quidem audet. He vera postea 
demnm regis snspicio mota est maximeque ancta, cnm Arcbelans 
fngeret ad Mnrenam (App. Mitbr. 64). Ita intelligitnr, qnod 
Mitbradatem Sallnstins (bist. IV, 20, 12} dicentem facit: 'incepta 
mea postremus servornm Arcbelans ezercitn prodito impedivit\ 
Sed cnlpam Arcbelai bis verbis coargni non posse consentaneum 
est. Praeterea Eeinacb ad conflrmandam snam sententiam (p. 190 
adn. 5) landat Liv. per. 82 et Fs. - Anrel. Vict. de vir. ill. 76. 
Sed qnod apnd Ps. - Anrel. Yict. proditnr Arcbelanm iam ante 
pngnam apnd Orcbomennm commissam classem tradidisse, nibil 
valet. Offendere sane possnnt in Livii per. pugna Orcbomenia 
commemorata verba: 'Arcbelans cnm classe regia Snllae se tra- 
dtdit\ Sed praestat statnere, epitomatorem bic errasse, quam 
Reinacbii sententiam boc tantum loco nisam sequi. 

At Nenmann (I p. 566 et 568) videtur putare liciniannm 
falso coninnxisse eas condiciones, quae primitus et eas, qnae ipsa 

^) App. Mitbr. 55 tradit praesidia Pontica ez castellis Europaeis 
redncta esse. Etiam de bac re putat Reinacb secreto inter Snllam 
et Arcbelanm convenisse. Sed vera causa fait alia: Gopiae enim 
illae, cnm in Europa inutües essenti in Asiam eo consilio arcessitae 
sunt, ut Mitbradatem a Fimbria defenderent 



— 78 — 

pftoe statotae ess^t : primitot postolatam etm, nt Ardielai eliunia 
tradfiretor, postea nt pamems navinm tradandamiD eaaet LXX. 
Qnod YerisimillimoBi esset, oisi altero loco apad Graolmn legreremns 
*60cÜ8 ()aret\ quae verba et Eeinacb et NeDmamt videntur 
a^glaxisse. Non igitar est, cor alterum locani patemiis iuta 
alteram stare oon posse. Quid mnlta? Beote res ex^cac 
Mommsen (B. G. n p. 399) com dicit: •Sulla fordarte die Über- 
gabe der 80 Krieigsscbiffe des Archelans (mim nameruB LXXX 
samptas ex ICemoone certus ait, diiadicare nolamns), . . . ansserdam 
sollen den mit Rom verbttadeten Staaten eine Ansahl Kriegs* 
schiffe zugestellt werden,* Qaamqnam etiamnanc mimm aase 
^detnr, qnod Flntarcbna has tantam (LXZ) aommemorat. 

Claasnla iUa altero loco a Liciniano aOata, qaa Hithradataa 
qnidquid belle partum erat cogitnr reddere, occnrrit apad omnas 
scriptores (Flut Sali. 23, App. Mitbr. 55, Memnon 85, Liv par. 8S9 
Floms I, 40, 12); apad solnm Liciniannm nominaator GaUograed; 
deest Cappadoda, quam (nt iam Francken p. 359 sospicabatar) 
Terisimile est neglegentia librarii in flne fol. VI r omissam esas, 
praesertim cnm panlo infra de Cappadociae rege senno alt: nam 
si Liciniano fidem babemns (p. 34 A 19 sq.), Uithradates, eun 
Snlla Dardani enm cnm Gappadodae rege vellet recondliare, id 
qnod Flut Snll. 34 ei tradit contigisse, respnit Ariobarianem« 
quem nt non in purpnra aatum existimabat servunt^ 

Deinde statoitor, ut omnes captivi reddantnr (App. Uitbr 56). 
Hie Liciniaans non solum Oppiam et AqaUliaoi nominatim aCsrt, 
sed etiam (id quod alibi non legimus) addit inprimia postulatmn 
esse, nt uxores liberique i*emitterentur Macedonibus, quorum in 
Romanos fiides indgnis fuisset. Itaque pacis eoudicionea afferuntar 
fere plenae; mirnm tantnm est non commenorari impensas in 
bellum factas (Flut. 32, Memnon 35, App. 55). 

Adduntur paaca de expeditionibus ab Hortensio et Sulla ao 
tempore, quo illae res cum Mithradate agebantur, factis ad 

^) Edd. Bonn, verba 'gratia^respoit' censoit ^ epitomatore mala 
bne adscita.' Sed onm Linkere ievi transmutatlone facta servanda 
sunt: 'eompositis, gratia [P. R.] reeondliata Ariobardianen nt servaai 
respoit, reliqna classe in Pontom profieisdtnr.' 



— 79 — 

Thfadas gentes, qnae In Macedoniam InTasenint, pnnlendas. De 
Horteiisli legati etpeditlone alibi nihil scrlptam videmttg, sed 
Ballana etiam ab ceteris scriptoribus commemoratnr (Flut. SqU. 23, 
App. Mitbn 56, Ps.-Aurcl. Vict. de yir. ill. 75, Eutrop. V, 7, 1), 
qni qnidem in ennmerandis gentibns vezatis yalde inter se diffe- 
nint.^) Denseletas a LIciniano, qni solos eos nominat, Beinach 
nonet per errorem allatos esse propter Cic. inPisonemXXXIY, 64.*) 

lam Licinianns, poetqnam de institntis a Snlla in Asia factis 
locntns est atqne nova nos docnit de poena ab Ephesiis petita, 
transit ad res Bithynicas, de qnibns iam capite L dispntatnm est. 
H3c ex alio anctore accnratins de rebns Bitbynicis agente scrip- 
torem hansisse snpra docni. 

Per totum fragmentnm hoc pro certo potnimns atatnere neqne 
Snllam neqne Livium neqae Appiani fontem Strabonem, quem in 
belle civil! describendo Granium patavimas esse secntam, fnnda* 
nentam esse Licinianae belli Mithradatici narratioiuB. Cum 
qnadam probabilitate nobis videbamnr conieere Qranii anctorem 
faine Sollae aequalem, aed accnratinB eam definire neqnimiu. 
Nonnnnqnam in hac qnoqie parte Licinianns res band parvi 
momenti qnaeque ab alüs scriptoribns non commemorentar, nobis 
tradit. Sed de tempomm ratione nihil in hoc fragmento inest, 
qnod nos edoceat. 

Qnamqnam Hommsen (B. G. II p. 295 adn.) primis frag- 
menti verbis (p. 32 A) indicari pntabat Snllam Athenas, nbi per 
Uemem 668/9 (86/5) moraretnr, redüsae eaqne re eonfirmari seo- 
teatiam snam, qna pngnam Orchomeniam a Liciniano postea 
narratam in anno 669 (85) ponendam esse existimabat. Contra 
haec iam obstitit Francken (p. 258), qni sno inre negavit ex 
Lidniano nUnm pro lila sententia argumentum peti posse: dicit 
^m tantnra Snllam Athenas rediisse, non snb adyentnm hiemis 

Cf. Reinach p. 196 adn. 1 (nbi falso .»Dardanos et Enetos* 
Anctorifl de vir. ill. esse dicitor pro 9,Dardanos et Maedos*'). 

') 'Denseleüs quae natio semper oboediens huic imperio etiam 
in illa omninm barbarorum defectione Macedoniam G. Sentio praetore 
tutata est, nefariom bellum et crudele intulisti, eisque cum fidelissimis 
sociis uti posses, hostibus uti acerrimis maluisti*. 



— 80 - 

eum rediicftt^. ^) Accedit qnod conventam illum Dardaniensem 
Reinach (p. 199 adn. 2) ostendit mense Angfasto anni 669 (85), 
non nt Mommsen et pleriqne alioram pntant, anno 670 (84) fbiase« 
Qnodsi pngnam apnd Orchomennm factam eodem anno 669 (85) 
foisse existimes, ceteris rebns inter hanc pngnam et pacem Dar- 
daniensem gestifl temporis spatinm nimis parvnm maneat. Itaqne 
pngnam a. 668 (86) ftiisse probabile est einsqne anni antnmno 
(cf. Beinach p. 183 adn. 1). — Qnae cum ita sint, de temponun 
ratione ex fragmento Liciniani nos qnidem nihil discimns, sed ex 
üs qnae modo exposoimns, apparet niminm esse probmm Madvigü, 
cnm (p. 400) dicat: »Mit den Worten 'his — compositis' wird ans 
dem a. 86 in das a. 84 von Griechenland nach Asien ge- 
sprungen." 

^) Sed Francken p. 257 (etiam Nenmann I p. 541) a vero aberrasse 
videtar, com ex primis Terbis fragmenti conclosit: ,,Ergo Lid- 
nianos fere enndem rerom ordinem etatoit fdisse atque Paosanias 
I, 20, 6*^ qni tradit Sullam cum Athenae caperentor, in Boeotia 
foisse et eodem die apnd Ghaeroneam vicisse, deinde Athenas rever- 
Bun adversarioB affecisse supplicüs (xobc ivovtiai^svTaQ 'A^vaio>v 
xa^ttp^ac i( xov Kepa|Ulxov xov Xiajßvxa o^cuv ix ^sxoßoQ £xäfoT7)c sxsXtugsv 
ct]fC9&oi tJ^v 6X1 bavdztf). Geteri scriptores consentiont Sollam ex- 
pugnationi Athenarom interfdisse et postea demnm pognam apnd 
Ghaeroneam commissam esse. Gontra haec autem minime didt Lid- 
niani fragmentom. Hie enim ^prindpes seditionis* L e. Aristionem 
et socios dos didt esse pnnitos; qoi com in expognanda orbe in 
Acropolim confogissent, Sulla hanc G. Scribonio Gurioni obddendam 
mandaverat (Plut. Süll. 14, App. liithr. 39). Id quod tradit Pausanias, 
fortasse ita est intellegendum, ut Acropolim arbitremur eodem 
tempore expugnatam esse, quo pugna apud Ghaeroneam commissa sit 
(cf. Rdnach p. 169). Post pugnam Sulla Athenas revertitur et de 
principibus seditioois sumit supplidum, cuius rd potestatem Gurio 
non habebat. Nihil amplius ex Liciniano colligi potest Quae in- 
sequuntur, magis depravata sunt, quam ut inde intellegamus, num 
Lidnianus condnat cum Pausania et appellatus fuerit Aristion, de 
cuius morte cf. Strabon. fr. 57 a (et ad hunc locum Otto), App. 39, 
Plut 28. 



— 81 — 

Bestant patica fragmenta minera, qnae cnm iis, qnae adhnc es- 
pllcavi, non poterant nna In mediam proferri. 

1. fol. IX n (ed. Bonn. p. 10, ex libr. XXVIU) contlnet 
qnaedam miracnla, quoram qnod est de Corfldiis firataibns (A 7 sqq.), 
a Yarrone qnoqoe apnd Flin. kist. nat VII, 52, 177 tanta cnm 
Terbonun congrnentia profertnr, nt recte iam Ferte ampicatng 
esse mihi videatnr Liciniannm bec ex Yarrone hansisse; qnod 
minime tibi mimm erit, si repntaveris Lidniannm antiqnStatiim 
diligentissimiim foisse, nt iam saepins cognovimns. Hac necesi^- 
tndine perspecta facile nobis persnadebimns etiam ea, qnae in 
primo fragnfento (fol. XI n, ed. Bonn. p. 4) ad antiqnitates 
pertanent (cf. snpra p. 12 sq.), scriptorem debere Varroni. 

€orfidinm, cnins de inopinato ad Vitara redltn Yarro et 
Lieinianns narrant, Emesti enndem pntabat esse atqne L. Oor- 
fidinm a Cicerone pro L^rio 11, S8 appellatom, eqnitem Ro- 
mannm, Q. Ligarii advocatnm einsqne pernecessarinm , enins 
noraen dicero ex lila oratione tolli volebat (ad Att. XIII, 44, 3), 
qnoiäam Oorfidins iam moitnns erat, enm üibi oratio dicta est. 
Idem alM viri docti mnlti censnernnt (cf . Schneider, vita Yarronis 
in Scriptt. R. ß. I, 2 p. 217 et Orelli, Onom. TnH. s. v. Owfi- 
dins). 8ed postqnam nobis üdniani Iragmentnm innotidt, qnod 
ex libro XXVni est res amiomm 591 (163) et 592 (1^2) com- 
plectente, ^) intellegfimns ülos in errorem incidisse atqne opprobrio 
faciendnm est De-Yit (Onom. 11 p. 418), qnod in ülormn virornm 
sententia perseveravit. * 

Post lila yei^a observaitione dignissima (A 20 — B 9), de qnibns 
in exordio iam actum est, altera colnmna aocnrate expomtnr de 
nontio a Tiberio Oraccho Romam misso, qno anni 592 (162) 
consnles P. Cornelinm Scipionem et G.llaroinm Figulnm oomitüs a se 
habitis docnit vitio creatos esse.^) Hnc miracnla qnoqne antea 
oommemorata band dnbie referenda snnt. Verba aherins colnmnae 
valde mntflata edd. Bonn, secnndnm Cic. de nat. deor. n, 4, 11 



^) Goi rei non obstat, qnod Plinio teste ille Corfidins Yarronis 
materterae maritns erat. 

') De qua re et Mommsen „Rom. Staatsrecht'* P p. 103 adn. 4. 
Berliner Stndlen. XYI Bd. 8. Heft 6 



— 82 — 

restitoemnt; sed in siDgnlis malta incerta remanent. De fönte, 
nnde haec deprompsit scriptor, nihil potest conici. Proximornm 
einsdem anni factornm narrationem accnratissimam fuisse constat, 
cnm per dnas paginas (fol. IX r et Xu n) porrigeretnr. De 
alterins consnlis snffecti F. Comelii Lentali meritis agitor fol. Xu r 
(cf. Caput I, 2). 

2. fol. V r (ed,Bonn. p. 38, ex libr. XXXVI). TrinmphoB 
annornm 674 (80) et 673 (81) initio hoins fragmenti comme- 
moratoB, de qnibag Bupra (capite IL) iam senno erat, sequantor 
qnaedam verba de ludls a Lncnllis fratribns, ') cum aediles cnndes 
essent, datis. Ac com iis, qnae hie narrantor, condftit Fenestella 
apnd Plin. bist. nat. VIU, 7, 19: *Romae pagnasse (elephantos) 
Fenestella tradit primnm omnium in Circo Glandi Pnlchri aedili- 
tate cnnüi, M. Antonio et A. Fostomio coss., anno orbis 655, 
item post annos XX Lucnllomm aedilitate cumli adversus tanros*. 
Qoibns ex verbis elncet Lacnllomm aedilitatem in annnm 675 
(79), non, nt edd. Bonn, adnotant, in annnm 674 (80) incidere. 
Cnm Licinianns aeqne atqne Fenestella hac occadone oblata ad G. 
Olandinm Pnlchmm redeat enmqne primnm Bomae elephantorom 
pngnam spectatoribns praebnisse adnotet, band ininria aliqnam 
inter iUos scriptores necessitndinem statnere nobis videmnr. 

Deinde describitnr, qnomodo Volaterrani Snllae se dediderint 
(Liv. per. 89, schol. Gron. p. 428 Or., Strabo ¥,2,6). Hie 
antem connexns rernm tam obscnnu est, nt a Mommseno (R. G. n 
p. 331), Franckenio (p. 253), Langio (,Böm. Altert.*' m p. 160 sq.) 
prorsns diverse sit enarratns, qnamqnam nnnsqnisqne eomm 
seqnitnr Liciniannm. Qnis eomm rectum viderit, certo non 
potest demonstrari, tamen Mommseni sententia mihi videtur 
probabilissima. Is enim primnm eounüatum ita inteliegit, nt 
Carbonem, Sullanum ducem, qui obsidioni praeAierit, a suis 
militibus lapidibus occisnm esse censeat. Frimo quidem obtutu 
Garbo a Volaterranis potins videtur esse trucidatus. Hac 
opinione usus Lange eos, postquam iam ad Bullae partes se 
applicaverint, rursas defecisse pntat et Garbonem a SuUa üs 
praefectum necavisse. At bis urbem esse expugnatam nusquam 

^) De qoibus cf. Dramann IV p. 120 sqq. et p. 176. 



— 83 — 

nobis traditnr. Accedit qnod Mommteni Bententiain conflrmat 
Val. Max. IX, 7, 3: 'ille qiioque exercitOB — qui C. Carbonem, 
fratrem Carbonis ter consulis, propter beUa dvilia dissolntam 
diftcipUnam militarem praefractins et rigidios aatringere conatnm 
privavit vita etc.' Hand enim facile hoc loco de alio Carbonis 
fratre cogitabimns. Proxima Terba Liciniani 48— proscriptos ex 
oppido dimiserat* Uommsen Strabonem, ^) ni fallor, secatas recte 
sie intellegit: «Carbo ex pacto inviolatos abire passas erat*; ea 
ipsa de causa milites occidnnt imperatorem »nimis indulgentem* (?). 
At Lange, qni leg^it *dimi8era[n]t' et post verba 'is Gn. Carboiüs 
frater fait* collocat pnnctnm, illa verba refert ad Volaterranos 
atqne sie explicat: «Die Vol. geben vor Übergabe der Stadt den 
Proskribierten Qelegenheit znr Flncht." Sed hnic sententiae non 
Bolnm iniqnnm est qaod traditnm verbnm corrigere cogimnr, sed 
etiam Strabonis verba impngnant, qni tradit iUos &ico9ic<{v$ouc 

Nimis andacter Francken et Madvig (p. 401) hoc obscnro 
loco ita voinnt mederi, nt in ennntiato *Carbone praetorio quem 
Snlla praefecerat* pro *Snlla' le^ inbeant 'Marins' einsqne sensnm 
ita inteUegant: Carbo, dnx Marianns, cnm a Snilanis oppidnm 
defendere se non posse videret, proscriptis clam permisit, nt fnga 
salntem peterent; propterea cives proditos se esse arbitrati enm 
occidemnt. Sed hanc explicationem eqnidem non probo. Primnm 
enim Licinianns mihi videtnr indignns, qni tantae neglegentiae 
insimnletnr, tnm hie, d proscriptos diceret ab dnce ex oppido 
esse dimissos, aeqne ac snpra dissentiret a Starabone. 

Facta est deditio Volaterranomm, nt discimns ex Liciniano, 
Glandio et Servilio coss. i. e. a. 675 (79). lam antea notnm 
nobis erat obsidionem oppidi snb finem a. 673 (81) inchoatam esse 
(Gic. pro Boec. Amer. 7, 30; 37, 105) et per dnos annos con- 
tinnatam (Strabo 1. c). Antehac Nolam^ qnoqne esse expngnatam 
comperimns. 

*) Strabo V, 2, 6: evxaD^o 3uvs3XT)oav tivs; täv Tu(»pv]v(uv xal t«v 
rpoisYpaiLiisvtuv Oxo £»X/.qf. icXTjpoiscrvTtc Ik xfix-capa xcq^axa oxpaxid^ l^tsx^ 
IpQvow izokiopxrfiri^av^ ilft' üSÖaicovSot icaps^^oipyjsov xo5 xöicou. 

*) Edd. Bonn, verba 4am ante anno superiore' epitomatoris 

6* 



-^ 84 — 

Seqtiitnr narratto de PHpii Iffatai eiita, qxüie invenitur ethfti 
Liv. i^er. 69: 'Ißitilns nnns ex proBcriptis cläm capite adopertb 
ad pditieas aedi» Bastiae nxorls cum accessisset, adinisstm tion 
est, qfoia illoni proscriptam diceret; itaqne ipse se transfodit et 
Bäofgoine sno fores üzoris respersit'. Sed de Ltdidani et LIfii 
neceaidtadiiie condudi inde nihil potest, tnin non verbomtti, aed 
reinudd tanium congrtientia dt atqae banc narratiottciilam cogita&diua 
Bit a malus scrilptoribus memöriae proditam esse. 

Qtiod modo tfactavimns fragmentb vAlde 'inittis est ordD 
rertün, qtiae snnt ex anBis 674 (80), 673 (81), 675 (79). lam 
periastra hohim annomm (673—75) descriptionem tarn tenneia 
atqtto exilem esse, nt eam integram esse credere nequeamos, cnm 
adünc Liciniantim viderimus copiosissime res ex^licare. Itaqne 
censuerim, qttae hoc fifttgttento nobis tradantnr, Liciftiani addita- 
meäta tantinn esse ex snbsidiario foHte hansta. Et sunt yestijsia, 
qaae nos dncere videntar ad annales qaosdam (fortasse ad annaies 
Fenestöllae Vel eosdem, qtiibns Fenestella nsns est?). De tali 
opeire vel eo admonetear, qnod sing^ala enantiata p&rticnia *et* 
assetimtar. Licet nisqitam In Liciniano habeamns qaod setmoiÜB 
elegantöam inirenrar, t^ntien dicendi genns in hoc fragmento nsnr- 
patttm a eeceils diflbrt. Accedit qaod res natratae tales snÄt, 
qnales «b imnaUnilKi scriptoribns adÄmentnr. Sic eüam tempolntm 
ord^ein enie pertnrbatnm explicattir: Cum Poinpei trfninphas 
esset comriieiboratns , hnic Licinianns ex alio fönte dnos antece- 
dentis in^i trit^mphos aiddidit, tum proximorntn almomto pancas 
res annexnit n^glecto sane, qaod principale scHptoris yititnn 
seiiiper eognöviiirtts, tempornm ordine. 

3. fol. rv r (ed. Bonn. p. 42. ex libr. XXXVI). Initio 
hnins fragthenti, qüod ad ännnm 676 (78) pertinet, scriptor tradit 
Snllam eorpns snüm cdndi'fnssisse, non combnri, sed L. Philippnm 



additamentom volnnt esse ad ea, qoae de Volatenis nairantor. Sed 
verba Harn ante* connecti posaunt com iis qnae seqnantar ^et Sam- 
nites etc.* Verba 'anno snperiore* cnm Franckenio p. 246 adn. 
glossema librarü pnto, qnod verba 4am ante anno superiore* inter 
se ooittan^ vel «rs grammatica vetal 



— 86 — 

i^ cremandum potiag cenanisse. Hoc fieri neu polest, quin ma^opere 
008 offendat, cu^a Tel contrarium teatetnr Oic de leg. II, 22, 
56. 57,^) qaoQQXO consentit Plin. hi9t naiL Vn, 54, 187. Sed 
hnne Yerisiiniile est. ex illo hauaisse, com Cicero in libri aeptii^i 
Bcriptonim catalogo nomiDetnr et §§ 18, 85, 135 nominatim 
afferatnr, ita nt Liciniano solnm Giceronis testimoninm obstet. Sao 
aatem iure arbitror Mommsennm (R. G. 11 p. 376) Liciniannm prae- 
talisse OiceroDi. Nam et apad Ciceronem et apnd Pliniam traditnr 
Süllam corpus savm cremari propterea iassisse, ne nt Uarii, ita 
sna ossa effodi et dissipari possent; et nt fieri solet, Oioero snspi- 
catur tantnm haue causam ftiisse, Flinios pro re qertii ei^ 
affsrt. Hand observatioDe indignnp mibi videtor iam antequam 
Liciniam fragmenta in Incem venissent, Zoegam apnd Grenzemm 
(ad Cic. de leg. 1. c.) dnbitasse, nnm vera esset illa cansa, qnae reapse 
pamm videtnr esse crodibilis. Snlla enim non is erat, qni statnm 
a se creatnm tarn debilem pntaret ac rebns praesentibns tam 
panlnm confideret, nt divinaret snis ossibns similem aortem 
inminere atqne Marii» Neqne neglegendnm est, qnod Plntarcho 
et Appiano, qni de fnnere aconrate tradnnt, ignotnm fhisse videtnr 
Snllam ipsnm corpns snnm inssisse combnri. Itaqne maiore fide 
digna est Liciniani memoria Snllam genüs Gomeliae nsnm servasse, 
sed L. Marcinm Philippnm^) in senatn cremationi snfiragatnm 
esse atqne ea de cansa, qnam Cicero a£ferentem facit ipsnm 
Snllam.^) Getemm Ciceronem illam cansam fando tantnm andisse 
pntamns. 



^) 'At mibi qoidem antiqnissimnm sepnlturae genns Ulnd fnisse 
videtor, qao apnd Xenophontem Gyms ntitur: redditnr enim terrae 
corpns " gentem(qne) Comeliam nsqne ad memoriam nostram hac 
sepnltura scimns esse nsam. C. Mari sitas reljqnias apnd Anienem 
dissipari inssit Snlla vietor. — Qnod band seio an timens ne sno 
corpori possit accidere, primns e patridis Comelüs igni voloit 



cremari'. 



') De quo cf. De-Vit, Onopi. IV p. 334, nbi locns Qranianns 
adscribendns foit 

') Qnod apnd Lic. legitnr: '(Maril) corpns milites inin^ici 
extractum monimento disiecerant', apnd Ciceronem 'C. Marü -rr re- 



S)ißpov xal xocrav^ttv i^pi vuxt6c. 



— 86 — 

De ipso fnnere App. b. c. 1, 105 sq. et Plat. Soll. 38 nberrime 
tradunt. Tarnen apnd Lidniannm panca nova invenimas: 'ioBtitinm 
fait matronaeqne enm toto anno Inxenint*. De fönte eins ne hie 
qnidem certi qnidqnam potest dici. üna qnidem est similitndo 
inter 

Lic. A 15 sq. et PInt 

cnins rogo qnom ignis esset 
inlatns, non mediocris imber 
est insecntns. 

Sed etiamsi certnm esset Plntarchnm Snll. fin. nsnm esse Liyio» 
tarnen illo nno loco nisns nemo posset demonstrare Liciniannm 
hie, nt censet Manrenbrecher (1- <^- ^ P- ^'^)> P^i^^^i'e ex Livio, 
qnamqnam hoc cogitari posse non negamns. 

Qnod seqnitnr de Sallnstio indicinm iam in exordio examina- 
vimns eodemqne loco iam Manrenbrecheri (1. c. I p. 15 et 19, n 
p. 20 sq.) argnmentationem commemoravimns, qna planum fecit 
Liciniannm in iis quae seqnnntnr (fol. lY r fin. et IV n), ubi 
res post SnUae mortem gestas explicat, hansisse ex Sallnstil 
historiis. 

Tota haec argnmentatio talis est, nt non habeam, quod addam. 



Iam dispntationis finem faciamns breviterqne comprebendarnns, 
qnae adhnc pro virili parte exposnisse nobis videmnr. 

Primnm apparet perversam esse sententiam satis divnlgatam 
eomm, qni Liciniani fragmenta volnnt nihil alind esse nisi ex 
Livii historiis excerpta. Potins ex compluribns fontibus illnm 
hanaisse intelleximns atqne Oraecos scriptores enm stadiosios 
asciyisse quam Romanos certo cognonmns. Itaqne enm ceteri 
scriptores Romani, qni Gaesamm temporibns rei pnblicae historiam 
conscripsemnt, ant solnm Livinm excerpserint ant pancis aliis 



liqnias — dissipari inssit SallsTictor' vix potest appellaii remm 
discrepantia. 



— 87 — 

fonübuB adhibitiB eins libris tanqnam ftmdamento nsi sint, Licinianns 
ob id ipsam insignis est, qnod posteriore aetate sno arbitrio ex 
complnribiis fontibos res Bomanas conatas est scribere. Tarnen 
non consnlto ea, qnae Livins tradidit, repndiavit; immo etiam 
bic in fontibns erat, sed qnantnm ex fragmentis nobis servatis 
poBsnmns coUigere, ceteris scriptoribns non praeferebatnr: Oraninm 
eo nsnm esse demonstrari non poterat nisi in parte belli civilis 
et Cimbrici. 

Qnodsi Lidniani rationem fontes in snnm nsnm vertendi 
respicimns, ita nobis videtnr esse indicandnm: Scriptor nesciit 
complnrinm fontinm narrationes ita inter se coninngere, nt novae 
narrationis contextns perpetnns evaderet. ^) Neqne enim materia 
nndiqne antea collecta ad opns aggressns est, sed nt certi 
temporis spatii bistoriam scriberet, pancos tantnm fontes inspexit 
et alinm post alinm exscripsit. Qna scribendi raüone nsns, nt 
inprimis in üs fragmentis cogpioscere poteramns, qnae snnt de 
belle dvili, non semper ea, qnae ex fontibns postea adhibiüs 
snmpta erant, apto loco insemit. Eodem modo explicandnm esse 
pntamns, qnomodo factnm sit, nt scriptor saepins tempomm 
ordinem prorsns neglegeret. Deinde fontibns non aeqnaliter nsns 
est; nam exemplar snnm modo paene ad verbnm vertit — videbamns 
enm in iis, qnae de Antiocho IV et Y tradit, concinere cnm 
Polybio et in belle Gimbrico describendo Oraecam verbomm 
constmctionem 'nam — itaqne' servasse — modo ralde in artnm 
contraxit nt in narratione belli MithradaticL ^) Saepe prodig^ia 

') Sed propterea operis titnlam foisse j^Annales* plane est 
incertum. Si unqnam accnrate discrimen inter Annales et Historias 
factum est, medio altere p. Gbr. n. saecolo hanc differentlam iam 
non foisse ostendit Gellins Noct. Att V, 18, qni diversas de bac re 
affert sententias. 

*) Qnamquam concedendnm est scriptorem non omnia eadem 
cnm verboram copia narravisse, tarnen non com Franckenio p. 246 
putari debet enm interdnm »festinanter totius anni res gestas yerbo 
tetigisse*. Semper remm descriptio satis copiosa est. lila sententia 
nititur fol. Y r, ubi sane Licinianns per saturam qnaedam ex com- 
plnribos annis congessit; sed banc rem videbamns posse explicari 
(cf. cap. IV). 



— 88 — 

et fabellas ex foBtibis snmpfiit, qnibos libeater eg^ennis. DeoiqiBa 
ars componendi satie exilis est: singnla facta simpiiciter atqne 
sine arte traduntnr saepe non coninncta inter se nisi particnla *et\ 
Tarnen non est, cur de epitome cogitemns. Immo mnlta hnic 
seotentiae repngnant. 

Ex ÜB qoae disputavirnns inteUegitar in Granio Lidniano 
ingenjina faisse non ita knagnnm neqne idoneom ad id opos con- 
ficiendnm, qnod sibi proposnerat Tarnen congessit non sind 
doctrina, quae apnd priores, scripta invenit atqne bonos fontes 
elogit. Quo fit, nt qnae tradit Licinianas, si prodigia illa 
et fabellas omittimns, fere omnia vera esse videantnr. Ibi 
qnoqne, nbi fontes eins erant ignoti, narraüo antem ab oe- 
terorum scriptornm discrepabat, plemmqne ei plns fidei pnta- 
bamns esse triboendnm qaam bis. Accedit qnod fragmentis 
Liciniani debemns mnlta nova (inprimis de rebns Bitbynicis, 
de belle Gimbrico et Octaviano), qnae ininria in dnbinm voca- 
remns. Falso igitnr Madvig (p. 407) et C. O. Schmidt (PhiL 2011 
p. 223) Mommseno opprobrio fecernnt, qnod in historia Bomana 
conscribenda bis fragmentis insto plns tribnit. Qnamqnam nonnnn- 
qnam aliter iis ntendnm pntamns atqne Mommsen, tarnen in ea 
re hnic yiro docto assentimnr, qnod fragmenta Oraniana arbitramnr 
minime esse parvi aestimanda. 



— 89 



Exeursus I. 
(ad p. 22) 

De statna Jovis Olympii a Licinlano eommemorata si qnis 
qaaArat, iam G. a Müller „Antiqnitates Antiochenae" (Gott. 1839) 
p. 62 sqq. demonstrare stadnit Antiochom lY Daphnae, quod 
oppidam haud procol ab Antiochia situm erat, speciosam Jovis 
Olpnpü stataam ad exemplam celeherrimae illios statuae Phidiaoae 
ex aaro et ebore effectam erexisae. — Jovis Olympii Nicephori 
siiBiÜAcrum Dapbnae tarne inde certissime apparet» quod Alexander 
Zebinas ad stipendia militibus paranda *e templo Jovia solidom 
ex anro Yictoriae signnm* asportavit (Justin. XXXIX, 2>5) et 
postea eom 'ipains Jovis anrenm simnlacmm' rapere vellet, im- 
peditas est a mnltitudine (Justin. 1. c et Diod. XXXIV, 28, 1), 
neque minns ex eo, qaod Antiochns IX Cyzicenus traditnr loco 
aarei Jovia ab eo direpti statoam deterioria metalli posoisse (Giern. 
Alex. Protrept 4, 52 ed. Dindorf et Arnob. adv. nat. VI, 21 ed. 
Beifferscheid), qnamqnam erant qui auapicarentnr hanc narrationem 
ex illa esse formatam. 

Statnam vero Diocletiannm posniase falao sine dnbio contendit 
Malalaa Gbron. p. 307. Iam maiore eat fide dignna Ammianns 
liarcellinna XXII, 13, 1: 'eodem tempore (i. e. a. 362 p. Chr.n.) 
diem nndeeimum Kaiendamm Novembrinm ampliasimnm Daphnaei 
ApoUinis fannm, qnod Epiphanea Antiochns rex ille condidit ira- 
eondns et saevna, et aimnlacmm in eo Olympiad Jovis imitamenti 
aeqniperana magnitndinem, anbita vi flammamm exnstnm est*. 
Praeter hnnc locnm 0. Müller nitebatnr nnmmia Epiphania et 
poateriomm reg^nm, in qnibna aimnlacmm eat Jovi Phidiaco similli- 
mnm. At Overbeck («Oriech, Knnatmyth.* I. Zena p. 59) oatendit 
Jovem Nicephoram iam in nnmmia Antiochi I et simili forma 
etiam in nnmmis Selenci Nicatoris occnrrere. Omnia haec nnper 
Babelon (1. snpra p. 21 c. p. XI aq. et XGV) ita atndnit inter ae 
coEGiliare, nt nnmmia confiana iam Selenenm Nicatorem atatnam 
Jovia Nicephori erexiaae pntaret, Ammiannm Marcellinnm antam 
aecntna Antiochnm IV arbitraretnr illam atatnam refeciaae. 



— 90 — 

Qnae coniectara qnamvis egregia primo obtutn videatnr, mea 
quidem Bententia non satis certa est. Neglexenint enim Uli yiri 
doeü^) praeter Ammianam Marcellinum statnam Jovis Olympii 
ab Antiocbo Epipbane coUocatam Graniam qnoqne testari, qni 
com nmnl de Jove Capitolino dicat, necessario eins verba referenda 
sunt ad illam stataam in oppido Dapbne positam.') Ceteroqnin 
coDiciam in Liciniani textn nomen loci ant socordia Bcriptoris 
omissam esse ant qnod equidem magis crediderim, neglegentia 
librarii intercidisse et fortasse esse inserendnm 'Antiochiae*, qnod 
ad ntramqne statnam accomodatnm erat. Nam Graninm ita etiam 
sitnm templi Jovis Olympii significare potnisse et per se intelligitnr, 
qnod Dapbne prope Antiocbiam sita erat^), et comprobatnr exemplo 
Jnstini, qni 1. c. sie didt: 'Alexander Antiocbiam profngit. Ibi 

inops pecnniae e templo Jovis etc\ Fortasse etiam post 

verba *6X Media* ^) (B 14) excidit 'reversns\ qnod cnm 'Antiocbiae* 
nnnm explet versnm. 

De altitndine statnae si probabile est, qnod in textnm recepi 
*colo8Sos dno[s] dennm cnbitomm", consentit Licinianns cnm Ar- 
nobio; Clemens Alexandrinns antem qnindecim cnbitomm eam 
statnam fnisse tradit. 

Inter nnmmos antem Jovem Nicepbomm prabentes et statnam 
illam nllns connexns non videtnr intercedere, atqne snmmo inre 
Overbeck tantas nnmmomm discrepantias demonstrat, nt nnmmojs 
accnrate secnndnm statnam excnsos non esse clare intellegatnr. 

^) Solns Gavedoni (Bnlletino arch. Napoletano 1858 p. 139) com 
verbis Liciniani comparavit Amm. Marc, et nommos Jovem Nicepbomm 
praebentes. 

') Praetera Antiocbos IV statnam Jovis Olympii coUocavit in 
templo Judaeomm ^11. Macc. 6, 2) et in oppido Garizim (Jos. Ant Xu, 5). 

') Mommsen .Rom. Gesch.*' V p. 457. 

*) Haec coniectnra Franckenii valde probabilis mihi videtnr: 
Antiochom in Media foisse ex II. Macc. S, 3 et Stepb. Byi. s. v. 
'A^ßorovoE intelligitor (cf. Wilcken 1. c. p. 2475 fin.). Gerte reicienda 
est Mommseni coniectnra ^ex [a]e[r]e*, cnm Jovis Daphnaei simulacmm 
ex anro factum esse tradatnr. 



— 91 — 



Excursus II. 
(ad p. 66) 

Gravissima crox interpretandi esse mihi videntur verba Jal. 
Obs. 56: ipse Pompeins afflatns sidere interiit^ Mommsen 
(R. G. n p. 310 adn.) censet verba 'afflatns sidere' ex Livio 
sumpta sig:nifieare „von der Pest ergriffen*, posteriores demnm 
Bcriptores haec falso iuterpretatos esse „vom Blitze getroffen*. 
Qnam sententiam nt firmet, Mommsen affert Petron. sat. 2, Liv. 
Ym, 9, 12, PUn. bist. nat. n, 41, 108. Sed hos locos illam 
significationem necessario demonstrare nego, id qnod ex integris 
illomm scriptomm verbis te statim intellectnrnm esse spero: 

1. Petron. sat. 2: 'nnper ventosa istaec et enormis loqna- 
citas Athenas ex Asia commigravit animosqne inyennm ad magna 
snrgentes yelnti pestilenti qnodam sidere afflavit semelqne 
cormpta regnla eloqnentia stetit et obmntnit'. 

2. Liv. YIII, 9, 12: 'Evidentissimnm id fhit, qnod qnacnnqne 
eqno invectns est (i. e. Decins Mns), ibi band secns qnam pesti* 
fero sidere icti, pavebant'. 

3. Plin. II, 41, 108: 'Qnin in partibns qnoqne signomm 
qnornndam sna vis inest, nt antnmnali aeqninoctio bmmaqne cnm 
tempestatibns confici sidns intellegimns, nee imbribns tantnm 
tempestatibnsqne sed mnltis et corpornm et mris experimentis. 
Afflantnr alii sidere, alii commoventnr statis temporibns alvo, 
nervis, capite, mente etc.' 

Ex bis verbis Plinianis nihil certi colligi potest atqne in 
verbis Fetronii et Livii ad sideris vim explicandam adiectivnm 
'pestilens' vel ^pestifer* est additnm, qnod latins patet et idem 
significat atqne 'pemiciosns* vel 'damnosns'. 

Sed exstat alind testimoninm, qno Mommsen sine nlla dnbi- 
tatione nti poterat. Apnd Orosinm (V, 19, 18) enim legimns: 
Tompeins fnlmine afflatns interiit, exercitns vero eins pestilentia 
correptns paene totns absnmptns est; nam nndecim milia viromm 
de castris Pompei mortna, sex milia antem de parte Octavii 



— 92 ^ 

coüBolis siderata^) sunt'. Equidem censnerim verbam 'siderata', 
si sententiam respicimus, referri non posse nigi ad pestem.*) 
Ininria Orabitzinm (Emend. Qros. 1^5 p. 33) cog^tasse opinor 
de alia .coelitns immissa clade". An veriBimile patamns de 
castris Fompei XI milia mllitnm pestilentia absnmpta, de castris 
Octa^öi VI milia alio morbo, scilicet sideraUpoe, cozrepta esse? 
Accedit qnod Idcinianns (p. 26 B 14 sqq.) coippatat illa XI et VI 
milia neqne didt nisi de pestilentia. Atqne ad yerbam slderandi 
apnd Orosinm explicandnm invat remiqisd secnndnm vieterom 
opinionem pestilentias ortas esse radiis splls nimis calidis, qnos 
tela Apollinis esse pntabant (of. Röscher »Apollon u. Mars* 
1873 p. 64). 

Sed etiamsi verba Obseqnentis se^ondom locom Orosiamun 
verti posse ;,von der Pest ergriffen* concedendiim est, tarnen 
graves cansae Mommseni sententiae obstant. 

Frinuun eoim si re vera Pompeins pestilentia absnmptns 
esset, valde miraremnr Lidniani verba (p. 26 B fin.) 'orta tempe- 
state et ipse fnlmine afflatns est et cnlmen tabemaj&nli dissipa4»m 
nee spem vitae ostendit etc.*, qnibns res accnratias depingitnr. *) 
Pntandnm igitnr esset haec esse additament^ commenticia Lici^ 
niani vel eins anctoris, qni iam falso Livinm interpretatos esset 

Deinde grave adversns Hommseoum argcnnentnm inde repeto, 



^) Qaod onmes cod. praebent praeter L. (et ed. Zangemeisterii), 
cnios scriba rariorem vocem com ignoraret, cormpit in 'desiderata\ 
— 'Sideiratum* autem et 'sidere afflatom* promiscae nsurpatom esse 
inter onines constat 

') 'Mortna* in verbis Oros. offensioni es^ com non sit, coi recte 
opponator. Gogitare possis hoc verbam esse glossema. Sed glosse- 
maia apnd Oros. in textum irrepsisse alibi demonstratom non est. 

*) Lic. (p. 28 A 12) prodit Pompeinm ^tortinm post diem* esse 
mortanm. Qaae verba Hertium post diem' seqnuntnr, incerta snnt. 
Soriptorem non soripsisse 'mira t[abe ob]it', qnod edd. Bonn, resti- 
tnnnt, ex üb qnae supra exponimns, effioitar, nisi forte Lic. oeaset 
Pompeium et fnlmine afflatnm esse et in pestileatiam inoidiasi». — 
Hirschfeld proponit '[8p]ir[l]t[Qm redjdif, qo^e coniectnra litteris 
traditifl similior est quam Keilii ^[an]i[m]a[m efflavjit*. 



— 98 — 

qüdii^t&Mi A]^. b. e. I, 68 et 80 fttqne Fltot. Pomp. 1, q«l «x 
IMo iMHü »p^^dilt, Pdmpeidm ti^dBiit fnlmin« ictnin esite.^) 

•^Mm&o ikckHlfatiiiB ittfipidas Obseqnentis veirba: ^ca^elam 
mute tMäi, «MMt 0ignaquie tscta (sc. Mfaittibtts}, milites eta- 
nlttfäfif; ipse Potnpdto afflAtlu sldere interiit.* Si respictoB 
qMn arte veirba *lp»6 P. afflatos sidere intefiüt* cnm priöribtis 
ytfMn 'ca^Inm tnete -mnm etc' eobaeireant, fottadse eoncedes 
lÄfküOi de Pempei tnoHe idetti tradicüsse atqne neliqüos scriptoreiB. 

Sed ntffic qäaeUftudam esse mihi vfdetiir, qaomodo apud 
OfM^te^ci^tem terba Widere afflatns* o^a sint Ac primirm 
tM^Mim, qaidKlebsO* c. p. 14 sqq.) de bis rerUs dispUtavefit. 
üt siderationem bominam explanet, piidflciscitnr ex Scrib. Larg. 
101: 'Qüamobrem facit et ad tremulos et sideratione temptatos 
ntndibet: «na enim ex cöntraetkme, altera onn nttlasiene nefvo- 
rom conspicitur ; icapd^Xuoiv hoc ntrnmqne vitinm Qraeci «ppetlanii* 
(^Bctom A^ Mi^tc. Etiip. 90, qili Scrfbonitim exseripsit). Addit 
IdCos *daos (P^on. sat. 2 verba snpra öitata tt Hart. VII, 92, 9 : 

*Hoc opus est subito flas nt sidere matns, 
Dicere ne possis, Baccbara, quid sit opus*), 

ex qoibas apparet sideratos perdidisse facultatem loqneodi. Qnocam 
consentit Scribonius Laigiui, qoi siderationem dicit esse icapdXuoiv, 
quam nos vocamus «Maskellähmnng:*. ^) Qnae effici potest mnltis 
causis, sed «certam est etiam enm torporem, quo fnlmine icti 
affici solent, aptissime siderationem nominari posse". Itaque Klebs 



^) Velleiam (II, 21, 4) cum didt: Tost hoc cum utrumque exer- 
citum — laceraret pestilentia, Cn. Pompeius decessit* non neces- 
sario Pompeiam morbo morientem facere, ut Bramann IV p. 323, 
40 censuit, iam Klebs 1. c. p. 15 adnotavit. Atque Sauppe «Tulliana* 
(Ind. lect hib. 1867/68) p. 16 ante ^decessit' supplet ^de caelo tactus* 
Tel 'fnlmine tactus*, Hahn proponit ^ctns\ 

*) Siderationem plantarum, cum Caniculae sicdtate exarescunt 
(Plin. bist nat XVII, 24, 218 et 222) hie praetermittere possumos. 
Reliqui loci, ubi sideratio nominatar (bestiarum: Plin. IX, 16, 58 et 
Vegei VeteiUL II, 89; hominum: Plin. XXVIII, 16, 226) ad expii- 
cationem morbi nihil affenmt. 



— 94 — 

discrepantiain inter Obseqaentem et Ororinm-Licinianam esse negat 
et verba 'sidere afflatos interiit' interpretatnr icapaXo&tlc dic^Oavev. 
Qaae qnamvis primo obtntu perspicna videantar, tarnen plane 
certa non sunt. Nam Klebs sileDtio praeterit locnm OrosiaDam» 
qno verbnm *Biderata* necessario ad pestilentiam referendnm esse 
iam snpra commemoravimos.^) Sed ipse locus Orosianus ansam 
nobis praebet nodi ezpediendi: Licet euim conicere verba 'stdere 
afflatus' apud Obsequentem de Pompeio dicta neglegentiae epito* 
matoris, quem Obsequens secutns est, attribuenda esse, epitoma- 
torem enün eam vocem, qua Livius (ut ex Orosio cognoscere 
possnmus) de militibus pestileütia absumptis usus est, falso 
transtulisse ad Pompeinm Strabonem.*) 



*) Pestilentiam autem cum paralysi coniunctam unquam oocurrere 
negant medicL 

*) Observanda etiam sunt verba Liciniani (p. 26 B fin^ ^minus 
validus cum in lecto decumberef, quibus Pompeius traditur morbo 
aliquo correptus esse, cum folmine afflatus est 






iinifi wiMwiMMti •■TiBi-«wnmwi»T, MTimw— >i u Ma iim*i«Mrai 



Berliner Studien 

für 

klassische Philologie und Archäologie. 

Sechzehnter Band. 

Tleitea Heft. 



QÜAESTIONUH OEGONOHIGARDH 
SPEGIMEN. 

scHipsrr 

MAXIMILIANUS HOOERMANN. 



BEBOLnn 1896. 
APUD S. CALVARY i. CO. 



QÜÄESTIONÜM OECONOMICÄRÜM 
SPEGIMEN. 



MAXIMILIANUS HODERMANN. 



BE&omn 1896. 
APUD S. CALVARY & CO. 



Jl hilosophi Graeci omnia scitu digna accnrate et penitns 
pemoscenda esse rati, com non solam in perscrutandis rebus 
divinis plurimnin operae stadiique consnmerent, sed etiam in 
indagandis rebus humanis omnem cogitationem et animum totum 
defixum haberent, fieri non potuit, ut ea ars a discendi studio 
et sublimitate et intentione meditandi aliena esset, qua oeco- 
nomia sive rei dorne sticae administratio^) continetur. 
Quae ars cum circa rem domesticam sive familiärem universam et 
parandam et disponendam et servandam versetur, notionem 
eins multo ampliorem esse quam hodierni nominis vim pravo 
more orti, utpote solam rem rusticam respicientis et partem 
dumtaxat aliquam oeconomiae universae et quasi adminiculum 
significantis, nemo est, quin intellegat '). 

^) Cai notioni qnae snbsit vis, ne res onmibiis notas tradam, re- 
traotare snpersedeo; satis habeo delegavisse ad ea, quae praeter Stephanum 
s. y. olxoyofAixo^ egregie et erudite observaverunt Baumstarkins in enoyclop. 
Paoliana (Y, 872) atque Schoemannas op. acad. III, 288 sq.; praeterea de 
hac re nuper dispntavit 6. Vogel, cuius vir! docti oommentatio „die Ökono- 
mik des Xenophon'' (Erlang. 1895), qnamqnam confecto iam opuscnlo in 
manns mihi venit, tarnen, cum argamenti ratio postulabat, a me non est 
negleota. Subtilissimam de ratione marito cum uxore intercedente disputa- 
tionem L. Schmidtius hist. philos. mor. Graecorum II p. 188 — 219 instituit, 
postquam qua condicione mulieres Athenis uterentur, uberrime sagacis- 
simeque Beckerus in Charicle III p 250 sq. explioavit; conf. etiam Bemhardy^ 
hist litt. Gr. 1, (8) 48 sq. ; denno qui de hoc argumento egit Th. Matthias 
in oommentatione „zur Stellung der griechischen frau in der klassischen zeif^ 
p. 5 sq. (progr. gymn. real. Zittaviensis 1898) et in supplemento eins 
„urteile griechischer prosaiker über die Stellung der griechischen frau** 
Fleckeiseni annal. philolol. vol. 147 (1898) p. 261 sq. inserto, matrimonia 
nullam vitae societatem iucundiorem aut sanotiorem a Graecis existimatam 
esse ingeniöse probavit. 

') Conf. quae de hac re disputavit Schoemannus op. ac. III, 284, 
quibus addere liceat non solum a Xenophonte, quem plurimum esse in 
laude rei rusticae celebranda constat, sed etiam ab Aristotele Pol. 1299 a 
28 adiectivo „oixoyo/Äixo^'* eam notionem subieotam esse, ut abusus ho- 
diemus aliqua ex parte possit excusari. 

1 



— 4 — 

Qnae philosophiae pars cum aliis de causis tnm propterea 
maximi momenti est, qnia omnis bene ordinatae civitatis 
principiüin, Ti^g naaüv (xoiv(üviiäv\ nt Aristotelis (Pol. 1252a5) 
yerbis utar, xvQtfOTdzfjg xal nä(Tag ncQ^exovaijg rag äXlccg, insta 
rei domesticae dispositio existimanda est, e qua optimam pen- 
dere publicaram privatarumque rerum condicionem inter omnes 
constat. Accedit, qnod, qnamdin florebant res Graecorum, oecono- 
mia anctoritate publica dirigebatur ad commoda civitatis uni- 
versae ; quo factum est, ut haec disciplina cum ea philosophiae 
parte artissime cohaereret, quae qua ratione homines singuli bo- 
nam ac perfectam efficiant civitatem, docet. 

Cui arti quantum dignitatis homines Graeci tribuerint, mos, 
eorum appellationibus a stirpibus olxo — pofi — derivatis no- 
minibus propriis utendi testis est optimus ; cuius moris exempla 
e corpore inscr. Graec. aflFero haec'): Olxovofila (III, 5955), 
Olxovofiixog (IV, 7109), OtxovofAog (IH, 4105). 

Cum vero pro ingenii indole sectaeque placitis alii philo- 
sophi aliter mente sua informaverint, quid de artis oeconomicae 
natura atque vi iudicandum sit*), usque ad primordia penetrans 
et quasi ab incunabulis philosophiae Graecorum proficiscens, 
quae ratio inter volumina Graeca ad artem oeconomi- 
cam spectantia intercedat, ostendam et pro virium mearum 
modulo probare conabor. 

Artis oeconomicae omniumque fere artium et litterarum 
initia atque semina a poetis repetenda esse sicut neminem 
fugere potest, ita inter poetas ipso Homero, apud quem cum 
propter aetatis rationem tum magis etiam propter ipsum car- 
minum consilium vix tennia quaedam primordia ethicae dis- 
ciplinae inveniuntur, graviorem de antiquissimis morum rationibus 
testem Hesiodum praedicandum esse ex eo maxime carmine 



') Indice nominnm propriorum post Papiam a Benselero recognito 
(Bmnsvigae 1868 — 70) de hao re monitas snm; vide etiam Fiokium ^die 
grieohisohen personennamen nach ihrer bedeutnng erklärt (Gottingae 
1894) ed. II. p. 180 s. voce: Foix, 

*) Conf. Philodem. 7T€qi xrcxitüv üb. IX eol. XII fp. 49, 17 Goettling.): 
ov^fy ^tntjf'fQoufyot hqo^ tovs iKQtt roif oyouaoty vTioTfCTTtty ngoaiQov 



5 — 



perspicitur, quod inscribitur Opera et dies*). Quo carmine 
cum poeta Ascraeus id sibi proposuerit, ut Persam, fratrem 
fjbiya vipitov, a pravitate atque iniustitia ad industriam sedulumque 
laborem revocet (v. 299 sq., 381 sq.), oeconomiam universam 
respiciens et domesticam rem etrusticam (v.383 — 617), quae ratio 
a Xenophontea non est aliena, quid sit olxovofio} expetendum, 
quid fugiendum praecipit"). Neque singulas solum rei familiari& 
partes distincte illnstrat, cum de mariti ofSciis variis multi- 
plicibusque (v. 405 sq.), de uxore et eligenda (v. 373, 405, 
695 — 705, 790 sq.) et rei domesticae muneribus initianda, 
de subole proereanda (v. 376) atque educanda (v. 750 — 754), 
de servis liberaliter tractandis (v. 607 sq.) et ad vitam labo- 
riosam ipsius patris familias exemplo accendendis (v. 458 sq., 
502 sq., 573 sq.) praecepta ea det, quae ingenii prudentis 
animaeque candidae testimonium exhibeant, sed etiam earum 
virtutum primariarum, ut ita dicam, laudator exstat, quibus solida 
rei privatae administratio nitatur. Atque iustitiam quidem ut 
custodiat, iniustitiam devitet, vel maxime fratrem, quantum in 
eo est, admonet (v. 213 sq., 274 sq., 361 sq.); deiude ad 
laboris cupiditatem rationibus quaecunque aiferri possunt omnibus 
cumulatis eum inflammat (t. 299 sq.), tum quae erga deos 
(y. 336 sq., 706 sq.) et parentes (v. 188 sq., 331 sq.) tuenda 
sint oflficia, praecipit, denique, ut singula omittam, viam medio- 
critatis auream ei monstrat (v. 308, 694, 720); quae virtutes 
quapti sint momenti in rei familiaris cura et administratione 
suscipienda et gerenda testimoniis eorum auctorum infra accura- 
tius comprobaturi sumus, qui rationes artis oeconomicae uni- 
versas in disciplinae formam quandam redegerunt. 

Haud secus atque de carmine Hesiodeo, antiquissima philo- 
sophiae practicae argumenta continente, de eis praeceptis ethicis 



*j Conf. Bender, moram dootrinae apud Hesiodnm initda (Bonn 1840) 
p. 2 sq., Bemhardy, bist, litt Gr. I, 336 sq., U. 1, 286 sq. (ed. 3 j, Vogel. 
1. 0. p. 10—12. 

') Artioribus qnam par est finibus oeconomioa praecepta oircnmscribi 
volunt Goettlingins ed. 1. praef. p. XYlll et qui eiusdem viri docti 
sententiam. verbis panlnlum mutatis repetiit Flacbius ed. 8 praef. 
XXXin sq. 

1* 



— 6 — 

iadicandnm est, quae lyrici saec. VII et VI vates, et elegiaci 
et iambographi — gnomicam genas a more poetaram priscae 
Ullas aetatls abhorret') — carminlbos sols inseraerant'). Qaae 
ratio qao facUlas appareat, Arehilochi, Slmonldis Amorgini, 
Mimnerml, Solonls, Theognidis, Fhocylidis, Hlpponactls senten- 
tias eas, qaae hac referendae sont, singalamm domas partiam 
ratione habita^ et homlnam et rei famlliaris, at ea dmsione 
atar, qaam statait Aristoteles Pol. 1252'' 17 sq., 1252^ 10 sq., 
brevl in conspecta proponam. 

Ac primom qaidem ad mariti et axoris societatem natara- 
lem qaod attinet, non solam qao tempore matrimoniam ineandam 
sit (Sol. fr. 27, 9)*), sed etiam qoid potissimam in eligenda 
oxore sit speetandam, discimas (Theogn. t. 457, 581 sq.); tarn 
rei domestieae administrationem iastitia, quippe qaa servata 
oniversa homlnam societas contineatar^®), temperantla et mode- 
ratione"), pietate erga deos et parentes^'), stadlo laboris^^), 
virtatibas marito aeqae atqae axorl exercendis niti ananimo 
fere omniam consensa confirmatar. Uxorls deinde officia atqae 
manera qaantl sint momenti in dispensanda re famillarl, ex eo 
Intellegitar, qaod indnstrla matris familias bonae, qaa nnllam 
. a deis maias beneficiam in maritam conferrl possit (Theog. y. 
1225), com apiam sedalitate comparata exlmils laadibas effer- 
tar*^). Beram denlqae earam, qaae necessariae sint ad rem 
familiärem et sostentandam et aagendam, nnllam agro, atpote 
qaae potissima eias pars sit , atiliorem esse Fhocyli- 



') Vide Schneidewin, delect. poet. eleg. Graec. p. 48, Benibftrdy, 
bist. ütt. Gr. n. 1, 471 (ed. 3). 

•) Conf. Vogel. 1. o. p. 12—14. 

') Numeri sont fragm. et vers. Bergkii poet. lyr. Graec. edit. quartae. 
*•) Mimn.fr. 7; Sol. fr. 4, 7 sq., 31 sq. fr. 18, 7, Theogn. v. 145 sq., 
197 sq., 793 sq. (conf. Hes. op. 868, 861 sq.), Phooyl. fr. 17. 

") Theogn. v. 219, 220; 885 sq., 698, 694, 920 sq., 1187 sq., 1155 
sq., Phooyl. fr. 12. 

^'j Theogn. y. 181, 145 sq., 171, 821 — oomponas com hoc versu 
Hom. Iliad. IV, 478, XVU, 302 et Hes. op. 185 — , 1211 sq. 
") Archü. fr. 15. 

**) Simonid. Amorg. fr. 6, fr. 7,88, quocum conf. Hesiod. op. 878 sq. 
et 702 sq., PhocyL fr. 3, Hippon. fr. 72. 



— 7 — 

des") auctor est, quam sententiam quae respiciatar dignam 
esse pnto, qnoniam cum ratione Xenophontea^*) prorsas 
congma est. 

Sed paaca exempla satis est attalisse. qaibas, ad qaos 
fontes philosophornm principes ipsi in arte oeconomica versati 
saepissime redierint, demonstretor; plura enim hoins praefationis 
terminos longe exeedunt"). 



Transitu igitur a primis apnd Hesiodam artis oeconomicae 
vestigiis ad posterioram temporam magis philosophicam de- 
monstrationem significato nunciam, quantum lucri hnic arti 
sophistaram studia tnlerint, videamas, qaos ad aetatis saae 
disciplinam, mores, ingeniam immatanda maximam viiii haboisse 
res est certissima"). Qui eloquentiae et reipublicae ad- 
ministrandae magistri, com id ante omnia agerent, ut disci- 
pnlos, qnos ad sapientiae suae thesauros admitterent, ad vitam 
prudentins agendam excitarent earomque rermn peritos red- 
derent, qnamm cognitione, qni com in publica tnm in domestica 
re augenda versatus fieri studeat (Plat Gorgias 520 E), t^ 
dp&Qfanivfig videlicet dgartig xal 7toX$Tixl^c (Plat. apol. 20 B), 
nuUo modo carere possit, facere non potaeront, quin ad artis 
oeconomicae rationes, com domas quasi civitas minor sit intra 
maiorem, penitus pernoscendas tota mente intentionem dirige- 
rent*»). 

lam vero quae ad sophistarum studia oeconomica revo- 



») fr. 7. 

") Oec. V, 1 sq., VI, 8 sq. 

*') Quod sententiae septem eorum, qui honorifioo aequalium testimonio 
sapientes yooitati sunt, vulgi ore tritae (conf. Orelli. opaso. Graeo. vet. 
sent et moral. I. p. 188 sq., Mnllach. fragm. phil. Graeo. I. p. 212 sq.). 
silentio praeteritae sunt, oonsnlto factum est, oum a re nobis proposita 
admodum aiienae mihi videantar esse. Similis in Democriti fragmentis 
ratio est, a quo philosopho rem oeconomicam perquam breviter per- 
strictam esse ipse Vogelius 1. c. p. 17 concedit. 

") Conf. Vogel 1. c. p. 19—24. 

**) Conf. Struempell, bist, philos. pract. p. 28, et Joel., der echte und 
der Xenophontische Soorates (Berolin. 1893) p. 818. 



— 8 — 

canda esse mihi videantor e veteram testimoniis petita, qaae 
non ignoro quam sint pauca, proponam *® j. 

Atque Protagoras qaideni Abderita, sopbistaram princeps, 
at impagnaret Hippiae aemali rationem, primas nolLiTixr^g t^x^^^ 
teste Flatone (Protag. 318 E) doctorem se professas est, com 
mores se emendatumm easque artes se traditarum esse pro 
certo polliceretar, e quibus plnrimam fmctas ad vitae nsmn 
rednndaret: rd öi fjux&f^fMi iat^v, ait, evßovUa tisqI t€ tSv 
otxsiaoy, cntog av aQKfta zr^v avrov otxiap dtotxoX, xai n$Ql 
%wv Tffi nolcfag, omag %d xtfi noXetag ivvccroiravog av eitj xai 
nqdvu€kv xal Xiys^v. 

Gui officio ut satisfaciat, cum alii in aliis studiis versentor, 
iastitiae inter omnes commanitatem esse valt, quam generi 
homano oniverso loris ipsius iussu a Mercurio allatam esse 
profitetor (Protag. 322 C), eos, qui omnis padoris et iastitiae 
ezpertes sint, tamquam pestem civitatis morte mnltandos esse 
censens; qaae yirtus qaanti momenti sit in re domestica ad- 
ministranda, ipse Xenopbon Oec. IX, 13, XI, 22 testis est. 

Sed fragmenta*^) libroram a Protagora conscriptoram tarn 
paaca tamqae ieridensia sant, at qaalia eias faerint placita 
oeconomica, incompertam habeamas. 

Neqae dissimilem Gorgiae Leontini, philosophi et artis 
rhetoricae et reipublicae gerendae scientissimi, de arte oeco- 
nomica faisse sententiam ex eis apparet, qaae idem Plato hanc 
philosopham docentem facit, cam dicit (Men. 71 E.) nihil earam 
reram, qaas in viris inesse oporteat, ei deesse debere,*qai idoneas 
fieri velit %d r^g noksoag ngaTTetr xal (nQaTTiov) xovg fiiy 

^) Dioiis sophistarum et fragmentis a Mollaohio fr. phiL Gr. voL U. 
p. 180—146 coUectis sabiungam, qnae e dialogis Platonis, onius testis 
Mullaohius minns quam par est rationem habuit, snbiongenda mihi viden- 
tur, quamvis saepe difficile sit sophistarum verba a Piatonis facetiis, 
quibus illa perstrinzit, distinguere. 

*^) E titulorum, quos Laertius Diogenes IX, 55 servavit, indioe 
quadamtenns oonicere licet ad Protagorae oeconomica studia referendas 
esse has fere commentationes : thqi /mt(^t,fA((Ta}y, thqi kq^t^Vj TtiQt noXi" 
Tttft^, ntQi Ttöy ovx oQ&ü)^ Tolf €iy9-{tta7iois TrQatTOjuiytay, nQograXTixosi 
certi quicquam de hac re vix statuere licet. 



ifikovg €v notetv, Tovg d' ix^QOvg xöcxw^**); ad uxoris aatem' 
coudicionem quod attinet, qaam honorificis verbis prosequitur, 
yirtutem eias in administranda domo cerni ei placet : öeZ avTr^y 
Tffp olxiay €v olxsXv, (JaiCovaay re rd svdov xal xoni^xoov ovtsav^ 
Tov äydQog*^)] deniqne aflferre iuvat venastam eius de mulieri- 
büs sententiam^ qaaram non fonnam sed famam ynlt mnltis 
esse notam, a Platarcho molier. virtut. (init.) (voL II p. 198 ed.. 
Bemardakis) servatam. 

Neque alieno tempore Prodici Cei, Protagorae auditoris,. 
mihi in mentem venit, quem inter sophistas onum omninm 
maxime moralem philosophiam professum esse constat. Coius 
philosophi, quem agricoltnrae landatorem exstitisse probe 
scimus (Ps.-Plat. Axioch. 368 C), qnamquam aetatem non 
tnlernnt scripta, tamen artem oeconomicam ab eo non alienam 
fnisse haud scio an colligas cum ex reip. Plat. loco (600 C), 
e quo rei domesticae administrationem Prodicum aeque atque 
Protagoram non sine gloria docuisse liquide apparet, tum e 
copiosa illa de divitiarum usu disputatione in Ps.-PIatonis 
Eryxia 397 £; quo loco postquam rem familiärem in bonorum 
numerum referendam esse negavit, nisi quis recte ea uti didicerit, 
probis et honestis hominibus eisque, qui sciant, quem ad finem 
divitiae adhibendae sint, opes emolumento esse afSrmat, im- 
probis et qua ratione eis utendum sit ignorantibus detri- 
mento. Cuius sententiae mentionem facere ideo iuvat, quoniam * 
Xenophontem, quem e scholis philosophi Cei multum 
utilitatis percepisse constat, eam sibi vindicare (Oec. I, 10 sq.) 
infra videbimus^*). Ceteroquin celeberrimae illius de Hercule 
prope bivium sedente fabulae argumentum, quam Xenophon e 
Prodici libro, qui „coQUi^ inscribitur, petitam Memorabilibus 
(lib. II c. 1 § 21 — 34) inseruit, cuius fictionis apud Graecos 
fnndus locus Hesiodi op. 284 — 290 videtur fuisse, ab artis 



**) Conf. etiain ibid. 91 A;' in eandem fere sententiam ]^enoph^ 
Oec* XI, 10. 

"j Similia exhibet Xenoph. Oec. VII, 8, 25; IX, 1 sq. 

*^j Vide huiiis dissert. p. 14 sq. 



— 10 — 

oeconomicae ratione non alienom esse non est, qaod hoc loco 
aberius demonstretur **). 

Sed qnamqnam Piatonis ipsins testimonio (1. c.) eomproba- 
tur sophistarum antistites, Protagoram praeter ceteros et Pro- 
dicum, plurimnm auctoritatis ad animos adalescentium doctrioa 
cirili excolendos habuisse, tarnen cum omnia se nosse ac de 
qualicunqne argumento se disserere posse artis sophisticae 
doctores confiderent'"), singolas huius disciplinae partes nisi 
levissime non tractatas ab eis esse qui iudicet, a vero non ita 
abhorrere mihi videtur. 

Vestigia sophistamm qaodammodo Socrates persecutus 
esse existimandus est, quem dialectieae arti perficiendae sammam 
manam imposuisse nemo est, qai nesciat Quid de arte oeco- 
nomica indicaverit vir sapientissimus, quem primum in urbibus 
collocavisse philosophiam et in domos etiam introduxisse 
:ait Cicero (Tnsc. disp. V, 4, 10), quamquam Xenophontem sua 
:nonnunquam Socrati imputavisse maioremque partem ex Anti- 
.sthenis Cynici doctrina pendere Joelius 1. e. p. 420, 488, argu- 
mentis gravibus allatis evincere studuit^'), tamen quodanunodo 
ex eis cognoscere licet, quae Xenophon cum in Memorabilibus *®) 
vtum in Oeconomico eum disputantem facit. Quatenus yerba 
Socrati a Xenophonte tributa Socratis veri habenda sint, Hilde- 
brandius in commentatione, quae inscribitur: „Xenophontis et 
«Aristotelis de oeconomia publica doctrinae illustrantur" (Mar- 
burg. 1845) part. I p. 25 ita diiudicat, ut in libris post Memora- 
bilia conscriptis Xenophontem suam sententiam magistro pro- 
nuntiandam tribuisse contendat**). Quae cum ita sint, ne eadem 
repetam, in aliud tempus hanc rem reservo*®). Id unum quidem 



^) Conf. ea potissimum Virtutis verba, quae ad laborem studinmqne 
spectant (§ 28) cum Xenoph. Oec. VII, 26, IX, 14 sq., XI, 8 sq., Xu, 18, 
XX, 4, 22. 

»•) Conf. Fiat. Gorg. 447 C, ffipp. min. 868 B. 

*'') Non idem de hac re Vogelins 1. c. p. 85 sq. sentit. 

^} Conf. locos a Vogelio 1. o. p. 25 sq. allatos. 

^) Conf. etiam B. Hirzel., der dialog (Lips. 1895) p. 147 sq., et Vogel. 
;l. c. p. 24 sq. 

•®) Conf. huius dissert. p. 14. 



— 11 — 

hoc loco satis habeo commemoravisse, quod ad mulieris con- 
<ücioiiem fortunamque attinet^ Socratem et naturam eins et 
Tirtutem, sicut Plato refert (Tim. 18 C), eandem esse atque 
viri sine ulla morum differentia oxoremqae probam slg %6 
iwvav^eiv rovc otxovg non minoris utilitatis esse qaam viram 
censoisse (Menon. 72)'*). 

Apud Socratieos autem qaanti ponderis rerum domesti- 
carum cura fuerit cam alioruoi tum Antisthenis, Cynicae 
sectae conditoris, roiy keyoiiivfav JSoaxQavtxcip xoqv(pmoxdTOv 
(Laert. Diog. 11, 47) exemplo evidenter eonfirmatur. 

Inter scripta philosophi Socratis praeceptoris vestigia fide- 
liter persecnti, qaorum nomernm permagnum faisse e Laertii 
Diog. indice (VI, 16 sq.) apparet, libellus ferebatur, cui erat 
titnlas olxovofiMog^^), Qaod argumentum quemadmodum trac- 
taverit Antistbenes, cum neque libellus ille aetatem tulerit neque 
iragmenta exstent ulla, coniectura tantum quadamtenus assequi 
possumus. 

Placita autem Antisthenis ad moralem philosophiam in 
nniversum spectantia, quae Xenopbon, quem consuetudine eins 
delectatum esse signo est expressa in Memorabilibus atque in 
Conyivio imago, Laertius Diogenes, Stobaeus, alii servaverunt"), 
quicunque cum praeceptis a Socrate traditis subtilius compara- 
verit'*), facile sibi persuadebit Anthisthenem iure in nuraero 
discipulorum eins haberi fidelissimorum , cum et familiaritatem 
eins summo studio amplexus sit et ad exemplum eins ita se 

'*) Conf. etiam Xenoph. Oecon. III, 15, Conviv. U. 9, 10, Aristot. 
Poüt. 1260a 21 sq. 

^ Conf. Joel. 1. c. p. 389 ; qaomodo unus idemque über *de victoria' 
dnplici inscriptione appellari potnerit *Oeconomious', id quod Muellerust 
de Antisthenis Cynici vita et scriptis (Dresd. 1860) p. 48 se non videre suo 
iure confessus est, neque Nordenius (Fieokeisen. annal. supplem. XIX, p. 368 
not. 1) verbis, quae leguntur initio Oeconomici q. d. Ps.-Aristot. alteriua 
(1845^ 12 sq.), cdtatis neque Vogelius l. o. p. 37 not. 2 mihi videntur com- 
probavisse; equidem cum Winkelmanno, Antisth. fragm. (Turici 1842) 
p. 12, et Muellero 1. «. verba ntgl yixt^f corrupta et in vocabulo Wxj/f 
jnendum latere suspicor. 

»'») Vide MuHach. L c. vol n p. 274 sq. 

**) Comparare iuvat verba Laert. Diogen. VI, 11 cum Xenoph. 
Jtfem, II, 2, 4^ vide etian; Zeller. bist. phil. Graec. II. 1, (3), 139. 



— 12 — 

finxerit, ut a moribas eins, ne eo qaidem iudicio, quod fecit 
de matrimonio, excepto'*), non longe recesserit. Quid? quod 
virtutes eae, quae Socräticorum quidem iudicio cardinaleB 
existimantur et oeeonomo bono Xenophonte teste a praeceptore 
iterum atque iterum commendantur'*), ab Antisthene quoque 
quae expetantur dignae habentur, id quod e conspectu volu- 
minum a Laertio Diog. enarratorum facile perspicitur. Quod 
sectae Cynieae conditor eandem viri et mulieris virtutem esse 
ait (Laert. Diog. VI, 12), sententia eius comparari potest cum 
Socratis iudicio, quod Xenophon memoriae prodit Oec. III, 15; 
eiusdemque doctrinae vestigia facile deprehendet, qui id, quod 
Antistheues de divitiarum natura atque usu iudicat, extemas 
res contemnendas verasqae divitias in animo quaerendas esse 
ratus (Xenoph. Conviv. lU, 8, IV, 34 sq.), cum verbis ipsius 
Socratis ab eodem auctore initio Oeconomici (c. I. 7 sq., II, 
2 sq.) relatis contulerit. Quamquam igitur ea est fragmentorum 
condicio, ut quäle fuerit Antisthenis de oeconomia volumen pro 
certo affirmare non possimus'^), tarnen ex eis, quae de ratione 
Antisthenica explicavi, suspicari licet eum Socratis vestigia 
secutum simili atque illum modo arti oeconomicae tractandae 
atque illustrandae operam dedisse. 

Neque vero quisquam inter Socraticae disciplinae alumnos 
de arte oecouomica vita aeque ac litteris persequenda melius 
meruisse putandus est quam Xenophon. 

Qui utrum cogitando assecutus sit, quanta quamque divina 
Socratis fuerit sapientia necne'"), diiudicare ad nos nihil 
attinet, cum non de philosophicis sed de oeconomicis eius 
studiis disputare nobis in animo sit. Quorum studiorum quales 
inde a primordiis artis sint progressus, quisquis incorrupto 
iudicio secum reputaverit, Xenophonti palmam dare non dubita- 
bit', Oeconomici auctori, libri antiquissimi oratione pedestri 



»; Conf. Mem. ÜI, 11, 17, Conviv. IV, 44. 

^) Vide hnius dissert. p. 16 sq. 

^) Quamobrem etiam ea, quae Joelius 1. c. p. 889 conieoit, in mera 
coniectiu'a posita esse nobis persuasnm est. 

^^) Conf. de hac re Zeller I. c. U. 1, 200 sq. et Richter, stndia 
Xenophont. (Fleckeis. annal. suppl. XIX (1898) p. 152. 



— la- 
de hac arte conscripti'*) neque iudigni, de quo accnratias dis- 
seramus, quippe qaod quasi totius inquisitionis fandamen- 
tum sit. 

Ac primum quidem, quod ad formam dialogi attinet, 
Oeconomicus quasi genus quoddam catechismi, ut Hildebrandii 
(1. c. p. 6) verbis utar, existimandum est sive, quae est 
Struempellii sententia (1. c. p. 468), ars, qua praecepta oeco- 
nomica a scriptore rerum intelligentissimo traduntur; quibus in 
enarrandis eum ordinem auctor libelli sequitur, ut prooemium 
generale (c 1 — 6), quo colloquii Socratis cum Critobulo insti- 
tuti^®) id, quod explieandum auctor sibi proposuit argumentum, 
breviter tangentis et in Universum illustrantis mentio fit, dis- 
putatio specialis Ischomacho colloquii duce excipiat in duas 
partes divisa, quarum altera (c. 7 — 14) de re domestica, 
altera (c. 15 — 21) de re rustica uberrime agitur. 



'') Genf. Susemihl. hist. litt. Graec. I, 832; de aetate libelli artius 
cirournsoribenda deaperandnm esse cum sno iure Roquettius, de Xenoph. 
vita (Kegimont. Boruss. 1884) p. 67, censeat, facere non possumns, quin 
Joelio (1. 0. p. 21 sq.) idem fere cum Riohtero (1. c. p. 149 sq.) sentienti 
adstipulemur, qui aocuratissimo renim, qnae quidem aliquo loco et numero 
«sse videantar, calcnlo subducto satis multis annis post auctoris ex Asia 
reditnm (a. 394) Anabasi atque Commentariis in lucem editis Oeconomicum 
scriptum esse exputavit annumque vitae Xenophontis ultimum, quem non 
ante a. 866 statuendum esse Kruegems, quaestiones criticae de Xenoph. 
Tita (Halis Sax. 1822) p. 80, quaerendo eruit, unioum terminum esse con- 
tendit, ante quem Oeconomicus confectns sit; de Dittenbergeri argumentis 
e genere dicendi petitis (Herm. vol. XVI, 321 sq.) quid sit iudicandum, 
Schenkelius ann. Bursian. vol. 64 (1888) p. 6 et Hirzelius, der dialog 
p. 147 not. 1, probe intellexisse mihi videntur. Sed haec omnia, cum 
adnotatiunoula aliqua comprehendi non possint, nunc omitto. 

^) Quod Xenophon ooUoquio illi se interfuisse dicat, parvam ei apud 
peritos rerum iudices fidem haben (vide Joel. 1. c. q. 86 et Richter, l. c. 
p. 127 sq.) vanamque Christian! opinionem esse, qui disputationem a 
Soorate revera institntam multis post annis a Xenophonte aetate iam 
provectiore memoriter litteris traditam esse sumit (translat. oper. Xenoph. 
[Stuttg. 1828] fasc. 9 praef. p. 1044 sq.), non habeo, cur uberius explanem, 
quoniam quibus persuaderi potest Hirzelius 1. c. p. 160 persuasisse mihi 
videtur. Equidem et huio et aliis eiusmodi argumentis (vide Breitenbach 
adn. ad Xenoph. Oecon. II, 7) fidem prorsus abnegandam esse censeo, 
cum rem inexplioabilem esse arbitrer. 



— 14 — 

ArgTunentum libelli ipsum qnale sit, cum ab editoribas^ * 
velut a Schneidero (Lips. 1805) et a Breitenbachio (Gothae 1841) 
in sommariis capitibus singulis praemissis accnrate ac prolixe 
expositum sit, equidem, ne ab aliis centies dicta et repetita 
recoqaam, rem ita institnam, nt rerom ab auctore copiose 
enarratarum ordine neglecto materiam ipsam ea, quae in natura 
rei posita est, ratione explicera et pro virium mearum modulo 
illustrem*'). 

Ac primum quidem quod attinet ad oeconomiae notionem 
atque vim, Xenophon Socratis, quem obstetricia illa ratione 
utentem inducit, vestigia persecutus**) artem eam esse distincte 
docet oixov i. e. rei familiaris bene administrandae et augendae 
cum propriae tum alienae (Oec, I, 4, 5), olxov deinde notione 
contineri censet quidquid quis possideat bonorum**); quo nomine 
negat quicquam dignum esse, quo quis sie uti non possit, ut 
fructus inde percipiat (1, 7 sq. II, 11, VI, 4 sq.). Eiusdemque 
Socratis vestigiis Xenophon insistit, cum plane et eleganter 
eum exponentem facit, qua ratione maritus uxorem, quid sit 
bonum honestumve, instituere debeat. Atque cum bac magistri 
sententia ea optime congruunt, quae Xenophon cum de matri- 
monio tum de uxoris condicione Ischomachi, viri xakov xdya&ov 
et patris familias prudentissimi, verbis usus explicat. Cuius se- 
cundum praecepta, quae imaginem perfectam quasi quandam matri- 
monii artissimo concordiae vinculo coniunctiexprimunt,uxorcome8 
fida mariti esse debet, cum avveqyog eig t6 (tvvav^etp Tovg otxovg 
tum xoivüipog ßiltKtTog oixov xal rixvfaP (VII, 11, 30, 42), quacum 
omnia communicanda esse censeat; maritus cum extra domum 
versetur, ut rei familiari augendae operam det, uxor intra do- 
mus parietes apium reginae instar in civitate minore familiae 
praesit necesse esse (VII, 3 sq., 22 sq., 30 sq.) ad optima et 



*') Commode a Vogelio 1. c. p. 68, 69 argnmentam digestnm est. 

**) Qaatenns Socrates snam ipsins sententiam pronnntiet, qnatenns 
eam, quam Xenophon ei impntaverit, qnamvis interdam non liqaeat^ 
tarnen, nt alia omittam, quae de sellnlariis Ulis qnae voeantnr artibns 
ünnt verba (IV, 2), personati, non veri Socratis esse affirmare non dnbito. 

*') Bene vertit Boeekhins oec. civ. Ätben. I (8) 143 *da8 gesamt- 
vermögen'. 



— 15 — 

honestissima qaaeqne eam informans. Qaanti yero nxoris in- 
dnstria ab eo aestimetar, ex eo coUigere possis, quod paris 
momenti atqne mariti negotia eias esse aflfirmare non dubitat 
(III, 15). Ac profecto omniam andiqne landem Xenophontem 
sibi peperisse existimo, Socraticae doctrinae interpretem fidelis- 
simam, qnod indole atque ratione malieris accarate perspecta 
eas intra domum partes ei tribait, qaas natura ipsa ei videtor 
tribnisse; qnae indoles quam non intellecta sit a Piatone, nemo 
nisi plane in bis rebus hospes negabit. 

Sequitor, nt examinemns, quid de servorum usu atque con- 
dicione libelli nostri auctor iudicet; quo in argumento Xeno- 
phontis sententiam a praeceptoris doctrina valde distare neminem 
potest fugere. Socratem enim nibil interesse inter homines 
liberos et servos docuisse, quae sententia Cynicis quoque pro- 
bata est, non ignoramus^^). Contra Xenophon, communi Uli 
Graecorum opinioni praeiudicatae prorsus addictus, tantum 
abest, ut nullum discrimen faciendum esse censeat, ut disertissime 
planissimeque servos quasi inferioris ordinis animantia ab 
hominibus intemoscat Quid? quod homines dicto audientes 
fieri ratione et consilio ait, servos nisi disciplina ac severitate 
adhibita ad obsequium redigi non posse palam pronuntiat^*). 
Neque vero desnnt loci, quibus humanum atque mite auctoris 
Ingenium a benigno praeceptoris animo non alienum esse 
manifestetur: ut enim aegrotantes servos diligenter curare 
iubet uxorem (c. VII, 37), ita, qua est benevolentia , quos 
spectatae fidei esse cognoverit, eodem loco se habiturum atque 
homines liberos (XIV, 8, 9) eosque beneficiis sibi conciliatarum 
esse profitetur, quos lucri studiosos cognoverit (XII, 6). Cui 
sententiae id quoque consentaneum est, quod eos, qui pro 
liberis hominibus habeantur, officium suum melius praestare 
existimat, quam qui vinculis perpetuis in officio contineantur 
(c. III, 4). Videmus igitur Xenophontis iudicium certnm sibique 
constans non esse, cum satis multis locis Socratis sententiam 
ita pronuntiet, ut haud pauca tamquam furtim de suo ad- 
misceat. 



**) Conf. Hüdebrand. l. o. p. 26. 
«) Oec. Xni, 9. 



— 16 — 

Qaoniam igitur de hominibus quae ad rem pertinent ex- 
posuimus, iam, ut via ac ratione disputatio explicetor, de eis rebas, 
e quibas res familiaris constat, disseremas. Atqae quae res in 
bonis namerandae sint, primo Oeconomici capite auctor docet 
sextoque (§ 4), quo sententia verbis non multom mutatis eadem 
oecurrit. Kallam autem rem sibi, utpote agricolae rei rasticae 
studiosissimo, magis arridere quam fundum agrumque ingenue 
profitetur, quo prudenter ac sollerter colendo plurimum incre- 
menti rem familiärem universam capere Xenophonti, qui sna 
Socrati imputavisse existimandus est (Oec. V, 1 sq.), persuasum 
est. De laudibus agriculturae, quam viro honesto atque ingenuo 
unice dignam esse non dubitat affirmare (c. VI, 8), quippe t&h' 
aXkutp xsx^mv iMftiqa xal rqoifov (c. V, 17), cui illustrandae 
non exiguam libelli partem tribuit (c. XV — XXI), cum a re 
nobis proposita admodum sit alienum, plura yerba faeere 
supersedeo**). 

lam Yero de placitis moralibus Oeconomico Xenophonteo 
insertis quae ex re nobis videantur esse adieiamus. 

Atque primariam quidem virtutem Ischomachns philosopbiae 
moralis lineamenta designans (foyfpqoavvijy laudat, quippe qua opti- 
mus nuptiarum consensus efficiatur, cum proprium eius sit motus 
animi appetentis regere et sedare semperque adversantem libidini 
moderatam in omnireservareconstantiam^'); eaquebona et marito 
et uxori expetenda esse dicit, quae ex naturali quadam lege bona 
sint et recti sanique sensui quoquo modo conyeniant^'*). Quae 
sententia cum ei stet, deos ante omnia colendos esse censet, 
quippe qui omnium rerum domini sint, cum deis omnia negotia, 
sine deorum auxilio nulla patri familias pio ac prudenti inaugu- 
randa esse existimans (c. V, 19 sq., c. XI, 8). Quo nomine cum 
nemo ei videatur dignus, quin intfAcleiag virtutem exercere 
noverit, Tirum aeque atque mulierem ad banc virtutem iubet 
adspirare (c. VII, 26) difficilius esse ratus huic officio deesse 



*•) Conf. Vogel 1. o. p. 62 sq. 

*^) Similitndinis causa conferre invat Eusebii fragm. apad Stobaeum 
flor. 74 (vol. III p. 58 ed. Meineke): yu/iov ftgiair^ ^v/ugxoyir^ €*eju(poTiQoiw 
ftü}q:Qoavytiy itaxitiv. 

*•} Conf. Breitenbach praef. ed. p. III. 



— 17 — 

quam adesse (c. IX, 18). Qaa virtate exercenda qnid oecono* 
mns probns conseqni possit, ex eis Ischomachi verbis intellegi 
potest, qoibas bonorum series ex illa provenientiam enamera- 
tur (c. XI, 8, c. IX, 14); deinde qua ratione virtutem Inifielsiag 
pater familias alios docere debeat, auctor exponit (c. XII, 11 sq.); 
denique tantam pretii virtnti Uli tribait, nt maioris momenti 
esse existimet cnram ac diligentiam (inirfislstaS'ai) quam rei 
notitiam (iniaraffd'ai) ^'). Neque minoris aestimatnr ab auctore 
libelli ea virtus, cui nomen est iyxQarsia^ Socrati Cymcisque 
aeque grata atqne iaconda. Quam virtutem maxime neeessariam 
in medio quasi positam esse inter maritum et uxorem Ischo- 
machus vult ad certamen honestom atque nobile excitandom 
(c. VU, 27). Fostremo ad eas, quae enumeratae sunt, virtutes 
dtxatoavpfj accedat necesse est (c. XIV, 4 sq.) a Xenopbonte 
eximia laude omata, cum iustitiam a (ffoq^goavvfi non secemen- 
dam esse ei persuasum sit (c. YII, 15), quippe e qua viri et 
uxoris mutua concordia, famulorum erga dominos benevolentia, 
dominorum in famulos cura pendeat. 

Quae cum ita sint, domino, ut famillam hanc artem doeeat, 
suasisse non satis habet, sed qua ratione id fieri possit, ac- 
curate ipse exponit (c. XIV, 4). Quibus virtutibus qui imbutns 
sit, ad rem familiärem administrandam augendamque Xeno- 
phonti aptus atque idoneus videtur esse, cum non qui diyitüs 
et extemis rebus abundet, utpote fortunae obnoxüs ac fluxis, 
svdaifioviag particeps fieri possit, sed qui turpibus Ulis animi 
vitiis vacet, qualia sint inertia, mollities, incuria (c. I, 19), 
quae dominae maxime dirae, ut Antisthenis quoque fert opinio *•), 
a persona oeconomi boni prorsus absint necessefit. Possum 
commemorare eas virtutes, quae e primariis illis necessario 
sequuntur, non minus illas quidem expetendas, velut Studium 
ordinis in Omnibus rebus adhibendi (c. VIII, 3 sq.)**), obse- 
quentiam, modestiam, victus atque omatus simplicitatem (c. X, 
2), dxqtßsiac virtutem (c. VIII, 17), sed video ea ipsa, quae 



*•) Conf. etiam c. XX, 21. 

") Conf. Joel 1. 0. p. 860, 499, Vogel l. o. p. 48 not. 2. 
**) Commode Goettlingias huno locnm in comparationem affert Hes. 
op. V. 407. 

2 



— 18 — 

exposui, iongiora esse satisqne habeo, nt finem faciam enar- 
rationis, ad ipsa Oeconomici auctoris verba delegasse, quibos, 
quid virtutibas Ulis ef&ciatnr, haud ineleganter complexos est: 
rd xcdd xdyad'd dui mg dqezdg slg rov ßiov rotg dv&qfinohg 
inav^srm (e. VII, 43). 

Atqae de Oeconomico qnidem Xenopbonteo haec habni, 
qaae dicerem. Ut eoncedam auctorem argumenta, de quibus 
disputavit, ethica populari modo magis extenuasse verbis quam 
explanavisse materiamque, quam tractandam sibi proposuit, ad 
artem et ad leges certas non revocavisse, tamen iucundissimam 
esse simplieem illam sine ulla exomatione enarrandi rationem 
argumentique varietatem candide neque ineleganter expositi 
ipsa ex aTo^itf plurimum oblectamenti atque fruetus lectori 
afferentem profiteri non dubito **). 

Ut autem Socratis sectatores ei, quos commemorayimus, 
artem oeconomicam praeceptoris animo gratam et acceptam a 
se alienam non putaverunt, ita is, quem divini Socratis ingenii 
magnitudinem, quae erat ipsius mentis natura atque vis, subti- 
lissime pemovisse constat, minime eam dignam existimavit, cui 
operam navaret; frustraque in voluminibus Piaton icis eam 
philosophiae moralis partem requirimus, quae praeceptis a 
Xenophonte in Oeconomico traditis respondeat*'). 

Quae cum ita sint, quo iure Goettlingius*^) philosophiam 
practicam summatim Platonem comprehendisse uno volumine 
de Ciyitate conscripto eoque officia hominis, civis et patris 

**) De pretio atque dignitate libelli alii aliter iudioant; etenim ut 
Struempellius 1. o. p. 506 sq. amplissimis verbis auctori laudem impertit, 
ita Linokius, ut alios omittam, in libro, qui inscribitur „Xenophons dialog 
nBQi oixovofjLtas in seiner ursprünglichen gestalt'' (Jenae 1879) argutius 
quam verius Oeconomionm fetum esse spurium, interpolatum, cuiusvis 
goneris vitiis laborantem demonstrare studet; idemque in commentatione 
„de Xenophontis libris Socratiois^ insoripta, progr. len. 1890 p. 6, libellum 
ita oomparatum esse iudioat, ut et initio et in fine appareat ad per- 
fectum opus aliquid deesse. Propius ad veritatem Vogelius mihi videtur 
accedere, ouius iudioium modioum et temperatum (1. e. p. 67 sq.) non 
est cur improbemus. 

*») Vide Struempell 1. c. p. 482. 

**} 'ÄQtKnoxiXovs oixoyofÄixoff praef. p. VI. 



— 19 — 

familias strenne persecntum esse censeat, me non Tidere fateor. 
Quid qnod eis, qnos solos civinm nomine dignos esse arbitra- 
tor, re domestica atqne privata, qnippe qnae pars oeconomiae 
maxime necessaria sit, interdicit (416 D, 464 B); qnod rei 
domestieae administrationem cnrae atqne sollicitndinis plurimnm 
homini aflferre (465 C) adnlescentiqne, qnominns ad altiora ten- 
dat, obstare expressis verbis asserit (498 A) ; qnod agricnlturam, 
qna Socrates einsqne vestigia persecntns Xenophon nnllam artem 
esse honestiorem professi snnt, qnasi macnla aspersam ad ho- 
mines tertii ordinis, ad peregrinos servosve delegat (415 C, 
466 A)? Mnlieris vero, cnius in domo officia et munera eius- 
dem atqne viri momenti esse Socrates einsqne asseclae sno 
inre asseverant, indolem propriam et naturalem qnam non 
perspewerit (conf. 451 C, 455 D sq.), quis est. quin intellegat**)? 
Sed haec et talia nt pueris decantata praetereo. 

Qnae cum ita sint, eam philosophiae moralis partem, qua 
ars oeconomica continetnr, Platonem, qnae est Boeckhii oec. 
civ. Athen. I^ 3 sententia, non promovisse luce clarius est, cum 
non ea, qnae revera sunt, respexerit, sed a cogitatione exorsus, 
quem sibi finxit remm humanarum ordinem, quaestionis funda- 
mentum posuerit solique ingenio suo sublimi et ad altissima 
quaeque tendenti indulgens eam summae perfectionis imaginem, 
quam sua mente concepit, sectatus sit. 

Venimus ad ^enocratem Chalcedonium, tov yvriaimaTov 
nhiroavog tStv äxQoccriov] cnius philosophiae doctoris monu- 
menta ingenii quamqnam plurima fuisse Laertius Diogenes 
(IV, 11 sq.) testatur, tamen qnae supersunt fragmenta*') adeo 
non integra sunt, ut vix lineamenta prima doctrinae Xenocrateae 
ex eis cognoscere possimns. In numero scriptorum, quorum 
pars satis magna ethicam disciplinam videtur complexa esse et 
ita quidem, ut vix ulla pars ab eo tractata non sit, cnius rei 



^) Sfttis habeo delegasse ad ea, quae de hac re exposuemnt Straem- 
pellins 1. c. p. 411 sq., 2ellenis 1. c. IL 1, 768, C. Steinhart translat. op. 
Piaton. V praef. p. 195 sq. 

••) Vide praeter Mnllaoh, fr. phil. Gr. III, 114 sq. ß. Heinze, Xeno- 
crates, darstellong der lehre und Sammlung der fragmente (Lips. 1892) 
p. 157 sq. 

2* 



— 20 — 

Laertii Diogenis index testimonio est, libellns invenitar, qni inscri- 
bitur „otxopofnxcg'^, 

Coins yoluminis cum fragmentnm exstet nullom, argumen- 
tonmi specie credibilimn ope destitutis ea nobis ofiiisa est caligo, 
nt neqae qnalis condicio libelli fuerit neqae qua ratione Chal- 
eedonias sapientiae doctor materiam tractaverit, compatando 
lieeat eruere. 

Ad oeconomica Xenocratis stndia haud scio an revocare 
possis Prodi ad Hesiodi op. et di. v. 376 (Goettl.) adnotationem, 
ex qua canninis illius initia philosopbiae practicae eontinentis 
notitiam ab eo non alienam fuisse apparet (Heinze fr. 97); neque 
verisimile non est in Oeconomico Xenocratem ea exposnisse, 
quae Cicero de fin. IV, 7, 17 (Heinze fr. 79) de ratione Xeno- 
eratea refert, quibuscum componas Plutarchi verba de common, 
notit. adv. Stoicos c. 22; M, 311 ed. Bern. (Heinze fr. 94), 
insignem similitudinem cum argumentatione Aristoteiica Pol. 
1252^ 24 sq. prae se ferentia. Deinde bis consentanea sunt 
quae teste Porphyrio de abstin. IV, 22 (Heinze fr. 98) Xeno- 
crates discipulos de pietate erga parentes docet: yovetg rtf*ay. 
det yccQ rovg fiiv yovetg svsQyirag ^fitav ysyevfjfAipovg dyvsvnotety 
iq>* öfsov ivdixn:ai. Denique a re non esse mihi ridetur ad eum 
Plutarchi*') locum delegare, quo expressis verbis afllirmatur Xeno- 
cratem, licet corporis bona facilem quandam habere rationem 
censeat (Cic. 1. c), opes, quippe quod sit fundamentum oecono- 
miae, bonis adnumerare minimeque eas inutiles esse censere. 

Quae cum ita sint, cum Laertii indioe tum sententianun 
singularum fragmentis memoriae proditis probabile fit Xeno- 
cratem, quamvis omni ope atque opera enisus sit, ut Piatonis 
disciplinam quam fidelissime explicaret et illustraret, tarnen 
magistri vestigia persecutum cum in aliarum rerum considera- 
tione tum in contemplatione rei domesticae ulterius progressum 
esse *•). 

lam Tero Aristoteles, cuius Ingenium prope omnia 
complectebatur et penitus explorata in rationalis doctrinae for- 

") adv. Stoicos c. 13; vol. VI, 800 ed. Bern. (Heinze fr. 92). 
••) Conf. Mullach 1. c. lU, 111, Heinze 1. c. praef. p. VI, Zeller 1. 
o. II. 1, 868. 



— 21 — 

mam redigebat, de re domestica administranda quid iadicaverit, 
videamus*'). Quem ad finem Politicornm über primos ademi- 
duB est, quo ea, quae huc speetant, cum genoina philosophi 
Stagiritae doctrina congnia primis lineis designantnr. 

De familia aatem deque re familiari Aristoteles haec fere 
tradit: postquam paucis, quid intersit inter rem pnblicam et 
domesticam administrandam, eä mente explicavit (1252^ 8 sq.), 
ut Cjnicoram atque Xenophontis sententiam impugnet, qai 
pablicam administrationem a privata non differre existimant nisi 
rernm amplitadine, quae rationes intercedant inter maritum et 
uxorem, quae inter servos et liberos homines, indagare aggredi- 
tur (1252* 24 sq.), quippe e quibus societatibus prima oriatur 
domus. Quod autem rei domesticae administrationem cum 
monarchia comparandam esse ait (1255^ sq.), band difficulter, 
qnas partes singulis familiae personis tributas esse velit, inde 
cognoscimus. Quamquam magno in errore versatur, qui Aris- 
totelem eorom sententiae fuisse arbitretur, qui uxorem, quasi 
humanum quoddam mancipium, ad ancillae negotia destinatam 
esse existimant, tamen natura ipsa ex opinione eins aliquantum 
interesse inter virum atque uxorem neminem potest fugere; 
masculinum enim sexum, utpote superiorem, ad imperandum, 
femininum, utpote inferiorem, ad oboediendum natum esse con- 
tendit .(1254** 39 sq., 1259*» 1 sq.). Id quoque inter maritum 
et uxorem interesse ait, quod alterius sit opes parare, alterius 
paratas servare et custodire (1277^ 24); nobilissimum autem 
patris familias officium ei videtur esse virtutem atque honestatem 
hominum liberorum eurae sibi habere (1259^ 20); quam curam 
maioris momenti existimandam esse cura äipvxwv xz^aecog 
(1259^ sq.) ei persuasum est. Atque aliter patrem familias 
uxori, aliter liberis iniperare vult; illi enim noXvtwwg, bis 
ßaa^Xixcig praesit necesse esse (1259^ 1 sq.). Sed paucis ea 
quaestio ab auctore absolvitur et in aliad temp us differtur, ita 
ut, quae yera sit philosophi de liberis educandis sententia, frustra 
quaeramus, quoniam quae extrema Politicornm parte (libris 
VII et Vni) (VI et V) de hoc argumento traduntur, ad oecono- 



*•) Genf. Vogel 1. c. p. 74 sq. 



— 22 — 

miam propriam nentiqnam Tidentnr spectare. Snbtilissime an- 
tem de servorum condicione agitnr, quos medium inter dv&qw- 
TTOvg et xT^cTM» locum tenere, tfitfwxov ntpote ogycn^ov, con- 
tendit (1253^ 28). Atque acerrime eorum sententiam Aristoteles 
impngnat, qui servitutem non natura constitatam, sed id, qaod 
exstet inter homines liberos et servos discrimen, homano arbi- 
trio factum legeqne sancitom esse indicent, qnorom ex namero 
Gynicos esse probe scimus. Katora (q)v(T€i) enim ex pbilosophi 
Stagiritae sententia servns is est, qui eis corporis viribus prae- 
ditus est, ut ad id, quod alter providerit, exsequendum yaleat, 
neque minus, cuius ritae condicio ea est, ut vivere non possit nisi 
alieno arbitrio (1254'' 16 sq.). Omnino quicunque solis corporis 
viribus utantur, natura servi videntur facti esse idque servitutis 
genus non solum iustum, sed etiam servis ipsis utile esse Ari- 
stoteli persuasum est, insipientibus satius esse parere quam 
imperare existimanti. Quae cum ita sint, quae ratio inter 
servum et dominum intercedat, facile est intellectu: servus 
patris familias voluntati plane obnoxius sit necesse est, ita ut 
quasi re variisque supellectilis generibus dominus eo uti possit 
Quod nihilosecius , quo est animo miti atque humano, servum, 
utpote virtutis qualiscunque sit participem, cum lenitate et li- 
beralitate tractandum esse censet praemiumque virtutis liberta- 
tem pro ingenii atque rationis indole servo de familia bene merito 
proponi vult, philosophus Stagirita ipse nequaquam secum dis- 
sentit, quippe qui neminem servituti natum esse iudicet, nisi qui 
„eo usque rationis sit particeps", ut ipsius Aristotelis verbis 
(1254'* 20) utar, „quoad eam sentiat quidem, sed ipse non 
babeat". Quam definitionem qui iudicio exacto examinaverit, 
non vereor, ne Aristotelem, ceteroquin in sententia sua firmis- 
simum, hac in re secum non congruere existimet. Ceterum quae 
sit vera eins sententia, ut alia omittam, ex ultima pbilosophi 
ipsius voluntate (Laert. Diog. V, 11 sq.) facile apparet*®). 

lam vero eis, quae de servis disputavimus, quae de faculta- 
tibus sive opibus (xTiy<r«*) dicenda sint addere lubet. 

Quae res prolixiorem argumentationem propterea philosopho 



(10 



) Vide ZeUer 1. c. IX. 2, (8) 692 not. 6. 



— 23 — 

nostro exigere videtur, qnia de notione artis xriprtxrfi alios aliter 
iadicare probe novit. 

Summa autem dispntationis, nt ea, qnae satis verbose de 
bac re exponimtür, paucis complectar, haec mibi videtnr esse. 
Ut xTfjttxljg artis id genas, qnod natorae conveniat, in eis 
damtaxat opibns comparandis versans, qnibns oeconomo ad 
vitae usmn opus sit, oeconomiae partem habendom et ab omni 
parte honestum atque liberale existimandnm esse Aristoteles 
censet'^), ita qnod dt* igine^glag ortum sit aeque atqae xanTjjUxrfV 
(Pol. 1258^ 2 sq.), utpote qui qnaestus iUiberalis sit, ab arte 
oeeonomiea alienum proculque ab ea abhorrere persnasom 
habet. 

Qaoniam igitur quid philosophus Stagirita de re oeeono- 
miea iudicaverit et perspicua ac dilucida oratione ipse expres- 
serit, noblscum reputavirnus , ne dirimamus , qnae inxta compo- 
Sita in exemplaribus nostris fere leguntur*'), quae condicio sit 
trinm Uloram librorum ad oeconomiam spectantium, qoi Aristo- 
telis nomine perperam feruntur, iudicio exaeto et diligenti 
examinabimus. 

Qua in re qnamquam in variarum quaestionum flactas me 
delabi non ignoro, tamen qnae mea sit sententia, profiteri non 
dabito : ad unum omnes a solida et exquisita Aristotelis doctrina 
alieniores libelli illi mihi videntur esse, quam ut digni iudicen- 
tur, qui philosophorum principi tribuantur*'). 

Quae ratio quo planius cognosci possit, de argumento 
libri primi, quem integrum totumque servatum esse censeo, 
ut ordine rem expediam, quae scitu digna esse videantur, 
exponam**). 



^*) In eandem sententiam Xenopb. Oec. II, 18 disputat. 

•*) Temporis ordo ut hoo loco servaretnr fieri non potoit. 

•') Adde, quod Aristoteles, quae est celeberrimae sectae Peripateti- 
cae prmcipis ratio, oum Xenophonte quasi certamen quoddam inire et 
coloni Soüluntii librum ad verbnm lere transcribere omnino aspematns 
est, cuius opera inferiora videtur duxisse, quam ut eorum mentionem 
faceret aut respectum haberet (vide Schlosser, praefat. translat. Polit. 
Aristot. vol. m, 62 not. 61, Joel 1. c. p. 204, Richter 1. c. p. 152). 

**) Ad controversiam quod attinet inter homines eruditos de libelli 
auctore, philosopho aliquo Peripateticae doctrinae mitiato, eiusque aetate 



— 24 — 

Atqne in prooemio qnidem quid intersit inter adminißtra- 
tionem rei domesticae et pnblicae sen civilis postqnam aüctor 
exposuit, com e domibns oonstet civitas, civili ratione oixaifo- 
fMXf^v aetate priorem existimandam esse censet, caiuB arÜB 
notionem nt definiat, ab enomeratione eanun partium orditur, 
quibns otxia constat. 

Ante omnia autem patri familias nxore opus esse et oixw 
sive «r^o'f» (facultatibas) disertis verbis docet **), cum haec (xrifitg) 
Yictnm praebeat, illins in re domestica administranda indastria 
maximi momenti sit. Atque rei faniiliaris ea cura prima ei 
Yidetnr esse, qaae ponatar in agricnltora, qnia et iustitiae ma- 
gistra hominibus existat et natnrae maxime conveniens sit, 
qnippe qua corpora firmentor et ad quodvis laborom genns 
snstinendum fiant idonea. Secondae partes artibus eis deferon- 
tor, qaae e terra proferuit aliquid, qualis est metallorom ars et 
si qua alia einsmodi est. 

Videamus nonciam, at ordinem teneamus, qaae sit anctoris 
de condicione atqae fortona axoris sententia. Atqae matrimo- 
niam qoidem natura ipsa eo consilio institatum esse alt, at non 
solum genas hamanom propagetar, sed etiam maritas et axor 
altemis vicibas se iavent iavandoqae vitam beatam efficiant. 
Qaae commanio maritalis qaam sit consentanea natarae legibas, 
vel inde intellegi posse, qaod suae atriqae parti facaltates 
diversae non eaedem tribatae sint; etenim alteram sexam 
robastiorem natara factam esse, at alteri aaxilietar, alteram 
imbecilliorem, at ad timiditatem pronas opibas paratis provi- 
deat; alteri ea, qaae opas sint, comparanda domamqae con- 
ferenda, alteri domi parata castodienda esse censet. Neqae 

agitatam, cum eo brevioribus verbis di^utari posait, quo sabtilias haec 
omnia iam demonstrata sunt, satis habeo delegasse ad Schlosser 1.0.215 sq., 
Goettling, ^ÄQiffioziXovff oixoyofAixo^ praef. p. XVI, Sohoemann, opasc. acad. 
III, 209 sq., Spengei, nont litt. Monacens. (1889) n. 225, L. Schmidt L c. 
n, 465, Zeller, 1. c. n 2, 151 not. 4, 944, Linoke^ Xenophons dialog negl 
olxovofjiias in seiner ursprtingliohen gestalt p. 94 sq., Susemihl, Aristote- 
lis qaae fenmtur Oeconomioa praef. XX, Joel 1. c. p. 204, Bichter 1. o. 
p. 152, Vogel 1. c. p. 78 sq. 

••) Conf. Xenoph. Oec. I, 7, VI, 4: ^fjüv kdoxet olxog dydgoff elrat 



— 25 — 

minorem in ea ratione exBtare differentiam, quae inter parentee 
et liberos intercedat (1344* 6 sq.); cum enim procreandi mmius 
patri et matri commune sit, (ätpsXsiotg^^) i. e. operae a parenti- 
bus liberis dandae rationem diversam esse: matris proprium 
officium esse S^Qiipai, patris noudsvüm. Quo est animo in 
uxorem benevolo auctor maritum praemonet, ne offensioni sit 
uxori neve iniuriam ei inferat (1344* 8 sq.). lam vero cum 
id quoque curandum sit marito, ut uxor in fide et officio per- 
maneat, ad usum congressumque quod attineat, ei praestandum 
esse censet, ne ille desideretur neve propter absentiam quieti 
locus non sit. Omnino mores indolemque coniugum concordare 
inter se necesse esse, quippe quod sit amoris firmissimum stabilis- 
simumque fundamentum; denique ut a mundo muliebri aversus 
non est, ita lenocinium nimiumque omatum theatri velut speciem 
eificientem minime idoneum esse auctor censet ad concentum 
coniugalem conflandum, omnia supervacanea, meretricia, ad 
pompam pertinentia fugienda atque repudianda esse ratus. 

Neque indigna mihi videntur, in quibus illustrandis amplius 
versemur, praecepta ad serros pertinentia, utpote quae rei fa- 
miliaris pars ma]dme necessaria sit (1344* 23 sq.). Qua in re 
domino id ante omnia agendum est, ut servos bonos et ad 
qnodlibet officium domesticum praestandum idoneos sibi compa- 
ret; quod hominum genus cum plerumque dividi soleat in vil- 
licos sive procuratores et in operarios, eos, qui meliore indole 
praediti esse yideantur, ita educandos et instituendos*esse, ut 
negotia liberaliora eis tradi possint. Quae deinceps qui libel- 
lum confecit de servis tractandis praecipit, ita comparata sunt, 
ut et beneyolentiam animi et prudentiam prae se ferant, cum 
non solum dominum admoneat, ut condilio et ratione utatur, ne 
iniuriam servis inferat neve nimis indulgenter, quod attineat ad 
pensum, castigationem, alimenta se gerat, sed etiam libertatis 
praemium, quo libentius opus faciant, universis proponendum 
et liberorum procreandomm copiam eis faciendam dapesque et 



^) Ad ioq>BXdag Yocabali notionem aotivam illnstrandam conferre 
iavat Plat. adv. Stoioos o. 22 (VI, 811 B.): (JijpfAeia^ac av^Qianovg vno 
yoyiojy. 



— 26 — 

isacrificia solemnia remissionis cansa in nsuin eorum instauranda 
esse censeat. 

Qaibus, quae de reliquis heri diligentis officiis adianguntar, 
ad amussim respondent. Quae praecepta in calce libelli singa- 
lamm rei nisticae partium ratione habita exemplis ab oecono- 
mia Persaram, Lacedaemonioram, Atheniensium petitis compro- 
bantur et illustrantar, cum ad rei nobis propositae natoram 
non pertineant, enarrare snpervacaneum esse pnto. 

lara vero hoc loco oritur qnaestio, utrum argumenti pars 
maior e scriniis veri Aristotelis an ex officina Xenophontis 
deprompta sit; doctoriim enim hominum, qui periti rei, quae 
cadit in eontroversiam, iudices existimandi sunt, sententiae adeo 
non congruunt, ut alii, velut Schoemannus 1. c. p. 229 pleraque, 
si quis rac di^vd^^tg spectet, e Xenophonte summatim (xexey^a- 
XaimiJisva) translata esse censeant, alii, quo e numero praeter 
Goettlingium (praef. p. VIT) Susemihlius impriniis est (praef. 
p. V not. 1), libelli auctorem, cum veri prae se ferat Aristo- 
telis placita minimeque abhorreat ab huius doctrina ethica, 
Aristoteli plus quam Xenophonti debere contendant*'). Quae 
mea sit sententia paucis exponam. 

Locis eis, qui sub examen vocandi sunt, et perlustratis et 
comparatis**) rationis Xenophonteae vestigia leviter admodom 
impressa exstare nemo, qui anitnum vel paulo attentius adverterit 
mihi non concedet. Ut singula omittam, ubique copiosior et 
snbtilior* Xenophontis argumentatio ab auctore praecisa et in 
brevius contracta est omissis plerumque rationibus eis, quibns 
singulae sententiae ab illo comprobatae sunt. Quo fit, ut quae 
intercedat ratio arti oeconomicae cum philosophia morali, 
quippe quod quasi totius quaestionis Aindamentum sit e Xeno- 
phontis quidem opinione, fere non perspici possit. Accedit, 



•') Conf. etiam Vogel. 1. e. p. 79. 

"") In indice Saseinihlii (1. c.) quam vis similitudines gravissimae a 
Groettlingio, Breitenbachio, Schoemanno iam pridem pleraeqne deprehen- 
sae notentur, tarnen cum nndis ioconun nnmeris appositis panlo obscariuB 
res significata sit, quo magis appareat, quae ratio inter eos, de qnibus 
agitor, locos intercedat, quae ex re mihi videantar esse, retractare non 
dnbito. 



— 27 — 

quod alii loci, velut 1344** 4 sq., utpote locomm commiininm 
instar, in censom vocari omnino non possont, alii qoasi in 
prorerbii asom abiisse aut proverbii colorem prae se ferre 
existimandi sunt, relut 1344^ 25«») et 1345» 3 sq."), ita ut, 
quo ex fönte hansti sint, diiadicari non iam possit. 

Neque vero pauci reperiuntur loci, qoibus ad evidentiam 
demonstrari possit Oeconomici Ps. Aristotel. primi anctorem 
omnino non id sibi proposuisse, nt Xenophontis exemplar imi- 
taretnr. Quod enim ait 1343* 22 sq.: cocpr« dioh av ra nsql 
tfjv Tfiq yvpMxog ofitXiav olxovofii^aatsd'cu xaXwg, si in animo ei 
fuisset hanc sententiam accuratius exsequi, nonne Ischomachi 
nobilissimum cum uxore coUoquium (Oec. VII, 10 sq.) ante 
oculos ei positum erat? At frustra quaeris, quomodo libelli 
auctor id, quo spectat oratio, absolverit et ad finem adduxerit. 
Quibus si addiderimus, quod haud scio an non sit neglegendum, 
de cultu deorum aeque ac de sacrificiorum sanctitate adeo non 
congruere utriusque rationes, ut alter admodum diligentem 
religionis cultorem se praebeat (eonf. Oec. V, 3, 20; VI, 1 sq.; 
Vn, 7; IX, 6; XI, 8; XVII, 3), alter circa rem divinam 
prorsus neglegentem (conf. 1344^ 19), nonne ex eo, quem 
proposui, locorum conspectu librariolum, quamvis coloni 
ScUluntii libellum in manibus eum habuisse verisimUe sit, minus 
argumentationis Xenophonteae rationem habuisse apertissime 
cognoscitur quam earum rerum, quae levioris, ut ita dicam, 
momenti et a re ipsa admodum alienae videantur esse? 

Iam igitur videndum est, quatenus libelli auctor, quem 
dictionis Aristotelicae subtilitatem gravitatemque infeliciter et 
perverse imitatum esse manifestum est, ex dogmatis philosophi 
Stagiritae pendeat. 

Quae quaestio cum ab hominibus doctis'^) eo, quo opus 

"') Quo de proverbio a Danaidum fabula dncto conf. Suidam s. v. 
eh T€TQr,iLteyoy et s. V. aTiXriaiia^ ceterum ad eos delego locos, qnos 
collegit Eichlems, die redebilder in den Schriften Xenophons, progr. 
Dresd. 1894, p. 26 adn. 28. 

'®) Conf. Plutarch. de lib. educandis c. 18 (vol. I, 21 ed. Bern.); ro 
^tld-iy' dts ovdky ovtü) niaiyei joy tJinoy (og^ ßaciXtoig oq^^aXfjiog. 

'*) Conf. Goettling 1. c. praef. p. IX, Schoemann 1. c. p. 209, Suse- 
mihl, ind. p. V. 



— äs- 
est, iadicii acnmine abBolata sit, ne acta agam, qaae de discri- 
mine civiliB et domeeticae administratioQis, de partibas domus^ 
de praeceptis coniagalibas, de seirormn condicione, de xz^- 
(jbOTog cura eodem fere modo ab utroque anctore exponuntor, 
singala accaratius percensere sapersedeo. Panca mihi liceat 
adiujQgere. Qaod ad extremam opusculi partem attinet, qua 
sermo inciditin varia moltipliciaque oeconomi ofiScia , ex rei ipsius 
natura consequens est e Politicis Aristotelicis Oeconomici primi 
aaotorem minns lacri facere potoisse, cum argomenti in libro 
illo tractati ratio a re domestica omnino sit aliena. Qaae 
quamquam ita sunt, tarnen in hac quoque parte non panca 
insnnt, qaae cum sententiis ab ipso Aristotele explicatis non 
discrepent. Qaod enim suis qnemqae rebas optime prospicere 
libelli aactor dicit (1344^ 35 sq.), idem etiam Politicoram 
aactori (1261^ 34) probari yidemas. Qaattaor antem illa 
eXdj] ohopofbov (1345'' 22), qaamqaam sententiarara ordo idem 
in Politicis non reperitur — non possunt in Politicis inveniri 
bis similia — , tarnen cogitatione qnodammodo asseqai possomos 
ex eis operis Aristotelici locis, qaibas de oeconomiae natura 
atque vi conscriptam est^^). 

Qaae cam ita sint, qaamqaam negari non potest accara- 
tissimam Aristotelis explicationem ab aactore Oeconomici primi 
locis satis maltis non solam praecisam et contractam, sed etiam 
discriminis, qaod inter politicam artem et oeconomicam inter- 
cedit, ratione habita paalalam yariatam esse, tamen qaantam 
attinet ad sententias maxime ratas, quae primo Oeconomico 
continentar, a philosophi Stagiritae placitis non aliena esse mihi 
persnasam est. 

lam vero de libello altero, qai in libris manascriptis ut 
Aristotelis Oeconomicos secandas fere fertar, quid iadicandam sit 
paacis me absolataram esse spero, qaoniam iteram atque sae- 
pius a viris doctis ''), quäle sit argumentum, qualis stilus, exposi- 
tum sit; in promptu sunt omnia, ita ut res disputatione egere 

"j Vide Goettling, praef. edit. p. XI. 

'') Niebahr, opuso. bist, et phil. minora I p. 412—4116, Spengel I.e. 
p. 125 sq., Snsemihl 1. c. p. IX sq., hist. litt. Graec. I, 149 not. 830^ 
Goettling, praef. edit. p. XYII sq., ZeUer 1. c. II 2, 944 sq. 



— 29 — 

non yideatnr; eoqne minos axgnmentatione snbtUiore opus esse 
existimo, qao minus, qnae boc libro eontinentur, cam Oeconomico 
illo primo neatiqnam cohaerentia, arti oeconomicae yicina et 
finltima sunt. Quid? quod ad notitiam eius rei, quae titulo in- 
dicatur, amplificandam argumentum eius adeo nibil confert, ut 
in enarratione exemplorum latissima lectoris animum defatigante 
versetur, quae nisi j^^i^fMrrKmx^g notioni illustrandae non in- 
serviunt? Quae ars cum ab oeconomica plane sit aliena, id 
quod disertis verbis ipse Aristoteles Pol. 1259* 3 sq. docet, 
nuUo modo fieri potest, ut idem pbilosophus auctor huius libelli 
esse existimetur'^); quamquam negare non audeam eum, qui 
opusculum Gonsarcinavit, Oeconomiei qui fertur primi aeque ae 
Politicorum notitiam satis accuratam habuisse, id quod cum 
aliis exemplis probari posse mihi videtur tum verbis, quae 
exstant 1345^ 7 sq., cum Pol. 1258** 12 comparatis. Exempla 
ipsa ab anctore allata quam non cohaereant cum prooemio 
illo tenui atque ieiuno, non est, quod moneam, quoniam 
quaecunque in censum yeniunt a peritis talium rerum existima- 
toribus ea, qua par est, subtilitate perpensa sunt. 

Tertio loco qui plerumque in editionibus legitur Oecono- 
micus, quem Susemiblius, quantum ad argumentum attineat, 
Aristotelis ingenio nequaquam indignum esse iudicat (1. c. praef. 
p. XXI) et L. Schmidtius genuinum philosophi Stagiritae opus 
esse non dubitat existimare (1. c. II, p. 179 sq.), pro singulari 
libello habendus sit an cum ceteris et quomodo coniungendus 
adhuc disputatur. Qualis sit condicio libri Susemiblius diligenter 
exquisivit (praef. XVII — XXI), quem cum alia tum hoc recte 
vidisse existimo conexum inter hunc libellum et primum illum 
Oeconomicum Ps.-Aristotelicum, quem tertio quasi continuari 
non desunt qui contendant, exstare nullum. 

Argumentum eius, ut breviter et succincte rem absolvam, 
hoc est. Matrimonii ab omni parte beati imaginem, quae insi- 



14\ 



^) De anotore libri quid iadicaverint homines dootl (conf. Suse- 
mihi l. c. praef. p. XII), repetere snpersedeo, onm rem inexplicabilem 
esse arbitrer et in huins qnaestionis obscuritate mihi qnoqae liquere 
negem. 



— 30 — 

det in mente auctoris, ut delineet, priore parte (p. 140 — 142, 
18)'*), uxori, qna ratione officiis matris familias probae sit 
fongendum, docet exemplis Alcestae et Penelopae propositis; 
posteriore parte (p. 142, 19 — 147, 12) ad ülixem insigne 
fidei coniagalis specimen delegans, marito ad landein patris 
familias boni tendenti quid sit expetendnm, quid fngiendnm, 
praecipit. Quod argumentum si mente accuratius perlustra- 
rerimus, fugere nos non potent perpaucis locis exceptis'*) inesse 
in hoc libro satis multa, quae rationis Xenophonteae memoriam 
nobis afferant eiusque vestigiis auctorem institisse ostendant ''). 
Gui sententiae illustrandae haec inserviant exempla. Ac primnm 
quidem quae de nimio omatu muliebri monentur (p. 140, 11 sq.)^ 
non aliena sunt a verbis Xenophontis Oec. X, 2 sq.; deinde 
de pusillis, quae intra parietes fiant, rebus anxium ac soUicitum 
esse virum non decere et libelli nostri auctori placet (p. 140, 
21) et Xenophonti Oec. YU, 3 sq.; tum quantum lucri parentes 
aetate provecti faciant e liberis bene moratis simili modo a 
Xenophonte explicatur (Oec. VII, 12) atque ab eo, qni 
Oeconomicum q. d. tertium conscripsit (p. 143, 3); denique 
affirmare non dubito quae traduntur praecepta coniugalia ad 
unum omnia ab ea imagine petita esse, quam Xenophonte duce 
Ischomachus singulari cum caritate delineavit. Quae vestigia 
quamvis expressa exstent, tamen multo maior eorum locorum 
copia mihi videtur esse, quibus facile appareat aetate per- 
multo inferius esse id, de quo agitur, opusculum eis, quibuscum 
plerumque coniunctum in editionibus legitur. Ut disertius 
dicam, quid sentiam : non solum sententiarum sed etiam sermonis 
rationem atque indolem eiusmodi esse contendo, ut eis tempo- 
ribus libellus assignandus sit, quibus opuscula illa Neopythago- 
reorum a Stobaeo florileg. LXXXV (voLIIIp. 137—153 Mein.) 
servata videntur orta esse. Haud pauci enim loci rcperiuntur, 
qui mitiorem illam Stoicorum aetate posteriorum rationem 



'*) Rosei editione ntor, cni titnlas est: Aristoteliconiin qni fereban- 
tnr libromm fragmenta (Lips. 1886). 

'*) Possunt aliqno modo comparari verba, quae exstant p. 142, 8 sq. 
com Pol. 1844> 8 sq. et qnae legnntur p. 144, 10 sq. com 1344» 12 sq. 

^) Conf. Vogel 1. c. p. 80. 



— 31 — 

doctrinae Ghristianae quasi lineamenta indicantem redoleant'*). 
Quam in sententiam equidem ea accipienda esse existimo, qnae 
de matrimonio sanctissime reverendo, qoippe quod coram deis 
imtnm sit, explicantnr (p. 143, 23 sq.), aeque atque ea, quae 
de dnplici timoris specie (p. 144, 25 sq.) tradnntar. Tantam. 
igitnr abest, nt tertins q. d. Oeeonomicus com primo conianC" 
tas sit atque cohaereat, ut pro peculiari libro prorsus ab illo 
disiuneto habendus sit, quem eundem esse atque librnm, qui 
inscribitur „vogiot avdqog xai ya^Aecrfi^'' adstipulantibus Suse- 
mihlio (praef. ed. p. XXI, bist. litt. Graec. I, 159 not. 831) 
atque Christio (bist. litt. Graec. p. 417) Itoseus ingeniöse 
coniecit'*). 

Hie quaerat quispiam, quo iure in Oeconomicorum numerum 
libeUus noster referatur. Si vero reputaverimus, quid de variis 
oeconomiae partibus et Xenopbon et Aristoteles docuerint 
qnaeque argumenta Stobaeus florilegii capite LXXXV sub 
titulo „otxot'OfA§x6g^ coniunxerit, cuius capitis maiorem partem 
quaestionibus maritalibus praeceptis illis a Plutarcho traditis 
band dissimilibus contineri probe scimus®^), optimo iure in 
numerum Oeconomicorum opusculum nostrum lepidissimum ad- 
Bcribi non dubitabimus affirmare. 

Sectae Peripateticae asseclae, ut temporis ordinem ser- 
vemus, quid de arte oeconomica in Universum iudicaverint, ex 
eis satis cognoscimus, quae Stobaeus ixXoyüv ^Mtav capite 
sexto septimoque (vol. II, 91 — 95 ed. Mein.) Didymum Arium 
secutus, quae est eorum, quos posse iudicare arbitror, senten- 
tia, brevi in conspectu posuit. Quod argumentum cum eiusmodi 
sit, ut sectae conditoris celeberrimi vestigia nusquam non 
appareant, paucis rem me absoluturum esse spero. Ac de 
primordiis quidem civitatis a domo sive familia repetendis 
eadem fere ratione disputatur atque ab Aristotele ipso, eodem 



'*) Conf. Zeller 1. o. III. 1, 247 et Wetzsteinii commentatioiiem, oni 
titnlns est: die Wandlung der stoischen lehre unter ihren späteren Ver- 
tretern, progr. Neostrelic. (1898) part. II, 17 sq. 

'*) Aristot. pseudepigr. p. 180 sq., de Aristot. libr. ord. p. 61. 

^ Conf. huius dissert. p. 48 sq. 



— 32 — 

plerumqne verbornm ordine servato; eonf. Stob. 1. c. p. 91, 
24 sq. cum Pol. 1252» 26 sq. et 1260^ 8 sq. Neque Aristo- 
telis scrinia non compilavit quicunque de variis reipublicae 
formis disseroit cum rationibas eis comparatis, qnae inter 
singolas familiae personas intercedimt; conf. Stob. 1. c. p. 92 
cum Pol. 1259^ 10 et 1260» 9 sq."). Deinde ut ex eis, quae 
de generatione generisque humani stabilitate (r^ tov /ipov^ 
ötafiovfi) dicuntur, haud difficulter magistri placita agnoscuntur, 
ita simili atque apud Aristotelem modo (1254» 14 sq.) de ser- 
vis agitur discriminis illius, quod est inter servos g>v(T$& et 
vofAw, ratione habita. Praeterea quod scriptum legimus domi- 
nationem domesticam penes maritum esse debere, utpote qui 
ohorofAtxTJ (pQOVfifrs^ praeditus sit (p. 92, 16 sq.), id Aristoteli 
quoque persuasum esse (conf. 1264*» 13, 1260» 12 sq.) nemo est, 
qui nesciat. Denique patrem familias multarum reram relut 
yswqyiag, nQoßarslag, fierakksiac peritum esse debere, ut officlifi 
rite fungatur^'), imprimis foeaaaii^K eis, quae spectent ad 
quaestum faciendum, qui quidem honestus sit ac liberalis, eum in 
modum explicatur, ut Stobaei verba a verbis Aristotelis ipsius ad- 
modnm nihil differant. Sed satis de bis; quae sequuntur (1. c. 
p. 93, 5 sq.) quoniam ad solam politicam artem spectant, non 
est, cur amplius hanc libelli partem respiciamus. 

Neque vero in solis Peripateticorum placitis percipiendis 
Stobaeo auctore locupleti et copioso utimur, sed etiam ad 
Stoicorum decreta accuratius cognoscenda cum fructu ex 
eodem fönte haurimus®^). 

Qui philosophi cum id ante omnia agerent, ut ad vitam 
recte instituendam agendique cum domi tum foris normas inten- 
tionem omnem dirigerent, fieri non potuit, ut quaecunque ad 
artem oeconomicam spectarent, a se aliena esse censerent^). 
Quam rem ita se habere Laertius Diogenes ^^) sescentis locis 



") Vide Zeller 1. c. U. 2, 689 not. 1. 

^) Conf., nt qnanta sit sententiamni yerbommqne similitudo cognoscM, 



Stob. 1. c. p. 92, 1 cum Pol. 1258 »> 8 sq 
") Conf. Snsemihl h. 1. Gr. I, 48—87. 
•*) Conf. ZeUer 1. c. HI. 1, 189 sq., 272 sq 
••) Conf. e. gr. VII, 19 sq. 



— 33 — 

testatnr, qui moralem philosophiam snmma com indnstria a 
Stoicis excultam esse memoriae prodit. 

Et ad oeconomicam quidem artem quantnm attinet, haec 
placita eorom ridentur fuisse. 

Ars oeconomica in dispositione circa sumptus, opera, rem 
familiärem sive opes et in eomm, qui rori opus faciont, cnra 
yersatnr^^). Qnae ars quanto in honore sit, evidenter et dilu- 
cide Tcrbis huic definitioni proxime antecedentibas comprobatar, 
e qoibns solmn sapientem oeconommn bonum esse et rei fami- 
liaris administrandae gnarnm et qnaestns faciendi peritom 
intellegitnr. Artem oeconomicam ipsam et contemplativam esse 
Stoici docent et activam circa eas res, qnae ad rem familiärem 
aogendam conferant. Qnae ars et x97/Mxr*(rT»xi^ qnam arte inter 
se conexae et aptae eis yideantnr esse, qnas notiones ipse 
Aristoteles, modo qnaestns sit honestns, commnni qnasi vincnlo 
qnodam coninnctas esse perhibet, ex interpretatione yocis 
nXQW^^^'''^^V^ seqnitnr. Placet enim Stoicis hanc artem ver- 
sari in facnltatibns ex eis, qnae cniqne opns sint, parandis 
atqne, qni est omnium consensns, in opibns colligendis, cnsto- 
diendis, ad vitam vitalem adhibendis. Licet in dubio relin- 
qnendnm sit, ntmm ars qnaestns faciendi media (jiiffii) an ur- 
bana {d&veia) sit existimanda, solnm sapientem aptnm esse 
arbitrantnr ad qnaestnm honeste faciendnm, qnippe qni solns 
nnde, qnando, qna ratione, qnatenns qnaestns sit faciendus, 
probe cognoverit. Qnibns placitis ad rem domesticam ac 
familiärem spectantibus reliqna sectae Stoicae placita ad 
amnssim fere respondent. Satis enim mnlti reperinntur loci, 
qnibns t6v vovv ätSxoXsXad'ou nsql xipf dia^Äcnv rfiq x?*^^^'0 
viro sapienti nentiqnam indignnm indicari eisqne rebns, quae 
extrinsecns snnt, licet in rebns in confinio bonomm et malornm 
sitis {iv ä6$ag)6QOig) nnmerentnr, tamen aliqnod pretinm a 
Stoicis tribni appareat; tantumqne abest, nt Stoici, qnae est 
Cynicomm opinio, rem familiärem, opes, nxorem, liberos res 
spemendas ac neglegendas esse censeant, nt a philosopho , nt- 



••) Stobaeus ecl. ethic. II, 6, 188 sq. (vol. II p. 51 ed. Mein.). 

") Laert. Diog. VII, 123. 

8 



~ 34 -^ 

pote social! per nataram animali atqae actione gaadente 
(Laert. Diog. ibid.), eas res non alienas esse existiment, qoibns 
homo sapiens non prohibeatnr, quominns ad eom, quem sibi 
proposnit yitae finem, ad eidcufiovicev perveniat. 

Ceterom qnid de re domestica Stoiconun principes sentiant^ 
ex ipsius Zenonis verbis intellegitor, qnae Laertios Diog. respi- 
cit, com ait (1. c): xal ya(jb^(f€tv {top (fo^ov), (og o Z^'av 
^f^alr h> nol$T€iqcy xcd 7rcudonoifi(f6(f^$, qnae sententia accnra- 
tias explicata apad Stobaeam exstat ecl. ethic. II, 6, (186) 
(p. 51 ed. Mein.). Neque a re erit Zenonis verbis Antipatri 
Tarseni, philosophi eidem sectae adscripti**), dictum addere, 
quod ab eodem Stobaeo iior. LXYII, 25 (vol. ni p. 11 sq. ed. 
Mein.) memoriae proditor: tiXeiog ohog 9cai ßiog odx aXlmg 

lam vero qnod Zellems**) ait Stoicos posterioris qaidem 
aevi adamavisse philosopbandi rationem vel ad simplicissimas 
vitae condiciones accommodare band scio an nnllins exemplo 
luculentias confirmetnr quam Musonii Rafi**), qaem impera- 
toribus Nerone et Vespasiano Romae philosopbiam non sine 
laude professam esse constat*^). Qui fidelissimus disciplinae 
Stoicae interpres quam animo sno informaverit sententiam de 
re domestica administranda, optime ex eis elacet, qnae Sto- 
baens floril. LXXXV, 20 (vol. IH p. 147 ed. Mein.) de supel- 
lectile {n€Ql ffxtvüv) enm docentem facit. Coins commentationis 
argumentum hoc fere est 

Omni luxuriae genere necessarium vitae usum mediocrita- 
temque transeunte utpote supervacuo et futtili reprehenso eam 
supellectilem, quae et facillime comparari et optime adhiberi 
et commodissime servari possit, eligendam, quae secus compa- 
rata sit, spemendam esse contendit. Quam sententiam post- 
quam exemplis nonnuUis ab usu vitae petitis illustravit, nisi 



88) Conf. Sasemihl, bist, üt Qr. I, 84. 

••) 1. c. in. 1, 2B4 sq. 

*^) Ne qaae, qnippe nnius qnasi corporis membra, iongenda sunt,, 
seinngantur, Stoioae sectae antistites Masonius seqnitor, qui ex eodem 
grege se esse profitetur. 

•») ZeUer 1. c. ÜI. J, 662 sq. 



— 35 — 

ignorantia non fieri asseverat, nt Yulgus, quae pretiosa atqae 
snmptaosa sint, sectetor eisqne, qnae mediocria sint et vilia, 
anteferat. Yerba illa legenti cui non in mentem veniont 
qnae de dyvoiq, malonun omninm stirpe, Stoici Gyniconun 
exemplar secati doeaerant*')? Qnibns praeceptis quo maias 
pondus afferat aactor, ad simplicitatem atqae sinceritatem aeta- 
tis Lycorgeae aeqaales buos delegat, qna nolla opibus aut di- 
gnitate magis fiomerit. Coins saecali mores ut imitandos pro- 
ponit, ita omne lüxariae genns fagiendmn esse censet, qnippe 
e qua non solnm intemperantia sed etiam iniastitia et ignavia 
nascantor vitionimque innomerabUis series; qnibns vitiis qui 
obnoxius sit, enm neqne eis officiis, quae deis praestare debeat, 
neqne eis, qnae cives, amici, respnblica ab eo exigant, fnngi 
posse. Quae placita praeceptis eis, qnae Xenophon tradit, 
band dissimilia*') si animo nobiscnm reputaverirnns, facere non 
poterimns, quin Zellero 1. c. lU. 1, 658 assentiamnr, qni Mnso- 
ninm momm simplicitatis adeo stndiosnm esse ait, nt ad Cynicae 
sectae rationes proxime accedere videatnr. 

Hie eontinno snbinngendnm est stndiorum ab Epicnreis 
in arte oeconomica coUocatomm indicinm, qnamqnam vernm 
est disciplinas Epicnri et Zenonis, diversis qnasi itineribus ad 
(Sxonov pervenire temptantinm, inter se admodnm contrarias esse. 
Sed in maxima varietate paria fere stndia, qnod attinet ad 
philosophiam moralem, eas excitasse probe scimns'^). 

Sectae Epienreae conditor ipse dogmatam snorom vim 
anctoritatemqne in ipsis dogmatis inesse ratns, qnamvis a snb- 
tiliore atqne accnratiore argnmentandi ratione abhormisse 
videatnr, tarnen in contnbemio Epicnreomm tanta anctoritate 
nsns est, nt fdndamenta doctrinae magistri anspiciis iacta ab 
asseclis eins tmv doyiiarmv iieikVfuiivoiq immntata fere non 



^) Genf. Stob. ed. ethic. II, 6, 122 sq., (vol. ü p. 85 sq. ed. Mein.) 
Laert. Diog. VII, 98. 

•*) Vide huius dissert. p. 17. 

^) Genf, quae de hao re rectissime monnit H. Sauppins in commen- 
tatione: Philodemi de vitiis lib. X (Lips. 1868) progr. gymn. Vimarani, 
p. 4 sq. 

8* 



— 36 — 

sint*'). Caias doctrinae qnalia sint eztrema quasi lineamenta, 
Laertius Diogenes nos docet. Sed ad qnaestionem nobis pro- 
positam qnod attinet, non magis xvqmc& illae do^ai**), moralis 
doctrinae epitome, respiciendae sont quam epistala ea, qnae 
tertio inter hoias generis reliqnias loco servator (1. c. 122 — 135). 
Qua epistula ad Menoeceum data, qnamquam artis oeconomicae 
ipsins disertis verbis ab auctore eins mentio non fit, tarnen non 
indigna est, cuins rationem habeamns, com praecepta in ea 
insint oeconomo bono nequaqnam negligenda. 

Ätque in universom qnidem non volaptates laxoriosonim 
hominom easque, qnae in sensibas delectandis positae sint, 
finem vitae esse auctor iudicat (131), sed non dolere corpore, 
perturbatione vacare, tranquillum esse; neque eos, qni ventris 
Tolnptates seqaantor, edendo, potando, Veneris illecebris tem- 
pus fallentes, vitam heatam ac vitalem vivere, sed qui sobria 
potias ratione cansas, cor quaeque aut eligenda aut fugienda sint, 
perscrutentur. Ut aatem bonomm capat atqne principiom pm- 
dentiam {y^Qorfjaiv) esse ei persaasam est, ita incnnde vivere 
posse negat quemqoam, nisi idem prudenter et honeste vivat*'). 
Atqne pradentia cum ratione et intelligentia coniuncta quam 
necessaria sit oeconomo bono, quippe penes quem omnis rei 
domesticae administratio sit, quis est, qui nesciat? 

Neque a re erit ea apponere verba, quae e Biogenis, 
philosopbi cognominis, Electis Laertius citat (L c. 120), qui 
minime dedecere sapientem censet opibus temporive futuro 
providere, cum dicit: tov aotpov xal xr^aswc nqovo^aead'tu xa\ 
tov fUXlovTog e. q. s., quae verba sectae £picureae asseclas 
rem domesticam a se alienam non putasse manifesto ostendunt, 
quamquam, quae est Sauppii 1. c. p. 5 sententia, negotia publica 
et tumultus civitatis animos eorum adeo non allexisse viden- 
tur, ut Epicureorum quoque res nos doceant sensum illum, quo 
suam salutem publica contineri atque ita demum, ut partem 
aliquam civitatis efficerent, se existere singuli existimarent, 
iam pridem exolevisse et intermortuum esse. 

••) Vide Zeller 1. c. HI. 1, 864 sq. 

••) 1. c. X, 189—164. 

•») Laert. Diog. L c. 140, Cicero de fin. I, 18, 67. 



— 37 — 

Beliqaa Epicnreomm placita moralia, com ad eam, quam 
nobis proposoimns, qnaestionem nihil fere conferant, ad eum 
transimns scholae Epicoreae sectatorem, quem diligenter et 
snbtiliter de rebns oeconomicis egisse Philodemas neql xaxi&v 
1. IX, col. XXVn (Goettl. p. 64) testis est, Metrodorum dico 
Lampsacenam, paene alteram illmn Epicoruin. Neque cni- 
qnam librorum philosophi titalos a Laertio Diog. (X, 24) 
seiratos perlastranti dubinm esse potest, quin solns 'de divi- 
tüs' tractatns in censmn veniat'^). Quod cum per se satis 
patet, tarn Philodemi ad librom illmn delegantis (1. e. col. XXII) 
anctoritate confirmatnr. Qni locus quamquam lacunose mutileque 
se habet, tamen postquam Schoemannus emendatrices manus 
vitiis toUendis admovit, quid sibi voluerit auctor, coniciendo nos 
posse Gonsequi non desperandum esse existimo. Ut dicam, 
quae mea sit sententia: Metrodorum, ut Gynicorum, philoso- 
phorum a divitüs opibusve animo alienissimorum, rationes refu- 
taret, docuisse suspicor tantum abesse, ut homini sapienti divitiae 
sollicitudinem afferant, ut rei f amiliaris cura et administratio yitam 
iucundissimam et beatissimam reddat. Quoniam autem alterius 
quoque Epicur^ Chartas aetas nobis invidit, in coniectura quid- 
quid de eo iudicetur positum sit necesse est. 

Sed ex parte detrimentum, quod in ea re cepimus, libello 
resarcitur Philodemi Gadarensis, philosophi Epicurei, in ru- 
deribus Herculanei oppidi reperto, cui titulus est: nsQl xaxi&v 
xal T(av ' dj^txstiih^cov dqeTiOv iv otq etfJi xal ttsqI ä. Guius 
Yoluminis ab auctore prorsus experti elegantiae confecti con- 
dicio quamvis tristis sit et iniqua — quotiens in papyro illa 
misere semiustulata et in cinerem prope conversa sententiae 
lacunis ingentibus interceptae nobis occurrunt, quotiens in verba 
foliorum Sibyllae instar subobscura sive potius in litteras ad 
intellegendum non apertas incidimus! — , tamen qualia fuerint 
sectae Epicureae placita ad oeconomicam quidem artem spectan- 



**) Nam eiasdem philosophi singularis nsQi oixovofjiias libellus ex- 
stiterit, ipse Dueningins, qui titulam illnm inyestigando repperisse sibi 
videtnr (de Metrodori Epicurei vita et scriptis p. 21), in dnbio relinquen- 
dnm esse censet; conf. Susemihl, bist. litt. Graeo. 1, 99 not. 449. 



— 38 — 

tia, qaalecunqae de auctore libelli iadicium facimuB**), (ittxQ^ 
fjbiXQOTtQav (col. XXVU, Goettl. p. 64) coniectura aliquo modo 
asseqoi possomus. 

Yolamiiiis a Philodemo confecti argamentam qaale sit, 
enarrare longom est, qaoniam Fr. Javaronias textum q. d. prae- 
fatione commentarii perpetni instar omavit*®^) locisqae diffici- 
lioribas et explicandis et illnstrandis Goettlingins 1. c. p. 187 
sq., Sehoemannus***), Spengelius *"■) ita operam navaTeront, ut, 
quantum qnidem fieri possit, teztns egregie yideatnr restauratas 
esse. Qnae cum ita sint, equidem qua philosophandi ratione 
libelli auctor usus sit, satis habeo paucis perstringere. 

Daabns ex partibns Philodemi libellns constat, qoaram priore 
(col. I — VII) primum in Xenophontis Oeconomicum inqniritor, 
deinde de Theophrasti sive personati Aristotelis libro (col. VII 
— XI) censnra fit atqne ita qoidem, nt adversariorom opinio- 
nes argomentis tritis, vulgaribas, absnrdis impugnentor; poste- 
riore parte (col. XII sq.), qnae sit auctoris ipsius vera sententia, 
explicatnr. Qnae pars qnamqaam maioris pretii est quam 
prior illa, id qnod per se patet, tamen ne haec qnidem indigna 
videtor esse, in qua cognoscenda stndinm ponamns, qnoniam 
ex eis quoqne, qnae ipsi artem eriticam exercenti non probabilia 
yidentnr, vera eins sententia apparet. 

Ac primnm qnidem Xenophonti oeconomum non solnm 
snam ipsius rem familiärem sed etiam alienam bene administrare 
debere contendenti, cum oeeonomiam a pbilosopho non rem 
ordinariam sed quasi subsicivam quandam existimari yelit*®*), 
obloquitur, cum dicit oeconomi nomine neminem dignum esse 
nisi qui snam ipsius rem domesticam ita administrare noverit, 



**) Ck>nf. Sauppimn 1. o. p. 4, cuins sententiam Hartongins, translat. 
{Lips. 1857) p. 5, üupugnat. 

^^) Vide editionem Goettlingü p. 151 sq. 

*•**) Opuso. acad. m p. 238 sq. 

^^) In oommentatione, qnae inscribitar: Aristotelische Studien III, 
zur Politik a. Ökonomik, inserta vol. XI ser. ni (p. 124 sq.) Act. acad. 
reg. Bavaricae (Honach. 1868), qua coli. VII— XII repetitis ooris et 
•ednntnr et examinantnr. 

^") Vide qnae Hartnngins translat. p. 36 adnotat ad col. XII, 24 
(Goettl. p. 49). 



— 39 — 

id qaod ad co^oscendam yeram philosophi Epicurei sententiam 
plurimnm confert, nt bene atqne beate vivat. Deinde disertis 
verbis ab arte oeconomica, qoae in sola acqoisitione et custo- 
dia opnm Tersatur (coL XII, 14 sq.), distingnitor ars qnaestus 
faciendi (xQfjfiaTitfrM^), quam ad comolandas dumtaxat divitias 
spectantem in numeram ddiay^oqcav referendam esse censet. 
Neque vero cum Xenophonte, quem probe scimus uxoris in 
administranda re familiari industriam non diyersam a mariti 
existimare sed itroQQonov (Oec. III, 15), idem sentit Philodemus. 
Is enim, en fidissimus doctrinae Epicureae interpres, uxorem 
neque necessariam neque utilem esse non dubitat affirmare. Quod 
iudicium ne admirationem moveat, non vereor, cum alia quo- 
que Xenophontis praecepta permulta ad res domesticas ex 
ordine dispensandas spectantia, quasi philosophi xaS-' vmw 
do^a^ofji^vov placita, ut yana et superflua ab illo derideantur. 
Cum autem beatam yitam etiam sine uxore yiyi posse sibi 
persuaserit, ea quoque, quae Aristoteles personatus de matri- 
monio liberorumque procreatione exponit, ut inepta et puerilia 
ab eo deluduntur. Subtiliorem yero in quaestionem yocatur, 
quomodo homo sapiens oeconomiam subsiciyis studiis colens 
diyitias et possidere et custodire debeat, cum, quae est sen- 
tentia eins, oeconomus nemo dici possit, qui diyitias, ipsas 
dumtaxat incommoda inutilia non afferentes (1. c. col. XIV, 
7 sq.), sponte abiciat; quibus, modo ne haereat in animo inyidia 
insatiabilis, desiderium inexplebile, anxietas perpetua, tantum 
abest, ut sapientis yita ulla afficiatur molestia, nt serena fiat 
ac tranquilla. Neque enim philosophus diyitiis totum ita se 
tradet, ut, tempora si fuerint nubila, de salute ei desperandum 
sit; immo a nimio accumulandi opes studio alienus paucis erit 
contentas et in tenui pauperculoque yictu acquiescet, cum 
naturam ipsam paucis contentam esse non ignoret (1. c. col. XVI, 
1 sq.). Atque magistri praecepta^®*) quam diligenter et reli- 
giöse Philodemus respexerit, ea yerba docent, quibus de usu ex 
amicis in oeconomiam redundante agitur. Fideles enim amicos 
et optimos et certissimos bonorum custodes esse ait (1. c. col. 



»*) Laert. Diog. X, 148. 



— 40 — 

XXIII, 12 sq.) beneficia in probos amicos coUata fractuosiorem 
possessionem esse existimans quam agram bene caltmn. Quo 
fit, at amicis plnrimam anctoritatis tribuat et consilia eomm in 
procnratoribns et famulis eligendis aliisqae negotiis gerendis 
andienda esse censeat (1. c. col. XXVI: 6 sq.). 

Haec habui de Philodemi libello qaae dicerem; eos enim 
locos, quibüs de arte qnaestus faciendi fnse lateque dispatator, 
cum plane alieni sint ab huias dispntationis instituto, omitto. 

Sed qnoniam in hamm remm explicatione %atis copiosus 
faisse mihi videor, nonciam quid de arte oeconomica ei philo- 
sophi iadicaverint, anqnirere in animo habeo, qui eertae sectae 
nulli addicti ex decretis eis temporibns, in quae aetas eomm 
incidit, fixis ratisqae, qnidqnid indicio arbitrioqae commodissi- 
mam yideretur (td dqkoxovta i^ iud&rfig twp cuqitfewv)^^*), ele- 
gerunt. 

Inter eos antem, qoi com oniversam pbilosophiam tum 
singolas eins partes eclecticam rationem secnti tractaveront, 
Didymns Arins qoi nominetar propterea maxime dignos est, 
qnia Stobaeas, qnae est Meinekii band yana coniectura^®*), 
totam de morali Stoicorom et Peripateticorom doctrina disputa- 
tionem ex satis amplo opere, quo Didymos nniversam Graeco- 
mm pbilosophiam explicaverat, videtor dnxisse*®'). 

Qoi quam fideliter, qnod ad artem oeconomicam attinet, 
Aristotelem secutas sit, licet terminis Stoicae doctrinae techni- 
cis inhaereat, ex eis, qaae sapra de Peripateticomm placitis 
Stobaei eclogis insertis dispatayimas, satis intellegi potest. 

Atqae in namero eoram philosophoram, qoi non ani sectae 
addicti erant, etiam Dio Prasaensis, qai vocator Chrysosto- 
mas, habendas est, homo Graecaram litteraram et stadiomm 
amantissimas et peritiBsimas, qaem Schoemannas opasc. acad. 
III, 208 adn. 9 aactorem Oeconomici illios esse acute et inge- 
niöse coniecit, e qao fragmenta nonnalla Stobaeas excerpsit 



***) Laert. Diog. prooem. 21. 

^^) Adnot. critica ad Stobaei physioa et ethioa yoL II, p. CLV. 
^^) Copiosias de Didymo MoUachias disputat fr. phil. Gr. II 
p. L sq. • 



— 41 — 

Goi coniectnrae hand qaaqnam contemnendae ^®*) nescio an 
fides eo concUietur, quod et Dionis veri orationes Cynicam 
sapientiam prodant et fragmenta illa a Stobaeo servata aacto- 
rem sectae illius ratione et indole instractnm esse snspicionem 
movent^®*). Sed spinosa haec est qnaestio dif&ciliorqae, qnam 
at paacis possit diiudicari, cmn et fragmenta illa panca tarn 
brevia sint, nt longior sententiamm series fere non oriatnr et 
philosophos ille adeo non ntatur suo in quaestionibus philoso«- 
phicis indicio, at seqnatnr sententias communi fere omninm 
illins aetatis hominom eraditorom sensu probatas"®). 

Ac primo quidem fragmento (Stob. flor. XLII, 12, vol. II, 
78 ed. Mein.) rem domesticam maxima incrementa capere aactor 
asserit poena pro calamniis criminibasve falsis. rite sumpta; 
qua in re band scio an cogitandnm sit de obtrectationibos ad^ 
versus maritos a mulieribus malevolis proficiscentibus"*); altero^ 
(Stob. LXII, 46; vol. II, 366 ed. Mein.), quo rüieos {innQonovg}^ 
ut operariis a laboribus continnis respirationem dent, adhortatur, 
quo facilius opus exigant, egregium humanitatis specimen dat, 
non immemor praecepti illius, quod exstat in Oeconomico Xeno- 
phontis (XIII, 10) cum Aristotelis personati (1344^ 7) sententia 
quodammodo concinentis; tertio (1. c. LXXIV, 59; vol. III 
p. 62 ed. Mein.) in uxoris erga maritum amore sanctitatem 
mulieris positam esse contendit; quarto (ibid. 60) assiduum 
efipQsumque risum hominem decere negans lacrimas vultui decori 
maiori esse affirmat quam risum, quoniam flendo homo impro- 
bus ad scelus admittendum non excitetur, ridendo spes eins 



^^ Alia est sententia L. Dindorfii, Dionis orat praef. p. V, qui 
ntnun Chrysostomi an aUos Dionis sit Oeconomicas, in dubio reünqnen- 
dnm esse censet. J. de Arnim, qni novam Dionis editionem paravit 
(Berol. 1898), quid de aactore fragmentorum iudioet, nescio, cum alterum 
Volumen, quo quaecunque ad Dionis vitam et scripta peiüneant pertrao- 
tare in animo ei est (vide prol. XXXVUl), adhuc desideretur. 

^ Conf. E. Weber, de Dione Chrysostomo Cynicomm seotatore. 
diss. inaug. Lips. 1887 p. 85 sq. 

*") Conf. Zeller 1. o. UI. 1, 729. 

^^') Conf. Plutaroh. coniug. praecept. 40, vol. 1 p. 851 ed. Bern. 



— 42 — 

angeatnr, Porro quod cum padore"") awtpqoüiviiv gignere"*) 
ait (1. c LXXXV, 12; vol. III p. 138 ed. Mein.) — quid 
gignat prudentia, aactor reticet — , eas dicit virtutes, quae invi- 
cem natura consequentes ex illa ortae esse existimandae sunt 
Cui loco haud scio an lumen afferatur verbis Ulis Ischomachi 
(Xenoph. Oec. VIII, 1), quomodo administrationis ac disposi- 
tionis rerum domesticarum praestantiam uxori demonstraverit, 
narrantis: xa\ di^xd-stadv ys avzt]v olda xal hqv&Quiaacav 
tSfpodqa, m om $1%^ fM>» dovvai^^^), Postremo (ibid. 13) neces- 
sitate partum fieri, ex amore educationem proficisci asserii 

Quamquam autem e reliquis Dionis operibus efficere pos- 
sumus eum et in Cynica Stoicaque doctrina versatum esse 
(conf. E. Weber 1. c. p. 82 sq.) et e Socraticis praecipue 
Xenophontem suspexisse, cuius suavitatem et nativam simplici- 
tatem in dicendo eum prospere imitando effinxisse et expressisse 
constaty tarnen rem incertam iniudicatam relinquam, quoniam 
ex eis, quae attuli, fragmentis parvxdis ac levibus coniectando 
nuUo modo assequi possumus, qualis philosophandi ratio uni- 
versa auctoris fuerit. 

Neque praetereundus est hoc loco Alcinous, auctor 
tractatus, cui titulus est slffay^Yi sive didacxaXwoq rar 
nkdT(avog doyfiaTMv^^*), ad cognoscenda Piatonis placita philo- 
sophica quae necessaria videantur esse, continentis. Qui 
quamvis ipse Platonicum se profiteatur, Peripateticorum more*^*) 

^^'j Quod Stephanas vooem „dvatontj/ia'^ signifioatione ea, qua reme- 
dii vox asnipetor, looo nostro dictam sibi videri ait (thes. Gr. ling. s. v.), 
quid sibi velit, me ignorare fateor. 

^^) Aotiva signifioatione ex commnni verbomm nsn vocem „rixyiacK*^ 
aooipiendam esse oenseo. 

^^^) Neque a re videtor esse, ut hnic dicto ob braohylogiam obson- 
riori lux affnndator, conferre quae Rneokertns noster canit in libro qni 
insoribitnr: Weisheit des braiimanen (poet werke VUI, 162): „von allen tagen- 
den ist schäm genannt mit recht die mutter; keine hat so bltthend ein ge- 
schleoht, die tagendmntter ... sie ehre!''; de matre virtutom quae 
fuerint philosophorom Graeoomm sententiae, e Neandri ad Nili episcopi 
praeoept 186 adnotatione intelligitor; conf. OreUL op. Gr. vet sentent 
I, 648 sq. 

^») Piatonis dialogi ed. C. F. Hermann voL VI, 162 sq. 

"•) Conf. Laert. Diog. V, 28. 



— 43 — 

philosophiam practicam tripartito in ethicam, oeconomicam, 
politicam dividi vnlt. Oeconomicae artis ipsias, cum multus 
Sit in praeceptis ad ethicam et politicam spectantibns, ne uno 
qnidem verbo mentionem facit. 

Sed verendum est, ne conspectas, qnem de philosophorum 
Graecornm stadiis oeconomicis dare animam indaximas, non 
integer existat, si Plutarchi Chaeronensis, philosophi Xeno- 
phontis, Piatonis, Aristotelis dogmatis initiati, mentionem non 
fecerimns, cains Goningalia praecepta^^') ad artem oeconomi- 
cam illastrandam maximi momenti ac ponderis esse nemo est, 
qai infitietur. Com vero, quae est Plutarchi dispntandi ratio, 
ordo certns in praeceptis dandis non servetnr, argumentum 
graye rerumque plenum ita respiciendum esse existimo, ut eis, 
quibus par est, locis, quae intercedat Plntarcho cum scriptori- 
bus de eadem re disserentibus similitudo, commemorem^^*). 

Restat, ut de eis libellis, quantum ex re est, agamus, qui 
Py thagoreorum antiquissimorum nominibus addicti florilegioque 
(LXXXV) a Stobaeo inserti ad nostram usque aetatem perve- 
nerunt"*). Tantum autem abest, ut fragmenta illa Dorico 
sermone conscripta, de quorum origine, fide, auctoritate vetus 
est controyersia — auctores eorum aut primo saeculo ante 
Chr. aut primo post eum fuisse yerisimile est — , rationem 
atque naturam sapiant doctrinae yere Pythagoricae, quippe 
quae tarn seris temporibus parum cognita sit, ut yeritatum 
communium quasi corpus quoddam efßciant, quibus rationes ethicae 
Academicomm, Peripateticorum, Stoicorum symbolico Pythago- 



"') Flut, moral. vol I, 887 sq. ed. Bern. 
^^ Ck>nf. hoius dissert p. 81, 41, 46, 47, 48. 



"*) Ck>nf. Orelli, oposo. Graeo. vet sentent. ü, 281—861, Mollaoh, 
fr. phil. Gr. II, 9—87. Diligentissime de hao re dispntavit F. Beok- 
mannas in quaestionnm de Fythagoreonun reliqniis parte priore (Berol. 
1844). Fraecepta ea, quomm mentionem faoit lambliohns de Fyth. vita 
IX. 47, XVn, 72, XXI, 100, XXX, 168, alüs locis moltis, com aut ad 
privatam magistri oeoonomiam yitaeque rationem aut ad officia oonsortii 
Fythagoreonun discipolis solis exseqnenda spectent, ad oeoonomiae 
nniyersalis rationem illastrandam noUins fere momenti existimanda esse 
indico. 



— 36 — 

sint**). Gains doctrinae qnalia sint eztrema qnasi lineamenta, 
Laertias Diogenes nos docet. Sed ad quaestionem nobis pro- 
positam qaod attinet, non magis xvqux$ illae do^a»**), moralis 
doctrinae epitome, respiciendae sunt quam epistnia ea, qnae 
tertio inter huins generis reliqnias loco servator (1. c. 122 — 135). 
Qua epistnia ad Menoecenm data, qnamqnam artis oeeonomicae 
ipsins disertis yerbis ab anctore eins mentio non fit, tarnen non 
indigna est, cuios rationem habeamos, cnm praecepta in ea 
insint oeconomo bono neqnaqnam negligenda. 

Atque in Universum qnidem non volnptates Inxnriosomm 
hominnm easque, qnae in sensibus delectandis positae sint, 
finem yitae esse anctor indicat (131), sed non dolere corpore, 
perturbatione vacare, tranqnillnm esse; neque eos, qui yentris 
volnptates seqnantur, edendo, potando, Veneris illecebris tem- 
pus fallentes, vitam beatam ac vitalem vivere, sed qui sobria 
potius ratione causas, cur quaeque ant eligenda aut fngienda sint, 
perscrutentnr. Ut autem bonorum caput atqne principium pm- 
dentiam {^Qoytitftv) esse ei persuasnm est, ita incnnde vivere 
posse negat quemquam, nisi idem prudenter et honeste vivat*'). 
Atqne prudentia cum ratione et intelligentia coninncta quam 
necessaria sit oeconomo bono, quippe penes quem omnis rei 
domesticae administratio sit, quis est, qoi nesciat? 

Neque a re erit ea apponere verba, qnae e Diogenis, 
philosophi cognominis, Electis Laertins citat (1. c. 120), qoi 
minime dedecere sapientem censet opibus temporive fiitnro 
providere, com dicit: top aotpov xal xr^iXetog ngovoi^ffsa&ou xai 
Tov fAiXXovtog e. q. s., quae verba sectae Epicureae asseclas 
rem domesticam a se alienam non putasse manifesto ostendnnt, 
quamquam, qnae est Sauppii 1. c. p. 6 sententia, negotia publica 
et tumultns civitatis animos eorum adeo non allexisse viden- 
tur, ut Epicureorum quoque res nos doceant sensnm illum, quo 
snam salutem publica contineri atque ita demum, ut partem 
aliquam civitatis efScerent, se existere singnli existimarent, 
iam pridem exolevisse et intermortuum esse. 

•») Vide ZeUer 1. c. HI. 1, 854 sq. 

••) 1. c. X, 189—154. 

•») Laert. Diog. L c. 140, Cicero de fin. I, 18, 67. 



— 37 — 

Eeliqaa Epicureorom placita moralia, cmn ad eam, quam 
nobis proposnimas, qnaestionem nihil fere conferant, ad eam 
transimns scholae Epicureae sectatorem, qaem diligenter et 
Bubtiliter de rebus oeconomicis egisse Philodemus nsQl xaxi&v 
1. IX, col. XXVn (Goettl. p. 64) testis est, Metrodorom dico 
Lampsacenam, paene alteram illnm Epicoruin. Neqae cni- 
quam libromm philosophi titalos a Laertio Diog. (X, 24) 
servatos perlnstranti dabinm esse potest, quin solns ^de divi- 
tüs' tractatns in censmn veniat'^). Quod cmn per se satis 
patet, tnm Philodemi ad libmm illmn delegantis (1. c. col. XXII) 
anctoritate confirmatnr. Qui locus quamquam lacunose mutileque 
se habet, tarnen postquam Schoemannus emendatrices manus 
vitiis toUendis admovit, quid sibi yoluerit auctor, coniciendo nos 
posse consequi non desperandum esse existimo. Ut dicam, 
quae mea sit sententia: Metrodorum, ut Gynicorum, philoso- 
phorum a diyitiis opibusye animo alienissimorum, rationes refa- 
taret, docuisse suspicor tantum abesse, ut homini sapienti divitiae 
sollicitudinem afiferant, ut rei f amiliaris cura et administratio vitam 
iucundissimam et beatissimam reddat. Quoniam autem alterius 
quoque Epicuri Chartas aetas nobis invidit, in coniectura quid- 
quid de eo iudicetur positum sit necesse est. 

Sed ex parte detrimentum, quod in ea re cepimus, libello 
resarcitur Philodemi Gadarensis, philosophi Epicurei, in ru- 
deribus Herculanei oppidi reperto, cui titulus est: neql xaxtcov 
xal T&v ' ävTixs^iiivdiiv dqeTwfv iv oTg slü^ xal TtBql ä. Guius 
Toluminis ab auctore prorsus experti elegantiae confecti con- 
dicio quamvis tristis sit et iniqua — quotiens in papyro illa 
misere semiustulata et in cinerem prope conversa sententiae 
lacunis ingentibus interceptae nobis occurrunt, quotiens in verba 
foliorum Sibyllae instar subobscura siye potius in litteras ad 
intellegendum non apertas incidimus! — , tarnen qualia fuerint 
sectae Epicureae placita ad oeconomicam quidem artem spectan- 



**) Nnm einsdem philosophi singalaris tieqI oixovofxias libellus ex- 
stiterit, ipse Dueningius, qui titalnm illnm investigando repperisse sibi 
videtor (de Metrodori Epicurei vita et scriptis p. 21), in dnbio rellnqnen- 
dum esse censet; conf. Snsemihlj bist. litt. Graeo. 1, 99 not. 449. 



— 38 — 

tia, qualecunque de auctore libelli iadicium facimus**), f^xQ^ 
fAMQotiqtav (col. XXVII, Goettl. p. 64) conieotura aliquo modo 
assequi possomns. 

yoluminis a Philodemo confeeti argamentam qaale sit, 
enarrare longnm est, qnoniam Fr. JaTaronias textnm q. d. prae- 
fatione commentarii perpetni instar omavit^®*) locisque diffici- 
lioribos et explicandis et illustrandis Goettlingias 1. c. p. 187 
sq., Schoemannus***), Spengelius*®*) ita operam navaTeront, ut, 
quantam qnidem fieri possit, textns egregie videatur restaoratas 
esse. Qnae cum ita sint, equidem qua philosophandi ratione 
libelli anctor usus sit, satis habeo pancis perstringere. 

Dnabns ex partibns Philodemi libellos constat, quaram priore 
(col. I — VII) primum in Xenophontis Oeconomicum inquiritor, 
deinde de Theophrasti sive personati Aristotelis libro (col. VII 
— XI) censnra fit atqne ita qnidem, nt adversariomm opinio- 
nes argnmentis tritis, vnlgaribns, absnrdis impngnentur; poste- 
riore parte (col. XII sq.), qnae sit auctoris ipsins vera sententia, 
explioatnr. Qnae pars qnamqnam maioris pretii est qnam 
prior illa, id qnod per se patet, tamen ne haec qnidem indigna 
videtnr esse, in qna cognoscenda stndinm ponamns, qnoniam 
ex eis qnoqne, qnae ipsi artem oriticam exercenti non probabilia 
videntur, vera eins sententia apparet. 

Ac primnm qnidem Xenophonti oeconomum non solnm 
suam ipsins rem familiärem sed etiam alienam bene administrare 
debere contendenti, cnm oeconomiam a philosopho non rem 
ordinariam sed qnasi snbsicivam qnandam existimari yelit**'), 
obloqnitnr, cnm dicit oeconomi nomine neminem dignnm esse 
nisi qni snam ipsins rem domesticam ita administrare noverit. 



**) Conf. Sauppinm 1. c. p. 4, cuius sententiam Hartong^ns, translat. 
(Lips. 1867) p. 5, impugnat. 

*<») Vide editionem Goettlingii p. 151 sq. 

**^*) Opuso. aoad. m p. 238 sq. 

^^) In oommentatione, qnae inscribltnr: Aristotelische Stadien HI, 
zur Politik u. Ökonomik, inserta vol. XI ser. HI (p. 124 sq.) Act. aoad. 
reg. Bavaricae (Monach. 1868), qna coli. VU— XII repetitis ouris et 
«dnntur et examinantur. 

^^) Vide qnae Hartnngias transiat. p. 86 adnotat ad col. XII, 24 
<6oettl. p. 49). 



— se- 
id qaod ad cognoscendam veram philosophi Epicnrei sententiam 
plarimnin confert, nt bene atque beate vivat. Deinde disertie 
yerbis ab arte oeconomica, qnae in sola acqnisitione et Custo- 
dia opnm versatni (col. XII, 14 sq.), distingoitur ars qnaestns 
faciendi (x^^f^zT^tTrixi^)^ quam ad cmnolandas dnmtaxat diritias 
spectantem in nnmenun ddia^oqcav referendam esse censet. 
Neque vero cum Xenophonte, quem probe scimus uxoris in 
administranda re familiari industriam non diversam a mariti 
existimare sed Icoqqonov (Oec. III, 15), idem sentit Philodemus. 
Is enim, en fidissimus doctrinae Epicureae interpres, uxorem 
neque necessariam neque utilem esse non dubitat affirmare. Quod 
iudicium ne admirationem moveat, non vereor, cum alia quo- 
que Xenophontis praecepta permulta ad res domesticas ex 
ordine dispensandas spectantia, quasi philosophi xad-* vnvov 
do^a^oiiivov placita, ut vana et superflua ab illo derideantur. 
Cum autem beatam vitam etiam sine uxore vivi posse sibi 
persuaserit, ea quoque, quae Aristoteles personatus de matri- 
monio liberorumque procreatione exponit, ut inepta et puerilia 
ab eo deluduntur. Subtiliorem vero in quaestionem vocatur, 
quomodo homo sapiens oeconomiam subsicivis studiis colens 
diyitias et possidere et custodire debeat, cum, quae est sen- 
tentia eins, oeconomus nemo dici possit, qui divitias, ipsas 
dumtaxat incommoda inutilia non afferentes (1. c. col. XIV, 
7 sq.), sponte abiciat; quibus, modo ne haereat in animo invidia 
insatiabilis, desiderium inexplebile, anxietas perpetua, tantum 
abest, ut sapientis Tita ulla aflSciatur molestia, ut serena fiat 
ac tranquilla. Neque enim philosophus divitiis totum ita se 
tradet, ut, tempora si fuerint nubila, de salute ei desperandum 
sit; immo a nimio accumulandi opes studio alienus paucis erit 
contentus et in tenui pauperculoque victu acquiescet, cum 
naturam ipsam paucis contentam esse non ignoret (1. c. col. XVI, 
1 sq.). Atque magistri praecepta*®*) quam diligenter et reli- 
giöse Philodemus respexerit, ea verba docent, quibus de usu ex 
amicis in oeconomiam redundante agitur. Fideles enim amicos 
et optimos et certissimos bonorum custodes esse ait (1. c. col. 



^) Laert. Diog. X, 148. 



— 40 — 

XXIII, 12 sq.) beneficia in probos amicos coUata fractuosiorem 
possessionem esse existimans quam agram bene coltuin. Quo 
fit, at amicis plnrimam anctoritatis tribuat et consilia eomm m 
procnratoribüs et famulis eligendis aliisqne uegotiis gerendis 
andienda esse ceiiseat'(l. c. col. XXVI: 5 sq.). 

Haec habui de Philodemi libello qnae dicerem; eos enim 
locos, qnibos de arte qnaestus faciendi fase lateqae dispatatnr, 
cum plane alieni sint ab hnios dispntationis institnto, omitto. 

Sed qnoniam in haram rernm explicatione ^atis copiosas 
fuisse mihi videor, nnnciam quid de arte oeconomica ei philo- 
sophi iadicaverint, anquirere in animo habeo, qni certae secta^ 
nuUi addicti ex decretis eis temporibns, in quae aetas eomm 
incidit, fixis ratisqne, qnidqnid indicio arbitrioqne commodissi- 
mom videretur {td dqtaxovxa i^ ««acmyg täv cuqtaewv)^^*), ele- 
gernnt. 

Inter eos antem, qoi com universam philosophiam tmn 
singolas eins partes eclecticam rationem secuti tractaverunt, 
Didymns Arius qni nominetar propterea maxime dignns est, 
qoia Stobaens, qnae est Meinekii band yana coniectnra^®*), 
totam de morali Stoicomm et Peripateticomm doctrina dispnta- 
tionem ex satis amplo opere, quo Didjrmns nniversam Graeco- 
mm philosophiam explicaverat, videtnr dnxisse^®'). 

Qni quam fideliter, quod ad artem oeconomicam attinet, 
Aristotelem secutns sit, licet terminis Stoicae doctrinae techni- 
cis inhaereat, ex eis, qnae supra de Peripateticomm placitis 
Stobaei eclogis insertis dispntavimns, satis intellegi potest. 

Atqne in nnmero eomm philosophomm, qni non nni sectae 
addicti erant, etiam Dio Prnsaensis, qni vocatnr Chrysosto- 
mns, habendns est, homo Graecamm litteramm et stndiomm 
amantissimns et peritissimns, qnem Schoemaonns opnsc. acad. 
III, 208 adn. 9 anctorem Oeconomici illins esse acnte et inge- 
niöse coniecit, e qno fragmenta nonnnlla Stobaens excerpsii 



*^) Laert. Diog. prooem. 21. 

^^) Adnot. critica ad Stobaei physica et ethioa vol. II, p. CLV. 
*^) Gopiosias de Didymo Mollachins dispntat fr. phiL Gr. II 
p. L sq. « 



— 41 — 

Cui coniecturae haud quaquam contemnendae *••) nescio an 
fides eo concüietnr, quod et Dionis veii orationes Cynicam 
sapientiam prodnnt et fragmenta illa a Stobaeo servata aucto- 
rem sectae illius ratione et indole instractam esse snspicionem 
moTcnt"*). Sed spinosa haec est quaestio difficiliorque, quam 
üt paueis possit diiadicari, cmn et fragmenta illa panca tarn 
brevia sint, ut longior sententiamm series fere non oriatnr et 
pbilosophns ille adeo non ntator süo in qaaestionibas philoso^ 
phieis indicio, nt seqaatur sententias communi fere omniam 
illius aetatis hominum eruditorum sensu probatas"®). 

Ac primo quidem fragmento (Stob. flor. XLII, 12, vol. II, 
78 ed. Mein.) rem domesticam maxima incrementa capere auctor 
asserit poena pro calumnUs criminibusye falsis. rite sumpta; 
qua in re haud scio an cogitandum sit de obtrectationibus ad^ 
versus maritos a mulieribus malevolis proficiscentibus"*); altero. 
(Stob. LXII, 46; vol. II, 366 ed. Mein.), quo vilicos {in^TQonovg}^ 
ut operariis a laboribus continuis respirationem dent, adhortatur, 
quo facilius opus exigant, egregium humanitatis specimen dat, 
non immemor praecepti illius, quod exstat in Oeconomico Xeno- 
phontis (XIU, 10) cum Äristotelis personati (1344^ 7) sententia 
quodammodo concinentis; tertio (1. c. LXXTV, 69; vol. III 
p. 62 ed. Mein.) in uxoris erga maritum amore sanctitatem 
mulieris positam esse contendit; quarto (ibid. 60) assiduum 
efFusumque risum hominem decere negans lacrimas vultui decori 
maiori esse affirmat quam risum, quoniam flendo homo impro- 
bus ad scelus admittendum non excitetur, ridendo spes eins 



^®*) Alia est sententia L. Dindorfii, Dionis orat. praef. p. V, qui 
ntnim Chrysostomi an alias Dionis sit Oeconomicas, in dubio relinqnen- 
dum esse censet. J. de Arnim, qni novam Dionis editionem paravit 
(Berol. 1898), quid de auctore fragmentorum iudioet, nescio, cum alterum 
Volumen, quo quaecunque ad Dionis vitam et scripta pertineant pertrao- 
tare in animo ei est (vide prol. XXX VIII), adhuc desideretur. 

^ Conf. E. Weber, de Dione Ghrysostomo Cynioorum seotatore. 
diss. inaug. Lips. 1887 p. 85 sq. 

'^ Conf. ZeUer 1. o. lU. 1, 729. 

*") Conf. Plutarch. coniug. praecept. 40, vol. 1 p. 861 ed. Bern. 



— 60 — 

Scilluntii sententia discrepat, qnod, qaamqnam ipse non negat 
munera qnaedam vili homiDum generi destinata a persona in- 
genni viri aliena esse debere, tarnen opinione praeindicata adeo 
non ducitur, nt confiteatur, si qnis virtutis specimina nihil dnbii 
relinqnentia et ab omni reprehensione yacoa dederit, non esse, 
qnod ollias negotii eum pudeat, quo exsequendo colligatio at- 
que compages maritalis artior fiat. Neque uxorem, qnae ona 
com famulis officiis et mnneribas eis fungatnr, qnae in mnlierem 
cadant, nllam concipere macnlam, sed eo pnlchriorem marito 
videri , quo magis navam et industriam opernmqne intra domum 
et extra faciendoram stndiosam re praestiterit, liberrime profite- 
tur (conf. Xen. Oec. X, 10 sq.). Dicendi denique ratio Hieroclea 
et argumentandi, nt pancis rem absolyam, ea est, nt nemini 
memoria Xenophontis non afferator, quo nollum antiqoitatis 
anctorem ardentiore studio vitam domesticam rnsticamqne 
amplexum esse pro explorato habeo. 



Sed de bis iam dicendi finis esto; qoominus longins pro- 
grediamur, philosophiae remotioris sen potius theologiae ae- 
nigmatis et allegoriis mysteriomm instar refertae, qnalis primis 
post Ctr. n. saecalis agitabatnr, indoles et natura ipsa nos 
impedit**'). 

Iam in eo est, ut disputationis de arte oeconomica insti- 
tutae summam faciamus eaque, quae lucrati sumus, paucis re- 
petamus. Qua in re hoc non sine fructu me demonstravisse 
spero fundamenta oeconomicae artis sophistas iecisse, Socratem, 
artis dialecticae principem, quid sit ars oeconomica, ratione 
perspexisse, Xenophontem Socratis non magis quam Cynicorum 
dogmatis initiatum vitaeque usu adiutum imaginem eins maxime 
dilucidam animo repraesentavisse, Aristotelem denique ad artis 
quasi formam in Politicis eam evexisse. Eos autem, qui sin- 
gula consectando et colligendo post Xenophontem et Aristotelem 



*") Qua de oausa ea qucqne praeoepta percensere supersedeo, qaae 
loannes Damasoenus ex Nili episcopi scriptis excerpta operi suo Parallelorum 
saororum insemit (Orelli op. Gr. vet. sent. I, 820 sq.), quippe quae a 
oonsilio huiua disputationis alienissima sint. 



— 51 — 

de hac materia dispntavenmt, adeo uon suo iadicio stetisse 
arbitror, üt, licet discrepet inter eos in rebus parvulis ac levi- 
densibos, non magis ex dogmatis Aristotelicis pendeant quam 
ex Oeconomico Xenophontis, praestantissimo illo, nt Schoemanni 
verbis (op. ac. III, 207) utar, de administratione domestica li- 
bcllo. Ut mihi concedendum sit hanc sententiam firmo talo 
Stare, simol quam recte Philodemus de vit. üb. IX col. VII 
(p. 45 ed. Goettl.)*'*) de Xenophontis inter scriptores oecono- 
micos honore atque pretio indicaverit, non sine veritatis specie 
mihi videor evicisse. 

Haec de philosophornm Graecornm stadiis oeconomicis 
dicenda patavi; quae si non solum nova sed etiam vera esse 
yidebnntnr, id mihi summnm laboris praemium esto. 

Scribebam Wemigerodae mense Decembri MDCCCXCV. 



^'^) Cum Hartungio transl. praef. p. 11 eqnidem facio a Schoemanno 
1. 0. p. 228 dissidente, qui loonm variis et improbabilibas media, qaantum 
ego perspioio, temptatum hmic in modum restituit: anayreg yag toansQ 

^laXXaTTBif quae verba sie transferenda esse censeo: omnes enim ut nihil 
mutaverunt, oum ne Theophrastus quidem (Xenophontis) sententiam snf- 
fragio suo antiquäverit, ita in pauois dissensio exstat. 



Impresiom typis A. W. Hayn*B Erben, Potsdam. 



Berliner Studien 

fitr 

klassische Philologie und Archäologie. 



Sechzehnter Band. 

Fünftes Heft. 



DIE BESTELLUNG DER BEAMTEN 
DURCH DAS LOS. 

HISTORISCHE UNTKRSÜCHL'NOBN 

VON 

B. HEISTERBERQK. 



BERUH 1896. 
VERLAG VON S. OALVAHV 4 CO. 



DIE 



BESTELLUNG DER BEAMTEN 
DURCH DAS LOS. 



HISTORISCHE UNTERSUCHUNGEN 



B. HEISTERBERGK. 



BEBUII 1896. 
VERLAG VON S. CÄLVABY 4 CO. 



Inhalt. 



Seite 

I. Einleitung: Die Zeit der Einftthrong der Archontenerlosung 

in Athen 1 

n. Der Ursprong des politischen Loses: das Los als Form 
des Tnmns 16 

ni. Verbindung zwischen Los und Wahl: die Losung als 

Schranke des aktiven Wahlrechts 37 

IV. Trennung zwischen Los und Wahl: Wahl ohne nachfolgende 
Losung, Losung ohne Vorwahl. Die Losung als Verfassimgs- 
form 68 

V. Anhang: Verlosung der einzehien Funktionen unter die In- 
haber mehrstelliger Wahlämter: die römische provincia . . 99 



Vorwort. 



iiwei verdienstvolle Monographieen über die Beamten- 
erlosnng im Altertum, die Schrift Fustels de Coulanges über 
die Archontenerlosung und die J. W. Headlams über die Beamten- 
erlosung in Athen, sind in ihren Ergebnissen durch die auf 
ihre Veröffentlichung gefolgte Entdeckung von Aristoteles' „Staat 
der Athener" zum Teil in Frage gestellt, zum Teil wesentlich 
ergänzt worden. Wenn auch einige der von Fustel de Coulanges 
im Gegensatz zu der sonstigen zeitgenössischen Meinung ent- 
wickelten Auffassungen durch den „Staat der Athener" in 
überraschender Weise bestätigt worden sind und wenn auch 
J. W. Headlam am Schlüsse seiner Schrift noch in einigen Nach- 
trägen auf den Inhalt der neuaufgefundenen Schrift des Aristoteles 
Bezug nehmen konnte, so war doch durch die anderweitigen 
.\ngaben der neuen Quelle über die Beamtenerlosung eine völlige 
Neubearbeitung des Gegenstandes erforderlich geworden. 

In Deutschland hat man die Ergebnisse der Schrift des 
Aristoteles zunächst in ihrer Gesamtheit unter Dach bringen 
wollen, sei es, dafs man sich die Aufgabe stellte, die bestehen- 
den Handbücher der griechischen Staatsaltertümer durch Neu- 
bearbeitungen in kurzer Frist mit der neuaufgefundenen Quelle 
in Übereinstimmung zu setzen, sei es, dafs ein neues und selb- 
ständiges Werk, das von U. v. Wilamowitz über Aristoteles und 
Athen, den ganzen neugewonnenen Stoff in ebenso eindringender 
als umfassender Weise zu bewältigen suchte. Für eine ge- 
sonderte Untersuchung über die Beamtenerlosung im Altertum 
haben auch diese Arbeiten Raum gelassen. 

Der Unterzeichnete ist zur Beschäftigung gerade mit den 
die Beamtenerlosong betreffenden Angaben des „Staats der 



— vm — 

Athener" dadurch veranlafst worden, dafs er kürz vor dessen 
Auffindung über die römische Provinz als das Losamt ge- 
handelt hatte. 

Der Sinn des Instituts der Amterverlosong und der politische 
Gehalt, den sich dasselbe im Altertum zu allen Zeiten bewahrt 
hat, soll in den nachstehenden Ausführungen dargelegt werden 
Wenn J. W. Headlam (S. 80) es tlir unzulässig erklärte, eine 
Institution getrennt von ihrer zeitlichen Umgebung zu beurteilen, 
„als ob sie ein abstrakter Begriff wäre", so ist in den folgenden 
Ausfuhrungen davon ausgegangen worden, dafs es ebensowenig 
zulässig sei, in einer Institution, welche sich unter verschiedenen 
Verfassungsformen dauernd erhalten hat, nur den Spiegel ihrer 
jeweiligen Umgebung sehen zu wollen, als ob sie eines eigenen 
Inhalts ermangelt hätte. 

Wenn also die Form der vorliegenden Ausführungen not- 
wendig die der historischen Untersuchung hat sein müssen, 
so kann das Ziel als ein staatswissenschaftliches bezeichnet 
werden. Der Verfasser hat es deshalb auch ftir geeignet ge- 
halten, jenen Aufsatz über die römische Provinz, mit welchem 
er zuerst der Losamtsfrage näher trat, obgleich dessen Gegen- 
stand au&er allem historischen Zusammenhang mit den vier 
ersten, auf Athen bezüglichen Kapiteln steht, hier wieder ab- 
drucken zu lassen, weil derselbe den griechischen Formen der 
Anwendung des Loses auf die Beamtenbestellung eine neue 
Form dieser Anwendung zur Seite stellt. 

Bom, im August 1896. 

Der Verfasser. 



L Einleitung: die Zeit der Einführung der 
Archontenerlosung in Athen. 

Durch die Auffindung der Schrift vom Staate der Athener 
ist ein langwieriger Streit beendet worden, welcher ttber den 
Zeitpunkt der Einführung des Loses zur Besetzung der 
Archontenstellen in Athen geführt worden war. Recht haben 
zunächst diejenigen Grelehrten behalten, welche bestritten, dals 
die rasch auf einander folgenden Archontate des Themistokles 
und des Aristides, also der flir die augenblicklichen Umstände 
geeignetsten Männer, mö^ch gewesen sein würden, wenn 
bereits die Verlosung der ArchontensteUen eingeführt gewesen 
wäre; und die deshalb dem Herodot, welcher Kallimachus im 
Jahre 490 v. Chr. zum Polemarchen, also zu einer Archonten- 
stelle erlost worden sein laust, und dem Demetrius Fhalereus, 
welcher die Erlösung des Aristides zum Archonten des 
Jahres 489/88 behauptet, Schuld gaben, irrigerweise die Ver- 
hältnisse einer späteren Zeit auf eine frühere übertragen zu 
haben.*) 

Die. Erlösung der athenischen Archonten ist, wie die 
Schrift vom Staate der Athener berichtet, unter dem Archon 
Telesinus, also im Jahre 487/86 v. Chr. eingeführt worden, 
nachdem bis dahin seit den Zeiten der Tyrannis des Pisistratuis 
alle Archonten durch Wahl ernannt worden waren. Weder 
Kallimachus noch Aristides waren also zu Archonten erlost 
worden: sie sind beide gewählte Archonten gewesen. Diese 



*) Niebuhr, Vortrage üb. alte Gesoh. II, 28. Grote, Hist. of Greeoe 
m^, 122 f. EmU MüUer, Jahrb. f. klMs. PhUoL 1857, S. 754 ff. LugebU, 
Zur Gesch. der Staatsverf. v. Athen, Lpz. 1871. MflUer-Strübing, 
Aiistophanes a. die hist Kritik, S. 286. 

i Heisterbergk. Die Bediel lang der Beiunten. 1 



— 2 — 

Angabe der neüaufgefundenen Schrift des Aristoteles hat an 
der Stelle, wo sie steht, nicht die Bedeutung eines Arguments 
für irgend eine Behauptung; sie steht weder mit dem Vorher- 
gegangenen noch mit dem Folgenden in Verbindung, trägt 
also einen rein thatsächlichen, einen chronikalischen Charakter.*) 

Wenn also die bestimmte Angabe der Schrift vom Staate 
der Athener die vor ihrer Auffindung gemachte Bemerkung, 
dals alte Schriftsteller nur irrtümlicherweise von einer An- 
wendung des Loses bei der Archontenbestellung in den 
Jahren 490 und 489 haben sprechen können, vollauf bestätigt, 
so entkräftet die neuentdeckte Schrift doch andererseits zugleich 
alle Vermutungen, welche man, von jener richtigen Bemerkung 
ausgehend, über den Zeitpunkt und die Gründe der Einftlhmng 
des Loses ftlr die Archontenstellen hat aufstellen wollen. 

Der Hauptgesichtspunkt, von welchem diese Ansätze aus- 
gingen, war der, dals das Los füi die Archontenstellen nicht 
vor der Reform des Aristides eingeführt worden sein könne, 
welche nach Plutarch die Archontenstellen jedem Bürger zu- 



♦) Arist. Pol. Ath. 22 Eid^v^ de vcregoy €r«i, ini ßeXeaiyov ägxoywo^, 
IxvafAevcay tovg iyyia aQ^oytas^ jcara g)vX(t^j ix rtüy nQoxQid-iyjtoy vno 
T(üy dtj/atoTtüy nfyTt^xoaiiayj tore (nera rr^y rvgnyyida 7tQ<ÖToy' ol de ngoTigoi 
nayres^ ^aay atgsroL Ein blofses Versehen ist es wohl, wenn Headlam^ 
The election by lot at Athens, Cambridge 1891, S. 84, sagt, durch die 
Schrift des Aristoteles sei zwar bewiesen, dafs Herodot irrtttmlicher- 
weise von der Erlösung des Kallimachus gesprochen habe, dagegen sei 
das Los bereits eingeführt worden, bevor noch Themistokles und 
Aristides Archonten waren. Das Archontat des Aristides fiel auf das 
Jahr 489/88, das des Themistokles anf das Jahr 493/92, das. Los aber 
wurde im Jahre 487/86 eingeführt, vergl. A. SchMer bei Pauly s. v. 
Archont Ganz anzutreffend ist die Ansicht Thnmsers, der Streit wegen 
der Erwählnng oder Erlösung des Kallimachns und des Aristides zu 
Archonten werde jetzt (d. h. nach der Anffindong der Schrift des 
Aristoteles] dadurch erledigt, dafs man erfahre, der Losung sei eine 
Vorwahl vorausgegangen (Thumser m Hermanns Lehrb. d. griech. Staats- 
altertümer, 6. Aufl., Bd. 1, S. 406, Anm. 1). Man weifs viebnehr jelast 
aus Aristoteles, dafs in der ganzen Zelt von der Tyrannis bis zum 
Jahre 487/86 v. Chr., also in der Zeit, m welche die Arohontate des 
Kallimachus und des Aristides fallen, das Los bei der BesteUmig der 
Arohonten gar nicht zur Anwendung gelangt ist, sondern aUe Archonten 
ledigüch gewählt worden sind. 



— 3 — 

gänglich machte. Wenn nämlich die Einfbhmng des Loses 
zu einer Zeit erfolgt wäre, in welcher die Archonten nur ans 
den beiden meistbegüterten Ständen, den Pentakosiomedimnen 
und den Rittern genommen werden konnten, so würde sie, 
indem sie das bisherige aktive Wahlrecht der Bürgerschaft auf- 
hob, diese in eine ungünstigere Rechtslage gebracht haben, 
ohne dals in der Gesamtentwickelnng der athenischen Staats* 
Verfassung ein Umstand ersichtlich wäre, der zn einer solchen 
Yerringenmg der Rechte der Bürgerschaft hätte Anlafs geben 
können. Die Einführung des Loses zur Besetzung der Archonten- 
stellen habe also erst dann stattfinden können, als das Volk 
durch die Reform des Aristides, welche jeden Bürger zu der 
Stellung eines Archonten zuliefs, für den Verlust des aktiven 
Wahlrechts entschädigt worden sei.*) 

Der Inhalt der Schrift vom Staate der Athener entzieht 
mit mehr als einer Angabe dieser ganzen Vermutung den Boden. 

Zunächst beseitigt er die Voraussetzung, dafs die Ein- 
führung des Loses zu einer Zeit, als die Archontenstellen nur 
von Pentakosiomedimnen bekleidet werden konnten, einer Auf- 
hebung des Wahlrechts der Bürgerschaft für diese Stellen 
gleichgekonmien wäre. Dals es irrig war, sich die Einführung 
des Loses so zu denken, als ob das Los vollständig an die 
Stelle der Erwählung getreten, diese letztere also schlechthin 
in Wegfall gekommen sei, hätte man aus einer Stelle des 
Isokrates schon vor der Auffindung der Schrift des Aristoteles 
ersehen können. Isokrates stellt den Verfassungsformen seiner 
Zeit die ältere athenische Verfassung, insbesondere die der Zeit 
des Klisthenes gegenüber. Die Staatsmänner jener Zeit hätten 
die Beamten nicht aus allen erlost, sondern die tüchtigsten 
und für jedes Amt geeignetsten im voraus ausgewählt, ovx 
i^ änävTcop rag aQX^Q xXfjQOvvrsg, dXld Tovg ßeXridTOVg xal 
Tovg Ixaywrärovg «9)' htamov riov eqy^v nqoxqivovteg***) Man 



*) Grote, History of Gr., IH, 122. Emil MttUer, Jahrb. f. d. Altert. 
Wiss. 1857, S. 758f. Ebenso, obwohl mit anderem Endziel, Müller-Strübhig) 
Aristophan. S. 203 ff. 

**) Isocrat. Areop. 23. Schon Aristoteles selbst hatte übrigens in 
der PoUtik bereits zwischen schlechthin erlosten und auf Grmid eiaer 

1* 



— 4 — 

hat in dieser Angabe eine einfache Gregenttberstellnng der 
firtther angeblich üblichen Beamtenwahl nnd der späteren ledig- 
lich anf das Los gestellten Beamtenbestellnng erblicken wollen, 
und man war durch den Umstand, daCs Isokrates gleich in 
den folgenden Zeilen in der That schlechthin Los nnd Wahl 
theoretisch gegenüberstellt, zn einer solchen Auslegung der 
Stelle nahezu berechtigt.'^) Gleichwohl ist diese Auslegung eine 
ungenaue. Man übersah, dalSs Isokrates einer älteren Zeit nicht 
die Beamtenerlosung überhaupt, sondern nur die Erlösung $ 
dnävTwv abspricht, und dafs er ihr nicht die Wahl der Beamten, 
sondern nur eine Vorwahl derselben (nQoxQivon^eg) zuschreibt 
und damit lediglich feststellt, dals in der älteren Demokratie 
die Personen, aus welchen die Erlösung stattfand, durch eine 
Vorwahl ernannt wurden. 

Dafs die Angabe des Isokrates nur diesen Sinn hatte, wird 
jetzt durch die Schrift des Aristoteles über den Staat der 
Athener völlig aufser Zweifel gesetzt. Aristoteles berichtet 
nämlich, dals die im Jahre 487/86 eingeführte Erlösung der 
neun Archonten aus 500 von den Gemeindebezirken durch 
Vorwahl ernannten {nqo%q^fvtmv) Männern erfolgte.*^) 

Die Einführung des Loses für die Besetzung der Archonten- 
stellen liels also das Wahlrecht der Bürgerschaft unberührt; 
nur aus den Ton der Bürgerschaft erwählten Kandidaten konnten 
die Archonten erlost werden. Es bedurfte folglich auch keiner 
politischen Entschädigung an die Bürgerschaft bei der Ein- 
führung des Loses; man brauchte mit dieser Einführung nicht 
zu warten, bis eine Reform des Aristides allen Bürgern die 
Emennbarkeit zu Archonten verliehen hatte. Das Los konnte 



Vorwahl erlösten Beamten nntersohieden: xXfiQtoxol ^ änX<^s ^ ix 7iQoxQh<ayf 
Ar. Pollt. IV, 11. 7, ohne jedoch bestimmte Orte mit solchen Einrichtungen 
anzuführen. 

*) So Grote nnd Emil MttUer a. a. C, n. andere. Vor der Eni- 
deckmig der Schrift des Aristoteles ist die Angabe des Isokrates nur von 
Fastel de Conlanges, Snr le tirage an sort appUqn^ k la nomination des 
arohontes ath^niens (Nouv. Revne historiqne de droit fran^ais et 6tranger 
1878, S. 687 Anm.) richtig verstanden worden 

**) Ar. Pol. Ath. 22 ixvdfitvcay rovs Ipyitt «Qx^yruf xata fpvXa^ 
ix TÜv nQOXQi&iyroiy vno tmy dfifjLOjmy myraxocitay. 



— 6 — 

schon vor dieser angeblichen Reform des Aristides einge- 
führt sein. 

Zweitens aber stellt der Inhalt der Schrift vom Staate der 
Athener die ganze Existenz jener Reform des Aristides in 
Frage, welche man als die notwendige Vorbedingung fbr die 
Einführung des Loses bei den Archontenwahlen hingestellt 
hatte. Wenn Plntarch die Gesetzgebung des Aristides, durch 
welche er das Archontat allen Bürgern ohne Unterschied zu- 
gänglich gemacht worden sein labt, auf die nächsten Jahre 
nach der Schlacht bei Platää, also etwa auf das Jahr 477 und 
folglich fast volle 10 Jahre nach der Einführung des Archonten- 
loses ansetzt, so spricht Aristoteles diese Reform dem Aristides 
überhaupt ab, indem er berichtet, dals erst im sechsten Jahre 
nach dem Tode des Ephialtes, im Jahre 457 v. Chr., die bisher 
den Rittern und Pentakosiomedimnen vorbehaltenen Archonten- 
stellen den Angehörigen der dritten Vermögensklasse, also selbst 
damals noch nicht der gesamten Bürgerschaft, zugänglich ge- 
macht worden seien. Damit wird diese Reform von dem Jahre 
der Einführung der Archontenerlosung (487/86 v. Chr.) noch 
viel weiter abgerückt, als die angebliche Reform des Aristides 
vom Jahre 477 von demselben entfernt gewesen wäre.*) 



*] Ar. Pol. Ath. 26, 2 ^xitp itei fnza xov *£g>idXTov ^duaioy 
tyviaaav xal ix C^vyittSy nQoxQivic&ai lovg nXriQtaaoiJiiyovs j^y iyyia 
aQ][6yt(oy xal TtQiärog tjQ^iy i| avtiäy Myrj<n^€id>i£. Ol de tiqo tovtov 
naytes i^ tnnitay xal nsytaxoaiofjiedifAyioy ri^ay, ol de C^vyitai rar 
iyxvxXiov^ riQxoy- Die ünhaltbarkeit der Angabe des Plntaroh gegen- 
über diesem Berichte ist bereits von GUbert, Griech. Staatsaltert. I, 
2. Aufl., S. 170 Anm. 1 und S. 174 Anm. 2, sowie von v. WUamowitz, 
Aristoteles n. Athen, I, S. 124 Anm. 4, hervorgehoben worden. J. Belooh, 
Griech. Gesoh. I, S. 361 Anm. 8, meint, dafs Plntaroh die Reform des 
Aristides, die er nach der Sohlacht bei Platää ansetzte, mifsverstanden 
habe, mid dafs Aristides viehnehr der Urheber der Einführang der 
Archontenerlosnng im Jahre 487 gewesen sei. Damit würde, wenn die 
Reform von 487 sich eben nor auf die Einführung des Loses und nicht 
auf die Zulassung der gesamten Bürgerschaft zu den Arohontenstellen 
bezogen hat, nichts anderes gewonnen sein als die Feststellung des 
Namens des Gesetzgebers. Dafs aber Aristides dieser Gesetzgeber ge- 
wesen sei, ist keineswegs wahrsoheinlioh, da ihn Aristoteles nicht nur 
nicht als solchen nennt, sondern auf jene von ihm ohne den Namen ihres 



— 6 — 

Wenn also aach, was nicht der Fall war, die Einfühnmg 
der Archontenerlosong eine Verringerung der Volksrechte mit 
sich gefilhrt hätte, so würde man sich mit einer solchen That- 
Sache eben abfinden müssen; denn sowohl die angebliche Ein- 
fbhnmg der Zngänglichkeit der Archontenstellen für alle Bürger, 
als die wirkliche Einführung dieser Zngänglichkeit für die dritte 
Bürgerklasse fallen, die eine 10, die andere 30 Jahre, nach 
der Einführung der Archontenerlosong. 

Die EinfÜhnmg der Archontenerlosong im Jahre 487 ist 
kein Schritt zo ßonsten der Aristokratie; denn das aktive 
Wahlrecht der Bürgerschaft blieb unangetastet ond nor zwischen 
den von ihr Erwählten worde das Los gezogen. Sie ist aber 
ebensowenig ein Schritt in demokratischer Richtung ; denn nach 
wie vor blieb die Wählbarkeit zu den Archontenstellen auf die 
Angehörigen der beiden obersten Vermögensklassen, die Ritter 
und die Pentakosiomediranen, beschränkt. 

Aulser jener angeblichen Reform des Aristides, welche 
man als die unerläfsliche Voraussetzung der Einführung der 
Archontenerlosung hinstellte, suchte man für die zeitliche Fest- 
stellung der Loseinführung noch einen anderen Anhalt dadurch 
zu gewinnen, daüs man erklärte, das Archontenlos könne erst 
nach der Verfassungsänderung des Ephialtes eingeführt worden 
sein, welche das Archontat des grölseren Teils seiner richter- 
lichen Befugnisse entkleidet habe; denn vorher sei das Archontat 
ein zu wichtiges Amt gewesen, als dafs man es der Verlosung 
habe unterziehen können. Es konnte bei dieser Beweisführung 



Urhebers berichtete Reform erst nooh die Zeit der Vorherrsohaft des 
AreopagB und dann erst die Zeit der Reformen des Aristides folgen 
läfst (oap. 22, 23, 24); wie er denn auoh in seiner Übersicht der 
Epochen der athenischen Verfassong die Verfassungsänderung des 
Klisihenes als die fünfte, die vom Areopag herrtthrende als die sechste, 
die des Aristides erst als die siebente bezeichnet. Zwischen die ftinfte 
und die sechste Verfassungsänderung setzt aber Aristoteles die Einfülirung 
der Archontenerlosung. Isokrates, von dessen rednerischer Darstellung 
man keine historische Genauigkeit erwarten darf, steUt doch die Eni- 
führung des Archontenloses mit mehr Recht zu dem Namen des Elisthenes, 
als sie mit dem Namen des Aristides in Beziehung gebracht werden 
könnte. 



— 7 — 

noch nicht in Anschlag gekracht werden, was erst die Schrift 
des Aristoteles aolser Zweifel gestellt hat, dals die Einfbhnmg 
des Loses vom Jahre 487/86 die Volks wählen nicht beseitigte, 
sondern die Erlösung auf Grand einer Vorwahl stattfinden lieJB. 
Wie hoch oder wie niedrig man diesen modificierenden Umstand 
anschlagen mag, in jedem Falle steht fest, dafs die Einflihmng 
des Archontenloses, wenn sie im Jahre 487/86 stattfand, lange 
vor den Reformen des Ephialtes, also zu einer Zeit erfolgte, 
wo die Archonten sich noch im vollen Besitze jener richter- 
lichen Befugnisse befanden, welche Ephialtes ihnen entzogen 
haben soll.*) 

Wenn also die Feststellung, dafs kurz vor den Perser- 
kriegen und im Beginne derselben die Erlösung der Archonten 
noch nicht eingeführt war, sich als richtig erwiesen hat, so 
sind die weiteren Ansätze, nach welchen diese Einrichtung auch 
nicht vor den Reformen des Aristides und des Ephialtes ins 
Leben getreten sein sollte, durch die Schrift vom Staate der 
Athener widerlegt worden. 

Aber selbst die Bestätigung der richtigen Bemerkung, dafs 
im Beginn des fünften Jahrhunderts vor Chr. die Archonten 
noch nicht durch das Los bestellt wurden, erweist sich als eine 
Art von Pyrrhussieg, wenn die Schrift des Aristoteles mit der 
Behauptung Recht hat, dafs die Einführung des Loses im 
Jahre 487/86 lediglich eine Wiedereinführung desselben, eine 
Wiederherstellung eines gesetzlichen Zustandes war, welcher 
bereits zur Zeit Solons bestanden hatte und nur durch die 
politischen Umwälzungen in der Zeit nach Solon aufser Geltung 
gekommen war. Diese Behauptung aber ist in der Schrift vom 
Staate der Athener an zwei Stellen ausgesprochen. Im achten 
Kapitel helTst es: „Solon machte die Amter erlosbar aus der 
Mitte der von den Phylen durch Vorwahl bezeichpeten Personen. 
Für die neun Archontenstellen ernannte jede Phyle zehn 



*) Für den Ansatz der Einführong des Archontenloses nach den 
Beformen des Ephialtes spraohen sich Em. Müller (a. a. 0. S. 767 £f.) und 
Lugebü (Jahrb. f. kl. Phüol. Suppl. V, S. 667) aus; auch Grote verlegte 
die Einführung nnter Perikles. 



— \Tn — 

Athener'^ dadurch yeranlalst worden, dafs er kurz vor dessen 
Auffindung über die römische Provinz als das Losamt ge- 
handelt hatte. 

Der Sinn des Instituts der Amterverlosung und der politische 
Gehalt, den sich dasselbe im Altertum zu allen Zeiten bewahrt 
hat, soll in den nachstehenden Ausführungen dargelegt werden 
Wenn J. W. Headlam (S. 80) es t\lr unzulässig erklärte, eine 
Institution getrennt von ihrer zeitlichen Umgebung zu beurteilen, 
„als ob sie ein abstrakter Begriff wäre ^, so ist in den folgenden 
Ausfuhrungen davon ausgegangen worden, dafs es ebensowenig 
zulässig sei, in einer Institution, welche sich unter verschiedenen 
Verfassungsformen dauernd erhalten hat, nur den Spiegel ihrer 
jeweiligen Umgebung sehen zu wollen, als ob sie eines eigenen 
Inhalts ermangelt hätte. 

Wenn also die Form der vorliegenden Ausführungen not- 
wendig die der historischen Untersuchung hat sein müssen, 
so kann das Ziel als ein staatswissenschaftliches bezeichnet 
werden. Der Verfasser hat es deshalb auch für geeignet ge- 
halten, jenen Aufsatz über die römische Provinz, mit welchem 
er zuerst der Losamtsfrage näher trat, obgleich dessen Gegen- 
stand auüser allem historischen Zusammenhang mit den vier 
ersten, auf Athen bezüglichen Kapiteln steht, hier wieder ab- 
drucken zu lassen, weil derselbe den griechischen Formen der 
Anwendung des Loses auf die Beamtenbestellung eine neue 
Form dieser Anwendung zur Seite stellt. 

Rom, im August 1896. 

Der Verfasser. 



L Einleitung: die Zeit der Einfülming der 
Archontenerlosiing in Athen. 

Durch die Aofifindimg der Schrift vom Staate der Athener 
ist ein langwieriger Streit beendet worden, welcher über den 
Zei^nnkt der i&iftihning des Loses znr Besetzung der 
Archontenstellen in Athen geführt worden war. Becht haben 
zunächst diejenigen Gelehrten behalten, welche bestritten, dais 
die rasch anf einander folgenden Archontate des Themistokles 
and des Aristides, also der ftlr die augenblicklichen Umstände 
geeignetsten Männer, möglich gewesen sein würden, wenn 
bereits die Verlosung der ArchontensteUen eingefbhrt gewesen 
wäre; und die deshalb dem Herodot, welcher Kallimachus im 
Jahre 490 y. Chr. zum Polemarchen, also zu einer Archonten- 
stelle erlost worden sein laust, und dem Demetrins Phalereus, 
welcher die Erlösung des Aristides zum Archonten des 
Jahres 489/88 behauptet, Schuld gaben, irrigerweise die Ver- 
hältnisse einer späteren Zeit auf eine frühere übertragen zu 
haben.'*') 

Die. Erlösung der athenischen Archonten ist, wie die 
Schrift vom Staate der Athener berichtet, unter dem Archon 
Telesinus, also im Jahre 487/86 v. Chr. eingeführt worden, 
nachdem bis dahin seit den Zeiten der Tyrannis des Pisistratus 
alle Archonten durch Wahl ernannt worden waren. Weder 
Kallimachus noch Aristides waren also zu Archonten erlost 
worden: sie sind beide gewählte Archonten gewesen. Diese 



*) Niebuhr, VortrSge üb. alte Gesch. II, 28. Grote, Hlst. of Greece 
m», 122 f. Emü MttUer, Jahrb. f. klMs. PhUoL 1857, S. 764 ff. LugebU, 
Zur Gesch. der Staataverf. v. Athen, Lps. 1871. MttUer -Strübing, 
Aiistophanes n. die hist Kritik, S. 286. 

Heigterbergk, Di« B««<tonang der BeHmt«ii. 1 



— 2 — 

Angabe der neaaafgefnndenen Schrift des Aristoteles hat an 
der Stelle, wo sie steht, nicht die Bedentang eines Arguments 
ftlr irgend eine Behauptung; sie steht weder mit dem Vorher- 
gegangenen noch mit dem Folgenden in Verbindung, trägt 
also einen rein thatsächlichen, einen chronikalischen Charakter.*) 

Wenn also die bestimmte Angabe der Schrift vom Staate 
der Athener die vor ihrer Auffindung gemachte Bemerkung, 
dals alte Schriftsteller nur irrtümlicherweise von einer An- 
wendung des Loses bei der Archontenbestellung in den 
Jahren 490 und 489 haben sprechen können, vollauf bestätigt, 
so entkräftet die neuentdeckte Schrift doch andererseits zugleich 
alle Vermutungen, welche man, von jener richtigen Bemerkung 
ausgehend, über den Zeitpunkt und die Gründe der Einführung 
des Loses fttr die Archontenstellen hat aufstellen wollen. 

Der Hauptgesichtspunkt, von welchem diese Ansätze aus- 
gingen, war der, dals das Los für die Archontenstellen nicht 
vor der Reform des Aristides eingeführt worden sein könne» 
welche nach Plutarch die Archontenstellen jedem Bürger zu- 



*) Arist. Pol. Ath. 22 Eid'v^ dk vCxtQoy trsi, im SsX^ciyov aQxovios^ 
ixvaf4€vaay rovg iyyia ag^^yrag xaia tfvXn^j ix jdiy TtQOxgi&iyrtoy vno 
Ttoy dfifAtat^y nfyjtjxo^riioyf rorf fÄ€Ta t>]y Tvgayyida nQiätoy' ol de ngoxegoi 
navtes riaay algetoL ISixk blofses Versehen ist es wohl, wenn Headlam^ 
The election by lot at Athens, Cambridge 1891, S. 84, sagt, durch die 
Schrift des Aristoteles sei zwar bewiesen, dafs Herodot irrtümlicher- 
weise von der £riosimg des Kallimachus gesprochen habe, dagegen sei 
das Los bereits eingeführt worden, bevor noch Themistokles und 
Aristides Archonten waren. Das Archontat des Aristides fiel auf das 
Jahr 489/88, das des Themistokles auf das Jahr 498/92, das. Los aber 
wurde im Jahre 487/86 eingeführt, vergl. A. Sohäffer bei Pauly s. v. 
Archont Ganz unzutreffend ist die Ansicht Thomsers, der Streit wegen 
der Erwählnng oder Erlosnng des Kallimachus und des Aristides zu 
Archonten werde jetzt (d. h. nach der Auffindimg der Schrift des 
Aristoteles) dadurch erledigt, dafs man erfahre, der Losung sei eine 
Vorwahl vorausgegangen (Thumser in Hermanns Lehrb. d. griech. Staats- 
altertfimer, 6. Aufl., Bd. 1, S. 406, Anm. 1). Man weifs viebnehr jetzt 
aus Aristoteles, dafs in der ganzen Zeit von der Tyrannis bis zum 
Jahre 487/86 v. Chr., also in der Zeit, in welche die Arohontate des 
Kallimachus und des Aristides fallen, das Los bei der BesteUung der 
Arohonten gar nicht zur Anwendung gelangt ist, sondern alle Arohonten 
lediglich gewählt worden sind. 



— 3 — 

gänglich machte. Wenn nämlich die Einführung des Loses 
zu einer Zeit erfolgt wäre, in welcher die Archonten nnr ans 
den beiden meistbegüterten Ständen, den Pentakosiomedimnen 
und den Bittem genommen werden konnten, so würde sie, 
indem sie das bisherige aktive Wahlrecht der Bürgerschaft auf- 
hob, diese in eine ungünstigere Bechtslage gebracht haben, 
ohne dals in der Gesamtentwickelung der athenischen Staats- 
verfassung ein Umstand ersichtlich wäre, der zu einer solchen 
Verringerung der Bechte der Bürgerschaft hätte Anlafs geben 
können. Die Einführung des Loses zur Besetzung der Archonten- 
stellen habe also erst dann stattfinden können, als das Volk 
durch die Beform des Aristides, welche jeden Bürger zu der 
Stellung eines Archonten zuliefs, für den Verlust des aktiven 
Wahlrechts entschädigt worden sei.*) 

Der Inhalt der Schrift vom Staate der Athener entzieht 
mit mehr als eiuer Angabe dieser ganzen Vermutung den Boden. 

Zunächst beseitigt er die Voraussetzung, dafs die Ein- 
führung des Loses zu einer Zeit, als die Archontenstellen nur 
von Pentakosiomedimnen bekleidet werden konnten, einer Auf- 
hebung des Wahlrechts der Bürgerschaft ftir diese Stellen 
gleichgekommen wäre. Dals es irrig war, sich die Einführung 
des Loses so zu denken, als ob das Los vollständig an die 
Stelle der Erwählung getreten, diese letztere also schlechthin 
in Wegfall gekommen sei, hätte man aus einer Stelle des 
Isokrates schon vor der Auffindung der Schrift des Aristoteles 
ersehen können. Isokrates stellt den Verfassungsformen seiner 
Zeit die ältere athenische Verfassung, insbesondere die der Zeit 
des Klisthenes gegenüber. Die Staatsmänner jener Zeit hätten 
die Beamten nicht aus allen erlost, sondern die tüchtigsten 
und für jedes Amt geeignetsten im voraus ausgewählt, ovx 
i^ dnävTcov Tag dqxdg xXf/QOvvrec, dXXd tovg ßsXTicxovg %al 
Tovg IxaviozäTOvg igi* ixactov tÜv sgyrnv TtqoxQlvovreg»*'^) Man 



*) Grote, ffistory of Gr., III, 122. Emil Müller, Jahrb. f. d. Altert. 
Wiss. 1857, S. 758 f. Ebenso, obwohl mit anderem Endziel, Müller-Strübing» 
Aristophan. S. 203 ff. 

**) Isocrat. Areop. 28. Schon Aristoteles selbst hatte übrigens in 
der Politik bereits zwischen schlechthin erlosten und auf Grund einer 

1* 



— 4 — 

hat in dieser Angabe eine einfache Gregenüberstellang der 
früher angeblich üblichen Beamtenwahl nnd der späteren ledig- 
lich auf das Los gestellten Beamtenbestellmig erblicken wollen, 
nnd man war dnrch den Umstand, dals Isokrates gleich in 
den folgenden Zeilen in der That schlechthin Los nnd Wahl 
theoretisch gegenüberstellt, zn einer solchen Anslegong der 
Stelle nahezu berechtigt.'^) Oleichwohl ist diese Anslegong eine 
nngenane. Man übersah, dafis Isokrates einer älteren Zeit nicht 
die Beamtenerlosnng überhaupt, sondern nnr die Erlösung i| 
dnävTwv abspricht, und dais er ihr nicht die Wahl der Beamten, 
sondern nur eine Vorwahl derselben {nQOXQivorreg) zuschreibt 
und damit lediglich feststellt, daüs in der älteren Demokratie 
die Personen, aus welchen die Erlösung stattfand, durch eine 
Vorwahl ernannt wurden. 

Daus die Angabe des Isokrates nur diesen Sinn hatte, wird 
jetzt durch die Schrift des Aristoteles über den Staat der 
Athener völlig auUser Zweifel gesetzt. Aristoteles berichtet 
nämlich, dals die im Jahre 487/86 eingeführte Erlösung der 
neun Archonten aus 500 von den Gtemeindebezirken durch 
Vorwahl ernannten {nqo^qkd'fvtmv) Männern erfolgte.*^) 

Die Einführung des Loses für die Besetzung der Arohonten- 
stellen liels also das Wahlrecht der Bürgerschaft unberührt; 
nur aus den von der Bürgerschaft erwählten Kandidaten konnten 
die Archonten erlost werden. Es bedurfte folglich auch keiner 
politischen Entschädigung an die Bürgerschaft bei der Ein- 
führung des Loses; man brauchte mit dieser Einführung nicht 
zu warten, bis eine Reform des Aristides allen Bürgern die 
Emennbarkeit zu Archonten verliehen hatte. Das Los konnte 



Vorwahl erlosten Beamten nntersohieden: tXfiQanol ^ anXwg ? ix nQoxQirtayf 
Ar. Polit. IV, 11. 7, ohne jedoch bestimmte Orte mit solchen Einrichtungen 
anzuführen. 

*) So Grote und EmU Müller a. a. 0., n. andere. Vor der Ent- 
deckmig der Schrift des Aristoteles ist die Angabe des Isokrates nnr von 
Fostel de Conlanges, Snr le tirage an sort appUqa6 ä la nomination des 
arohontes ath^niens (Nouv. Revue historique de droit fran^ais et toanger 
1878, S. 687 Anm.) richtig verstanden worden. 

**) Ar. PoL Ath. 22 ixvafnvaay tovg iyyia agj^ayraf xata fpvXag 
ix ttiy n^XQi^iyjmy vno jmy dtifjLOT^y myraxocitoy. 



— 5 — 

schon vor dieser angeblichen Reform des Aristides einge- 
führt sein. 

Zweitens aber stellt der Inhalt der Schrift vom Staate der 
Athener die ganze Existenz jener Reform des Aristides in 
Frage, welche man als die notwendige Vorbedingung fbr die 
Einführong des Loses bei den Archontenwahlen hingestellt 
hatte. Wenn Plutarch die Gesetzgebung des Aristides, durch 
welche er das Archontat allen Bürgern ohne Unterschied zu- 
gänglich gemacht worden sein lälst, auf die nächsten Jahre 
nach der Schlacht bei Platää, also etwa auf das Jahr 477 und 
folglich fast volle 10 Jahre nach der Einführung des Archonten- 
loses ansetzt, so spricht Aristoteles diese Reform dem Aristides 
überhaupt ab, indem er berichtet, dals erst im sechsten Jahre 
nach dem Tode des Ephialtes, im Jahre 457 y. Chr., die bisher 
den Rittern und Pentakosiomedimnen vorbehaltenen Archonten- 
stellen den Angehörigen der dritten Vermögensklasse, also selbst 
damals noch nicht der gesamten Bürgerschaft, zugänglich ge- 
macht worden seien. Damit wird diese Reform von dem Jahre 
der Einführung der Archontenerlosung (487/86 y. Chr.) noch 
yiel weiter abgerückt, als die angebliche Reform des Aristides 
yom Jahre 477 yon demselben entfernt gewesen wäre.*) 



*) Ar. Pol. Ath. 26, 2 J^xjtfi eni fusiä toy ^EqfiaXtov &ava%oy 
eyy<ocay xal ix C^vytToiy ngoxgiytffd'ai jov^ xXtiQtoaofiiyovg tviy iyyia 
tcQxoytüiy xal ngdirog r^Q^sy i| avrtäy My^ffi&ti^tjf. Oi (ff tiqo rovtov 
nayzBs i^ Innifay xal neyTaxoffiofie&ijLiyfüy rjaayy ol Sk (evyitai tag- 
kyxvxXiovs ^^/ov. Die Unhaltbarkeit der Angabe des Plutaroh gegen- 
über diesem Berichte ist bereits von GUbert, Grieoh. Staatsaltert. I, 
2. Aufl., S. 170 Anm. 1 nnd S. 174 Anm. 2, sowie von v. Wilamowitz, 
Aristoteles u. Athen, I, S. 124 Anm. 4, hervorgehoben worden. J. Belooh, 
Griech. Gesch. I, S. 361 Anm. 8, meint, dafs Plntaroh die Reform des 
Aristides, die er nach der Sohlacht bei Platää ansetzte, mifsverstanden 
habe, mid dafs Aristides vielmehr der Urheber der Einführang der 
Archontenerlosung im Jahre 487 gewesen sei. Damit würde, wenn die 
Reform von 487 sich eben nur auf die Einführung des Loses und nicht 
auf die Zulassung der gesamten Bürgerschaft zu den Arohontenstellen 
bezogen hat, nichts anderes gewonnen sein als die Feststellung des 
Namens des Gesetzgebers. Dafs aber Aristides dieser Gesetzgeber ge- 
wesen sei, ist keineswegs wahrscheinlich, da ihn Aristoteles nicht nur 
nicht als solchen nennt, sondern auf jene von ihm ohne den Namen ihres 



— 6 — 

Wenn also auch, was nicht der Fall war, die Einflihnmg 
der Archontenerlosong eine Verringenmg der Yolksrechte mit 
sich geführt hätte, so würde man sich mit einer solchen That- 
Sache eben abfinden müssen; denn sowohl die angebliche Ein- 
fiihmng der Zngänglichkeit der Archontenstellen fttr alle Bürger, 
als die wirkliche EinfUhrong dieser Zngänglichkeit für die dritte 
Bttrgerklasse fallen, die eine 10, die andere 30 Jahre, nach 
der Einfbhmng der Archontenerlosang. 

Die Einführung der Archontenerlosang im Jahre 487 ist 
kein Schritt zu Gunsten der Aristokratie; denn das aktive 
Wahlrecht der Bürgerschaft blieb unangetastet und nur zwischen 
den von ihr Erwählten wurde das Los gezogen. Sie ist aber 
ebensowenig ein Schritt in demokratischer Richtung; denn nach 
wie vor blieb die Wählbarkeit zu den Archontenstellen auf die 
Angehörigen der beiden obersten Vermögensklassen, die Ritter 
und die Pentakosiomedimnen, beschränkt. 

Aulser jener angeblichen Reform des Aristides, welche 
man als die unerläfsliche Voraussetzung der Einführung der 
Archontenerlosung hinstellte, suchte man für die zeitliche Fest- 
stellung der Loseinführung noch einen anderen Anhalt dadurch 
zu gewinnen, daüs man erklärte, das Archontenlos könne erst 
nach der Verfassungsänderung des Ephialtes eingeführt worden 
sein, welche das Archontat des gröfseren Teils seiner richter- 
lichen Befugnisse entkleidet habe; denn vorher sei das Archontat 
ein zu wichtiges Amt gewesen, als dafs man es der Verlosung 
habe unterziehen können. Es konnte bei dieser Beweisführung 



Urhebers berichtete Reform erst nooh die Zeit der Vorherrsohaft; des 
Areopags nnd dann erst die Zeit der Reformen des Aristides folgen 
lüTst (oap. 22, 23, 24); wie er denn anoh in seiner Obersicht der 
Epochen der athenischen Verfassung die Verfassungsänderung des 
Klisthenes als die fünfte, die vom Areopag herrührende als die sechste, 
die des Aristides erst als die siebente bezeichnet. Zwischen die fünfte 
und die sechste Verfassungsänderung setzt aber Aristoteles die Einführung 
der Archontenerlosung. Isokrates, von dessen rednerischer Darstellung 
man keine historische Genauigkeit erwarten darf, steUt doch die Ein- 
führung des Archontenloses mit mehr Recht zu dem Namen des Klisthenes, 
als sie mit dem Namen des Aristides in Beziehung gebracht werden 
könnte. 



— 7 — 

noeh nieht m Anschlag gekai/dA werden, was erst dk Schrift 
des Aristotelee an&er Zweifel gefltellt hat, dAb die iänfilhrimg 
des Loses vom Jahre 467/86 die Volkswahlea nidit beseitigte, 
s^mdeni die Erlösung auf Gmnd einer Vorwahl stattfinden Uels. 
Wie hodi oder wie niediig man diesen modifieierenden Umstand 
aDsdüagen mag. in jedem Falk stdht lest, dafe dk £&ifllhrong 
des Arehootenloses, wenn sk im Jahre 467/86 stattfand, lange 
Tor den fieformen des Ephtabes, abo zn einer Zeit erfolgte, 
wo dk Anäionten sieh noch im rollen Besilse jener richter- 
lieben Befiignisse befanden, wekdie I^ihialtes ihnen entzogen 
haben solL*) 

Wenn also dk Feststellong. da& kurz vor den Perser- 
kriegen und im Beginne derselben die £rlosong der Ardionten 
noeh nieht eingeftihrt war, si^ al« riebtig erwiesen liat, §o 
fflnd die weiteren Ansätze, nadi welchen die«^ Einriehtimg aneh 
nieht vor den Keformen des Aristides und de« Ephiahes ins 
Leben getreten seio sollte, dureb dk Kehrift v(mi Htaate der 
Athener widerlegt worden. 

Aber selbst die Bestätlguug der ricfatiireu Bemerktmi:, da& 
im Beginn des fünften Jabrbiuidert^ vor Obr. die Archouten 
noch nicht durch dais Lob bestellt wurden, erweitft sich ak ein«' 
Art von Pyrriiubsieir. wenn die Schrift de^« Aristoielei» mil der 
Behauptung Kecht bat, dafe die KinfUbruug de»» honttti im 
Jahre 487/86 lediglich eine Wied^^rpinfUhrunir demselben, eine 
Wiederber8t**llung eine« genetzlicbeu Zui>tHude»^ war. wel<!lier 
berertfe zur S^eit Solonb bestanden hatte und nur dur<ib di^ 
politibcheu L'uiwälzungeu in der Zeit nacti Holon aufM-r 0«*hung 
gekommen war. Dieh^^ Behauptung aber iKt in d»'r H*^britt vi^m 
Staate der Athener au zi>ei ht^lh^n aub^e«pru<5h»fu. liu uciiten 
Kapitej beilist et?: ^Sulon machte die Auit^r erlu*>haj' aü>^ der 
Mitte der \(m den Phyien durch \ orwani bezeichneten P«;rsuüen. 
Ftir die neun AnihonU-ustellen ernannte j«de Phyle z^thu 



* hur den Aüttau (ibi- l'^iutülifuii^ cie^ Arciiuuu»iüo«eto luieij <l«fl 

Logebil Jahrb. 1 kJ f'iiüol huppl V\ ^. 607 aub: auch OrcM« vt!fl«|^ 
4ie Jt^führujü^ uiiu>r Pt^hkie;^. 



— 8 — 

Kandidaten, nnd ans diesen wurden die Archonten erlost."*) 
Im 23. K^apitel wird gesagt, dals im Jahre 487/86 die nenn 
Archonten seit der Tjrannis des Pisistratos znm erstenmale 
wied^ ans den Phylen erlost wnrden nnd zwar anf Gnmd 
einer Vorwahl ; denn bis dahin seien die Archonten dnrch Wahl 
bestellt worden.**) Wie im achten Kapitel die Rinfthmng der 
Arohontenerlosnng dnrch Selon, so wird im 32. die Anlser- 
kraftsetznng dieser Einrichtung seit der Tjrrannis in den bün- 
digsten Ausdrücken behauptet 

Bevor auf die Würdigung dieser Angaben der neuauf- 
gefundenen Schrift eingegangen wird, ist darauf hinzuweisen, 
daGs schon vor der Auffindung der Schrift des Aristoteles Fustel 
de Coulanges im Widerspruch gegen die zeitgenössische Auf- 
fassung die Behauptung aufgestellt hatte, die Archontenerlosung 
sei keine neue, erst im fünften Jahrhundert vor Chr. hervor- 
getretene Einrichtung, sondern sie sei die in Athen von jeher, 
also mindestens seit der Zeit Solons übliche Form der Beamten- 
bestellung gewesen.***) Von den fünf Angaben griechischer 
Schriftsteller, auf welche Fustel de Coulanges seine Meinung 
stützt, sind freilich die ersten beiden jetzt, nach der Auffindung 
der Schrift des Aristoteles, sofort auszuscheiden: es sind dies 
die durch diese Schrift als irrig erwiesenen Angaben Herodots 
und Demetrius' von Phaleron über die Erlösung des Kallimachus 
und Aristides zu Archonten. Auch die dritte Stelle, in welcher 
Plutarch, um zu erklären, dals Perikles niemals Archont 
war, behauptet, dals die Amter in Athen seit alter Zeitf) Los- 
ämter gewesen seien, beweist nichts, weil sie einerseits zu 



*) rac (f a^/as* inoiriffe xXfjQtaraf ix nQOXQiJiay, ovg ixaajtj TtQoxQiyeis 
tiüy (pvXoiy. TiQovxQiyey (f* eU rov^ iyyia ag^oyias^ ixaffr/j dixa xal ix 
Tovraty ixki^govy, 

**) C. 22 cv^vf (ff rf variQff crcc, im T€kB<riyov aQxoyxo^, ixv 
ctfABvcay Tovs iyyia aq^^ytas xarä (pvXäg^ ix Jtäy nQOXQi^iyjwy vno Ttäy 
StifjLOTtäy nsyjaxoaiMyf j6t€ fjierä rijy Tvgayyi^a ngioroy' oi (fi 
ngoTtgot nayrec ^aay algsroL 

***) Fnstel de GoiüimgeB, Sur le tirage an sort appliqu^ k la no- 
mination des archontes ath^ens. (Noav. Revue histor. de droit fran^ais 
et dtranger, 2»« aimöe, 1878) S. 618^48. 

t) ix naXaioVf Flut. Pericl. 9. 



— 9 — 

anbestinimt ist, andererseits aber, auf die älteste Zeit dear 
Verfassnngsgeschichte bezogen, die Periode ignorieren würde, 
während deren das Los abgeschafft war. Dagegen beweisen 
die vierte und fünfte Belegstelle Fasteis jedenfalls, dafs die 
Anffassong, die Archontenerlosong rtthre von Selon oder auch 
aus noch früherer Zeit her, in der griechischen Litteratur 
wirklich vertreten gewesen ist. In der einen dieser Stellen be- 
zeichnet es Demosthenes als eine Einrichtung des Solon, dab 
die Ärchonten (Thesmotbeten), nachdem sie durchs Los ernannt 
worden waren, sich, bevor sie das Amt antraten, einer zwei- 
maligen Prüfung (Dokimasie) unterziehen mulsten."^) Hier kann 
es fraglich bleiben, ob auf Solon nur die Einflihrung der 
Dokimasie oder auch die der Erlösung der Ärchonten zurück- 
geführt wird; jedenfalls aber wird in der Stelle angenommen, 
dals die Archontenerlosung nicht erst nach Solon eingeführt 
worden ist In der zweiten Stelle giebt Pausanlas, indem er 
das Jahr eines lakedämonischen Sieges im ersten messenischen 
Kriege feststellt, an, dab es damals (im 2. Jahre der neunten 
Olympiade) in Athen noch keine auf ein Jahr erloste Ärchonten, 
sondern nur ein zuletzt auf zehn Jahre eingeschränktes 
Greschleehterarchontat gegeben habe.^*) Fustel de Coalanges 
weist darauf hin, daCs hier Pausanias von der Annahme aus- 
geht, an das Geschlechterarchontat habe sich unmittelbar das 
Losaxchontat angeschlossen, so dals zwischen beiden kein Baum 
für ein Wahlarchontat übrig bleibe.***) 

Zu diesen beiden Angaben des Demosthenes und des 

*} Demostfa. Lept. 90 Toi>f fiky ^süfio&itas tqvs ini tovg vofAovg 

**) Pausan. IV, 5 Ä&rjyrici ^k ov» iifay nm r6t€ oi rtß xXiQtft %ax 
irucvToy aQj[Qvx€s' tovg yaq ano MeXar&oVf xaXovfiiyovs <ff Me&oyridag, 
xar aqx^s f*€y atfeiXoyro 6 dij/uiog zr^c i^ovoiaf to nolv xai äytl ßaciXtiac 
fAtjicTtjaay h ^^X'i^ vnBv9vyoy, vm§Qoy <ff TiQod-iCfuay itiäy Sixa inoirjaay 

avTois T^s ^Z'i^' 

***) Hiermit scheint Arist. PoL Ath. 4 (g^ovyio <f€ rovg fiky iyyia 
(ig)[otrrag xal tovs xafjiiag otxsLay x€2CTtifjiiyovg ovx ekaztia dixa fiyfoy 
iUv^iQtcy) in Widersprach za stehen; aber der Nachdrack üegt hier 
nidiit auf der Bestelluigsform (oQovyro kann hier auch vox media sein mid 
die Erlösung bezeicimen), sondern auf der Angabe des von Drakon vor- 
geschriebenen Censas. 



— 10 — 

Pansanias, auf welche Fastel de Coulanges sich stützt, lassen 
-sich jetzt die dnrch die Schrift Über den Staat der Athener 
«rst allgemein verständlich gewordenen Angaben des Isokrates 
hinzufügen. Als die Vertreter der Bestellung der Ämter durch 
das Los auf Grand von Vorwahlen macht Isokrates den Solon 
nnd den Klisthenes namhaft.^) Wenn wir davon absehen, 
dafs anstatt des von Aristoteles nicht genannten Urhebers der 
Wiedereinftthrang dieses Bestellongsmodns vom Jahre 487/86 
von Isokrates, seinem rednerischen Bedttrfiiisse zufolge, der 
berühmte Name des Urhebers der unmittelbar vorhergegangenen 
Yerfassungskrisis, Klisthenes eingesetzt worden ist, so stimmt 
'die Auffassung des Isokrates genau mit den Angaben des 
Aristoteles ttberein, der jenen Bestellnngsmodus von Solon ein- 
geführt seio und nach längerer Unterbrechung im Jahre 487/86 
mit den Anderangen, welche die Umgestaltung der Phylenein- 
leilung unter Klisthenes notwendig machte, wieder in Kraft 
gesetzt werden läfist. Völlig neu ist in dem Berichte der Schrift 
vom Staate der Athener nur die Mitteilung über die Unter- 
brechung, welche die Geltung jenes Bestellungsmodus durch 
die Tyrannis und die an ihren Sturz sich anschlieDsenden Partei- 
kämpfe erlitten hat. Die Unkenntnis über diese Episode ver- 
anlagte Pustel de Coulanges, gegen die richtige Wahrnehmung 
anderer zu polemisieren, dals kurz vor den Perserkriegen und 
im Beginn derselben die Bestellung der Archonten durch das 
Los noch nicht in Geltung gewesen sein könne.**) 



*) Isoor. Areop. 16 t^y l^oXtoy /aty o Svhäotixos yiyofxiyog lyofiod'iTijoef 
KXMd-iytis d*o xovs rvQciyyovs ixßaXioy xtd roy &^f4oy xarayayiüy naXiy 
i| nQX'iS xaviaTtjaty. In Verbindiing mit § 20: ovx i^ anayjtay xag 
tcg^ctg xXtiQovyTe^f ccXXa Tovi* ßiXtitnovg xal xovg Ixaytaiaxovs itp* ^xacroy 
Ttoy tqytay nQOXQiyoyxiS. 

**) „Es ist keine VerfassungsSndemng überliefert, welche das Los 
eingeführt hätte"", sagt Fastel de Cool. a. a. 0. S. 622—80. Aas dem 
Umstände, dafs später keine berühmten Namen mehr in den Archonten- 
listen vorkommen, sei nicht za schliefsen, dafs erst damals an die Stelle 
der Wahl der Arohonten die Erlosang getreten sei; jener Umstand er- 
kläre sich daraas, dafs in späterer Zeit bedeutende Männer zuden onwioh- 
tig gewordenen Archontenstellen sich nicht mehr meldeten, sondern die 
neaen StrategensteUen vorzogen. 



— 11 — 

Die Mitteilnngen der Schrift vom Staate der Athener sind weit 
bestimmter mid eingehender als die Angaben des Demosthenes, 
des Pansanias und des Isokrates, welche ihr zur Seite stehen. 
Gleichwohl ist die Bichtigkeit des aristotelischen Berichtes von 
neneren Grelehrten in Zweifel gezogen worden. Wenn F. Cauer*) 
«inwendet, daüs die Angabe der Schrift vom Staate der Athener 
ttber die t^inftlhmng des Loses durch Solon in Widersprach 
stehe mit der von Aristoteles in der Politik gemachten Angabe, 
daüs Solon dem Volke die Wahl der Beamten übertragen 
habe:^^) so ist diesem Einwände schon von anderen entgegen- 
gehalten worden, dals die Einftlhnmg des Loses, da sie mit 
einer Vorwahl verbunden war, mit jenen Angaben der Politik 
des Aristoteles durchaus vereinbar ist.***) Auch die Annahme 
F. Gauers, die Angabe des 22. Kapitels des Staates der Athener, 
daijs alle früheren, d. h. vor dem Jahre 487 v. Chr. bestellten 
Archonten gewählt gewesen seien, stehe in Widerspruch mit 
der Angabe des achten, nach der Solon die Archontenerlosung 
einführte, ist unzutreffend, da aus dem Wortlaut des 22. Kapitels 
vielmehr hervorgeht, dals die Angabe über die vor 487 übliche 
Wahl der Archonten sieh nur bis zur Zeit der Tyrannis zurück- 
bezieht, f) Eher könnte es Zweifel erregen, dals Aristoteles in 
den Kapiteln 13 — 19, welche die Zeit der Tyrannis behandeln, 
die Aufhebung der Archontenerlosung, auf die er sich im 
22. Kapitel bezieht, nicht ausdrücklich berichtet hat. Aber das 
läfst wohl nur darauf schliefsen, dals es sich bei dieser Auf- 
hebung nicht um eine förmliche gesetzgeberische Malsregel, 
welche den Verfasser der Schrift näher hätte beschäftigen 
können, sondern nur um eine thatsächliche Verletzung des 
Oesetzes gehandelt hat. Überdies hat Aristoteles auch die 
Ersetzung der Archontenerlosung mit Vorwahl durch die reine 

*) F. Cauer, Hat Aristoteles die Schrift vom Staate der Athener 
geschrieben? Stnttg. 1891, S. 60, S. 46. 
**) Arist. Pol. 1278»> und 1281b sg. 

***) Pet. Meyer, Des Aristoteles PoUtik und die *Arf-r^yai(oy nokueia. 
Bonn 1891, S. 44 ff. Niemeyer, Jahrb. f. d. PhU. 1891, S. 408. GUbert, 
StaatsaltertUmer, I^, S. 150 Anm. 1. t. Wilamowitz, Aristoteles u. Athen, 
Bd. I, S. 72 f. 

t) t6t€ fiita Tt^y TVQttyyida nQÜiroy. 



— 12 — 

Erlösung, wie sie za seiner Zeit noch bestand, gleichfalls nur 
im Yorübei^ehen und an ganz anderer Stelle, als der chrono- 
logische Zusammenhang erfordert hätte, erwähnt,*) sodaDs aus 
dem Schweigen an jener Stelle kein SchluXs zu ziehen ist. 

Andere Einwände sind gegen die Angabe des achten 
Kapitels der Schrift vom Staate der Athener von J. Beloch 
und Ed. Meyer erhoben worden.**) Beide erklären es zunächst 
für einen falschen AnalogieschluDs, wenn Aristoteles aus einem 
Gesetz über die Erlösung der TOfUat aus den Pentakosiomedimnen 
geschlossen habe, daCs auch die Archonten zur Zeit des Solon 
erlost worden seien. Aber Aristoteles hat, wie aus dem Zu- 
sammenhang der Stelle hervorgeht, einen solchen Schluls gar 
nicht gezogen.***) Die Erlösung der Archonten nach der 
Bestimmung Solons ist für ihn gar nicht zweifelhaft, und er 
macht sie nicht zum Gegenstand einer Beweisführung durch 
Analogieschlufs. Die Analogie des Gesetzes über die Erlösung 
der Schatzmeister aus den Pentakosiomedimnen dient ihm nur 
dazu, zu beweisen, dals auch die Archonten nur aus den 
Angehörigen der besitzenden Klassen erlost werden konnten. 
Dals aber dieser Schluls wenigstens thatsächlich das Richtige 
traf, geht daraus hervor, dals Aristoteles später (Kap. 26) die 
Neuerung, nach der für die Archontenstellen auch Leute der 
dritten Yermögensklasse vorgeschlagen werden konnten, erst 
dem sechsten Jahre nach dem Tode des Ephialtes, dem Jahre 
467 V. Chr. zuschreibt 

Auch einen ans sachlichen Gründen hergeleiteten Einwand 
haben Ed. Meyer und J. Beloch gemein: bei der Stellung, die 
der Archont in Solons Zeit hatte, sei es ein Widersinn, an 



*) Im achten Kapitel, also bei Gelegenheit der Besprechung der 
Solonisohen Verfassnng. 

**) J. Belooh, Gr. Gesch. I, S. 361, Anm. 1. Ed. Meyer, G^oh. d. 
Altertums, II, S. 659. 

***) rag ff* ^QX^^ inoitjae xXtjQiüTa^ ix ngoxQiTtoyj ovf* ixaattj 
nQ0XQiy€i€ rdiy (fvXtoy. ngovxgiyey d* iig lovg Ivvia OQX^yxag ixdtrrrf 
dixttf xai ix rovitoy ixXigovy, od-sy izt Siayifjiei raig (pvXaig ro dixa xXrigovy 
ixdazrfyf tW ix tovrtoy xvafxiviiy, <ftjfi$ioy «f* orc xXtjQiarä^, inoitj^rey 
ix jfäy tifjLfifAaxiay o n^qi riay tafxuöy yofjiosj <p ;)f^fti^€yoc dutteXovüiy Ire 
xai yvy' xcAfvec yag xXtigovy tovs rafAiag ix Ti^yiaxocutfieififAyfay, 



— 13 — 

Erlosnng zu denken, selbst ix nqontqixuav, auf Grand einer 
Vorwahl (Beloch a. a. 0.); es sei andenkbar, dafs die Athener 
•es dem Zofall überliefisen, wer anter 40 Männern im nächsten 
Jahre den Staat leiten and das Heer kommandieren sollte 
(Ed. Meyer, a. a. 0.). Dieser Einwand mülste, wenn er aaf- 
recht erhalten werden sollte, aach gegen die Einftthrang des 
Arohontenloses im Jahre 487 v. Chr. gerichtet werden; denn 
^a dieser Zeit war die Stellang der Archonten von der zar Zeit 
des Solon noch nicht wesentlich verschieden. Von derselben 
Anschanang wie Ed. Meyer and J. Beloch aasgehend, hatten 
andere Gelehrte die Einführang des Loses erst nach der 
Schmälerang der Befagnisse der Archonten darch Ephialtes 
ansetzen wollen; wenn man aber diesen Vorschlag za Gansten 
der positiven Angabe des Aristoteles ttber die Einftihrang des 
Archontenloses im Jahre 487/86 anfgiebt, wie dies wenigstens 
J. Beloch that, so ist aach kein Grand mehr vorhanden; die 
erste Einführang des Archontenloses darch Solon in Zweifel za 
ziehen. Überdies ist es nicht richtig, bei der Erlosnng der 
Archonten ans den 40 von den Phylen vorgeschlagenen von 
einem Verhältnisse von eins za vierzig za sprechen; es handelte 
sich, da 9 Archonten and ihr Sekretär za erwählen waren, am 
ein Verhältnis von eins za vier, also ein Verhältnis, nach 
welchem noch hente manche Stellen besetzt werden, für welche 
gewissen Körperschaften ein Vorschlagsrecht zasteht. Viel mehr 
Spielraum lieDs dem Zafall die im Jahre 487/86 erfolgte 
Wiedereinftthrong des Archontenloses, bei welcher die Demen 
(Gemeindebezirke) darch Vorwahl nicht weniger als 500 Kandidaten 
für die Wahl der nenn Archonten ernannten;*) and doch hat 
man den gegen die Möglichkeit einer Erlosnng ans 40 E^didaten 
gerichteten Zweifel gegen die Möglichkeit der Erlosnng ans 
500 Kandidaten nicht wiederholt, sondern die Thatsache einfach 
registriert. 

Es versteht sich von selbst, daüs mit dieser Ablehnnng 
der Einwände gegen die Angabe des Aristoteles die Einführang 



*) Ar. Pol. Ath. 22 ixvdfavttay tovf iryia agj^ovras xara givXt g 
ix zfäy TtQoxQtd'iytior vrro rwy &9jfdOT(oy neyraxotrltoy. 



— 14 — 

der Archontenerlosnng durch oder vor Solon noch nicht be- 
wiesen ist. Aber es sprechen zwei Umstände zn Gonsten dieser 
Annahme des Aristoteles. Zunächst wird dieselbe durch die 
von Aristoteles an anderer Stelle gegebene Nachricht von der 
Aulserkraftsetzung der Solonischen Eüirichtung durch die 
Tyrannis der Pisistratiden bestätigt, infolge deren die im Jahre 
487/86 erfolgte Einfährung der Erlösung der Archonten auf 
Grund einer Vorwahl als eine Wiedereinführung erscheint^) 
Dafs die Erlösung der Archonten sich mit der Tyrannis nicht 
wohl vereinbaren lie&, würde auch dann klar sein, wenn es 
nicht durch eine Nachricht des Thukydides ausdrücklich fest- 
gestellt wäre. Diese Nachricht des Thukydides aber giebt uns 
zugleich die volle Bestätigung der Angabe des Aristoteles. 
Athen habe sich, berichtet Thukydides, unter den Pisistratiden 
im Gebrauche seiner alten Gesetze befunden, nur mit Ausnahme 
dessen, daüs die Pisistratiden stets dafür gesorgt hätten, dalSs 
einer von ihnen in den höheren Ämtern wäre. So habe anlser 
anderen Mitgliedern der FamUie Pisistratus, der Sohn des 
Hippias und Enkel des Pisistratus, das einjährige Archonten- 
amt der Athener verwaltet, wovon noch eine Inschrift zeuge.**) 
Dieser Bericht des Thukydides gewinnt erst durch die von 
Aristoteles angedeutete Thatsache, da& die Pisistratiden die 



*) t6j€ fjttxu jfiv rvQayyiSa ngtäToy, Kap. 26. 
**) Thnc. VI, 64 r« &e tiXXa avr^ ly noXic tol^ n^iy xiifiiyoig 
yofAOis ixQ^^o, nkf^y xa&* offo'y «ei riya inffiiXoyto C(piay (roiy Hsiffungaz,) 
fWTiSy iy rale^ ag^alg ilyai, xal aXXoi tc avrtSy fiQ^ay rt^y iytavaiay 
^A&rjyaiaf aq^h^ *^^ nBicicx^utos o ^Inniov xov rvQayyivaavxos vloff or 
Ttöy diadexa d-^^y ßto/noy joy iy dyog^ aQX^^ ayid-tixe xai roy xov 
*AnQXXfayos Iy ITv&iov. Diese Angabe des Thukydides über das nnge- 
setzliohe Verfahren der Pisistratiden bei der Archontenbestellnng steht 
in absichtlichem Gegensatz zu flerodots (I 59) bedingongsloser Aner- 
kennung: iy&a <fi7 JTeiciaxQaxoc r^QX^ 'A&^yaioiy ovx£ xifiag xag iovüaff 
avyxaQa^as^ ovxe d-iofjia fiSxaXXd^it^f im &k xolai xaxeaxetoai {yef4$ x^y noXiy 
xo<f/ii(ay xaXtäs tc \xal iv. ^Aristoteles sagt (PoL Ath. 14 n. 16), dafs 
Pisistratus den Staat eher in bürgerlicher als in tyrannischer Weise 
(noXixtxtög fidXXoy ^ xvgayyix^s) verwaltet habe, fügt aber (Kap. 22, 1) 
hinzu, dafs die Ehirichtungen Solons unter der Tyrannis durch Nichtan- 
wendung in Vergessenheit geraten waren: xal ydg avyißti xovg fiky 
I^oXtoyog yofAovs nffuyiaai xr^y xv^ayyi6a 6iu xo fitj X9i^^^^* 



— 15 — 

Archontenerlosnng nnterlielsen, seinen vollen, richtigen Sinn. 
Denn wenn das Archontat ein bloJGses Wahlamt gewesen wäre 
so hätten die Pisistratiden auch ohne Gesetzesverletzong leicht 
jederzeit einen der ihrigen in das Archontat bringen können;, 
da aber ihr Verfahren von Thnkydides als eine Ausnahme von 
der sonstigen Beobachtung der alten Gesetze bezeichnet wird, so 
ist klar, dafs das Archontat zu jener Zeit gesetzlich ein Losamt 
war. Gegen das Los wäre der blofse persönliche Einflulis der 
Herrscherfamilie machtlos gewesen, auch der Umstand, dafs es 
mit Vorwahl verbunden war, konnte nicht dazu benutzt werden, 
bestimmten einzelnen Persönlichkeiten den Eintritt in die 
Ämter zu sichern; hier konnte nur die Verletzung des Gesetzea 
helfen. Die Ungesetzlichkeit in dem Vorgehen der Pisistratiden 
bestand in der Unterlassung der seit ihrer Einführung durch 
Solon zwar nur einige Mal thatsächlich zur Anwendung ge- 
langten, aber infolge der den Gesetzen Solons zugestandenen 
hundertjährigen Giltigkeit (Pol. Ath. 7) offenbar noch als ge- 
setzliche Vorschrift betrachteten Losung nach der Vorwahl,, 
also in der Verfügung, dals die Wahl nicht mehr bloJfee Vor- 
wahl sein, sondern definitiv über die Besetzung der Archonten-^ 
stellen entscheiden solle. 

Zweitens spricht zu Gunsten der Angabe des Aristoteles 
über die Einführung der Archontenerlosnng durch Solon der 
Umstand, dals es für die Einführung der Archontenerlosnng im 
Jahre 487/86, wenn man sie als eine neue Malsregel be- 
trachten wollte, an hinlänglichen Erklärungsgründen fehlen 
würde. Man hat diese Malsregel als einen Schritt zu Gunsten 
der Aristokratie, man hat sie . als einen Vorstols in demokra^ 
tischer Richtung bezeichnet. Sie war, wie oben gezeigt worden 
ist, ebensowenig das eine als das andere. Die einfachste Er- 
klärung fllr die Mafsregel vom Jahre 487/86 ist die, dafs sie 
keine Reform, sondern eine Restauration, dafs sie die Wieder- 
herstellung eines früher gesetzlich vorgeschriebenen, seither aber 
durch Willkür und Parteiwirren aufser Geltung gekommenen 
Verfahrens war; die Wiederherstellung der Archontenerlosnng^ 
war die Folge der Wiederherstellung des inneren Friedens. 



H. Der Ursprung d6s politisclien Loses : das 

Los als Form des Turnus. 

Die Anwendung des Loses zur Bestellung der athenischen 
Archonten hat von jeher die Aufinerksamkeit der Gelehrten in 
besonderer Weise erregt, und die Urteile über das politische 
Los wie die Versuche zu seiner Erklärung sind, obwohl in 
Athen selbst die meisten anderen Amter gleichfalls durch Er- 
lösung besetzt wurden, fast ausschliefslich durch die Rücksicht 
auf jenes eine Amt bestimmt worden.*^) Besonders ist dies der 
Ausgangspunkt der von Fustel de Coulanges gegebenen Er- 
klärung des politischen Loses. Nach ihm wurden die Archonten 
•defshalb ' erlost, weil sie nicht nur Magistratsbeamte, sondern 
zugleich Priester waren; durch das Los habe man den Göttern 
die Entscheidung über die Bestellung ihrer Diener zuweisen 
wollen; und so sei das politische Los überhaupt ein religiöses 
YerfahreUf es sei ftir die Alten nicht das Ergebnis des Zufalls, 
sondern die Kundgebung des Willens der Götter gewesen.**) 

Fustels de Coulanges Annahme von dem hohen Alter der 
Archontenerlosung in Athen ist durch die Auffindung der Schrift 
vom Staate der Athener bestätigt worden. Aber seine an 

*) Headlam, a. a. 0. S. 7. 

**) Fustel de Coiüanges, Sor le tirage an sort appliqn^ 4 la nomi- 
nation des arohontes ath. (a. a. 0. S. 681—43) nnd La oit^ antique, 5»« 
^d. Paris 1874, S. 216 fS. Headlam. der im Anfange, seiner Schrift die 
Anffassuig Fustels bekämpft, nähert sieh später derselben an, indem er 
sich darauf beschränkt, zu betonen, dafs die religiöse Bedeattmg des 
Loses später durch die politisohe zurückgedrängt worden sei; und er 
sohefait sich in den nach der Anffindong von Aristoteles' Schrift abge- 
faüsten Nachträgen zu seiner Abhandlung völlig der Ansicht Fasteis an- 
•zuschliefsen, die darch Aristoteles Mitteilungen über das hohe Alter des 
Loses bestätigt werde (a. a. 0. S. 7--11, S. 86, S. 188 f.). 



— 17 — 

dieses hohe Alter der Institution anknüpfende Aofiassong des 
politischen Loses als einer religiösen Funktion unterliegt schon 
in ihrem Ausgangspunkt und noch mehr in ihrer Verallge- 
meinerung einer Reihe von Bedenken. Man kann nicht in 
Abrede stellen, dafs einige der Archonten mit ihren bürgerlichen 
Funktionen zugleich priesterliche verbanden. Nur wird nicht 
unbeachtet bleiben dürfen, was Aristoteles in der Staatsver- 
fassung der Athener von dem Ursprung der anfangs nur ein- 
stelligen Archontenwürde sagt: ein Zeichen dafür, daüs das Amt 
des Archonten im Vergleich mit dem Königs- und dem Pole- 
marchenamte das am spätesten entstandene sei, liege darin, 
dals der Archont mit den Opfern der Altvordern, wie sie dem 
König und dem Polemarchen obliegen, gar nichts zu schaffen 
und erst neuerdings weitere Befugnisse erhalten habe; ein Teil 
der Archonten, die Thesmotheten, seien überhaupt erst in viel 
späterer Zeit eingesetzt worden.*) Wenn also mit den bürger- 
lichen Funktionen der Archonten priesterliche verbunden waren, 
so ist es durchaus zweifelhaft, ob diese priesterlichen Funktionen 
den Archonten von jeher zugestanden, und ob sie einen so 
wesentlichen Bestandteil ihres Amtes ausgemacht haben, dais 
die Art und Weise der Bestellung der Archonten einseitig und 
ausschlielslich durch diese priesterlichen Funktionen bestimmt 
werden konnte. 

Wenn man aber zugeben wollte, dals das Archontenamt 
von jeher einen wesentlich priesterlichen Charakter getragen, 
und dals demgemäüs die Erlösung der Archonten die Bedeutung 
einer religiösen Handlung gehabt habe, so würde die Frage 
entstehen, warum denn diese Amter nicht gleich von Anfang 
an durch Erlösung besetzt worden seien. Dies ist nicht der 
Fall gewesen. Der Verfasser der Schrift über den Staat der 
Athener, aus der vdr ersehen, dals die Erlösung der Archonten 
weit älter ist, als die meisten Gelehrten bisher annahmen, führt 
doch zugleich die Archontenerlosung ausdrücklich unter den 



*) Pol. Ath. 8 oTi (ff TsXsvtaia rovttay iyiyero rtäy aQ}[(5y, a^/iiloy 

xal ro fitjdey tiäy nargitay toy äg^^yra dtoixilyj toansg 6 ßacikivs xa\ 6 

noXifAUQX^St nXXa fioyoy xa enid-eza' &to xal yetoari yiyoyey tj aq^ri fisydXtjf 

rois ini&iroi^ av^tid-elffa, ^f o/io^irae di noXXols vcregoy irsaiy ^gid-r^iray, 

Heisterbergk, Die BoBtellimg der Beamien. 2 



— 18 — 

Neuerungen der solonischen Gesetzgebung auf und fügt hinzu, dafs 
früher der Areopag nach eigenem Ermessen diejenigen, die ihm zu 
den einzehien Stellen die geeignetsten erschienen, einsetzte.*) 

Kine wesentliche Voraussetzung für die Richtigkeit der 
AulTassung des politischen Loses als einer religiösen Handlung 
ist es> dals die Erlösung zuerst bei der Besetzung von Priester- 
ämtem> besonders von solchen, mit denen keine politischen 
Funktionen verbunden waren, angewendet worden wäre, so 
dafs die Anwendung des Loses auf politische Amter als eine 
Übertragung des priesterlichen Gebrauches auf bürgerliche 
Ämter angesehen werden könnte.**) Aber die von Fustel und 
Headlam angeführten Beispiele von Erlösung der Inhaber reiner 
Priesterämter beweisen nichts für die Priorität der Anwendung 
des Loses bei Einsetzung von Priestern. Abgesehen von einigen 
Aufserungen Piatos, welche mehr einen theoretischen als einen 
historischen Charakter tragen und selbst für die Auffassung der 
eigenen Zeit Piatos kaum von Beweiskraft sein würden,***) 
handelt es sich um eine Angabe des Demosthenes, der von der 
Erlösung eines Heraklespriesters in Athen berichtet, f) und um 
eine solche des Cicero über eine Priestererlosung in Syrakus 
zur Zeit des Verres.ff) Beide Vorgänge können ja auf einer 
sehr weit zurückgehenden Sitte beruhen; aber es Ist nicht not- 
wendig, diese Gebräuche über die Zeit hinaus zurückzuverlegen, 
in welcher in Athen und in Syrakus bürgerliche Amter durch 
das Los besetzt zu werden begannen. Es bleibt vielmehr voller 
Spielraum für die gegenteilige Möglichkeit, dafs die Sitte der 



*) Pol. Ath. 8, 2 l^oXaiy fxhv ovv ovxiog ivo/naO^irtjaB negi rtüy iyyia 
aQ^oyitay. ro yag uQ^aloy { iy *AQ£i(fi nayi^ ßovXjfif uyaxaXtaafAiyrj xai 
XQiyaaa xaS'* avt^yj xoy IniTtjdsioy iip* IxaaTti Toiy dgj^iäy . . . aniimXXfy» 
**) Dies scheint Headlam anzimehmen, wenn dr (a. a. 0. S. 11) sagt, 
das Los sei in seinem Ursprünge religiös gewesen und habe sich m diesem 
Sinne im Tempelritaal erhalten. 

***) Plat. leg. in 6900 und VI, 769. 

t) Demosth. in Enbnl. 46 iy€yQd(prjy eh Tovg dtj/nora^ xal vn* 
avttöy TiQOiXQid-iiy iy Toe^' evysyeCTdroi^ xkiigovad-ai jfj^ u^aifftVj;^ rtß 
'HgaxXu. 

tt) Cic. Verr. II, 51 cnm snfiragiis tres oreati sunt, res revocatnr 
ad sortem; onins nomen exit, is habet saoerdotinm. 



— 19 — 

Erlösung von den bttrgerlichen Ämtern erst später auf die 
Priesterämter übertragen wurde. Sobald sie auf die Besetzung 
von Priesterämtem übertragen wurde, mufste die Erlösung 
naturgemäfs ebenso wie alles andere, was innerhalb des Tempel- 
bezirkes vorging, mit dem Willen des Gottes in Verbindung 
gesetzt, ihr Ergebnis als eine Entscheidung des Götterwillens 
aufgefafst worden. Ein derartiger sekundärer Gebrauch des 
Loses würde aber die Auffassung des Ursprungs der Erlösung 
politischer Beamten nicht beeinflussen können. 

Gegen die Annahme, dafs die Beamtenerlosung ursprünglich 
eine Handlung von religiösem Charakter gewesen sei, spricht 
femer der Umstand, dals die Beamtenerlosung, wie dies die 
Schrift vom Staate der Athener aufser Zweifel stellt, gerade im 
Beginn ihrer Einführung an eine Vorwahl geknüpft war, 
während die reine Erlösung erst einer späteren Zeit angehört. 
Nur zwischen den durch eine Vorwahl bezeichneten Kandidaten 
hatte das Los zu entscheiden. Dieses Verfahren, welches auf 
der Einsicht beruht, dafs einerseits zwar die blofse Wahl zur 
Willkür, andererseits aber auch das blofse Los zu unzweck- 
mäfsigen Ergebnissen führen müsse, ist viel leichter verständ- 
lich unter der Voraussetzung, dafs beim Lose der Zufall, als 
unter der, dafs bei ihm der Wille der Götter entscheide. Wenn 
also in den eben erwähnten beiden Fällen von Priestererlosungen, 
von denen Demosthenes und Cicero berichten, die Erlösung des 
Priesters beidemal an eine Vorwahl geknüpft erscheint, so geht 
daraus zwar hervor, dals die bezüglichen Einrichtungen bis auf 
diejenige Epoche zurückgehen, in welcher für die Bestellung 
der Beamten noch nicht die reine Erlösung, sondern die Er- 
lösung mit Vorwahl verwendet wurde; aber zugleich bekräftigt 
dieser Umstand auch die Annahme, dafs die Erlösung von den 
politischen Ämtern erst auf die Priesterämter übertragen wurde; 
denn die Anschauung, dafs man sich durch eine Vorwahl gegen 
unzweckmäfsige Ergebnisse des Loses sicherzustellen habe, ist 
leichter aus der politischen Vorstellung, dafs das Los der Zufall 
sei, als aus der religiösen, dafs es den Willen der Götter aus- 
spreche, zu erklären. 

In noch schärferem Gegensatz steht zu der Annahme, dafs 

2* 



— 22 — 

Haltung der zu Beamten zu bestellenden Personen legten. Nur 
beweisen diese Fragen zugleich auch, dafs, wenn es im athe- 
nischen Staat je eine Einrichtung von rein profanem Charakter 
gegeben hat, die Beamtenerlosung eine solche Einrichtung 
gewesen ist; nur unter der Voraussetzung, dafs die Götter bei 
der Entscheidung des Loses völlig aufser Spiel geblieben 
waren, war es statthaft, an die Erlosten Fragen zu richten, 
welche ihre religiöse Korrektheit in Zweifel zogen .*) 

Zwischen der Vorwahl, welche nur gewisse vom Volke 
erwählte Personen zur Losung zuliefs, und der auf die Er- 
lösung folgenden Dokimasie, welche die religiösen Qualitäten 
der Erlosten prüfte — welcher Spielraum wäre für eine Ent- 
scheidung der Götter über die Bestellung der Beamten übrig 
geblieben? 

Fustel de Coulanges gerät schlielslich selbst in einen 
völligen Widerspruch gegen seine Ansicht von dem religiösen 
Charakter der Beamtenerlosung, indem er, um zu beweisen, 
dafs die Beamtenerlosung keinen demokratischen Charakter 
trug, die Vennutung aufstellt, die Thesmotheten, welche die 
Losung vornahmen, hätten vermutlich deren Ausfall nach ihrem 
Gutdünken gelenkt, also das Los nach Belieben korrigiert.**) 
Dieser Vermutung fehlt, wie schon Jules Nicole ausgeführt hat, 
jede Begründung und jede Wahrscheinlichkeit;***) wäre sie 
aber begründet, so würde aus ihr hervorgehen, dafs die Athener 
die Erlösung, mit welcher sie in solcher Weise umgegangen 



*) Headlam ist an einer Stelle, wo er gegen Fustels Ansicht noch Zweifel 
erhebt (a. a. 0. S. 11), ganz nahe an dem Argument, welches die Dokimasie 
gegen diese Ansicht darbietet, vorbeigegangen. Er führt nämlich eine 
SteUe, in welcher Lysias gegen den Mifsbrauch der Dokimasie zu Partei- 
zwecken spricht (Lys. pro Mantith. 1), an, um zu konstatieren, dafs 
Lysias es unterlasse, die unbegründete Annullierung einer Erlösung als 
€in gegen einen Götterbesohlufs gerichtetes Sakrileg zu bezeichnen. In 
WirkUchkeit aber würde nicht nur ein Mifsbrauch der Dokimasie, sondern 
die Dokimasie selbst em Sakrilegium gewesen sein, wenn man das Los als 
«in Gottesurteil ansah. 

**) Fustel d. C, Sur le tirage au sort etc., a. a. 0. S. 620. 
***) Jules Nicole, Sur les archontes ath^niens, Revue de Phüologie 
t. 4, Paris 1880. 



— 23 — 

wären, unmöglich für eine Kundgebung des Willens der Götter 
halten konnten. 

Wenn man den religiösen Charakter der Beamtenerlosung 
in erster Linie durch den Hinweis auf die Archontenämter, mit 
denen priesterliche Funktionen verbunden gewesen seien, hat 
beweisen wollen, so fehlen den meisten der zahlreichen anderen 
Staatsämter in Athen, welche durch Verlosung besetzt wurden, 
begreiflicher Weise priesterliche Obliegenheiten völlig. Zwar 
werden schwerlich alle jene athenischen Losämter, welche der 
Verfasser der Schrift vom Staate der Athener als zu seiner 
Zeit bestehend namhaft macht,*) schon zur Zeit der ersten Ein- 
führung des Beamtenloses bestanden haben. Aber auch unter 
den von Aristoteles ausdrücklich als bereits der Solonischen 
Verfassung angehörig bezeichneten Ämtern**), denen der Schatz- 
meister, der Kolakreten, der Poleten, der Elfer, standen 
wenigstens die beiden letzteren aufser jeder Beziehung zu 
religiösen Angelegenheiten. Das Gleiche gilt von anderen 
Amtern, deren Einrichtung unter oder vor Solon zwar nicht 
ausdrücklich bezeugt, aber wahrscheinlich ist. Dafs aber diese 
Amter der Verlosung unterworfen waren, geht aus der ganz 
allgemein gehaltenen, keine Ausnahme offenlassenden Angabe 
des Aristoteles, Solon habe die Amter zu Losämtern mit Vor- 
wahl gemacht, hervor.***) 

Den wirklichen Sinn und Grund der Anwendung des Loses 
l)ei der Bestellung der Beamten zeigt uns die Analogie der 
Anwendung des Loses auf andere politische Geschäfte. Den 
Übergang würde hier die Erlösung des athenischen Bates bilden, 
dessen einzelne Mitglieder als solche keine Beamtenqualität 
besafsen, der aber als Ganzes behördliche Funktionen ausübte. 
Auch Headlam, der sich gegen Fustels de Coulanges Theorie 
von der Auffassung des Loses als einer Entscheidung der Götter 
im Ganzen nicht ablehnend verhält, hebt hervor, dafs diese 



*) Ar. Pol. Ath. 0. 50 ff. 
**) Pol. Ath. 7, 8. 
***) Pol. Ath. 8, 1 ras cf^a^/ap knoir^as xXtigiaTac kx nQOXQitiovj ovg 
IxdoTrj TTQoxQiysu T<öy (pvXdiy. 



— 20 — 

man durch das Los eine Entscheidung der Götter über die 
Besetzimg der Amter habe herbeiführen wollen, eine andere 
gleichfalls von Anfang an mit der Erlösung der Beamten ver- 
bundene £inrichtnng, die Dokimasie, die Prüfung der Los- und 
der Wahlergebnisse auf Grund einer feststehenden Liste von 
Fragen, welche die persönlichen Verhältnisse der Erlosten oder 
Gewählten betrafen.*) Man braucht zwar die Möglichkeit nicht 
von vornherein in Abrede zu stellen, daüs die Ergebnisse der 
Beamtenerlosung einerseits als Kundgebungen des Willens der 
Götter angesehen und andererseits gleichwohl einer amtlichen 
Prüfung, die zu ihrer Verwerfung führen konnte, unterzogen 
worden seien. Aber zulässig ist diese Annahme nur unter der 
Voraussetzung, dals die Dokimasie nicht dieselben Fragen, 
welche die durch die Veranstaltung der Losung angerufenen 
Götter bereits beantwortet hatten, nochmals aufwarf und von 
Neuem und vielleicht in entgegengesetztem Sinne beantwortete. 
Die Dokimasie müüste sich vielmehr mit unerledigten Fragen 
befällst, sie müGste z. B. festgestellt haben, ob die Stellenerlosung 
in vorschriftsmäüsiger, das Eintreten der göttlichen Entscheidung 
gewährleistender Weise vorgenommen worden sei; oder sie 
müTste, unter der Voraussetzung, dafs die Ekitscheidung der 
Götter durch das Los nur die religiöse Würdigkeit der Erlosten 
habe feststellen sollen, sich etwa damit beschäftigt haben, die 
techmsche Brauchbarkeit der Erlosten zu untersuchen. Aber 
die Dokimasie, über deren Beschaffenheit wir ganz genau unter- 
richtet sind, hat weder der Prüfung des korrekten Hergangs 
bei der Verlosung noch der Feststellung der technischen Be- 
fähigung der Erlosten gegolten. Die Fragen, welche an die 
Erlosten gerichtet wurden, sind vielmehr (nach der Feststellung 
der Persönlichkeit des Gefragten) die folgenden: ob er zu einer 
Eultgemeinschaft des Apollon Patroos und des Zeus Herkeios 
gehöre, und wo sich die Kultstätten dieser Gemeinschaften be- 
finden, ob er ein Erbbegräbnis seiner Familie habe und wo 
dasselbe liege; ob er seine Pflichten gegen seine Eltern er- 

*) Dftfs die Dokimasie bereits zur Zeit Solons bestand, oder von 
ihm eingeführt wurde, setzt Demosthenes in der Seite 9 angefüluten 
ütelle, Leptin. 90 voraus. 



— 21 — 

fblle, seine Steuern zahle, seinen Kriegsdienst geleistet habe.^) 
Die meisten dieser Fragen betreffen also gerade die Erfüllung 
von Religionspflichten seitens des Erlosten, sein Verhalten gegen 
die Götter selbst, seine Eultuspflichten gegen die Verstorbenen^ 
seine Pflichten gegen seine Eltern; solche Fragen Leuten vor- 
zulegen, welche eben durch den Willen der Götter erlost worden 
wären, würde ein völliger Widersinn gewesen sein, einen 
offenen Kompetenzkonflikt zwischen der Entscheidung der 
Götter und der amtlichen Dokimasie bedeutet haben. 

Fustel de Goulanges, der die hier aus Aristoteles' Schrift 
vom Staate der Athener angefahrten Dokimasiefragen bereits 
aus Pollux**) kannte, hat einen Augenblick den Widerspruch 
gefühlt, welcher zwischen der Annahme eines in der Eriosung 
sich aussprechenden Gottesurteils und einer nachträglichen be- 
hördlichen Katechesierung der Erlosten in Bezug auf die Er- 
füllung ihrer Kultuspflichten besteht; aber er hat sich sogleich 
durch ein Sophisma über diesen Widerspruch hinweggetäuscht» 
„Es ist wahr", sagt er,***) „dafis, nachdem das Los den Archont^[i 
bestimmt hatte, eine Art von Prüfung stattfand, durch welche 
die Würdigkeit des Erlosten untersucht wurde. Aber gerade 
dieser Umstand zeigt uns, was die Büi^erschaft von ihren 
Magistraten verlangte: nicht dais sie die tapfersten oder klügsten 
oder gerechtesten Personen, sondern daüs sie von den Göttern 
geliebte Leute seien'' ; und nun läfst Fustel die Aufzählung der auf 
das religiöse Verhalten der Erlosten bezüglichen Dokimasiefragen 
folgen. GewiJjs ist es richtig, dals die Fragen bei der Dokimaisie 
beweisen, einen wie grolsen Wert die Athener auf die religiöse 



*) Ar. Pol. Ath. 56 fAttä de xavTa^ €1 tcxiv avnß 'AnoXXtav narQtßos" 
xal Zivs kQXBiosj xae nov ravza ra legd iariy, slza igia ei etniPf xal 
710V Tuvroj tneua yoviag ei €v Tioielj rä riXtj reXel xal tag axQattiag 
€1 ifftgatevTai, 

**) PoUux Vm., 44. 
***) Fustel d. C, La oit6 antiqne 6. ^dit. S. 220 f.: „D est vrai, que 
lorsque le sort avait deslgn^ Tarchonte, il y avait ane sorte d'^preave, 
sor laqnelle on exammait le m^rite dn nonvel 41n. Mais oela m8me va 
nons montrer ce que la cit6 sonhaitait tronver dans son magistrat et nons 
allons voir, qu'elle ne cherohait pas rhomme le plus conragenx, le plns 
habile, le plus juste, mais le plns aim^ des dienz^. 



— 22 — 

Haltung der zu Beamten zu bestellenden Personen legten. Nur 
beweisen diese Fragen zugleich auch, dafs, wenn es im athe- 
nischen Staat je eine Einrichtung von rein profanem Charakter 
gegeben hat, die Beamtenerlosung eine solche Einrichtung 
gewesen ist; nur unter der Voraussetzung, dals die Götter bei 
der Entscheidung des Loses völlig aufser Spiel geblieben 
waren, war es statthaft, an die Erlosten Fragen zu richten, 
welche ihre religiöse Korrektheit in Zweifel zogen.*) 

Zwischen der Vorwahl, welche nur gewisse vom Volke 
erwählte Personen zur Losung zuliefs, und der auf die Er- 
lösung folgenden Dokimasie, welche die religiösen Qualitäten 
der Erlosten prüfte — welcher Spielraum wäre für eine Ent- 
scheidung der Götter über die Bestellung der Beamten übrig 
geblieben? 

Fustel de Goulanges gerät schlielslich selbst in einen 
völligen Widerspruch gegen seine Ansicht von dem religiösen 
Charakter der Beamtenerlosung, indem er, um zu beweisen, 
daljs die Beamtenerlosung keinen demokratischen Charakter 
trug, die Vermutung aufstellt, die Thesmotheten, welche die 
Losung vornahmen, hätten vermutlich deren Ausfall nach ihrem 
Gutdünken gelenkt, also das Los nach Belieben korrigiert.**) 
Dieser Vermutung fehlt, wie schon Jules Nicole ausgeführt hat, 
jede Begründung und jede Wahrscheinlichkeit;***) wäre sie 
aber begründet, so würde aus ihr hervorgehen, dafs die Athener 
die Erlösung, mit welcher sie in solcher Weise umgegangen 



*) Headlam ist an einer SteUe, wo er gegen Fasteis Ansicht noch Zweifel 
erhebt (a. a. 0. S. 11), ganz nahe an dem Argument, welches die Dokimasie 
gegen diese Ansicht darbietet, vorbeigegangen. Er führt nämlich eüie 
SteUe, in welcher Lysias gegen den Miisbranch der Dokimasie zu Partei- 
zwecken spricht (Lys. pro Mantith. 1), an, um zu konstatieren, dafs 
Lysias es unterlasse, die unbegründete AnnulÜerung einer Erlösung als 
ein gegen einen Götterbesohlufs gerichtetes Sakrileg zu bezeichnen. In 
WirkUchkeit aber würde nicht nur ein Mifsbrauoh der Dokimasie, sondern 
die Dokimasie selbst ein Sakrilegium gewesen sein, wenn man das Los als 
ein GottesurteU ansah. 

**) Fustel d. C, Sur le tirage au sort etc., a. a. 0. S. 620. 
***) Jules Nicole, Sur les archontes ath^niens, Bevue de Phüologie 
t. 4, Paris 1880. 



— 23 — 

wären, unmöglich für eine Kundgebung des Willens der Götter 
halten konnten. 

Wenn man den religiösen Charakter der Beamtenerlosung 
in erster Linie durch den Hinweis auf die Archontenämter, mit 
denen priesterliche Funktionen verbunden gewesen seien, hat 
beweisen wollen, so fehlen den meisten der zahlreichen anderen 
Staatsämter in Athen, welche durch Verlosung besetzt wurden, 
begreiflicher Weise priesterliche Obliegenheiten völlig. Zwar 
werden schwerlich alle jene athenischen Losämter, welche der 
Verfasser der Schrift vom Staate der Athener als zu seiner 
Zeit bestehend namhaft macht,^) schon zur Zeit der ersten Ein- 
führung des Beamtenloses bestanden haben. Aber auch unter 
den von Aristoteles ausdrücklich als bereits der Solonischen 
Verfassung angehörig bezeichneten Ämtern**), denen der Schatz- 
meister, der Kolakreten, der Poleten, der Elfer, standen 
wenigstens die beiden letzteren auJjser jeder Beziehung zu 
religiösen Angelegenheiten. Das Gleiche gilt von anderen 
Ämtern, deren Einrichtung unter oder vor Solon zwar nicht 
ausdrücklich bezeugt, aber wahrscheinlich ist. Dafs aber diese 
Amter der Verlosung unterworfen waren, geht aus der ganz 
allgemein gehaltenen, keine Ausnahme offenlassenden Angabe 
des Aristoteles, Solon habe die Amter zu Losämtern mit Vor- 
wahl gemacht, hervor.***) 

Den wirklichen Sinn und Grund der Anwendung des Loses 
bei der Bestellung der Beamten zeigt uns die Analogie der 
Anwendung des Loses auf andere politische Geschäfte. Den 
Übergang würde hier die Erlösung des athenischen Rates bilden, 
dessen einzelne Mitglieder als solche keine Beamtenqualität 
besafsen, der aber als Ganzes behördliche Funktionen ausübte. 
Auch Headlam, der sich gegen Fustels de Coulanges Theorie 
von der Auffassung des Loses als einer Entscheidung der Götter 
im Ganzen nicht ablehnend verhält, hebt hervor, dafs diese 



*) Ar. Pol. Ath. 0. 50 ff. 
**) Pol. Ath. 7, 8. 
***) Pol. Ath. 8, 1 rccf S^aQX^S enolfjae xXtjQtaTa^ ex TtQOXQitaiVf oSp 
ixdcrri TTQoxQiyeu rtäy (pvXtay. 



— 24 — 

Theorie die Eriosong des Rates nicht erkläre.*) Indes maus 
die Erörtenmg über die Bestellung des Rates einer späteren 
Stelle vorbehalten bleiben. 

Wenn die meisten griechischen Gemeinden die ange- 
nommenen Neubttrger in die einzelnen Phylen und Demen der 
Gemeinde einzulösen pflegten;**) wenn in den vom athenischen 
Staate an&erhalb Athens angelegten Niederlassungen, wie in 
den Bürgerkolonien der Römer, der Boden in eine Anzahl 
von unter sich völlig gleichwertigen Anteilen zerlegt und diese 
Anteile durch das Los unter die Ansiedler verteilt vmrden (wo- 
von die athenische Staatskolonie den Namen Eleruchie erhielt) : 
so liegt der Grund der Anwendung des Loses auf diese Ver- 
hältnisse offenbar darin, dals man es als völlig gleichgiltig 
ansah, in welche Phyle und in welchen Demos der Neubürger 
eingetragen, welches Stück Land dem einen oder dem anderen 
Kolonisten übertragen wurde. Das Los hatte hier zwischen 
Möglichkeiten zu entscheiden, von denen keine von der anderen 
sich durch einen Vorzug unterschied, der zu einer Wahl, d. h. 
zu einer durch Vemunftgründe bestimmten Entscheidung hätte 
AnlaTs geben können: es sollte jeden Scheel einer Bevorzugung 
ausschliefisen. Sobald man in einzelnen griechischen Gemeinden, 
so in Athen, von der Annahme ausging, daüs dem Neubürger 
aus irgend einem Grunde daran liegen konnte, gerade in eine 
bestimmte Phyle eingetragen zu werden, so überlieis man diese 
Eintragung nicht dem Lose, sondern stellte dem Neubürger die 
Wahl der Phyle anheim; wie man anderwärts, wenn man an- 
nahm, daifi die einzelne Phyle ein Interesse in der Sache haben 
könne, dieser die Entscheidung über die Aufnahme des Neu- 
bürgers überlieJjs. 

Klisthenes bediente sich des Loses, als er die zehn Phylen, 
welche er an die Stelle der alten Phylen treten liefs, in einer 
Weise zusammensetzte, dafs jeder örtliche Zusammenhang, 
welcher den alten Phylen zur Grundlage gedient hatte, zer- 
rissen und die getrennten Bestandteile des Staates zu einer ein- 
heitlichen Bürgerschaft verbunden wurden. Von den dreüjsig 

*) Headlam, a. a. 0. S. 11 f. 
**) S. Szanto, Das griechische Bürgerrecht, S. 58 ff. 



— 25 — 

Bezirken (Trittyen), in welche er das Land teilte, wies er 10 
der Stadt, 10 dem Binnenlande nnd 10 der Küste zu nnd 
bildete dann die Phylen dadurch, dals er jeder Phyle ans je 
einer dieser drei Kategorieen eine Trittye znloste.*) Die 
Gleichgiltigkeit gegen die natürlichen und historischen Zn- 
sammenhänge, ja die Absicht, sie zn zerstören, war es, welche 
hier znr Anwendung des Loses führte. Von dem Wunsch,, 
mittels des Loses ein Gottesurteil hervorzurufen, war man in 
diesem Falle soweit entfernt, dals man vielmehr auch über den 
Umstand, daüs die alten Phylen zugleich Kultusverbände ge- 
wesen waren, hinwegschreiten muGste. Wie man verfuhr, wenn 
man vnrklich über eine politische Angelegenheit eine Götter- 
entscheidung herbeiführen wollte, zeigte Klisthenes bei der 
gleichen Gelegenheit, als er das Orakel der Pythia beauftragte, 
aus einer Liste von 100 Heroennamen zehn auszuwählen, nach 
denen sich die neuen Phylen für alle Zukunft benennen sollten.**) 
Man hätte die Pythia nicht zu beschicken gebraucht, wenn das 
Los imstande gewesen wäre, ein Gottesurteil an Ort und Stelle 
zu erzielen. Die Entscheidung der Götter mochte man, etwa durch 
Orakelbefragung, über Dinge, die man für wichtig hielt, an- 
rufen: das Los dagegen entschied über das für gleichgiltig 
Gehaltene, über das, was keinen Anlafs zu einer abwägenden 
Entscheidung darbot. 

Auf die Erlösung der Beamten findet dieser Sachverhalt 
insofern Anwendung, als man von vornherein einer bestimmten 
Anzahl von Personen die gleiche Berechtigong znr Bekleidung 
eines bestimmten Amtes zuerkannte, so dalis sie es eigentlich 
alle zugleich hätten bekleiden müssen, wenn dies nicht durch 
das Mifsverhältnis zwischen der Zahl der Amter und der zu 
deren Bekleidnng Berechtigten unmöglich gemacht worden 
wäre. Die Lösung dieses Mißverhältnisses brachte das Los: 
wenn man das Amt nicht allen Berechtigten zuweisen konnte, 
so erklärte man es doch für gleichgiltig, wem von ihnen es 
zufalle. Eine Wahl dagegen würde die Gleichberechtigung auf- 
gehoben haben. 

*) Arist. Pol. Ath. 21. 
**) Ar. Pol. Ath. 21, 6. 



— 26 — 

Der BegriflF der „Gleichen", zur Austtbung der bürgerlichen 
Befugnisse, zur Bekleidung aller oder gewisser Amter Gleich- 
berechtigten, der ofjboiot oder Xao& xal ofioiok, ist eine der 
Grundlagen griechischer Staatsverfassung. Er bezeichnet die 
VoUbilrger zum Unterschied von den Minderberechtigten; in 
Sparta war ol ofiotot geradezu der amtliche Name der voll- 
berechtigten Spartiaten im Gegensatz gegen die Periöken und 
Heloten, ähnlich wie der in neueren Verfassungen sich findende 
BegriflF der Pairs als Gegensatz Ungleiche voraussetzt .*) In 
den politischen Schriften des Aristoteles kehrt dieser Begriff 
der „Gleichen" beständig wieder, insbesondere zur Begründung 
der Notwendigkeit des Wechsels in der Besetzung der Amter;**) 
nur dals Aristoteles, zu dessen Zeit Athen demokratisch regiert 
wurde, hier und da (z. B. Pol. V, 8, 1308*) sich des Ana- 
chronismus schuldig macht, den Begriflf der „Gleichen", auch 
wo er ihn in einer Oligarchie verwirklicht vorfindet, theoretisch 



*) Xenoph. An. IV, 6, 14 Aaxfdaifjioyiovc, oaoi tats tüiv ofioifav. 
Hell. lU, 3, 5 Kiyudtoy . . ovx »iv rdäy oftoitoy. d. Besp. L&C. 10. 7 
ovx iiy(u Toiy o/Lioitjy. 

**) Aristot. Pol. II, 2, 1261^ ly oJs ^t ^^ dvyaroy (to roiw €cvTovi^ 
ael fCQ^ety) cfia to rr^y cpvaiy ttsovi Elyai, ufAct cT/] x«i dixaioy Tidytai: 
avTov fuitTt/eiy xrX. Id. ib. III, 1287 *> roiv laovg xal ofioiovg uQ^ity 
ourai ofjoiü}^. III, 1287 ^ doxtl dt riaiy ovdk xara (pvaiy tlyai ro xvgioy 
elyai nayTOjy riäy nokiräy tyccj onov avyiartixty f| ofioioDy i noXi^' 
Tot^ yag ofioioi^ (fvati to avro dixaioy dyayxaioy. Ebenso III, 1288 * 
oif iy fÄiy toi^- ofioioig xal icon ovzt avfAtftQoy laily ovit &ix€uoy (ya 
xvQioy slyai Tiayiüiy. IV, 11, 1295^ ßovXttai &i ys ij ttoXis^ «I lauty 
ilyai xal ofiotmy ort /uaXiara. V, 8, 1808* o yuQ €7ii rov nX^S-ovg C't^ovaiy 
ol dijfiOTixolj z6 laoyj tovt Im ttöy ofioivjy ov /noyoy dixaioy äXXä xai 
avfj(piQoy haziy, cTco kay nXeidvg (oaiy ly uß noXiTivfiari, noXXa avfi(fiQ€i 
zväy d\fAOTixiäy yofAod^trtifiuTmy, oioy to t^afdrjyovg tlyai zag aQ^aSj ^ya 
Tiayreg ot o/aoioi jutTt^ojaty' iazi cff wairtQ (f/j/ios" ^(f// ol ofioioi. VU^ 
8, 1325^ zolg yag ofAoioig zo xaXoy xal zo dlxaioy ey zto [iyj f^igsi 
{Reihenfolge in der Bekleidung der Ämter), zovzo yag laoy xal o/noioy' 
z6 de ftti laoy tols Itsoig xal zo /ur^ ofioioy zoig ofioiois naga (fvciy. Hierzu 
VI, 2, 1317 ^ hyzivd-By d* iX^XvS-t zo fji^ ag^^ad-aif fAtcXiaza /uey vno fitjdiyoi, 
ii dt fjLti, xaza fiigog. Femer lU, 6, 1279 * dto xal zag noXizixag aQ^dg, 
^zay tj xaz laoztjza ztjy noXizaiy avytaztixvla (ii noXizda) xal xad-* 
ofAoiozfizaj xaza juegog d^iovaiy dg^ety, Vergl. III, 1280* oioy doxet 
tffoy zo dixaioy elyai, xal taziy, dXX* ov näaiy, dXXd zolg taoig. 



— 27 — 

AUS dem Wesen der Demokratie abzuleiten, während in Wirk- 
lichkeit dieser Begriff lange vor dem Auftreten der Demokratie 
in älteren Verfassungen zur Geltung gelangt war. 

Solche Gruppen von zur Bekleidung eines bestimmten 
Amtes gleiehmäfsig Berechtigten waren in Athen nach der Ver- 
fassung Solons und in etwas verschiedener Feststellung schon 
vor Solon für die Bekleidung des Schatzmeisteramtes die Bürger 
der ersten Vermögensklasse, für das Archontenamt die der 
ersten und zweiten, für andere Amter die Angehörigen der 
ersten, zweiten und dritten Vermögensklasse; die Bürger der 
vierten Klasse besafsen wenigstens anfangs nicht das Recht 
zur Bekleidung eines Amtes. 

Am deutlichsten tritt die Bestimmung des Loses, über das 
Gleichgiltige zu entscheiden, bei der Bestellung von öffentlichen 
Funktionären dann hervor, wenn die Zahl der zu vergebenden 
Funktionen zwar immer nocli zu klein ist, als dafs alle zu 
ihrer Xbernahme berechtigten Personen sie zu gleicher Zeit 
auch thatsächlich ausüben könnten, wenn aber andererseits die 
Zahl dieser Funktionen grols genug ist, dafs alle Berechtigten 
nach einander zu ihrer Ausübung gelangen können. Diese 
Möglichkeit wurde in den griechischen Staaten, besonders in 
Athen, durch die Einjährigkeit solcher Funktionen bewirkt. 
Für die eigentlichen Amter, z. B. das Archontat, welches nur 
9 Stellen aufwies, reichte zwar auch die Befristung der Amts- 
dauer auf ein Jahr bei weitem nicht aus, um jemals alle zur 
Übernahme des Amtes Berechtigten nach und nach in den that- 
«ächlichen Besitz des Amtes gelangen zu lassen. Dagegen war 
diese Möglichkeit bei der Bestellung des athenischen Rats (der 
Bule) gegeben, welcher aus 401, später aus 500, zu Zeiten 
aus noch mehr Mitgliedern bestand. Nehmen wir z. B. an, 
dafs ein zum Eintritt in den Rat berechtigter Athener sich auch 
nur von seinem 30. bis zu seinem 55. Jahre (letzteres als 
durchschnittliches Todesjahr angesehen), also durchschnittlich 
26 Jahre lang im Besitz dieser Berechtigung befunden habe, 
so konnten, falls das Los niemanden zum zweiten Male traf, 
während dieser 25 Jahre 25 mal 400 oder 25 mal 500 Bürger, 
also im ersten Falle 10000, im zweiten 12500 Bürger nach 



— 28 — 

nnd nach wirklieh in den Bat eintreten. In diesem Falle 
füngierte das Los als eine Form des Tnmas; es entschied nicht 
darüber, ob ein Bürger überhaupt zu einer öffentlichen Stellung 
gelangen, sondern über die vollkommen gleichgiltige Frage, ob 
er in diesem oder in einem der nächsten Jahre dazu gelangen 
solle. Diese Funktion des Loses als einer Form des Tnmna 
hat zuerst, und noch vor der Entdeckung der Schrift über den 
Staat der Athener, Headlam richtig erkannt und bezeichnet.*) 
Die Schrift vom Staate der Athener schien dieser Aufifassung 
eine völlige Bestätigung gebracht zu haben, indem sie von dem 
vorsolonischen, drakontischen Bäte sagt: „Den Bat bildeten 401 
aus der Bürgerschaft Erloste. An der Losung für dieses wie 
fllr die übrigen Amter nahmen die mehr als dreifsig Jahre alten 
Bürger teil; und keiner konnte zum zweiten Male das Amt 
bekleiden, bevor alle anderen an der Beihe gewesen waren; 
dann fing man wieder von vom an zu losen."**) Schärfer als 
es an dieser Stelle geschieht, läüst sich die Bedeutung des 
Loses, ein Begulator des Turnus zu sein, nicht hervorheben. 
Gleichwohl hat Headlam in den nach der Auffindung der Schrift 
des Aristoteles geschriebenen Nachtiilgen zu seinem Buche aus- 
drücklich darauf verzichtet, sich dieser Stelle zu bedienen; er 
erklärte deren Inhalt für eine tendenziöse Zurückversetzung des 
Inhalts des athenischen Verfassungsentwurfs vom Jahre 411 in 
die Zeit Drakons. Dem Zweifel an der Achtheit oder doch an 
dem historischen Werte des die drakontische Verfassung betreffen- 
den Kapitels schlössen sich andere Gelehrte an; andere dagegen 
haben bestritten, daJs zu solchem Zweifel Grund vorhanden sei.***) 

*) J. V. Headlam, Election by lot at Athens, Cambr. 1891, bes. 
Kap. 2, femer S. 89. Anch v. WUamowitz, Aristot. u. Athen, 1898, 
Bd. 1, S. 79 sagt, dafs bei der Bestellung des Rats „in Wahrheit nicht 
das Los, sondern der Tumns herrschte*'. 

**) Pol. Ath. 4 ßovXevety (fe rejQaxotfiovf xal üva rov^ Xaxovrag 
ix xrig noXituas. xkr^govaS-ai (ff xai ravirjy xal ras^ aXXaf ^QX^^ ^'^^ 
vTif^ TQiaxoyr irrj yeyovoTa^f xal dlg roy avzoy jn^ ag^sty jiqo tov navtas 
i^€kd'€iy' t6t€ ^k naXiy l| vnaqx^s xXfiQovy* 

***) J. W. Headlam a. a. 0. 8. 188 ff. mid Classioal Review, April 
1891, S. 166. Gegen die Äohtheit der Stelle femer: Reinach, Revue de 
Philologie 1891, S. 82 f.; F. Riihl; F. Cauer. Dagegen zu Gunsten 
der Stelle: E. S. Thompson in The Classical Review, 1891, S. 886; 



— 29 — 

Es ist nirn, wie sieb später aach uns ergeben wird, völlig 
ricbtig, dals der Inbalt des 4. wie des 3. Kapitels des Staates 
der Athener in mebr als einem Widerspmcb zn den späteren 
Abschnitten der Schrift steht, nnd es ist richtig, dals weder 
Aristoteles selbst noch ein etwaiger Heransgeber seiner Schrift 
den Versnch gemacht haben, diesen Widersprach zu beseitigen 
oder dnrch die Verschiedenheit der benutzten Qaellen zu er- 
klären. Es ist wohl möglich, dafs Kapitel 3 nnd 4 erst nach- 
träglich in den Text gelangt sind. Aber dies alles ermächtigt 
uns noch nicht, den Inhalt dieser Kapitel ohne weitere Prüfung 
abzuweisen. Vielmehr haben die Angaben des 3. und 4. Kapitels, 
gerade wenn sie erst später hinzugefügt sind, zunächst die 
Präsumption ftlr sich, dafs der Verfasser durch sie die älteren 
Abschnitte seiner Schrift auf Grund neuerworbener Kenntnis 
habe berichtigen wollen, so dafs die unausgeglichenen Wider- 
sprüche zunächst nicht zu Ungunsten der neuen, sondern der 
älteren Stücke sprechen würden. 

Wenn also, wie Headlam annimmt,*) Aristoteles im 
S. Kapitel wirklich hat ausdrücken wollen, dafs der Bat von 
Solon ins Leben gerufen worden sei, so würde diese Annahme 
in der später eingefügten Angabe über den Kat in der Ver- 
fassung Drakons seine Korrektur finden. Wenn Headlam sagt, 
dafs der Turnus der Bürger im Bäte das Merkmal der fort- 
geschrittenen Demokratie sei, so ist diese Meinung gegenüber 
dem Inhalte des „Staates der Athener^ eine petitio principii; 
sie fuüst auf der Yor der Entdeckung dieser Schrift gewonnenen 
Anschauung; mit gröüserem Bechte wird man das drakontische 
Tumuslos als Merkmal der ersten, primitivsten Anwendung des 
Loses bezeichnen können, über die Art und Weise der Be- 
stellung des Bats unter Solon, ob durch Wahl oder Los, sagt 
uns das 8. Kapitel gar nichts, auch ist von einer anderen Be- 
stellung des Bats als durch das Los gar nichts bekannt; der 
Verfasser des Staates der Athener will also die Angabe des 



B. EeU, Die solonisohe Verfassung bei Aristoteles, 1892, S. 96 f.; 
G. Gübert, Gr. St. Altert. 1«, S. 181 f. Anm. 1, 1892; v. Wüamowitz, 
Arist. n. Athen, 1893, I, S. 79 f. 

*) Gassioal Review, 1891, S. 166 f. 



— 30 — 

8. Kapitels offenbar durch die des 4. Kapitels über die Be- 
stellung des drakontischen ßats ergänzt wissen. Hiergegen 
kommt auch die von Headlam hervorgehobene Schwierigkeit 
nicht auf, welche das frühere Zerstreutwohnen der Bürger einer 
tumusmäfsigen Bestellung des Rates entgegensetzte. Auch 
später, als die von Aristides (K. 24) empfohlene grölsere 
Konzentration der Bevölkerung in der Hauptstadt erfolgt war, 
fand die Erlösung des Bates noch immer ortsgemeindenweise 
statt (K. 62). 

Die Ähnlichkeit der von Aristoteles gemachten Angaben 
über die Verfassung Drakons mit der von ihm (im 30. Kapitel 
seiner Schrift) gegebenen Darlegung des Verfassungsentwurfs 
von 411 dürfte an sich, da der letztere Entwurf absichtlich 
archaisierte,*) kein zwingender Grund zu der Annahme sein, 
dafs der gesamte Komplex der Angaben über die Verfassung 
Drakons eine blofse, entweder durch eigene Unachtsamkeit des 
Verfassers oder durch Interpolation in den Text gelangte 
tendenziöse Erfindung sei. Vielmehr läge die Möglichkeit vor, 
den Verfassungsentwurf vom Jahre 411, selbst wenn die 
Kapitel 3 und 4 des Staates der Athener nicht existierten, als 
eine Quelle für die Erkenntnis der drakontischen Verfassung 
zu benutzen. 

Aber ein bestimmter einzelner Teil der Angaben des 

4. Kapitels kann in der That nur durch ein Versehen in den 
Text gelangt sein: es sind dies die Worte, welche besagen, 
dafs die mehr als dreifsig Jahre alten Bürger nicht nur um die 
Ratsstellen, sondern auch um die anderen Amter losen {xX7jQov(T&a$ 
di mal xatrvfiv mal rag akXaq äqxdg Tovg xtX.). Diese 
Angabe steht, wie schon von anderer Seite bemerkt worden 
ist, in Widerspruch mit der in dem nämlichen Kapitel einige 
Zeilen vorher gegebenen Mitteilung, dafs die Wählbarkeit zu den 
Archonten- und Schatzmeisterstellen an ein bestimmtes schulden- 
freies Vermögen geknüpft war. Da nur wenige ein solches be- 
safsen, wie hätten alle sich an der Losung beteiligen können?**) 

*) Ar. Pol. Ath. 81. 
**) S. Pet. Meyer, Des Aristoteles PoUtik u. die ^Ä&r^ytutay noXireia^ 

5. 35 f. 



— 31 — 

Wollte man aber auch die Aasflncht gelten lassen, dafs 
hier nur die kleineren, an keinen hohen Census gebundenen 
Amter gemeint seien, so steht man vor einer anderen Schwierig- 
keit, wenn man die Bestimmung, dafs alle Bürger im Amte 
gewesen sein muTsten, bevor einer zum zweiten Male erlost 
wurde, auf die Verlosung der eigentlichen Amter anwendet. 
Diese waren besonders zur Zeit Drakons so gering an Zahl 
und von so geringer Mitgliederzahl, dafs die meisten Bürger 
trotz der Einjährigkeit der Amter ein Alter von vielen Gene- 
rationen hätten erreichen müssen, bevor der Turnus an sie 
gelangt wäre. Dieser Schwierigkeit könnte man dadurch zu 
entgehen suchen, dafs man die auf das Durchlosen der ge- 
samten Bürgerschaft bezüglichen Worte nur auf das Erlöser 
des Rats, nicht auf das der eigentlichen Beamten bezöge ; aber 
ein solcher mehrmaliger Wechsel des logischen Subjekts würde erst 
recht die Annahme nahe legen, dafs die Worte xal tag äXXac (XQX^g 
ihre Aufnahme in den Text einer Randglosse verdanken. Man 
könnte auch daran denken, dafs die Ratsmitgliedstellen zu den 
eigentlichen Ämtern hinzuzurechnen seien und demgemäfs an- 
nehmen wollen, dafs jemand, der ein Jahr lang Ratsmitglied 
gewesen war, niemals oder doch nicht eher, als bis alle anderen 
an der Reihe gewesen wären, ein anderes Amt habe bekleiden 
können. Dies hiefse aber der einjährigen Ratsmitgliedschaft 
Folgen zuschreiben, welche kaum der lebenslängliche Sitz im 
Areopag gehabt hat. 

Endlich aber widerspricht der Angabe, dals unter Drakon 
von den Bürgern um die eigentlichen Amter gelost worden sei, 
in der bestimmtesten Weise die Angabe des achten Kapitels 
der Schrift vom Staate der Athener, dals, bevor Solon für die 
Besetzung der Amter das Los mit Vorwahl einführte, der 
Areopag nach eigenem Ermessen zu den einzelnen Ämtern die- 
jenigen ernannte, die ihm dazu geeignet schienen.*) Die An- 



*) Pol. Ath. 8 r«$" dWiQxa^ inoltjae xktiQoyra^ ex ngoxQirwy .... 
10 yuQ uQ^aioy ^ sv *AQiU^ naytfi ßovXrij dyaxaXeaafÄevt] xai XQivana xa^ 
ttvtriVj Toy kniTvi^Hoy lq> ixuarn ziay UQ^^y -. . aniaTfXXty, B. KeU, 
a. a. 0. S. 85 und v. WUamowitz, a. a. 0. S. 78 suchen diese Stelle, 
deren Unvereinbarkeit mit den Angaben über die Besetzung der Amter 



— 32 — 

Wendung des Loses znr Besetzung der eigentlichen Amter war 
hiemach eine Neuenmg Solons. 

Aber wenn die Angabe des vierten Kapitels über die 
Verlosung der eigentlichen Amter unter Drakon kaum etwas 
anderes als eine irrtümlicherweise in den Text gelangte Glosse 
sein kann, so berührt dies die Angabe über die Erlösung des 
Bats nicht. Diese Angabe wird durch ihren eigenen Inhalt 
empfohlen: die Anwendung des Loses zur Herstellung des Turnus 
unter Gleichberechtigten (hier unter den durch Besitz einer 
Waffenrüstung vollberechtigten Bürgern der ersten drei Klassen), 
ist die nächstliegende, primitivste, einfachste und strengste Form 
der Anwendung des Loses als einer Entscheidung zwischen dem 
absolut Gleichgiltigen und muüs deshalb auch die älteste Form 
^eser Anwendung sein; diejenige Anwendung des Loses, welche 
von den prinzipiell als gleichberechtigt Erklärten gleichwohl 
thatsächlich eine gröfsere oder geringere Zahl dauernd auber- 
halb der Amter beliefs, trägt einen durch äuüsere Notwendigkeit 
bestimmten Widerspruch in sich und kann nur eine abgeleitete, 
spätere Form sein. 

Wenn Headlam, im Anschluis an die Fustelsche Theorie 
von der religiösen Bedeutung des Loses, erklärte, daCs für die 
Bestellung der Archonten die Losung eine alte, von jeher in 
Übung befindliche Institution gewesen, für den Rat dagegen sie 
erst später aus politischen Gründen eingeführt worden sein 
werde:*) so erfahren wir jetzt aus dor Schrift vom Staate der 
Athener, dals das Umgekehrte der Fall war: die Losung wurde 
^zuerst und von Anfang an nur zur Bildung des Rats ange- 
wendet, für die Bestellung der Archonten aber erst später, 
durch Solon, eingeführt. 

Dals die Auslosung des drakontischen Rates, damit zu 
jeder Zeit alle Bezirke gleichmäfsig in ihm vertreten seien, 
bezirksweise stattfand, wie dies v. Wilamowitz vermutet,**) 



unter und vor Drakon ihnen nicht entging, dnrob Interpretation oder 
Korrektor zu beseitigen. Hierauf wird im nächsten Abschnitt eingegangen 
werden. 

*) Headlam, a. a. 0. S. 86. 
•*) V. Wüamowitz, a. a. 0. I, S. 89. 



— 33 — 

ist schon wegen der späteren gleichartigen Praxis (Pol. Ath. 62) 
wahrscheinlich; nicht aber, dafs, wie vor v. Wilamowitz schon 
Headlam annahm,*) den Bezirken „die Präsentation von 
Kandidaten für die Losung zufiel." Eine solche Präsentation 
würde, da ja doch alle Berechtigten der Reihe nach unbedingt 
in den Bat gelangen muGsten, zwecklos gewesen sein.**) Die 
Vorwahl vor der Losung ist das Unterscheidungsmerkmal der 
solonischen Verfassung***) und ist wahrscheinlich selbst von 
dieser nicht auf die Bestellung des Bates angewandt worden. 
Bei der Bestellung des solonischen Rats würde das Prinzip 
des durch das Los bewirkten Turnus nicht mehr in voller 
Strenge zur Anwendung gekommen sein, wenn es richtig wäre, 
daJjä Solon wie der Erlösung der Beamten so der Erlösung des 
Rats eine Vorwahl seitens der Phylen vorausgehen liefs.f) 
Indels ist es kaum wahrscheinlich, daüs Solon bezüglich der 
Ratsbestellung diese Einrichtung traf, weil der Spielraum, 
welcher hierbei der Vorwahl zu Gebote gestanden hätte, ein zu 
geringfügiger gewesen sein würde, als dafs die Veranstaltung 
einer Vorwahl sich hätte lohnen können. Nehmen wir selbst 
an, dals die Bestinunung Drakons, nach welcher niemand zum 
zweiten Male Ratsmitglied werden konnte, bevor nicht alle 
anderen an der Reihe gewesen waren, schon von Solon durch 
die nachher geltende Bestimmung ersetzt worden sei, nach 
welcher ein Bürger die Ratsmitgliedstelle zweimal, also zwei 
Jahre lang bekleiden durfte iff) immerhin bleibt infolge der 
jährlichen Erneuerung des 400 Mitglieder zählenden Rats der 
Verbrauch an Bürgern ein so beträchtlicher, dais von einer 
Auswahl, namentlich wenn das Gesetz lange in Geltung blieb. 



*) Headlam, a. a. 0. S. 186. 

**) Ganz tibereinstimmend hiermit erklärt, wie ich nachträglich sehe, 
Th. Thalheim in Hermes 1894, S. 462: „Wenn eine wiederholte Bekleidung 
dieser Würde nur dann zulässig war, wenn alle an der Reihe gewesen 
waren, so ergiebt sich von selber, dafs die Losung nicht kx nQoxQinay 
«rfolgte.** 

***) Tai" d'dgx^^' ^^loitjae xXriQiaxäs €X ngoxQiroDy (£6Xiav)y pol. Ath. 8. 
t) Wie z. B. G. GUbert, Gr. St. Altert. I^, S. 161 Anm. 2 annimmt. 
tt) Arist. Pol. Ath. 62, 8. 

Heisterbergk, Die BesteUnng der Beamten. 8 



— 34 — 

mit jedem Jahre weniger die Kede sein konnte; besonders 
dann, wenn die Mitglieder der vierten, zahlreichsten Bürger- 
klasse, die Theten, überhaupt nicht znr Ratsmitgliedschaft zu- 
gelassen waren.*) Die Anordnung einer Vorwahl würde also 
im Wesentlichen unwirksam geblieben sein; wenn sie trotzdem 
eingeführt worden wäre, so könnte es nur geschehen sein, um 
eine äuTserliche Gleichförmigkeit zwischen dem Verfahren bei 
der Bestellung des Rates und dem bei der Bestellung der 
eigentlichen Beamten herzustellen. Dies oder ähnliches ist 
wahrscheinlich der Grund, weshalb sich die Vorwahl für den 
Rat in dem doktrinären Verfassungsentwurf vom Jahre 411 
findet.**) Wäre dieser überhaupt dauernd zur Ausführung ge- 
langt, so würde die Wertlosigkeit der Bestimmung zu Tage 
getreten sein. Überliefert ist über eine Vorwahl zum solonischen 
Rate nichts: Aristoteles sagt nur, daüs aus jeder Phyle 100 Rats- 
mitglieder bestellt wurden, was ebenso gut durch das blolse 
Los als durch das Los mit Vorwahl geschehen konnte,***) 
Die Analogie der Vorwahl bei der Bestellung der Archonten 
und anderer Beamten beweist nichts, denn hier waren weitaus 
geringere ZiflFem im Spiel, die einer Vorwahl vollen Raum 
lieÜBen und ihr einen ernstlichen Zweck gaben. Wenn aber 
gleichwohl Solon eine Vorwahl für den Rat eingeführt hätte, 
so würde eine solche den reinen Turnus eben nur prinzipiell 
verläugnet haben, ihn in Wirklichkeit zu beseitigen, würde sie 
durch die thatsächlichen Verhältnisse aufser Stand gesetzt 
worden sein, das Ergebnis würde dem reinen Turnus wenigstens 
nahe gekommen sein. 

Der athenische Rat, dessen Bestellungsweise das erste 
Beispiel der Anwendung des Loses in seiner ursprünglichen 
Bedeutung als einer Form des Turnus bildet, hat sich auch bei 



•) Pol. Ath. 7, 8. Toii' (ff To d^tjTixoy zeXovaiv ixxkt^aia^ xai dixuarti' 
Qioßy fÄeridtüxe /uoyoy. 

**) PoL Ath. 81. ßovkiveiy /uhy ntQaxoüiovg xaxa ra TifcTQiaf ix 
nQOXQirtüy ovf ay sXayTai oi (pvXirM x. t. X. Die Worte xaza ra nargia 
beziehen sich grammatisch nur auf TeTQaxo€lov^f nicht auf das Folgende. 

***) Pol. Ath. 8. ßovXrjy (f* Inoirioe tijQaxoaiovSy ixaroy f| ixfiartje^ 
q)vX^^, 



— 35 — 

der Einsetzong seiner einzelnen phylenweise gebildeten Ab- 
teilnngen der Prytanieen, welche einander in der Gescbäfts- 
fbhnmg ablösten, des Loses bedient, nm die Keihenfolge der 
Amtienmg der Abteilungen festzustellen. Ebenso bestimmte das 
Los den Tnmus der Vorsitzenden dieser Abteiinngen, von denen 
ein jeder nur vierondzwanzig Standen sein Amt ausübte.*) 
Eine Analogie hierzu bildet die Verlosung der Amtstage zwischen 
den römischen Senatoren während des Interregnums, die gleich- 
falls eine Form des Turnus war. 

Von diesem ursprünglichen, bei der Bestellung des Bates 
hervortretenden Gebrauch des Loses mufste die Anwendung des 
Loses bei der Bestellung der eigentlichen Beamten wesentlich 
abweichen. Zwar wurde auch in Bezug auf die Beamten im 
ganzen Altertum theoretisch und praktisch an dem Grundsatze 
festgehalten, dais ein möglichst häufiger Wechsel in der Be- 
setzung der Stellen geboten sei. Aristoteles betont diese Not- 
wendigkeit in seinen theoretisch-politischen Schriften in einer 
Polemik gegen Plato und an anderen Stellen;**) die Ehy ährig- 
keit der Amter war fast überall, besonders in Athen die Regel. 
Aber um den Turnus zwischen denMitgliedem jederBerechtigungs- 
klasse thatsächlich zur Ausführung gelangen zu lassen, war, selbst 
in den höchsten, wieviel mehr in den niederen Berechtigungs- 
klassen die Zahl der Berechtigten zu groJGs, die der Amts- 
stellen zu klein. Wenn es zur Zeit des athenischen Seebundes 
in Athen aulser den 500 Ratsmitgliedem 700 Beamte in der 
Stadt und 700 aufserhalb derselben gab,***) so kann man zwar, 
wenn man das Urteil auf die damalige Zeit beschränkt und die 
früheren an Beamten weit ärmeren Epochen ausschliefst, mit 
Hecht mit Headlam behaupten, dals jeder Athener in seinem 
Leben einmal Beamter werden mufste.f) Aber wozu diese 
Berechnung, deren Ergebnis für die Frage nach der Bedeutung 
des Loses durchaus von keiner entscheidenden Bedeutung ist? 
Das Ergebnis, dafs jeder Athener in seinem Leben einmal 



*) Ar. Pol. Ath. 48. 44. 
**) Ar. Pol. n, 2, 1261 ab. m, 1279». 
***) Ar. Pol. Ath. 24. 

t) Headlam, a. a. 0. S. 186 (Nachtrag). 

8* 



— 34 — 

mit jedem Jahre weniger die Rede sein konnte; besonders 
dann, wenn die Mitglieder der vierten, zahlreichsten Bürger- 
klasse, die Theten, überhaupt nicht znr Ratsmitgliedschafk zu- 
gelassen waren.*) Die Anordnung einer Vorwahl würde also 
im Wesentlichen anwirksam geblieben sein; wenn sie trotzdem 
eingeführt worden wäre, so könnte es nor geschehen sein, am 
eine äalserliche Gleichförmigkeit zwischen dem Verfahren bei 
der Bestellung des Rates und dem bei der Bestellung der 
eigentlichen Beamten herzustellen. Dies oder ähnliches ist 
wahrscheinlich der Grund, weshalb sich die Vorwahl für den 
Rat in dem doktrinären Verfassungsentwurf Tom Jahre 411 
findet.**) Wäre dieser überhaupt dauernd zur Ausführung ge- 
langt, so würde die Wertlosigkeit der Bestimmung zu Tage 
getreten sein. Überliefert ist über eine Vorwahl zum solonischen 
Rate nichts: Aristoteles sagt nur, dafs aus jeder Phyle 100 Rats- 
mitglieder bestellt wurden, was ebenso gut durch das blofse 
Los als durch das Los mit Vorwahl geschehen konnte.***) 
Die Analogie der Vorwahl bei der Bestellung der Archonten 
und anderer Beamten beweist nichts, denn hier waren weitaus 
geringere ZiflFem im Spiel, die einer Vorwahl vollen Raum 
liefsen und ihr einen ernstlichen Zweck gaben. Wenn aber 
gleichwohl Solon eine Vorwahl für den Rat eingeführt hätte, 
so würde eine solche den reinen Turnus eben nur prinzipiell 
verläugnet haben, ihn in Wirklichkeit zu beseitigen, würde sie 
durch die thatsächlichen Verhältnisse auÜBer Stand gesetzt 
worden sein, das Ergebnis würde dem reinen Turnus wenigstens 
nahe gekommen sein. 

Der athenische Rat, dessen Bestellungsweise das erste 
Beispiel der Anwendung des Loses in seiner ursprünglichen 
Bedeutung als einer Form des Turnus bildet, hat sich auch bei 



*) Pol. Ath. 7, 8. Totj" «ff t6 &tjtixoy TiXoifffiy ixxXfiaia^ xal dixacrr;'' 

QiOiV jU(Tid(OX€ fJLOVOV, 

**) Pol. Ath. 81. ßovX€v€iy juky reTgaxoaiovff xatct ra natgtay kx 
TtQOXQiTay oviT ay eXfoyiai ol (fvXsxai x. r, X. Die Worte xftra ra naTQia 
beziehen sieh grammatisch nur anf rerQaxotiovgj nicht auf das Folgende. 

***) Pol. Ath. 8. ßovXr^y (f* knoiriaB rttQaxoaiov^f ixaroy «I ix€((nrtS' 
tpvX^f. 



— 35 — 

der Einsetzimg seiner einzelnen phylenwei«e /^ebildi^tf^n Ab* 
teibmgen der Piytanieen, welche einander in d^^r (ß^Mt*\MUh 
Abrang abtesten, des Loses bedient, am die Reihenfolge Ati^ 
Amtiennig der Abteilangen festzosteUen. Kbeni^^i befiiiirirute du« 
Los den Tnnins der Vorsitzenden dieser Abteilungen, von Airtu^t 
ein jeder nnr Tiernndzwanzig Stunden »ein Amt autiQ^/te«^; 
Eine Analogie Ueizn bfldet die Veri^/^ung Atrt Amt^ita^e zuiv^ben 
den röHiscben Senatoren w^ibr*rüd de% Interregbui/ii». <li^ id'^kh' 
faDs ene Foim des Turnus war. 

Von diesem iir%prün^]i'?faen- W der B*r>t^JJt;xjg ^i^*-. Kat^^ 
berroitretesden G^brasfrb ce% !>/•/?« u.v>te <:;e A;;»*^*'^.*-^jr 4^4i 
Loses bä der Be«?te"L;iig der ei^*rr<ii>i/ni J>A;/,>ti m^^^^-iaUkU 
t'^ mfkhta L Zw^ wur^r a:i!:i ia i^*rr.*-i^ a^*/ <..*- Vß*-%ui\^u m 

uLn^ T'-r «•'::/- — \ x-,. -• '^ 

^"■" V •" ^ I— ■ • •• T ■ -^ - *_»*• • « ' _i<^ 



»— -««v «^ * 




* ' •!•-% 



_ «:* 



•. • •- 1*^ 



— 36 — 

irgend ein Amt bekleiden mnlBte, hätte, wenn die Zahl der 
Ämter die angegebene, die Amtsdaner auf ein Jahr beschränkt 
and die zweimalige Bekleidung eines Amtes untersagt war, 
anch ohne Anwendung des Loses, auch bei Erwählnng der 
Beamten erreicht werden mttssen. Das Entscheidende ist und 
bleibt vielmehr, 'fdals in Athen das einzelne Amt niemals, wie 
dies bei den Ratsstellen der Fall war, im Turnus von allen 
prinzipiell zu seiner Übernahme Berechtigten innegehabt werden 
konnte, weder das Schatzmeisteramt von allen Pentakosiome- 
dimnen, noch das Archontenamt von allen Mitgliedern der beiden 
obersten, noch jedes einzelne der kleineren Amter von allen 
Angehörigen der drei obersten Steuerklassen; so dafs, wenn 
bei der Besetzung eines Amtes die Losung angewandt wurde, 
diese nicht den Zweck haben konnte, den Turnus aller Be- 
rechtigten im Amte zu verwirklichen. 

In der That werden wir bei der Bestellung der eigent- 
lichen Beamten das Los gleich von anfang an zu einem ganz 
anderen Zwecke als zu dem der Herstellung des Turnus zwischen 
den Berechtigten verwendet finden. 



in. Verbindung zwischen Los und WaM: die 
Losung als Scliranke des aktiven Wahlrechts. 

Vor der Änffindung der Schrift vom Staate der Athener 
war fast allgemein angenommen worden, dais die ursprüng- 
liche und gewissermafsen naturgemäfse Form der Bestellung 
der Beamten in Athen die Wahl gewesen and dals die Er- 
lösung, der Beamten eine Einrichtung einer späteren Zeit sei, 
ja eine Ausartung des Staatswesens bedeute. Jetzt, nachdem 
die neuaufgefundene Quelle uns in den Stand gesetzt hat zu 
erkennen, dalis die Einführung der Beamtenerlosung im Beginne 
des fünften Jahrhunderts vor Chr. nicht eine neue Einrichtung^ 
sondern nur eine Wiederherstellung gewesen ist und daSa die 
Erlösung der Beamten sowohl von der Solonischen Verfassung 
als von der im Beginn des fünfken Jahrhunderts festgestellten 
an eine Vorwahl gebunden wurde, ist ersichtlich, dafs bereits 
seit der Solonischen Verfassung Losung und Wahl in engster 
Verbindung mit einander und sich gegenseitig beschränkend 
die Bestellung der Beamten vollziehen. 

Wie Fustel de Coulanges schon vor der Auffindung der 
Schrift des Aristoteles das Alter der Beamtenerlosung richtig 
vermutet hatte, so ist es dieser Gelehrte auch gewesen, der 
aus den schwachen Andeutungen, welche die griechische 
Litteratur uns vor dem Jahre 1891 darbot, die Thatsache der 
Verbindung zwischen Losung und Wahl abgeleitet hat. Nur 
dals Fustel de Coulanges annahm, die Vorwahl werde nicht 
von dem Volke, sondern von den Archonten, den Thesmotheten 
vorgenonunen worden sein.*) Hieran ist nur soviel richtig, 
dafs sie nicht von dem Volke als Ganzem, von der Volksver- 



*) Fustel de Conlaiiges a. a. 0. S. 688—40. 



— 38 — 

sammlong vollzogen wnrde; aber nicht die Thesmotbeten, 
sondern die einzelnen Volksbezirke, die Phylen, vollzogen sie. 

Die Solonische Verfassung kennt nach dem „Staat der 
Athener^ für die Bestellung der eigentlichen Beamten weder 
die Losung ohne vorhergegangene Wahl noch die Wahl ohne 
darauf folgende Losung. Um den Grund dieser Verbindung 
von Los und Wahl und die Umstände, unter denen sie ins 
Leben trat, festzustellen, ist es notwendig zu untersuchen, ob 
eines dieser beiden Elemente der solonischen Beamtenbestellung 
seinem Ursprung nach älter ist als das andere, oder ob sie 
gleich von vornherein verbunden auftreten. 

Wenn die bisherige Auffassung der meisten Gelehrten die 
Erwählung der Beamten als die ursprüngliche, die Beamten- 
erlosung als die spätere, erst im 5. Jahrhundert entstandene 
Bestellungsform angesehen hatten, so handelt es sich jetzt noch 
darum, ob etwa diese angebliche zeitliche Aufeinanderfolge von 
Wahl und Losung nunmehr einfach zurückzuverlegen ist^ so 
dafs zwar die Einftlhrung der Erlösung schon Solon zuzu- 
schreiben, aber die Erwählung der Beamten auch jetzt noch 
als die ältere Bestellungsform anzusehen wäre.*) Einige Angaben 
des „Staates der Athener" über die vorsolonischen Verfassungs- 
verhältnisse geben zu einer Untersuchung über das zeitliche 
Verhältnis zwischen Los und Wahl einen besonderen Anlafs. 

• 

Die im achten Kapitel der Schrift vom Staate der Athener 
gegebene Darstellung schliefst für die Zeit vor Solon sowohl 
die Anwendung der Wahl als die der Losung bei der Beamten- 
bestellung aus. Sie sagt ausdrücklich, dafs es Solon war, der 
die Amter zu Losämtem unter Anwendung einer Vorwahl 
machte, während in früherer Zeit die Beamten weder erlost 
noch erwählt, sondern vom Areopag nach Gutdünken ernannt 
worden seien.**) 



♦) Wie dies z. B. Thumser (Hennann, Gr. St. Alt. I, 2, S. 406) an- 
nimmt, wenn er sagt, die Schrift vom Staate der Athener bezeuge, dafs 
der Übergang von der Wahl zur reinen Losung kein unvermittelter ge- 
wesen sei. 

**) Ar. Pol. Ath. 8: rag d'icgx^s enoir^ae xXtjQutTas^ tx nQoxQitioVj 
ovg Ixactrf TtQOXQtyni taiy (fvXiöy. . . . ro yag UQ^oXor ^ kv ^ÄQ^iip naytfi 



— 39 — 

Mit diesen so bestimmten retrospektiven Angaben des 
achten Kapitels der Schrift scheinen einige Angaben der Dar- 
stellnng der vordrakontischen and der drakontischen Verfassung 
im dritten und vierten Kapitel in Widersprach zu stehen. Man 
hat daher angenommen, die Angabe des achten Kapitels über 
die Ernennung der Beamten durch den Areopag habe sich nicht 
auf die ganze Zeit vor Solon, sondern nur auf den ältesten 
Teil derselben beziehen sollen.*) Aber zu einer Angabe von 
so beschränktem Inhalt lag an der Stelle des achten Kapitels 
gar' keine Veranlassung vor; der Zusammenhang der Stelle, 
nach welchem diese in erster Linie beurteilt werden mujjs, ist 
an sich völlig klar: Solon fUhrte für die Beamtenbestellung das 
Los mit Vorwahl seitens der Phylen ein, während bis dahin 
der Areopag die Beamten eingesetzt hatte. 

Die als widersprechend betrachteten Stellen des 3. und 
4. Kapitels sind teils auf eine Erwählung, teils auf eine Er- 
lösung der Beamten in der Zeit vor Solon gedeutet worden. 
Sie sprechen teils von einem xa&KfTccvat Tag dgxccg, teils von 
einer cdlgetTig rwv äQ%6vT(jaVj einem alQeta&ai tovg aqxovxag, 
zovg Tafjbiag, rag aXXag aQxdg, teils von einem xXfjQova&ai Tfjp 
ßovUpf xal Tag äXXag äqx^^**) Das auf die vordrakontische 
Zeit sich beziehende xa-d-i&ravat Tag aqxag steht zu dem im 
8. Kapitel dem Areopag zugeschriebenen dno<STiXXe$v tov 
inniidsMv i^f ixdötfi twv äqxoop in keinem Widerspruch, ist 
für dasselbe vielmehr nur ein synonymer Ausdruck; wenn das 



ßovVjf ayaxaXaaafÄsyij xal XQivaaa xccd^ avxijyj top hniTti^Siov ktp Ixaattf 
Ttiiy ctQ^fay tcneffTsXXsy. 

*) B. Keil, Die solonische Verfassung, S. 86, S. 90. Keil will die 
Stelle tibersetzen: „Denn nur in ganz alter Zeit hatte der Areopag die 
Beamten eingesetzt"; und er will eine solche in dem Zusammenhang der 
Stelle ganz zwecklose Bemerkung durch die Annahme einer Polemik- des 
Verfassers gegen Isokrates erklären. 

**) 8, 1 : rag fuey aQX^its xad-iaTaoay agiffilydriy xal nXovTiydtjy, 3, 6 : 
^ yag aiQsais rtay agxoyTbjy agiffTiy&rjy xai nXovriydrfy 9]y, 4, 2: ^govyro 
&€ Tovg fjihy lyyka agxoyrag xal tovs rafiias ovciay XExrrifÄ^yovg ovx kXaz- 
TW dixa /nytjyj rag d'äXXag «o/«f rag eXuzrovg Ix Jciy onXa nagexofjLkyiay 
xtX. 4, 8: xXrjgovff&ai &k xai ravjfiy (zrjy ßovXtiy) xal Tug «AAaf agxag 
Tovg vnkg rgiaxoyx errj yeyoyozag. 



— 40 — 

nad'kcrdvah nach Abknnft nnd Reichtam, dqhüvivdfp? nal nlov- 
Tlvdfiv, erfolgt, so braucht damit nur gesagt zu sein, dals die 
Beamten vom Areopag bestimmten Klassen entnommen worden. 
Was dann die auf eine Erwählnng der Beamten gedeuteten Aas- 
drücke alqeXdd'ah, cäqsfUq anlangt, so haben Fnstel de Coolanges 
und y. Wilamowitz hinlänglich nachgewiesen, dafs sie zwar oft 
zur Bezeichnung des Begriffs wählen, Wahl verwendet werden, 
aber sich mit ihm nicht decken, sondern einen weiteren Sinn 
haben (jemanden zum Beamten nehmen), der auch das Losen in 
sich begreift; sie sind gegenüber den Begriffen Wahl und Los 
voces mediae.^) Hinzuzuftlgen ist nur, dalis sie als voces 
mediae ebenso gut wie die Erwählung oder Erlösung auch die 
Ernennung der Beamten durch eine vorgesetzte Behörde, das 
xad'iöTävcu und änoCTiXks^v seitens des Areopags in sich be- 
greifen. Zweifellos die Bedeutung des Wählens kann man dem 
alqstad-M nur dort beilegen, wo man zugleich erfährt, wer es 
ist, der wählt. Gerade diese Angabe aber fehlt in den frag- 
lichen Stellen des 3. und 4. Kapitels. Am Ende des 3. Kapitels 
wird denn auch mit den Worten 'ij yd^ algea^g TW äQxowonf 
aQKJrlpdfip xal nXovTlvdfjv tpf' nur der nämliche Vorgang be- 
zeichnet, welcher am Anfange desselben Kapitels mit den 
Worten: rag fiiv dgxccg xa&iatadav dqKftlpdfjy xal nXowivdtp^ 
bezeichnet worden war, sodafs, wenn an der ersten Stelle die 
Ernennung der Beamten durch den Areopag gemeint ist, diese 
auch an der zweiten gemeint sein muTs. In der die Verfassung 
Drakons betreffenden Stellen des vierten Kapitels : yqovvro rovg 
aqxovraq . . ., rag ä^aXkag dqxccg rag ikaTzovg ix tcov onla 
naqexoiUvtav ist nicht nur nicht gesagt, wer denn die Wähler 
gewesen seien, es ist auch durch die Ausdrucksweise ^qovvTO 
ix T&v onka notqexoiiivmv ^ welche viel besser für eine Er- 
nennung oder auch für eine Erlösung palst, der Vermutung sehr 
nahe gelegt, daJDs die onXa Traqexofievoi jedenfalls nicht die 
Wähler waren.**) Eine sichere Belegstelle für die Anwendung 



*) Fnstel de Coiüaiiges, a. a. 0. S. 622—680. v. WUamowitz, 
a. a. 0. I, S. 72 f. 

**) Parallelstellen sind Pol. Ath. 61, 1. x^^^^^^^^^^ axQaxfiyovs 
dixUf TiQoregoy fjikv aqi kxdattjg r^g qpvAff cVa. Ib. 61, 8: ;]rce^oToyovcri 



— 41 — 

der Wahl zur Besetzung der Amter in der Zeit vor Solon. 
enthält also die Schrift vom Staate der Athener nicht nnd 
wenigstens von dieser Seite her steht der Richtigkeit der An- 
gabe des 8. Kapitels, dalis bis anf Solon die Beamten vom 
Areopag ernannt worden seien, kein absolutes Hindernis ent- 
gegen*) 

Die vierte der die Besetzmig der Amter vor Solon be- 
treffenden Stellen des 3. und 4. Kapitels spricht aniser von. 
der Erlösung des Rats anscheinend von der Erlösung der 
Beamten in der drakontischen Verfassung.**) Die Stelle enthält^ 
wie im vorigen Abschnitt ausgeführt worden ist, zunächst einen 
Widerspruch in sich selbst, indem sie die fbr die Bestellung 
des Rates giltige, den völligen Turnus herstellende Bestimmung^ 
des Durch losens der ganzen Bürgerschaft auch auf die eigent- 
lichen Beamtenstellen anwendet, für die eine solche Bestimmung 
wegen ihrer geringen Anzahl ganz undurchführbar gewesen, 
sein würde. Die Stelle steht zweitens in Widerspruch gegen 
die vorhergegangene Angabe des nämlichen Kapitels, nach 
welcher die Archonten und die Schatzmeister, die Strategen und 
Hipparchen aus bestimmten Gensusklassen entnommen und nur 



(ff xal ta^ittQ^ovgf iva rrjg q>vXtjff ixaarrig; hier sind nicht die Phylen^ 
ans denen gewählt wird, auoh die Wähler; es ist die Volksversammlung 
die wählt. Ebenso 42, 2: ix 6i rovraty 6 ^iifxos tva ttis (pvXijs txdajtjs' 
j[€iQoxov(l aoxpQoyiaxviv, und worden nicht anoh z. B. die Archonten 
zwar ans den Pentakosiomedinmen und den Rittern, aber nicht von 
ihnen gewählt? 

*) Man hat noch die Erzählnng, dafs Solon selbst zum Friedens- 
stifter nnd Arohonten erwählt worden sei, als Beweis für die Üblichkeit 
von Archontenwahlen unter Drakon ansehen wollen. AUein der Vorgang 
war einerseits ein tumnltuarischer, exceptioneller, der nichts für die Regel 
beweist; andererseits ist auch in Bezug auf ihn die Möglichkeit keines- 
wegs ausgeschlossen, dafs es der Areopag gewesen, der Solon mit jener 
Gewalt ausgestattet nnd zum Archonten ernannt habe. (Pol. Ath. 6, 2: 
iaxvqäg de j^g ataasois ovarjg xai noXvy j[qovov ayrixa&tjfÄiyaty aXX^Xovgf 
BiXoyro xoiyj &iaXXaxTtiy xai ag^oyTa I^oXtoya xai xriy noXtreiay knixQtxpav 

**) 14, 8 xXrjQovaihai de xai xavTrjy (d. h. xrjy ßovXriv) xai xag aXXag 
dg^ag xovg imtg XQidxoyx* txtj ytyoyoxag xai dig xoy avxoy f*^ ägj^ew 
TtQo xov ndirxag i^tXd^dy' xoxe dk ndXiy k^ vTiag^ti^. TcXrigovy. 



— 42 — 

•die kleineren Amter aus allen Waffentragenden besetzt werden, 
während hier anscheinend gesagt wird, dafs alle Beamten ans 
den mehr als dreifsig Jahre alten Bürgern erlost worden. Den 
gleichzeitigen Widerspruch im Ausdruck, dafs an der ersten 
Stelle von einem alQsTa&ai der Beamten, an der anderen Stelle 
von einem xXi^qovfSd-at gesprochen wird, hat B. Keil dadnreh 
beseitigen wollen, dafs er anter den erlosten Beamten der 
zweiten Stelle, trotz der ganz uneingeschränkten Fassung der 
Angabe nur die kleineren Beamten versteht und demgemäls an 
der ersten Stelle, dort wo die kleineren Amter erwähnt werden, 
den Begriff des Lesens durch Konjektur in den Text des 
Aristoteles einschiebt."^) Damit erhält Keil zwei Klassen von 
Beamten unter Drakon, erloste Beamte fllr die kleineren Amter, 
einschlieüslich der Strategen und Hipparchen, erwählte Beamte 
für die gröüseren Amter. In weniger gewaltsamer Weise be- 
seitigt V. Wilamowitz den Widerspruch zwischen dem alqtXa&at 
und dem xXiiQovaS-at, indem er geltend macht, dafs das erstere 
den Begriff des letzteren mit in sich schliefse."^*) Damit gelangt 
er aber, wenn nicht absichtlich so doch thatsächlich, zu der 
Annahme, dafs unter Drakon alle Beamten ohne Ausnahme aus 
der waffentragenden Bürgerschaft erlost worden seien: denn die 
Stelle xkfjQOVfTx^ai xal ravtiir xal rag aklag äqxdq ix twi» onlLa 
na^Exo^Uimv spricht dies ganz uneingeschränkt aus und das 
weiter oben stehende alq^tad-at kann, als vox media gefafst, 
dieser Behauptung keinen Eintrag mehr thiin.***) Damit tritt 
uns denn der sachliche Widerspruch zwischen der Angabe, dals 
alle Beamten der drakontischen Verfassung aus den über 
dreifsig alten Bürgern erlost wurden und der, dafs die Ar- 
chonten, die Schatzmeister, die Strategen und Hipparchen nur 



*) ras (f* aXkag ag^ug [Keil a. a. 0. S. 116 Anm. : ixXtiQOvy rag 

**) V. Wüamowitz, I, 89. 

***) V. Wilamowitz sucht sich dieser Konsequenz zn entziehen, indem 
er (I, 89) sagt, dafs es „voreilig sein würde, zu folgern, dafs die Losung 

■ • 

ans der ganzen Summe der Berechtigten und für aUe Amter erfolgte." 
Aber der Wortlaut fordert diese Folgerung. 



— 43 — 

ans gewissen Gensnsklassen entnommen wurden, ungelöst ent- 
gegen. 

Die Widersprüche, welche die Stelle in sich selbst enthält 
und in denen sie zu dem zweiten Paragraphen des Kapitels 
steht und nicht zum Mindesten ihre Unvereinbarkeit mit der 
ganz uneingeschränkten Angabe des achten Kapitels über die 
Ernennung der Beamten durch den Areopag in der ganzen vor- 
solonischen Zeit haben im vorigen Abschnitt der vorliegenden 
Schrift dazu geftlhrt, einen Zweifel an der Achtheit der Stelle 
selbst zu begründen. Genauer ausgedrückt, handelt es sich 
nicht um den Vorschlag einer .Veränderung im Texte selbst; 
eine Amputation der Worte xal rag äXXaq dqx^^» welche das 
xX^Qovif^ai ausschliefslich auf die Bestellung des Rates ein- 
schränkte, würde, wie ein Blick auf die Stelle zeigt, technische 
Schwierigkeiten darbieten. Aber das sachliche Ergebnis einer 
solchen Amputation kann schon durch eine auf Berücksichtigung 
des gesamten Zusammenhangs des Kapitels gegründete Inter- 
pretation erreicht werden. 

Aristoteles hat im zweiten Paragraphen des vierten Kapitels 
von dem Bürgerrecht und von den Ämtern der drakontischen 
Verfassung, sowohl von den aus den höheren Censusklassen als 
von den aus der ganzen wafifentragenden Bürgerschaft be- 
setzten gesprochen. Er ist mit den Ämtern jetzt fertig und 
geht zu dem Rat über, dem der ganze dritte Paragraph ge- 
widmet ist. Er sagt von ihm, dafs er aus 401 aus der Bürger- 
schaft Erlosten bestand. Sodann, dafs die Losung aus den 
über dreifsig Jahre alten Bürgern stattfand. Femer dafs, was 
bei der starken Zahl der Ratsherren sehr wohl durchführbar 
war, durch ein successives Durchlosen der gesamten Bürger- 
schaft ein völliger Turnus in der Besetzung des Rats herbei- 
geführt wurde, und dafs folglich niemand zum zweiten Male 
Ratsherr werden konnte, bevor nicht alle anderen an der Reihe 
gewesen waren. Er schliefst mit der Angabe, dals die Rats- 
herren, wenn sie eine Rats- oder eine Volksversammlung ver- 
säumten, Strafe zahlen müfsten. Alle diese Angaben beziehen 
sich lediglich auf den Rat und bilden ein geschlossenes Ganze. 
Aber an der Stelle, wo er von dem Erfordernis eines Alters 



— 44 — 

von dreifsig Jahren fbr die Teilnehmer an der Yerlosong der 
Ratsstellen berichtet, erinnert sich der Verfasser, dafs aaoh 
die Beamten, gleichviel wie sie sonst bestellt wnrden, ein Alter 
von dreifsig Jahren haben mnfisten und dals er unterlassen hat, 
dies an der gehörigen Stelle zu erwähnen. Er trägt dies nun 
hier, wo vom Rate die Rede ist, nach und zwar in einer Weise, 
dafs alles, was in jenem Satze vom Rate gesagt ist, sowohl 
das Erlostwerden als auch das bezüglich der Beamtenstellen 
ganz undurchführbare Durchlosen der ganzen Bürgerschaft nun- 
mehr stilistisch auch auf die Beamtenstellen sich bezieht Wenn 
nun diese stilistische Wirkung einer nachträglichen, nicht an 
ihrer gehörigen Stelle angebrachten Einfügung, dieses zwar 
nicht sprachliche, aber sachliche Zeugma, der einzige Beleg für 
die Annahme ist, dafs bereits unter Drakon auch die eigent- 
lichen Beamten erlost worden seien, so steht diese Annahme 
gewifs auf schwachen Füfsen."^) Sobald durch eine solche 
Erklärung der Herkunft der Worte xal zag äXXag äqxdq die 
sichere Geltung des xXtiQova^at auf den Rat beschränkt ist, 
bleibt als einzige Angabe über die Beamtenbestellung unter 
Drakon nur die vox media ^qövito im 2. Paragraphen des 
4. Kapitels übrig, welche nicht nur die Wahl der Beamten, 
sondern auch ihre Erlösung und nicht minder ihre Einsetzung 
durch eine vorgesetzte Behörde bezeichnen und also für sich 



*) Vorstehende Ansfühning war niedergeschrieben, als der Ver- 
fasser Th. Thalheims Aufsatz „Die drakontische Verfassnng bei Aristoteles^ 
(im Hermes 1894, 8. Heft, S. 458—463) zn Oesicht bekam, der in Bezog 
anf Pol. Ath. 4, 8 sachlich vollständig und bisweUen fast wörtlich mit 
dem oben Gesagten übereinstimmt. So sagt Th. Thalheim z. B.: „An der 
Stelle ist in der Hauptsache vom Rate die Rede, die Beamten werden 
nur beiläufig erwähnt. Das daraus gezogene Ergebnis, Erlösung der Be- 
amten, mutet dem Schriftsteller eine Ausdrucksweise zu, wie sie unklarer, 
irreführender nicht gedacht werden kann." Und weiter: „Das Wesent- 
liche an dem Satze ist die Altersbestimmung (über 80 Jahre) und diese 
wird, da sie vorher bei den Beamten übergangen ist, durch den Zusatz 
xal zag aXXas aqxas für jene nachgeholt . . Damit sind die Losämter bei 
Drakon beseitigt. Der Satz xal dlg joy avroy /m^ ag^ay bezieht sich 
darum nur auf den Rat, von dem ja der ganze Abschnitt handelt; er 
wäre für jedes eigentliche Amt undurchführbar.'' 



— 45 — 

allein keinesfalls eine Widerlegung der Angabe des achten 
Kapitels, dafs in vorsolonischer Zeit die Beamten vom Areopag 
ernannt worden seien, bilden kann. 

Wie man also auch immer die Frage über die Herkanft 
und den sonstigen historischen Wert des dritten und des vierten 
Kapitels der Schrift vom Staate der Athener entscheiden mag, über 
die Frage, wann das Los zuerst bei der Besetzung der Amter 
angewendet worden oder welche andersartigen Zustände der Ein- 
ftlhrung des Loses vorhergegangen seien, geben diese Kapitel 
keinen brauchbaren Beseheid. Von den Angaben über die Be- 
Setzung der eigentlichen Amter sind diejenigen, aus denen man 
auf eine Wahl der Beamten hat schliefsen wollen, völlig unbe- 
stimmt, schwankend und vieldeutig; die einzige Angabe von 
bestimmter Form dagegen, die welche von der Erlösung der 
Beamten spricht, ist nur durch einen Schreibfehler des Autors 
in den Text gelangt. Für die Konstruktion der historischen 
Stufenfolge im Amterbesetzungsmodus in Athen bis zur Zeit 
Solons, welche B. Keil auf Grund dieser Angaben unternimmt,*) 
bieten diese Angaben keinen irgendwie sicheren Anhalt. Als 
sicheren Gewinn kann man diesen Kapiteln ftir unsere Frage 
nur die Thatsache der tumusmäfsigen Erlösung des athenischen 
Bats seit Drakon und das Vorhandensein von Gensusklassen 
entnehmen, aus denen schon unter Drakon die Beamten ent- 
nommen werden mufsten. Für die Bestellungsweise der eigent- 
lichen Beamten vor Solon bleibt die einzige bestimmte und 
klare Angabe der Schrift vom Staate der Athener die retro- 
spektive des achten Kapitels, dafs die Beamten vor Solon vom 
Areopag ernannt worden seien. Wenn aber auch das dritte 
und das vierte Kapitel des „Staates der Athener ^^ hinlänglich 
bestimmte und unter sich übereinstimmende Angaben enthielten, 
um der Angabe des achten Kapitels über die Beamtenbestellung 
vor Solon als gleichwertiges Zeugnis entgegengestellt werden 
zu können, so würde daraus eben nur zu folgern sein, dafs 



*) B. Keü, a. a. 0. S. 114: 1. xad-iarayai ctQiaTivdtjv xai nXovriydijv. 
2. aigelad-ai dQiariydrjy xal nkovtiy&tiy. B. atgtlad-ai. und xXtjQovy kx ttäy 
ZnXa naQSj^ofJikyiay* 4. nQoxgiyeiy und xkrjQovy tx ttig noXix€iag, 



— 46 — 

Aristoteles zwei von einander unabhängige, verschiedenartige 
Quellen vorlagen, deren Zeugnisse er, anstatt sich zwischen 
ihnen zu entscheiden, unverarbeitet nebeneinander gestellt hat 
Die Frage wttrde dann nur die sein, ob wir heute imstande 
sind, das nachzuholen, was er unterlassen hat. Zunächst kann 
man nachfragen, ob die Angaben der einen oder der anderen 
dieser beiden Quellen sich anderwärts wiederholt und anderer- 
seits bestätigt finden. 

Wenn in der Schrift vom Staate der Athener bei Gelegen- 
heit der Darlegung der Amterbestellung Solons die entsprechen- 
den vorsolonischen Einrichtungen des Gegensatzes halber in 
weit klarerer Weise vorgeführt werden, als dies in dem vor- 
ausgegangenen unmittelbaren Berichte über sie geschehen war^ 
so fehlt in der vor dieser Schrift abgefaüsten Politik des 
Aristoteles überhaupt jede unmittelbare Behandlung der Ver- 
fassung Drakons und nur bei der Erörterung über Solon fällt 
ein schwaches und zweifelhaftes Licht auf die drakontische und 
vordrakontische Zeit. 

In Bezug auf die Besetzung der Ämter heifst es in der 
Politik, dafs Solon dem Volke das Recht die Beamten zu er- 
wählen erteilt habe, jedoch so, dafs diese teils aus Pentakosio- 
medimnen, teils aus den Rittern, teils aus den Zeugiten ge- 
nommen werden mnfsten, die vierte Klasse aber, die Theten, 
zu keinem Amte gelangen konnten.*) Die letzteren Bestimmungen 
stimmen fast wörtlich mit dem überein, was im siebenten 
Kapitel der Schrift vom Staate der Athener über die Be- 
rechtigung der einzelnen Censusklassen in Bezug auf die Be- 
Setzung der Amter unter Solon gesagt ist.**) Dafs die Angabe, 
Solon habe dem Volk das Recht die Beamten zu wählen erteilt, 
auch mit der Angabe des achten Kapitels der Schrift vom 



*) Politic. II, 12 tnel loXwy ye eoixe Tr^y avayxtaoTurrfV ano^Mvai 
tf^ ^ifJLtfi dvyafiiy to raff (ig^^f aiQtlad^ai xitl sv&vyeiy' /nt^dk yiiQ tovtov 
xvQiOS (Sv 6 drifjios dovXog UV iir^ xai noXijuio^. r«^ &\t(}^(c^ Ix xiay 
yyiaQifjifay xai evnoQoty xariffTrtije nayxag, ex rtüy mvxaxoaiofjit^ifjiyoiy xai 
ZevyiTtay xai tqitov rikov^ rtf^ xaXovfjiiyovs innudog' to Sk Tkxaqtov 
&riXtxoyf oh ovdifjLiäs agxn^ fi€xijy. Vergl. auch Pol. III, 6 (1281 625.) 

*♦) Pol. Ath. 7, 3. 



— 47 — 

Staate der Athener, dafs Solon die Amter darch Losung auf 
Grund einer von den Phylen vollzogenen Vorwahl besetzen 
liefs, nicht im Widerspruche steht, ist schon im ersten Ab- 
schnitte der vorliegenden Schrift kurz bemerkt worden.*) Von 
den beiden Seiten des Beamtenbestellungsaktes, der Vorwahl 
und der Losung, hat Aristoteles in der Stelle der Politik nur 
die erstere berücksichtigen wollen, weil es im Zusammenhange 
der Stelle, die beweisen soll, dafs Solon dem Volke die not- 
wendigste Macht gab, nur auf diese Seite der Sache ankam. 
Ebenso hat Isokrates in einer früher angeführten Stelle**) das 
Beamtenbestellungssystem Solons dem System der Losung so 
unbedingt entgegengesetzt, dafs man glauben konnte und in 
der That lange geglaubt hat, er habe es als ein reines Wahl- 
system bezeichnen wollen; dafs er aber seine Beschaffenheit, 
wohl kannte, zeigt der früher nicht beachtete Gebrauch des 
Wortes TTQOxQivovrsgj welches man jetzt in der Schrift vom 
Staate der Athener auf dieselbe Sache angewendet findet. Und 
spricht nicht Aristoteles in der Schrift vom Staate der Athener 
selbst bei einem gelegentlichen Rückblick auf das solonische 
System von diesem so, als ob das Los mit ihm gar nichts zu 
thun gehabt hätte? „Wie früher die neun Archonten bestellt 
wurden", heilst es hier, „ist schon gesagt worden; jetzt erlost 
man sie" u. s. w.***) 

Die Angabe der Politik, dafs Solon dem Volke das Recht, 
die Beamten zu erwählen erteilt habe, steht also nicht im 
Widerspruch gegen die Angabe im Staate der Athener, dafs er 
die Amter durch Losung auf Grund einer Vorwahl der Phylen 
besetzen liefs. Wohl aber wird jene Angabe der Politik in 
der Politik selbst von Aristoteles wiederum insofern in Zweifel 
gezogen, als er die Vermutung ausspricht, dafs Solon die 



*) Ar. Pol. Ath. 8, 1: tcc^ d^ag^äs^ inotrjoe xAjy^wr«$- kx TiQOXQirtJv, 
ovg ixttCTTi TiQoxQiyeie rtöy fpvXmv, Vergl. Seite 11. 

**) S. Seite 4. Ebenso Panathen. 145: tibqI dh xovs avtovg 
j^Qovovg xa&iaTuaay im rag €tQXtt^ t^ovs TtQOXQid-kvxas vno xuiv q^vkeTOjy 
xai drffj,orüiy, 

***) Pol. Ath. 55 ot (ff iyyk« uqj^oytts ro fAly f| f^QX'i^ ^'^ ZQonoy 
xart-iaiayTOf (igrizai' yvy ef« xXrjQovai d-^üfjLO^^krag xrA. 



— 48 — 

bezügliche Einrichtimg, d. h. die Wahl der Beamten durch das 
Volk vielleicht gar nicht selbst geschaffen, sondern nur von der 
Vergangenheit übernommen habe.*) Hier setzt Aristoteles das 
Wesen der Nenerongen Solons ansschliefslich in die , Errichtimg 
4er Yolksgerichte, durch die er das Volk als solches konstituiert 
habe. Bezüglich der Amterbestellung aber widerspricht seine 
hiesige Behauptung in einem gewissen Grade der auf Solons 
Verfassungswerk bezügliche Angabe des achten Kapitels des 
„Staates der Athener'', wo Selon die Einrichtung der Erlösung 
der Beamten auf Grund von Vorwahlen, also doch jedenfalls 
eine Neuerung in der Amterbestellung zugeschrieben wird;**) 
andererseits steht sie in einem noch weit schärferen Gegensatz 
gegen die retrospektive Angabe desselben Kapitels des „Staates 
der Athener'', daiÜs vor Selon die Beamten durch den Areopag er- 
nannt worden seien. Daus Aristoteles die an dieser Stelle der 
Politik von ihm aufgestellte Annahme selbst nur als eine Ver- 
mutung hinstellt, geht schon aus deren Fassung (es scheint, 
iotxs) hervor. In der That, über wie sichere und bündige 
Unterlagen hätte er in der Politik, bei deren Abfassung er die 
im Staate der Athener verwertete Überlieferung über die V er- 
fassung Drakons noch nicht kannte, wohl verfügen können, 
wenn er selbst nach der Kenntnisnahme von dieser Über- 
lieferung im Staate der Athener (Kapitel 3 und 4) über die 
Amterbesetzung in drakontischer und vordrakontischer Zeit nur 
unbestimmte und in sich widerspruchsvolle Angaben zu machen 
im Stande war? 

Man macht nicht den Anspruch, durch die vorstehende 
Erörterung die Angabe des achten Kapitels des Staates der 
Athener, daüs vor Selon die Beamten durch den Areopag er- 
nannt worden seien, gegen allen und jeden Einwand sicher- 
gestellt zu haben. Aber es wird die Frage beantwortet werden 
müssen: angenonmien, daüs schon vor Selon um die Amter 
gelost oder Amter durch Wahl besetzt worden seien, worin 



*) Arist. Polit. II, 12 'EoixB Sh XoXiav ixilva filv vnaQj^oyra 
nQOTfQoy ov xaraXvaaij ri^y J€ ßovXfiy xal r^v Tiöv aQ^töv algiCiW jov di 
dfifAov xaraariaaij tä dixaüTtiQia noi^cas i% nayrtar. 
**) va^ <f'a^/af iTtoit^fre xXijgiaTaf ix n^xQixmy, 



— 49 — 

kann die Verfassangsänderong Solons bestanden haben, die 
Aristoteles in der Politik als Erteilung des Beamtenwahlrechts 
an das Volk, im Staate der Athener als Einfbhmng der Amter- 
verlosung auf Grund einer Vorwahl der Phylen bezeichnet; 
was war das Neue an der Maisnahme? 

B. Keil beantwortet diese auch von ihm aufgeworfene Frage 
wie folgt: ,,Mit der Ausdehnung der staatsbürgerlichen Rechte 
auf die onla naQsxofievot (unter Drakon) ging das aktive 
Wahlrecht auf alle, die diesen Census hatten, über; mit der 
Ausdehnung dieser Rechte auf alle Athener erhalten das aktive 
Wahlrecht eben alle Athener. Solon hat, indem er dem Volke 
das Wahlrecht gab, nichts anderes gethan, als was in der ver- 
änderten Verfassung lag. Das war keine besondere Für- 
sorge für das Volk, es war die Konsequenz der neuen 
nohreia.^*) 

Die notwendige Voraussetzung dieser Erklärung mülste die 
sein, dals Solon das aktive Wahlrecht zur Besetzung der 
Amter über den Bereich der drei oberen Klassen, der oTtla 
naQsx6fi€Vo$, hinaus vergeben, dafe er es der vierten Klasse, 
den Theten, verliehen habe. Aber diese Voraussetzung ist 
unbewiesen und wahrscheinlich unrichtig. Dafs Solon die 
Theten nicht zu wirklichen VoUbürgem hat machen wollen, 
geht klar aus dem hervor, was Aristoteles in der Politik und 
übereinstimmend im Staate der Athener berichtet;**) sie 
durften unter seiner Verfassung keine Amter bekleiden und 
muTsten sich mit einem Fragment des Bürgerrechts, mit der 
Teilnahme an der Volksversammlung und den Volksgerichten 
begnügen. Um an der Vorwahl für die Amter teilnehmen 
zu können, hätten sie in die Phylen aufgenonmien sein 
müssen, welche diese Vorwahl vollzogen. Sie blieben 
aber aus den Phylen ausgeschlossen! Nicht Solon hat 



*) B. Keil, a. a. 0. S. 118. 

**) Arist. Politic. II, 12. ro Sk jijaqxov d-fiJixovj olg ovde/ÄW ^QZi^ 
/LteTfjy, Pol. Ath. 7, 8: roh dk ro d'iiiixoy JsXovaiv kxxXtjaiag xai dixa- 
atriQ'uov ^£Tid(ax€ fjiovov. Ebenso Plntarch, Solon 18. Ol dh Xomoi 
nayjks hxuXovvTo d^fjreg, ols ovdefAiay nq^h^ t^naxiv uqx^^'^i nXka to 
avvixxXri<tut^€iy xai dixdCeiy fjioyoy f4€Ttlxoy r^g TtoXiieiag. 

Heisterbergk, Die Bestellang der Beamten. 4 



— 50 — 

„der Menge das volle Bürgerrecht erteilt", sondern erst Kli- 
sthenes; dieser war es, der die gesamte freie einheimische 
Bevölkerung in die Phylen zusammenfafste.*) Solon hat das 
Vollbtirgerrecht in der nämlichen Ausdehnung beibehalten, 
welche ihm Drakon gegeben hatte : in der Erstreckung auf die 
drei obersten Klassen, die onla naqexofjbei^oi. Man hat von 
anderer Seite annehmen wollen, dafs die Teilnahme an der 
Volksversammlung den Theten zugleich die Teilnahme an der 
Wahl der Beamten verliehen hätte, insofern ein Teil der Beamten 
nicht durch Losung auf Grund einer Vorwahl in den Phylen 
bestellt, sondern direkt von der Volksversammlung erwählt 
worden sei.**) Aber man sieht sich vergebens nach einem 
Beleg für eine solche Behauptung um; weder Aristoteles' Politik 
noch der „Staat der Athener" erwähnen auch nur mit einem 
Worte, dafs zu Solons Zeiten die Volksversammlung das Recht 
oder die Gewohnheit gehabt habe, Beamte zu wählen ; vielmehr 
heifst es im Staate der Athener von Solon ganz uneingeschränkt : 
tag d^dqxdg inoii^rfs xXijQanTag tx nqoxqixfav ovg ixdftTTj ttqo- 
MQh'€$€ Tuv (pvXm\ Die gegenteilige Annahme, dafs zu Solons 
Zeit der Volksversammlung die Wahl irgendwelcher Beamten 
zugestanden habe, ist eine Übertragung einer weit später ent- 
standenen Einrichtung auf die Zeit Solons. 

Es ist also nicht richtig, dafs die Solon zugeschriebene 
und als Erteilung des Wahlrechts an das Volk bezeichnete 
Neuerung darin bestanden habe, dafs er das aktive Wahlrecht 
flir die Bestellung der Beamten, welches bis dahin nur die 
drei oberen Bttrgerklassen besessen hätten, der vierten Bttrger- 
klasse, den Theten verliehen habe. Worin bestand also seine 
Neuerung? 

Die Frage wttrde leicht beantwortet sein, wenn wir wieder 



*) Ar. Pol. Ath. 20, 1: ano^i^ovg rtp nkt]&ti rt^v noXiikiur (6 
KXiiüd-ivtls), 21, 2: Ttgtäiov fdky Cüvivtifit naviag stg ffixu tpvXas ayti 
tuiv reiiagüty (avafu^ni ßovXojusyog), ottioc fi^Tfia^otaiy nXtiovs r^f 
loliTButs. Vergl. die entsprechende Stelle bezüglich Drakons : nntSi^oio 
fjikv jy TtoXirela tols onXa naQs^^ofiiyoi^y Pol. Ath. 4, 2. S. Gilbert, Hand- 
Imch der griech. St. Altert. P, S. 161, Anm. 2. 

»*) V. Wilamowitz, I, S. 49. 



— 51 — 

za der Angabe des achten Kapitels des Staates der Athener 
zurückkehren wollten, nach welcher vor Solon der Areopag die 
Beamten ernannt hätte. Auf Grund dieser Angabe würden bis 
auf Solon die oberen drei Klassen das aktive Wahlrecht für 
die Bestellung der Beamten ebensowenig besessen haben, als 
es die Theten anter der Verfassung Solons besafsen. Wenn 
nun Solon das Beamtenernennungsrecht des Areopags beseitigt 
und jenen drei oberen Klassen, wenn auch nur ihnen, das 
Wahlrecht verliehen hätte, so würde eine so wichtige Neuerung 
gewLCs als die Verleihung des Wahlrechts an das Volk (den 
dfjfiog^ nicht das ni^oq) haben bezeichnet werden können. 

Indes soll vorläufig der Versuch fortgesetzt werden, eine 
Lösung zu finden, welche die Annahme unbestritten liefse, dafs 
schon in der Zeit vor Solon Amter durch Wahl oder Erlösung 
besetzt worden seien. Auch in der Verfassung Drakons finden 
wir, wie in der Solons, verschiedene durch den Census be- 
stimmte Berechtigungsklassen vor, aus deren Mitte die Amter 
besetzt werden mufsten; aus einer von ihnen die Archonten- 
und Schatzmeisterstellen, aus einer anderen die Strategen- und 
Hipparchenstellen, während die übrigen Amter aus allen waffen- 
tragenden Bürgern besetzt werden konnten.*) Wenn wir nun 
annehmen dürften, dafs eine jede dieser Berechtigungsklassen 
die Amter, welche aus ihr besetzt werden mufsten, zur Zeit 
Drakons von sich aus, ohne Dazwischenkunft der anderen 
Klassen, durch Wahl besetzt habe, so dafs für die Bestellung 
der Beamten in jedem Falle passives und aktives Wahlrecht 
sich gedeckt hätte: so würde es nicht schwer sein, zu erkennen, 
worin die Keform Solons, welche „dem Volke das Recht der 
Beamtenwahl verlieh", bestanden haben könne. Solon würde 
in diesem Falle, indem er den Phylen, welchen alle drei Klassen 
der waffentragenden Bürgerschaft angehörten, das Recht der 
Vorwahl übertrug und nur die Schlufsentscheidung dem Lose 
überwies, das aktive Wahlrecht für die Besetzung aller Amter, 
den Angehörigen aller drei Klassen der waffentragenden Bürger- 
schaft gleichmäfsig zuerteilt haben. Wenn infolgedessen das 



*) Arist. Pol. Ath. 4, 2. 



— 52 — 

aktive Wahlrecht nicht länger an das passive gebunden blieb 
und von jetzt ab auch die Archonten und die Schatzmeister, 
die Strategen und die Hipparchen nicht mehr durch separate 
Wahl von selten der Klassen, denen sie entnommen werden 
mufsten, sondern durch Wahl, wenn auch nur Vorwahl der ge- 
samten in den Phylen vereinigten vollberechtigten Bürgerschaft 
ernannt wurden: so konnte von einer solchen Mafsregel mit 
Kecht gesagt werden, sie habe dem Demos das Recht der 
Beamtenwahl verliehen. Aber diese Kombination scheitert an 
der Unsicherheit ihrer Voraussetzung. Es ist uns in keiner 
Weise, weder in Bezug auf die Zeit Drakons noch in Bezug 
auf spätere Zeiten, bekannt, dafs jene durch den Census fest- 
gestellten Berechtigungsklassen von ofJtoio& jemals etwas anderes 
als blofse Klassen, dafs sie organisierte Körperschaften mit 
Aktionsfähigkeit gewesen wären, welche als solche neben 
einem passiven auch ein aktives Wahlrecht hätten ausüben 
können; das Wahrscheinliche ist daher, dals ihr Wahlrecht stets 
nur ein passives, dafs sie stets nur das Material waren, aus 
dem, gleichviel von wem, die Beamten entnommen werden 
muisten. 

Mit dem Ausschlufs eines aktiven Wahlrechtes der Census- 
klassen als solcher beschränkt sich die Zahl der möglichen 
Formen, unter denen in der vorsolonischen Zeit Beamtenwahlen 
hätten vollzogen werden können. Ein rein individuelles Wahlrecht, 
wie dies neuere Staaten aufweisen, ist, soviel sich übersehen 
läfst, den antiken Gemeinden überhaupt fremd gewesen. In 
Athen kennen wir, insoweit hier überhaupt Wahl und nicht 
Erlösung der Beamten stattfand, zwei Arten von Wahlhandlungen: 
die Vorwahl seitens der konstituierten Phylen oder Demen nnd 
in späterer, nachsolonischer Zeit für einige Amter die direkte 
Wahl seitens der konstituierten Volksversammlung. Die Vor- 
wahl durch die Phylen wird in der Schrift vom Staate der 
Athener allzu bestimmt als eine Neuerung Solons bezeichnet, 
als dafs wir ihre Anwendung schon in vorsolonischer Zeit vor- 
aussetzen dürften. Viel weniger kann man annehmen, daÜB, 
während Solon den Phylen nur das Recht der Vorwahl er- 
teilte, unter Drakon ihnen das Recht der unmittelbaren Beamten- 



— 53 — 

wähl zugestanden hätte. Dafs nnter Drakon eine direkte Er- 
wählung der Beamten durch die Volksversammlung stattgefunden 
hätte, während selbst für die Zeit Solons noch von einer solchen 
Wahlthätigkeit der Volksversammlung nichts bekannt ist, mufs 
auf den ersten Blick als unwahrscheinlich erscheinen, liefse 
sich aber vielleicht dadurch erklären, daJGs Solon das Becht der 
Teilnahme an der Volksversammlung den Theten gab, die er 
von der TeUnahme an der Wahl der Beamten ausgeschlossen 
lassen wollte; Solon könnte deshalb das Becht der Beamten- 
wahl der Volksversammlung abgenommen haben, um es den 
Phylen zu übertragen. Aber es bleibt durchaus fraglich, ob 
die drakontische Verfassung eine konstituierte Volksversammlung 
mit festgestellter Kompetenz und gesetzlicher Wirkung der 
Beschlüsse überhaupt schon gekannt habe. v. Wilamowitz hebt 
hervor, dafe der Bericht des „Staates der Athener" über die 
drakontische Verfassung nichts von der Volksversammlung wisse, 
erklärt es aber gleichwohl für nicht denkbar, daCs die Volks- 
versammlung nicht existiert habe. Man könnte umgekehrt 
geltend machen, dafs zwar der Bericht über die drakontische 
Verfassung nicht völlig über die Volksversammlung schweigt,*) 
dafs aber trotz seiner beiläufigen und nicht zweifellosen Er- 
wähnung der Volksversammlung die gesetzlich^ Existenz der 
letzteren in drakontischer Zeit sehr unwahrscheinlich sei. Wenn 
es erst Drakon gewesen ist, der dem Areopag den Volksrat 
gegenübergestellt hat, in welchen im jährlichen Turnus nach 
und nach die gesamte vollberechtigte Bürgerschaft eintrat, 
sollte dann derselbe Drakon neben diesen Volksrat auch noch 
eine Volksversammlung der Bürger mit bindenden Beschlüssen 
gestellt haben? Dieser weitere Schritt wird doch gewifs mit 
gröfserer Wahrscheinlichkeit dem nachfolgenden Gesetzgeber 



*) Sie wird erwähnt in dem Bericht über Greldstrafen wegen ver- 
säumter Sitzmigen, 4, 8: ei di zis rtöy ßovXevzäyy ozav td^a ßovX^c tj 
kxxXrjaiag g, ejeXfinoi xr^v avvodovj aTtittyoy xtX, Die Stelle überträgt 
jedoch bei der Unterscheidung der Geldstrafen die solonisohe Benennung 
der Censustdassen auf die Zeit Drakons (vergl. G. Schulz, Jahrb. f. 
PhUol. 1894, S. 811); könnte nicht ebenso der Begriff der ixxkiiaia aus 
der späteren Zeit auf die frühere übertragen sein? 



— 54 — 

Zügewiesen. Solon hatte zur gesetzlichen Konstituiernng der 
Volksversammlung einen besonderen Anlafs, da er mit der 
Teilnahme an ihr die Theten zufriedenstellen konnte, welche 
auch von ihm von den Phylen und dem aktiven und passiven 
Wahlrecht für die Amter nach wie vor ausgeschlossen blieben. 
Auf die Urheberschaft Solons an der Konstituierung der Volks- 
versammlung läfst sich auch der in der Politik gebrauchte 
Ausdruck beziehen, Solon habe durch seine Verleihungen an 
die Theten das Volk konstituiert.*) Eine Stelle der aristote- 
lischen Politik läfst ausdrücklich die Möglichkeit irei, dals es 
in einem Staate einen Volksrat ohne Volksversammlung geben 
könne.**) Dafe der Verfassungsentwurf vom Jahre 411, welcher 
alte N'erfassmigsformen nachahmen sollte, die Volksversammlung 
ausschliefst, den Volksrat der 400 aber beibehält, ist immerhin 
ein Zeichen dafür, dafs man damals annahm, die Volksver- 
sammlung habe in drakontischer Zeit nicht existiert. 

Wir besitzen also nicht nur im 3. und 4. Kapitel des 
Staates der Athener keinerlei Zeugnis darüber, wer denn vor 
und unter Drakon das Wahlrecht ausgeübt habe: es läfst sich 
nicht einmal absehen, von wem und in welcher Form es da- 
mals hätte ausgeübt werden können. Die Angabe der Politik, 
dafs es Solon gewesen sei, der dem Volke das Wahlrecht er- 
teilt habe, verbunden mit der genaueren Angabe des später 
> erfafsten achten Kapitels des Staates der Athener, dails Solon 
das Los in \ erbindung mit der Vorwahl der Phylen einführte, 
und der bei diesem Anlafs von Aristoteles formulierten ver- 
gleichenden Bemerkung, dafs vorher der Areopag die Beamten 
ernannt habe, bleiben für uns noch die sicherste Grundlage 
zur Beurteilung der Umstände, unter denen Solon den Modus 
der Beamtenbestellung umgestaltet hat.***) 



*) Arist. PoUt. II, 12 locxt &k l^oXtoy .... roy ^»tfjioy xataurfiffai, 
**) Ar. Pol. IV, 16 (1299b): ßovXi, de &,^iuoTix6y . . . Katakietai 
dk xai ri'^k* fiovXii^ &vy«fjni ty lal^ loiavuci^ dti^oKQttTUa^j ly ali uvTOi 
avyiMy o (frifAOi /^r/jU^r/C^i ]tt{H naytMy, 

'''**) Auch C. Lecoutere (L'arohontat ath^nien d'aprös la TtoXiru« 
\{&tiytäiayj S. 88 ff.) hat, wie wir nachträglich sehen, gegenüber den An- 
gaben des H. lind des 4. Kapitels des „Staates der Athener^ an der 



— 65 — 

Die frühere Annahme der Gelehrten, dafs der im Anfange 
des 5. Jahrhunderts erfolgten Einftihmng der Beamtenerlosong 
eine Epoche mit Beamtenwahl voraasgegangen sei, kann also 
auch nicht einmal mit der Modifikation aufrecht erhalten werden, 
daXs die Sitte der Beamtenwahl zeitlich der Einführung des 
Loses mit Vorwahl durch Solon vorausgegangen wäre. 

Als historische Vorlagen, an welche Solons Gestaltung der 
Beamtenbestellung sich anlehnen konnte, bleiben übrig: die 
schon seit Drakon gebräuchliche Anwendung des Loses zur 
Regelung des Turnus bei der Bestellung des Rats aus allen 
vollberechtigten, den drei oberen Censusklassen angehörigen 
Bürgern; und die Existenz der verschiedenen Berechtigungs- 
klassen von Bürgern, aus welchen schon vor Solon, gleichviel 
von wem, wahrscheinlich durch den Areopag, die eigentlichen 
Beamten, je nach der Bedeutung des Amts, entnommen werden 
mufsten. Weim die Auffindung des „Staats der Athener" so- 
gleich unbestritten ergab, daüs die Anwendung des Losens bei 
der Beamtenbestellung nicht erst dem Beginn des 5. Jahrhunderts, 
sondern bereits der Verfassung Solons angehört, so dürfte sich 
jetzt herausgestellt haben, da£s auch vor der Solonischen Ver- 
fassung nicht die Wahl die Form der Beamtenbestellung ge- 
wesen ist. Die Veranstaltung von X'olkswahlen zur Beamten- 
bestellung ist eine Neuerung Solons, ebenso wie die Verwendung 
des Loses für diese Bestellung. Wahl und Los sind in Bezug 
auf die Bestellung der eigentlichen Beamten gleich alt; älter 
ist das Los, insofern es sich auf die Bestellung des Rats bezieht. 
Für die Bestellung der eigentlichen Beamten gelangte zuerst 
keine der beiden Bestellungsformen gesondert zur Anwendung. 
Beide Formen treten durch Solon gleichzeitig und in engster 
Verbindung zum erstenmale in die athenische Verfassung ein. 

Als Solon dem Volke, d. h. den in die Phylen aufge- 
nonmienen drei oberen Bürgerklassen das Recht der Beamten- 



Angabe des 8. Kapitels festgehalten, dafs es bis auf Solon der Areopag war, 
welcher die athenischen Beamten ernannte. Indes ist es ihm nicht ge- 
langen den eigentlichen Orund des Widerspruchs nachzuweisen, welcher 
zwischen den Angaben des 4. Kapitels über die Wahl und die Erlosimg 
der Beamten besteht. 



— 56 — 

wähl erteilte, hielt er nicht nur an der bisher geltenden Be- 
stimmung fest, daJDs die Beamten, je nach ihrer amtlichen 
Stellung, gewissen Ceiisusklassen entnommen werden mofsten; 
er wies auch dem aktiven Wahlrecht, das er dem Volke er- 
teilte, nicht die volle Entscheidung über die Bestellung der 
Beamten aus jenen Klassen zu; das letzte Wort tlberliefs er 
dem Lose. Das Los würde bei der Bestellung der eigentlichen 
Beamten, auch wenn es nicht mit einer Vorwahl verbunden 
worden wäre, in keinem Falle die Aufgabe haben erfüllen 
können, durch Herstellung eines Turnus zwischen allen An- 
gehörigen einer jeden Berechtigungsklasse die formell ange- 
nommene Gleichberechtigung aller Angehörigen der Klasse 
auch faktisch zur Geltung zu bringen: dazu war die Zahl der 
in jedem Beamtenkollegium verfügbaren Amtsstellen bei weitem 
zu klein. Wenn das Los von der Bestellung des Rates, wo es 
wirklich als Regulator eines vollständigen Turnus fungierte, von 
Solon auf die Bestellung der eigentlichen Beamten übertragen 
wurde, so mulste es hinter seiner Aufgabe die Gleichberechtigung 
aller Mitglieder einer Censusklasse zu verwirklichen, erheblich 
zurückbleiben und konnte hier nur noch die Bedeutung eines 
Symbols dieser Gleichberechtigung behalten. Als Surrogat für 
die nicht völlig zu verwirklichende Gleichberechtigung zwischen 
allen Angehörigen einer jeden Censusklasse trat die Verwirk- 
lichung der Gleichberechtigung der einzelnen Phylen, später 
der einzelnen Demen bei der Bestellung der Beamten ein. 
Die Kandidaten für die Amter wurden nicht nur von den Phylen, 
oder später von den Demen ernannt, sondern jede Phyle, jede 
Deme ernannte sie aus ihrer eigenen Mitte, so dals die zu der 
Losung präsentierten Angehörigen der Censusklassen sich über 
alle Phylen gleichmäisig und über alle Demen nach Verhältnis 
der numerischen Stärke jeder einzelnen verteilten. Diese gleich- 
mäfsige Entnahme der Beamten aus allen Phylen erhielt sich 
auch dann, als die Vorwahl durch die Phylen abgeschafft war: 
es wurde dann aus jeder Phyle direkt gelost.*) 

*] Ar. Pol. Ath. 8, 1 n^ovxgive cf* eh tov^ ivf^ia ag^ci^af ixaifitj 
(xiav tpvhäv) &ixaf xai ix rovroty ixXi^Qovy' o&ey in duxfiiyit ralff fpvkat^ 
ro dexa xXrjgovy ixaaxtiVf eij Ix xovtiav xvafieiv. 



— 57 — 

Wenn also Solon allen VoUbtirgern ohne Bücksicht auf 
Zugehörigkeit zu der oder jener Berechtigungsklasse das Becht 
der aktiven Beamtenwahl erteilte und damit in seinen Wahl- 
bestellungsmodus das subjektive Ermessen der Bürgerschaft als 
einen wesentlichen Faktor einführte, so konnte er damit nur 
ein Becht der Klassenangehörigen schmälern, das schon ohne- 
dies durch die Loe^ng sieh nicht völlig hätte verwirklichen, 
lassen. Solon brachte das Los, welches ohnehin bei der Be- 
stellung der eigentlichen Beamten nur den Charakter eines 
Symbols hätte haben können, in dem Sinne zur Anwendung, 
dafs es das durch Beibehaltung des „passiven Wahlrechts'' der 
Gensusklassen von vornherein anerkannte Sonderrecht dieser 
Klassen nach der Wahlhandlung des Volks nochmals zum Aus- 
druck brachte: er liefe von den Phylen aus den einzelnen Be- 
rechtigungsklassen nur die Kandidaten wählen, unter denen 
das Los dann zu entscheiden hatte. 

Neben diesem symbolischen, das Becht der Gensusklassen 
wahrenden Sinn der Anwendung des Loses nach der Vorwahl 
werden für diese Anwendung, wie leicht ersichtlich ist, auch 
praktische Gründe entschieden haben. Das Becht der Wahl 
sollte den Phylen, dem Volke gegeben, aber es sollte seiner 
persönlichen Spitze entkleidet, die Begünstigung einzelner 
Personen, bei welcher der Zweck des Amts aufeer Betracht 
geblieben wäre, die von blofe persönlichen Bücksichten be- 
stimmte Bewerbung um Amter, welche Zwietracht erregen 
konnte, sollten wirkungslos gemacht werden, indem man dem 
Volke zwar das Becht gab zu entscheiden, was für Männer, 
aber nicht das, zu bestimmen, welche Männer Beamte werden 
sollten. Wie also die Berechtigungsklassen der ojitoio», aus 
denen die Beamten entnommen werden mufsten, niemals alle 
ihre Mitglieder in den Besitz der Amter gelangen sehen konnten, 
sondern sich thatsächlich mit dem Bechte der Ausschliefeung 
der ihrer Klasse nicht Angehörigen von den Ämtern begnügen 
mufeten: so war anderseits das dem Volke verliehene Wahlrecht 
gleichfalls nur ein Ausschliefsungsrecht; wie das Los, wenn 
es ohne Vorwahl auf die Bestellung der eigentlichen Beamten au& 
den Berechtigungsklassen angewendet worden wäre, in jedem 



— 58 — 

Falle viele der Gleichberechtigten thatsächlich ftlr immer von 
den fraglichen Ämtern ausgeschlossen haben würde: so sollte 
dem Volke nur das Recht gegeben werden, absichtlich die- 
jenigen auszuschliefsen, welche es nicht zu Beamten haben wollte. 

Das Los tritt also bei seiner ersten Anwendung auf die 
Bestellung der eigentlichen Beamten wesentlich als eine Schranke 
des dem Volke gegebenen Wahlrechts auf; und es hat diesen 
Charakter behalten, solange der in den Phylen vereinigten 
Gesamtheit der Vollbürger besondere Berechtigungsklassen 
gegenüberstanden, aus deren einer oder anderer, je nach der 
Bedeutung des Amts, die Beamten entnommen werden mufsten, 

Wenn aber Solon der Bürgerschaft das Wahlrecht nur mit 
dieser Beschränkung durch die Losung gestattete, wie will man 
annehmen, dafs vor ihm die Bürgerschaft das unbeschränkte 
Recht der direkten Erwählung der Beamten besessen habe? 
Die Angabe, dafs erst Solon dem Volke das Wahlrecht verlieh, 
wird durch die Beschränkung bewiesen, unter der diese Ver- 
leihung erfolgte. 

Durch die Eigenschaft der Erlösung als einer Beschränkung 
des aktiven Wahlrechts erledigt sich rücksichtlich der ersten 
Einftihrung des Loses zugleich die vor der Auffindung der 
Schrift vom Staate der Athener viel erörterte und meist be- 
jahte Frage, ob die Erlösung der Beamten eine Einrichtung 
von demokratischem Charakter gewesen sei.*) Der Zweifel 
an dieser Bedeutung der Beamtenerlosung ist schon vor der 
Entdeckung des „Staates der Athener-' von Pustel de Coulanges 
ausgesprochen worden. Die Losung, sagt Fustel, war an sich 
weder eine aristokratische noch eine demokratische Mafsregel; 



*) Der demokratische Charakter der Beamtenerlosnng wnrde, be- 
sonders seit Grote, fast allgemein angenommen • und besonders eingehend 
von Headlam begründet. Nach der Auffindung des ^Staates der Athener** 
wnrde dieser Charakter dem Lose noch zuerkannt von v. Wilamowitz 
(Bd. 2 S. 87), der jedoch an einer anderen Stelle seines Werkes ihm 
vielmehr einen aristokratisohen Charakter znerteüt (Bd. 1, S. 79 f.); von 
J. Beloch (Gr. Gesch. 1, 360) und von B. Keil (Solonische Verf. S. 114) 
welcher sagt: „Solon bereinigt die beiden Prinzipien der Ämterbesetzung, 
4as oligarchisohe Wählen und das demokratische Losen.'' 



— 59 — 

sie war aristokratisch, solange die athenische Gesellschaft es 
war und wurde demokratisch, als diese es geworden war.*) 
Fustel beruft sich für diese Auffassung des Loses auf den 
Abschnitt der Politik des Aristoteles, in welchem ausgeftlhrt 
wird, dafs Losung und Wahl gleichmä£sig demokratisch seien, 
sobald aus allen gewählt oder gelost werde; dafs aber die 
eine wie die andere Form der Beamtenbestellung aristokratisch 
sei, sobald aus wenigen gelost oder gewählt werde.**) Fustel 
vergreift sich indes im Ausdruck, indem er einige Male als 
Synonym für demokratisch den Ausdruck egalitaire braucht 
und infolge dieser Verwechslung dem Lose auch die Tendenz 
der Gleichheitlichkeit abspricht. Der ganze Sinn des Losens 
beruht aber auf der Voraussetzung, dalis die, unter denen gelost, 
wird, Gleiche, Gleichberechtigte seien; die Frage ist nur die, 
aus wem im einzelnen Falle die Gemeinschaft der Gleichen 
bestehe, ob aus wenigen, aus vielen oder aus allen; gleich- 
heitlich ist das Los in jedem dieser drei Fälle, demokratisch 
nur m dem letzten. 

F. W. Headlam hatte im Beginne seiner Schrift gesagt: 
„Die Griechen, welche die Sache kannten, betrachteten ein- 
stimmig das Los als eine demokratische Einrichtung; wir 
müljsten starke Gegenbeweise haben, wenn wir mit unserer 
sekundären Kemitnis uns ihrem einstimmigen Urteile entgegen- 
stellen wollten."***) In vollem Gegensatz hierzu erklärt er an 
einer späteren, aber gleichfalls noch vor Auffindung des Staates 
der Athener geschriebenen Stelle seiner Schrift: „Die Griechen, 
welche das Los als demokratisch bezeichneten, betrachteten es 
vom Standpunkt der Zeit nach 450 v. Chr., wo es in der 
That einen Bestandteil der demokratischen Verfassung bildete; 
aber sie sagten nicht, dafs es nicht in irgend einer Form auch 
in einem nicht demokratischen Staate bestehen könne, "f) 
Dals sie sogar mitunter positiv das Gegenteil sagten, hat 
Headlam schon aus einer Ausfuhrung des Khetors Anaximenes 

*) Fustel de Coulanges, a. a. 0. S. 681-641. 
♦*) Arist. Pol. IV, 15, ISOOab. 
***) A. a. 0. S. 15. 
t) Headlam, a. a. 0. S. 80. 



— 60 — 

entnehmen können, welche die Besetzung gewisser Amter dnrch 
das Los für den oligarchischen Staat ftir ebenso geeignet er- 
klärt wie für den demokratischen.*) Ahnliche Anüserongen aus 
Aristoteles Politik werden später erörtert werden. 

Die Schrift vom Staate der Athener zeigt uns jetzt, dafe 
Athen selbst ein Staat war, in welchem das Los, insoweit es 
auf die Bestellung der eigentlichen Beamten angewendet wurde, 
von Anfang an einen nichtdemokratischen Charakter trug» 
Selbst der Bestellung des Rates, welcher insofern eine demo- 
kratische Institution war, als alle Vollbürger, alle Angehörigen 
der oberen drei Censusklassen einander in der Bekleidung der 
Ratsstellen ablösten, wurde der Charakter einer demokratischen 
Institution nicht durch die Losung aufgedrückt; demokratisch 
war das Prinzip des Turnus unter allen VoUbürgem. Dieser 
hätte infolge der groüsen Anzahl der Ratsstellen bei der Ein- 
jährigkeit des Amtes und dem Ausschlufs der Wiederwahl auch 
ohne Losung Platz greifen müssen. Was nun aber die erste 
Anwendung, welche vom Lose bei der Bestellung der eigent- 
lichen Beamten gemacht wurde, anlangt, so war sie nicht blofis 
nicht demokratisch, sie war positiv antidemokratisch. Blols 
undemokratisch würde die Erlösung gewesen sein, wenn die 
Archonten, die Schatzmeister u. s. w. ohne Dazwischenkunft 
eines vom Volke ausgeübten Wahlrechts direkt aus derjenigen 
Censusklasse erlost worden wären, welche die Berechtigung 
besaXs, dafs aus ihr die fraglichen Beamten entnommen werden 
mufsten. Antidemokratisch war die Anwendung des Loses in 
dem solonischen Beamtenbestellungsverfahren, weil die Volks- 
wahl thatsächlich eingeführt wurde, aber durch die auf sie 
folgende Losung, mittels welcher sie zu einer blofsen Vorwahl 
gemacht wurde, eine feste Schranke gesetzt erhielt. 

Die Schranke, welche die auf die Wahl folgende Losung 
dem aktiven Wahlrechte der Bürgerschaft setzte, war, wie 
leicht ersichtlich, um so stärker, je mehr Kandidaten die 
Volkswahl für jedes einzelne Amt zur Losung zu präsentieren 

*) Anaxim. rexy- in^- S. 181 f. bei Sprengel, Rhet. gr.: /Tippi Sh 
tai oXiyoQxing ras fiiv «gz^^ *^** ^^^^ yo/Äovg ttTtovifASiv i| icov nt'ai 
Toh riff TfoXireiac jLterixovin, Tovttov de elyni rag juiy nXfictas xXrjQtatag. 



— 61 — 

hatte; denn je mehr Kandidaten die Bürgerschaft aas den An- 
gehörigen der bezüglichen Censnsklasse ftlr das Amt nominieren 
mauste, am so geringer war die Zahl derjenigen Klassenange- 
hörigen, welche die Bürgerschaft von der Losang ansschlielBen 
konnte. Wenn Solon ftlr die Bestellung der Archonten von 
den vier Phylen zusammen vierzig Kandidaten ftlr die Losang 
erwählen liefs,*) so blieb, da die Zahl der Archonten ein- 
schliefslich ihres Amtsschreibers zehn betrag, dem Lose ein 
nicht sehr gro&er Spielraum, den Phylen ein immerhin recht 
beträchtlicher Einfla& auf die Bestellung der Archonten. Als 
unter den Pisistratiden und während der auf ihren Sturz 
folgenden Parteikämpfe die Losung abgeschafft war, die Wahl 
aber blieb,**) war formal der Einflufs der in den Phylen 
wählenden Bürgerschaft allein entscheidend: die Zahl der von 
der Bürgerschaft zu wählenden Kandidaten deckte sich voll- 
ständig mit der Zahl der zu ernennenden Beamten. Das Ver- 
fahren der Beamtenbestellung unter den Pisistratiden und bis 
zum Jahre 487 v. Chr. war also, wenn sonst nichts geändert 
worden war, der Form nach weit mehr demokratisch, als das 
unter der Verfassung Solons geltende; freilich nur der Form 
nach, denn die Abschaffung des Loses, welches sich jeder per- 
sönlichen Einfluljsnahme entzieht, war nur erfolgt und wurde 
nur beibehalten, damit die Mitglieder und Anhänger des 
Pisistratidenhauses und nach dessen Stuiz die Anhänger der 
Parteihäupter durch Beeinflussung der Wahlen jederzeit mit 
Sicherheit in die Amter gebracht werden könnten.***) 



*) Ar. Pol. Ath. 8, 1 TiQovxQiye d^ei^ tov% eyyia aq/oviai ixaczri 
t(t(iSy q>vXvSv) dixUf xai €X rovTcjy (xki^govy. 

**) Ar. Pol. Ath. 0. 22. Vergl. S. 14. 

***) Vergl. S. 14 f. In diesem Sinne ist auch die Bemerknng J. Beloohs 
(Griech. Gesch. I, 866) zutreffend, dafs dnrch die Einführung des Loses 
im Jahre 487/86 das Privileg gebrochen worden sei, das die grofsen 
Familien bisher thatsäohUch für die Bekleidung des Archontenamtes ge- 
habt hatten. Nur hätte diese Verfassungsänderung nicht als eine in 
„demokratischem Sinne^ erfolgte bezeichnet werden sollen, da die der 
'Vorwahl nachfolgende Losung zwar den Einflufs einzelner bestimmter 
Ji'amilien auf die BeamtenbesteUung lähmte, aber die Stellung der höheren 



— 62 - 

Als im Jahre 487 v. Chr., sehr bald nach den Reformen 
des Klisthenes die seit der Pisistratidenherrschaft aafgehoben 
gebliebene Erlösung wieder eingeführt wurde, geschah dies mit 
einigen Abweichungen von der Einrichtung Solons, welche 
durch die inzwischen vollzogenen Verfassungsänderungen des 
Klisthenes veranlafst wurden. Solon hatte das Recht der Vor- 
wahl tilr die Beamten den vier Phylen gegeben, welche er vor- 
gefunden hatte. An die Stelle dieser hatte Klisthenes zehn 
Phylen gesetzt, von denen jede in künstlicher Weise, mit Hilfe 
des Loses, aus örtlich von einander entfernten Unterabteilungen 
zusammengesetzt war. Die Phylen waren also nicht mehr ge- 
eignet, eine gemeinsame Wahlhandlung vorzunehmen; die Vor- 
wahl wurde deshalb den örtliche Einheiten bildenden Demen 
übertragen. Nur die Erlösung aus den gewählten Kandidaten 
hat dann phylenweise stattgefunden. Die zweite Änderung 
betraf die Zahl der durch die Volks- (d. h. Demen-) wähl 
für die Losung zu ernennenden Kandidaten. Solon hatte die 
zehn Archonten aus 40 von den Phylen gewählten Kandidaten 
erlosen lassen, das anonyme Gesetz vom Jahre 487 liefs da- 
gegen von den Demen 500 Kandidaten für die zehn Archonten- 
stellen aus den beiden obersten Censusklassen erwählen.*) Ein 
so weiter, dem Lose gelassener Spielraum würde den von der 
Bürgerschaft mittels der Vorwahl auf die Beamtenbestellung 
geübten Einflufs, also ihr Ausschliefsungsrecht gegenüber den 
ihr nicht genehmen Angehörigen der beiden oberen Klassen, 
wenn nicht illusorisch gemacht, doch ungemein abgeschwächt 
haben. Es hat deshalb die kritische Vermutung viel Wahr- 
scheinlichkeit für sich, dafs anstatt 500 im Texte 100 (^ anstatt 
ip) zu lesen sei.**) Nimmt man aber auch die Zahl 100 als 

Censusklassen, ans denen allein die Vorwahl und Losung geschab, un- 
verändert fortbestehen liels und zugleich eine Beschränkung des aktiven 
Wahlrechts der Bürgerschaft herbeiführte. 

*) Arist. Pol. Ath. 22: tri^v^ di t<ö vartooy ttti.,. ixtt'c/nfvany 
rovs* ivviu tc^j^oyra^ xttra (fv'/.as. fx növ nQoxoiH-it'uxit^ vno /cJ*/ d't^utazviy 
Tiiyiuxoaibiv. 

**) Vergl. GrodeU, Classical Review 1894, S. 407. Dort wird auch 
Thumsers Vermutimg bestritten, dafs unter der Zahl 6(X) nicht die Zahl 
der gewählten Kandidaten, sondern die Zahl der für die Gültigkeit der 



— 63 — 

die richtige an, so bleibt gleichwohl gegenüber der Einrichtung 
Solons eine erhebliche Verringerung des durch die Vorwahl 
ausgeübten Einflusses der Gesamtbürgerschaft übrig, da sich 
nicht wohl annehmen läfst, dafs die Zahl der Mitglieder der 
beiden oberen Censusklassen, aus denen die Archonten gewählt 
werden mufsten, sich in der Zeit von Solon bis zum Jahre 487 in 
dem Verhältnis von' vierzig i^ hundert vermehrt haben sollten. 
Eine solche Verstärkung der durch die Losung dem Einflüsse 
der Volkswahlen gezogenen Schranke müfste um so mehr auf- 
fallen, als sie in unmittelbarem Gefolge der Reformen des 
Klisthenes aufträte, dessen Verfassung Aristoteles wiederholt 
als eine demokratischere als die Solons bezeichnet.*) Aber 
vielleicht wird die V^erstärkung der in der Anwendung des 
Loses gegebenen Schranke gegen das aktive Wahlrecht der 
Bürgerschaft gerade daher erklärt werden können, dafis Klisthenes 
in die Phylen den Stand der Theten und die Metoeken aufge- 
nommen hatte; man konnte es für geraten halten, dem Zutritt 
starker neuer Elemente zu der dadurch wesentlich veränderten 
Wählerschaft ein Gegengewicht zu geben, indem man dem Lose 
einen gröfseren, dem Wahl- oder Ausschliefsungsrechte der 
Bürgerschaft einen geringeren Spielraum zuwies. Eine solche 
Mafsnahme würde sich übrigens in der Richtung bewegt haben, 
die man mit der Wiedereinführung des das aktive Wahlrecht 
beschränkenden Loses überhaupt eingeschlagen hatte. Diese 
Erklärung dürfte besonders dann kaum abzuweisen sein, wenn 
man sich ftlr die Zahl von 500 und nicht von 100 durch die 
Vorwahl nominierten Kandidaten entscheiden wollte. 

Die Losung vertrat nach dem bisher Ausgeführten gegen- 
über dem anderen bei der Beamtenbestellung mitwirkenden 



Wahl erforderüchen Wähler in jedem Demos zu verstehen sei. (^egen 
diese Vermutung spricht 1. die Notwendigkeit, an der fraglichen Stelle, 
wie an den anderen gleichartigen SteUen, die Angabe der Zahl der Vor- 
gewählten zu erwarten; 2. die völlige Vereinzelung, in welcher sich eine 
Angabe aus dem Altertum über die zur Gültigkeit der Wahl ertbrderüche 
Wahlbeteiligung befinden würde; 8. die sehr verschiedene GrOfse der 
einzelnen Demen. 

*) Ar. Pol. Ath. 22, 1. 41, 4. 



— 64 — 

Faktor, also gegenüber dem Yorwahlrecht der gesamten Bürger- 
schaft die gleiche Berechtigung aller Angehörigen der oberen 
Censasklassen auf die Verwaltung der fraglichen Amter; sie 
wirkte also als eine Schranke des aktiven Wahlrechts. 

Wie die Frage, pb die Beamtenerlosung ihrem Ursprung 
nach eine Einrichtung von demokratischer Tendenz sei^ auf 
Grund der Schrift vom Staate de^ Athener anders beantwortet 
werden muls, als dies vor dem Bekanntwerden jener Schrift 
meist geschehen war, so erscheint auch das Verhältnis zwischen 
Los und Dokimasie nach den Ergebnissen dieser Schrift in 
anderem Lichte: Die bisher oder wenigstens in der letzten Zeit 
vor der Entdeckung des Staates der Athener überwiegende und 
auch nach der Entdeckung dieser Schrift hier und da nach- 
wirkende Ansicht ging dahin, dafs die Dokimasie, die Prüfung der 
Beamtenbestellung eigens deshalb eingerichtet worden sei, weil 
man Müjstrauen gegen die Ergebnisse des Loses gehegt und 
beabsichtigt habe, wenigstens die schlimmsten Folgen dieser 
Ergebnisse zu korrigieren.''') Man faijste die Dokimasie nahezu 
Als eine Kontrolle der geistigen Befähigung des Erlosten ftlr 
das fraglieheAmt auf."^^) Wenn man dabei diese Ansicht dahin 
formulierte, es habe die „Willkür des Loses" korrigiert werden 
sollen,***) so würde dieser Ausdruck, wenn man auf ihm be- 
stehen wollte, zu einer falschen Definition des Loses ftlhren; 
in Wirklichkeit schliefst das Los jede Willkür aus, Zufall und 
Willkür sind direkte Gegensätze, beim Lose entscheidet der 
Zufall, die Willkür entscheidet bei der Wahl oder der Er- 
nennung von Beamten. 

Da£s die Dokimasie nicht dazu hat dienen können, einen 
positiyen Befähigungsnachweis ftlr das Amt zu erbringen, geht 
schon daraus hervor, dafs auch die Katsmitglieder der Dokimasie 
unterworfen waren. Wenn alljährlich auf ein Jahr 400 oder 



*) Z. B. BuBolt, Gr. Gesch. II, S. 469. 
**) So noch V. WUamowitz a. a. 0. II, S. 109, S. 188 f. 
***) So V. WUamowitz, a. a. 0. II, 106. An einer anderen SteUe 
braucht indes der nämliche Verfasser ganz richtig die entgegengesetzte 
Aasdrucks weise : „das WiUkttrprinzip der Ernennung wurde durch die 
Erlösung auf Vorschlag beseitigt'' (a. a. 0. II, 189). 



— 65 — 

500 Bürger zn Räten erlost wurden und anfangs keiner von 
ihnen jemals wiedererlost werden durfte, später aber nur eine 
einmalige Wiedererlosung gestattet war und wenn sonach binnen 
einer Reihe von Jahren notgedrungener Weise die gesamte 
Bürgerschaft durch den Rat hindurch gehen mufste, so blieb 
ftlr die Herstellung eines Befähigungsnachweises, ftlr die Vor- 
nahme einer Auswahl unter den Erlosten keine Möglichkeit 
übrig. Die Dokimasie der erlosten Ratsmitglieder muJGste sich 
darauf beschränken, zu konstatieren, ob der Erloste zu den 
VoUbürgem gehöre oder nicht. 

Bezüglich der Prüfung, welche auf die Erlösung der eigent- 
lichen Beamten folgte, hat schon Headlam mit Recht darauf 
hingewiesen, dafs sie zwar im 4. Jahrhundert bisweilen von 
Prozefsrednem gemifsbraucht worden sei, um politische Gegner 
von den Amtern auszuschlielsen,*) dafs sie aber ihrem Zwecke 
nach, wie aus den ftlr alle Amter gleichmäfsig vorgeschriebenen 
Dokimasiefragen hervorgeht, nur das Vorhandensein der rein 
formalen Erfordernisse für die Bekleidung eines Amtes feststellen 
sollte: der bürgerlichen Abkunft, des Alters, der Einhaltung 
der religiösen Verpflichtungen, der erfolgten Bezahlung der 
Abgaben an den Staat, des für gewisse Amter erforderlichen 
Census.**) Dieser Charakter der Dokimasie wird dadurch be- 
stätigt, dafs der durch die Dokimasie Zurückgewiesene nicht 
nur das Amt nicht antreten konnte, sondern das Bürger- 
recht sich aberkannt sah oder der Atimie verfiel.***) Die 
Dokimasie war also nichts anderes als eine partielle, gelegent- 
liehe Revision der Bürgerliste. Das Recht zur Übernahme 
eines Losamtes beruhte lediglich auf der Zugehörigkeit zur 
Bürgerschaft oder zu einer Censusklasse, nicht auf einer be- 
sonderen persönlichen Befähigung für das Amt. Dafs die 
Dokimasie sich in besonderer Weise gegen das Los, als eine 
keines Vertrauens würdige Art der Beamtenbestellung gerichtet 
habe, hatte bereits Headlam mit dem Hinweis widerlegt, dafs 

*) Z. B. von Lysias, pro Mantith. 9 &ox€l de fioi ey ral^ doxif^a- 
üinis dixttioy elyai nayrog tov ßiov Xoyov SMyai, 
**) Headlam, a. a. 0. S. 96 f. 
***) Vergl. Gilbert, St. Altert. 13, S. 246 Anm. 2. 

Heisterbergk, Die Bestellung der Beamten. 6 



— 66 — 

auch die gewählten Beamten der Dokimasie unterzogen wurden. 
Jetzt läfst sich nun auf Grund der bestimmten Angaben des 
Aristoteles über die jeder Losung vorausgehende Vorwahl fest- 
stellen, dafs bei der Bestellung der eigentlichen Beamten die 
Dokimasie sich ursprünglich überhaupt gar nicht gegen die 
Ergebnisse der Losung, sondern gegen die Ergebnisse der 
Vorwahl gekehrt hat. Zur Losung gelangte niemand, der nicht 

m 

durch die Vorwahlen als Kandidat für das Amt bezeichnet 
worden war. Wenn ein solcher Kandidat erlost und dann bei 
der Dokimasie zurückgewiesen worden und wenn für ihn ein 
entweder sogleich bei der ersten Losung miterloster oder später 
nacherloster Ersatzmann einberufen worden war, so war der 
Müsgriff, der -zu diesem Ergebnisse geführt hatte, nicht durch 
die Losung verschuldet worden, sondern durch die Vorwahl, 
welche den Betreffenden zur Losung präsentiert hatte. Die 
Dokimasie war also von Anfang an, auch wenn sie an erlosten 
Beamten vollzogen wurde, eine Garantie nicht gegen den Zufall 
des Loses, sondern gegen die Willkür der Wahl. Weit entfernt 
gegen das Los gerichtet zu sein, ergänzte und verstärkte sie viel- 
mehr den Schutz, welchen das Los gegen die Willkür gewährte. 

Wenn das Los dem Umstände seine Entstehung verdankte, 
dafe die Angehörigen einer gewissen Censusklasse ein gleiches 
nur ihnen zustehendes Recht auf die Bekleidung eines gewissen 
Amtes hatten, so stellte die Dokimasie fest, ob die Vorwahl 
bei der Nominierung der Kandidaten den Umkreis dieser für 
das Amt Gleichberechtigten nicht überschritten hatte. Die 
Dokimasie hätte also eigentlich vor der Losung, sie hätte nicht 
an den Erlosten, sondern sogleich an den durch die Vorwahl 
zur Losung präsentierten Kandidaten vorgenommen werden 
sollen. Dafs dies nicht geschah, erklärt sich aus rein praktischen 
Gründen. Wozu sollte man die Prüfung an 40, an 100 oder 
gar an 500 Kandidaten vornehmen, da doch von diesen nur 
der vierte oder der zehnte oder der fünfzigste Teil zu Archonten 
erlost werden konnte, also nach der Losung das Dokimasie- 
verfahren sich mit demselben Erfolg in weit kürzerer Frist 
erledigen liefs? 

Auch als später die Vorwahl in Wegfall gekommen war 



— 67 — 

und mit Aasnahme weniger dnrch unmittelbare Wahl besetzten 
Amter alle athenischen Amter durch blofse Losnng besetzt 
worden, die Dokimasie aber beibehalten wurde, auch dann 
kehrte sich die Spitze der Dokimasie nicht, wie man ange- 
nommen hat, gegen das Los, sondern abermals gegen eine 
willkürliche Veranstaltung, durch welche der Kreis der Personen, 
aus denen gelost werden sollte, festgestellt wurde. Seitdem 
letzteres nämlich nicht mehr durch die Vorwahl geschah, ge- 
schah es durch die Selbstmeldung derer, welche geneigt waren, 
das in Frage befindliche Amt zu übernehmen.*) Diese Selbst- 
meldung oder Selbstvorwahl, welche sich daraus erklärt, dafs 
die Übernahme der Amter niemandem zur Pflicht gemacht war 
und deshalb die Beamten nicht einfach aus dem Verzeichnisse 
der gesamten BürgerschalRk erlost werden konnten, konnte, wie 
ohne weiteres ersichtlich ist, ebenso leicht oder noch leichter 
unberechtigte, der Bürgerrechte nicht teilhaftige Personen zur 
Losung bringen, als eine Vorwahl. Die Dokimasie war also 
nicht gegenstandslos geworden, aber sie war jetzt ebensowenig 
als früher gegen die Ergebnisse der Losung als solche gerichtet. 
In Athen war die Besetzung der Amter eine Rechts- oder Macht- 
frage, keine Frage der Befähigung. Der Befähigungsnachweis? 
den man in der Dokimasie hat finden wollen, war indes in der 
ersten Periode des athenischen Verfassungswesens für die eigent- 
lichen Beamtenstellen (nicht für die Ratssitze) thatsächlich durch 
die Vorwahl, also durch das der Bürgerschaft zustehende Aus- 
schliefsungsrecht vertreten oder entbehrlich gemacht. 

*) Vergl. Gilbert, Gr. St. Altert. I2, S. 241, Anm. 2. 



5* 



rv. Trennung zwischen Los und Walü: WaM 
ohne nachfolgende Losung, Losung ohne 
Vorwahl. Die Losung als Verfassungsform. 



Die von Solon festgestellte Verbindung zwischen Los und 
Wahl ward, lange bevor die Vorwahl vor der Erlosnng auf- 
gehoben wurde, von der entgegengesetzten Seite her durch- 
brochen, indem man für eine zwar an Zahl beschränkte, aber 
an Befugnissen nicht unbedeutende Reihe von Ämtern nicht 
die Vorwahl, wohl aber die Losung abschalSile, so dals diese 
Amter zu ausschliefslichen Wählämtern wurden; und indem 
man die Wahl zu diesen Stellen nicht mehr den Phylen oder 
den Demen überliefs, sondern der Volksversammlung übertrug.*) 

Den Zeitpunkt dieser Veränderung hat Aristoteles genau 
bezeichnet: „im 12. Jahre vor der Schlacht von Marathon fing 
die Volksversammlung an, aus jeder Phyle einen Strategen zu 
wählen, wobei jedoch der Oberbefehl über das gesamte Heer 
dem Polemarchen verblieb." Die Einführung der Erwählung 
der Strategen durch die Volksversammlung, welche seitdem 
stets beibehalten worden ist und an die sich mit der Zeit die 
Erwählung anderer militärischer Beamten, der Taxiarchen, der 
Hipparchen, der Phylarchen u. s. w. anschloDs, war also vier- 
zehn Jahre vor der im Jahre 487/86 erfolgten Wiederein- 
führung der Losung für alle übrigen Staatsämter vollzogen 
worden. Beide Ma&regeln, die Einführung der Erwählbarkeit 



*) Ar. Pol. Ath. 22, 2: eneira rov^ axQarriyovs t^govyio xara tpvXa^y 
£^ kxaarris (pvXr^s «V«, r^f 6h dnaarjs^ argutiug iyefitav t^y 6 noXifiaQ^og. 
tr£v ds fieza xavia dto^Exdttp vixriaavTis Ttjy ty Maga&iäyi fidj^tiy, knl 
4>ttiyinnov äg^oytoff xtX. 



— 69 — 

der Strategen durch die Volksversammlung und die Wieder- 
einführung der seit der Tyrannis auJDser Gebrauch gesetzten 
E2rlosung nach der von den Phylen vollzogenen Vorwahl für 
die übrigen Amter werden von Aristoteles in der Reihe der an 
die Verfassungsänderung des E^thenes sich anschlielsenden 
weiteren Verfassungsänderungen aufgezählt, also einander nicht 
entgegengestellt, sondern unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt 
gebracht. Man wird deshalb für beide Mafsregeln eine über- 
einstimmende gesetzgeberische Intention annehmen können, die 
sich etwa dahin ausdrücken läJGst, dals man, bevor man an die 
Wiedereinführung des Solonischen Systems für die Beamten- 
bestellung, also der auf eine Vorwahl folgenden Erlösung ging, 
gewisse Amter, die militärischen, von diesem Bestellungsmodns 
habe ausnehmen und für sie eine besondere Art der Bestellung 
habe konstituieren wollen. Indes ist bei der Kürze der uns 
vorliegenden Nachrichten doch auch die Möglichkeit nicht aus- 
geschlossen, dais es entgegengesetzte Parteiströmungen waren, 
die sich, die eine bei der Einführung der Wählbarkeit der 
Strategen, die andere bei der Wiedereinführung der Solonischen 
Beamtenerlosung, gegen einander zur Geltung brachten. 

Die Stelle, an welcher Aristoteles berichtet, dafe die Volks- 
versammlung im Jahre 501 v. Chr. anfing, aus den einzelnen 
zehn Phylen die Strategen zu wählen, läüst an sich den Gegen- 
satz der bisher üblichen Bestellnngsweise nicht klar hervor- 
treten. Wahrscheinlich hat in der Zeit, welche dieser Änderung 
unmittelbar vorherging, also in der Zeit der Tyrannis und der 
auf deren Sturz folgenden Parteikämpfe ein gesetzlich organi- 
siertes athenisches Bürgerheer gar nicht bestanden; jedenfalls 
kann es unter der Tyrannis, die sich auf fremde Mietstruppen 
und auf die Entwaffiiung der Bürgerschaft gründete, keine 
athenischen Bttrgerstrategen gegeben haben, sondern nur von 
den Tyrannen ernannte Befehlshaber. Bei der im Jahre 601 
eingeführten Wahl der Strategen durch die Volksversammlung 
wird es sich also überhaupt um die Wiederherstellung oder 
Neuschaffung des Bürgerheers gehandelt haben, über die Art, 
wie vor der Tyrannis die Strategen bestellt worden waren, 
haben wir keine besonderen Nachrichten; bezüglich der Ver- 



— 70 — 

fassung Drakons erfahren wir nur, daijs sie die Berechtigong 
züin Strategenamt an einen Census knüpfte, aber nichts über 
den Bestellnngsmodus. Dals die onter Drakon geltende Be- 
stimmung, nach welcher der Strateg einen gewissen Censns 
aufweisen mufste, in der einen oder der anderen Form auch in 
der Verfassung Solons beibehalten worden war, ergiebt sich 
zwar nicht aus dem bezüglichen Abschnitt des Staates der 
Athener, wohl aber aus einer Stelle aus Aristoteles' Politik, in 
welcher ganz bestimmt gesagt wird, dafs Solon alle Amter aus 
den Vornehmen und Wohlhabenden, den Pentakosiomedimnen, 
den Rittern und den Zeugiten besetzen liefs.*) 

In dem der Verfassung Solons gewidmeten Abschnitt des 
Staates der Athener wird vom Strategenamte überhaupt nicht 
im besonderen gesprochen. Dagegen enthält das 8. Kapitel des 
Staates der Athener zwei allgemeine Angaben über die Beamten- 
bestcUung unter der solonischen Verfassung und in vorsolonischer 
Zeit: vor Solon waren die Beamten durch den Areopag ernannt 
worden, die solonische Verfassung besetzte die Staatsämter durch 
Losung auf Grund ^iner Vorwahl. In dieser Art werden, da 
für die Strategenstellen keine Ausnahme konstatiert wird, in 
den bezüglichen Zeiträumen auch diese besetzt worden sein: 
vor Solon durch den Areopag (etwa auf Vorschlag des Archon 
Polemarchos), unter Solon mittels Erlösung auf Grund einer Vor- 
wahl der Phylen. Wenn die letztgenannte Bestellungsweise auf 
das damals wichtigste Amt, das der Archonten (unter denen sich 
der Polemarch, der Oberbefehlshaber des ganzen Heeres befand), 
angewendet werden konnte, so ist nicht abzusehen, weshalb 
sie nicht auch auf das damals minder bedeutende Amt der 
Strategen hätte Anwendung finden sollen.**) Die durch die 
Tyrannis nur thatsächlich aufser Kraft; gesetzte Erlösung der 
Strategen nach einer Vorwahl durch die Phylen war also der 



*) Arist. Poütic. U, 1274. Tag ^Wg^ug ix Ttöy yytoQi/Afoy xai tmr 
ivTioQü)^ xnriarttat ndottgj Ix taiy nfyraxoffiofjiedifAytoy xal C^v/itöty xai 
rQtTov Ttkovg r/J> xnXovfAiyiis lrt7iu6og. 

**) Keil, Die solonische Verfassung, S. 115, weist anläfsUch der 
geringen Höhe des drakontischen Censns für die Strategen darauf hin, 
daf^ die.se zu den unteren Beamten gehörten. Anders v. Wilamowitz. 



— 71 — 

gesetzliche Zustand, welcher im Jahre 501 v. Chr. durch die 
Einführung der direkten Wahl der Strategen durch die Volks- 
versammlung abgeändert wurde. Die Notwendigkeit einer 
völligen Neubildung des Bürgerheeres und vielleicht die bereits 
deutlich hervortretende Wahrscheinlichkeit eines Krieges mit 
Persien werden dem Strategenamt eine grölsere Wichtigkeit 
gegeben haben, als es sonst besafs, und für das Volk der 
Grund geworden sein, die Besetzung dieser Stellen unmittelbar 
an sich zu ziehen. 

AuTser dem Strategenamt, welches infolge der Erwählung 
seiner Inhaber durch die Volksversammlung mit dieser später 
in eine über die militärischen Angelegenheiten hinausreichende 
Wechselwirkung getreten ist und zeitweise die politische Leitung 
des Volkes übernommen hat, und aufser anderen militärischen 
Ämtern sind im wesentlichen nur aufserordentliche, nicht 
ständige, sondern für bestimmte, zeitlich abgegränzte Zwecke 
vorübergehend errichtete Amter von der Bürgerversammlung 
durch Wahl besetzt worden: besondere, von der Bürgerver- 
sammlung selbst erteilte Aufträge wurden denen zur Ausführung 
übergeben, die die Bürgerversammlung dazu erwählte. 

In einer späteren Zeit hat sich nun der Gegensatz zwischen 
den beiden Bestellungsweisen noch ganz wesentlich verschärft, 
indem das Wahlverfahren, welches für die Strategenstellen nach 
Abschaffung der Losung für sich allein den Bestellungsmodus 
ausmachte, aus dem Bestellungsmodus für die übrigen Staats- 
ämter, in welchem es mit der Losung verbunden war, durch 
Abschaffung der Vorwahl völlig ausgeschieden wurde, so dafs 
von da ab reinen Wählämtern reine Losämter gegenüberstanden. 

Wie Aristoteles uns nicht angiebt, auf wessen Antrag im 
Jahre 487 v. Chr. die Solonische Emrichtung der Beamten- 
erlosung wiederhergestellt wurde, und wie er verschweigt, wer 
es war, der im sechsten Jahre nach dem Tode des Ephialtes 
auch den Angehörigen der dritten Vermögensklasse, den 
Zeugiten, den Zutritt zu dem Archontenamte eröffnete: so hat 
er uns auch den Namen dessen nicht mitgeteilt, auf dessen 
Antrag die Vorwahl vor der Erlösung der Beamten abgeschafit 
wurde. Während aber in jenen beiden Fällen von ihm der 



— 72 — 

Zeitpunkt der G^setzesvorschläge genau angegeben worden ist, 
fehlt rücksiehtlieh der Abschaffung der Vorwahl auch eine 
solche Angabe völlig; ja Aristoteles berichtet über die einge- 
tretene Veränderung überhaupt gar nicht im Zusammenhange 
der Ereignisse, an der Stelle wo sie hätte Erwähnung finden 
müssen, sondern er gedenkt ihrer nur in einer vorgreifenden, 
parenthetischen Bemerkung bei Gelegenheit der Darstellung der 
Verfassung Solons.*) Dafs die Veränderung wirklich statt- 
gefunden hat, geht dann noch einmal aus der Darstellung der 
athenischen Verfassung, wie sie zu Aristoteles eigener Zeit war, 
hervor, indem hierbei keiner Vorwahl mehr, sondern nur noch 
der reinen Erlösung oder der direkten Wahl gedacht wird, 
und wird bestätigt durch die Gegenüberstellung, welche Isokrates 
zwischen der Vorwahlen aufweisenden, von ihm nach den Namen 
Solons und Klisthenes benannten Verfassungsepoche Athens und 
der Verfassung seiner eigenen Zeit vornimmt**) 

Für die Feststellung des von Aristoteles in keiner Weise 
bestimmten Zeitpunktes der Abschaffung der Vorwahl lassen 
sich die nämlichen Elrwägungen vorführen, welche man seiner- 
zeit angestellt hat, um den Zeitpunkt der angeblichen Neu- 
einftihrung der Losung an Stelle der Wahl der Beamten zu 
bestimmen. Wir wissen jetzt, dafs das Los nicht jünger ist 
als die Wahl und dafs die letztere zuerst in Verbindung mit 
dem Lose in der Verfassungsgeschichte Athens auftritt. Was 
aber vor der Auffindung des „Staates der Athener" von Grote 
und anderen***) behauptet wurde, dafs die Losung nicht an die 
Stelle der Volkswahl getreten sein könne, bevor nicht die 
Staatsämter, insbesondere das Archontat allen Bürgern zugäng- 
lich geworden seien, weil anderenfalls die Aufhebung der Volks- 

*) Ar. Pol. Ath. 8, 1: zag^ (f*a^/ar knoirjac xXtjQtüiäg Ix nQoxQitiav, 
ovg ixdffTti TiQoxQiysis Ttär tpvXtäy, ngovxQiye ^* €ig rovs kyyka aQ^oyraff 
ixdarrj &hxa, xai Ix tovtcjy exXigovy' od-ey ezi diayifjiei talg (pvXaiff 
to Skxa xXrjQovy Ixdatrjy, eil Ix jovraty xva/iisvety, 

**) Isoor. Areop. 26: i^xovy r/jy noXiy, ovx f| ärrai^foy raf aQj^äs^ 
xhiQovyreff, dXXd tovp ß^Xriatov^ xai xovg Ixaytordtovg k(p^ ?xa<noy rtiy 
i^ytity TiQOXQiyoytEg, 

***) Grote, m, S. 122. Emü MüUer, Jahrb. f. klass. PhüoL 1857, 
S. 768 f. 



— 73 — 

wähl eine oflFenbare und durch nichts ausgeglichene Verkürzung 
des bisherigen Kechtes der Bürgerschaft bedeutet haben würde: 
das läfst sich jetzt zur Feststellung des Zeitpunktes verwenden, 
von welchem an die Vorwahl aufgehoben und die Losung 
allein beibehalten wurde. Die Vorwahl durch die Phylen, durch 
welche Solon dem Volke eine Mitwirkung bei der Bestellung 
der Beamten hatte einräumen wollen, kann erst beseitigt worden 
sein, als das ihr als Gegengewicht gegenüberstehende Vorrecht 
der höheren Censusklassen, die Beamten nur aus ihrer Mitte 
genommen zu sehen, in Wegfall gelangt war. Wenn man: 
früher als Voraussetzung für die „Einführung" des Loses die 
Verfassungsänderung des Aristides annahm, durch welche das 
Archontat allen Bürgern ohne Unterschied zugänglich gemacht 
worden sei, so hat die Auffindung des „Staates der Athener" 
gezeigt, dafe eine Verfassungsänderung des Aristides von solchem 
Inhalt gar nicht erfolgt sein kann, da nach Kapitel 26 dieser 
Schrift erst im Jahre 457 v. Chr., also jedenfalls viele Jahre 
nach dem Zeitpunkt jener angeblichen Reform des Aristides^ 
das Archontat auch den Zeugiten, der dritten Censusklasse, 
zugänglich wurde, so dafs selbst damals, im Jahre 457, die 
Theten von der Zulassung zu diesem Amt noch ausgeschlossen 
blieben. Es fragt sich nun, ob diese Verfassungsänderung vom 
Jahre 457 hinreichen konnte, um der athenischen Bürgerschaft, 
die Abschaffung der Vorwahl als eine keinen Verlust an ihrem 
bisherigen Bechte mit sich führende Mafsregel erscheinen zu 
lassen. Die Frage mufs verneint werden, da in den Phylen, 
welche bis dahin die Vorwahl zu den Ämtern vollzogen hatten, 
seit der Reform des Elisthenes auch die Theten mitgestimmt 
hatten; diese würden, da die Verfassungsänderung vom Jahre 
457 ihnen die Erlosbarkeit zum Archontenamte nicht verlieh,, 
bei Aufhebung der Vorwahl um diese Zeit, ihr Wahlrecht ohne 
jeden Ersatz verloren haben; dies aber würde der gerade da- 
mals durch ihren Dienst auf den Schiffen gesteigerten Bedeutung 
der Thetenklasse widersprechen. Man muTs also die Existenz 
einer später erfolgten anderweitigen Verfassungsänderung an- 
nehmen, durch welche auch den Theten der Zutritt zu dem 
Archontenamte eröffnet wurde. Die Unwahrscheinlichkeit, dafs 



— 74: — 

die Vorwahl abgeschafft worden wäre, ohne dafs die an ihr 
beteiligte Thetenklasse dorch die Erlosbarkeit ihrer Mitglieder 
zu Beamten entschädigt worden wäre, widerlegt die voo 
V. Wilamowitz*) aufgestellte Ansicht, daHs den Theten der 
Zutritt zum Archontat überhaupt niemals zugestanden worden 
sei. Die für diese Ansicht angeführte Stelle des Staates der 
Athener beweist eher das Gegenteil. Wenn Aristoteles**) dem 
Berichte über die Ausschliefsung der Theten von den Ämtern 
unter Solon die Bemerkung hinzufUgt, dais deshalb auch noch 
jetzt, zu Aristoteles Zeit nicht leicht einer, der sich zur Losung 
um ein Amt melde, auf die Frage nach seiner Klassenange- 
hörigkeit antworte, dals er ein Thete sei, so würde eine solche 
Bemerkung ganz überflüssig gewesen sein, falls auch zu 
Aristoteles Zeit die Theten noch von den Ämtern ausgeschlossen 
waren; denn in diesem Falle war es ja selbstverständlich, daGs 
kein Bewerber um ein Amt sich als Theten bekennen konnte. 
Die Bemerkung des Aristoteles kann nur so verstanden werden, 
dafs die Theten zu seiner Zeit zu allen Ämtern zugelassen 
waren, dafs aber gleichwohl aus der Zeit, wo sie davon aus- 
geschlossen waren, sich rudimentär noch die Scheu erhalten 
hatte, sich als Theten zu bekennen, v. Wilamowitz selbst 
formuliert sein Ergebnis nur dahin, dafs „formell" niemals die 
Zulassung aller Bürger zu allen Ämtern ausgesprochen worden 
sei, womit wohl angedeutet w^erden soll, dafs faktisch auch 
Theten zu den höheren Ämtern gelangt sein können, indem 
man die entgegenstehenden Bestimmungen etwa ab und za 
aufser acht liefs. Es ist aber vielmehr wahrscheinlich, daCs 
Theten wegen des mit den Ämtern verbundenen Zeitaufwandes 
sich faktisch nur sehr selten zur Losung gemeldet haben 
werden. Dafs ihnen dagegen der Zutritt zu den Ämtern formell 
freistand, geht aus der Thatsache der Aufhebung der Vorwahl 
seitens der Phylen hervor, durch welche die Theten mit einem 
Male von jeder Mitwirkung an der Bestellung der Beamten 

*) V. WUamowitz a. a. 0. I, 124. 
**) Ar. Pol. Ath. 7, 4 rov^ &'aXXovff ^»/rexoy, ov^ifAiäs fAtxkxo^ias 
uQX^iS' dio xal yvv Intiday igrjrai roy /liXXoyra xXtiQova&ai riv a^xh^f 
noloy rtXos rcAcc, o^cf* ay tu tinoi i^-tjrixoy. 



— 75 — 

aasgeschlossen worden sein würden, wenn ihnen nicht das 
Recht gegeben wurde, sich selbst zur Losung zu melden. 
Dafs dies geschehen war, darauf deutet auch die Vergleichung 
hin', welche Isokrates zmschen den Verhältnissen seiner Zeit 
und der Verfassung des Solon und Elisthenes anstellt: damals 
seien, sagt Isokrates, die Beamten noch nicht aus allen Bürgern 
erlost worden.*) 

In welches Jahr aber des langen Zeitabschnitts zwischen 
dem Jahre 457, in welchem die Zeugiten zum Archontenamt 
zugelassen wurden, und der Abfassungszeit des „Staates der 
Athener", sowie der angeführten Reden des Isokrates, des 
Lysias, des Demosthenes die Zulassung der Theten zu den 
Archontenstellen falle, darüber lassen sich höchstens Ver- 
mutungen anstellen, denen nachzugehen für die Zwecke dieser 
Untersuchung ohne Belang sein würde. 

Aber wenn die Zulassung der Theten zu allen Staatsämtem 
die unerläfsliche Voraussetzung für die Abschaffung der von 
den Phylen vollzogenen Vorwahl war, so reicht diese Zulassung 
der Theten zu den Amtern für sich keineswegs hin, die Ab- 
schaffung der Vorwahl zu erklären. Sie ermöglichte diese Ab- 
schaffung, aber sie machte sie durchaus nicht notwendig. Oder 
warum hätte, wenn alle Schranken für die Bestellbarkeit der 
Bürger zu den Ämtern in Wegfall gekommen waren, deshalb 
nicht gleichwohl die Vorwahl durch die Phylen fortdauern 
können? 

Nach modernen Voraussetzungen hätte sogar, sobald die 
Bestellbarkeit zu Amtern nicht mehr auf bestimmte Klassen 
beschränkt blieb, aus der Beseitigung dieser Schranke dem 
aktiven Wahlrecht neue Kraft erwachsen müssen; warum trat 
in Athen der entgegengesetzte Fall ein, warum kam mit der 
Beschränkung der Erlosbarkeit auf die höheren Censusklassen 



*) Isoer. Areop. 22 : orx i^ «nttvttay rag aQ^^g xXfiQOvvjiSy nXXa xtä. 
Auch Gilbert nimmt unter Bezug auf Stellen von Rednern des 4. Jahr- 
hunderts an, dafs die Theten wenigstens im 4. Jahrhundert von der Ver- 
waltung des Archontats nicht gesetzlich ausgeschlossen gewesen seien. 
(Gübert, Gr. Staatsaltert. I», S. 174, Anm. 2. Lysias 24, 18. [Dem.] 
69, 72.) 



— 76 — 

zugleich anch das aktive Wahlrecht des in den Phylen 
konstituierten Volkes in Wegfall, während die Erlösung be* 
stehen blieb? 

Man könnte die Ursache der Abschaffung der Vorwahl 
vor der Losung zunächst in den nämlichen Gründen suchen, 
mit denen man vor der Bekanntschaft mit der Vorwahl die 
angebliche Einführung des Loses an Stelle der reinen Wahl 
erklärt hat Headlam hat, bevor die neue Schrift des Aristoteles 
aufgefunden war, in einem der anziehendsten Abschnitte seiner 
Schrift die Ansicht ausgesprochen, dafs die Bestellung der Be- 
amten durch das Los eingeführt worden sei, um zu verhindern, 
daCs die Exekutivbeamten, von einer Volkswahl emporgetragen, 
zu einflulsreich und zu selbständig würden: die Mittelmäljsigkeit 
der Beamten, welche durch das Los erzielt worden sei, habe 
eine Gewähr dafUr bilden sollen, dafs die Gewalt nicht nur 
dem Namen nach, sondern auch in Wirklichkeit bei der Volks- 
versammlung bliebe.''') Die historischen Unterlagen für diese 
Ansicht, welche die Erwählung als die ältere Form der Be- 
amtenbestellnng betrachtet, sind seitdem verschoben worden: 
die reine Wahl der Beamten, sowohl die unter den Pisistratiden 
für die bürgerlichen Beamten vorübergehend in Gebrauch ge- 
kommene, als die für die militärischen Amter zur Zeit des 
Klisthenes eingeführte und dann stets beibehaltene, ist eine 
spätere Form der Amterbesetzung als die unter Solon zugleich 
mit der Vorwahl eingeführte Beamtenerlosung. Es kann daher 
wenigstens rücksichtlich der ersten Einführung des Loses von 
einer Absicht, die Gefahren zu beseitigen, mit denen die Er- 
wählung der Beamten für die Obmacht der Volksversammlung 
verbunden gewesen wäre, nicht mehr gesprochen werden« 
Überdies ist die Volksversammlung selbst erst zu der näm- 
lichen Zeit konstituiert worden, zu welcher die Bestellung der 
Beamten durch Losung mit Vorwahl eingeführt wurde. 

Aber wenn die erste Einführung des Loses nur erfolgte, 
um dem gleichberechtigten Anspruch aller Mitglieder der zu 
den Ämtern zugelassenen Gensusklassen zum Ausdruck zu 



*) Headlam, a. a. 0. S. 17-82. 



— 77 — 

dienen, and mit der HerabdrOeknng der Beamtenschaft gegen- 
über der YolksYersammlnng nichts zn thun hatte, so könnte 
man die Absicht, die Greltong der Beamten in Schranken zu 
halten nnd die Obmacht der Yolksversammlnng ihnen gegen- 
über sicher zu stellen, vielleicht als den Grund der mehrere 
Jahrhunderte nach Solon erfolgten Abschaffung der Vorwahl 
ansehen wollen. Es ercheint aber auch dies als unzulässig. 
Zunächst lag in Athen überhaupt die Gefahr einer Vermehrung 
des Einflusses der Beamten ziemlich fem, weil die Amtsdauer, 
auch wenn die Beamten gewählt wurden, nur ein Jahr betrug 
und weil die grofse Anzahl der Amter jedem einzelnen Amte 
nur einen bescheidenen, genau abgegrenzten Kompetenzkreis 
beliefe, der, wie er sich ohne Schwierigkeit verwalten liefs, zu 
einer Erweiterung der Macht des Beamten nur schwer eine 
Handhabe bot. Zweitens aber besafs die Vorwahl, eben weil 
sie nur Vorwahl war, gewifs nicht die Fähigkeit, zwischen den 
Erwählten und der Wählerschaft einen starken Zusammenhang 
herzustellen, der den Beamten Popularität und wachsenden 
Einflufs hätte verleihen können; die in der Vorwahl Gewählten 
traten ja keineswegs schon kraft der Vorwahl in den Besitz 
der Amter, sondern hatten sich der Losung zu unterziehen, 
durch welche z. B. von je 10 (nach der überlieferten Lesart 
sogar von je 50) von ihnen nur ein einziger in den Besitz des 
Arehontenamts gesetzt wurde, während neun Zehntel der Ge- 
wählten gar nicht in das Amt gelangte. Das aktive Wahlrecht 
der Phylen war, wie früher ausgeftlhrt worden ist, wesentlich 
ein Ausschliefsungsrecht, die letzte Entscheidung über die Be- 
Setzung der Amter hing schon vor der Abschaffung der Vor- 
wahl vom Zufall ab. Die direkte Erwählung durch die Volks- 
versammlung, durch welche die Strategen bestellt wurden, 
konnte den Gewählten in Wirklichkeit zu einer überragenden 
moralischen Stellung verhelfen und hat dies wiederholt gethan; 
auf die Strategenstellung hätte die Tendenz zur Niederhaltung 
des Beamtentums^ wenn sie überhaupt vorhanden war, ange- 
wendet werden müssen und doch ist ihre Besetzung immer 
durch direkte Wahl erfolgt; aber das moralische Gewicht, 
welches die Vorwahl dem Beamten gegenüber der Volks- 



— 78 — 

yersammlang verleihen konnte, kann keineswegs so beträchtlich 
gewesen sein, daijs es sich gelohnt hätte, am seinetwillen zum 
Schutze der Soaveränität der Volksversammlung die Vorwahl 
abzuschaffen und damit auf das Ausschliefsungsrecht zu ver- 
zichten, welches die Vorwahl der in den Phylen konstituierten 
Bürgerschaft zuerteilte. 

Wenn also die athenische Bürgerschaft, als alle ihre Mit- 
glieder die Erlosbarkeit zu den Ämtern erlangt hatten, ihr 
aktives Wahlrecht aufgab, wie jemand eine unnütz gewordene 
Krücke wegwirft oder wie ein Feldherr nach der Einnahme 
einer Festung sein Belagerungsgeschütz zurücksendet; wenn 
sie sich durch die Abschaffung der Vorwahl jeder Mitwirkung 
bei der Besetzung der Amter begab, so dafs die Beamten forthin 
nicht mehr durch einen Auftrag der Bürgerschaft, sondern auf 
Grund ihres eigenen persönlichen, nur noch durch den Zufall 
des Loses beschränkten Rechtes zur Verwaltung der Amter ge- 
langten: so mufis der Grund dieses Vorganges ein anderer sein 
als der, dafs aus der Vorwahl dem Beamten ein die Sou- 
veränität der Volksversammlung gefährdender Einflufs er- 
wachsen wäre. 

Die ganze bürgerliche Bevölkerung war an die Stelle 
jener bevorzugten Ellassen eingerückt, aus denen die Beamten 
bisher hatten genommen werden müssen. Wie nun jene Klassen 
die der G^samtbürgerschaft zustehende Vorwahl, durch welche 
die Erlosbarkeit ihrer Mitglieder einer ausscheidenden Bjitik 
unterworfen wurde, gewifs nur ungern ertragen hatten und 
gern beseitigt gesehen hätten, so schlofs jetzt die zur Er- 
losbarkeit gelangte Masse der einzelnen Bürger jede Einwirkung 
des Volkes als eines Ganzen, jede Einwirkung der in den 
Phylen oder der Volksversammlung konstituierten Bürgerschaft 
auf die Amterbesetzung aus: die Abschaffung der Vorwahl, 
weit entfernt eine Verstärkung der Volkssouveränität bezwecken 
zu sollen, wird ihren Grund vielmehr nur in dem Widerstreben 
der zur Losung Berechtigten, ihre Erlosbarkeit von einem 
Vorschlagsrechte des Volkes abhängig zu machen, gehabt 
haben. Das aktive Wahlrecht, welches die Phylen in der 
Vorwahl ausgeübt hatten, schien blofs ein Notbehelf gewesen 



— 79 — 

ZD sein, welcher, solange die Erlosbarkeit auf die Mitglieder 
der oberen Censusklassen beschränkt war, die von der Er- 
losbarkeit Ausgeschlossenen durch Einräumung einer Mitwirkung 
bei der Bestellung der Beamten zufrieden stellen sollte. Jetzt, 
nachdem von der Erlosbarkeit kein Bürger mehr ausgeschlossen 
war, sollte niemand, auch das Volk nicht, an das persönliche 
Recht des einzelnen Bürgers zur Besitzergreifung von den 
Ämtern tasten. An die Stelle der Souveränität des Volkes 
trat, insoweit die Bestellung der Amter in Frage kommt, die 
Souveränität des einzelnen Bürgers. 

Es ist im vorigen Abschnitt dargelegt worden, dafs die 
Erlösung der Beamten bei ihrer ersten Einführung keinen 
demokratischen Charakter trug, sondern eine Schranke des 
Wahlrechts der Phylen darstellte. Die Gründe, welche zur 
Abschaffung der Vorwahl der Phylen geführt haben, werden 
noch bestimmtere Umrisse erhalten, wenn man sich jetzt die 
Frage beantwortet, ob etwa das Beamtenbestellungssystem, 
welches durch die Abschaffung der Vorwahl zustande kam, ob 
also wenigstens das System der reinen Erlösung sich als ein 
demokratisches bezeichnen läfst. 

Aristoteles, dem wir das Meiste von dem verdanken, was 
wir über die Beamtenerlosung wissen, hat gleichwohl an keiner 
Stelle seiner politischen Schriften, soweit diese uns aufbewahrt 
sind, die Beamtenerlosung zum Gegenstand einer besonderen, 
eingehenden Erörterung gemacht, sondern deren Wesen im 
ganzen als bekannt vorausgesetzt. Infolgedessen spricht er 
sich an den verschiedenen Stellen, wo er die Frage, ob die 
Beamtenerlosung demokratisch sei, berührt, verschieden aus, 
so daJB man sich auf ihn sowohl zum Beweise für den demo- 
kratischen Charakter der Losung, als zum Beweise für das 
Gegenteil hat berufen können.*) Dort wo er ein förmliches 
Schema der verschiedenen Arten der Amterbesetzung aufstellt, 
vindiziert er das Los nicht lediglich der demokratischen Ver- 

*) Auch F. Sasemihl hat zu Polit. IV, 15 (in den Anmerkungen 
1369 und 1871 seiner Ausgabe) auf die Schwankungen und WidersprUohe 
hingewiesen, in welche Aristoteles hinsichtlich der politischen Bedeutung 
des Loses verfallt. 



— 80 — 

fassnng, sondern zählt es auch anter den bei aristokratischer 
nnd oligarchischer Verfassung vorkommenden Bestellongsarten 
auf; nnd anderseits hält er dort das Los anch für die demo- 
kratische Verfassnng nicht für notwendig, sondern ebensogat 
die Wahl der Beamten für verträglich mit der Demokratie; 
Gewicht legt er dort nur darauf, dafs in der demokratischen 
Verfassnng sowohl die Wahl als die Elrlosnng der Beamten 
ans der gesamten Bürgerschaft stattfinde.*) Auch aniserhalb 
dieser schematischen Aufstellung spricht sich Aristoteles öfters in 
ähnlichem Sinne aus. So sagt er, die Bestimmung der Staats- 
verfassung Piatos, dafs die Beamten auf Grund einer Vorwahl 
zu erlosen seien, sei der Oligarchie und der Demokratie 
gemeinsam.**) Anderwärts spricht er von gewählten oder er- 
losten Beamten in einer aristokratischen oder einer oligarchischen 
Verfassung.***) An anderen Stellen dagegen tritt die Anschauung 
zu Tage, dafs die Beamtenerlosung vorzugsweise der demo- 
kratischen Verfassung angehöre. So sagt er an einer Stelle, 
dafs es demokratisch scheine, die Amter durch das Los, 
oligarchisch, sie durch Wahl zu besetzen.!) Von der sparta- 
nischen Verfassung sagt er, dals sie von manchen als Oligarchie 
bezeichnet werde, weil sie einige oligarchische Merkmale habe, 
z. B. dafs die Amter alle Wahlämter seien, keins ein Los- 
amttt) Unter den Kennzeichen einer volksmäfsigen Verfassung 
hebt er anderwärts hervor, dafs dort entweder alle Amter Los- 
ämter seien oder doch diejenigen, zu denen keine besondere 
Erfahrung oder Fertigkeit erfordert werde.fft) Aber wie er 
auch an dieser Stelle die Beamten wähl, wofern sie nur bei 



*) Ar. Pol. IV, IB, 1800» b. 
**) Ar. Polit. II, 1266»: to fiiy yag l^ algerföy xhjQwzwc xoufor 

*♦*) IV, 1298b 7. 1300». 
t) Ib. IV, 1294»: Xiyta 6t oloy Soxel ^rj^oxQaiixoy juey elyai ro 
xXrjQUTag elyai rä^ ^QX^^f ^^ *^' algeras oXiyaq^iXoy, 

ft) Ih. IV, 1294*»: (fia to noXka txi9.y oXiyaQXixä, oloy ro na^ag 
aQj^as alq^ias clvai xal fifjdefxiay xkriQüiz^y. 

ftt) Ib. VI, 1817 b: za rotavza 6rifAoxixa' to algila&ai rä^ ag^äf 
nayzas Ix nayx(üy' to xXrjQtoTag elyai rag agj^as tj nacag J oaai fi^ 
ifintiQiag ^ioytai xai zix^vis. 



— 81 — 

unbeschränktem aktiven nnd passiven Wahlrecht stattfinde, 
gleichfalls zu den Kennzeichen einer demokratischen Yerfassnng 
rechnet, so läfst er anch an einigen anderen Stellen der demo- 
kratischen Verfassung die Alternative zwischen Wahl nnd Er- 
lösung der Beamten offen. Im ganzen läfst sich behaupten, 
dafs er in theoretischen Betrachtungen die Erlösung der Be- 
amten sowohl unter demokratischer als unter oligarchischer 
oder aristokratischer Verfassung für möglich hielt, während er 
wo er empirisch urteUt, sie als ein Kennzeichen der Demokratie 
hinsteUt, da er sie in demokratischen Staaten vorzugsweise zu 
beobachten Gelegenheit hatte. Aber wie man gegen jene 
theoretischen Aufstellungen vielleicht einwenden könnte, dafs 
sie sich in Bezug auf die Anwendung des Loses mit blofsen 
formalen Möglichkeiten befassen (wie denn in der That der 
Verfasser der Politik von den älteren Verfassungsverhältnissen 
Athens, die er später im Staate der Athener darlegte, wohl noch 
keine nähere Kenntnis gehabt hat): so wird man gegen sein 
empirisches Urteil, welches die Beamtenerlosung als ein Merk- 
mal der demokratisch regierten Staaten hinstellt, einwenden 
dürfen, daüs das Vorkommen der Beamtenerlosung in Staaten 
mit sonst demokratischer Verfassung nicht notwendig mit dieser 
Verfassung in Zusammenhang zu stehen braucht, sondern auch 
aus einem Gegensatz gegen die demokratische Verfassung er- 
klärt und als eine Ausnahme von ihr aufgefaJst werden kann. 

Jedenfalls giebt uns Aristoteles keine bestimmte, motivierte 
Antwort auf die Frage: ist es, unter der Voraussetzung, dalis 
jeder Bürger die Amter zu bekleiden das Recht hat, demo- 
kratischer, diejenigen Bürger, welche die Amter wirklich be- 
kleiden können, durch das Los, oder ist es demokratischer, 
sie durch Volkswahlen zu bestimmen? 

Aber wenn Aristoteles nicht dazu gelangt ist, diese Frage 
ausdrücklich zu beantworten, so läfst sich die Antwort auf 
dieselbe aus seiner Definition des Begriffes Demokratie herleiten. 

Mit dem Wortsinn des Namens Demokratie, der die Herr- 
schaft des kollektiven Willens der Bürgerschaft bezeichnet, 
stimmt es überein, wenn Aristoteles von dem Begriffe Demo- 
kratie die Definition giebt: demokratisch ist es, wenn alle 

Heisterbergkf Die Bestellang der Beamten. 6 



— 82 — 

über alles entscheiden;*) oder wenn er sagt, die Demokraten 
nehmen an, daüs dasjenige recht sei, was die Mehrzahl be- 
schliefise.**) Wie stimmt nnn aber zn diesem Begriff eine Art 
and Weise der Beamtenbestellnng, bei welcher der kollektive 
Volkswille, die Entscheidung der Mehrheit, von jeder Mit- 
Wirkung anf die Besetzung der Amter Yöllig ausgeschlossen 
ist; wie stimmt mit ihm ein nur durch die Entscheidung des 
Loses beschränktes persönliches Recht jedes einzelnen Bürgers 
als solchen zur Besitzergreifung von den Ämtern ohne Be- 
fragung des Volks? Als eine demokratische Einrichtung kann 
also, wenn der Begriff der Demokratie seinen Sinn behalten 
soll, die Beamtenerlosung in keinem Falle bezeichnet werden. 

Aber die Beamtenbestellung durch das Los läüst sich auch 
nicht ans dem Begriffe irgend einer anderen der von Aristoteles 
namhaft gemachten Staatsformen herleiten. Denn Aristoteles 
hebt ausdrücklich hervor, daijs unter allen Verfassungen der Wille 
der Mehrheit entscheide: sowohl in der Aristokratie, als in der 
Oligarchie und in der Demokratie gelte das, was die Mehrheit der- 
jenigen beschlie&t, die an dem bürgerlichen Rechte teilhaben.***) 
Die Beamtenbestellung durch das Los gehört also, weil sie 
die Entscheidung des Willens der Mehrheit über die Besetzung 
der Amter durchaus ausschliefst, ihrem Prinzip nach keiner 
der von Aristoteles namhaft gemachten Verfassungsarten an: 
sie ist vielmehr eine Verfassung ftlr sich, eine eigene, be- 
sondere, von Aristoteles unbenannt gelassene Verfassungsform. 

Wenn wir nach einer Benennung für die in der Beamten- 
erlosung zu Tage tretenden Verfassungsform suchen, so tritt 
uns zunächst der Umstand entgegen, dafs Aristoteles an 
mehreren Stellen die Beamtenerlosung nicht sowohl als eine 



*) Ar. Polit. IV, 1298»: T6 fiky ovv nnyxct^ %al niQi anayimy 
(xQiysa^'ai) ^tj/xorixop, 

**) Ib. VI, 1818»: g)a(rl yuQ ol Sfj/noiixoi tovto Sixaioy o t* ay rfofiy 
Tolf nXeioaiy, 

♦**) Ar. Polit. IV, 1293»»: To &e ort «v cfol/? rols nXsioaiy, iy naüaig 
(noXizi^ittig) vnaQ/ei' xai yag iy oXiyaQxlff xal iy ctQUfJoxQaxiq xal iy 
S^fAois xi ay do^ij rtß nXeioyi fiigsi rtäy /neTS^oyttoy rris noXirsiae^f tovt^ 
iml xvgioy. 



— 83 — 

demokratische, als yielmehr als eine demotische Einrichtimg 
bezeichnet.*) Da dfjfioTueüP nicht von dl^ftog das Volk, sondern 
7on dfjfwrtig, welches den einzelnen Volksangehörigen be- 
zeichnet, abgeleitet ist, so könnte eine solche Bezeichnung als 
verschieden von der Bezeichnnng dinMxqat^xov und als ge- 
eignet zur Benennung einer Verfassnngsform angesehen werden, 
welche auf dem persönlichen Rechte des einzelnen Bürgers zur 
Amterbekleidung beruht. Aber wenn der Wortsinn beider Aus- 
drücke einen solchen Unterschied zwischen ihnen vermuten 
läfst, so wird diese Vermutung durch den wirklichen Sprach- 
gebrauch der griechischen Schriftsteller entkräftet Diese und 
besonders Aristoteles gebrauchen beide Ausdrücke offenbar 
ohne jede Absicht einer Unterscheidung zwischen beiden: 
Aristoteles verwendet dtifjboxQortxop auch um die Beamten- 
erlosung zu bezeichnen,"^*) und er sowie Isokrates gebrauchen 
das Wort di^/uorixov auch zur Bezeichnung spezifisch demo- 
kratischer Einrichtungen, wie der Beamtenwahl durch das 
Volk.***) Man kann also nicht, ohne dem thatsächlichen Sprach- 
gebrauch Gewalt anzuthun, die Beamtenerlosung im Gegensatz 
zu der demokratischen Verfassungsform als eine demotische be- 
zeichnen. Überdies würde eine solche Bezeichnung, auch wenn 
sie sonst zulässig wäre, sich mit der bezeichneten Sache nicht 
decken. Sie würde nur die Beamtenerlosung aus dem ganzen 
Volke, nicht auch die dieser zeitlich vorausgegangene Beamten- 
erlosung aus den oberen Gensusklassen treffen. 

Da die Erlösung die Gleichheit derer, aus denen gelost 
wird, voraussetzt, so könnte man zur Benennung der Ver- 
fassungsform, die in der Erlösung der Beamten besteht, die 
griechischen Ausdrücke ftlr politische Gleichheit verwenden 
wollen. In der That leitet Herodot die Stelle, an welcher er 
der Beamtenerlosung als einer volksmäüsigen Einrichtung ge- 



**) Ar. Polit. VI, 1817 ^ : tä roiavra drjjnotixd * . . to xXtjQtota^ slyai 
TUff itQx^s, Ib. IV, 1300^: rovrcDv cf'ae fjtlv dvo xaraatdaets' drjfxoTixal, 
ro navta^ ix navxoiy ctlgiasi Tj xX^^ifi yiysad-ai, 

**) PoUt. IV, 1294 <^: drjfAoxQttTixoy fjiky ilyai ro xXtjQtaräc slytet 

**♦) Ar. Pol. VI, 1817 b und IV, 1800». Isoer. Areop. 28. 

6* 



— 84 — 

denkt, mit den Worten ein: der Volksherrschaft komme der 
schönste Name, der der Isonomie, der Reohtsgleichheit, zu.*) 
Neben Isonomie finden sich fbr denselben Begriff die Ausdrücke 
Isokratie nnd Isegorie. Aber anch die Ausdrücke dieser Gattung 
sind nicht geeignet, die in der Beamtenerlosung gegebene Ver- 
fassungsform gegenüber der Demokratie als eine besondere zu 
unterscheiden. Denn als Rechtsgleichheit läfst sich auch der 
gleiche Anteil aller an der kollektiven Souveränität des Volks 
bezeichnen; wie denn Herodot den Ausdruck iaoxQaria ganz 
im Sinne von Demokratie gebraucht, wenn er davon spricht, 
dafs die Spartaner in Athen und anderwärts die Isokratie 
hätten aufheben und einen Machthaber einsetzen wollen,**) 
oder von Milet berichtet, dafs dort Aristagoras die Isonomie 
anstatt der Tyrannis eingesetzt habe.***) Eine gleiche Ein- 
wendung würde sich gegen einen Vorschlag, ein Wort Uomoio- 
kratie ^lu bilden, erheben lassen; ein solches würde, je nach 
den Verhältnissen, nur ein Synonym entweder von Oligarchie 
oder von Demokratie sein. 

Man wird, um die in der Beamtenerlosung zum Ausdruck 
gelangende Verfassungsform mit einem griechischen Worte be- 
zeichnen zu können, ein solches Wort neu bilden müssen. 
Entschliefst man sich hierzu, so kann man diese Verfassungs- 
form im Gegensatz zur Demokratie als Hekastokratie, als 
Herrschaft jedes einzelnen Bürgers als solchen, bezeichnen. 
Man braucht sich, um eine solche Benennung anzuwenden, nicht 
völlig von den FuÜBspuren des Aristoteles zu entfernen. Bei 
seiner Polemik gegen die Weiber- und Gütergemeinschaft des 
Platonischen Staates hebt Aristoteles hervor, dafs der Ausdruck 
„Alle'' doppelsinnig sei, indem er entweder jeden Einzelnen 
bezeichnen oder kollektiv verstanden werden könne; diese 
Doppelsinnigkeit gebe zu vielen Trugschlüssen Anlafe. Wenn 
Aristoteles diese Unterscheidung angewendet hätte, als er den 



*) Herodot. VI, 80: nkrid-og dk kqj^ov ngiOTa (xly ovyofda navttor 
XttXXiaroy f/^h Icoyo/utr^y . . . rtttXtp fiky iIq/k^ ^QX^^' 

**) Herodot. V, 92: iffoxQariaff xnraXvoyje^ rvQuyviStti if ras^ noXfis^ 
xatdysiy, 

***) Herodot. V, 37. 



— 85 — 

politischen Charakter der Beamtenerlosung feststellte, so würde 
er die letztere nicht als demokratisch bezeichnet haben; denn 
wenn die Beamtenerlosung das gleiche Recht aller Bürger auf 
die Amter znr Voranssetzong hat, so ist dieses Recht nur ein 
Recht jedes einzelnen Bürgers, nicht ein Recht der Gesamtheit 
oder des Demos.*) An einer anderen Stelle zählt Aristoteles 
unter den Merkmalen einer demokratischen Verfassung auf, 
daCs Alle über Jeden und Jeder abwechselnd über Alle herrsche: 
rö aqx€iv navraq fiiv exätfroVj ixatfrov d^ ev fitQst ndvnav 
und zählt es in unmittelbarem Anschlufs hieran zu den Merk- 
malen einer solchen Verfassung, dafs die Amter durch das Los 
besetzt werden.**) Aus dem BegrilBF der Demokratie läfst sich 
aber nur herleiten, dafs Alle über Jeden, nicht daiDs Jeder 
über Alle herrsche. Man kann Aristoteles, wenn er die Herr- 
schaft; jedes Einzelnen über Alle als eine demokratische Ein- 
richtung hinstellt, nicht durch die Annahme rechtfertigen, dais 
er an die Herrschaft vom Volke gewählter Beamter gedacht 
habe, die ja, als im Namen des Volkes ausgeübt, immerhin als 
eine Volksherrschaft bezeichnet werden könne; dafs er daran 
nicht hat denken können, folgt aus dem sich unmittelbar an- 
schliefsenden Satze über die Besetzung der Amter durch das 
Los, als Kennzeichen der Demokratie: erloste Beamte ver- 
treten nur ihr eigenes Recht, nicht das des Volkes. Wenn 
also Aristoteles gleichwohl die Herrschaft jedes Einzelnen über 
Alle, wie sie in der Beamtenerlosung hervortritt, als Merkmal 
einer demokratischen Verfassung hinstellt, so ist sein Urteil ein 
rein empirisches: er setzt die hekastokratische Besetzung der 
Amter mit der demokratischen Verfassung in Beziehung, weil 
er sie thatsächlich in Staaten wahrgenommen hat, welche im 
übrigen demokratisch regiert wurden, vor allem in Athen. 
Aber wenn er das thatsächlich nebeneinander Bestehende 
falschlich unter einen gemeinsamen Gesichtspunkt, einen ge- 
meinsamen Namen bringt, so hat er doch sehr scharf die Zwei- 
teiligkeit der Verfassungen jener von ihm beobachteten Staaten 

*) Ar. Pol. U, 1261^: xo yäg namg &izr6y' ei filv ovv cüf 
6xa(XTog xrX, 

**) Arist. Pol. VI, 1817 b . 



— 86 — 

erkannt. Anf seine Wahrnehmung einer Herrschaft eines Jeden 
über Alle neben der Herrschaft Aller über einen Jeden kann 
man sich also berufen, nm die in der Beamtenerlosnng zu 
Tage tretende Verfassongsform als Hekastokratie zn bezeichnen. 

Wie die Besetzung der Amter durch das Los sich dem 
Begriffe nach nicht ans der demokratischen Verfassnng herleiten 
lälüst, wie sie nicht eine Steigerung oder Ausartung der Demo- 
kratie, sondern eine eigene, besondere, der Demokratie entgegen- 
gesetzte Verfassungsform bildet, so fällt auch das zeitliche 
Vorkommen der Beamtenerlosung mit der zeitlichen Erscheinung 
der demokratischen Verfassungsform keineswegs zusammen. 
Die Beamtenerlosung ist älter als die Demokratie, sie ist nicht 
aus der Demokratie hervorgewachsen, sondern von aofsen her, 
aus der Vergangenheit heraus, in die Demokratie hinein- 
gewachsen. Auf dem Boden einer vorwiegend oligarchischen 
Verfassung entstanden, mit dem gleichberechtigten Anspruch 
der Angehörigen der oberen Censusklassen anf die Amter be- 
ginnend, überträgt sich das Prinzip der Beamtenerlosung in 
unmittelbarer Kontinuität auf den Boden der Demokratie, ohne 
dadurch in seiner Substanz eine Veränderung zu erleiden. Ja* 
es hat sich durch Aristoteles „Staat der Athener^' heraus- 
gestellt, daCs die Beamtenerlosung damals, als sie in ölig- 
archischem Boden wurzelte, den Ansprüchen der Volksherrschaft 
mehr Zugeständnisse machte, als sie es that, nachdem sie den 
demokratischen Boden betreten hatte ; denn sie war damals an 
eine Vorwahl des in den Phylen konstituierten Volkes ge- 
bunden, während diese Vorwahl und damit jede Mitwirkung 
des Volkes bei der Beamtenbestellung in Wegfall kam, sobald 
das Recht auf die Amter nicht mehr blols den Angehörigen 
der oberen Censusklassen zustand, sondern jedem einzelnen 
Bürger ohne Unterschied zu teil geworden war. 

Man kann die athenische Verfassung als das Ergebnis des 
Kampfes zwischen zwei einander entgegengesetzten Strömungen, 
als eine aus demokratischen und hekastokratischen Elementen 
gebildete Dyarchie auffassen. Das Organ der demokratischen 
Strömung war die Volksversammlung mit ihren Leitern. Diese 
nahm, während die dem Volke von Solon mittels des Rechts 



— 87 — 

der Vorwahl eingeräumte Mitwirkimg bei der Bestellmig der 
Beamten in Wegfall kam, die Besetzmig einiger weniger, aber 
wichtiger Amter unmittelbar in die eigene Hand; sie zog die Eon- 
trolle über die Verwaltung der übrigen Amter wenigstens teilweise 
an sich, indem sie einerseits das Becfat in Anspruch nahm, einen 
Beamten noch vor Ablauf seiner Amtsfbhmng zur Verantwortung 
zu ziehen und durch ihren Beschlnis (Epicheirotonie) abzusetzen, 
und anderseits mittels der Volksgerichte eine Instanz bei der Ab- 
nahme der regelmäljsigen, nach Ablauf des Amtsjahres erfolgenden 
Rechnungsablage (Euthyne) bildete. Sie entzog überhaupt im 
Laufe der Zeit einzelnen Ämtern Befugnisse, um sie selbst 
auszuüben; so dafs Aristoteles wahrscheinlich athenische Ver- 
hältnisse vor Augen gehabt hat, wenn er in der Politik yon 
einer Form der Demokratie spricht, bei welcher über alles in der 
Volksversammlung entschieden wird, die Behörden aber nichts 
entscheiden, sondern nur Vorschläge zu machen haben, wie 
dies jetzt der Fall sei;^) oder wenn er es ein anderes Mal 
überhaupt für einen Charakterzug demokratischer Verfassung 
erklärt, dals die Volksversammlung über alle oder doch über 
die wichtigsten Dinge Herr sei, die Behörde aber über nichts 
oder nur über das Unwichtigere.**) 

Man hat neuerdings die schwindende Bedeutung der Amter 
in Athen mit deren Besetzung durch das Los in Verbindung 
setzen wollen, indem man entweder behauptete, isSs die 
Amter, wenn man sie der Besetzung durch das Los überlieijs, 
ihre Bedeutung bereits verloren haben mufsten, oder annahm, 
dalis sie ihre Bedeutung dadurch verloren, dals sie aus Wähl- 
ämtern zu Losämtern wurden. Die eine wie die andere 
dieser einander entgegenstehenden Vermutungen stützt sich auf 
die durch den Inhalt des „Staates der Athener^' jetzt wider- 
legte Annahme, dafs die Wahl der Beamten die frühere, ihre 



*) Ar. Pol. IV, 1298 * : Tixaqros de XQonos to nayjas negl ndyrtoy 
ßovX€v€<f^ai avvtovxas, tcis ^ dg^äs^ tisqI fitjdsvoff Kgiyeiy, dXXct fjtoy^y 
nQoayaxqiyeiy, oynsQ ^ teXsvraia dtjjnoxQaria yvy dmixsirai TQonoy. 

♦*) Ar. Pol. VI, 1817 ^ : (Sti/moiixoy iaxiy) xo xt^y txxXrjaiay xvqiay 
tlyai Tsayxtoy ^ xdäy fAtyioxtoy, uqx^^ ^^ /Jirjdef^iay fitjdeyo^ ^ xüiy oAi- 
yiaxtüy (xvqiay). 



— 88 — 

Erlösung die spätere Form der Amterbesetzung gewesen sei. 
Wenn die geringe Bedeutung der Amter Ursache oder Folge 
ihrer Besetzung durch das Los sein sollte, so müfsten alle 
athenischen Staatsämter von Anfang an der Bedeutung er- 
mangelt haben. Der Grund des Herabgehens der Bedeutung 
vieler Amter in Athen liegt yielmehr darin, daCs die Volks- 
Versammlung und ihre Leiter denjenigen Ämtern, deren Be-. 
Setzung durch das Los erfolgte, also von ihnen unabhängig 
war, nach und nach einen Teil ihrer Befugnisse entzogen. 
Dies wird besonders seit der Aufhebung der Vorwahl vor der 
Losung geschehen sein. 

Dem durch die Volksversammlung und durch die von 
dieser gewählten Beamten vertretenen demokratischen Elemente 
des athenischen Staates stand das hekastokratische gegenüber, 
welches auf dem Becht des einzebien Bürgers, ohne Befragung 
des Volkes von einem Amte Besitz zu ergreifen, beruhte und 
welches seine Stützpunkte in den Phylen hatte. Nachdem 
Solon die der Erlösung der Beamten aus den oberen Gensus- 
klassen vorausgehende Vorwahl durch die Phylen hatte aus- 
üben lassen, war im Jahre 487/86, nach der Neubildung der 
Phylen unter Klisthenes, die Vorwahl den zur Vornahme einer 
Wahlhandlung besser als die aus lokal getrennten Bestand- 
teilen zusammengesetzten Phylen geeigneten Ortsgemeinden, 
den Demen übertragen worden. Mit der Abschaffung der 
Vorwahl vor der Losung hätte die Rolle der Phylen und der 
Demen bei der Bestellung der Staatsbeamten überhaupt aus- 
gespielt sein, die Thätigkeit dieser Korporationen hätte sich 
etwa auf die BesteUung ihrer eigenen besonderen Bezirks- 
beamten beschränken können. Dies trat aber keineswegs ein: 
nach wie vor blieb die Prozedur bei der Bestellung der Staats- 
beamten eine doppelte: anstatt der Vorwahl und der Losung 
fand jetzt eine doppelte Losung statt; wobei sich mit aller 
Wahrscheinlichkeit vermuten läfst, dals die erste dieser 
Losungen völlig an die Stelle der abgeschafften Vorwahl trat, 
also ebensoviele Kandidaten nominierte, als bisher die Vorwahl 
nominiert hatte. Die Vornahme der ersten Losung wurde aber 
nicht wieder den Demen, welche zuletzt die Vorwahlen voll- 



— 89 — 

zogen hatten, sondern den Phylen übertragen.*) Diese Ände- 
rung würde auch dann begreiflich sein, wenn Aristoteles nns 
nicht einen besonderen historischen Grund für sie angegeben 
hätte. Aristoteles sagt nämlich, dafs den Demen die Losung 
entzogen und auf die Phylen, die ohnedies schon die Erlösung 
gewisser Beamtenkategorieen vornahmen, tibertragen worden sei, 
weil die Demen sich bestechlich gezeigt hätten. Wie es sich 
auch damit verhalten mag, jedenfalls war ohnehin durch die 
Abschaffung der Vorwahlen, welche leichter in den örtlich ge- 
schlossenen Demen als in den aus entlegenen Bestandteilen 
zusammengesetzten Phylen hatten vollzogen werden können, 
der Hauptgrund für die Befassung der Demen mit der Be- 
stellung der Staatsbeamten weggefallen: die Losung aus den 
Phylenangehörigen, welche sich zur Besitzergreifung von den 
Ämtern gemeldet hatten, konnte ohne Schwierigkeit am Sitze 
jeder Phyle vollzogen werden. Wenn die Mitgliederzahl der 
zn bestellenden Behörde so grofs war, dafs die Möglichkeit 
vorlag, jeder einzelnen Ortsgemeinde eine Vertretung in ihr 
zu beschaffen, wie dies bei dem 500 Mitglieder zählenden 
Rate der Fall war, dann blieb trotz des von Aristoteles ange- 
fUirten Verdachtes gegen die Demen diesen die Losung 
überlassen.**) 

Aus dem Wortlaut der aus dem 8. Kapitel des „Staates 
der Athener" angeführten Stelle (dtafjbivet vatg ipvXaXc t6 
dixa xlijQovv iTcdtfvfjp, eh' ix tovtwv xva^isvsiv) würde ge- 
schlossen werden können, dafs nicht nur die erste, sondern 
auch die zweite Losung in den einzelnen Phylen selbst statt- 



*) Ar. Pol. Ath. 8, 1 : riQovxQiyey d'sU tovg kyyia ag^^yras ixaatti 
(T(5y <pvX(oy) dixa xal Ix rovrioy exXtiQovy (unter Solons Verfassung). 
od-ey ETI dittfAiyii ralg (pvkalg ro dixa xXtjQovy kxaaifjyf eir €X zovTtoy 
xva/usvsiy. Die Ausdmcksweise lafst vermnten, dafs die erste Losung 
nicht, wie die zweite, mittels des Bohnenloses (xvafAog), sondern auf 
irgend eine andere Weise stattfand. 

**) Ar. Pol. Ath. 62: al dk xXtiQOitai ccg^al TtQotiqoy fiky tjaay al 
fjiky fAit* kyyia ag^oyttoy hx t^s" fpvXfjc oXriff xX>jQovfji€yatf cd d'ey ßtjiXBi(fi 
xXfiQovfieyai dinQovvxo eis lovs di^/novf' kneidii d^ kn(oXovy oi drffAoi, xal 
xavjag ix r^g (pvXfjg oXtig xXtjQovai, nXrjy ßovXevTtoy xal tpqovQfäv' 
Tovjovff d*€h TQVf dfifAotas anodidoaffi. 



— 90 — 

fand; and dieser Annahme könnte zur Bestätigong dienen, daCs 
Aristoteles nicht nur von den Archonten, sondern auch von 
anderen, einem zehngliedrigen BeamtenkoUegiom angehörenden 
Beamten ausdrücklich sagt, dafs aus jeder Phyle einer aus- 
gelost wurde.*) Hieraus ergiebt sich jedenfalls, dafs die aus 
der ersten Losung der einzelnen Phylen hervorgegangenen 
Kandidaten nicht zu ^iner einzigen Liste zusammengefafet 
wurden, aus welcher ohne Unterschied der Phylen die Beamten 
durch die zweite Losung bestellt worden wären. Anderseits 
aber würde eine doppelte Losung innerhalb der einzelnen Phyle 
selbst keinen erkennbaren Zweck gehabt haben, da sich ja 
das nämliche Ergebnis durch eine einmalige Losung hätte er- 
reichen lassen. Die zweite Losung kann also nicht von den 
Phylen selbst, sie mufs von den Staatsbehörden vorgenommen 
worden sein, deren wenigstens formale Teilnahme an der Be- 
stellung der Staatsbeamten unerläfslich war, jedoch nicht aus 
der Gesamtzahl der aus der ersten Losung hervorgegangenen 
Namen, sondern aus jeder Namensliste, welche sich aus der 
Losung der einzelnen Phyle ergab, besonders, so daifi jede 
Phyle durch einen ihrer Angehörigen an dem fraglichen Be- 
amtenkollegium beteiligt wurde.**) Ebenso wird zu der Zeit 
verfahren worden sein, als die Phylen die Kandidaten flir die 
Amter noch nicht durch Losung, sondern durch Voi'wahl fest- 
stellten.***) 

Der Zweck der Erlösung der Kandidaten fWi die Ami/er 
durch die Phylen war der nämliche, welcher einst dazu geführt 
hatte, die Vorwahl durch die Phylen vornehmen zu lassen: es 
sollten alle Bezirke des Staatswesens bei der Besetzung der 
Amter stets gleichmäfsig beteiligt sein, was bei einer Losung 
oder Wahl aus der Gesamtzahl der Bürger ohne Unterschied 
der Phylen oder Demen nicht der Fall gewesen sein würde. 



*) Ar. Pol. Ath. 66. 60. 

**) Dies wird bestätigt durch das, was Gilbert aus Aeschin. Ktesiph. IS 

über die Funktion der Thesmotheten bei der Beamtenerlosung anführt. 

***) Den hier dargelegten Grund der Doppellosung übersieht C.Lecoutere 

(L'archontat ath6nien, Louvain 1898, S. 68 f.) und erklärt deshalb, daCs 

die eine der beiden Losungen „compl^tement snperflu^' gewesen sei 



— 91 — 

Diese gleichmäMge Beteiligung aller Bezirke an der Bestellung 
der Ämter befand sich dnrchans im Einklang mit dem Ge- 
danken, welcher der Anwendung des Loses auf die Besetzung 
der Amter zu Grunde lag, der gleichen Berechtigung erst aller 
Angehörigen der höheren Censusklassen, dann aller einzelnen 
Bürger zur Übernahme der Amter: ja sie diente diesem 
Gedanken, der wegen des MifsYerhältnisses zwischen der Zahl 
der Amter und der Zahl der Bürger niemals vollständig zur 
Verwirklichung gelangen konnte, als Stütze, indem sie das 
Spiel des Zufalls durch gewisse Schranken einengte. Gegen- 
über dem durch die konstituierte Volksversammlung vertretenen 
demokratischen Elemente war die Anlehnung an konstituierte 
Körperschaften, wie die Phylen und die Demen, für das in 
der Beamtenerlosung hervortretende hekastokratische Element 
in der athenischen Verfassung ein wesentlicher Bückhalt. 

Ein ähnlicher, durch den gleichen Gegensatz zwischen einer 
demokratischen und einer hekastokratischen Strömung hervor- 
gebrachter Dualismus scheint die Verfassung der griechischen 
Pflanzstadt Tarent gekennzeichnet zu haben. Aristoteles be- 
richtet, dafs dort die Amter in zwei Klassen, Losämter und 
Wahlämter, zerfielen.*) Wenn Aristoteles hinzufügt, dafs dies 
deshalb so eingerichtet gewesen sei, damit durch Losämter 
auch das Volk teil an der Regierung erlange, durch Wahl- 
ämter aber eine bessere Verwaltung des Staates gesichert 
Werde, so beruht eine solche teleologische Erklärung des 
Gegensatzes auf der Voraussetzung, dafs die tarentinische Ver- 
fassung mit einem Male fertig ins Leben getreten, also die 
Schöpfung der Reflexion eines einzigen Gesetzgebers gewesen 
sei Dies ist aber viel weniger wahrscheinlich, als dafs sie 
aus dem Kampfe der demokratischen mit der hekastokratischen 
Strömung nach und nach entstanden und als ein schliefslicher 
Kompromifs zwischen beiden anzusehen ist 



*) Ar. Pol. VI, 6: <re rfe T«f ag^a^ naoag ^itrag hnoiriaav (ol 
TaQayTlyoi)f rag (aIv aigeräg, rag dh xXtjgfOTag' rag /nhy xXijQWTäg onotg 
6 d^fdog avTüiv f^ftixSf tag d^algsräg Iva noXixBviavrai ßiXuoy. 



— 92 — 

Es ist gezeigt worden, dafs die AnweDdang des Loses bei 
der Bestellang der Beamten ihren Ursprung darin hatte, dafs 
man einer gewissen, anfangs beschränkten, später yermehrten 
Anzahl von Personen einen gleichberechtigten Anspruch auf 
die Bekleidung gewisser Amter zugestand, dals aber dieser 
Anspruch infolge der im Verhältnis zu der Zahl der Berechtigten 
unzureichenden Zahl der Amter nicht voll verwirklicht werden 
konnte und dafs die deshalb notwendig werdende Ausscheidung 
der faktisch in den Besitz der Amter Gesetzten aus der Zahl 
der zu ihrer Bekleidung in gleichem Mafse Berechtigten nicht 
durch eine Wahl, welche die Gleichberechtigung aufgehoben 
hätte, sondern nur durch den Zufall erfolgen durfte. 

Wenn aber dies der an der Geschichte der athenischen 
Staatsverfassung nachweisbare und vielleicht auch durch die 
Entwickelung der Verfassung Tarents bestätigte Ursprung der 
Anwendung des Loses auf die Besetzung der Amter ist, so ist 
damit nicht ausgeschlossen, dals die Beamtenerlosnng in solchen 
Staaten, in denen sie nicht gleich von Anfang bestand, sondern 
erst spät eingeführt worden ist, aus anderen und insbesondere 
aus Nützlichkeitsgründen eingeführt worden sein kann. Ein Staat 
in welchem die Besetzung der Amter durch das Los eine erst 
später eingetretene, durch eine Verfassungsänderung herbei- 
geführte Einrichtung war, ist Syrakus. Dort wurde nach der 
Befreiung der Stadt von dem AngriflFe der Athener (413 v. Chr.) 
auf Antrag des Diokles für die Besetzung der Amter das Los- 
verfahren eingeführt.*) Gleichzeitig erfolgte eine Änderung der 
Verfassung und Gesetzgebung auch in anderen Dingen. Was 
die Beweggrtlnde zu der Einführung der Beamtenerlosung in 
Syrakus anlangt, so könnte der Umstand in Betracht kommen, 
dafs, wie die Wiedereinführung des unter der Tyrannis der 
Pisistratiden abgekommenen Losverfahrens in Athen nnmittel- 



*) Diod. Sic. XÜI: Mera dt Tavra rmv dr^fiaytoyoUy 6 nXEtorov Tiaq* 
avTols ia}[vaa^ ^vonLkrjs €7i€Uf£ toy d^fjioy fisratn^aai rrjy noXittiay bW 7o 
xAi7^^ ras «Qz^^ ^lotxtlff&ai. Die Ausdmeksweise des Berichtes über 
den Vorgang (fisTuifT^irtu r^v noXirsiay eU ro xX^Qifi las ctQx^s diotxeiüdtu) 
ist so bestimmt, dafs man ein früheres Vorkommen der Beamtenerlosung 
in Syrakus nicht wohl annehmen kann. 



— 93 — 

bar naeh der siegreichen Zarückweisnng einer groijsen äaJGseren 
Gefahr, drei Jahre nach der Schlacht ron Marathon, erfolgt 
ist, so auch die Einitlhmng des Loses in Syrakns unmittelbar 
nach einem derartigen Vorgange, der siegreichen Abwehr des 
Angriffs der Athener, erfolgte. Jeder einzelne Bürger war an 
der erfolgreichen Verteidigung der Stadt beteiligt gewesen, die 
Anerkennung eines direkten, von einer Wahl unabhängigen 
Anspruchs jedes einzelnen auf die Bekleidung der Amter 
konnte die Folge hiervon sein. Wenn aber in Athen im 
Jahre 487 noch die Zulassung zum Lose nur den Angehörigen 
der oberen Gensusklassen und auch diesen nur auf Grund 
einer Vorwahl durch die Phylen wieder eingeräumt worden 
war, so scheint in Syrakus die Erlösung der Beamten sogleich 
ohne jene Beschränkungen ins Leben gerufen worden zu sein. 
Dies läfet sich erstens aus dem Schweigen des von Diodor 
gegebenen Berichtes über solche Beschränkungen, zweitens aus 
dem Urteil des Aristoteles über die syrakusanische Verfassungs- 
änderung schliefsen. Aristoteles sagt nämlich, dafs das Volk 
von S^Takus, stolz auf seinen Sieg über die Athener, die 
Politie (d. h. seine gemäfeigt demokratische Verfassung) mit 
der Demokratie vertauscht habe.*) Da nun nach der Aus- 
drucksweise des Aristoteles die Beamtenerlosung, sofern sie 
aus allen Bürgern erfolgt, eine demokratische Einrichtung bildet, 
so ist nicht anzunehmen, dafs die Erlösung in Syrakus nur 
bestimmten Klassen eingeräumt wurde. An eine eigentliche 
Nachahmung athenischer Einrichtungen zu denken, verbietet der 
Zeitpunkt der Staatsveränderung unmittelbar nach der Zurück- 
weisung des athenischen Unterwerfungsversuchs; höchstens 
könnte gefragt worden sein, ob denn der syrakusanische 
Bürger geringere Rechte haben solle, als der von ihm besiegte 
Athener. Da aber über den Zeitpunkt der Zulassung der 
athenischen Theten zu den Staatsämtem und über den Zeit- 
punkt der Abschaffung der Vorwahl vor der Beamtenerlosung 
in Athen nichts feststeht, so ist immerhin die Möglichkeit nicht 

*) Ar. Pol. V, 4: ey IvQaiHQvüaig o dij/doff alrios %yBv6fjisvos tti^ 
ylxrjg Tov noXifAov rov n^og 'Ad-riyaiovg €X noXiteiag th drifAOXQariay 
fÄeiißaXey. 



— 94 — 

aasgeschlossen, dafe die an keine Vorwahl gebundene Erlösung 
der Beamten aas allen Bürgern früher in Syrakns zar Eän- 
ftihrang gelangt wäre, als in AAen, wo die Beamtenerlosong, 
aber anter den angegebenen Beschränkongen, von jeher be- 
standen hatte. In jedem Falle erscheinen die Motive, aas denen 
die Beamtenerlosang in Sjrakas eingeführt worden ist, denen, 
aas denen sie lange vorher in Athen zor Anwendung kam, 
wesentlich gleichartig gewesen zu sein: hier wie dort handelte 
es sich um den gleichberechtigten Anspruch einer Anzahl von 
Bürgern auf die Besitzergreifung von den Amtern. 

Dagegen kommt ein besonderes Gelegenheitsmotiv bei der 
Einftlhrung der Beamtenerlosung in der arkadischen Stadt 
Heräa zur Geltung. Dort wurden die Wahlämter in Losämter 
verwandelt, weil bei den bisherigen Wahlen regelmä&ig Wahl- 
umtriebe die Entscheidung herbeigeführt hatten.*) Man hat 
neuerdings, bevor noch der „Staat der Athener" wieder auf- 
gefunden war, diesen Fall verallgemeinem und in dem Be- 
streben, Wahlumtriebe zu vermeiden, überhaupt den Grund 
sehen wollen, der in Griechenland und besonders in Athen zur 
Einftlhrung der Beamtenerlosung geführt habe.**) Man mulste 
dabei von der Voraussetzung ausgehen, dafs die Wahl über- 
haupt die frühere und sozusagen naturgemäfse Art der Be- 
stellung der Beamten, die Erlösung aber eine spätere Ein- 
richtung gewesen sei Diese Voraussetzung ist durch den 
„Staat der Athener" umgeworfen worden: die Wahl der Be- 
amten ist in Athen nicht älter als deren Erlösung ; beide Formen 
sind gleichzeitig in Wirksamkeit getreten, und das Los ist nach 

Abschaffung der Vorwahl für die grölsere Zahl der Amter allein 

*• 

in Wirksamkeit geblieben, während für einige wenige Amter 

*) Arist. Pol. V, 2: fi^xaßaXXovöi dk al noXtrelat xal äyev ctaaBto^ 
diä raff egiS'eiafff S^neg ky ^Hgaiif (e^ aiqtTiäv ytiQ Sia tovro eTtoirjöay 
»XrjQtoTafff Ott ggovyro roijQ SQi&evo/Liiyov^). 

**) SchOmaim, Die Verfassongsgesoh. Athens, S. 76. LagebU, Zar 
Gesch. der Staatsverf. von Athen, S. 679 f. Geltzer, Burs. Jahresber. n., 
1015. Letzterer führt ein völlig zutreffendes, aber gleichfalls isoliertes 
Beispiel ans der neueren Geschichte der Stadt Basel an, wo gleichfalls 
einmal wegen andauernder Wahlintriguen die Beamtenerlosung eingeführt 
worden ist 



— 95 — 

eist doroh eine Verfassimgsändening die reine Wahl eingeführt 
wurde. Es ist wohl möglieh, dafs wie in Heräa, so anch in 
mancher anderen griechischen Stadt die Umtriebe einzelner 
einfloisreicher Persönlichkeiten bei den Wahlen znr Einführong 
des Loses hingedrängt haben. Darauf dentet aach die ÄoGsernng 
des fihetors Anaximenes hin, die Verlosung der Amter sei ein 
Vorkehrungsmittel gegen Aufstände.*) Aber solche Verfassungs- 
änderungen dürften, eben weil sie Verfassungsänderungen 
waren, wohl in keinem Falle zeitlich auch nur annähernd so 
weit zurückreichen, wie die Anwendung des Loses auf die Be- 
amtenbestellung in Athen: das Los war, als sie erfolgten, ander- 
wärts schon da und schon lange Zeit in Wirksamkeit; sie waren 
nur sekundäre Anwendungen des Loses. Immerhin ist es eine 
bemerkenswerte Thatsache, daüs man in der Anwendung des 
Loses bei der Bestellung der Beamten praktische Vorzüge 
wahrnahm, welche dieser Einrichtung auch dort Eingang ver- 
schafften, wo sie keinen Teil der ursprünglichen Verfassung 
gebildet hatte. 

Wenn das Bestreben, Wahlumtrieben und den aus solchen 
entstehenden Unruhen vorzubeugen, hier und da den Beweg- 
grund zu einer nachträglichen Einführung der Beamtenerlosung 
gebildet hat, so trifft mit diesem Motive sehr nahe die Einsicht 
zusammen, dafs die Erlösung der Beamten auch den politischen 
Minoritäten eine Beteiligung an der Staatsverwaltung ermögliche. 
Daus den Griechen selbst dieser Gesichtspunkt nicht fremd war, 
zeigt die Ausführung des Isokrates, die vor seiner Zeit übliche 
Beamtenerlosung auf Grund einer Vorwahl sei demokratischer 
gewesen, als die neu eingeführte reine und direkte Erlösung 
der Beamten, weil bei der reinen Erlösung oft Amter in die 
Hand der Anhänger der oligarchischen Partei fallen könnten, 
was ausgeschlossen sei, wenn das Volk durch die Vorwahl die- 
jenigen bezeichnet habe, welche es zur Losung zulassen wolle.**) 



*) Anaximenes bei Spengel, ßhet. gr. 1, 181: cfci &e iy f*fy rah 
^tjfAoxQUTiais täs fJLiXQag «qx^^ ^^^ ^^^ noXXag xXtjQ(artcs nouly* aara' 
aiacroy yäg tovto. 

**) Isokr. Areop. 28: dtj/LioTixtoTiQay iyojUiCoy slyai tavtriy rriy xara- 
maaiy fj t^y dui jov kay^nveiy yiyyofiiyrjy ' iy fily yug zfj xXfjQiaaei rijy 



— 96 — 

Es ist nicht von Belang, dafs Isokrates hier im Interesse seiner 
Beweisführung die Wirkung des Lossystems, auch den politischen 
Minoritäten den Zutritt zu den Ämtern zu ermöglichen, als einen 
Nachteil dieses Systems hinstellt; genug, dafe er diese Wirkung 
richtig erkannte. Sie wird nicht von ihm allein erkannt und 
nicht Ton allen, die sie wahrnahmen, fllr einen Übelstand ge- 
halten worden sein. 

Neuerdings hat man in der Eigenschaft der Erlösung, 
auch den politischen Minoritäten den Zutritt zu den Ämtern 
zu gewähren, den ursprünglichen Grund der Einführung des 
Losungssystems in Athen erblicken wollen. H. Müller- Strübing 
hat nämlich die Ansicht vertreten, dafs das Los für die Be- 
amtenbestellung in Athen unmittelbar nach der Schlacht von 
Platää von Aristides deshalb eingeführt worden sei, damit die 
durch die Verfassungsänderung des Klisthenes geschädigten 
Oligarchen, welche unmittelbar vor jener Schlacht einen Auf- 
stand geplant hatten, mit der Verfassung ausgesöhnt würden; 
gleichzeitig aber habe Aristides als Gegengewicht gegen dieses 
Zugeständnis die Zulassung aller Bürger zu den Ämtern ein- 
geführt.*) Die Auffindung von Aristoteles „Staat der Athener" 
hat alle Glieder dieser Kombination zerstört. Zunächst erfolgte 
die damalige Einführung des Loses für die Beamtenbestellung 
nicht unmittelbar nach der Schlacht von Platää, sondern einige 
Jahre vorher, im Jahre 487/86, also auch vor jener Ver- 
schwörung der Oligarchie, so dafs es wahrscheinlich auch gar 
nicht Aristides war, der damals die Losung einflihrte. Zweitens 
rührt die Zulassung aller Bürger zu den Ämtern, welche naeh 
Müller- Strübing das Gegengewicht gegen die Einfiihrung der 
Erlosbarkeit abgeben sollte, gleichfalls nicht von Aristides, 
sondern aus beträchtlich späterer Zeit her. Drittens (und dies 
ist die Hauptsache) wurde in der Epoche zwischen der Ver- 
fassungsänderung des Klisthenes und der Schlacht von Platftä 



Tv^f^y ßQußevaity xai no^Adxis^ XitpiaS-at rüg a^jj^fU" Tovi oXi' 
yaQx'if^i Inii^vfiovyias, iy <f« nö ngoxglyeiy tovs iniEixiOxa'^ 
jovg Toy 6itfjioy tata&tti xvQioy tX^ad-cd jovi äyamäytag ftaXiftta 
Ti^y xu^eartäffay noXiTeitey. 

*) Müller -Striibing, Aristophanes u. d.historisohe Kritik, S. 280—218. 



— 97 — 

nicht die reine direkte Erlösung, sondern die Erlösung auf 
Grund einer von den Phylen vollzogenen Vorwahl eingeführt: 
eine Beteiligung der Minoritäten an den Ämtern aber kann, 
wie Isokrates richtig bemerkt hat, nur durch die reine Er- 
lösung herbeigeführt werden, während die Erlösung mit Vorwahl 
diese Möglichkeit völlig ausschliefst Viertens war die Ein- 
führung des Loses nach der Verfassungsänderung des ELlisthenes 
nur eine Wiedereinführung des schon von der Solonischen Ver- 
fassung eingeführten Beamtenbestellungsverfahrens, so dafis die 
Bücksicht auf eine Minorität, selbst wenn sie bei dieser Wieder- 
einführung hätte mafsgebend sein können, doch die Ursprung* 
liebe Einführung der Beamtenerlosung nicht erklären würde. 

Aber wenn alle Gelegenheitsursachen, von denen Müller- 
Strübing die Einführung des Loses nach der Verfassungs- 
änderung des Ellisthenes herbeigeführt werden läfst, sich jetzt 
als durchaus hinfällig erweisen, und wenn auf die damalige 
Einführung des Loses mit Vorwahl der Gesichtspunkt, dafs es 
sich um einen Schutz für die Minorität habe handeln können, 
völlig unanwendbar ist: so hat doch dieser Gesichtspunkt Wert 
für die Beurteilung des weit später eingeführten unmittelbaren, 
von jeder Vorwahl befreiten Losimgsverfahrens. Das reine 
Losungsverfahren bietet in der That, wie dies Isokrates be- 
merkt hat, den Minoritäten die Möglichkeit dar, sich eines 
Teils der Amter zu bemächtigen, da keine Vorwahl mehr die 
ihnen angehörigen Bürger aus der Zahl derer, aus denen ge- 
lost wird, ausschlieüst und ihnen deshalb im Durchschnitt immer 
eine ihrer Zifferstärke entsprechende Anzahl von Ämtern zufallen 
muDs. Man kann deshalb mit Recht sagen, dafs die reine Be- 
amtenerlosung die Antwort des Altertums auf das erst in der 
neuesten Zeit (wenn schon nicht ui Bezug auf Beamtenbestellung, 
sondern für die Bildung der sogenannten repräsentativen 
Körperschaften) wiederum in Angriff genommene Problem der 
Minoritätenvertretung ist. 

Indessen würde es falsch sein, anzunehmen, dsSs die Ver- 
tretung der Minoritäten der ursprüngliche Beweggrund für die 
Einführung der Beamtenerlosung oder die Abschaffung der 
Vorwahl gewesen sei. Nicht um das Recht ganzer Gruppen 

Heisterbergk, Die Bestellmig der Beunten. 7 



— 98 — 

von Bürgern, wie die politischen Minoritäten dies sind, handelte 
es sich bei dem Losnngsverfahren , der Sinn und Zweck des- 
selben reicht viel weiter: das Recht der letzten nnd kleinsten 
Bestandteile der Bürgergemeinde, das Recht des einzelnen 
Bürgers als solchen aaf die Amter wollte es gegen jede will- 
kürliche Aaswahl nnter den Gleichberechtigten insoweit sicher- 
stellen, als das Verhältnis zwischen der Zahl der Amter nnd 
der Zahl der Bürger dies gestattete. Die Möglichkeit, dafe 
politische Minoritäten, welche das Wahlsystem aasgeschlossen 
haben würde, nach Verhältnis ihrer Stärke zor Beteiligang an 
der Amterbekleidang gelangen konnten, war nor eine Folge, 
aber nicht das Ziel des hekastokratischen Systems der Be- 
amtenbestellong. 



V. Anhang: Verlosung der einzelnen 

Funktionen unter die Inhaber mehrstelliger 

Wahlämter: die römische provincia.*) 

1. 

Unter den Ableitungen und Erklärungen des Wortes pro- 
vincia^ zwischen denen man früher schwankte, hat in neuerer 
Zeit die schon am Ausgang des Altertums aufgestellte Ab- 
leitung von einem vermuteten Verbum provincere und die Be- 
ziehung des Wortsinnes auf die Kriegsführung alle anderen 
verdrängt und, soweit man nicht auf die Lösung der Frage 
überhaupt zu verzichten vorzog, die allseitige Zustimmung er- 
halten. Die nachfolgenden Zeilen sollen, unter Beiseitelassung 
der früher aufgestellten Etymologieen, welche meist von der 
spätesten Bedeutung des Wortes provincia ihren Ausgang 
nahmen, den ursprünglichen Gebrauch des Wortes aber unberück- 
sichtigt lielsen und zum grofsen Teil auch der sprachlichen 
Zulässigkeit ermangelten, sich nur mit der Ableitung des 
Wortes provincia von den Verben vincere oder provincere be- 
schäftigen. 

Der Letzte, welcher gegen diese Ableitung und Erklärung 
des Wortes Einwendungen erhoben hat, ist W. A. Becker ge- 
wesen. Derselbe sagt (Handb. d. röm. Altert. 11, 2, S. 115 f.), 
dafs die Abstammung des Wortes provincia, welches gewöhnlich 
von provincere abgeleitet werde, sich keineswegs mit Sicherheit 
nachweisen lasse. Wenn Göttling, der erste neuere Vertreter 
der Ableitung von provincere (Gesch. d. röm. Staatsverf. § 136), 



*) Dieser Abschnitt ist unter der Überschrift Provincia bereits im 
„Phüologns" (Band XLIX, Heft 4) veröffentlicht worden. 



— 100 — 



IT 



die Römer unter dem Worte provincia ursprünglich die Leitun^ 
eines Feldzuges gegen den Feind hatte verstehen lassen und 
hierbei von der Voraussetzung ausgegangen war, dafs vincere 
ursprünglich nichts heifse als ^^zurückdrängen", so dafs pro- 
vincere sich ohne Zweifel auf das Hinwegjagen des Feindes 
von den Grenzen des ager romanus beziehe und pravincia der 
Auftrag hierzu sei: so bezeichnet Becker diese Voraussetzung 
als sehr zweifelhaft, da in den ältesten Rechtsformeln vincere 
nichts anderes heüjse, als „die Oberhand behalten" und dies 
nicht etwa in dem Sinne von propulsare iniuriam, sondern 
gerade auch von dem Ankläger, wie in der lex über perdueUio 
von den Duumvim: si vincent Es sei überhaupt ganz uner- 
wiesen, dafs provinda sich zunächst auf den Krieg beziehe, es 
liege nur in den römischen Verhältnissen, dafs diese Anwendung 
am häufigsten vorkomme; unter provinda werde vielmehr über- 
haupt ein jemandem angewiesener, genau begrenzter Geschäfts- 
kreis verstanden, so daijs der Name ebensowohl die Führung 
eines , bestimmten Ejieges, als die Jurisdiktion des Prätors oder 
andere Sphären amtlicher Thätigkeit begreife. Danut stinmie 
denn auch der gewlGs nicht metaphorische Sprachgebrauch des 
gemeinen Lebens und insbesondere der Komiker überein, 
welcher in diesem Sinne das Wort auf alle möglichen Ver- 
hältnisse anwende. 

Schon in der von J. Marquardt herrtlhrenden Fortsetzung 
des Beckerschen Handbuchs (lU, 1, S. 242, 1861) wurde indes, 
obwohl noch unter Verzicht auf eine bestimmte Ableitung des 
Wortes, als die ursprüngliche Bedeutung von provinda die 
eines militärischen Kommandos bezeichnet und der Gebrauch 
in einem allgemeineren, jede Art von Staatsgeschäften um- 
fassenden Sinn einer späteren Zeit zugewiesen. 

Th. Mommsen, welcher die Göttlingsche Erklärung des 
Wortes wiederholt und am eingehendsten begründet hat (zuerst 
in der Abhandlung „Die Rechtsfrage zwischen Cäsar und dem 
Senat", 1857, S. 4 flf.) faüst provinda nicht nur seinem that- 
sächlichen Gebrauch, sondern auch seiner Etymologie nach als 
den „Kriegs- oder Kommandobereich" auf. Neben dem von 
Festus s. V. provinda angeführten Verbum provincere wird von 



— 101 — 

Mommsen hierfür das von dem nämlichen Schriftsteller an 
anderer Stelle verzeichnete Wort vinda verwendet, welches 
Mommsen als gleichbedeutend mit provincia hinstellt. Wie 
aber praetor etymologisch den Anführer im Felde, staats- 
rechtlich nicht blols den Kriegs-, sondern anch den Gerichts- 
herm bedeute, so bezeichne provincia staatsrechtlich nicht 
blofs den Eommandobezirk, sondern auch die jurisdiktioneile 
Kompetenz des Beamten, mit einem Worte die gesamte Kom- 
petenz des beamtlichen Imperiums, von welchem Krieg und 
Prozefs lediglich zwei nur formell verschiedene, sachlich aber 
identische Beziehungen seien. Anderseits aber reiche der Be- 
griff provincia, wie aus dem Sprachgebrauch hervorgehe, in 
keiner Weise über die Imperienkompetenz hinaus, bezeichne 
also keineswegs schlechthin jede Art von Kompetenz. Dafs 
von den Komikern provincia auf jeden beliebigen Geschäfts- 
kreis angewendet werde, bezeichnet daher Mommsen, im Gegen- 
satz zu Becker, als einen metaphorischen Sprachgebrauch. 

In einer späteren Schrift (Böm. Staatsrecht 1 *, S. 50) er- 
klärt Mommsen die Ableitung des Wortes provincia von vincere 
als völlig sicher und definiert die Bedeutung des Wortes 
folgendermafsen: „Wenn zugleich die Volsker von Süden und 
die Aquer von Osten her in das Stadtgebiet einrücken, so 
hat die ejbae Hälfte des römischen Aufgebots unter dem einen 
Oberfeldherm gegen Süden, die andere xmter Führung des 
anderen gegen Osten vorwärts zu marschieren und zu 
siegen: dieses sind die ursprünglichen vinciae oder pro- 
vinciae, die nichtstädtischen Spezialkompetenzen der Ober- 
beamten." Das Vorrücken der beiden Heere nach verschiedenen 
Seiten, das sie im glücklichen Falle immer weiter von einander 
entfernte, sei die dem Worte zu Grunde liegende Anschauung; 
daher komme das Hervortreten der Präposition pro und daher 
auch, dafs es eine provincia nicht geben könne, sondern nur 
zwei oder mehrere. 

Die Herleitung von vincere, bezw. von promncere ist mit 
etwas abweichender Begründung auch von L. Lange und Gorssen 
(Beitr. z. ital. Sprachkunde, S. 259) vertreten worden, von denen 
der erstere dem Verbum provincere die Bedeutung „der erste, 



— 102 — 

mächtigste in einem Bezirk, sein^' znerteilt, während der letztere 
in ähnlichem Sinne ein Substantiv |>rorinoM*- Heerführer, Vor- 
kämpfer als Stammwort voraassetzt. Aber allgemeine Annahme 
hat in der neuesten Zeit die von Mommsen gegebene Erklärung 
jener Ableitung gefunden; sie wird wiederholt in den Kom- 
pendien von Marquardt (Köm. Staatsverw. I', S. 339), Willems 
(Le droit public rom. S. 224), Herzog (I, S. 608, Anm.) und 
Kariowa (Rom. Rechtsgesch. I, 138). Nur Madvig hat an dem 
non liquet festgehalten, indem er den Ursprung des Wortes 
provincia als unsicher bezeichnet und sich begnügt, als die 
für uns erste Bedeutung des Wortes die „eines staatlichen 
Auftrags, eines öffentlichen Wirkungskreises mit lokaler Neben- 
bedeutung^^ hinzustellen. 

2. 

Mit so vieler Umsicht man auch die Ableitung des Wortes 
provincia von vincere^ bezw. von provincei'e und dessen ursprüng- 
liche Beziehung auf die Kriegsführung zu begründen und gegen 
Einwände zu schützen gesucht hat, so können doch die Be- 
denken, welchen diese Worterklärung unterliegt, nicht als be- 
seitigt angesehen werden. 

In Bezug auf die sprachliche Zulässigkeit der Ableitung 
erregt zunächst das angebliche Verbum provincere Anstoljs. 
Wenn Festus s. v. provincia sagt: ^provincia£ appeUahantur, 
quod popidiLS Romanus eas provicit, id est ante vicit^^, so wird 
nicht nur die sachliche, sondern auch die sprachliche Unzu- 
lässigkeit dieser Erklärung allgemein zugegeben (vgl. Mommsen, 
Rechtsfr., S. 4, Anm. 4). Während man jedoch die Erklärung 
des Festus verwarf, behielt man das sonst nirgendwo über- 
lieferte, von Festus offenbar erst zum Zwecke jener Erklärung 
erfundene Verbum provincei'e als brauchbares Material für eine 
andere Erklärung des Wortes provincia bei. Gleichwohl ist 
kaum zu verkennen, dafs ein Verbum povificei'e ebensowenig 
in irgend einem anderen, als in dem ihm von Festus beige- 
legten Sinne jemals hat in Grebrauch sein können, ja dafs eine 
örtliche Bedeutung des pro in provincere („sich vorwärts siegen") 
oder eine den Rang bezeichnende („vorsiegen", d. h. zuerst 



— 103 — 

siegen); noch weniger zulässig sein würden, als die ihm von 
Festus gegebene zeitliche Bedentong (vorher besiegen), welche 
doch wenigstens in dem griechischen nQortxäv eine Analogie 
fände. Wenn znr Begründung einer örtlichen Bedeatang des 
pro in pravinda auf Zusammensetzungen wie prorogarej pro- 
pdlere hingewiesen worden ist (bei Mommsen, Bechtsfr. S. 4), 
so steht dem entgegen, dafs in den Verben rogare und peller e 
die Bedeutung der Ortsbewegung bereits von vornherein ent- 
halten ist, so dafs sich ein im örtlichen Sinne zu verstehendes 
pro mit ihnen sehr wohl verbinden konnte, nicht aber mit 
vinoere, dessen Bedeutung, soviel wir wissen, keine Orts- 
bewegung in sich schlieüst. — Neben dem Verbum provincere 
hat man zur Erklärung des Wortes provinda auch das einer 
anderen Stelle des Festus entnommene Substantivum vincia 
verwendet; und man hätte, falls vincia mit provinda in Be- 
ziehung steht, auf die Anknüpfung an das zweifelhafte Verbum 
provincere überhaupt verzichten und provinda direkt von vinda 
ableiten können. In der That steht nun wenigstens die Eidstenz 
des Substantivums vinda, obwohl sich dasselbe gleichfalls nur 
in dem Lexikon des Festus findet, auJOser Zweifel. Festus 
sucht mit demselben nicht die Ableitung eines anderen Wortes 
xü erklären, sondern macht es selbst zum Gegenstand einer 
Erklärung. Aber die Bedeutung, welche Festus dem Worte 
beilegt (vindam dicebant continentem), ist nicht geeignet, die 
Art und Weise der Beziehung von provinda zu vinda klar- 
zustellen. Wenn der Text der Erklärung des Festus richtig 
überliefert sein sollte, so kann man zwar der Vermutung 
Mommsens beistimmen, dafs dem Festus eine Definition vorge- 
schwebt haben werde, nach welcher vinda das festländische, 
provinda das überseeische Kommando bezeichnet hätte; und 
man kann diese Vermutung besser als durch die Bezugnahme 
auf Festus' Definition des Wortes provindae (quas populus 
romanus providt) durch den Hinweis auf Isidors (XIV, 5) 
Definition: „procul positas regiones provindas appellaverunt^' 
unterstützen. Auch fällt gegen diese Vermutung der Zweifel 
nicht schwer ins Gewicht, ob denn Italien überhaupt zur Zeit 
des Festus, wo die römischen Provinzen sich keineswegs mehr 



— 104 — 

anf die Inseln Sizilien und Sardinien beschränkten, gegenüber 
der Gesamtheit der Provinzen richt^er Weise als das Festland 
habe bezeichnet werden können. Wenn aber Festas wirklich 
eine solche vincia nnd provincia einander gegenüberstellende 
Definition vor Angen gehabt hat, so ist diese Definition, wie 
von niemandem bestritten wird, sprachlich nnd sachlich falsch: 
das Wort provinda war bereits jahrhundertelang im Gebrauche^ 
bevor die Römer überseeische Eroberungen machten, und wurde 
für jedes Kommando in Italien ebenso gebraucht, wie später für 
'Befehlshaberschaften aufserhalb Italiens. Wenn aber der (regen- 
satz, welcher dem Festus vorgeschwebt haben soll, nicht ge- 
eignet ist, die Beziehungen zwischen provinda und vincia klar- 
zustellen, so wird dies ebensowenig erreicht durch Mommsens 
Gleichstellung der BegriflFe vincia und provinda. Wenn näm- 
lich Th. Mommsen (Staatsr. I*, S. 60, Anm.) sagt, dafe vincia 
und provinda sich ursprünglich wie gradior und progredior 
verhalten haben werden, und demgemäfs vincia und provinda 
als gleichbedeutende Ausdrücke („vinda oder provinda^) be- 
handelt, so steht dem das nämliche sprachliche Bedenken ent- 
gegen, welches oben gegen die Parallele zwischen provincere 
und propellere^ prorogare geltend gemacht worden ist: gradior 
trägt die Bedeutung der Ortsbewegung in sich und kann des- 
halb in einem diese lediglich verstärkenden Sinne mit dem 
örtlich verstandenen pro verbunden werden, das Wort vinda 
aber besitzt, wenn es als Siegesamt oder Siegesdistrikt ver- 
standen werden soll, eine solche auf Ortsbewegung sich be- 
ziehende Bedeutung nicht, ein im örtlichen Sinne verstandenes 
pro kann also mit ihm nicht verbunden werden, ohne dafs 
dadurch eine Sinnesänderung, ein Gegensatz hervorgerufen 
würde; wenn Festus wirklich die provinda im Gegensatz zu 
der festländischen vinda hat stellen wollen, so entspräche dies^ 
unbeschadet der sachlichen Unzulässigkeit seiner Erklärung, 
dem sprachlichen Erfordernisse besser, als dies die Gleich- 
stellung der beiden Begriffe thun würde. Wenn aber unter 
den gegebenen Voraussetzungen promnda kein blofees Synonym 
von vinda sein könnte, sondern einen wesentlich verschiedenen 
Sinn haben müJbte, so fehlt es uns anderseits für die Fest- 



— 105 — 

stellnng eines solchen Unterschiedes an jeder Kenntnis des 
Gehraachs von vincia. 

Provincia mag daher immerhin von vincere abstammen; 
aber die beiden Versuche, den Anschlufs von provincia an 
vincere herzustellen , sind sprachlich von zweifelhafter Zu- 
lässigkeit; weder mittels eines Verbums provincere noch mittels 
des Substantivums vinda ist dieser Anschlufs bisher erreicht, 
worden. 

Es ist aber, auch wenn die Frage der Existenz und Be- 
deutung der angenommenen Mittelwörter provincere und vincia 
beiseite gelassen wird, auch sachlich nicht wahrscheinlich, 
daJs provincia von vincere in dem Sinne abzuleiten sei, dafs 
unter vincere das Besiegen des Kriegsfeindes, unter provincia 
der Auftrag, einen Sieg über diesen zu erfechten, zu verstehen 
wäre. Dafs man in späterer Zeit, wenn ein Land oder Volk 
besiegt worden war, dem siegreichen römischen Feldherrn oft 
einen vom Namen des besiegten Landes abgeleiteten Beinamen 
erteilte, ist bekannt; vereinbar mit jener Etymologie war es 
auch, dafs man das besiegte Land sofort von dem Augenblicke 
an, in welchem sich die Senatskommission zur Einrichtung der 
künftigen Verwaltung in dasselbe begab, provincia nannte. 
Aber bekanntlich wurde das Wort provincia bereits vor dem 
erfochtenen Siege auf den Kommandoauftrag des Feldherm 
angewendet. Es ist aber schwerlich denkbar, daJb man durch 
das den Kommandoauffcrag bezeichnende Wort den Sieg habe 
antizipieren wollen: die Ersetzung des Begriffes Krieg in dem 
Texte eines dem Konsul oder Prätor erteilten Senatsauftrags 
durch den Begriff Sieg erscheint als völlig unwahrscheinlich; 
nur den Elrieg konnte der Senat vergeben, aber nicht den Sieg, 
denn der letztere hing zum Teil von Ursachen ab, die auüser- 
halb Roms lagen, z. B. von dem Verhalten des Feindes. So oft 
auch in unseren Quellen der Begriff einer dem Konsul oder 
Prätor erteilten, mit Kriegführung verbundenen „Provinz" durch 
ein anderes Wort oder durch einen Satz umschrieben wird, 
niemals wird gesagt, dafs der Konsul mit der Besiegung dieses 
oder jenes Feindes, sondern immer nur, dafs er mit dem Kriege 
gegen ihn betraut oder dafs er gegen den Feind geschickt 



— 106 — 

worden sei. (Liv. DI, 22. V, 24. VH, 12. VH, 23. 25. VEI, 
1. 22. IX, 31. 43. X, 14. 24. XXI, 43. XXV, 41 etc. etc.) 
Wenn es richtig wäre, dals der gegen den Feind geschickte 
Konsul oder Prätor „zn siegen hatte^S ^ müDste jede Nieder- 
lage eines solchen als eine Verletzung der Amtspflicht ange- 
sehen worden sein, während doch feststeht, daüs viele römische 
Feldherm geschlagen worden sind, ohne deshalb in Anklage 
versetzt oder sonstwie behelligt worden zu sein. Die römische 
Auffassung in dieser Hinsicht tritt in der Thatsache zu Tage, 
dafs dem Hauptschuldigen an der Niederlage von Cannä der 
Dank des Volkes dafür ausgesprochen wurde, dafs er am 
Vaterlande nicht verzweifelt habe, und bezeichnend ist die Be- 
merkung des Livius hierzu, dafs dem Terentius Varro, wenn 
er karthagischer Feldherr gewesen wäre, die schmählichste 
Hinrichtung nicht erspart geblieben sein würde. (Liv. XXII, 61.) 
Die karthagischen Feldherm „hatten" in der That „zu siegen", 
wenn sie sich nicht einem Strafgericht aussetzen wollten, von 
welchem uns mehrere Beispiele überliefert sind. Das römische 
wie das griechische Altertum kennt den überall und unter allen 
Umständen sieghaften Soldaten vorzugsweise als komische 
Figur: eine Anschauungsweise, welche kaum hätte Platz greifen 
können, wenn den römischen Feldherm die unbedingte Ver- 
pflichtung zu siegen auferlegt gewesen wäre. Weder die Aus- 
dmcksweise der Schriftsteller noch Thatsachen der Geschichte 
noch die allgemeine Auffassung lassen also die Annahme zu, 
dafs den römischen Konsuln oder Prätoren ausdrücklich der 
Auftrag zu siegen erteilt worden sei; und doch müGste der 
Auftrag in diesem Sinne mit geradezu formelhafter Regel- 
mäßigkeit abgefafst worden sein, wenn sich daraus der Aus- 
dmck provincia in dem Sinne von Siegesamt, Siegesbezirk 
hätte entwickeln sollen. 

Wenn aber das Wort provincia nicht einmal dann, wenn 
es auf ein militärisches Kommando angewendet wird, den Sinn 
„Siegesamt" haben kann, so ist es noch weit weniger möglich, 
ihm diesen Sinn dann zuzuschreiben, wenn es auf nicht- 
militärische Kompetenzen, z. B. auf die Jurisdiktionelle Befognis 
des Konsuls oder des Prätors angewendet wird; und wir finden 



— 107 — 

es bekanntlich fbr diese Art von Kompetenzen ebenso regel- 
rnäüsig in Grebranch, als für militärische. Wenn bei der Joris- 
diktion des Konsuls oder des Prätors jemand siegte, so war 
dies jedenfalls nicht der Konsul oder Prätor selbst, dessen 
„provincia^ die Jurisdiktion bildete, sondern es war die eine 
oder die andere der streitenden Parteien, der Kläger oder der 
Beklagte (cattsam vincere)\ die Jurisdiktion konnte also in 
keinem Falle als das „Siegesamt^^ des Konsuls oder Prätors 
aufgefalst werden. Th. Mommsen hat in seiner ersten Er- 
örterung der Frage (Rechtsfr. S. 5 f. und S. 21) diese Kluft 
zwischen den beiden Hauptarten der provinciae benannten be- 
amtlichen Kompetenzen durch den Hinweis zu überbrücken 
gesucht, dafs die militärische und die jurisdiktioneile Kom- 
petenz lediglich die beiden, nur formell verschiedenen, sachlich 
a,ber identischen Seiten des beamtlichen Imperiums bildeten, und 
daraus anscheinend gefolgert, dafe, was Ton der einen dieser 
Kompetenzen gesagt worden sei, auch von der anderen habe 
gesagt werden können. Aber der Umstand, dafs in dem Be- 
griffe des Imperiums die „höhere Einheit" der Begriffe Kriegs- 
kommando und Rechtsprechung gelegen war, konnte keineswegs 
bewirken, dafs eine Bezeichnung, welche besten Falls lediglich 
einem besonderen exklusiven Merkmale der einen dieser Kom- 
petenzen entsprach, eo ipso auch für die andere Kompetenz 
gegolten hätte, welche jenes Merkmal in keiner Weise aufwies. 
Dafs aber die Unterscheidung jener zwei Kompetenzen nicht 
etwa auf einer blofs theoretischen Zerlegung des Begriffs Im- 
perium beruhte, zeigt die Schärfe, mit welcher beide that- 
sächlich auseinander gehalten wurden: in der Stadt Rom, auf 
welche sich die Jurisdiktionelle Befugnis des Konsuls oder 
Prätors beschränkte, ruhte der militärische Oberbefehl voll- 
ständig. Wenn also die Bezeichnung provinda von vornherein 
gleichmäfsig auf die jurisdiktioneile Befugnis und auf den 
militärischen Oberbefehl der Beamten angewandt worden sein 
sollte, so kann diese Bezeichnung unmöglich „Siegesamt" be- 
deutet haben. Th. Mommsen hat denn auch diese bei seiner 
ersten Erörterung der Frage von ihm durch den Oberbegriff 
„Imperium" begründete Gleichzeitigkeit der Anwendung des 



— 108 — 

Namens provinda auf beide Arten Yon Kompetenzen später 
aufgegeben. Schon in jener ersten Schrift selbst (Rechtsfr. 
S. II f.) hatte er gesagt, dafs die Kompetenzen des ersten 
Amtsjahrs der Prätoren und der Konsuln, mit Ausnahme 
derjenigen des städtischen und des Peregrinenprätors^ 
keineswegs im technischen Sinne provinciae gewesen seien und 
dafs deshalb seit Sulla aus guten Gründen die Bezeichnung 
provinda ausschliefslich auf die überseeischen Kommandant- 
Bchaften angewandt worden sei. In dieser Anrufung der 
spätesten Bedeutung des Wortes provinda liegt das Zuge- 
ständnis, dafs die Römer in früherer Zeit dieses Wort auch 
auf Amter angewendet haben, auf welche die vermutete Be- 
deutung „ Siegesamt ^ in keiner Weise pafst; und in der That 
erklärt Mommsen, dafs die Anwendung der Bezeichnung pro- 
mnda auf einige jener Amter des ersten Amtsjahrs der Prä- 
toren unter die Analogie des Sprachgebrauchs der Komiker 
falle und demgemäfs als eine metaphorische Anwendung des 
Wortes anzusehen sei (S. 12, Anm. 19). Nur mufste hier noch 
ein weiterer Schritt gethan werden: denn auch die beiden 
Jurisdiktionellen Kompetenzen des städtischen und Peregrinen- 
prätors gehören, wie oben gezeigt worden ist, nicht zu den 
Ämtern, auf welche das Wort provinda in seiner angeblichen 
ursprünglichen Bedeutung angewendet werden konnte; auch 
ihre Benennung als provindae würde sonach unter die Analogie 
des Sprachgebrauchs der Komiker fallen müssen. In seiner 
zweiten Erörterung dieser Frage thut Mommsen denn auch 
diesen weiteren Schritt; er schliefst die jurisdiktioneilen Kom- 
petenzen des Konsuls und des Prätors ausdrücklich von der 
Zahl derjenigen Amter aus, auf welche sich das Wort provinda 
seinem ursprünglichen Sinne nach bezogen habe: die „ursprüng- 
lichen vindae oder provindae^*^ sind ihm jetzt nur „die nicht 
städtischen Spezialkompetenzen'^ der Oberbeamten (Staatsrecht 
I*, S. 50). Wenn nun hiemach die Anwendung des Wortes 
provinda auf andere als feldherrliche Amter nur eine durch 
die Abschwächung, Verblassung und Verallgemeinerung des 
ursprünglichen Wortbegriflfs ermöglichte spätere Übertragung- 
sein könnte: so müfste nachgewiesen werden, dafs einerseits 



— 109 — 

die Bezeichnung provinda wirklich zuerst auf die militärischen 
Kommandos, erst später aber auf die Jurisdiktion und andere 
nichtmilitärische Amter angewendet worden ist, und dafs ander- 
seits der zwischen der Benennung der feldherrlichen Kom- 
petenzen mit dem Namen provinda und der Anwendung dieses 
Namens auf die nichtmilitärischen, städtischen Kompetenzen 
gelegene Zeitraum hinreichend grofs war, um den ursprünglichen 
BegriflF des Wortes provinda derart verblassen zu lassen, daJjs 
dieses Wort eine seinem eigentlichen Sinne völlig fremde An- 
wendung erfahren konnte. Diese Nachweise, welche bisher 
nicht versucht worden sind, würden vielleicht am ersten dann 
zu erlangen sein, wenn es gelänge darzuthun, dafs die Be- 
nennung provindu auf die Jurisdiktion erst dann übertragen 
worden sei, als die Jurisdiktion von der Kompetenz des Konsuls 
abgetrennt und zu ihrer Wahrnehmung ein Prätor eingesetzt 
wurde (im Jahre 387 der Stadt). Die anderthalbhundert Jahre, 
welche zwischen der Einsetzung des Konsulats und der Er- 
richtung der Prätur lagen, würden ohne Zweifel haben hin- 
reichen können, um den Begriff der provinda als des „Sieges 
amtes^^ bis zu dem Grade zu verflüchtigen, dafis er nur den 
Sinn „Amt^^ behalten hätte, und deshalb auch auf die Juris- 
diktion hätte übertragen werden können. Aber unsere Quellen, 
wenn sie auch für jene Zeit spärlich fliefsen, lassen doch er- 
kennen, dajGs schon vor der Einsetzung der Prätur die Juris 
diktion eine besondere, nur dem einen der beiden Konsuln 
zugeteilte Provinz gewesen und auch als solche bezeichnet 
worden ist. Gerade auf die ersten Zeiten der Republik 
(262 d. St.) bezieht sich die folgende Angabe des Dionysius 
von Halicamassus VI, 91: rcov d' inaxtAV dtaxXfiQdOfrafAh^dov 
n€Ql Tffi i^ov(fiag, dg tar^v avrotg t-d-og, ^noQtog (Aiv Kdtsaiog, 
Sg elax€ rt/v rCov xccrd noX^v intfiiXeiav, vntfAStPs, Wie schon 
die Bezugnahme des Dionysius auf die noch fortdauernde 
römische Sitte beweist, handelte es sich bei dem berichteten 
Vorgang um nichts anderes als um das auch später in Ge- 
brauch gebliebene Verlosen der Provinzen: die hier für die 
städtische Kompetenz des einen Konsuls gebrauchte Bezeichnung 
inifiilttaj wie die für die Kompetenzen beider Konsuln ge- 



— 110 — 

brauchte Benennnng l^ovtrlai sind offenbar nichts anderes als 
die griechische Übersetzung des Wortes provincia in seinem 
früheren Sinne, wie Inaqxia die griechische Übersetzung dieses 
Wortes in seiner späteren Bedeutung war. Der Wortlaut der 
annalistischen lateinischen Quelle, auf welche der Bericht des 
Dionysius direkt oder indirekt zurtlckgehen mufis, würde nach 
den bei Livius erhaltenen Formeln leicht herzustellen sein. 
Dafs aber die städtische Kompetenz des Konsuls, welche hier 
schon so frtih als eine der zwischen den beiden Konsuln zur 
Verlosung gebrachten Provinzen erwähnt wird, wesentlich die 
Jurisdiktionelle Kompetenz war, geht aus einer anderen, auf die 
nämliche Zeit bezügliche Stelle bei Dionysius VI, 24 hervor: 
^nnlov cf* f(i> yvcüfi^ rd dtxaar^qta xaS-ii^etv xal top Iv t^ 
noXs^ (livoma zcav vndrtav xard Tovg navqiovg k&t^ffioifg (xal) 
fdg T^fidOQiag, äg xazd zciv ixhnovziov ol ne^l adroiv vofAOt 
dsdtaxatfiv, dvanqd'c%€(Sd'a$. Wenn schon in so früher Zeit, 
kurz nach der Einsetzung des Konsulats, die städtische, juris- 
diktionelle Kompetenz des in der Stadt bleibenden Konsuls 
eine Provinz gewesen und provincia benannt worden ist, so 
kann diese Bezeichnung nicht erst von der nichtstädtischen auf 
die städtische Kompetenz übertragen sein: es ist kein Raum 
für eine Zwischenzeit vorhanden, während deren der Begriff 
„Siegesamt" des Wortes provincia sich zu dem allgemeineren 
Begriffe „Amt" hätte verflüchtigen können. Die städtischen und 
die nichtstädtischen, die jurisdictionellen und die militärischen 
Kompetenzen der Oberbeamten sind folglich von vornherein 
gleichmäCsig und gleichzeitig provinciae benannt worden. Hier 
tritt nun aber die oben gezogene Folgerung in Kraft: wenn 
die Bezeichnung provincia von vornherein gleichmäisig sowohl 
auf die jurisdiktioneile Befugnis wie auf den militärischen 
Oberbefehl der Beamten angewendet worden ist, so kann diese 
Bezeichnung unmöglich „Siegesamt" bedeutet, sie mub einen 
anderen Sinn gehabt haben. 

Die im vorstehenden hervorgehobenen sprachlichen, logi- 
schen und sachlichen Bedenken gegen die bisherige Erklärung 
des Wortes provincia dürften vielleicht den Versuch einer neuen 
Auslegung desselben rechtfertigen. 



— 111 — 



3. 



Wenn der militärische Sieg nicht die Eigenschaft sein 
kann, welche den verschiedenen, mit dem Namen provincia 
benannten amtlichen Kompetenzen gemeinsam war und ihre 
Benennung mit einem Gesamtnamen veranlalüste; wenn man 
vielmehr, um den Namen prarnnda als militärischen Sieg er- 
klären zu können, weitaus die Mehrzahl der provincia benannten 
Kompetenzen als nur uneigentlicher Weise so benannt hinsteUen 
mufste: so giebt es ein anderes, in Wirklichkeit allen jenen 
Kompetenzen gemeinsames Merkmal: die Verlosung. Das 
Imperium der Oberbeamten war dadurch beschränkt, daCs sie 
weder die Zahl und die Abgrenzung der einzelnen Kompetenzen 
feststellen, noch die Verteilung dieser Kompetenzen unter sich 
vornehmen konnten: die Feststellung der Kompetenzen (decer- 
nere, nominare pravindas) erfolgte durch den Senat, ihre Ver- 
teilung unter die Beamten aber durch das Los. Es ist 
niemals eine amtliche Kompetenz provincia genannt 
worden, die nicht der Auslosung unterworfen gewesen 
wäre. Th. Mommsen hat, weil ein solcher Sachverhalt seinem 
Begriffe von der Vollgewalt des amtlichen Imperiums zu wider- 
sprechen schien, im übrigen aber ohne Bezugnahme auf die 
Erklärung des Wortes provincia , die Verlosung der Provinzen 
als ein nicht notwendiges, sondern gleichsam nur aushilfsweise, 
in Ermangelung einer Verständigung zwischen den Beamten 
eingetretenes Verfahren hinzustellen versucht (Staatsr. I*, S. 51. 
n^, 1, S. 199). Um diese Annahme wenigstens für die Provinzen 
der Konsuln sicherzustellen, hat er zugegeben, dafe für die 
Verteilung der Provinzen der Prätoren (welchen doch auch 
ihrerseits das beamtliche Imperium in vollem Malse zustand) 
die Verlosung gesetzlich notwendig gewesen sei (a. a. 0. n*, 1, 
S. 199 f.). Letztere Unterscheidung beruht auf einer von der 
Verteilung der prätorischen und konsularischen Provinzen im 
Jahre 555 d. St. handelnden, aus ihrem Zusammenhange heraus- 
gehobenen Stelle des Livius XXXII, 28, wo es heifst: priiis 
de praetoribus transacta res est, q%me transigi sorte poterat 
Livius hat indes im Zusammenhange der Stelle keineswegs 



— 112 — 

sagen wollen, dafe zwischen der Art der Verteilung der kon- 
sularischen und der prätorischen Provinzen ein gesetzmäMger 
dauernder Unterschied stattfinde, sondern er berichtet nur, dafs 
im Jahre 555 der Stadt die Vergebung der konsularischen 
Provinzen nicht auf dem Wege der Verlosung erfolgt ist, weil 
damals die Volkstribunen, um dem vorjährigen Konsul den 
Oberbefehl in Macedonien zu belassen, dagegen Einspruch er- 
hoben hatten; während die Verlosung der prätorischen Pro- 
vinzen, gegen welche ein solcher Einspruch nicht erhoben 
worden war, ungehindert vor sich gehen konnte. Dafür, daüs 
die Verlosung sowohl der konsularischen als der prätorischen 
Provinzen die Kegel, jede andere Art der Vergebung derselben 
die Ausnahme bildete und dais es folglich ein notwendiges 
Merkmal der Provinz war, der Verlosung unterworfen zu sein, 
bietet vielmehr gerade Livius völlig ausreichende Beweise dar. 
Nicht nur überwiegt in den Jahresberichten des Livius die 
Zahl der erwähnten Provinzenverlosungen (consules provincias 
sortiti sunt) auf das Erheblichste die Zahl der Erwähnungen 
einer anderen Art der Provinz Vergebung; Livius läfst auch, als 
einmal eine konsularische Provinz ohne Verlosung vergeben 
werden soll, einen gegen diese MaCsnahme sich erhebenden 
Redner geradezu sagen: omnes ante se consules sortitos pro- 
vinciam esse (XI, 24); und mit dieser Konstatierung der Begel- 
mäüsigkeit der Verlosung stimmt es überein, dafs Dionysius in 
der obenerwähnten Stelle, als er zum erstenmale des Verlosens 
der konsularischen Provinzen bei den Römern gedenkt, das 
Verlosen der Provinzen als die Sitte der Römer bezeichnet 
(Dion. Hai. VI, 91 : twp d' vndxfav duxxXi^qmcctikivav nsqii r^g 
il^ovaiag, wg atntv adrotg i&og). Dafs die Verlosung die Regel 
war, geht femer deutlich daraus hervor, daüs, wenn einmal 
eine Provinz ohne Verlosung vergeben worden ist, ausdrücklich 
gesagt wird, die Provinz sei extra sortem vergeben worden 
(Uv. VII, 25. Vm, 16. XI, 24). Jeden weiteren Zweifel schliefet 
aber der Umstand aus, daüs anstatt der Wendung ea^ra sortem 
in Fällen jener Art häufig der Ausdruck extra ordinem ge- 
braucht wird, welcher jede Vergebung einer Provinz auf anderem 
Wege als dem der Verlosung, als regel- und ordnungswidrig 



— 113 — 

hinsteUt (Liv. IV, 2. VI, 22. VH, 23. X, 24. XXIV, 9. An 
letzterer Stelle ist es eine prätorische Provinz, welche extra 
ordinem vergeben wird, was beweist, dafs, wenn nicht nur für 
die prätorischen, sondern anch für die konsnlarischen Provinzen 
die Verlosung die Regel war, eine Ausnahme von der Regel, 
im Gegensatz zu der oben citierten Unterscheidung aus 
Mommsens Staatsr. 11, 1^, S. 199, ebensowohl bei den prä- 
torischen, wie bei den konsularischen Provinzen vorkonunen 
konnte). Die völlige sachliche Gleichbedeutung der Ausdrücke 
extra sortem und extra ordinem geht aus Livius XI, 24 hervor, 
wo die Vergebung der Provinz Etrarien an Fabius einmal als 
extra ordinem y dreimal als extra sortem erfolgt bezeichnet 
wird, womit Ciceros Ausdrucksweise (Pro domo 24) tiber- 
einstimmt: Tu provincias consiUares extra ordinem, sirie sorte, 
nominatim dedisti. 

Daraus, dals die Verlosung das regelmäfsige Verfahren 
bei der Verteilung der Provinzen war, erklärt sich auch die 
Wendung provinda evenit, obvenit, obtingit: dieselbe besagt, 
dals es der Zufall ist, durch welchen eine Provinz einem 
Beamten zu teil wird: die vollere, gleichfalls häufig gebrauchte 
Ausdrucksweise ist sorte evenit, sorte obvenit, sorte obtingit 
Wie sehr, infolge der Regelmäfsigkeit der Verlosung der Pro- 
vinzen, die Wendung provinda evenit zur stehenden Formel 
geworden war, geht daraus hervor, dafs diese die Zufälligkeit 
des Ergebnisses bezeichnende Wendung sich einigemal auch 
auf jene Ausnahmefälle angewendet findet, in welchen die Ver- 
teilung der Provinzen nicht durch Verlosung, sondern durch 
Verständigung unter den Konsuln selbst stattfand (z. B. Liv. 
Vin, 22). Man hatte für diesen besonderen Fall, eben weil 
er ein Ausnahmefall war, offenbar keine geläufige kurze Aus- 
drucksweise und übertrug deshalb auf ihn die für den Sach- 
verhalt durchaus nicht passende, auf die Verlosung der Provinzen 
bezüglijßfae Wendung. 

Nor aus der Regelmälüsigkeit der Verlosung der Provinzen 
erklärt es sich endlich, daüs der Ausdruck sors (Los) sehr 
häufig geradezu an die Stelle des Wortes provinda tritt und 
dasselbe ersetzt. So werden die beiden städtiscken Provinzen 

Heiateibergk, Die BeateUang der Beamten. 8 



— 114 — 

der Prätoren, die Jurisdiktion zwischen Bürgern and die zwischen 
Bürgern und Fremden bei Livius neben provincia urbana, pro- 
vinda peregrina wiederholt auch sors urbana, peregrina sors 
genannt (Liv. XXH, 35. XXni, 30. XXIV, 44). Ein Konsul, 
welcher mit seinem Heere seinem Kollegen in dessen Provinz 
erfolgreich zu Hilfe gekommen ist, wird Liv. IX, 42 alienae 
sortis Victor belli genannt. Auf die städtische Jurisdiktion be- 
züglich heifst es bei Cicero, p. Muren. 41: huius sors fuit 
iurisdicendi, in qua gloriam concüiat magnitudo negotii etc. 
Mit diesem Gebrauch des Wortes sors für das Ergebnis aer 
Verlosung, die Provinz, stimmen überein die Wendungen 
Ciceros Plane. 67: nunqiiam ex urbe afuit nisi sorte, lege, 
necessitate; Phil. H, 50: Sine senatus consulto, sine sorte ad 
Caesarem cucurristi; p. Ligar. 23: quo senatum eum sorsque 
miserat; Verr. I, 34: sortem provinciamque deseruit 

Die Verlosung der Provinzen ist hiemach nicht dann ein- 
getreten, wenn es zu einer Vereinbarung zwischen den Konsuln 
über die Verteilung der Provinzen nicht gekonunen war, sondern 
die Verlosung war die Regel, die vom Senat den Konsuln 
bisweilen gestattete Verständigung unter sich eine auf einer 
Utilitäts- oder Höflichkeitsrücksicht beruhende Ausnahme, die 
direkte Verleihung einer Provinz an einen bestimmten Konsul 
durch den Senat eine nur in den seltensten Notfällen vor- 
gekommene Majjsnahme. Im allgemeinen hatte man die Auf- 
fassung, daCs jeder Konsul der Verwaltung jeder konsu- 
larischen, jeder Prätor der Verwaltung jeder prä- 
torischen Provinz gewachsen sein müsse, so dais die 
Verlosung das Staatsinteresse nicht schädigen könne (Liv. X, 24: 
ad famam populi Romani pertinere eos consuUs esse, qy4»rum 
utrolibet duce bellum Etruscum geri rede possit). 

Wenn aber die Verlosung ein wesentliches Merkmal des 
BegrifTes Provinz ist, so ist der Versuch berechtigt, aus diesem 
Merkmale den Wortsinn von provincia herzuleiten und zu unter- 
suchen, ob provindaj welches mit sors in so engem sachlichen 
Zusammenhange steht, nicht auch seiner Wortbedeutung nach 
lediglich ein Synonym von sors ist 

Es braucht hierbei die Ableitung des Wortes pravinda 



— 115 — 

TMi rmeere keineswe^ aofge^ben zn werden; nur dmfe rittfrfr 
mtbt mehr in der Bedeutmi^ des Besiegiens der Kriegsfeinde 
gefidkl werden kmiuL Viefanehr isl aoscDgelieii von den Wen- 
dnngm rhicere causam, rintere iudiciHm (oder »WiWoV den 
Prozels gewinnen« rhuxre spotisioriem oder spoHsiotie^ die Welle 
gewinnen, and Ton der den Gewinn im Spiele bezeichnenden 
Aasdmekgweise (\eL poet bei Saelon Aag. 70 > aliquafuio ut 
vineatf ludit assidue aleam: ib. 71: e^o peniidi XX tmälia 
nutnmum: si quas maius remisi cuique. vicisse^n vei L miNia. 
Es ist niebt bloiSs zn Termntea, sondern durch Beispiele belegte 
dais auch das Gewinnen bei der Verlosung als rincere be- 
zeichnet wird: Plaut Cas. 2, 7, 6 Equidem tanien sorti $u$n 
uictus. Auch bei der Verlosung von Amtsfunktionen kommt 
diese AufiTassung zum Ausdruck, wenn auch mittels des syno- 
nymen Verbums superarei Liv. 38, 36. M. Claudius ilarcellus 
censor, sorte superato T. Quinciio, lustrum condidity d. h. 
es fiel durch die Verlosung die Aufgabe das Lustrum zu Ter- 
anstalten, nicht dem T. Quinctius sondern dem anderen Censor 
ZJL In diesem Zusammenhange würde sich also pravincia zu 
sors verhalten wie „Gewinn'' zu „Los" oder „Verlosung". 
Wenn der Zusaumienhang zwischen provincia und vincere 
auf dieser Anwendung des Verbums vincere im nichtmilitärischen 
Sinne beruht, so bleibt noch die formale Ableitung des Sab- 
stantivums prcmncia von vincere zn erörtern. Die Annahme, 
dais etwa ein Mittelwort provincere in dem Sinne von „heraus- 
losen" existiert habe, würde wenig wahrscheinlich sein, weil 
diese Wortzusammensetzung einen lediglich pleonastischen Cha- 
rakter tragen würde: schon das einfache Verbum vincere^ wenn 
es auf Spiel oder Verlosung angewendet wird, bezeichnet alles, 
was das Kompositum provincere bezeichnen könnte. Das Wahr- 
scheinlichere ist, dafs wir mit jenem Substantivum vincia zu 
rechnen haben, dessen Existenz uns von Festus bezeugt ist 
und dessen von Festus gegebene Erklärung zwar unverständlich 
oder falsch ist, aber doch, wenn wir der Vermutung Mommsens 
folgen dürfen, soviel beweist, dafs vincia in irgend einem Zu- 
sammenhang mit provincia gestanden hat. Dieses Wort vincia 
würde nun, dem eben erwähnten Gebrauche von vincere zufolge, 

9* 



— 116 — 

den Gewinn bei der Verlosung oder bei sonst einem Spiele 
bezeichnet haben, denselben Begriff also, welcher noch heute 
in den romanischen Sprachen mittels einer partizipialen Sab- 
stantivform als la vincita bezeichnet wird. Das Wort provincia 
aber dürfte auf dem Wege der Substantivierung einer adrer- 
bialen Wendung, also genau auf demselben Wege entstanden 
sein, wie die Worte proconsul, propraetor aus pro consule und 
pro praetore entstanden sind und wie aus pro portione das 
Substantivum proportio gebildet worden ist. Wie pro consiUe, 
pro praetore von einem Verbum (missus est) abhängen, so 
würde provincia aus der stehenden Formel provincia evenit 
(obvenit, obtingit) zu erklären sein, die demnach aufeulösen 
wäre in: pro vinda evenit y pro vindä obvenit (fiel als Ge- 
winn [aus der Verlosung] zu). Der Gebrauch des pro in der 
Verbindung pro vindä evenit würde dem Gebrauche dieser 
Präposition in den eine Verteilung ausdrückenden Wendungen, 
wie pro rata parte, pro portione nahestehen: wenn das Ver- 
losungsergebnis, einzeln und ftir sich betrachtet, vincia hiefs, 
so kam in Beziehung auf die ganze Reihe der gleichzeitig oder 
nach einander erfolgten Amterverlosungen dem einzelnen Be- 
amten die erlöste Funktion pro vinda zu: der Ausdruck setzt 
jene Mehrheit von Provinzen voraus, welche Th. Mommsen 
aus dem Auseinandermarschieren der Heere ableiten wollte. 
Nachdem die Wendung pro vindä zu einem Substantiv ver- 
schmolzen worden war, richtete sich in der Formel provinda 
evenit der Numerus des Verbums in der Regel nach diesem 
Substantiv, z. B. Liv. 11, 40: Sidnio Volsd, AquiUio Hemid 
provinda evenit; Liv. II, 54: Manlio Veientes provinda evenit 
Aber bisweilen wird der Numerus anstatt vom Prädikat pro- 
vinda auch von dem im Plural stehenden Subjekt abhängig 
gemacht; so Liv. VII, 12: Fabio ea prmnnda, Plaiitio Hemid 
evenere; Liv. VIII, 22: Inter consules provindis comparatis, 
hello Graed persequendi Publäio evenerunt; Liv. VIU, 37: 
Sulpido Samnites, Apuli AemUio sorte evenerunt; Liv. X, 12: 
Sdpioni Etruria, Fulvio Samnites evenerunt. Diese Aus- 
drucksweise dürfte ein Nachklang der ursprünglichen Kon- 
struktion sein, in welcher der Numerus des Verbums überhaupt 



— 117 — 

nnr vom Nnmeras des das Subjekt bildenden Eigennamens ab- 
hängen konnte, weil kein anderes Sabstantivom konkurrierte: 
Volsci pro vindä evenerunt Sidnioj dem S. fielen als Gewinn 
(aus der Verlosung) die Volsker zu. 

Wenn hiemach die Konsuln an der Spitze ihrer Heere 
nach Süden oder Osten ausmarschierten, so war es sicher nicht 
der Sinn des Wortes provinda^ welcher sie verpflichtet hätte, 
draufsen Siege zu erfechten: im. Sinne dieses Wortes hatten 
sie bereits gesiegt, bevor sie noch die Thore Roms verliefsen, 
nämlich bei der Verlosung der Provinzen. 

Es erübrigt noch, einige Konsequenzen dieser Erklärung 
des Begriffs pravincia zu ziehen. Zunächst ergiebt sich aus 
derselben, dafs provincia keineswegs blofs Funktionen be- 
zeichnete, welche aus dem oberbeamtlichen Imperium hervor- 
gingen, sondern dafs es sich auf alle amtlichen Funktionen 
bezog, welche der Auslosung unterworfen waren. Th. Mommsen 
sucht seine Erklärung von provincia als der „Imperienkompetenz" 
zunächst dadurch zu schützen, dafs er darauf hinweist, die 
„Provinzen" der Quästoren, denen das Imperium nicht zustand, 
seien in Wirklichkeit nur die Provinzen der Konsuln oder 
Prätoren gewesen, denen die Quästoren als Grehilfen zur Seite 
gegeben wurden (Rechtsfr. S. 5 f.). Diese Auffassung ist, wenn 
auch nicht notwendig, so doch jedenfalls zulässig; aber wenn 
die „Provinzen" der Quästoren nichts gegen die Erklärung der 
Provinz als der Imperienkompetenz beweisen, so beweisen sie 
auch nichts gegen die Erklärung der Provinz als der verlosten 
Staatsfunktion; denn verlost wurden auch die Provinzen der 
Quästoren. Alsdann hebt Mommsen hervor, die aufserhalb der 
Imperienkompetenz vorkommenden geteilten Kompetenzen seien 
in der Rechtssprache niemals Provinzen genannt worden. So- 
weit diese Thatsache sich auf Kompetenzen bezieht, welche 
einzeln verlost wurden, erklärt sie sich auch aus unserer 
Definition des Wortes prov^incia: einzeln verloste Kompetenzen, 
gleichviel ob sie zur Imperienkompetenz gehörten oder nicht, 
waren zwar vinciae aber nicht promnciae, weil die Beziehung 
auf eine Reihe gleichzeitig verlosten Kompetenzen fehlte. Die 
von Th. Mommsen hervorgehobene Thatsache könnte aber auch